Hypothek abschliessen oder warten..?

750 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 17.10.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 23'935

Hypothekarzinsen steigen laut Comparis im ersten Quartal leicht

08.04.2015 08:27



Zürich (awp) - In der Schweiz sind die Zinsen für Eigenheimbesitzer gestiegen. Der freie Fall der Hypothekarzinsen ist damit vorerst gebremst, wie das aktuelle Hypotheken-Barometer des Internet-Vergleichsdienstes comparis.ch zeigt. Die Richtzinsen für zehnjährige Festhypotheken seien innerhalb des ersten Quartals auf 1,9% von 1,8% geklettert, teilt Comparis am Mittwoch mit. "Wer vergleicht und gut verhandelt, kann zehnjährige Laufzeiten aktuell zu einem Zinssatz um 1,5% abschliessen", wird Marc Parmentier, Banken-Experte bei Comparis, zitiert.

Die Hypothekarzinsen dieser Laufzeiten bewegen sich trotz des Anstiegs weiter unter der psychologischen Schmerzgrenze von 2%. Sie bleiben historisch tief und die Bedingungen für Eigenheimkäufer und Hauseigentümer, welche aktuell ihre Hypothek erneuern, seien weiterhin extrem günstig, heisst es.

Die Richtzinsen für fünfjährige Festhypotheken würden sich Ende des Quartals wieder auf ihrem tiefen Stand von 1,3% befinden. Damit liegen sie nur geringfügig über dem Niveau der einjährigen Laufzeiten, deren Zinssatz auf 1,2% von 1,3% zurückging.

TREND ZU LANGFRISTIGEN LAUFZEITEN VERSTÄRKT

Auf Seiten der Nachfrage habe sich im ersten Quartal 2015 der Trend hin zu langfristigen Laufzeiten bei Festhypotheken verstärkt. Wurden Ende 2014 bei 85% der Festhypotheken lange Laufzeiten nachgefragt, sei dieser Anteil im Laufe der ersten drei Monate 2015 auf 92% geklettert. Dementsprechend sank der Anteil der mittel- und kurzfristigen Laufzeiten auf 7% bzw. ein halbes Prozent im ersten Quartal.

Allgemein zeige sich, dass aktuell bei Versicherungen und Pensionskassen günstigere Abschlüsse möglich sind als bei Banken, heisst es weiter. Bei den erstgenannten Instituten reicht die Spannweite der Zinsen für zehnjährige Festhypotheken von 1,3 bis 1,7%, bei Banken von 1,6 bis 2,0%.

cp/ys

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273
Zehnjährige Hypothekarzinsen ziehen kräftig an

Die Richtsätze für langfristige Hypotheken sind seit Mitte April deutlich gestiegen. Die Entwicklung reflektiert die jüngsten Bewegungen am Bondmarkt.

Die langfristige Finanzierung von Wohn­eigentum in der Schweiz  hat sich seit April verteuert. Im Durchschnitt sind die Richtsätze für zehnjährige Hypotheken binnen Monatsfrist knapp 20 Basispunkte (100 Bp = 1 Prozentpunkt) gestiegen. Die Zinsen für kurze und mittlere Laufzeiten haben sich dagegen kaum bewegt.

Die Entwicklung reflektiert die jüngsten Bewegungen am Obligationenmarkt. Die Renditen zehnjähriger Anleihen der Eidgenossenschaft sind seit Ende April kräftig gestiegen. Das höhere Zinsniveau wirkt sich auf die Hypothekarsätze aus. Zudem ist die Absicherung der Zinsänderungsrisiken für die Hypothekenanbieter teurer geworden (lesen Sie hier, wie  Banken das Zinsänderungsrisiken absichern).

zoomSämtliche in der Tabelle aufgeführten Banken und Versicherungen haben die Sätze für zehnjährige Hypotheken seit Mitte April erhöht. Credit Suisse, Hypo Lenzburg und die ZKB verlangen für den Langläufer gar wieder mehr als 2%. Die grösste Anpassung hat die Glarner Kan­tonalbank (Hypomat.ch) vorgenommen (+43 Bp). Sie offerierte im April noch die günstigsten Konditionen (1,42%). Unter Ausklammerung von zwei Ausreissern (Axa Winterthur und Homegate) hat sich die Bandbreite der Richtsätze verglichen zum Vormonat erneut verkleinert.

Für die kommenden Monate erwartet UBS eine Seitwärtsbewegung der Schweizer Zinsen. Allerdings werde der Anleihenmarkt weiterhin sensibel auf internationale Entwicklungen reagieren, schreiben die Ökonomen der Grossbank.

http://www.fuw.ch/article/zehnjahrige-hypothekarzinsen-ziehen-kraftig-an/

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Goldbuggy
Bild des Benutzers Goldbuggy
Offline
Zuletzt online: 13.05.2016
Mitglied seit: 03.04.2015
Kommentare: 305

Eigentlich müsste die Frage richtig heissen: "Soll ich mich verschulden oder nicht?"

Da wäre meine Antwort eindeutig ein NEIN. Weil ich nur Immobilien kaufe die ich cash ohne Bank bezahlen kann. Ist halt eine spezifische Philosophie. Oder ein Zeugnis dafür, dass ich Banken alles zutraue. Auch dass sie die Hypo- Zinsen nach Lust und Laune auf 9% anheben und den gesamten Immobilienmarkt ruinieren können. Darum will ich nie ihr Schuldner sein. Ist halt eine Grundsatzfrage. 

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Goldbuggy hat am 09.05.2015 - 13:04 folgendes geschrieben:

 Auch dass sie die Hypo- Zinsen nach Lust und Laune auf 9% anheben und den gesamten Immobilienmarkt ruinieren können.

... Fool

 

weico

 

Goldbuggy
Bild des Benutzers Goldbuggy
Offline
Zuletzt online: 13.05.2016
Mitglied seit: 03.04.2015
Kommentare: 305

http://www.schweizamsonntag.ch/ressort/aktuell/2777/

 

"... Auch hier: Im historischen Vergleich ist das nach wie vor sensationell tief, zu Beginn der 90er-Jahre lagen die Sätze mal bei über 8 Prozent. "

ROFL

 

... und genau dann kauft man Immobilien zu absoluten Schnäppchenpreisen,

cash natürlich Dance 4 

Goldbuggy
Bild des Benutzers Goldbuggy
Offline
Zuletzt online: 13.05.2016
Mitglied seit: 03.04.2015
Kommentare: 305

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/Ein-Leben-lang-bezahlt-und-doch-v...

 

"Ein Leben lang bezahlt und doch verloren -

Banken drohen Pensionierten vermehrt damit, Hypotheken nicht mehr zu erneuern oder gar zu kündigen. Mit Eigentümern, die sich ihr Haus nicht mehr leisten können, machen die Finanzinstitute oft kurzen Prozess"

 

Viele Leute begreifen einfach nicht, dass solange die Immobilie mit einer Hypothek belastet ist, der Besitzer nicht sie, sondern die Bank ist. 

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Goldbuggy hat am 09.05.2015 - 13:52 folgendes geschrieben:

Viele Leute begreifen einfach nicht, dass solange die Immobilie mit einer Hypothek belastet ist, der Besitzer nicht sie, sondern die Bank ist. 

..noch mehr Leute begreifen einfach nicht,wass der Unterschied zwischen Besitz und Eigentum ist.

 

weico

 

 

Goldbuggy
Bild des Benutzers Goldbuggy
Offline
Zuletzt online: 13.05.2016
Mitglied seit: 03.04.2015
Kommentare: 305

Dann halt Eigentümer. Es ging mir ums Prinzip. 

Crazy

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

@Goldbuggy

Ich kann natürlich nicht für Andere sprechen, aber nur aus meiner Erfahrung. Vielleicht bist Du in einem Goldnest geboren, mag es dir auch gönnen. Jedenfalls ich nicht. Gäbe es in der Schweiz nicht das Prinzip der Hypotheken, hätte ich heute (63 jährig) nicht mal das Geld um eine 1 Zimmerwohnung zu kaufen mit Cash.

Nun meine Story!

Vor 32 Jahren kaufte ich mein erstes MFH mit weniger als 10% EK (heute geht es vielleicht nicht mehr so). Ohne viel weiter zu gehen, muss ich doch sagen, dass es dann eine lange Durststrecke braucht, bis man aus dem einfachen Volk auch etwas daraus macht. Dies heisst nicht in Saus und Braus leben, sondern amortisieren. 

Heute bin ich , ja sagen wir mal mit einigen Millionen Immobilien gut bestellt. Dies verlangt, wie auch in anderen Sektoren, viel Kompetenz, viel Wissen und klar im Kopf mit Bewirtschaftung der Immobilien. Jeder kann gute Geschäfte tätigen aber auch schlechte, wie in jedem Sektor auch. 

Gegebenheiten zu Immobilien brauche ich dir sicher nicht zu erklären, da Du dies sicher so gut verstehst wie ich. Also nach 32 Jahren geht meine Story durchaus auf, ich würde nichts daran ändern, als sehr armer Junger dazumals.

Nun frage ich dich mal, würden die Banken keine Hypotheken mehr vergeben, wo würden Sie Ihr Geld verdienen, besonders die Kantonalbanken, wenn auch nicht die Grossbanken?

Wir wären ja nur noch ein Volk von Mietern nach deinem Prinzip und was geschieht mit dem ganzen Geld das da jahraus, jahrein gespart wird. 

Weisst Du was dir dies alles kostet steuerlich ohne Schulden. Ich kann dir dies genau berechnen.

Und wenn Rentner von Ihrer Bank die Kündigung ihrer Hypothek erhalten, bitte sehr, dann haben sie etwas falsch gemacht. Sprich wie im Anfang meines Postings, nicht amortisiert, Geld ihrer Pensionskasse bezogen und dennoch in Saus und Braus gelebt. Da habe ich kein Bedauern.

Zuallerletzt spreche ich von meiner 32 jährigen, positiven Erfahrung, wie andere dies erlebt haben, weiss ich natürlich nicht.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273

Gerard hat am 10.05.2015 - 19:38 folgendes geschrieben:

Weisst Du was dir dies alles kostet steuerlich ohne Schulden. Ich kann dir dies genau berechnen.

Da bin jetzt aber auf die Berechnung gespannt. Wie berechnest du das?

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273

Goldbuggy hat am 09.05.2015 - 13:04 folgendes geschrieben:

Eigentlich müsste die Frage richtig heissen: "Soll ich mich verschulden oder nicht?"

Da wäre meine Antwort eindeutig ein NEIN. Weil ich nur Immobilien kaufe die ich cash ohne Bank bezahlen kann. Ist halt eine spezifische Philosophie. Oder ein Zeugnis dafür, dass ich Banken alles zutraue. Auch dass sie die Hypo- Zinsen nach Lust und Laune auf 9% anheben und den gesamten Immobilienmarkt ruinieren können. Darum will ich nie ihr Schuldner sein. Ist halt eine Grundsatzfrage. 

Es gibt kein eindeutiges JA oder NEIN

Es ist wie mit dem Auto-Leasing. Das kann sich z.B. für Geschäftsfahrzeuge lohnen aber nie für Private. Als privater nimmt man besser einen Kredit auf, wenn es finanziell nicht anders geht.

Und wenn man mit dem Geld an der Börse weniger verdient, als man für Hypotheken zahlen muss, dann finanziert man die Immobilie besser bar.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

Elias hat am 11.05.2015 - 08:29 folgendes geschrieben:

Gerard hat am 10.05.2015 - 19:38 folgendes geschrieben:

Weisst Du was dir dies alles kostet steuerlich ohne Schulden. Ich kann dir dies genau berechnen.

Da bin jetzt aber auf die Berechnung gespannt. Wie berechnest du das?

Ich nehme mein Beispiel an Einkommensteuer die sich bei mir auf 35% beläuft. Nettorendite einer Immobilie 70'000, Steuer 24'500/ Mit 1 Mio Verschuldung a 2% = Nettorendite 50'000, Steuer wenn der Steuersatz immer noch bei maximal 35% bleibt, 17'500

Differenz 7'000, schon mal nicht schlecht. Dies ist natürlich eine grobe Berechnung, die noch affiniert werden muss.

Jetzt kannst Du mir natürlich entgegenhalten, dass ich ohne Verschuldung doch noch mehr im Sack habe, stimmt auch. Nur habe ich immer noch die Million die auch nicht schläft.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273

Gerard hat am 11.05.2015 - 08:51 folgendes geschrieben:

Ich nehme mein Beispiel an Einkommensteuer die sich bei mir auf 35% beläuft. Nettorendite einer Immobilie 70'000, Steuer 24'500/ Mit 1 Mio Verschuldung a 2% = Nettorendite 50'000, Steuer wenn der Steuersatz immer noch bei maximal 35% bleibt, 17'500

Differenz 7'000, schon mal nicht schlecht. Dies ist natürlich eine grobe Berechnung, die noch affiniert werden muss.

Jetzt kannst Du mir natürlich entgegenhalten, dass ich ohne Verschuldung doch noch mehr im Sack habe, stimmt auch. Nur habe ich immer noch die Million die auch nicht schläft.

Du zahlst Fr. 20'000 an Hypothek
Statt 24'500 zahlst du nur noch 17'500 Steuern. Mit einem Einsatz von Fr. 20'000 sparst du Fr. 7'000

Ohne Hypothek würdest du Fr. 20'000 an Hypothekzinsen sparen und dafür 7'000 mehr Steuern zahlen. Ersparnis Fr. 14'000

Die Frage ist nur, ob man mit dem Geld mehr Rendite erziehlt, als man Hypothekarzinsen zahlen muss. Wenn nicht, sollte man direkt amortisieren.

 

Die Schulden haben auch noch einen Einfluss auf die Vermögenssteuern. Mit 0.35% läppert sich bei einer Million auch was zusammen. Die muss man auch noch bei einer geplanten Amortisation berücksichtigen.

 

 

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

Elias hat am 11.05.2015 - 09:14 folgendes geschrieben

Die Frage ist nur, ob man mit dem Geld mehr Rendite erziehlt, als man Hypothekarzinsen zahlen muss. Wenn nicht, sollte man direkt amortisieren.

 

 

 

 

Logisch!!!! Für mich bis jetzt kein Problem.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273
Eine Hypothek für ein halbes Leben

Immer mehr Kunden schliessen sehr langfristige Hypotheken ab – obschon es hohe Risiken gibt. Warum sie es trotzdem tun.

In 25 Jahren kann viel passieren. Man wechselt den Job, macht eine neue Ausbildung, heiratet, Kinder werden geboren und wachsen auf. Für eine so lange Zeit Prognosen zu machen, ist schwierig. Und doch gibt es offenbar Menschen, die genau das tun – zum Beispiel bei der Hypothek. Wie der Hypothekenvermittler Moneypark gegenüber der «Handelszeitung» verlauten lässt, haben mehrere Kunden in den letzten Monaten eine Festhypothek mit einer Laufzeit von bis zu

25 Jahren abgeschlossen. Das sei in der Schweiz ein absolutes Novum.

Offenbar suchen die Kunden in solchen Hypotheken Schutz vor den schwankenden Zinsen. Fündig werden sie zum Beispiel bei Swiss Life. Der Versicherer bietet eine 25-jährige Festhypothek zum Zinssatz von 2,48 Prozent an. Swiss Life ist zwar das einzige Institut, das dieses Angebot öffentlich bewirbt, aber nicht das einzige, das es gewährt. Attraktiv ist die Vergabe von langen Laufzeiten vor allem für Lebensversicherer, da sie selber langfristige Verbindlichkeiten gegenüber ihren Kunden eingehen. Sie sind deshalb daran interessiert, dass ihre Zinseinnahmen und -ausgaben stabil bleiben. Aber auch Banken mischen laut Moneypark im Geschäft mit, darunter die Credit Suisse.

Länger wird beliebter

Bei Swiss Life macht das Segment der «Extrem-Langläufer» von 16 bis 25 Jahren zwar nur vier Prozent des Hypothekargeschäfts aus. Doch das Interesse daran spiegelt einen grösseren Trend in Richtung längere Laufzeiten wider. Das bestätigt Michael Hartmann von Moneypark: Im ersten Quartal 2015 seien dreimal mehr Hypotheken mit Laufzeiten über elf Jahren verkauft worden als im ganzen letzten Jahr. «Früher waren drei- bis fünfjährige Hypotheken am beliebtesten. Dann fielen die Zinsen, und die Laufzeiten verschoben sich nach hinten. Seit die SNB Negativzinsen eingeführt hat, hat sich der Trend beschleunigt.»

Aktuelle Zahlen der SNB bestätigen diesen Befund. Die Hypothekarforderungen aller Banken mit Restlaufzeiten unter fünf Jahren sind in den letzten sechs Monaten um 2,3 Prozent gesunken – während jene mit Restlaufzeiten über fünf Jahre um 8,3 Prozent angestiegen sind. Besonders interessiert an längeren Laufzeiten sind laut Experten junge Familien oder ältere Kunden, die befürchten, nach der Pensionierung keine neue Hypothek mehr zu bekommen.

Lange Laufzeit, hohes Risiko

Ob die längeren Laufzeiten wirklich Sinn machen, ist laut Lorenz Heim vom VZ Hypothekenzentrum allerdings fraglich. «Sie sind dann klug, wenn in der nahen Zukunft mit stark steigenden Zinsen gerechnet wird. Das ist im Moment aber ganz klar nicht der Fall.» Im Vergleich zur Libor-Hypothek, die sich an den aktuellen Marktzinsen ausrichtet, bezahlen Kunden mit einer langfristigen Hypothek derzeit einen Aufschlag von etwa 1 bis 1,5 Prozent, «und das wird noch einige Jahre lang so bleiben», so Heim.

Dass trotzdem immer mehr Kunden diesen Aufschlag in Kauf nehmen, habe wohl emotionale Gründe. «Viele Hypothekarnehmer möchten sich nicht laufend mit der Zinsentwicklung auseinandersetzen und denken, dass sie mit einem Zinssatz von unter 2 Prozent für die nächsten zehn Jahre nicht viel falsch machen können. Der Preis für diese Haltung ist allerdings hoch.»

Heim glaubt darum, dass extrem lange Laufzeiten wie die 25-jährigen Hypotheken die Ausnahme bleiben werden. «Auch wenn das Interesse gestiegen sein mag: Am Schluss werden sehr wenige solcher Hypotheken tatsächlich vergeben.» Das liege auch am hohen Risiko, das sie mit sich bringen. Denn je länger die Laufzeit einer Hypothek, desto teurer wird der Ausstieg. «Muss die Hypothek vorzeitig aufgegeben werden, fallen enorme Auflösungskosten an. Das kann in die Hunderttausende gehen.»

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Eine-Hypothek-fuer-ein...

 

 

Die Banken wetten auf die Vorfälligkeitsentschädigung, die dann fällig wird, wenn der Vertrag vorzeitig aufgelöst wird. Das kann z.B. ein Hausverkauf sein. Selbst wenn die Bank nicht gewechselt wird, d.h. der Käufer zu selben Bank geht: Vertrag, Pfandrechte, etc. lauten auch auf Person(en). Die Bank ist an einem Neugeschäft interessiert.

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273
Das Ende der tiefen Hypozinsen

Die Zeit der ultrabilligen Immobilien-Finanzierung ist vorbei. Die Banken erhöhen die Preise für Hypothekarkredite wieder.

Plötzlich ging es schnell auf dem Hypothekarmarkt. Der jüngste Ausverkauf bei den Staatsobligationen, deren Rendite ein Gradmesser für langlaufende Hypotheken sind, spielte den Banken in die Hände. Sie erhöhten ihre Konditionen für Festhypotheken nach oben.

Sowohl die über fünf wie auch die über zehn Jahre laufenden Kredite wurden überdurchschnittlich teurer, wie Daten des Hypothekenvermittlers Moneypark zeigen. Die beiden beliebtesten Laufzeiten bei Schweizern sind inzwischen wieder so teuer wie vor einem Jahr. Für eine zehnjährige Festhypothek zahlen Wohneigentumbesitzer damit wieder fast 2 Prozent. Experten gehen davon aus, dass sich  dieses Niveau mittelfristig halten wird.

Für kurze Zeit unter 1 Prozent

Damit endet eine aussergewöhnliche Tiefzinsphase bei den Hypothekarzinsen, welche die Konditionen für zehnjährige Kredite deutlich unter 2 Prozent und in der ersten Januar-Hälfte je nach Anbieter gar unter die 1-Prozent-Schwelle gedrückt hatten. Online-Hypothekenanbieter Homegate bot damals für kurze Zeit die 10-Jahres-Hypothek für 0,74 Prozent an.

Heute verlangt Homegate für das gleiche Produkt 1,65 Prozent - also mehr als doppelt so viel.  Auch andere Anbieter haben seit Januar ihre Zinssätze sukzessive auf gut das Doppelte erhöht.  «Solche Zinsschwankungen auf dem Hypothekarmarkt sind sehr aussergewöhnlich», kommentiert Moneypark-Chef Stefan Heitmann diese Entwicklung.

Der «Eidgenoss» rentiert derzeit wieder mit 0 Prozent

Die jüngste Anhebung der Hypothekarzinsen erfolgte zeitgleich mit den Verwerfungen auf den Obligationenmärkten. Ein Ausverkauf bei Staatsanleihen führte dazu, dass insbesondere die Renditen von deutschen und schweizerischen Bundesobligationen so heftig wie kaum jemals zuvor in die Höhe kletterten. Renditen von zehnjährigen Staatsanleihen sind in der Regel massgebend für die Konditionen von gleich lang laufenden Immobilienkrediten.

Doch dieses Mal können die Obligationenrenditen nicht als einziger Grund für diese Entwicklung herhalten. Denn trotz des jüngsten Ausreissers nach oben rentiert der «Eidgenoss» derzeit wieder mit 0 Prozent. Im Vergleich dazu: Als die zehnjährigen Festhypotheken im Sommer 2014 letztmals zu 2 Prozent verzinst wurden, lag die Rendite einer zehnjährigen Bundesobligation bei 0,40 Prozent - also deutlich höher als heute.

Die Banken geben die Kosten weiter

Heitmann hat dafür eine Erklärung: «Die Banken haben bei ihrem Einlagengeschäft zum Teil massive Einbussen erlitten, da sie auf einen Teil ihrer Sichtguthaben bei der Nationalbank negative Zinsen bezahlen müssen. Diese Kosten geben sie nun an ihre Kunden weiter.» Zu den Leidtragenden gehören vor allem die Hypothekarkreditnehmer, da Banken die Zinsen für Sparguthaben bei nahe null Prozent belassen.

Heitmann geht deshalb davon aus, dass die im vergangenen Winter erreichten Tiefstwerte bei den Hypo-Zinsen nicht mehr erreicht werden. «Es ist aktuell das Ende der sehr tiefen Hypothekar-Konditionen. Viele, wenn auch noch nicht alle Banken haben den Schritt der Preiserhöhung vollzogen», sagt Heitmann.

http://www.handelszeitung.ch/invest/immobilien/das-ende-der-tiefen-hypoz...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273
Mysterium schwankende Hypozinsen: Erklärt mit sechs Fragen

Trotz Negativzinsen in der Schweiz steigt der Hypozins. Das Ende der tiefen Zinsen ist dies aber nicht.

http://www.solothurnerzeitung.ch/wirtschaft/mysterium-schwankende-hypozi...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273
Guter Kunde, schlechter Zinssatz

Nicht die Kreditwürdigkeit bringt Hauskäufern attraktive Hypozinsen – es ist ihr Verhandlungsgeschick

http://www.sonntagszeitung.ch/read/sz_28_06_2015/wirtschaft/Guter-Kunde-...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Medusa
Bild des Benutzers Medusa
Offline
Zuletzt online: 14.10.2016
Mitglied seit: 15.06.2014
Kommentare: 245

Was bringen tiefe Zinsen wenn das Haus 30-50% überbewertet ist?

Was ist Günstiger? 6% Hypozins und anschliessend Wert Steigerung

oder 2% Zins und 50% Abwertungspotenzial?

 

Rechnen können ALLE, - nur nicht gleich gut!

 

Gute Nacht der Gemüsehändler

Säntisgipfel
Bild des Benutzers Säntisgipfel
Offline
Zuletzt online: 14.07.2015
Mitglied seit: 15.06.2015
Kommentare: 11
Eigentlich o.t., aber...

...man sollte daran denken, eine Immobilie notfalls voll  oder beinahe voll bezahlen zu können  (übertragen gälte das eigentlich für jeden Kredit).

Wirklich krisenfest wäre  eine voll bezahlte Immobilie, so man denn eine haben möchte (und nicht z.B. auswandern wollte).  Denn eine Immo ist absolut auch ein Klotz am Bein, und wenn man sein halbes Leben dafür arbeiten müsste, dass es den Bankstern gut geht, wäre das nicht lustig).

Abhängig von den Steuergesetzen ist das Ganze  natürlich auch noch, und die können immer wieder ändern...Politiker/innen sind immer burschikos und neigen zu kurzfristigem Denken...siehe AHV: zuerst steuerfrei, dann 80 %, dann 100%, womit das gleiche Geld doppelt besteuert ist.

Ja, und etwas sollte noch da sein, um im Krisenfall dann den "Lastenausgleich" oder die staatlich auferlegte ("ich liebe mein Vaterland") Zwangshypothek stemmen zu können.

 

Gruss vom Säntis (bald wieder Vollmondfahrt auf den Gipfel!)

"Geld ist ein Gefühl, nämlich, dass der Andere bezahlt" (P.C.Martin)

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273

Medusa hat am 29.06.2015 - 20:13 folgendes geschrieben:

Was bringen tiefe Zinsen wenn das Haus 30-50% überbewertet ist?

Was ist Günstiger? 6% Hypozins und anschliessend Wert Steigerung

oder 2% Zins und 50% Abwertungspotenzial?

 

Rechnen können ALLE, - nur nicht gleich gut!

 

Gute Nacht der Gemüsehändler

@Erbsenzähler Du beweist es immer wieder, dass du überhaupt nicht rechnen kannst.

Bewertung und Zins haben keine Korrelation

Die Bewertung fliesst in die Vermögenssteuer ein, die Zinsen werden mit dem Eigenmietwert verrechnet oder fliessen in den Aufwand ein

 

Beim Hypozins ist nur eine Frage wichtig: kann man mit dem Geld mehr Ertrag erzielen, als die Hypothek kostet.
Wenn ja: nicht amortisieren
wenn nein: amortisieren.

 

 

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 18.10.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'836
Danke Elias

Ich habe weder die Geduld, noch die Zeit, diesem "Foristen" die Meinung zu sagen, wie es sich gebühren würde. So hohl, so banal, so demagogisch, so unlogisch, so verwirrt, so rassistisch, so verkorkst, so frustriert, so alles er ist, lohnt es nicht der Mühe. Du hast es getan, wofür ich dir herzlich danke.

Du bist der lebende Beweis dafür, dass man Debatten führen kann, ohne sich permanent streicheln zu müssen. Du hast Argumente, du recherchierst, du provozierst, du bist ein Charakter. Mehr darf man hier nicht schreiben, denn sonst fällt es der Zensur zum Opfer.

Freundliche Grüsse

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 17.10.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 23'935

Hypothekarzinsen steigen weiter leicht an
 

In der Schweiz sind die Zinsen für Eigenheimbesitzer auch im zweiten Quartal weiter leicht gestiegen.

Die Festhypotheken über 10 Jahre hätten die psychologische Schmerzgrenze von 2 Prozent erreicht, schreibt der Internet-Vergleichsdienstes comparis.ch in seinem aktuellen Hypotheken-Barometer.

Die Richtzinsen für zehnjährige Festhypotheken seien innerhalb des ersten Quartals auf 2,0 Prozent von 1,9 Prozent geklettert, teilt Comparis am Mittwoch mit. "Gut verhandelt und bei guter Bonität lassen sich zehnjährige Festhypotheken aber nach wie vor zu Zinssätzen um 1,5 Prozent abschliessen", wird Marc Parmentier, Banken-Experte bei Comparis, zitiert.

Die Richtzinsen für fünfjährige Festhypotheken lagen Ende des Quartals wie Ende letzten Quartals bei 1,3 Prozent, die einjährigen Laufzeiten hielten sich bei 1,2 Prozent.

Kürzere Laufzeiten bei Festhypotheken

Bei den Festhypotheken ging die Nachfrage nach langfristigen Laufzeiten deutlich zurück, und zwar von 92 Prozent im ersten Quartal, auf nunmehr 81 Prozent im zweiten Quartal. Im gleichen Zeitraum legte die Nachfrage nach mittleren Laufzeiten von 7 auf knapp 16 Prozent zu, die nach kurzen Laufzeiten von 0,5 auf 3 Prozent.

Politisch und regulatorisch sei es in den vergangenen Monaten ruhig geblieben. Die Entwicklung in Griechenland werde von den Akteuren aber gebannt beobachtet. "Ein Ausstieg des südeuropäischen Landes aus dem Euro, der sogenannte Grexit, dürfte ebenfalls nicht spurlos am Hypothekarmarkt vorbeigehen", so Parmentier weiter.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 17.10.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 23'935

Eine Schallmauer für Hypothekarzinsen?
 

Zehnjährige Festhypotheken sind bei 2 Prozent angelangt. Eine «psychologische Schmerzgrenze» oder ein ganz normaler Zinsschritt? cash hat sich umgehört.

Von Ivo Ruch

Auch im zweiten Quartal sind die Hypothekarzinsen in der Schweiz weiter gestiegen. Festhypotheken über 10 Jahre haben im Durchschnitt sogar wieder die Marke von 2 Prozent erreicht, wo sie zuletzt im Herbst 2014 standen. Noch im Januar gab es dasselbe Produkt vereinzelt für weniger als 1 Prozent Zins. Die Zinsen für fünfjährige Hypotheken, sowie für variable und Libor-Finanzierungen blieben im letzten Quartal hingegen stabil (eine aktuelle Zinsübersicht finden Sie hier).

Bei entsprechender Bonität gibt es zwar immer noch Anbieter, die zehnjährige Festhypotheken für 1,5 Prozent ermöglichen. Dennoch nennt Marc Parmentier vom Internet-Vergleichsdienst comparis.ch die Schwelle von 2 Prozent bei den Zehnjährigen eine "psychologische Schmerzgrenze". Bei vielen Hypothekenkunden würde das zu einer Veränderung der Wahrnehmung führen, so Parmentier.

Auch in Bezug auf die Nachfrage nimmt comparis diese "Schallmauer" wahr. So ging bei den Festhypotheken die Nachfrage nach langfristigen Laufzeiten (7-15 Jahre) zwischen April und Juni von 92 auf 81 Prozent zurück. Im gleichen Zeitraum legte hingegen die Beliebtheit von mittleren Laufzeiten (4-6 Jahre) von 7 auf 16 Prozent zu, wie Angaben aus Daten der comparis-Schwesterfirma Hypoplus zeigen. "Unserer Meinung nach wird dieser Trend weitergehen, zu Gunsten von kurzen und mittleren Laufzeiten", sagt Hypotheken-Experte Marc Parmentier.

Psychologie darf keine Rolle spielen

Für nicht entscheidend hält Florian Schubiger die "psychologische" Marke von 2 Prozent. Bei Vermögenspartner berät er viele Kunden im Hinblick auf Hypotheken. Erstens: "Unseren Kunden machen wir immer klar, dass Psychologie bei einem Finanzentscheid keine Rolle spielen darf", so Schubiger. Zweitens seien die Zinsen vergleichsweise immer noch tief und dürften das auch noch eine Weile bleiben. Kaum jemand rechnet in den nächsten ein bis drei Jahren mit grossen Sprüngen bei den langfristigen Zinsen, die für Festhypotheken entscheidend sind. Der Abschluss einer Hypothek ist somit immer auch ein Blick in die Glaskugel mit der Frage: Wie entwickeln sich die Zinsen in Zukunft?

Hypotheken-Berater Schubiger erkennt bei seinen Kunden weiterhin einen Trend zur Mix-Strategie: langfristige Festhypotheken in Kombination mit einer Libor-Hypothek, wo die Zinsen immer noch am tiefsten sind. "So hat man ein flexibles Instrument und eines, das langfristig Sinn macht", sagt Schubiger.

Fest- oder Libor-Hypothek: Beide Modelle haben ihre Stärken. Angenommen, die Zinsen steigen in kurzer Zeit stark, ist eine Festhypothek erste Wahl, weil man sich den heute noch tieferen Zinssatz für eine fixe Laufzeit sichert. Passen sich die Zinsen jedoch erst allmählich nach oben an, kann eine Libor-Hypothek immer noch die kostengünstigere Variante sein.

Bei der Fest- wie der Libor-Hypothek gibt es Möglichkeiten, die günstige Zinssituation abzusichern, damit man nicht ausgerechnet in einem Zinshoch die Hypothek neu abschliessen muss. Diese Absicherung ist nicht gratis, kann sich aber lohnen. So lässt sich die Festhypothek bereits vor Ablauf auf Termin abschliessen (mehr dazu hier). Libor-Hypotheken wiederum lassen sich mit einer Zinsobergrenze versehen.

Die «Grexit»-Frage

Eine weitere aktuelle Frage wird auch immer wieder mit dem Hypotheken- und Immobilienmarkt in Verbindung gebracht. Was passiert bei einem Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone? Das Land müsste dann mit einer zusätzlichen Kapitalflucht rechnen. Dieses Geld könnte sich auch im schweizerischen Immobiliensektor ansiedeln. Allerdings nur "in kleinem Umfang", wie Marc Parmentier sagt. Für den gesamtschweizerischen Hypothekenmarkt sieht er hingegen keine Relevanz eines "Grexit".

 

Die günstigsten 10jährigen Hypotheken

Anbieter Zinssatz, in %
Zürich Versicherung 1,53
AXA Winterthur 1,58
e-Hypo 1,62
moneypark.ch 1,68
Crésit Agricole 1,69
hypomat.ch, Swissquote 1,7
LGT Bank 1,79
Allianz, Postfinance, Swiss Life 1,8
homegate.ch 1,83
Appenzeller KB, Migros Bank 1,85

Quellen: cash.ch/vermoegens-partner.ch

CASH

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Medusa
Bild des Benutzers Medusa
Offline
Zuletzt online: 14.10.2016
Mitglied seit: 15.06.2014
Kommentare: 245

Wer heute Wohneigentum kauft, bezahlt fast immer 30-50% zuviel! Was nützt da einem der niedrige Zins? Ihr werdet Euer Eigenheim mit 70-80% Hypothek in wenigen Jahren der Bank vererben! So geschah es auch anfangs 90er Jahre, da verloren in der Schweiz fast 150'000 Ihr ehemaliges Eigentum.

 

Man soll kaufen wenn andere Verkaufen! Es gibt Ausnahmen!

Rechnen können Alle, nur nicht gleich Gut!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273

Medusa hat am 13.07.2015 - 22:48 folgendes geschrieben:

So geschah es auch anfangs 90er Jahre, da verloren in der Schweiz fast 150'000 Ihr ehemaliges Eigentum.

So geschah es eben nicht.

 

 

Interessant: Bei den selbst bewohnten Objekten kam es zu relativ wenig Zwangsversteigerungen. Gemäss Presseberichten mehr in der West- als in der Deutschschweiz. Zum einen halfen die Banken den privaten Eigentümern, die mit Zinszahlungen Schwierigkeiten hatten. Zum anderen schränkten Haus- und Wohnungsbesitzer ihren Konsum massiv ein, um ihre Immobilie zu halten. Der Einbruch des privaten Konsums verschärfte die Rezession.
 

http://www.nzz.ch/40-milliarden-einfach-verbrannt-1.13429281

 

Wie schon mal erwähnt: Ich hatte damals das Geld in GMBF (Geldmarktbuchforderungen) bei der SNB angelegt. Das gab zeitweise mehr als 10% Zins.

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Medusa
Bild des Benutzers Medusa
Offline
Zuletzt online: 14.10.2016
Mitglied seit: 15.06.2014
Kommentare: 245

Das Haus das ich gekauft habe, war aus so einer Versteigerung, möglich das die ein Einzelfall war. Ich kenne jedoch 4 Personen (1 Davon ist verstorben) die Ihr Vermögen und Haus den Banken übergaben, auch möglich dass die ein Einzelfall war!

In den USA gab es jedoch auch nur Einzelfälle, was man jedoch verschweigt ist, dass die Anzahl Einzelfälle millionenfach vorkommt!?!

 

Weiter so im Text und verböldet das Volk noch mehr!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273

Medusa hat am 14.07.2015 - 10:38 folgendes geschrieben:

auch möglich dass die ein Einzelfall war!

In den USA gab es jedoch auch nur Einzelfälle, was man jedoch verschweigt ist, dass die Anzahl Einzelfälle millionenfach vorkommt!?!

 

Weiter so im Text und verböldet das Volk noch mehr!

1990 gab es keine Immobilienkrise in den USA

Abgesehen davon herrscht dort eine ganz andere Praxis bezüglich der Bewertung, Belehnung, Eigenkapitalvorschriften, etc.
 

 

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Medusa
Bild des Benutzers Medusa
Offline
Zuletzt online: 14.10.2016
Mitglied seit: 15.06.2014
Kommentare: 245

JA mein Sohn, die Systeme sind überall anders, nur die Abzocke ist die Selbe!

Einer der Kohle hat muss belogen werden damit er einen Teil seines Geldes verliert, natürlich immer möglichst viel, dann sagt man der armen Sau, sorry das ist das Risiko!

Da gibt nur eines mit einem solchen Pack, - einfach Rübe runter!

Ich verkaufe dir auch keine verfaulte Karotten nur weil du Blind,und nichtsahnend bist! Aus diesem Grund hatte das Volk Frankreichs die Revolution eingeführt! Das erleben wir in den nächsten 10 Jahren in Europa auch wieder! Das Zinssystem hat versagt!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.10.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'273

Medusa hat am 14.07.2015 - 19:43 folgendes geschrieben:

JA mein Sohn, die Systeme sind überall anders, nur die Abzocke ist die Selbe!

1990 Schweiz und 2007 USA war definitiv nicht das selbe. Weder die Ursache noch der Verlauf oder das Ausmass.

Bei uns ging nur die Spar- und Leihkasse Thun bankrott

 

 

 

Als die Thuner ihre Bank stürmten

Bankenbankrott in der Schweiz? - Undenkbar, sagten sich auch die Kunden der Spar- und Leihkasse Thun im Jahr 1991. Dann verloren sie auf einen Schlag praktisch ihr gesamtes Vermögen. Ein Betroffener, dem angesichts der aktuellen Ereignisse die Erinnerungen wieder hochkommen, erzählt.

http://www.20min.ch/finance/news/story/14190613

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Seiten