Abgeltungssteuer (Deutschland)

11 Kommentare / 0 neu
09.12.2008 01:53
#1
Bild des Benutzers revinco
Offline
Kommentare: 4396
Abgeltungssteuer (Deutschland)

Auszug auch im Zusammenhang mit der Bekämpfung der bevorstehenden Rezession / Depression:

weico wrote:

Einerseits "denken" Sie über Steuersenkungen nach:

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/deutschland-droht-2009-t...

...anderseits beginnt am 1.1 2009 die happige Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge :roll:

http://www.alles-zur-abgeltungssteuer.de/

Information über die im Januar 2009 kommende Abgeltungssteuer für deutsche Privatkunden:

Warum wird die Abgeltungssteuer eingeführt?

Die Besteuerung von privaten Kapitalerträgen soll mit der Abgeltungssteuer neu geordnet und vorallem vereinfacht werden. Die Kaptalerträge und Kursgewinne werden bisher ganz unterschiedlich besteuert. Mit der Abgeltungssteuer werden Kursgewinne ab 2009 steuerlich gleich behandelt.

Wie hoch ist der neue Steuersatz und wer ist davon betroffen?

Für alle Kapitalerträge beträgt der einheitliche Steuersatz 25 %. Die endgültige Belastung kann bei 28 % bis 29 % liegen, durch das hinzukommen der Solidaritätssteuer von 5,5 % sowie gegebenenfalls die Kirchensteuer. Die Abgeltungssteuer gilt für alle Personen mit Privatvermögen mit Wohnsitz in Deutschland.

Wird es die Spekulationsfrist für Wertpapierveräußerungen noch geben?

Nein. Alle Wertpapierkursgewinne, müssen nach Einführung der Abgeltungssteuer versteuert werden, das heißt auch außerhalb der heute geltenden Spekulationsfrist von einem Jahr. Für ,,Altbestände’’, also Wertpapiere, die bereits vor dem 1.1.2009 erworben wurden gibt es lediglich Ausnahmen.

Entfällt das Halbeinkünfteverfahren?

Ja, das bisherige Halbeinkünfteverfahren, nach dem Dividenden und Aktienkursgewinne nur zur Hälfte versteuert werden müssen, entfällt. Künftig werden Dividenden und Aktienkursgewinne in voller Höhe wie Zinserträge mit 25 % besteuert.

Unterliegen auch Futures, Zertifikate, Devisen und CFD`s der Abgeltungssteuer?

Ja, auch Zinsen, Dividenen und auch Kursgewinne aus Futures, Devisen- und CFD`s und Aktienhandel... Also zum Beispiel Zinsen aus Fest- oder Termingeldanlagen, Sparverträgen, verzinslichen Wertpapieren, Zertifikaten oder Anleihen, Erträge aus Investmentfonds oder Termingeschäften, Dividenden aus Aktien sowie Kursgewinne, die beim Verkauf von Wertpapieren anfallen, werden einheitlich von der Abgeltungsteuer erfasst

Wie wird die Abgeltungsteuer gezahlt?

Prinzipiell werden deutsche Broker und deutsche Kreditinstitute die anfallende Steuer gleich bei der Gutschrift der Erträge abziehen. Das gilt dann auch für erzielte Kursgewinne: Die Bank wird bei einem Wertpapierverkauf die Differenz zwischen Anschaffungs- und Veräußerungskurs automatisch ermitteln und von diesem Gewinn unmittelbar die Abgeltungsteuer einbehalten und an das Finanzamt abführen. Sollten Sie also z.b. einen Gewinn durch ein Spekulationstrade in Höhe von 5.000,- Euro erzielen, werden diesem Gewinn 25% Abgeltungssteuer zzgl. Solibeitrag und evtl. Kirchensteuer direkt abgezogen, so dass Ihr Konto entsprechend nur um 3.750,- Euro ansteigt. Im Normalfall werden Verluste die Sie z.b. am nächsten Tag erzielen, nicht direkt mit vorigen Gewinnen verrechnet. Das Kreditinstitut wird Ihnen aber eine gesonderte Zusammenfassung aller Gewinn- und Verlusttrades inkl. der steuerlichen Berechnung zur Verfügung stellen. Entsprechende zu viel gezahlte Steuern auf Ihre Gewinntrades können Sie dann bei Ihrer persönlichen Einkommenssteuer am Ende eines jeden Jahres geltend machen.

Für Daytrader und kurzfristig agierende Händler ist dieses Verfahren nachteilig, weil letztendlich Liquidität genommen wird und Zinsnachteile entstehen.

Wenn Sie als Beispiel täglich eine Transaktion tätigen und an vier Tagen hintereinander, einen täglichen Gewinn erzielen von 1.000,- Euro und am Ende der Woche mit Transaktionen 4.000,- Euro verlieren, sollte Ihr Kontostand unverändert sein. Tatsächlich wird Ihnen aber auf die Gewinne von 4.000,- Euro, Abgeltungssteuer berechnet in Höhe von 1.000,- Euro. Das bedeutet, daß Ihr Kontostand am Ende der Woche 1.000,- Euro niedriger ist als zu Beginn der Woche, obwohl Sie am Finanzmarkt keine Verluste erzielt haben. Diese 1.000,- Euro können zwar wieder am Ende des Jahres mit der Abgabe der Einkommenssteuer geltend gemacht werden, bedeutet aber, daß Ihnen Liquidität genommen wird und entsprechendes Spekulationskapital.

Wie wirkt sich die Abgeltungssteuer für Kunden deutscher Handelsplattformen aus?

Meistens werden hier mit voll regulierterer Broker mit Sitz in den USA und Europa zusammengearbeitet. Prinzipiell ziehen ausländische Broker, Kundenkonten keine Abgeltungssteuer ab. Der Kunde muß wie in der Vergangenheit auch, evtl. Gewinne die am Ende des Jahres angefallen sind, in der Einkommenssteuererklärung angeben. Der Steuersatz ist entsprechend der Abgeltungssteuer identisch.

Weitere hilfreiche Infos rund um die Abgeltungssteuer finden Sie beim Bundesverband deutscher Banken: www.bundesverband.de

Aufklappen

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

27.12.2008 15:09
Bild des Benutzers Vontobel
Offline
Kommentare: 5686
Re: Verrechnungssteuer Schweiz

MarcusFabian wrote:

Ich hätte mal eine Frage an die Steuer-Spezialisten. Es geht um die Verrechnungssteuer:

Fall A:

Mein Konto ist positiv und ich erhalte Fr. 1000 Zins.

* Bank zahlt mir Fr. 1000

* Bank belastet mir Fr. 350 VS

* Ich erhalte 350 von der Steuer zurück.

Ist das soweit korrekt?

Gut, jetzt nehmen wir den umgekehrten

Fall B:

Mein Konto ist negativ und die Bank belastet mir Fr. 1000 Zins.

* Ich zahle der Bank Fr. 1000

* Bank schreibt mir Fr. 350 VS gut :?:

* Ich zahle Fr. 350 VS an Steuerbehörde :?:

Kann das sein?

Also soweit ich das noch im Kopf habe.

Alle Zinserträge auf Sparguthaben bis CHF 50 sind Verrechnugssteuerfrei. Darüber fallen 35% VST an, welche du zurückfordern kannst, wenn du deine Steuererklärung korrekt ausfüllst.

Zinserträge auf anderen Produkten wie z.B dem Privatkonto sind immer VST pflichtig.

Die VST wird nur auf "ausgezahlte Dividenden" oder von Schweizer Unternehmen GEZAHLTE Zinsen erhoben:

http://swiss-bank-accounts.com/d/faq/verrechnungssteuer.html

Wenn du folglich CHF 1000 Sollzinsen (Also Minuszinsen) bezahlten musst, werden dir nicht noch 35% abgezogen. Schön wäre es Smile

Angeben wirst du diese Zinsen sowieso freiwillig, weil du sie dann vom Einkommen abziehen kannst. Deine Variante würde nur die Situation zu Tage fördern, dass noch weniger Leute ihre volle Vermögensbilanz den Steuerbehörden mitteilen würden und der Staat würde damit X-Tausend Kredite mitfinanzieren. Schöne Vorstellung...

Ich weiß, dass ich nichts weiß!



www.starmind.com - Know-How Trading

www.pvi.ch - currently inactive

www.payoff.ch - ALL ABOUT DERIVATIVE INVESTMENTS

27.12.2008 14:45
Bild des Benutzers tschonas
Offline
Kommentare: 1820
Abgeltungssteuer (Deutschland)

@MF, ohne ein Steuerspezialist zu sein. Die Verrechnungssteuer wird doch nur auf Zinserträge erhoben? :roll:

27.12.2008 14:18
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Verrechnungssteuer Schweiz

Ich hätte mal eine Frage an die Steuer-Spezialisten. Es geht um die Verrechnungssteuer:

Fall A:

Mein Konto ist positiv und ich erhalte Fr. 1000 Zins.

* Bank zahlt mir Fr. 1000

* Bank belastet mir Fr. 350 VS

* Ich erhalte 350 von der Steuer zurück.

Ist das soweit korrekt?

Gut, jetzt nehmen wir den umgekehrten

Fall B:

Mein Konto ist negativ und die Bank belastet mir Fr. 1000 Zins.

