Lithium Ionen

52 posts / 0 new
Letzter Beitrag
alchimist
Bild des Benutzers alchimist
Offline
Zuletzt online: 04.06.2014
Mitglied seit: 19.11.2007
Kommentare: 291
Lithium Ionen

Weiss vielleicht jemand was in diesen Batterien für Rohstoffe drin sind?

Anditha
Bild des Benutzers Anditha
Offline
Zuletzt online: 19.07.2011
Mitglied seit: 30.12.2007
Kommentare: 4
Lithium Ionen
alchimist
Bild des Benutzers alchimist
Offline
Zuletzt online: 04.06.2014
Mitglied seit: 19.11.2007
Kommentare: 291
Lithium Ionen

Anditha wrote:

Hilft dir das

http://purchasing.bosch.com/download/SafetyInfo_de.pdf

Danke!

Aber wenn das alles ist, wäre ich enttäuscht. Dachte da ist ein Rohstoff drin den man einfach erwerben kann (z.B. Blei) . In Zukunft wird es viel mehr von diesen Batterien geben und ich dachte ich könnte davon etwas profitieren.

Hat vielleicht irgendjemand eine Idee wie ich meinen Geldspeicher mit dieser Batterie zum explodieren bringen könnte?

revinco
Bild des Benutzers revinco
Offline
Zuletzt online: 04.04.2017
Mitglied seit: 30.06.2006
Kommentare: 4'397
Amco Saft

Zwei Unternehmen stehen jetzt kurz vor dem Durchbruch um Autos zu bauen die ohne Benzin fahren, nur weiss ich nicht welche. Hat nicht "Amco Saft" diverse Verträge mit US Verteidigung, Airbus und diverse Autohersteller in der pipeline?

Ich fand aber nichts auf der Kurssuche, geht das wohl under die Saft Group?

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

bengoesgreen
Bild des Benutzers bengoesgreen
Offline
Zuletzt online: 24.02.2013
Mitglied seit: 27.03.2008
Kommentare: 1'214
Lithium Ionen

alchimist wrote:

Dachte da ist ein Rohstoff drin den man einfach erwerben kann (z.B. Blei) .

:shock: :shock: :roll:

Schon mal an Lithium gedacht? (bzw. Lithiumcarbonat).

Lithium ist natürlich nicht der einzige Bestandteil...

check this out:

http://www.moneyweek.com/investments/commodities/two-ways-to-play-the-li...

3) Φιλαργυρία

bengoesgreen
Bild des Benutzers bengoesgreen
Offline
Zuletzt online: 24.02.2013
Mitglied seit: 27.03.2008
Kommentare: 1'214
Lithium Ionen

(sorry doppelt)

3) Φιλαργυρία

revinco
Bild des Benutzers revinco
Offline
Zuletzt online: 04.04.2017
Mitglied seit: 30.06.2006
Kommentare: 4'397
Lithium Ionen

Ben kennst Du vielleicht eine Firma welche den Durchbruch demnächst mit Autos ohne Benzin auf dem Markt bringen könnte? Klar, es würde eine Weile dauern bis alle Tanksäulen damit ausgestattet wären, aber die Aktie würde vorher explodieren.

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

scaphilo
Bild des Benutzers scaphilo
Offline
Zuletzt online: 06.09.2011
Mitglied seit: 10.07.2008
Kommentare: 701
Lithium Ionen

Revinco wrote:

Ben kennst Du vielleicht eine Firma welche den Durchbruch demnächst mit Autos ohne Benzin auf dem Markt bringen könnte? Klar, es würde eine Weile dauern bis alle Tanksäulen damit ausgestattet wären, aber die Aktie würde vorher explodieren.

http://www.brusa.biz/, ist aber leider nicht an der Bröse sorry Sad

http://www.brusa.biz/news/news.php?l_sel=1&idm=13&idk=36

Ist übrigens nicht so dass zuerst die Tankstellen grossartig umgerüstet werden müssen, da reicht ne Steckdose mit Stromzähler ;-), natürlich kann man das noch ein bisschen schöner aufziehen aber das ist erstmal zweitrangig.

Und noch was:

http://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Polymer-Akku (nicht Litimum Ionen)

revinco
Bild des Benutzers revinco
Offline
Zuletzt online: 04.04.2017
Mitglied seit: 30.06.2006
Kommentare: 4'397
Saft Groupe

Danke scaphilo,

Hab ein bisschen recherchiert und bin zum Ergebnis gekommen, dass die Saft Groupe doch eine sehr interessante Firma in diesem Zusammenhang ist! Das Auto der Zukunft tankt nicht Benzin, sondern lädt nur für rund zwei Euro Strom aus der Steckdose. Herzstück eines Elektroautos werden Lithium-Ionen-Batterien sein. Und der Batteriespezialist Saft Groupe hat beste Vorraussetzungen von diesem Zukunftstrend überproportional zu profitieren. Ab Ende 2008 werden die Franzosen in einem Joint-Venture Lithium-Ionen-Autobatterien für Mercedes herstellen. Vor wenigen Wochen hat auch Ford Batterien bestellt. Bislang konnten bereits sechs verschiedene Autohersteller als Vertragspartner gewonnen werden.

Saft Groupe, welche auch das Militär oder den Raumfahrtbereich mit Spezialbatterien beliefert, machte schon im ersten Halbjahr gute Geschäfte. Bei um sieben Prozent gestiegenen Umsätzen kletterte der Nettogewinn um 42 Prozent auf 23 Millionen Euro. Neben dem absehbaren Elektroauto-Boom spricht die derzeitige relative Stärke und die günstige Bewertung der Aktie (2009er-KGV von 11) für ein Investment.

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

NasdaqRob
Bild des Benutzers NasdaqRob
Offline
Zuletzt online: 07.11.2008
Mitglied seit: 25.05.2008
Kommentare: 496
Lithium Ionen

ich bin da etwas skeptisch was das Szenario mit den Autos angeht!

Bin da eher der Meinung, dass sich die Industrie langfristig auf Wasserstoff und Brennstoffzellen fokusieren wird. Und das mit den Akkus ein zwischen ding ist.

Und das vorallem aus folgendem Grund:

was machen die Big Oil /Benzin/Disel Verkäufer wenn alle den Karren zu hause in der Garage laden? Richtig, die können ihre meisten Tankstellen dicht machen. Weil längerfristig jeder sein Auto zuhause an die Dose hängt.

So lange aber Wasserstoff für die Herstellung mehr Energie benötigt als dieser dann wieder abgibt, werden es Brennstoffzellen betriebene Fahrzeuge schwer haben.

Aber noch ein weiteres killer Argument gegen Akku Autos...

Die Strommenge die nun für solche Fahrzeuge benötigt würde, würde die Strompreise explodieren lassen. Es müssten neue AKW's gebaut werden, weil die erneuerbaren Energien a) zu wenig gepusht werden b) vorallem nur den bisherigen Stromverbrauch zu einem gewissen % Anteil decken sollten.

Was ich mir hingegen dann eher vorstellen kann, ist zb. ein stromzwischenspeicher beim Auto, für Rückgewinnungs Energie beim bremsen (so wie man es ab nächsten Jahr in der F1 haben werden). Mit dieser Energie könnte man dann den Verbrauch von Wasserstoff reduzieren.

so genug visionäres geschwafel...

mfg Rob

there is one future: go green!

bengoesgreen
Bild des Benutzers bengoesgreen
Offline
Zuletzt online: 24.02.2013
Mitglied seit: 27.03.2008
Kommentare: 1'214
Lithium Ionen

Lieber NasdaqRob, da muss ich ein paar Korrekturen anbringen Wink

Es wird immer so sein, dass die Herstellug von H2 mehr Energie benötigt, als sie abgibt (bei Batterien genauso). Sonst wäre es ein perpetuum mobile 2. Ordnung, und das geht ja nicht gemäss Energieerhaltungsgesetz.

Um H2 herzustellen (mittels Elektrolyse aus Wasser) braucht man was wohl? Genau, vieeeel Strom! (Man kann ja Wasserstoff nicht wie Öl oder Kohle fördern, man muss es zuerst produzieren).

Warum also den Umweg über H2? Da kann man ja direkt Elektroautos bauen...

Strom wird nicht über Nacht teurer, aber wir werden definitiv viel mehr bezahlen müssen in Zukunft (zu Recht).

Um den Tesla Roadster (Superelektrosportwagen) "vollzutanken" kostet es ca. $5. Dafür bekommt man nur ne gute Gallone "gas" :roll:

Da spielt es nicht so eine Rolle ob man jetzt das doppelte bezahlen müsste.

Das Wasserstoffauto (das "Auto der Zukunft") halte ich für ein Konzept aus der Vergangenheit.

3) Φιλαργυρία

NasdaqRob
Bild des Benutzers NasdaqRob
Offline
Zuletzt online: 07.11.2008
Mitglied seit: 25.05.2008
Kommentare: 496
Lithium Ionen

Hab mir das bissi durch den kopf gehen lassen...

Du hast natürlich recht mit der Aussage, dass man zur Herstellung von Wasserstoff mehr Energie benötigt als man hinterher wieder realisieren kann. Die Frage ist halt nur wie tief bringt man die "ratio".

Interessant wird sein, wie rasch sich die Speichertechnologien für Energie entwickeln werden. Ein Auto das mit einer Ladung Strom nur 300km weit kommt, wird sich nicht durchsetzen können. Wie stark bauen die Batterien ab oder verlieren Energie?

Das sind für mich wichtige Punkte die in der Praxis den Unterschied machen. Auch wenn man mit Wasserstoff einen grösseren Energie Aufwand betätigt - scheint es mir die bessere Lösung zu sein um mit erneuerbaren Energien (Solar, Wind, Wasser) in zukunft besser zu haushalten.

mfg Rob

there is one future: go green!

bengoesgreen
Bild des Benutzers bengoesgreen
Offline
Zuletzt online: 24.02.2013
Mitglied seit: 27.03.2008
Kommentare: 1'214
Lithium Ionen

A propos da fällt mir ein das es eine Schweizer Firma gibt, die sich mit dem beschäftigt: Spirt Avert frühere Nextrom. Die Firma ist, glaube ich, aber ziemlicher Schrott. Das Copyright der Site ist von 06, genauso die "Finanzkennzahlen"...

Um nochmals auszuholen und aufs Lithium zurückzukommen, will ich 2 Rohstofffirmen erwähnen:

ADMIRALTY RESOURCES: Kleines Pink-Sheet, extrem riskant, da sind 1000% (kaboom) oder Totalverlust in den nächsten Jahren gut möglich. Hat 90% an Wert verloren in den letzten 12 Monaten, scheint aber vielleicht ein Zock wert?

Sociedad Quimica y Minera de Chile S.A. (SQM) is an integrated producers of potassium nitrate, iodine and lithium carbonate. It also produces other specialty plant nutrition products, iodine and lithium derivatives, and certain industrial chemicals, including industrial nitrates.

Eher gestandene Firma, hat in letzter Zeit stark zugelegt und ist wieder ziemlich gefallen.

(Ich besitze übrigens keine dieser Firmen, habe sie aber auf meiner Watchlist)

3) Φιλαργυρία

bengoesgreen
Bild des Benutzers bengoesgreen
Offline
Zuletzt online: 24.02.2013
Mitglied seit: 27.03.2008
Kommentare: 1'214
Lithium Ionen

oops my mistake

3) Φιλαργυρία

revinco
Bild des Benutzers revinco
Offline
Zuletzt online: 04.04.2017
Mitglied seit: 30.06.2006
Kommentare: 4'397
Lithium Ionen

In Frankreich (sowie EU?) scheint der Ablauf in etwa so geplant zu sein:

2009: Hybrid-elektrische Autos

2011: 100% elektrisch in Grossmengen

2020: Wasserstoff (Hydrogene) mit Brennstoffzelle

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

Touni
Bild des Benutzers Touni
Offline
Zuletzt online: 12.11.2011
Mitglied seit: 06.01.2008
Kommentare: 1'664
Lithium Ionen

Wasserstoff als Energieträger inkl. Brennstoffzelle ist aber nicht gerade geschickt.

Engerie über Wasserstoff und Brennstoffzellen:

Strom 100% -> Wasserstofferzeugung 65% -> komprimieren oder verflüssigen (wobei verflüssigen die schlechtere Variante wäre!) 50% -> Transport 47% -> Umfüllen 45% -> Speichern 40% -> Brennstoffzelle und damit wieder Strom 25 -30%

Also hat man über den Wag "Wasserstoff" einen Verlust an Primärenergie von bis zu 75%!

Das ist einfach unbrauchbar und mit der zukünftig eh raren Energie aus Erneuerbaren Quellen unmöglich in Fahrzeuge zu verwenden.

Beim direkten Weg über Stromleitungen hat man einen max. Verlust für Transport und Umwandlung von 10% Wenn ABB hier noch einen besser Surpaleiter Bastelt noch weniger!

Am Schluss hast du im Akku 70 - 80% der Primärenergie!

Das beste was uns passieren kann ist einen Weg zu finden Wasser in einer Kontrollierten Kettenreaktion zu Wasserstoff und dann mit dem üblichen Verfahren Strom zu produzieren. Das würde all unsere Engeriesorgen verschwinden lassen und es wäre zu 100% Umweltfreundlich und fast unbeschränkt Verfügbar. Aber das ist alles noch Zukunftsmusik. Würde fast ähnlich wie eine Wasserstoffbombe funktionieren.

"Die Betrachtung der Dinge, so wie sie sind, ohne Ersatz oder Betrug, ohne Irrtum oder Unklarheit, ist eine edlere Sache als eine Fülle von Erfindungen." Francis Bacon (1561-1626)

revinco
Bild des Benutzers revinco
Offline
Zuletzt online: 04.04.2017
Mitglied seit: 30.06.2006
Kommentare: 4'397
Sociedad de Chile (SQM)

Woher wird das ganze Lithium kommen? Die kurze Antwort ist Bolivien und Chile, und Sociedad de Chile (SQM) - Sitz in Santiago, Chile - ist Weltführer in der Produktion von Lithiumkarbonat und mehrerer weiterer spezieller Chemikalien.

Zurzeit wächst die Welt-Nachfrage nach Lithium um ungefähr 7 % jährlich. SQM ist auch führend in der Welt in der Lithiumproduktion mit mehr als 30% Marktanteil.

