Gold

Gold 1 Uz 

Valor: 274702 / Symbol: XAU
  • 1'292.40 USD
  • -0.09% -1.150
  • 17.01.2019 19:32:09
15'326 posts / 0 new
Letzter Beitrag
alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'712
Au & Ag

Au & Ag

beide stark heut, ob die professionellen Runterdrücker drüben schon im Urlaub sind ??

star.
Bild des Benutzers star.
Offline
Zuletzt online: 14.11.2013
Mitglied seit: 28.09.2011
Kommentare: 4
Lieber MF,

Lieber MF,

ich lese immer wieder begeistert Deine Kommentare. Schön, dass Du uns an Deinem profunden Wissen teilhaben lässt. 

Ich habe etwas Silber, möchte aber nun noch deutlich mehr investieren. Gold, Silber, Platin? Oder von allem ein bisschen?

Herzliche Grüsse

star

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
star hat am 02.01.2012 - 15

star hat am 02.01.2012 - 15:54 folgendes geschrieben:

 Gold, Silber, Platin? Oder von allem ein bisschen?

 

Als Absicherung ist Gold am besten, weil es eine monetäre Komponente hat. Gold ist Geld. Silber - nun ja weniger - und Platin gar nicht.

Vom Potenzial nach oben haben Silber und Platin aber gute Chancen, Gold auszuperformen. Platin ist derzeit billiger als Gold, was sonst eingentlich nie vorkommt. Platin kann man also unbesehen kaufen.

Silber ist 2011 als Industriemetall unter die Räder gekommen. Es hat zwar nicht so viel verloren wie Kupfer oder Aluminium aber im Gegensatz zu Gold auch nicht positiv performt sondern liegt mit ca. 6% im Minus.

Bei Silber empfehle ich etwa 20-50 Unzen-Münzen gut greifbar zu Hause aufzubewahren. Nicht als Spekulationsobjekt sondern, um im Falle einer echten Währungskrise ein Tauschmittel zu haben. Eine Unze Gold eignet sich weniger für den Wocheneinkauf beim Bauern.

 

silversurfer
Bild des Benutzers silversurfer
Offline
Zuletzt online: 06.01.2012
Mitglied seit: 16.09.2008
Kommentare: 34
Gold hat noch den Vorteil

Gold hat noch den Vorteil gegeüber Silber und Platin, dass keine mwst gezahlt werden muss.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 17.01.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'002
MarcusFabian hat am 02.01

MarcusFabian hat am 02.01.2012 - 17:40 folgendes geschrieben:

Bei Silber empfehle ich etwa 20-50 Unzen-Münzen gut greifbar zu Hause aufzubewahren.

Grosse Beute bei Einbruch in Oberhasli
Einbrecher stehlen Schmuck und elektronische Geräte im Wert von 80'000 Franken
http://www.nzz.ch/nachrichten/zuerich/stadt_und_region/einbruch_oberhasl...

Haus von Luzi Stamm geplündert
alle Wertsachen waren weg. Selbst die Kreditkarten, die Stamms Frau Stefanie in einer Socke in einer Schublade im Schlafzimmer versteckt hatte, nahmen die Diebe mit
http://www.20min.ch/news/mittelland/story/Haus-von-Luzi-Stamm-gepluender...

 

In der Socke ist die Kreditkarte nicht gut greifbar.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'712
kurze Interpretation wie es

kurze Interpretation wie es weitergehen könnte:

 

At some point, the gold bull market will end. And it will end badly, as all bubbles do.

But it won’t end until the uncertainty in the global market subsides — and “mom and pop” retail investors jump back into equities.

My prediction for the yellow metal in 2012 is that it will continue its rise as the ultimate safe haven.

Look for gold to breach its September 2011 highs of $1,900 an ounce. :mosking:

waspch
Bild des Benutzers waspch
Offline
Zuletzt online: 01.03.2018
Mitglied seit: 29.07.2008
Kommentare: 842
Selber würde er sein Gold nie

Selber würde er sein Gold nie verkaufen aber Optimissmus hört sich anders an.

look@ http://marcfaberblog.blogspot.com/

 

 

Goldman Sucks !

