geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

294 posts / 0 new
Letzter Beitrag
MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Gut, dass Du den Thread wieder auf den Punkt gebracht hast. War ein bisschen verfahren:

1. es gab nie einen jahrtausendealten Goldstandard

In den letzten 5000 Jahren war Gold die meiste Zeit und in den meisten Ländern Geld. Silber ebenso. Die vergleichsweise wenigen Versuche mit ungedecktem Papiergeld sind allesamt kläglich gescheitert.

Aber ja, die Zeit von Gold und Silber verlief natürlich nicht reibungslos. Du hast zu Recht die Silber-Fälschungen angesprochen. 300 n.Chr in Rom:

http://userpage.fu-berlin.de/~antike/fmi/fsi/stoerti/stoerti38/inflation.html

2. die Waren fliessen nicht von Land a nach Land B bis die Preise gleich sind

Am einfachsten sieht man es bei Aktien oder Rohstoffen, die elektronisch gehandelt werden: Da gleichen sich die Preise weltweit innert Sekunden aus. (Stichwort: Arbitrage).

Bei physischen Waren kommen Transportkosten, Zölle, Steuern etc. dazu, die dafür sorgen, dass die Preise nicht exakt gleich sind. Richtig. Aber wenn die Baumwollpreise steigen, werden die T-Shirts nicht in Deutschland teurer und in Österreich billiger.

3. es werden nicht alle das selbe haben (Inflation/Deflation)

Einverstanden. Wobei Länder die im gegenseitigen Handel stehen ihre Inflation/Deflation importieren/exportieren können. Und zwar immer dann, wenn die Währungen aneinander gekoppelt sind. (USA/China).

Im Normalfall werden unterschiedliche Inflationsraten über den Wert der Währungen ausgeglichen. (USA/Japan in den 1990ern).

4. Inflation gab es schon im Altertum

Stimmt. Wie erwähnt z.B. durch Geldfälschung im alten Rom.

Unter anderem aber auch während der spanischen Eroberungen in Südamerika, als zu viel Gold nach Spanien floss.

Desweiteren kurz nach 1848 in den USA (Gold-Rush).

Andererseits fanden 29 der 30 Hyperinflationen unter einem reinen Papiergeldregime statt. Schlussendlich ist das auch logisch, denn Papier kann man schneller drucken als Gold fördern.

Wenn das Thema "Absicherung gegen Inflation" lautet, ist Gold also auf alle Fälle ein besseres Geld als jede ungedeckte Papierwährung.

5. Es sind schon vor den Papierwährungen Währungen untergegangen.

Sicherlich. Aber auch wenn es die Sumerer nicht mehr gibt hat eine Sumerer-Goldmünze heute immer noch mindestens dem Materialwert an Gold. Eine 1000-Reichsmark-Note jedoch hat keinen Wert mehr (Bzw. ca. €1.- bei ebay).

Jegliches Papier ist ein Versprechen, also ein Schuldschein. Und irgendwann werden Versprechen immer gebrochen. Gold ist Geld in sich und schuldenfrei.

Die 1000er Franken-Note ist ein Schuldschein gegenüber der SNB. Mit der Goldunze hingegen hast Du den Wert in sich und bist von der SNB unabhängig.

Du kannst natürlich behaupten: "Mein Vertrauen in die SNB ist so hoch, dass der Franken in meinen Augen so gut wie Gold ist".

Ist in gewissem Sinn sogar nachvollziehbar. Aber eben: "so gut wie" kann nie "besser als" sein.

6. das bfs hat die Zahlen nicht geschönt

Das wird schlussendlich eine Glaubensfrage bleiben. Wie realistisch ist die Zusammensetzung des Warenkorbes? Wie wird mit Substitution umgegangen? Wird hedonistisch gemessen und wenn ja, wo.

Einigen wir uns einfach darauf, dass Deine speziellen Lebensumstände das Leben für Dich billiger machen und für andere teurer.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Interessante Zusammenfassung hierzu:

von Steve Saville

Wodurch wird Geld "gedeckt"?

Es folgt ein Auszug aus einem Kommentar, der ursprünglich am 05. Juni 2011 auf www.speculative-investor.com veröffentlicht wurde.

Alle großen Zentralbanken halten Währungsreserven in Form von Gold oder anderen Landeswährungen; aber es aber nicht im strikten Sinn richtig, dass diese Reserven die betreffenden Währungen "decken". Sollten zum Beispiel die Goldreserven der USA morgen verschwinden oder Japans US$-Reserven, so wären der US$ und der Yen keinen Deut weniger wert als heute. Aber durch was sind dann die heutigen Fiat-Währungen gedeckt?

Das ist eine Fangfrage, denn Geld ist durch nichts gedeckt. Geld ist, was es ist: Das weitverbreiteste und am meisten genutzte, endgültige Zahlungsmittel innerhalb der Wirtschaft. Als die USA während der letzten 25 Jahre des 19 Jh. beispielsweise ein Währungssystem hatten, das ungefähr einem echten "Goldstandard" entsprach, war Gold Geld, und dieses Gold war durch nichts gedeckt. Papierzettel, bekannt als Dollars, zirkulierten während dieser Zeit in der Wirtschaft, aber die Papier-Dollars waren kein Geld, sondern sie waren Belege oder Quittungen für Geld (Gold), das irgendwo in Tresoren verwahrt wurde. Natürlich stellten die Banken mehr Geldquittungen her, als es eigentlich Geld gab, aber diese betrügerische Praxis - bekannt als partielles Reservesystem - ist ein separates Thema.

Einige werden jetzt zweifellos argumentieren, dass das Gold-Geld auch durch gar nichts gedeckt sein muss, weil Gold über einen "intrinsischen Wert" verfüge, wohingegen Papier oder elektronisches Geld durch etwas gedeckt sein muss, weil es eben über keinen solchen "intrinsischen Wert" verfüge. Das Problem mit diesem Argumentationsmuster ist aber, dass Gold und Papiergeld genau denselben "intrinsischen Wert" besitzen: Null. Jeder Wert ist subjektiv.

Was zu Beispiel wäre physisches Gold wert, wenn Sie alleine auf einer leeren Insel gestrandet wären - ohne Hoffung, jemals gerettet zu werden? In dieser Situation würde möglicherweise ein Baum, der regelmäßig Kokosnüsse liefert, viel mehr Wert haben, als eine Million Unzen Gold in Ihrem Besitz. Würde man jedoch in einer modernen Ökonomie leben und die Regierung würde so handeln, dass es garantiert zur Zerstörung von Vermögen und zu einem deutlichen Verfall der Kaufkraft des offiziellen Gelds kommen würde, dann wäre Gold Ihnen wahrscheinlich sehr viel wert. Daher liegt der Wert eines jeden Objektes im Auge des Betrachters, er ist dem Objekt nie inhärent.

Sobald irgendetwas die Funktion des Geldes übernommen hat, wird sein Wert, wie auch der Wert aller anderen Dinge, vom seinem Angebot-Nachfrage-Verhältnis bestimmt. Es gibt aber folgenden Unterschied: Beim Geld ist vor allem das Angebot entscheidend; auch wenn Veränderungen bei der Nachfrage kurz- bis mittelfristig bedeutend sein können, wird doch der langfristige Trend der Kaufkraft von Geld so gut wie immer von der Veränderung des Geldangebots dominiert.*

In Anbetracht der Tatsache, dass Zentralbanken im heutigen Währungssystem die langfristige Wachstumsrate des Geldangebots festlegen, kann man mit gutem Recht behaupten, dass die Zentralbank (in den USA die Fed) den bei Weitem größten Einfluss auf den Wert des modernen Geldes hat. Die Zentralbank ist jedoch wiederum nur ein Werkzeug der Regierungen und des Bankensystems. Wenn wir die ganze Sache also auch einer gewissen Distanz betrachten, können wir erkennen, dass die Fähigkeit des heutigen Geldes zur Erhaltung seines Geld-Nutzens zum großen Teil von den politischen Entscheidungen und Maßnahmen der Regierung sowie der privaten Großbanken anhängig ist.

Und dort liegt das Problem. Das Problem ist nicht, dass das heutige Geld durch kaum etwas "gedeckt" ist (so in Form von Reserven); das Problem ist, dass der Wert IHRES Geldes durch das Handeln ethisch-bankrotter Institutionen bestimmt wird.

* Anmerkung: Wir wollen damit nicht zum Ausdruck bringen, es gäbe eine lineare Beziehung zwischen den Veränderungen des Geldangebots und Veränderungen der Kaufkraft des Geldes, weil das auch definitiv nicht der Fall ist. Veränderungen des Geldangebots haben eine nicht-uniforme Wirkung auf die Preise innerhalb der Wirtschaft, und es kommt häufig zu langen und schwankenden Verzögerungen zwischen den Veränderungen des Geldangebots und den daraus entstehenden Veränderungen der Kaufkraft von Geld. Wir sagen einfach nur, dass die langfristigen Verschiebungen in der Kaufkraft einer Währung hauptsächlich durch die Veränderungen des Währungsangebots bestimmt werden.

© Steve Saville

www.speculative-investor.com

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

MarcusFabian wrote:

1. es gab nie einen jahrtausendealten Goldstandard

In den letzten 5000 Jahren war Gold die meiste Zeit und in den meisten Ländern Geld. Silber ebenso. Die vergleichsweise wenigen Versuche mit ungedecktem Papiergeld sind allesamt kläglich gescheitert.

Aber ja, die Zeit von Gold und Silber verlief natürlich nicht reibungslos. Du hast zu Recht die Silber-Fälschungen angesprochen.