* Ich zahle der Bank Fr. 1000

* Bank schreibt mir Fr. 350 VS gut :?:

* Ich zahle Fr. 350 VS an Steuerbehörde :?:

Kann das sein?

24.12.2008 13:03
Bild des Benutzers AND2k8
Offline
Kommentare: 171
Abgeltungssteuer (Deutschland)

Neues aus dem Nachbarland:

Quote:

„Vermögensanleihe“ bei Reichen?

Der SPD-Politiker [Schäfer-Gümbel] hatte angeregt, jeden mit mehr als 750.000 Euro Vermögen dazu zu zwingen, davon 2 Prozent dem Staat für 15 Jahre leihen. Dafür will er dann höchstens 2,5 Prozent Zinsen zahlen. „Eine Zwangsanleihe wäre ein schnell wirksames Instrument, um zusätzliches Geld für die Bewältigung der Wirtschaftskrise zu mobilisieren“.

faz.net

Und dafür gabs dann wohl schallendes Gelächter :roll:

Neben einer "Vorgezogenen Steuer" wäre das eine neue einfallsreiche Idee, um an Geld zu kommen.

10.12.2008 16:13
Bild des Benutzers chuecheib
Offline
Kommentare: 1952
Abgeltungssteuer (Deutschland)

Revinco wrote:

Woher weisst Du das dieses Delikt CHF 250.- kostet?! Lol

habe mal mit zwei streifenhörnchen hinter einer barriere Bekanntschaft gemacht I-m so happy

ist aber bisher mein einziges delikt (bei dem ich erwischt wurde Biggrin )

START! Time to play the Game !!!!!

10.12.2008 12:44
Bild des Benutzers revinco
Offline
Kommentare: 4396
Abgeltungssteuer (Deutschland)

Woher weisst Du das dieses Delikt CHF 250.- kostet?! Lol

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

10.12.2008 12:01
Bild des Benutzers chuecheib
Offline
Kommentare: 1952
Abgeltungssteuer (Deutschland)

Ja ... die Steuern sind eine Katastrophe I-m so happy ... aber aufgrund der Hitler Vorgeschichte meint der Staat, dass alles Rechte schlecht ist, wodurch die rote Regierung alles in den Sumpf reitet.

Andererseits sind die Bussgelder jeweils ein Witz ... fahre ich in D über eine rote Ampel so zahle ich etwa 25 € oder weniger ... hier in der Schweiz zahle ich 250 Fr. was enrom viel ist finde ich...

START! Time to play the Game !!!!!

09.12.2008 17:39
Bild des Benutzers Master_Sepp
Offline
Kommentare: 205
Abgeltungssteuer (Deutschland)

Find ich wirklich völlig daneben, so eine Steuer zu erstellen. :evil: Dabei werden die Deutschen eh schon viel zu krass besteuert. Und da soll sich noch einer wundern, wenn es laufend Steuerhinterziehungen gibt... :roll:

Gruss

Sepp

09.12.2008 11:31
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Vergeltungssteuer auf 2009 vorgezogen

Die Abgeltungssteuer lässt sich mit der gewohnten deutschen Gründlichkeit mit der Vergeltungssteuer locker toppen

Quote:

Jetzt werden die Politiker schon vor der Fastenacht narrisch. Obwohl die Finanzkrise wütet, die Autoindustrie einbricht, die Banken staatliche Hilfe in Anspruch nehmen, hören die Politiker nicht auf, die Bürger zu schröpfen (oder vielleicht gerade deshalb??) Wie auch immer - die Vergeltungssteuer wird bereits auf 2009 vorgezogen. Auf der letzten Pressekonferenz des Bundestages (der bei den Journalisten schon länger nur noch als "Schmerzkongress" tituliert wird) wurde ein sog. "Baugerüst von Hilfen der Bürger an ihr Land gefordert". Es wird antizipiert, das alle noch genügend Spargroschen unter der Matratze haben, die von den Banken nicht verballert werden konnte. Die sollen jetzt dem Staat als Vergeltungssteuer vorab als Darlehen gewährt werden. Die Bürger zahlen dem Staat pro Kopf 5633 Euro, erhalten den Betrag mit 5 % verzinst und bekommen das Geld in 2 Jahren wieder.

http://sensation.tagesspiegel.de/index.php?option=com_sensation&task=sss...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

09.12.2008 10:29
Bild des Benutzers chuecheib
Offline
Kommentare: 1952
Abgeltungssteuer (Deutschland)

Also für mich sind Staaten die solche Regelungen einführen die wahren Schurkenstaaten.. einfach kriminell!

START! Time to play the Game !!!!!