Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

17 Kommentare / 0 neu
07.09.2010 08:36
#1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Kommentare: 1013
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Die Meinungen bezüglich Entwicklung der verschiedenen Kapitalanlagemöglichkeiten werden im Moment ja sehr unterschiedlich diskutiert und beurteilt. Ich möchte in diesem Beitag mal das Thema Kapitalanlagen IN / Out eröffen. Sinn und Zweck sollte sein, eine Art Barometer zuerstellen, welche Anlagen im Moment zu bevorzugen und welche aktuell zu meiden sind. Das "Barometer" sollte dann zu gegebener Zeit immer wieder angepasst werden!

Dafür bitte ich Euch, ebenfalls Eure Meinungen zu sagen, welche ich dann hier bündeln will. Es sollten aber Kapitalanlagen sein, welche einen mittel- bis längerfristigen Horizont haben. Wo man aber auch anpassen kann, wenn es die Zeit und die Umstände erfordern.

Ich bitte Euch aber, hier nur Konstruktives zu posten um den Beitrag nicht gleich zuzumüllen! Ev. sogar mir Eure Meinung per PN zuzustellen, damit in diesem Beitrag immer nur das Wesentliche steht.

Das sollte dann so aussehen:

Kapitalanlagen IN

Rohstoffe Metalle, Energie

Rohstoffe Agrar

Edelmetalle Silber, Gold (ev. schon zu hohe Kurse)

Aktien (vermutlich noch zu früh)

Aktien (gesicherte Rendite, gutes Business)

Kapitalanlagen OUT

Dollar, Euro

Anleihen, Obligationen (Kursverluste bei Zinsanstieg)

Karat

Aufklappen

 www.mama-elizza.com/

www.haller-stiftung.ch

www.waisenkinder.jimdo.com

www.lotusforlaos.weebly.com

 

 

 

 

21.03.2011 12:41
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Kommentare: 1013
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Was ich mit In / Out genau meine läuft z.B. aktuell mit:

Uran

Uran-Förderer Aktien ab:

Cameco (weltgröster Uran-Förderer) -24%

Uranium One -41%

etc.

Hingegen sind Holzaktien gefragt.

Sino-Forest (China) +13%

Canfor (Kanada) + 15%

Klar, das wäre nun vermutlich anrüchig oder unsensibel in Uran zu investieren, aber in Holz, warum nicht.

Aber Tatsache ist, dass Uran im Moment nicht gefragt ist, aber über kurz oder lang doch wieder enorm nachgefragt wird. Ich glaube nicht wirklich an einen schnellen Ausstieg aus der Atomenergie. Es fehlen im Moment schlicht ausreichene Alternativen und der Energieverbrauch steigt von Minute zu Minute. Trotz den viele und z.T. guten Sparprogrammen.

Karat

20.03.2011 22:44
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Vor 21 Monaten, Juni 2009

Karat1 wrote:

@fritz

Danke für Deine Einschätzungen.

Die Goldtheorien sind mir natürlich schon bekannt und ich finde sie auch richtig.

Trotzdem muss ich ja jetzt, wo der Goldkurs auf einem sehr hohen Stand ist, nicht warten bis er wieder taucht. Wenn er dann mal getaucht ist, würde ich meine Goldeierchen selbstverständlich wieder zurückkaufen.

Es sind aber einfach so. Ich glaube, dass die Aktienkurs über kurz oder lang (eher mittelfristig) wieder anziehen. Dabei werden viele Anleger aus dem Gold aussteigen und ebenfalls die Aktienwelle reiten.

Irgendwass stossen dann die Aktien wieder an die Decke und dann muss man das Pferdchen wechseln und wieder in Gold einsteigen.

Zur Erinnerung, damals stand Gold unter 1000 und der SMI etwa auf dem selben Niveau wie heute.

20.03.2011 21:21
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Kommentare: 5319
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Karat1 wrote:

Einem gestarteten Trend hinterherzurennen kann gefährlich sein bzw. ist besonders gefährlich.

Es ist zwar gefährlich, aber von allem, was man an der Börse machen kann, am ungefährlichsten.

Gefährlicher ist es, in einem intakten Trend auf das Gegenteil zu spekulieren, weil man glaubt, dass es bald man drehen sollte. Um einen langfristigen Trend zu drehen, braucht es viel mehr Kraft als ihn weiterzuführen. Darum gibt es ja (zeitlich gesehen) viel mehr Trendfortsetzungen als Trendwenden. Langfristige Trendwenden gibt es nämlich nur etwa alle 20 Jahre. So sollte es doch klar sein, dass es einfacher ist, in den 19 Jahren dazwischen auf den Trend zu setzen als dagegen zu wetten.

Gruss

fritz

20.03.2011 19:00
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Karat1 wrote:

Gold und Kupfer, als Beispiele, sind sehr, sehr gut gelaufen. Vermutlich auch wegen der vielen ETF's! Genau so kann es wieder kehren. Wie es schon x-Mal passiert ist.

Soweit einverstanden. Am besten ist es immer, Du zeichnest im Chart die GD200 ein. Fällt ein Asset auf die GD200 zurück, ist das im Bullenmarkt immer eine gute Kaufgelegenheit.

Hier am Beispiel Gold:

Allerdings kann man auch nicht immer sagen, dass man verkaufen muss, wenn sich der Kurs zu weit von der GD200 entfernt hat.

Beispiel Mitte 2010: Da hatte sich der Kurs nach dem schnellen Anstieg auf 1250 recht weit von der GD200 entfernt. Dennoch wäre das ein guter Einstieg bzw. schlechter Verkaufsmoment gewesen, denn die Kurse stiegen dann wie Butter durch alle Widerstände auf 1400.

Bei Kupfer mag es ähnlich sein, aber Kupfer habe ich nicht so intensiv beobachtet.

Der grundsätzliche Unterschied zwischen Kupfer und Gold ist der, dass Kupfer als reines Industriemetall von Angebot und Nachfrage bestimmt wird. Und wenn es eine neue Technologie gibt (s. Glasfaser), die Kupfer ersetzt, nehmen Nachfrage und Preis sehr schnell ab.

Gold ist Geld und somit wird der Preis hauptsächlich durch Vertrauen in Papiergeld und Wahrscheinlichkeit künftiger Krisen bestimmt. Eine andere Funktion hat Gold ja nicht. Es wird ja nicht "gebraucht".

20.03.2011 17:17
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Kommentare: 1013
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Ramschpapierhaendler wrote:

"The trend is your friend!", egal ob teuer oder billig.

Vielleicht hätte ich schreiben sollen "vernachlässigt" oder "gerade nicht in der Gunst der Anleger und Zocker", statt billig. Dann wäre meine Frage klarer gewesen. Einem gestarteten Trend hinterherzurennen kann gefährlich sein bzw. ist besonders gefährlich. Vielleich ist er schon vorbei kaum hat er begonnen. Also muss man Ausschau halten nach möglichen nachhaltigen Trend's, ob rauf oder runter ist egal. Rauf, macht aber einfach mehr Spass.

Wenn ich nun den Gold- und Kupferpreis sehe, stelle ich einfach fest, das bei beiden Metallen in früheren Zeiten, da oben die Luft dünn wurde. Die Wahrscheinlichkeit dass der Preis z.B. 50% sinkt ist auf dieser Höhe grösser als dass er nochmals 50% zulegt.

Ob ich vor hundert Jahren für ein Goldvreneli 10 Servelats bekommen hätte und heute 5 ich mir eigentlich gleich. Jetzt zählt nur das hier uns jetzt. Ich habe ja nicht schon vor huntert Jahren gelebt. Mein Monatslohn in der Lehre war ja schon

x-Mal höher als ein Arbeiter vor Hundert Jahren erhalten hat.

Was ich mit IN / Out meinte war ja einfach, etwas aufzustöbern was jetzt sehr gesucht ist und der Kurs daher steigt obwohl es den Wert real gar nicht hat sondern gerade eine Modeerscheinung ist. Wenn der Wind dann plötzlich dreht purzeln die Kurse wieder.

Gold und Kupfer, als Beispiele, sind sehr, sehr gut gelaufen. Vermutlich auch wegen der vielen ETF's! Genau so kann es wieder kehren. Wie es schon x-Mal passiert ist.

Ich hoffe ihr sehr jetzt K(l)ar(er)at

20.03.2011 14:52
Bild des Benutzers weico
Offline
Kommentare: 4550
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

MarcusFabian wrote:

Das im Gegensatz zu Gold, das in der Industrie praktisch gar nicht verwendet wird und deshalb eine reine Währung ist.

ABSOLUTER QUATSCH!

weico

20.03.2011 12:23
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Kommentare: 4703
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Märkte tendieren immer zu Übertreibungen. Alleine schon deshalb funktioniert die Strategie kaum. Billig genügt nicht als Kaufargument. Spottbillig auch nicht. Erst wenn Aufwärtstendenzen da sind wird's interessant. Deshalb gilt nach wie vor das Motto: "The trend is your friend!", egal ob teuer oder billig. Das interessiert die Märkte nicht im geringsten.

20.03.2011 12:23
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Karat1 wrote:

Mich interessiert nur die Frage ist der Gold- Öl- Kupferpreis oder und von mir aus auch die Schweine-bäuche aktuell teuer bzw. überteuert und muss mit baldigen Rückschlägen gerechnet werden.

Nehmen wir als Beispiel Kupfer:

Noch vor 100 Jahren fand man an der Oberfläche, in ausgetrockneten Flussbetten Kupfer-Nuggets, die oft Faustgrösse oder die Grösse eines Fussballs hatten. Der grösste gefundene reine Kupfer-Nugget wog 17t und hatte die Grösse eines Smart.

Man musste das Zeugs also - salopp ausgedrückt - nur einsammeln. Die Produktion war entsprechend billig.

Heutzutage ist das Oberflächen-Kupfer weg und man muss immer tiefer graben, um immer weniger Kupfer zu fördern. Die derzeit geschätzte Ausbeute liegt bei 0.6% oder 6kg pro Tonne. Erschwerend kommt hinzu, dass man die Kupfer-Partikel mittels Säuren und Elektrolyse aus dem Erz lösen muss.

All das zusammen, das buddeln wie auch der aufwändige Extrationsprozess macht Kupfer teuer. Teuer in jeglichem Sinn: In Geld gemessen oder auch Energie, die man pro Kilo Kupfer investieren muss.

Insofern lautet die Antwort: Ja, Kupfer ist teuer und wird immer teurer. Aber gibt es eine Chance, dass Kupfer wieder billiger wird?

Sicher: Gibt es.

Kupfer kostet derzeit rund $4/LB, bei Produktionskosten von rund $0.60/LB. Da ist also noch einiges an Spielraum nach unten.

Über die Nachfrageseite kann durchaus durch Substitution ein Rückgang erfolgen, der die Preise purzeln lässt. Denken wir nur an das Glasfaserkabel, das die Nachfrage nach Kupfer stark sinken liess.

Kupfer ist ein reines Industriemetall, dessen Preis von Angebot und Nachfrage und den Produktionskosten bestimmt wird.

Das im Gegensatz zu Gold, das in der Industrie praktisch gar nicht verwendet wird und deshalb eine reine Währung ist.

Silber hingegen ist beides. Industriemetall wie auch Gold.

20.03.2011 11:03
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Kommentare: 5319
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Karat1 wrote:

Ich finde es immer wieder eigenartig/speziell, wie wenig Interesse besteht Anlagen zu finden, welche aktuell nicht gefragt und nahe dem Boden sind.

Man weiss erst, dass eine Anlage nahe dem Boden ist, wenn sie diesen Boden schon überwunden und einen neuen Aufwärtstrend begonnen hat - dann soll man die auch kaufen. Wie viele Leute haben UBS gekauft, als sie bei 40 Stutz richtig am Boden war... :oops:

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein schon bestehender Trend weitergeht, ist viel grösser als dass er plötzlich abbricht. "The trend is your friend" - So einfach ist die Börse!!

(Trotzdem gibt es gewisse Zeichen, die auf das Ende eines Trendes hindeuten können...:wink:)

Wenn du es als einer der wenigen schaffst, Böden schon im voraus zu erkennen, dann gratuliere ich dir dazu und würde mich freuen, wenn wir an deinem Wissen teilhaben können.

Bei den Tops warst du wohl bisher weniger erfolgreich. Soweit ich mich erinnere, hast du das Top bei den Edelmetallen schon lange vorausgesagt, wann es dann wirklich eintreffen wird, weiss keiner von uns, aber ich versuche solange noch möglichst viel vom bestehenden Aufwärtstrend zu profitieren.

Gruss

fritz

20.03.2011 06:51
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Kommentare: 1013
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Ich finde es immer wieder eigenartig/speziell, wie wenig Interesse besteht Anlagen zu finden, welche aktuell nicht gefragt und nahe dem Boden sind. Viel lieber hechelt man noch dem Gold und Silber nach oder kauft einen Tankwagen Öl oder eine Tonne Kupfer. Möglichst noch zum Höchstpreis um dann ja einen Taucher mit voller Wucht mitzumachen. Mir ist auch egal, ob ich vor hundert Jahren mehr oder weniger Erbsen zahlen musse für ein Goldstück. Mich interessiert nur die Frage ist der Gold- Öl- Kupferpreis oder und von mir aus auch die Schweine-bäuche aktuell teuer bzw. überteuert und muss mit baldigen Rückschlägen gerechnet werden. Gold, Silber, Kupfer, Öl u.a. gehören zu diesen Kandidaten. Jetzt müsste ich nur noch das geeignete Anlageprodukt und das optimale Timing finden, diese Strategie umzusetzen.

So einfach ist Börse. Kaufen bei Tiefstkursen und verkaufen bei Höchstkursen!

Karat

20.03.2011 01:17
Bild des Benutzers CuriousMe
Offline
Kommentare: 746
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

lme copper 10year chart:

AnhangGröße
Image icon price_charts_directorasp_160.png13.96 KB

what's up!

19.03.2011 14:26
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Kommentare: 1013
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Kupfer US $

Kommentare

10 J. Hoch 10148

10 J Tief 1429

5 J Hoch 10148

5 J Tief 2790

3 J Hoch 10148

3 J Tief 2790

1 J Hoch 10148

1 J Tief 6091

Akt. Jahr H 10148

Akt. Jahr T 8980

17.03.2011 9440

Karat

19.03.2011 13:21
Bild des Benutzers CuriousMe
Offline
Kommentare: 746
Re: Suche nach Investment das aktuell (noch) nicht IN ist!

Karat1 wrote:

..Wobei ich Kupfer aber vorerst noch weitere Avancen zutraue da die Kupferkurse doch noch einiges von den 10-jährigen Hoch's entfernt sind.

und wo bitteschön liegt deiner meinung nach das 10jahres-hoch??

bin ja gespannt, wo du nen preis über ca. $10'180 (ath vor ziemlich genau einem monat) hernehmen willst

kann gut sein, dass kupfer nach der jetzt laufenden korrektur gegen die 11K (oder langlangfristig auch höher) steigt, aber dies sind preise auf noch nie dagewesenem niveau

what's up!

19.03.2011 11:33
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Kommentare: 1013
Suche nach Investment das aktuell (noch) nicht IN ist!

Habe mir mal die Entwicklung von Gold, Silber, Kupfer und Weizen angeschaut. Daraus ergibt sich für mich folgende Erwartungshaltungen:

Kurse für Gold, Silber und Kupfer befinden sich nahe den 10-jährigen Höchstständen. Wie immer folgen nach Höchstständen wieder Tief's, was wir ja wissen. Was wir nicht wissen ist, wann sich das Blatt wendet. Meine mittelfristige Erwartungshalt ist, dass die Kurse von Gold, Silber und Kupfer zurückkommen werden. Wobei ich Kupfer aber vorerst noch weitere Avancen zutraue da die Kupferkurse doch noch einiges von den 10-jährigen Hoch's entfernt sind. Kupfer ist ja auch ein guter Frühindikator für eine gut laufende Wirtschaft.

