Bericht vom amerikanischen Kontinent

8 Kommentare / 0 neu
09.01.2012 15:35
#1
Bild des Benutzers melchior
Offline
Kommentare: 696
Bericht vom amerikanischen Kontinent

Crazy

21.01.2012 12:54
Bild des Benutzers b00n
Offline
Kommentare: 5227
jea bilder am  morgen

jea bilder am  morgen vertreiben kummer und sorgen.

danke melchi.

Ich hab ne ähnliche entwichlung in Kolumbien festgestellt wie Du das aus brasilien schilderst.

Aber in Kolumbien rührt vieles vom einfluss der USA und der eher us gesinnten Regierungen in Kolumbien.

Innert 10 Jahren haben sich auch da die Boden und Häuserpreise vervielfacht. Auch lebensmittel haben sich ca verdoppelt in dieser spanne. Armut ist vordergründig zurückgegangen, ich glaub aber eher dass die Armut nicht umbedingt zurückgegangen ist, sie wurde eher "besser" verdrängt, mehr sicherheitskräfte an allen ecken und enden... Korrupt bis ene use halt auch. Hab innert 2 Monaten zwei cops bestochen...  Einmal haben sie mich da eine Burg nach schliessung am abend noch besichtigen lassen.... 

Ein äusserts spezielles Erlebnis war auch als ich in Cali war, da war ich durch zufall an einem Tischle in einem verruchten Lokal bei einem Farc typen gelandet, der hatte grad "ausgang" mit dem Verbrachte ich auch eine Interessante nacht bis in die frühen Morgenstunden..zogen wir weiter, redeten, tranken und ich fing an zu verstehen um was es wirklich geht, bei denen.

Kenne auch Uruguay, Peru, Chile etwas.. in den US war ich noch nie.

Gruss an Dich und dank für Deine Impressionen

----gesperrt wegen gutmenschentum, wünsche an der stelle allen alles gute, wie immer. http://investorshub.advfn.com/boards/profilea.aspx?user=193864

19.01.2012 23:34
Bild des Benutzers melchior
Offline
Kommentare: 696
orangebox hat am 19.01.2012 -

orangebox hat am 19.01.2012 - 15:32 folgendes geschrieben:

 

Amerika ist schon ein tolles Land,dieses Freiheitsgefühl in diesem Riesenland ist schon ein unglaubliches Gefühl und die Coolheit der Leute zieht dich immer wieder mit.

Sobald ich in die Schweiz ankomme fühle ich mich in diesem Zwergenstaat unglaublich eingeengt.

 

Hallo orangebox, ich kann das gut mitempfinden. Amerika hat eine tolle Seite. Doch sind viele Amis auch sehr von sich und ihrem Land überzeugt. Das kann einem auch auf den Kecks gehen. Zudem sind viele Amerikaner tatsächlich sehr oberflächlich. Ich habe auch Bekannte und Verwandtschaft da und bin immer wieder gerne in Amerika. Doch leben wollte ich nie dort. Stelle da noch ein paar Fotos rein.

AnhangGröße
Image icon a.jpg117.9 KB
Image icon b.jpg120.11 KB
Image icon c.jpg96.88 KB
Image icon d.jpg92.86 KB
19.01.2012 21:51
Bild des Benutzers Arkan
Offline
Kommentare: 195
orangebox hat am 19.01.2012 -

orangebox hat am 19.01.2012 - 15:32 folgendes geschrieben:

Sobald ich in die Schweiz ankomme fühle ich mich in diesem Zwergenstaat unglaublich eingeengt.

Es geht mir jeweils betreffend des Zwergstaates ähnlich, aber das hat auch mit der Arbeit hier zu tun, auf die ich hier angewiesen bin. Im Ausland bin ich - meisten - Ferientechniker und geniesen das Leben nach meinen Vorstellungen. Allerdings fühle ich mich in der Schweiz nur räumlich eingeengt, vom Staat her fühle ich frei wie Schmetterling.

Arkan fühlt sich durch das Cyber-Mobbing von Elias, MF und rph geschmeichelt...

19.01.2012 19:21
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Kommentare: 5319
Also das mit dem

Also das mit dem Freiheitsgefühl kann ich nicht nachvollziehen und das mit der Coolheit nur teilweise. Ich habe dort zwar schon gute Leute getroffen ( immer konzentriert an wenigen Orten), aber die grosse Mehrheit fand ich ziemlich engstirnig.

 

Gruss

fritz

19.01.2012 15:32
Bild des Benutzers orangebox
Offline
Kommentare: 2026
Hi melchior

Hi melchior

Ich war auch wieder in den Staaten begonnen in New York Richtung Kalifornien:hi:

Ich kenne auch viele Leute drüben auch Ausgewanderte Wink Real scheint die Krise nach meinem Empfinden und die meiner Bekannten gar nicht zu existieren ich bekomme immer mehr den Eindruck das diese Krise rein künstlich generiert wurde.

Amerika ist schon ein tolles Land,dieses Freiheitsgefühl in diesem Riesenland ist schon ein unglaubliches Gefühl und die Coolheit der Leute zieht dich immer wieder mit.

Sobald ich in die Schweiz ankomme fühle ich mich in diesem Zwergenstaat unglaublich eingeengt.

Zeit wieder für ein Flugiticket Acute

Dir weiterhin viel Spass beim Reisen.

 

Als Andenken hab ich mir ein paar Bank of America und Citigroup Aktien reingezogen;D

querschuesse.de

15.01.2012 17:14
Bild des Benutzers mach3
Offline
Kommentare: 960
Danke für den Bericht,

Danke für den Bericht, Melchior.


 


Schön, dass du auch noch in Amerika, also den USA warst. sicher ein interessanter Vergleich zu Brasilien und einiges kälter. Jetzt bist du wieder in der Schweiz, und siehst, wie schön wir es hier haben.


Ja, das Forum ist ein bischen ausgestorben in den letzten Wochen, die Kneipe wird renoviert und sie sind mit gleichen Namen ins Nachbarkneipchen gezogen. Da ich sowieso nicht so aktiv war in letzter Zeit, bin ich noch nicht dorthin gegangen und werde vielleicht auch nicht gehen.


Wünsch Dir eine schöne Zeit. Und bis vielleicht wieder mal in der Wahrsagerinnen Witzkiste..

13.01.2012 18:00
Bild des Benutzers melchior
Offline
Kommentare: 696
Hier scheinen nicht mehr

Hier scheinen nicht mehr viele user mitzulesen.

Schreibe trotzdem noch einige Eindrücke aus Amerika, wo ich die Festtage nahe Washington verbrachte und danach noch den Staat Vermont und New York besuchte.

Trotz Krise, empfand ich wie jedes mal in den USA, die Stimmung ist optimistisch. Wittern die Amerikaner Morgenluft, saugen sie gleich den ganzen Tag ein. Im TV und in Zeitungen wird der Eindruck vermittelt, dass Europa hoch verschuldet ist und von daher die Krise nach Amerika geschwappt ist. Amerika sei nur moderat verschuldet........na so was....:wacko:

Zur Zeit finden die Vorwahlen zu den Präsidentschaftswahlen statt. Wenn man den Republikanischen Kandidaten zuhört, kommt man zum Schluss, dass es unter einem Republikanischen Präsidenten zu einem Krieg gegen den Iran kommen wird. Der einzige der dies klar ablehnt ist Ron Paul. Doch ist er zu alt und wohl auch zu eigensinnig, als dass er eine ernste Chance hätte und er scheint das genau zu wissen. Der aussichtsreichste Kandidat ist wohl Mitt Romney. Ein Mormone, der ziemlich farblos und auch fantasielos rüberkommt. Die Rezepte der Krise Herr zu werden tönen ziemlich banal. Weniger Regulierung, weniger Steuern und schon läuft der Laden wieder. Von Schuldenabbau ist wenig bis gar nichts zu hören. Auch hier ist Ron Paul die Ausnahme. Er will auch das FED abschaffen und den Goldstandard wieder einführen.

Tja, soviel für heute.........wo seit ihr Leute?