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
Sydney (BoerseGo.de) – Gold

Sydney (BoerseGo.de) – Gold legt am Dienstag im Verbund mit steigenden Notierungen an den Aktien- und Rohstoffmärkten auf breiter Basis zu. Gegen 12:30 Uhr MEZ notiert das Edelmetall mit einem Plus von 1,36 Prozent bei 1.633,10 US-Dollar je Feinunze.

Verantwortlich für die Goldgewinne dürften neben der positiveren Stimmung an den Märkten allgemein auch der schwächere US-Dollar und die hohe Nachfrage von Investoren sein, die zu Beginn des neuen Jahres nach sicheren Anlagen Ausschau halten, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Die Bestände des größten Gold ETF, dem SPDR Gold Trust liegen den zehnten Tag in Folge bei 1.254,57 Tonnen.

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
Beijing (BoerseGo.de) – Gold

Beijing (BoerseGo.de) – Gold ist am Mittwoch auf ein Vierwochenhoch bei 1.647,35 US-Dollar je Feinunze gestiegen, bevor es im Zuge der Gewinne des US-Dollar wieder abwärts ging. Getrieben wird Gold auch von einer starken physischen Nachfrage in Asien. So hat China im November 102.779 Kilo Gold aus Hongkong importiert – ein neuer Rekord, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf das Zensus- und Statistikbüro in Hongkong berichtet. Die Käufe stünden in Zusammenhang mit dem bevorstehenden chinesischen Neujahrsfest und dem Bestreben, sich gegen sinkende Immobilien- und Aktienpreise bei einer Inflationsrate von mehr als vier Prozent abzusichern, hieß es.

„Die Goldnachfrage in China ist sehr hoch und nimmt noch zu“, zitiert Bloomberg Tao Jinfeng von Haitong Futures Co. „In den Monaten vor dem Neujahrsfest ist die Nachfrage traditionell am größten, so Tao Jinfeng. Das Fest beginnt am 23. Januar.

Ventus2cxt
Bild des Benutzers Ventus2cxt
Offline
Zuletzt online: 17.02.2015
Mitglied seit: 06.07.2011
Kommentare: 201
So, heute haben wir das

So, heute haben wir das europäische QE3 gesehen und keinen interessierts......... Oder glaubt wirklich jemand, dass die Zinsen für Italien und Spanien tiefer waren, weil die Investoren wieder Vertrauen haben? Nein, es ist einfach die EZB aus Käufer aufgetreten.


Nach dem heutigen Tag bleibe ich weiter bullish auf Gold und Silber

Ventus2cxt
Bild des Benutzers Ventus2cxt
Offline
Zuletzt online: 17.02.2015
Mitglied seit: 06.07.2011
Kommentare: 201
Nun ja, ich glaube es hat

Nun ja, ich glaube es hat sich langsam heraus krisalisiert, wer bullish und bearish auf Gold ist, deshalb müssen wir uns nicht mehr streiten Drinks


Bezüglich dem ersten Teil teile ich deine "Kursprognose". Die Statistiker bemühen sich zwar zu belegen, dass es keine Inflation gäbe aber bei dieser Geldmengenerweiterung mache ich mir keine Sorgen. Die EZB macht ja schon einen auf Bernanke und Bernanke selber überlegt sich wahrscheinlich gerade, welchen sexy-Namen er dem QE3 geben könnte.............


Gold - und viele andere Rohstoffe auch - hat leider Blut und einen grossen Ökologischen Fussabdruck inklusive. Schön ist das nicht aber deswegen kein Gold zu kaufen kommt für mich nicht in Frage. Sonst dürfte ich auch kein Sonnenblumenöl an den Salat schützen, Diamantringe wären verboten und an Stahl und Aluminium dürfte man nicht mal denken. Aber die Moralaposteln treten bei diesem Thema gerne auf. Um sie von ihrem Leid zu erlösen hole ich gerne die Edelmetalle bei ihnen ab. Die sind ja sicher gratis, weil sie ein derart schlechtes Gewissen haben :mamba:


Bezüglich Moralaposteln noch eine kleine Geschichte: Meine Bank des Vertrauens hat mir eine tolle und wirklich schöne Weihnachtskarte geschickt. Die war in Filz verpackt und aufwändig gestaltet. Leider hat mir dann der RM mitgeteilt, dass dies zum letzten mal so wäre - nächstes Jahr kommt die Weihnachtskarte elektronisch wegen dem Umweltschutz. Er hat mir am Rande noch gesagt, dass der Typ, der das entschieden hat, einen R8 fährt und für jede noch so sinnlose Sitzung ins Ausland fliegt......................

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
Wird Gold auch im 2012

Wird Gold auch im 2012"brillieren""?                                                                                    Wenn es nach nach der "durchschnittlichen" Meinung der LBMA, London Buillon Market Assosiation, geht - dann ja! An der Umfrage haben 26 Analysten teilgenommen. Der erwartete Mittelwert der 26 Analysten-Prognosen beträgt 1766 $! Von diesem "geglätteten" Kurs unterscheiden sich die einzelnen Prognosen aber wesentlich. Der prognostizierte Tiefstkurs wird bei 1443$ und der Höchstkurs bei 2055$ erwartet. Die negative Preisentwicklung im Dezember 2011 scheint also keinen negativen Eindruck hinterlassen haben. Die Auswertung ergab ausserdem, dass alle Analysten im Vergleich zum Jahr 2011 (1572$ London-Fix.-Basis) einen höheren durchschnittlichen Goldpreis für 2012 voraussagen. Die einzelnen Prognosen für den durchschnittlichen Goldpreis 2012 lagen zwischen 1600$ und 2050$. Die Extremwerte für die niedrigsten und höchsten Preise betrugen 1200$ bzw. 2500$!


Aktuell 19.01.12: 1659.45$


So gesehen bleibt also noch genügend Raum für uns, die eigenen Prognosen abzugeben.


Karat

tetoga
Bild des Benutzers tetoga
Offline
Zuletzt online: 11.12.2012
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 107
GD200 gehalten

GD200 gehalten

 

So wie's scheint, hat Gold die GD200 um 1637 USD erfolgreich verteidigen können.

Die heutige Ankündigung der FED die Niedrigzinspolitik mindestens bis Ende 2014 durchzuziehen, hat den Dollar unter Druck gesetzt und im Gleichschritt dazu Gold einen Schub verpasst.

Aktuell: 1695

http://www.cash.ch/news/boersenticker/usnotenbank_faktische_nullzinspolitik_bis_ende_2014_af-1127023-450

Mal schauen, wie's nun weitergeht.

Ich bin jedenfalls weiterhin bullish!

 

tetoga

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Oder anders formuliert: Der

Oder anders formuliert: Der Abwärtstrend der Papierwährungen ist ungebrochen:

(Danke an Mercurius77 für den Chart)

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
melchior hat am 18.01.2012 -

melchior hat am 18.01.2012 - 11:31 folgendes geschrieben:

 Das Ultrageld. Natürlich bildet sich da eine Blase, die Frage ist, wie lange wird die sich aufblähen. Nochmals 12 Jahre?? Wer weiss. Doch vorläufig gibt es keinen Grund sich darüber Gedanken zu machen. Oder hat jemand einen, den er auch begründen kann? Gold wird in den nächsten Jahren auf 250000 Franken steigen.

Nicht bei Gold bildet sich eine Blase, sondern bei den Forderungen gegen die Notenbanken, die mit Assets wie italienischen Staatsanleihen gesichert sind. Gold als Asset in der Notenbankbilanz wird ein immer kleinerer Posten, was sich bei drohenden Abschreibern bei den Anleihen enorm auf das Verhältnis Gold/Forderungen gegen Notenbank auswirkt und den Preis steigen lässt.