Was meiner Meinung nach gutes Aufholpotential hat ist der Weizen (Agrarprodukte ganz allgemein). Gegessen wird bzw. muss immer werden. Wenn sich immer mehr Naturkatastophen folgen kann es schnell zu Verknappungen an den Weizenmärkten kommen. Und Esser gibt es ja auch immer mehr. Nur haben viel kein Geld um Weizen zu kaufen. Ich denke aber, dass man Weizen mal auf den Radar nehmen sollte.

Ich müsste nur noch wissen, mit welchem "gescheiten" Produkte ich ein Weizenengagement abdecken sollte. Der bereits bestellte Acker meines Nachbarn kommt aus finanziellen Überlegungen für mich def. nicht in frage. Insbesondere weil auch der Euro-Lotto-Gewinn (neuster Stand des Pot's 170 Mio. Franken)immer noch auf sich warten lässt. Eine der ersten Investitionen mit solch einem Gewinn wären auf jeden Fall mal einige Hektaren Landwirtschaftsland. Aber alles zu seiner Zeit. Jetzt geht es etwas bescheidener "nur" um Weizen.

Karat

01.03.2011 08:44
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Kommentare: 1013
6 Monate sind vorbei .....................................

6 Monate sind vorbei, seit ich diesen Beitrag eröffnet habe.

Wir sollten also mal über die Bücher gehen, um festzustellen ob und was sich seither verändert hat.

IN/OUT-Barometer (1.3.2011)

Kapitalanlagen IN

Rohstoffe sind "teuer" geworden. Teilweise zu teuer.

insbesondere auch Agrarprodukte, Rohöl.

Silber/Gold ist auch nicht mehr billig! Steigen die Aktien wird Gold nicht mehr so gefragt sein. Die schwellenden politischen Unruhen werden aber Gold, Silber und auch Rohstoffe "noch" oben halten.

Aktien bleiben interessant. Günstige Einstiegskurse nutzen. Rendite und Bussines beachten.

Wenn "alles" gut kommt, könnte mit dem Euro und dem US-$ etwas zu verdienen sein. Aber die bestehenden Schuldenprobleme, allenfalls steigende Zinsen würden die Sorgen wieder verstärken. Die Probleme könnten aber vorübergehend mal ausgeblendet, sollten aber nicht vergessen werden.

Kapitalanlagen OUT

Sicher out bleiben

Anleihen, Obligationen (Kursverluste bei Zinsanstieg)

Karat

07.09.2010 09:47
Bild des Benutzers Metropolit
Offline
Kommentare: 808
Kapitalanlagen IN / OUT vom 7.09.2010

Ich ergänze das hier mal mit diversen Strukturierten Produkten. Selbstverständlich ist dies immer sehr Individuell und von der Markterwartung abhängig. Trotzdem gibt es im Moment Produkte auf denen mehr bzw. weniger gemacht wird.

IN:

Partizipationsprodukte

- Bonus Zertifikate

- Twin-Win Zertifikate

Renditeoptimiertungsprodukte

- Discount Zertifikate

- Barrier-Discount Zertifikate

- Reverse Convertibles

- Barrier Reverse Convertibles

- Express Zertifikate

- Capped Bonus Zertifikate

OUT:

Partizipationsprodukte

-tracker Zertifikate

-Outperformance Zertifikate

-Outperformance Bonus Zertifikate

Renditeoptimierunngsprodukte

-Capped Outperformance Zertifikate

Allgemein Kapitalschutzprodukte, da oft zu teuer im Vergleich zum mindestzins (selbes Problem wie auf dem Bondmarkt)

Wer an leicht steigende, stabile oder (zB. bei Twin-Win's) auch an leicht sinkende Kurse glaubt ist mit dieser Auswahl nicht schlecht bedient. Sollten die Märkte nächstens zu einer Rally ansetzen ist es sicher die falsche Auswahl.

Gruss

Metro

Erst bei Ebbe sieht man, wer ohne Badehose ins Wasser steigt.

(W. B )