2. Säule

7 Kommentare / 0 neu
09.10.2008 19:27
#1
Bild des Benutzers nilpferd
Offline
Kommentare: 2
2. Säule

Hallo,

ich werde die Schweiz verlassen und muss nun das Geld aus der 2. Säule anlegen. Natürlich habe ich mich erkundigt, was ich so machen kann und verschiedene Aussagen erhalten.

- konventionell Anlegen, dh. Freizügigkeitskonto

- Aktien-, Obligationsfonds kaufen, das Kapital splitten

Nun bin ich unsicher, was die bessere Variante ist. Bei der 1. sicher aber relativ wenig Ertrag. Die 2. Variante risikoreicher aber besserer Ertrag möglich.

Das Geld könnte rund 20 Jahre auf dem Konto liegen.

Hat da jemand ein Tipp/Erfahrung etc.?

Besten Dank

Aufklappen
12.09.2013 10:13
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Wenn der Rentner nicht weiss, wer die Rente zahlt

Mit dem Wissen über Pensionskassen ist es bei vielen Leuten nicht zum Besten bestellt. Mehr als jeder zehnte Pensionär weiss nicht, woher er seine Rente bekommt.

Auch wenn es um viel Geld geht, das ihnen gehört, wissen viele Arbeitnehmer - aber auch Rentner - wenig Bescheid in Sachen Pensionskassen. Dies zeigt eine Umfrage von AXA Investment Managers.

So konnte fast ein Viertel der Befragten nicht angeben, bei welcher Pensionskasse sie versichert sind. Selbst unter jenen, die bereits Leistungen beziehen, beträgt dieser Anteil immer noch 12 Prozent. Mehr als jeder zehnte Pensionär weiss also nicht, woher er seine Rente bekommt. Auch ihr gesetzliches Rentenalter kennen viele der Befragten nicht. Während immerhin 90 Prozent der männlichen Befragten wussten, dass sie mit 65 Jahren Anspruch auf eine AHV-Rente haben, gaben lediglich 59 Prozent der Frauen ihr Rentenalter (64 Jahre) korrekt an.

Mehr als ein Drittel der Befragten wissen nicht, was das Überobligatorium ist. So erstaunt es nicht, dass nur eine Minderheit auf die umfangreichen überobligatorischen Leistungen - also Versicherungsleistungen über die gesetzlich festgelegte Schwelle von 84'000 Franken Jahreslohn hinaus - Wert legen: Nur gerade 38 Prozent der Befragten nannten dies als wichtiges Kriterium.

Sicherheit am wichtigsten

Am meisten Wert legen die meisten der Teilnehmer auf die Sicherheit des Kapitals. Für 91 Prozent wäre dies ein wichtiges Kriterium, wenn sie sich ihre Pensionskasse selber aussuchen könnten. Gefragt sind auch leicht verständliche Unterlagen und eine gute Beratung.

Erst an fünfter Stelle der am Mittwoch vorgestellten Umfrage kommen gute Renditen und Verzinsung. Knapp drei Viertel beurteilen dieses Kriterium als wichtig.

Für die Studie befragte das Umfrageinstitut Isopublic im Auftrag von AXA Investment Managers 685 Personen in der ganzen Schweiz.

http://www.20min.ch/finance/news/story/Wenn-der-Rentner-nicht-weiss--wer...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

02.10.2012 12:25
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 1545
03.09.2012 21:05
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Zins für 2. Säule bleibt bei 1,5 ProzentZins für 2. Säule bleibt

Die Versicherer wollten eine Senkung auf 1 Prozent, die Gewerkschaften eine Erhöhung auf 2,5 Prozent. Nun bleibt die Verzinsung der Pensionskassenguthaben voraussichtlich unverändert.

 

Die Verzinsung der Pensionskassenguthaben bleibt voraussichtlich unverändert. Die Eidg. Kommission für die berufliche Vorsorge (BVG-Kommission) empfiehlt dem Bundesrat, den Mindestzinssatz nächstes Jahr bei 1,5 Prozent zu belassen.