 

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
melchior hat am 27.01.2012 -

melchior hat am 27.01.2012 - 16:59 folgendes geschrieben:

es kann nicht mehr all zu weit runtergehen mit den Währungen. 100% ist ist das maximale Verlustrisiko. :autsch:

Die Zahlen sind trügerisch. Beispiel: "Ein Papier, das 90% seines Wertes verloren hat ist ein Papier, das 80% seines Wertes verloren hat und sich danach nochmals im Wert halbiert hat!"

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
 

 

28.01.2012 02:09Von der Schweizerischen Nationalbank sind nach Einschätzung der Deutschen Bank in den kommenden Tagen «aggressive» Franken-Verkäufe zu erwarten. http://www.cash.ch/news/topnews/aggressive_snbfrankenverkaeufe_jederzeit... Gold in Franken liegt derzeit knapp 5% unter dem ATH.  Der letzte Preisschub bei Franken-Abwertung brachte 6%, der vorletzte 13%. Mal schauen, was die SNB den Goldbugs nettes ins Körbchen legt Wink

tetoga
Bild des Benutzers tetoga
Offline
Zuletzt online: 11.12.2012
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 107
Hallo MF.

Hallo MF.

 

Ich habe mal eine persönliche Frage an Dich:

Du behauptest seit jeher steif und fest, dass Du Deine Goldreserven :love::love: nicht veräusserst.

Soweit so gut.

Doch ich nehme mal an, dass auch DU irgendwann an ein Limit kommst, bei welchem Du - vernunftshalber - verkaufen wirst...

Ausgehend nämlich von der jetzigen Situation:

...wahrscheinliche steigende Inflation

...tiefe Zinsen

...Schuldenproblemtik

...dazu das FED-Statement 'faktische Null-Zinspolitik bis Ende 1014...'

 

Doch es ist gerade der letzte Punkt, wegen dem ich dies schreibe:

Es ist doch anzunehmen, dass WENN die FED so ca. anfangs 2014 (wie wir im Moment annehmen können) ihre Kommentare zur Zinspolitik anzupassen beginnen wird (sprich baldige Erhöhung der Zinsen), sich auch die Goldpreise wieder richtig Süden bewegen werden...

Würdest Du in einem solchen Fall verkaufen, wenn z.B. Gold bei oder > 2500$ pro Unze liegen würde, resp. hast Du überhaupt ein 'Unzenziel', bei welchem Du verkaufen würdest?

 

Gruss

tetoga

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
tetoga hat am 29.01.2012 - 12

tetoga hat am 29.01.2012 - 12:19 folgendes geschrieben:

hast Du überhaupt ein 'Unzenziel', bei welchem Du verkaufen würdest?

 

Nein, habe ich nicht. Es würde auch keinen Sinn machen. Ich weiss ja nicht, wie weit der Dollar noch gegen Gold abwerten wird. Was wenn z.B. eine Hyperinflation kommt und ein Brot eine Million kostet. Soll ich in Hinblick darauf jetzt eine Verkaufslimite von 1 Mrd/oz setzen? Macht doch keinen Sinn, oder?

Ich werde mein Gold dann verkaufen, wenn die Schulden weg sind. Punkt.

Ob das über Haircut, Austerität, Inflation oder Währungsreform passiert (ich tippe auf letzteres) weiss ich nicht aber ich weiss, solange die Schulden (Geldmenge) wachsen wird Papier gegen Gold weiterhin an Wert verlieren. 

Und so lange das andauert, macht es absolut keinen Sinn, auf Altpapier zu setzen.

 

Ocrama
Bild des Benutzers Ocrama
Offline
Zuletzt online: 09.10.2016
Mitglied seit: 14.06.2010
Kommentare: 46
Ich werde mein Gold dann

Ich werde mein Gold dann verkaufen, wenn die Schulden weg sind. Punkt.

Nach deiner propagierter WR soll dann noch jemand dein Gold kaufen.

Ich frage mich wer dann noch Geld oder sonst noch was hat

um dier dein Gold abzunehmen.

Leider wäre dann meine Mine 19.8g/t in der Schweiz auch nichts mehr Wert.

Das geht doch nicht . Oder

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Ocrama hat am 29.01.2012 - 16

Ocrama hat am 29.01.2012 - 16:30 folgendes geschrieben:

Ich frage mich wer dann noch Geld oder sonst noch was hat

um dier dein Gold abzunehmen.

 

Wer sagt denn, dass es nach einer WR kein Geld mehr gibt? Es gibt halt anderes. Vielleicht heisst es noch so wie vorher (der Rubel hiess auch nach zwei WR Rubel) oder es heisst anders (Reichsmark -> Rentenmark -> D-Mark). Auf alle Fälle hat es ein anderes Aussehen und eine andere Kaufkraft pro Verrechnungseinheit. Vielleicht wird es in der nächsten Generation auch gar kein pyhsisches Geld (Noten, Münzen) mehr geben sondern alles elektronisch abgewickelt?

Das sind Gedanken, die man sich als Geldbesitzer machen muss, wenn sich abzeichnet, dass die eigene Währung nach und nach an Wert verliert und vielleicht demnächst reformiert wird.

Dem Goldbesitzer sind solche Überlegungen egal, denn Gold hat immer einen Wert. Man konnte z.B. schon immer für 0.1 gr. Gold ein Brot kaufen. Und das schon 3000 Jahre lang. Ganz unabhängig davon, welches Papiergeld im Moment mal zufälliger Weise "en vogue" ist. Es gab schon 3800 verschiedene Papiergeldsysteme in der Geschichte. Papiergeld kommt und geht. Gold bleibt.

Und es ist auch nicht so, dass keiner nach einer WR mehr was hat: Ein Haus bleibt ein Haus, eine Novartis-Aktie ist immer noch ein Anteil an Novartis und die Hühner im Stall legen nach wie vor ihre Eier. Der einzige, der verliert ist der Besitzer des alten Geldes, das reformiert/ersetzt wird. Sachwerte behalten aber ihren Wert.

 

Ventus2cxt
Bild des Benutzers Ventus2cxt
Offline
Zuletzt online: 17.02.2015
Mitglied seit: 06.07.2011
Kommentare: 201
@MF: Denkst du, dass die

@MF: Denkst du, dass die Schulden jemals weg sein werden bzw. ob wir das überhaupt noch erleben werden?


Bezüglich der Verkaufslimite sehe ich das ähnlich. Es macht keinen Sinn sich auf eine starre Zahl zu fixieren. Beim Silber sehe ich das genauso.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Ventus2cxt hat am 30.01.2012

Ventus2cxt hat am 30.01.2012 - 09:35 folgendes geschrieben:

 

@MF: Denkst du, dass die Schulden jemals weg sein werden bzw. ob wir das überhaupt noch erleben werden?

Ja das denke ich. Und es wird in den nächsten 2 Jahren passieren. Wahrscheinlich sogar in der 2. Hälfte 2012. Es setzt sich langsam aber sicher immer mehr die Erkenntnis durch, dass die Schulden nicht mehr durch Sparen beseitigt werden könnten. Wie auch? Sparen bedeutet ja auch weniger Steuereinnahmen und somit geringere Fähigkeit, die Schulden zu bedienen. Die USA und GB haben es schon längst aufgegeben, sparen zu wollen. Da wird fleissig Geld gedruckt. Die EZB zieht gerade nach und die SNB hängt an der EZB. So geht der Abwertungswettlauf des Geldes weiter bis es kollabiert.

Henry Ford hat mal gesagt: „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

Die Zahl der Menschen, die sich langsam für unser Geldsystem interessieren und es beginnen zu verstehen, wächst langsam aber stetig. Occupy Wallstreet sind die ersten Anzeichen, dessen was noch kommen wird.

 

Ventus2cxt
Bild des Benutzers Ventus2cxt
Offline
Zuletzt online: 17.02.2015
Mitglied seit: 06.07.2011
Kommentare: 201
Jetzt verstehe ich wie du das

Jetzt verstehe ich wie du das gemeint hast MF. Ich dachte du meinst, dass die Staaten ihre Schulden abstottern.....das halte ich für unmöglich auch wenn man jahrzentelang so weiterwursteln würde.


Eine "print-out" scheint mir die einzige Lösung, die in Sicht ist. Und dann werden wir den Mittelstand (Cash-Sparer) so richtig bluten sehen.


Ich glaube aber, dass es die Leute erst merken, wenn es schon zu spät ist. Die Erkenntniss kommt wohl zu spät trotz Occupy

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Zu spät für was?

Zu spät für was?

Einen Schuldenschnitt kann es immer geben und auf jedem beliebigen Schuldenniveau. Wann wird es soweit sein? Vor 4 Jahren sind die Schulden der USA unter GWB um 600 Mrd/Jahr gestiegen. Jetzt sind es bereits 1000-1200 Mrd/Jahr. Es steigen also nicht nur die Schulden sondern auch die Geschwindigkeit der Neuverschuldung. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die Blase platzt. Jahrzehnte wird es nicht mehr dauern.

Die Banker und Regierungen wissen schon lange, dass ein Schuldenschnitt wieder einmal ansteht. Sie bereiten sich darauf vor, indem sie versuchen möglichst viel Papier in Sachwerte zu tauschen.

Weico hat gestern einen sehr interessanten Artikel aus der FAZ verlinkt, wie die Schulden in der Geschichte jeweils abgebaut wurden.

 

tetoga
Bild des Benutzers tetoga
Offline
Zuletzt online: 11.12.2012
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 107
Goldpreis bei WR von USD

Hallo MF.

 

Es gibt ja bekanntlich keine dumme Fragen...

Demnach stelle ich mal eine - für Dich sicher ganz einfach zu beantwortende - Frage:

Was geschieht mit dem Goldpreis, wenn die USA zur Schuldenreduzierung eine WR durchführt, sprich den Dollar abwertet - sagen wir um 50%?

Da der Goldpreis ja in USD gehandelt wird, müsste er ja eigentlich ebenfalls um 50% fallen.

Und falls dem so ist, dann hätten ja alle physischen Goldbestände ebenfalls nur noch 50% ihres Wertes...und demnach wäre ein Verkauf NACH einer WR (wie Du ja geschrieben hast, dass Du dann Dein Gold verkaufen würdest) viel zu spät...

 

Oder sehe ich das völlig falsch ('mea culpa' als Ignorant :oops:?)

 

 

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
tetoga hat am 30.01.2012 - 21

tetoga hat am 30.01.2012 - 21:36 folgendes geschrieben:

 

Was geschieht mit dem Goldpreis, wenn die USA zur Schuldenreduzierung eine WR durchführt, sprich den Dollar abwertet - sagen wir um 50%?

Da der Goldpreis ja in USD gehandelt wird, müsste er ja eigentlich ebenfalls um 50% fallen.

 

 

Falsch. Wenn der Dollar um 50% abwertet, kostet Gold in Dollar logischer Weise doppelt so viel. Sprich: Nach der Abwertung muss man jeweils doppelt soviele Dollars hinblättern, um eine Unze Gold, einen Franken, ein Brot oder einen Liter Öl zu kaufen.

 

Ventus2cxt
Bild des Benutzers Ventus2cxt
Offline
Zuletzt online: 17.02.2015
Mitglied seit: 06.07.2011
Kommentare: 201
MarcusFabian hat am 30.01

MarcusFabian hat am 30.01.2012 - 18:31 folgendes geschrieben:



Zu spät für was?


Einen Schuldenschnitt kann es immer geben und auf jedem beliebigen Schuldenniveau. Wann wird es soweit sein? Vor 4 Jahren sind die Schulden der USA unter GWB um 600 Mrd/Jahr gestiegen. Jetzt sind es bereits 1000-1200 Mrd/Jahr. Es steigen also nicht nur die Schulden sondern auch die Geschwindigkeit der Neuverschuldung. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die Blase platzt. Jahrzehnte wird es nicht mehr dauern.


Die Banker und Regierungen wissen schon lange, dass ein Schuldenschnitt wieder einmal ansteht. Sie bereiten sich darauf vor, indem sie versuchen möglichst viel Papier in Sachwerte zu tauschen.


Weico hat gestern einen sehr interessanten Artikel aus der FAZ verlinkt, wie die Schulden in der Geschichte jeweils abgebaut wurden.


 


 


Ein Schuldenschnitt ist nur eine Möglichkeit und gerade für eine grosse Volkswirtschaft wie die USA erachte ich einen print-out als viel Wahrscheinlicher. Oder eine Kombination aus beiden. Also zuerst ein Print-out und dann ein Schuldenschnitt.


Geld zu drucken ist einfach die politisch einfachere Methode weil die Leute niemals 5 tausend von ihren 50 tausend abgeben würden aber sie nehmen es hin, wenn aus den 50 tausend durch die FED noch die Hälfte gemacht wird. In all diesen Szenarien verliert sowieso der Mittelstand am meisten, weil sein Sparbatzen zwar immer noch 50 tausend gross ist aber mit den 50 tausend kriegt er nichts mehr. Und bis der typische Mittelständler das merkt, ist es eben zu spät. Das habe ich gemeint.


 

waspch
Bild des Benutzers waspch
Offline
Zuletzt online: 01.03.2018
Mitglied seit: 29.07.2008
Kommentare: 842
MarcusFabian hat am 28.01

MarcusFabian hat am 28.01.2012 - 14:40 folgendes geschrieben:

 

28.01.2012 02:09Von der Schweizerischen Nationalbank sind nach Einschätzung der Deutschen Bank in den kommenden Tagen «aggressive» Franken-Verkäufe zu erwarten. http://www.cash.ch/news/topnews/aggressive_snbfrankenverkaeufe_jederzeit... Gold in Franken liegt derzeit knapp 5% unter dem ATH.  Der letzte Preisschub bei Franken-Abwertung brachte 6%, der vorletzte 13%. Mal schauen, was die SNB den Goldbugs nettes ins Körbchen legt smiley

Warum sollte die Deutsche Bank wissen was die SNB vorhat ? Ich denke nicht dass in der jetztigen Situation, welche sich die SNB befindet, jemand vertrauliche Informationen herausgibt oder stiehlt.

Die Informationen basieren also nur auf Analysten-Mist.

Bei der letzten Intervention hat die SNB selber ein Statement veröffentlicht und nicht die Deutsche Bank.

Das letzte und aktuelle Statement der SNB lautet immer noch "Verteidigung der 1.20 Untergrenze".

Eine Heraufsetzung der Untergrenze auf 1.35 oder ähnlich wäre nicht durchführbar.

Goldman Sucks !

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Ventus2cxt hat am 31.01.2012

Ventus2cxt hat am 31.01.2012 - 09:32 folgendes geschrieben:

 

Ein Schuldenschnitt ist nur eine Möglichkeit und gerade für eine grosse Volkswirtschaft wie die USA erachte ich einen print-out als viel Wahrscheinlicher.

 

Was ist ein Print-out?
Richtig Geld drucken. Und was bedeutet Geld drucken? Neue Schulden. Denn jedes Geld kommt ja in unserem System nur als Schuld auf die Welt. Von daher wachsen also die Schulden mit dem Print-out nominal. Auch wenn der einzelne Dollar weniger Kaufkraft hat.
Das ganze läuft dann - auch richtig - bis der Dollar so schnell an Wert verliert, dass ihn keiner mehr haben will und dann kommt es zur Währungsreform.

 

Seiten