Die Diskussion führt ins Leere, weil beliebig zwischen "Ware" und "Geld" hin und her gesprungen wird.

"Geld" hat immer einen Erfüllungscharakter, ist also ein Zahlungsmittel, um eine bestehende Schuld einzulösen.

Die meisten Waren haben den Nachteil, dass sie verfallen, sogar Metalle tun dies. Dies ist der Vorteil der Edelmetalle und von Gold im speziellen. Gold als Ware ist nicht an einen Verfallstermin gebunden. Das macht Gold aber nicht zu Geld.

Zu Geld wird Gold, wenn es auf Termin geliefert werden soll.

Da Geld IMMER an einen Termin gebunden ist (auch Noten, die von den Geschäftsbanken an die Notenbank zurückgeführt werden müssen), kann Gold per se gar kein Geld sein, sondern lediglich eine Ware ohne Termin.

Gerade dies ist ja der Vorteil von Gold; es ist an keinen Termin (Verfallstermin) gebunden.

Dabei wird aber auch klar, was der Unterschied zwischen "tauschen" und "kaufen" und zwischen "Ware" und "Geld" ist, denn wenn @MF bei einem Bauern Gold gegen Kartoffeln "tauscht", wird der Bauer spätestens am Steuertermin "echtes Geld" auftreiben müssen. Dann muss er einen Teil seines Goldes "verkaufen".

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Bullish wrote:

Die meisten Waren haben den Nachteil, dass sie verfallen, sogar Metalle tun dies. Dies ist der Vorteil der Edelmetalle und von Gold im speziellen. Gold als Ware ist nicht an einen Verfallstermin gebunden. Das macht Gold aber nicht zu Geld.

Zu Geld wird Gold, wenn es auf Termin geliefert werden soll.

Da Geld IMMER an einen Termin gebunden ist (auch Noten, die von den Geschäftsbanken an die Notenbank zurückgeführt werden müssen), kann Gold per se gar kein Geld sein, sondern lediglich eine Ware ohne Termin.

Gerade dies ist ja der Vorteil von Gold; es ist an keinen Termin (Verfallstermin) gebunden.

..aus welcher Ökonomie-Schule stammt diese Geld-(Verfalls)Termintheorie.. :?:

weico

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Das würde mich allerdings auch interessieren!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?
Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

weico wrote:

..aus welcher Ökonomie-Schule stammt diese Geld-(Verfalls)Termintheorie.. :?:

weico

Das ist doch keine Ökonomie-Schule, das ist Praxis.

Geld kennt einen Termin, keinen Verfall. Der Verfall ist lediglich der Termin von Waren. Fast alle Waren kennen den Verfall, Edelmetalle nicht.

Der Termin bei Geld ist offensichtlich, sogar Noten haben einen Termin und müssen von den Banken auf Termin wieder bei der Notenbank abgeliefert werden, denn können sie dies nicht, sind sie pleite. Die Pleite kannst Du abwickeln bis zur Pleite der Notenbank, womit dann auch der Träger der Banknote im Publikum vom Abschreiber ereilt wird.

Ich glaube, Deine Frage kommt daher, dass Du Dir etwas a la Schwundgeld mit Termin vorgestellt hast; so meine ich es allerdings nicht, sondern viel übergeordneter:

Irgendwo da draussen, ist eine Forderung auf Termin zu erfüllen und hinter jedem Franken, steht eine solche Forderung.

Damit ist aber auch das Ausfallsrisiko vorhanden.

Gold dagegen ist eine Ware, die kann auch "netto" als Goldsand gefunden werden. Geld kann aber niemals "netto" irgendwo auftauchen, sondern ist immer an einen Termin gebunden. (Stimmt nicht ganz, Scheidemünzen sind ausgenommen, aber der Umlauf ist dafür sehr klein)

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Bullish wrote:

Ich glaube, Deine Frage kommt daher, dass Du Dir etwas a la Schwundgeld mit Termin vorgestellt hast;

Zumindest ich hatte es genau so (miss-)verstanden!

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Bullish wrote:

Gold dagegen ist eine Ware, die kann auch "netto" als Goldsand gefunden werden. Geld kann aber niemals "netto" irgendwo auftauchen, sondern ist immer an einen Termin gebunden.

Keineswegs !

Nur weil Geld aus einem Kreditkontrakt ensteht,darf man dem Geld selber nicht einfach einen Termin "andichten".

James Steuart hat,als das Geld aus Papiergeld und Silber-/Goldmünzen zugleich bestand,den Unterschied zwischen beidem gut beschrieben:

In Metall geschlagene Münzen bieten Zahlungsmöglichkeiten für Menschen,die keinen Kredit haben.Sie sind ein anachronistisches Überbleibsel der feudalen Gesellschaft.Das ihn interessierende eigentliche Geld sind die Noten der Banken,die Zahlungen zwischen kreditwürdigen Eigentümern

abwickeln."Eine Banknote ist eine Verpflichtung. Wenn ich mit einer Banknote zahle,tue ich nichts anderes,als den Kredit der Bank an die Stelle meines eigenen zugunsten desjenigen zu setzen,dem ich sie gebe". An dieser Stelle macht STEUART den Unterschied einer Zahlung in Münzen zu der Zahlung in Banknoten wie folgt klar:"Wenn ich jemandem mit Münzen zahle,verschaffe ich dieser Person den Besitz des Realwertes, den ich ihr schulde. Nach dieser Zahlung hat sie keine Forderung mehr an mich oder irgendeine andere Person."

aus:

http://www.raute-wirtschaft.de/downloads_begin.php?ID=810

bzw. im Orginal:

"Symbolical or paper money is but a species of credit: it is no more than the measure by which credit is reckoned. Credit is the basis of all contracts between men: few contracts can operate so instantaneously as not to leave some performance, or prestation, as the civilians call it, on one side or other, at least for a short time, in suspence. He therefore who fulfils his part, gives credit to the party who promises only to fulfil, and according to the variety of contracts, the nature of the prestations or performances, therein stipulated, and the security given for fulfilling what is not performed, credit assumes different forms, and communicates to us different ideas. Paper credit or symbolical money, on the other hand, is more simple. It is an obligation to pay the intrinsic value of certain denominations of money contained in the paper. Here then lies the difference between a payment made in coin, and another made in paper. He who pays in coin, puts the person to whom he pays in the real possession of what he owed; and this done, there is no more place for credit. He who pays in paper puts his creditor in possession only of another person's obligation to make that value good to him: here credit is necessary even after the payment is made"

http://www.marxists.org/reference/subject/economics/steuart/book3.htm#ch01

weico

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

weico wrote:

Bullish wrote:

Gold dagegen ist eine Ware, die kann auch "netto" als Goldsand gefunden werden. Geld kann aber niemals "netto" irgendwo auftauchen, sondern ist immer an einen Termin gebunden.

Keineswegs !

Nur weil Geld aus einem Kreditkontrakt ensteht,darf man dem Geld selber nicht einfach einen Termin "andichten".

James Steuart hat,als das Geld aus Papiergeld und Silber-/Goldmünzen zugleich bestand,den Unterschied zwischen beidem gut beschrieben:

In Metall geschlagene Münzen bieten Zahlungsmöglichkeiten für Menschen,die keinen Kredit haben.Sie sind ein anachronistisches Überbleibsel der feudalen Gesellschaft....

Wie oben in Klammern bemerkt, sind in der CH Münzen das einzige "Netto"geld und dadurch nicht an einen bestimmten Termin gebunden - bis auf den Termin des Staatsbankrotts.

Diskutieren könnten wir höchstens, was dem definitiven Ankauf von Assets durch die Notenbank entspricht.

Kaufte die Notenbank Anleihen, ist die Termingebundenheit offensichtlich. Das emittierte Geld muss spätestens bei Maturität zurückkehren.

Kaufte die Notenbank Aktien, unterliegen jene insofern einem Termin, indem die als Aktien gehandelten Unternehmen Geld, welches einem Termin unterliegt, verdienen müssen und sonst pleite gehen.

Kaufte die Notenbank Waren, können diese verderben.

Nochmals: als Aggregat wartet auf jede Einheit Geld ein Termin. Nicht das Geld ist selber vom Verfall bedroht, aber es kommt kein Geld in die Welt ohne dass ein Termin geschaffen wird. Und derjenige mit dem Termin kann nun strampeln.

Ansonsten wäre ein Beispiel willkommen, wie Geld in die Welt kommt ohne dass gleichzeitig ein Termin entsteht.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Bullish wrote:

Ansonsten wäre ein Beispiel willkommen, wie Geld in die Welt kommt ohne dass gleichzeitig ein Termin entsteht.

Geld kommt in die Welt durch Kreditkontrakte.In diesem Kontrakt ist der Termin gegeben.

Nur hat die Erschaffung aber nichts damit zutun ,dass Geld dann selber einen Termin beinhaltet.Genausowenig beinhaltet Geld einen Zins,nur weil es aus einem zinstragenden Kredit entsteht.

Geld selber ist Terminlos und hat ja gerade die Eigenschaft,einen Kontrakt,Fristen,Zins per sofort zu erfüllen.

P.S..als kleines "remembering":

http://www.zeit.de/2003/45/GS-Kasten-Steiger

weico

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

weico wrote:

Bullish wrote:

Ansonsten wäre ein Beispiel willkommen, wie Geld in die Welt kommt ohne dass gleichzeitig ein Termin entsteht.

Geld kommt in die Welt durch Kreditkontrakte.In diesem Kontrakt ist der Termin gegeben.

Nur hat die Erschaffung aber nichts damit zutun ,dass Geld dann selber einen Termin beinhaltet.Genausowenig beinhaltet Geld einen Zins,nur weil es aus einem zinstragenden Kredit entsteht.

Geld selber ist Terminlos und hat ja gerade die Eigenschaft,einen Kontrakt,Fristen,Zins per sofort zu erfüllen.

Genau was ich ja schreibe.

Geld kommt aber nie vom Termin los, denn gehen die Schuldner unter, weil der Termin nicht eingehalten wird, dann gehen alle Gläubiger mit unter und zu aller letzt derjenige, mit dem Geld. Aber er geht auch unter, weil sein Geld nie vom Termin (des Schuldners vor ihm in der Kette) wegkommt.

Die Kaufkraft des Geldes besteht ja nur deshalb, weil einer mit Termin unter Stress steht - das muss ich ja nicht Dir schreiben, sondern eher den Goldbugs.

Deshalb habe ich schon weiter oben vermutet, dass Du meine Formulierung missverstehst, so wie @MF, der auch zuerst dachte, ich beziehe den "Termin" des Geldes auf das Geld im Sinne von Schwundgeld, oder als mit Ablaufdatum versehen. Das ist nicht so. Aber der Termin klebt am Gelde wie der Schatten am Fusse.

Es dreht sich sowieso alles nur um den Termin. Denn die Frage ist ja, wie bringe ich meine Schäfchen in die Zukunft? Und die Zukunft besteht aus lauter Terminen.

Ich hoffe, das ist klarer formuliert.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Bullish wrote:

Es dreht sich sowieso alles nur um den Termin. Denn die Frage ist ja, wie bringe ich meine Schäfchen in die Zukunft? Und die Zukunft besteht aus lauter Terminen.

Ich hoffe, das ist klarer formuliert.

So ist's klarer!

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'007
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Quote:

US-Grossbanken heben Franken-Prognose an

Citigroup und Goldman Sachs haben ihre Prognosen für den Schweizer Franken nach oben korrigiert.

Citigroup geht davon aus, dass der Franken als nächstes die Marke von 1,15 je Euro erklimmen könnte.

http://www.cash.ch/news/topnews/usgrossbanken_heben_frankenprognose_an-1...

Könnte. Die EZB wird die Zinsen im Juli erhöhen.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

BullBear.
Bild des Benutzers BullBear.
Offline
Zuletzt online: 09.07.2013
Mitglied seit: 24.03.2011
Kommentare: 172
Leider ist auch die SNB dabei, also der CHF

Leider ist auch unsere SNB in Griechenland dabei.

Gem. www.sonntagonline.ch hält unsere SNB Griechenland Anleihen, ich finde Hr. Hildebrand spekuliert zuviel mit "unserem" Geld.

Wie den Statistiken zu entnehmen ist, hält die Nationalbank rund 2 Prozent ihrer Devisenreserven in so genannten «übrigen Anleihen». Darunter fallen Investments in Obligationen, die mit einem Rating schlechter als «A» benotet sind. Griechische Staatsanleihen sind derzeit mit «CCC» bewertet. Die tiefste Benotung ist «D», was für Default beziehungsweise Konkurs steht.

Das Geld sollte gut (sicher) angelegt werden, die SNB hat keinen Auftrag zu spekulieren! Wenn Sie zuviel Geld Geld sollte sie es dem Bund zurückgeben (oder den Kantonen) und die sollen endlich die Steuern für Bürger senken.

Die Griechen sollen endlich sparen, Steuern eintreiben und aufhören Verstorbenen eine Rente auszubezahlen.....das alles ist zum K...o..zen! Da wären da noch die weit über 4000 Leute die über 100 Jahre alt sind in Griechenland ....statistisch wohl kaum möglich...auch die bekommen weiter eine Rente ......zum Weinen mit den Griechen!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Jim Rogers hat noch Schweizer Franken:

http://www.youtube.com/watch?v=Mhaq09rQGaE

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'007
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

MarcusFabian wrote:

Jim Rogers hat noch Schweizer Franken:

http://www.youtube.com/watch?v=Mhaq09rQGaE

Quote:

Rogers: «Der Dollar endet im Desaster»

Zwar seien die Tage des Dollars als Leitwährung noch nicht gezählt. "Aber wir galoppieren mit Schnelligkeit in diese Richtung. In zehn oder 20 Jahren wird der Greenback nicht mehr Leitwährung sein."

http://www.cash.ch/news/alle/rogers_der_dollar_endet_im_desaster-1034209...

Quote:

Jim Rogers: "In 20 Jahren wird es den Euro nicht mehr geben"

„Im Gegenteil. Längerfristig würde das die Währung stärken, weil Investoren sähen, dass es Europa ernst meint mit seinen strengen Regeln. Griechenland wird aber vor dem Bankrott gerettet werden. Das wird zwar kurzfristig zu einer Rallye des Euro führen. Es wird damit aber längerfristig verdeutlicht, dass die Probleme der Währungsunion nicht gelöst werden können. In 20 Jahren wird es den Euro daher nicht mehr geben.“

http://www.investor-verlag.de/jim-rogers-in-20-jahren-wird-es-den-euro-n...

Von Währungsreform und Hyperinflation bis 2013 ist nicht die Rede.

Habe schon mehrfach gefragt: Was macht man bis dahin?

10 bis 20 Jahre sind eine lange Zeit. Ich wage die Prognose: Bis dahin werden AKWs abgestellt und LED hat sich weltweit durchgesetzt. Wink

Ich persönlich hoffe sehr, dass ich in 10 Jahren im vorzeitigen Ruhestand bin.

Es spielt keine Rolle, ob man noch im Arbeitsleben steht oder schon Rentner ist. Alle müssten sich absichern.

Gibt es denn keine Genussmenschen / Hedonisten hier im Forum?

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Elias wrote:

Gibt es denn keine Genussmenschen / Hedonisten hier im Forum?

Nö. - Hab auch schon danach gesucht. Lol

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Elias wrote:

Von Währungsreform und Hyperinflation bis 2013 ist nicht die Rede.

Na ja, nicht exakt mit diesen Worten sondern:

Die Moral: Währung, Zinsen und Wirtschaft werden kollabieren", so Rogers.

Ich würde ja gerne Rogers, Soros, Faber oder sonst wen mal fragen, was er vom Franken hält.

Rogers hat's in dem Kurz-Video nur ganz kurz angetönt.

"If Singapore maintains a sound currency and everybody else doesn't, Singapore will be out of business because they won't be able to compete".

Den Satz müsste man mal verständlich aufschlüsseln: Warum kann die Schweiz nicht mehr konkurrieren, wenn sie als (fast) einzige eine stabile Währung hat?

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'007
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

MarcusFabian wrote:

Elias wrote:
Von Währungsreform und Hyperinflation bis 2013 ist nicht die Rede.

Na ja, nicht exakt mit diesen Worten sondern:

Die Moral: Währung, Zinsen und Wirtschaft werden kollabieren", so Rogers.

2013 war deine Prophezeiung betreffend Währungsreform und Hyperinflation.

Es ist ja schön und gut, wenn man sich versichert / absichert.

Aber was ist danach, nachdem man die Versicherungen abgeschlossen hat und Edelmetalle gebunkert hat?

Was mach man bis zum Untergang?

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'007
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Ramschpapierhaendler wrote:

Elias wrote:
Gibt es denn keine Genussmenschen / Hedonisten hier im Forum?

Nö. - Hab auch schon danach gesucht. Lol

Man kann etwas bequem geniessen. Also sich z.B. mal auf den Rücken legen, anstatt oben liegen. Es kann aber auch die Besteigung eines Berges sein, die Genuss bereitet. Das man es sich dabei so bequem wie möglich macht, liegt auf der Hand.

Wenn das ganze Leben bequem ist, ist es nicht zwangsläufig genussvoll.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Elias wrote:

Man kann etwas bequem geniessen. Also sich z.B. mal auf den Rücken legen, anstatt oben liegen. Es kann aber auch die Besteigung eines Berges sein, die Genuss bereitet. Das man es sich dabei so bequem wie möglich macht, liegt auf der Hand.

Wenn das ganze Leben bequem ist, ist es nicht zwangsläufig genussvoll.

Genau werde ich auch nicht in Frühpension gehen oder auf meinen 65. warten.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Elias wrote:

2013 war deine Prophezeiung betreffend Währungsreform und Hyperinflation.

Dazu stehe ich auch noch.

Elias wrote:

Es ist ja schön und gut, wenn man sich versichert / absichert.

Aber was ist danach, nachdem man die Versicherungen abgeschlossen hat und Edelmetalle gebunkert hat?

Was mach man bis zum Untergang?

Gegenfrage: Du hast doch ein Haus (oder zwei oder drei). Da hast Du doch sicher auch eine Feuerversicherung, oder?

Was machst Du, wenn Dein Haus nicht abbrennt? Bist Du dann unglücklich?

Zur Absicherung durch Gold:

Es gibt grundsätzlich drei Szenarien, die unterschiedliche Handlungsweisen für den Goldbug erfordern:

1. Es gibt irgend eine megageile Erfindung, die einen neuen Wirtschaftsboom auslöst. Die Wirtschaft erholt sich und steht auch ohne Pumpenkohle auf eigenen Füssen. Die Staatsschulden werden von USA bis Griechenland überall abgebaut. Die Zinsen steigen, ohne dass das jemanden gross stört weil die Wirtschaft real weit stärker als die Zinsen wächst.

Die Realzinsen werden positiv, die Schulden sinken.

==> All meine Befürchtungen sind zum Glück nicht eingetroffen.

:arrow: Ich verkaufe also mein Gold und steige in Aktien dieser neuen geilen Industie ein.

2. Es geht weiter wie in den letzten 10 Jahren. Die Schulden steigen weiter, die Druckerpresse rattert weiter frisch fröhlich vor sich hin und die Halter von US-Treasuries geraten nicht in Panik, verkaufen also nicht.

==> Der Goldpreis wird gemächlich wie bis anhin um 16% pro Jahr (in Dollar) oder 13% (Euro) steigen.

:arrow: Es gibt keinen Anlass aus Gold auszusteigen.

3. Nicht nur die USA sondern - nachfolgend - auch die EZB und in deren Windschatten die SNB werten ihre Währungen weiterhin ab, um einigermassen eine Parität zum Dollar zu halten.

Die USA erhöhen ihre Defizite und Schulden exponentiell und abgedeckt wird das ganze weiterhin und verstärkt durch die Druckerpresse. Das klassische Hyperinfla-Szenario also mit Währungsreformen rund um den Globus.

Rund um den Globus deshalb, weil bei einer Hyperinfla des Dollars zum ersten mal in der Geschichte die Weltleitwährung kollabieren würde. Und nicht nur etwas unwichtiges wie Brasilianische Real, Simbabwe Dollar oder Jugoslawische Dinar.

==> Eine Hyperinflation ist definiert als Teuerung von >50% pro Monat. Gold würde entsprechend steigen und zumindest die Kaufkraft halten.

:arrow: Wer zu den wenigen gehört, die Gold halten, wird - gemessen an allen anderen Menschen und in Kaufkraft - stinkreich.

---

Fazit: Es gibt keinerlei Grund, aus Gold (und Silber) auszusteigen, solange die Schulden nicht "vernichtet" (bezahlt, weginflationiert, ge-haircut-ed) sind.

Und solange der Goldpreis nur parabolisch aber nicht hyperbolisch (parabolisch = linear im log chart, aber das weisst Du sicher) steigt, gibt es auch keinen Run der Kleinanleger und somit keine Blase.

Ich mag mich - wie schon so oft - im Zeitrahmen irren. Vielleicht geht auch noch QE3, QE4 ... QEn über die Bühne, ohne dass es zur Panik kommt. Aber solange Bernanke Geld druckt und die Schulden der USA exponentiell steigen, wird entsprechend der ausgeweiteten Geldmenge auch der Goldpreis steigen.

Zumindest wird Gold die Kaufkraft bewahren, was Cash - in welcher Verrechnungseinheit auch immer - nicht tun wird.

Gold ist also nicht nur im Falle eines Unterganges (... der Währungen; Szenario 3) interessant sondern schon alleine in Szenario 2. Dieses Szenario 2 haben wir nämlich schon seit November 2002 und wer damals, nach der berühmten Helikopter-Rede Bernankes in Gold eingestiegen ist, hat es bisher nicht bereut.

Gold hat seither alle anderen Assets outperformed. Aktien, Oblis, Immobilien ... einfach alles.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Elias wrote:

Man kann etwas bequem geniessen. Also sich z.B. mal auf den Rücken legen, anstatt oben liegen. Es kann aber auch die Besteigung eines Berges sein,

Wobei ja ein altes Sprichwort sagt: "Es ist schwer, eine Frau hochzubringen, wenn man selbst schon über den Berg ist. "

Aber das gehört wohl eher in den schweinischen Teil von Freebys Witzkiste Biggrin

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

MarcusFabian wrote:

Elias wrote:

Es ist ja schön und gut, wenn man sich versichert / absichert.

Aber was ist danach, nachdem man die Versicherungen abgeschlossen hat und Edelmetalle gebunkert hat?

Was mach man bis zum Untergang?

Gegenfrage: Du hast doch ein Haus (oder zwei oder drei). Da hast Du doch sicher auch eine Feuerversicherung, oder?

Was machst Du, wenn Dein Haus nicht abbrennt? Bist Du dann unglücklich?

Die Versicherung ist schon etwas teuer geworden, aber wenn nun einer mit 5% seines Vermögens in Gold einsteigt, und Gold in der Folge 75% verliert, dann hat man 3.75% seines Vermögens verloren. Da die Konjunktur offenbar wieder gut läuft, müssten dies andere Anlagen überkompensieren.

Gibt es aber einen 1:10 Währungsschnitt, hat man mit dem Gold relativ viel konserviert.

Zugegeben, wir sprechen von "wie verliere ich am wenigsten" und nicht, "wie hole ich Rendite".

Aber Versicherungen sind nie gratis. Je mehr Vermögen im Verhältnis zum erzielbaren Einkommen jemand hat, desto mehr Gewicht wird er dieser Frage widmen.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Bullish wrote:

wenn nun einer mit 5% seines Vermögens in Gold einsteigt, und Gold in der Folge 75% verliert,

Das würde bedeuten, dass sich das Papiergeld gegenüber Gold im Wert vervierfacht!

Begründung?

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'007
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

MarcusFabian wrote:

Elias wrote:
Es ist ja schön und gut, wenn man sich versichert / absichert.

Aber was ist danach, nachdem man die Versicherungen abgeschlossen hat und Edelmetalle gebunkert hat?

Was mach man bis zum Untergang?

Gegenfrage: Du hast doch ein Haus (oder zwei oder drei). Da hast Du doch sicher auch eine Feuerversicherung, oder?

Was machst Du, wenn Dein Haus nicht abbrennt? Bist Du dann unglücklich?

Nicht nur das Haus ist versichert, auch das Mobiliar und die Wertsachen. Einen Tresor habe ich auch noch. Das Haus ist einbruchsicher, inkl. Alarmanlage.

Ich bin also nicht traurig, wenn mein Haus nicht abfackelt und die Wertsachen nicht abhanden kommen.

Mein Haus dient nicht nur zum Wohnen, es ist auch Arbeitsstätte. Es lässt sich von der Steuer absetzen und ein Teil fliesst als Aufwand in die Buchhaltung. Zur Zeit kostet es mich extrem wenig und die Aussichten, dass es noch günstiger wird, sind intakt.

Auch von den Mieteinnahmen bleibt seit 2008 viel mehr übrig. Die unerwarteten Mehreinnahmen dienen bei mir nicht dem Konsum, sondern werden für die Amortisation geäuffnet. Das wirkt nachhaltig. Versicherungen und andere Aufwände können bei vermieteten Objekten von der Steuer abgezogen werden.

Es wird auf absehbare Zeit keine Hyperinflation in der Schweiz geben. Sich dagegen abzusichern macht meiner Meinung nach keinen Sinn. Dafür sich bei Währungen abzusichern, wenn man mit dem Ausland zu tun hat.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Öhm :oops:

Eigentlich war das Beispiel mit der Feuerversicherung nur als Analogie gemeint. Ich wollte damit nicht das Thema auf Deine Wohnsituation wechseln.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'007
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

MarcusFabian wrote:

Öhm :oops:

Eigentlich war das Beispiel mit der Feuerversicherung nur als Analogie gemeint. Ich wollte damit nicht das Thema auf Deine Wohnsituation wechseln.

Das habe ich auch so verstanden. Es geht exakt um die Analogie. Du hast mit dem Thema Versicherung auf Immobilien angefangen. Ich wollte dir die Sinnlosigkeit der Analogie darlegen.

Deine "Versicherung" kannst du weder von der Steuer abziehen noch als Aufwand in einer Geschäftsbuchhaltung aufführen. Wenn du Gold physisch zu Hause aufbewahrst, kann es dir gestohlen werden. Liegt es auf der Bank, entstehen Kosten. Bist du traurig, wenn dir das Gold nicht gestohlen wird?

Immobilien sind für mich Anlage, stetige Einnahmequelle, Versicherung bzw. Vorsorge in einem.

Wie schon mal geschrieben: es wird auf absehbare Zeit keine Hyperinflation in der Schweiz geben.

Ich zum Beispiel würde mich beim Euro absichern, wenn ich schon für eine deutsche Firma arbeiten würde. Macht doch viel mehr Sinn. Wenn d'waisch wani main.

Und zum Thema des Threads: Der Franken geht nicht unter.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
geht der CHF mit dem EUR und/oder USD unter?

Elias wrote:

Das habe ich auch so verstanden. Es geht exakt um die Analogie. Du hast mit dem Thema Versicherung auf Immobilien angefangen. Ich wollte dir die Sinnlosigkeit der Analogie darlegen.

Ok, einigen wir uns darauf, dass die Analogie quatsch ist.

Deshalb bitte zurück zum Thema. Ich habe drei Szenarien aufgeführt, wann Gold wie perfomen wird. Dazu hast Du überhaupt keine Stellung bezogen.

Elias wrote:

Ich zum Beispiel würde mich beim Euro absichern, wenn ich schon für eine deutsche Firma arbeiten würde. Macht doch viel mehr Sinn. Wenn d'waisch wani main.

Und zum Thema des Threads: Der Franken geht nicht unter.

Gibt es eine bessere Absicherung gegen den Untergang - irgendeiner - Währung als Gold?

Hast Du verstanden, was Jim Rogers meinte mit "Warum kann die Schweiz nicht mehr konkurrieren, wenn sie als (fast) einzige eine stabile Währung hat?"

Ich hab's nicht verstanden. Vielleicht finden wir gemeinsam eine Erklärung.

Ansonsten: Selbst wenn der Franken nicht untergeht (mein Szenario 2) wird Gold ein sicherer Hafen sein, solange international die Druckerpressen rasseln. War ja schon immer so.

Aber nochmals, und damit dieser Punkt ganz klar ist!

Gold zu besitzen ist nicht zwingend eine Spekulation auf den Welt - äh Währungs- Untergang sondern in erster Linie eine sinnvolle Absicherung in Zeiten negativer Realzinsen. Wie jetzt.

Seiten