Ethik?!?!

4 Kommentare / 0 neu
11.10.2007 18:50
#1
Bild des Benutzers selekta
Offline
Kommentare: 630
Ethik?!?!

Es würde mich sehr interessieren ob ihr euch auch ethische fragen stellt, bevor ihr in ein unternehmen investiert.

Fragestellungen könnten sein: ökologische verträglichkeit, stellung& wertschätzung der mitarbeiter usw...

Würde mich freuen eure meinung dazu zu hören, da ich selbst oft mit "gewissensbissen" zu kämpfen habe.

greetings

Aufklappen
I don't wanna change the world, I only wanna stop pretending.
16.10.2007 20:48
Bild des Benutzers halbmond
Offline
Kommentare: 14
Ethik?!?!

bin auch bei den woods dabei, ist schon schön ein solcher wert im depot zu haben. wie oben schon erwähnt - auch in schwachen phasen!

man sollte es aber nicht überteiben. ertrag ist für mich auch wichtig. 8)

16.10.2007 14:51
Bild des Benutzers Coris
Offline
Kommentare: 395
Ethik?!?!

Schön, dass jemand mal diese Frage aufwirft!

Bei langfristigen Investments sind bei mir ethische Fragen immer im Spiel (ausser bei Gold). Z.B. sind Precious Woods im ökologischen oder Holcim (sozial: (Holcim Indien)) für mich interessant. Solche Werte vermag ich dann problemlos auch in schwierigen Zeiten zu halten, das ist auch ein psychologischer Vorteil!

«Prognosen sind besonders schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen.» - Karl Valentin

11.10.2007 20:48
Bild des Benutzers hugo
Offline
Kommentare: 84
Ethik?!?!

Früher hätte ich mein Geld nur in ökonomischen Aktienfond investiert, heute würde ich nur wenige Unternehmen aus ethischen Gründen boykottieren. Da ich Index Investing betreibe, bekomme ich alle Arten von Unternehmen, auch Kriegsmaterialhersteller was mir eigentlich missfällt.

An der Börse werden vorwiegend bestehende Werte umverteilt, dem Unternehmen ist es gleich, wer seine Kleinaktionäre sind. Als Kleinaktionär nehme ich keinen Einfluss auf eine „bessere“ Welt. Mir sind zudem die Kriterien eines Öko-Aktienfonds für die Wahl ihrer „ethischen“ Aktien oftmals unklar.

Ich bevorzuge die Direktzahlung an eine Umweltorganisation, vielleicht sogar aus Aktienkursgewinnen. Mit meinen Konsumverhalten kann ich weitaus mehr für eine „besser“ Welt tun, idem ich eben nicht dem Slogan „Geiz ist geil“ folge.

Am heutigen Wirtschaftssystem profitieren bei den börsenkotierten Unternehmen, vorwiegend die Aktionäre und das höhere Management. Der „normale“ Arbeitnehmer ist der Verlierer. Ein anderer Verlierer ist jemand der sein Geld nur auf einem Sparbuch hat.

Wer seine Schulden in der Form einer Hypothek hat, kann von unserem Finanzsystem profitieren. Andernfalls sollte man sein Geld gewinnbringend anlegen auch in vielleicht sogenannten weniger ethischen Unternehmen.