Lithium wird in Fetten, Glas und Batterien für tragbare Werkzeuge verwendet, aber seine größten Zukunftswachstumsaussichten sind große Lithium-Ionen-Batterien für Hybrid-Elektro-Fahrzeuge. Man erwartet, dass die neue HEF-Batterien-Nachfrage in der zweiten Hälfte von 2009 und erst recht 2010 steil ansteigen wird.

Und SQM macht sich bereit, diese zunehmende Nachfrage zu befriedigen: Ihre Drei-Jahres-Investitionen von 1 Milliarde US-$ bedeuten insgesamt eine Zunahme von 25 bis 30% für alle ihre Produkte bis Ende von 2010.

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

revinco
Bild des Benutzers revinco
Offline
Zuletzt online: 04.04.2017
Mitglied seit: 30.06.2006
Kommentare: 4'397
EnerSys

Bis jetzt ist die vielversprechendste Technologie, von der es den Anschein hat, dass sie die für das Reichweiten-Ziel von 100 bis 200 Meilen erforderliche Energie-Dichte zur Verfügung stellen kann, Lithium-Ionen.

Und jene wenigen Gesellschaften im Lithiumbatteriegeschäft sind dazu bestimmt, die großen Gewinner zu sein, wenn der technologische Durchbruch geschafft ist. Nun, wer ist im Batteriegeschäft ?

EnerSys ist einer der größten Hersteller, Vermarkter und Vertreiber von Industriebatterien. Von U-Booten bis zu Raumschiffen - und für alles dazwischen: EnerSys verfügt über die passende Batterie-Technologie für die jeweilige Anwendung. Dies gilt genauso auch für Lade-Einrichtungen und Antriebsaggregate.

Im letzten Herbst führte die Gesellschaft ihre Batterien-Produktlinie EcoSafe ein, die speziell für Anwendungen zum Speichern erneuerbarer Energien entwickelt wurde. Im Hinblick auf die Märkte zur Energiegewinnung aus Sonne und Wind ist davon auszugehen, dass diese Produktlinie unter Präsident Obamas Energie-Initiativen ein deutliches Wachstum erfahren wird.

Noch wichtiger für uns, sie arbeitet mit einer Reihe von Nischen-Herstellern zusammen, um eine speziell auf den PHEV-Transport-Markt ausgerichtete Produktlinie von Lithium-Ionen-Batterien zu entwickeln.

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

revinco
Bild des Benutzers revinco
Offline
Zuletzt online: 04.04.2017
Mitglied seit: 30.06.2006
Kommentare: 4'397
Lithium Ionen

bengoesgreen wrote:

Es wird immer so sein, dass die Herstellug von H2 mehr Energie benötigt, als sie abgibt (bei Batterien genauso). Sonst wäre es ein perpetuum mobile 2. Ordnung, und das geht ja nicht gemäss Energieerhaltungsgesetz.

Um H2 herzustellen (mittels Elektrolyse aus Wasser) braucht man was wohl? Genau, vieeeel Strom! (Man kann ja Wasserstoff nicht wie Öl oder Kohle fördern, man muss es zuerst produzieren).

Warum also den Umweg über H2? Da kann man ja direkt Elektroautos bauen...

Strom wird nicht über Nacht teurer, aber wir werden definitiv viel mehr bezahlen müssen in Zukunft (zu Recht).

Um den Tesla Roadster (Superelektrosportwagen) "vollzutanken" kostet es ca. $5. Dafür bekommt man nur ne gute Gallone "gas" :roll:

Da spielt es nicht so eine Rolle ob man jetzt das doppelte bezahlen müsste.

Das Wasserstoffauto (das "Auto der Zukunft") halte ich für ein Konzept aus der Vergangenheit.

Der Vorteil ist aber, dass mit den elektrischen Autos ein Weg zur sauberen Energiegebrauch eingeschlagen wird. Tesla ist von Informatiker gegründet worden und kein Autolobby. Zum volltanken braucht die Batterie 8 Std., kann aber an einem 220V Stecker getankt werden und fährt 400km.

http://www.teslasociety.ch/info/teslamotors/

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

revinco
Bild des Benutzers revinco
Offline
Zuletzt online: 04.04.2017
Mitglied seit: 30.06.2006
Kommentare: 4'397
Lithium Ionen

Aktien von Minenbesitzern, Batterieherstellern und Elektronikkonzernen: Anleger kaufen fast blind, was auch nur im Entfertesten mit dem Lithium-Metall zu tun hat. Eine aktuelle Studie warnt vor einer gewaltigen Konsolidierung.

Lithium findet Verwendung in der Medizin, in Batterien für Handys, Laptops und insbesondere in der zukunftsträchtigen Automobilindustrie. Das teure Metall ist ein wichtiger Bestandteil von Lithium-Ionen-Batterien und damit existenzieller Baustein für Elektroautos. Das mögliche Potenzial weckt bei Investoren die kühnsten Träume. Bis 2020 werde möglicherweise bereits jedes zehnte neu gebaute Auto von Lithium-Batterien angetrieben, heisst es bei Renault und Nissan. Das wären sechs Millionen Fahrzeuge jährlich.

Die Westschweizer Firma Leclanché vermeldete erst kürzlich, sich auf den Ausbau des Geschäfts mit Lithium-Ionen-Zellen konzentrieren zu wollen. Wie Leclanché erwartet eine ganze Branche eine stetig wachsende Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien. Die Boston Consulting Group rechnet vor, dass der Weltmarkt für Lithium-Ionen-Batterien bis 2020 sein Volumen auf rund 25 Milliarden Dollar verdreifachen wird. Der mögliche Lithium-Boom wird an der Börse heisser denn je diskutiert und mit Vorschusslorbeeren bedacht. Angetrieben von solchen Phantasien ist die Aktie von Leclanché in den vergangenen 12 Monaten fast 130 Prozent in die Höhe geschnellt. Experten warnen vor gewaltiger Konsolidierung

Die Unternehmensberatung Roland Berger tritt nun kräftig auf die Euphoriebremse: «In den Jahren zwischen 2014 und 2017 ist mit einem gewaltigen Überangebot an Lithium-Ionen-Batterien zu rechnen», warnen die Autoren einer neuen Studie. Besonders in Japan und den USA würden die angekündigten Investitionen schon 2015 zu einem Angebot führen, das doppelt so hoch wäre wie die erwartete Nachfrage im Folgejahr.

Das Fazit: Es kommt zu einer gewaltigen Konsolidierung. «Noch leben die Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien vom Hype, doch eine massive Marktbereinigung steht bevor.» Die Berater erwarten, dass nur eine Handvoll Batterie-Hersteller von derzeit rund 60 Branchenunternehmen in den nächsten 5 bis 7 Jahren überleben wird. Die kritische Grösse für den Umsatz liege im Jahr 2015 bei 600 Millionen Euro. Zum Vergleich: Die Schweizer Leclanché setzte 2009 etwas mehr als 16 Millionen Franken um. Roland Berger warnt Anleger deshalb vor «massiven Investitionsrisiken».

Und wer gehört zu den «Überlebenden»? Experten nennen japanische und koreanischer Hersteller, vereinzelt auch chinesische und amerikanische Unternehmen, die fähig sind, die Kapazität von Lithium-Ionen-Batterien deutlich zu erhöhen, günstiger zu produzieren und die Lebensdauer markant zu steigern. Derzeit gibt es weltweit rund 25 Standorte, an denen Lithium-Ionen-Batterien hergestellt werden. BYD im chinesischen Shenzhen ist einer der grössten Produzenten. Charlie Munger, Vize-Vorsitzender von Warren Buffetts Berkshire, bezeichnete BYD (die Buchstaben stehen für Build Your Dreams) im vergangenen Jahr als «eines der interessantesten kleinen Unternehmen weltweit». Buffett gehört zu den grösseren Investoren und konnte seit seinem Einstieg im Herbst 2008 fette Kursgewinne verbuchen: Allein in den letzten 12 Monaten hat sich der BYD-Aktienkurs vervierfacht.

Experten setzen ebenfalls auf etablierte Lithium-Produzenten in Südamerika. Dazu gehören SQM in Chile, FMC in Argentinien und Rockwell Holdings. Die drei Unternehmen werden an der US-Börse gehandelt. Doch auch bei diesen Unternehmen sind die Kurse bereits stark vorgeprescht, sie sind nicht mehr billig zu haben. Ein Einstieg zum heutigen Zeitpunkt ist auch bei diesen Unternehmen mit noch nicht einschätzbaren Risiken verbunden.

http://www.cash.ch/news/topnews/lithiumrausch_batteriebubble_vor_dem_pla...

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

Angry
Bild des Benutzers Angry
Offline
Zuletzt online: 12.09.2011
Mitglied seit: 03.03.2009
Kommentare: 142
Lithium-Rush

Zockt hier eigentlich sonst noch jemand mit den Argentinischen Salzseen?

Da hat es nicht nur günstig zu produzierendes Lithium drin, auch Boron, Magnesium und Potasche. Wink

Da könnten die Firmen die das Lithium aus den Steinen gewinnen, dagegen in die Röhre gucken. :roll:

Der Bolivianische See hat auch ein grosses Problem... zu hoher Magnesiumgehalt! Das erhöht die Kosten!

Ich habe mit Orocobre gute Geschäfte gemacht. Geiles Teil!!! Beste Grades in Argentinien. Biggrin

Es gibt aber noch einige andere dort.

- Lithium Americas

- Lithium One

- Salares Lithium (Chile) wird grad übernommen bzw. fusioniert.

und und und...

Sonst noch jemand im Lithiumrausch? 8)

Hutch
Bild des Benutzers Hutch
Offline
Zuletzt online: 30.01.2016
Mitglied seit: 10.01.2010
Kommentare: 114
Lithium Ionen

Ich bin noch nicht überzeugt von Lithium Akkus.

Diese sind extrem zickig. Eine Falschbehandlung quittieren sie mit drastischer Lebenszeiverkürzung, resp. Kapazitätsminderung.

Im extremfall gehen sie in Flammen auf. Nachdem ich einige Male das Vergnügen hatte, 4000mAH Packs abfackeln zu sehen, setze ich mich sicher nicht auf ein 1000Mal grösseres Ding. Btw weiss jemand welche Spannung und Kapazität im Automobilbau verwendet wird?

Kennt ihr das : Nach 2h Laptop ist der Akku leer und vorbei ist es mit der Mobilität.

Also wenn ich mit dem Auto reise, muss dieses innert 10 ' wieder vollgetankt sein. Hat hier jemand Zugang zu Akkus die mit 100C geladen werden können? Meine besten (allerdings mehr als ein jahr alt) sind nur mit 2C ladbar. (und soviel ich weiss ist dies bereits gegen die offizielle Empfehlung des Herstellers.

Entladen tue ichs dann schon mit 25C, das funzt richtig.

Dazu kommt noch die Problematik der Primärenergieerzeugung und dessen Uebertragung.

Die obig angegebenen 10% Verlust, über welche Kette ist dies gerechnet? Generator , Hochspannung, Höchstspannung, Leitung, Höchstspannung , Hochspannung, Mittelspannung, Niederspannung, Lagegärät, Umwandlung Chemische Energie, Elektirsche Energie, Reglerverlust (fährst ja nicht immer Vollgas Wink ), Motor.

Wenn schon H2 mir Umwandlungsverlusten madig gemacht wird, soll bitteschön nicht angenommen werden die Primärkette sei verlustfrei. Was sind den die Wirkungsgrade der Verwendeten E- Motoren? Meine Paradepferdchen kommen ja nach Konfigeration nur auf 85 bis 90% (diese sind aber Massenware).

Reglerwirkungsgrad ca. 80% ?

Ich warte sehnsüchtig auf Brennstoffzellen. Mobil, Vorratsspeicher in der Tasche, schnell nachgefüllt resp. ausgetausche und wenns die Speichermedien im Griff haben setze ich mich auch auf 30kg Wasserstoff.

Zerknallen tuts auch good old Otto. Von mir aus auch ne Turbine.

Das ist das Richtige.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
Orocobre (ASX)

Die Jahresrechnung 2013 ist da, es zeigt sich unglaubliches :)
http://www.asx.com.au/asxpdf/20130930/pdf/42jqn0ndftydyq.pdf

Siehe Seite 82

Group Profit 95.5 mio :)
Operating Assets 214.4 mio :cool:

ergibt bei 117,745,140 Aktien (ohne Optionen)

EPS: 0.95 :)
P/E Ratio: 2.300 :)
P/B Ratio: 1.483
Market Cap: 263,749,114
Beta: 4.047
VWAP: 2.229444
Exchange: TSX

Auch wenn ein Teil wohl gestützt auf Höherbewertung der Assets zustande kommt, sind die Werte m.E. hervorragend !

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'614
Die Lithium-Revolution

Die Weltbevölkerung wächst und damit der Energiebedarf. Doch die fossilen Brennstoffreserven sind beinahe erschöpft. In einer Zeit globaler Rohstoffknappheit und steigender Energiepreise ist Lithium auf dem Weg, zu «dem» strategischen Rohstoff des 21. Jahrhunderts zu werden.

Lithium ist die Grundlage für neuartige Batterietechnologien und somit die Voraussetzung für eine schnelle Verbreitung der Elektromobilität.
Es geht um viel: Ist Lithium eine Antwort auf die drohende weltweite Energiekrise? Die Dokumentation zeigt den weltweiten Run auf diese mögliche Schlüsseltechnologie der Zukunft, zum Beispiel im bitterarmen Bolivien. Hier befinden sich über fünfzig Prozent des weltweiten Lithium-Vorkommens. Um den ewigen Kreislauf aus Armut und Ausbeutung zu durchbrechen, wirft die Regierung die internationalen Konzerne aus dem Land und beginnt, das Lithium eigenständig zu industrialisieren. Aber kann es Bolivien im Alleingang rechtzeitig schaffen, diese einmalige Chance für sich zu nutzen?

http://www.srf.ch/sendungen/horizonte/die-lithium-revolution

 

Kam gestern im TV. Prädikat: "Sehenswert"

 

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Kehrseite der Medaille: Wenn LIPO-Batterien mal brennen, sind sie schwer zu löschen. Bzw. die Feuerwehr ist derzeit noch nicht bereit und geschult.

Siehe Brand eines Tesla: http://www.zerohedge.com/news/2013-10-03/car-b-q-tesla-admits-car-fire-s...

 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
Orocobre (ASX) / Seltene Erden

Up bei schönem Volumen

Code Last % Chg Bid Offer Open High Low Vol
ORE 2.340 2.63% 2.340 2.380 2.310 2.370 2.310 426,761

und

Seltene Erden wieder gefragt
von Miriam Kraus

Brasilien will wieder Seltene Erden fördern und Monopolist China beschränkt die Ausfuhr. Das hatte ab diesem Sommer auch den Aktien von Seltene Erden-Förderern richtig gut getan. Grund genug uns einmal wieder ein bisschen mit dem Thema zu befassen.
Seltene Erden sind nicht selten
Seltenen Erden sind in Wirklichkeit keine seltenen Metalle, oder eigentlich Metall-Oxide. Tatsächlich sind sie in der Erdkruste wesentlich häufiger anzutreffen als Gold, Silber, Platin oder gar Rhodium. Allerdings liegen sie auch durchaus seltener vor, als Aluminium, Eisen oder Magnesium.
Dennoch...diese Metalle, die eigentlich gar nicht so selten sind, erregen nun zunehmend die Aufmerksamkeit. Woran liegt das?
Nun, vornehmlich liegt das natürlich daran, dass der weltweit größte Produzent an Seltenerdmetallen, China, seine Exporte immer mehr einschränkt. Dies in erster Linie aus strategischen und wirtschaftlichen Gründen. Denn China hat selbstredend ein Interesse daran, die heimische High-Tech-Industrie zu unterstützen.
Und gerade Seltenerdmetalle sind der Rohstoff, auf dem die moderne Technik aufbaut. Ob Solarzellen, Windturbinen, Energiesparlampen, Spezialmagnete, Computer, Autos, Batterien, Fernseher und Glasfaserkabel - überall und in noch viel mehr Produkten stecken Seltene Erden drin. Natürlich ist es China also daran gelegen, all diese Produkte selbst herzustellen, als einfach nur die Rohstoffe ins Ausland zu verkaufen.
Deshalb will China, das an sich den Markt zu 95% beliefert in diesem Jahr dem Rest der Welt auch nur 31.000 Tonnen an Seltenerdmetallen gönnen.
Weil aber auch dem Rest der Welt sehr an diesen Metallen gelegen ist, besinnt man sich nun auch in Brasilien, wo man einst in den 1940ern große Teile an Seltenen Erden aus Seifenlagerstätten gewonnen hatte, wieder auf die Förderung.
Seltenerdmetalle auch in Deutschland
Und nicht nur das: auch in Deutschland sucht man nach Seltenerd-Lagerstätten, wie zum Beispiel in Sachsen und neuerdings auch in Bayern.
Die chinesische Produktion werden die Sachsen und auch die Bayern wohl nicht schlagen können, aber tatsächlich finden sich in heimischen Landen einige interessante Karbonatit-Komplexe.
Jetzt fragen Sie sich vielleicht, was ist das schon wieder?
Karbonatit ist ein magmatisches Gestein und die meisten der förderbaren Vorkommen an Metallen der Seltenen Erden kommen in Karbonatit-Komplexen (und Alkaligesteinen, mit denen Karbonatit oft vergesellschaftet ist) vor. Das wichtigste Mineralerz zur Gewinnung von Seltenerd-Metallen aus der Gruppe der Carbonate ist das Bastnäsit.
Bastnäsit ist also das wichtigste Mineral zur Gewinnung von Metallen der Seltenen Erden aus der Carbonat-Gruppe. Bastnäsit enthält vor allem Anteile an so genannten leichten Seltenerd-Metallen (ca. 49% Cer, 33% Lanthan, 12% Neodym, 4% Praseodym) und in sehr geringen Mengen auch Anteile der so genannten schweren Seltenerd-Metalle (ca. 0,8% Samarium, 0,12% Europium, 0,17% Gadolinium, und Terbium, Dysprosium, Luthetium, Ytterbium, Thulium, Erbium und Holmium im Promillebereich).
Der wichtigste Bastnäsit-Fundort ist die Mountain-Pass-Mine in Kalifornien und überdies das Bayan Obo Vorkommen in China, welches sowohl Bastnäsit, als auch Monazit enthält.
Doch wir müssen uns wirklich nicht nur auf China und Kalifornien beschränken. Weltweit gibt es schätzungsweise rund 550! Karbonatit-Komplexe, welche reich an Lanthanoiden (Seltene Erden-Elemente die im Periodensystem auf Lanthan folgen) sind.
Ja, und eben auch in Deutschland finden sich interessante Karbonatit-Komplexe, zum Beispiel in Sachsen, nahe der Stadt Delitzsch. Diese Lagerstätte von Metallen der Seltenen Erden wurde entdeckt, als die DDR von 1973 bis 1985 auf der Suche nach Uran, umfangreiche Bohrprogramme in dieser Gegend durchführte. Nachgewiesen wurden damals sogar Metallgehalte von bis zu 3,55%. Damals maß man den Entdeckungen allerdings noch nicht sonderlich viel Wert bei...was heute natürlich anders ist. Doch na ja, man muss eben sehen....

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
Projekt ist im Plan

Orocobre (ASX) / Seltene Erden  WKN: A0M61S

Olaroz Lithium Project Construction Update

http://www.asx.com.au/asx/statistics/displayAnnouncement.do?display=pdf&idsId=01469336

 

Basisbildung im Chart um die 2.10 ASD

 

 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
Orocobre (ASX) / Seltene Erden
alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
Orocobre (ASX: ORE) / Seltene Erden

Analyse durch DB gestartet,
bin ich gespannt was rauskommt!


http://www.asx.com.au/asxpdf/20131216/pdf/42lmw1g794s51y.pdfORE

 

icahn2it
Bild des Benutzers icahn2it
Offline
Zuletzt online: 13.07.2014
Mitglied seit: 29.11.2013
Kommentare: 192
ASX:GXY

Ich wollte euch mal nach eurer Meinung zu dieser Aktie fragen.

Es handelt sich um einen australischen Lithiumproduzenten, der momentan einige Restrukturierungen am durchführen ist. So wurden letztes Jahr einige Mitarbeiter in der Verwaltung entlassen und die Chefetage zum Teil ausgewechselt. Ich bin bei ca. 0.04 eingestiegen, weil ich darauf spekuliere, dass die Firma den Turnaround hinkriegt. Bei einem momentanen Stand von 0,064 hab ich auch jetzt schon einen schönen Buchgewinn im Depot.

Frage an die technischen Chartanalysten: Momentan befindet sich der Kurs an einem Widerstand, und das schon seit 2 Tagen. Ich weiss, dass bei solchen relativ inaktiven Aktien das immer schwierig abzuschätzen ist. Aber könnte das ein Zeichen für eine Trendumkehr sein? Auch weiss ich nicht welche Aussagekraft der RSI bei solchen Aktien hat.

Aus der fundamentalanalytischen Sicht denke ich kann man momentan nicht viel erkennen. Das Unternehmen hat eine Mine in China, deren Produktionsvolumen allmählich zunimmt. Ausserdem ist ein grösseres Projekt in Südamerika in Planung, wofür aber noch Gelder fehlen nach meinem letzten Wissensstand. Zudem hängt auch vieles von der Preisentwicklung von Lithium ab.

Das wär mal meine diletantische Meinung dazu. Vielleicht kann der ein oder andere erfahrene User noch seine Meinung äussern.

 

AnhangGröße
Image icon asxgxy.png63.98 KB
icahn2it
Bild des Benutzers icahn2it
Offline
Zuletzt online: 13.07.2014
Mitglied seit: 29.11.2013
Kommentare: 192

icahn2it hat am 22.01.2014 - 16:38 folgendes geschrieben:

Ich wollte euch mal nach eurer Meinung zu dieser Aktie fragen.

Es handelt sich um einen australischen Lithiumproduzenten, der momentan einige Restrukturierungen am durchführen ist. So wurden letztes Jahr einige Mitarbeiter in der Verwaltung entlassen und die Chefetage zum Teil ausgewechselt. Ich bin bei ca. 0.04 eingestiegen, weil ich darauf spekuliere, dass die Firma den Turnaround hinkriegt. Bei einem momentanen Stand von 0,064 hab ich auch jetzt schon einen schönen Buchgewinn im Depot.

Frage an die technischen Chartanalysten: Momentan befindet sich der Kurs an einem Widerstand, und das schon seit 2 Tagen. Ich weiss, dass bei solchen relativ inaktiven Aktien das immer schwierig abzuschätzen ist. Aber könnte das ein Zeichen für eine Trendumkehr sein? Auch weiss ich nicht welche Aussagekraft der RSI bei solchen Aktien hat.

Aus der fundamentalanalytischen Sicht denke ich kann man momentan nicht viel erkennen. Das Unternehmen hat eine Mine in China, deren Produktionsvolumen allmählich zunimmt. Ausserdem ist ein grösseres Projekt in Südamerika in Planung, wofür aber noch Gelder fehlen nach meinem letzten Wissensstand. Zudem hängt auch vieles von der Preisentwicklung von Lithium ab.

Das wär mal meine diletantische Meinung dazu. Vielleicht kann der ein oder andere erfahrene User noch seine Meinung äussern.

 

Während Konkurrent Orocobre fast 9% im Minus schliesst, bleibt Galaxy weiter auf Kurs. Man darf gespannt sein auf die Quartalszahlen vom Freitag.

Seiten