Gold/Silber-Münzen oder Barren

6 Kommentare / 0 neu
10.03.2009 10:45
#1
Bild des Benutzers revinco
Offline
Kommentare: 13
Gold/Silber-Münzen oder Barren

Im Internet hat es verschiedene Anbieter von Gold- bzw. Silbermünzen und -Barren. Mich würde interessieren wo man am günstigsten einkauft, weil viele Anbieter werden als Zwischenhändler verkaufen und eine Marge darauf haben. Mir ist auch klar, dass man z.B. über Ricardo oder Ebay immer wieder das eine oder andere Schnäppchen finden könnte, aber mir geht es um einen Standardanbieter der sich speziell auf den Verkauf/Ankauf ausrichtet.

Bekannt ist mir swissmint.ch, die direkte Einkaufspage ist hier: http://www.swissmint.ch/php/mhsCms/index.php?app=art&action=showArticleI...

Da gibt es aber noch weitere Anbieter wie Numis (numis.ch), swissvreneli (swiss-vreneli.ch) oder Sammlerstube (sammlerstube.ch).

Wo kauft man zum besten Preis direkt ein ? Bei Swissmint?

(hier müssten die aktuellsten Preise sein: http://bullionpage.de - in SFR einstellbar)

Aufklappen

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

06.06.2014 23:18
Bild des Benutzers wuerfel
Offline
Kommentare: 3
Ja, es gibt Unterschiede

Ja, es gibt Unterschiede bei den Banken. Bei der KB musst du Kunde sein, zumindest in ZH und SG.

Ich rate dir telefonisch anzufragen was es dich alles in allem kostet.

Möglicherweise kommen noch Bestell- und Transportkosten dazu. Was kostet das Gold bis du es in der Hand hast.

 

Es lohnt sich auch die Preise bei Giger und Proaurum zu vergleichen. Sie passen die Preise täglich mehrmals an.

Je nach dem welche Stückelung du willst können die Unterschiede ins Geld gehen. Bei 50 gr Barren ist der eine, bei 100 gr Barren der andere günstiger.

 

Wenn du dein Gold in der Steuererklärung als Vermögen angibst würde ich ein Schliessfach mieten, ansonsten zu Hause verstecken!

Ich schlafe mit dem Schliessfach besser!!

06.06.2014 22:58
Bild des Benutzers wuerfel
Offline
Kommentare: 3
Silberbarren

Ich vermute ganz stark, dass die Dame bei Raiffeisen vergessen hat den "Prägepreis" von ca. CHF 70.--  pro Barren dazu zu rechnen. Hat sie die MwSt berücksichtigt?? Beim Silberkauf ist Raiffeisen teuer. Meine Erfahrung!

Bei den Kantonalbanken beträgt der Prägepreis pro Kilobarren ca. CHF 40.--, auch hier fragen ob MwSt dabei ist!

Bei den Preisen von Giger und Proaurum sind diese schon mit eingerechnet. Portokosten kommen da noch dazu, in der Regel CHF 20.00.

03.06.2014 21:47
Bild des Benutzers Carpe Diem
Offline
Kommentare: 72

Wo würdet ihr physisches Gold (ca. 500 Gramm) kaufen - bei einem Goldhändler (bspw. pro aurum) oder bei einer Bank (z.B. BEKB)? Gibt's da signifikante Unterschiede bei den Kursen? Sonstige Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt?

Und wenn wir schon dabei sind: würdet ihr dem Schliessfach bei der Berner Kantonalbank trauen? Anders gefragt: würdet ihr euer physisches Gold (zumindest teilweise) dort lagern?

Danke für eure Ratschläge

06.05.2014 17:17
Bild des Benutzers 3flex
Offline
Kommentare: 1
Silberbarren

Ich möchte demnächst einige kg Silberbarren kaufen und hab mich mal hier im Forum und im Internet informiert.

