10% des Datentraffics ist Youtube zu verdanken!

Ein Kommentar / 0 new
Letzter Beitrag
Jodellady
Bild des Benutzers Jodellady
Offline
Zuletzt online: 17.01.2012
Mitglied seit: 21.06.2006
Kommentare: 1'863
10% des Datentraffics ist Youtube zu verdanken!

Fakten

http://www.itnewsbyte.com/de/news/nws142806,,.htm

Mir ging heute Abend einmal durch den Kopf, was alles im Internet für Probleme lauern.

Es ist unglaublich, dass sich das Traffic-Volumen des Webs all 6 Monate verdoppelt.. Man stelle sich vor!

Alleine Rapidshare hostet momentan über 4 PB (PB = Petabyte; 1PB = 1'000'000 Gigabyte), was ungefähr 930 000 DVDs sind.. Nur alleine Rapidshare, ein grösserer Webhoster.

Aus einem Chip.de-Bericht geht hervor:

Quote:

Aus den Protokollen geht unter anderem hervor, dass sich im Juni dieses Jahres zu jedem beliebigen Zeitpunkt zirka acht Millionen Nutzer in den Filesharing-Netzen aufhielten. Damit stünden immer geschätzte 10 Petabyte Daten - das sind 10 Millionen GByte - zum Download bereit, berichtet CacheLogic.

10 Petabyte = 10'000'000 Gigabyte = 2.3 Mio DVDs.. Nur alleine an (meist) illegalem Datenmaterial!

Das Interentvolumen wird nicht abnehmen: VoIP (Internettelefonie), Internet-TV, Youtube und all diese Protale, Internetspiele, hochauflösende Bilder, und diverse andere Streamings von Film und Musik.

Die Internetnutzeranzahl nimmt stetig zu. Die ärmeren Länder bekommen auch langsam ihre Interentanschlüsse, was das Datenvolumen nicht verringert.

Viruslist.com meldet

Quote:

Bis zu 86 Prozent Spam-Anteil im E-Mail-Verkehr

Zukunft

Macht sich das Internet selber kaputt?? Man stelle sich die Daten vor, die dauernd hin und her übertragen werden müssen.

Eindrücklich, nicht war?

Die Rede von elektronischen Terrorattentäte sind ja immer wieder ein Thema. Ich bin der Meinung, dass das nicht möglich ist. Laut DRS3-Digital wäre dies THEORETISCH möglich, aber kaum durchzusetzen.. Als ich früher mich für Computer mehr interessiert habe, fand ich heraus, dass die DNS-Server (Namensauflösung) auf verschiedenen Ländern verteilt sind und dadurch es eigentlich gar nicht möglich sein könnte.

Letztens war im Cashdaily ein Bericht, dass ein Klick auf www.google.com soviel Energie kostet, wie eine Stunde mit einer Sparlampe (Strom von Providern und Suchmaschinen sind dabei berücksichtigt). Und dieser Energieverbrauch hat wohl noch lange nicht den Zenit erreicht!

eigene Meinung

Ich könnte wohl keine Woche ohne Internet sein. Erstens wegen dem Börsengeschehen, aber auch wegen E-Mails etc... Ich würde mich wohl eher isoliert fühlen, als wenn ich 1 Woche in nem Keller leben müsste.

Eure Meinungen?