Das Gremium begründet seinen Entscheid mit der unsicheren Wirtschaftsentwicklung. «Die Kommission wollte ein Zeichen der Stabilität setzen in dieser Zeit der Unsicherheit», sagte Präsident Claude Frey der Nachrichtenagentur SDA. Sie trage damit der Volatilität der Märkte Rechnung sowie der Unmöglichkeit, die kurzfristige Entwicklung vorauszusagen.

Nach Freys Angaben fiel der Entscheid mit 13 gegen 1 Stimme bei 3 Enthaltungen. Ein Antrag aus Versicherungskreisen auf Senkung des Mindestzinssatzes auf 1 Prozent scheiterte ebenso wie die Erhöhung auf 2 oder gar 2,5 Prozent, welche die Arbeitnehmerorganisationen gefordert hatten.

Keine mathematische Formel

Ein Mindestzinssatz von 1,5 Prozent entspricht nicht genau der von der BVG-Kommission vertretenen Berechnungsmethode. Diese stützt sich auf die Renditen langfristiger Bundesobligationen sowie die Entwicklung des Aktien-, Obligationen- und Immobilienmarktes, wie der ehemalige Neuenburger FDP-Nationalrat erklärte.

«Wir haben nie gesagt, dass wir uns an eine mathematische Formel halten.» Damit würde sich die Kommission überflüssig machen. Neben der Wirtschaftsentwicklung müsse etwa auch der nicht existierenden Inflation Rechnung getragen werden. Unter diesem Aspekt sei 1,5 Prozent eine interessante Verzinsung, sagte Frey.

2002 waren es noch 4 Prozent

Der Bundesrat entscheidet im Herbst. Folgt er wie üblich den Empfehlungen der BVG-Kommission, bleibt der Mindestzinssatz 2013 das zweite Jahr in Folge auf dem historischen Tiefstand von 1,5 Prozent. 2002 lag der Mindestzinssatz noch bei 4 Prozent.

Der Mindestzinssatz gibt an, zu welchen Satz die Pensionskassen die Altersguthaben mindestens verzinsen müssen. Er gilt nur für die obligatorischen Teil der 2. Säule und wird mindestens alle zwei Jahre vom Bundesrat überprüft. http://www.20min.ch/finance/news/story/Zins-fuer-2--Saeule-bleibt-bei-1-...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

09.10.2008 22:13
Bild des Benutzers God
God
Offline
Kommentare: 302
2. Säule

Pass einfach auf, solche Institutionen wollen jeweils verkaufen was ihnen am meisten profit macht.

Natürlich kannst du dein Geld auch in Fonds anlegen. Jedoch ist dies dann mit Risiken verbunden...

Alles ist möglich...

09.10.2008 21:02
Bild des Benutzers nilpferd
Offline
Kommentare: 2
2. Säule

Danke für die Tipps.

Ich war beim Vermögenszentrum und bei einer Versicherung. Die einzen sind der Ansicht das Kapital zu splitten und eine Hälfte in Fonds zu investieren, die andere Hälfte evtl. in Obligationen.

Werde mal wegen Staatsanleihen und Festgeld nachfragen. Man muss bei der 2. Säule das BVV beachten.

Beste Grüsse

09.10.2008 19:37
Bild des Benutzers God
God
Offline
Kommentare: 302
2. Säule

Ich würde das Geld in Erstklassige Staatsanleihen, z.B. eine Anleihe der Eidgenossenschaft anlegen.

Auf 20 Jahre gesehen kannst du evtl. auch einzelne Aktien herauspicken, dafür hat man aber meist zu wenig Wissen und da es sich um Geld handelt das einmal noch gebraucht wird, ist dies eigentlich nicht empfehlenswert.

Ansonsten kannst du auch Festgelder machen, so geht dein Ertrag immer mit dem Zins mit, da man Festgelder eher kurzfristig macht.

(z.B. 6 Monate oder 1 Jahr)

Beste Grüsse

God

Alles ist möglich...