Aktuelle Preise inkl. MWST:

 

76.30 für 100 g   bei http://www.geiger-edelmetalle.ch

78.80 für 100 g   bei http://www.proaurum.ch

77.50 für 100 g  bei degussa-goldhandel.ch

 

650.-  für 1 Kg bei http://www.geiger-edelmetalle.ch

658.80 für 1 Kg bei http://www.proaurum.ch

660.40 für 1 Kg bei degussa-goldhandel.ch

 

Soweit so gut. Ich bin dann heute Nachmittag zur Raiffeisen Bank und wollte da die Preise wissen. Wie erwartet hat die Verkäuferin mich ungläubig angelächelt und wiederwillig den Computer befragt:

76.10 für 100 g

618.- für 1 Kg !!!

 

Meine Frage nun an euch: Was habt ihr für Erfahrungen im Bezug auf Preise bei Kantonalbanken, Raiffeisen, etc .

Ich lese halt dauernd von den Online Händlern, die mir aber nicht günstig erscheinen. Kommt ja auch noch der Versand und Versicherung dazu... Bei meiner lokalen Bank kann ich bestellen und abholen.

25.02.2014 10:10
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 5715
Bern gibt klein bei

Nach jahrelangem Kampf wurde Marc Gugerlis Goldmünze von der Mehrwertsteuer befreit. Die Markteinführung läuft.

Das Goldvreneli bekommt jetzt doch noch einen Goldhans. Hans im Glück ist Marc Gugerli. Der Mitbegründer der Schweizer Gold-ETF-Industrie versucht seit 2010, eine Goldmünze namens Goldhans auf den Markt zu bringen. Bisher machte ihm die Steuerverwaltung einen Strich durch die Rechnung. Der Goldhans wurde mit einer achtprozentigen Mehrwertsteuer belegt. Die Argumentation: Der Goldhans sei mit Matterhorn und Wilhelm Tell verziert und daher ein Goldprodukt zu Dekorationszwecken. Nur Gold zu Investitionszwecken sei von der Steuer befreit.

Gugerli gab nicht klein bei und bemühte seine politischen Seilschaften. Der streitbare SVP-Politiker Oskar Freysinger brachte den Goldhans ins Parlament. Bei Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf setzte Freysinger bei der Ungleichbehandlung an. Helvetic Trust verziere Goldmünzen mit der Helvetia, Raiffeisen mit dem Matterhorn. Beide vertreiben diese, anders als der Goldhans, von der Mehrwertsteuer befreit.

Die Ungleichbehandlung dürfte bei den Behörden der Knackpunkt gewesen sein. Am 16. Januar 2014 flatterte bei Gugerli ein Brief aus Bern ins Haus. Laut der Abteilung Recht ist der Goldhans ab dem 1. Januar 2014 von der Mehrwertsteuer befreit.

Marc Gugerli will den Goldhans bis zum Juli dieses Jahres auf den Markt bringen. Insgesamt soll sich der Aufschlag auf den Goldpreis beim Goldhans auf fünf Prozent beschränken. Zwei Prozent sind für die Prägung bei der Münzschmiede Faude & Huguenin ­reserviert. Gugerli selbst gibt sich mit einem Prozent zufrieden.

Die Suche nach einem Vertriebspartner läuft, gestaltet sich wegen der hohen Forderungen der Banken zuweilen aber schwierig. Die Credit Suisse habe eine zweiprozentige Umsatzbeteiligung für den Vertrieb als «zu wenig lukrativ» bezeichnet und ausgeschlagen. Mit dem Private-Banking-Chef der UBS hat Gugerli bereits ein Meeting absolviert. Gespräche mit der Post, der ZKB und Raiffeisen sollen folgen. Ein grosser Partner wird bevorzugt. Bis Ende März soll einer gefunden sein. «Im Notfall mache ich es selbst», sagt Gugerli.

http://www.bilanz.ch/unternehmen/bern-gibt-klein-bei-353863

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin