Brauche neues Handy

2 Kommentare / 0 neu
28.12.2010 20:02
#1
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Kommentare: 7
Brauche neues Handy

Nach über fünf Jahren ist mein Handy leider nicht mehr zu brauchen, die Tasten funktionieren nur noch widerwillig. Leider gibt es etwas in ähnlichem Stil nicht mehr, klein, mit Windows zur perfekten Outlook-Synchronisation und langer Akkulaufzeit.

Am liebsten wäre mir etwas ganz kleines, wie z.B. das neue Nokia X3-02. Ich kann auf viele Funktionen wie Videos abspielen, Musik, Foto, Internet, Kaffee kochen, etc. gut verzichten, dafür habe ich nämlich spezialisierte Geräte.

Worauf ich aber nicht verzichten will: telefonieren, SMS und eben die Synchronisation mit Outlook (oder auch Evolution) und an diesem dritten Punkt scheitert es bei den aktuellen Geräten.

Bei der Synchronisation sollen pro Kontakt drei Adressen, mind. drei E-Mail-Adressen, mind. vier Telefonnummern und ganz wichtig die Notizen (im Kontaktfeld) übernommen werden, und das für mindestens 1500 Kontakte. Dazu auch Kalender, Aufgaben und Notizen, E-Mail ist weniger wichtig. Hat das schon mal jemand auf einem der einfachen Nokias ausprobiert?

Beim Nokia E52 würde das gehen, darüber habe ich aber zu viel schlechtes gelesen. Dann natürlich auch beim Blackberry Pearl, das ist mir aber etwas zu teuer, dafür dass ich jede Menge Funktionen gar nie brauchen werde, das Blackberry 8520 ist günstiger, aber von der Grösse her, am allerobersten Limit.

Ein Plus wäre noch eine Offline-Navigation (wie bei manchen Nokia-Geräten) und zwei SIM-Karten, muss aber nicht unbedingt sein.

Ideen, Erfahrungen und Vorschläge?

Gruss

fritz

Aufklappen
19.02.2014 11:27
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 5715
Smartphone-Markt stösst an seine Grenzen

Der Smartphone-Markt in der Schweiz wird in absehbarer Zeit gesättigt sein. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Umfrage des Internetvergleichdienstes comparis.ch.

http://www.cash.ch/news/top_news/smartphonemarkt_stoesst_an_seine_grenze...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin