Finanzierung Eigenheim

97 Kommentare / 0 neu
25.05.2009 18:50
#1
Bild des Benutzers Daniel_Gygax
Offline
Kommentare: 151
Finanzierung Eigenheim

Auf was muss alles geachtet werden bei einer Eigenheimfinazierung?

Was gilt als Eigenkapital?

Was bedeutet Total Eigenheimkosten pro Monat ohne Amortisation?

Kommen zu diesen Kosten auch noch die Nebenkosten dazu wie Wasser, Strom etc.?

Greez Roger

Aufklappen
12.08.2013 23:58
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250

bscyb hat am 12.08.2013 - 20:55 folgendes geschrieben:

Elias hat am 11.08.2013 - 21:15 folgendes geschrieben:

Bei 40 Prozent der neuen Hypotheken wird die Vorsichtsregel nicht eingehalten, sagt SNB-Vizepräsident Jean-Pierre Danthine. Er rechnet bei einem Zinsanstieg mit vielen Zahlungsausfällen.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/SNBVize-warnt-vor-Hypo...

Frage der Zeit, wenn Preise noch 2-3 Jahre weiter steigen und Zinsen anziehen kracht es wie anfangs der 90er in der Schweiz.

Das Problem waren seinerzeit die Bewertungen und das werden sie auch dannzumal  wieder sein.

Wenn die Preise einiger Immobilien sinken, wird angenommen, dass auch alle umliegenden Immobilien weniger Wert sind. Egal ob einer einen Notverkauf (bestens) getätigt hat.

Dadurch kann bei einigen in der Folge ebenfalls Unterdeckung entstehen, was zu weiteren Notverkäufen führt. Ob so viele wie in den 90ern betroffen sein werden, weiss ich nicht.

Uns hatte es in den 90ern  auf dem falschen Fuss "erwischt" und uns zu Nachzahlung gezwungen, heute ist es uns egal. Aber man soll nicht von sich auf andere schliessen

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

12.08.2013 20:55
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Kommentare: 1928

Elias hat am 11.08.2013 - 21:15 folgendes geschrieben:

Bei 40 Prozent der neuen Hypotheken wird die Vorsichtsregel nicht eingehalten, sagt SNB-Vizepräsident Jean-Pierre Danthine. Er rechnet bei einem Zinsanstieg mit vielen Zahlungsausfällen.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/SNBVize-warnt-vor-Hypo...

Frage der Zeit, wenn Preise noch 2-3 Jahre weiter steigen und Zinsen anziehen kracht es wie anfangs der 90er in der Schweiz.

11.08.2013 21:15
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
SNB-Vize warnt vor «Hypotheken-Falle»

Bei 40 Prozent der neuen Hypotheken wird die Vorsichtsregel nicht eingehalten, sagt SNB-Vizepräsident Jean-Pierre Danthine. Er rechnet bei einem Zinsanstieg mit vielen Zahlungsausfällen.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/SNBVize-warnt-vor-Hypo...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

13.07.2009 09:02
Bild des Benutzers raiffman
Offline
Kommentare: 169
Re: Eigenleistungen Stockwerkeigentum

Daniel_Gygax wrote:

Kennt sich jemand bezüglich Eigenleistung bei Stockwerkeigentum aus?

Wie werden die Eigenleistungen dem Kaufpreis abgezogen?

Zum Beispiel mein Vater besitzt eine Schreiner/Zimmerei, nun möchte ich natürlich den Boden über Ihn beziehen und gemeinsam verlegen.(ausser Küche Platten).

Werden mir nun der Materialpreis und die Arbeit des Bodenlegers dem Gesamtpreis abgezogen? Denn das ist ja im Kaufpreis enthalten sehe ich das richtig?

Das gleiche bei Steckdosen und Schalter, möchte ich selber machen da ich aus diesem Bereich komme und mal Elektromonteur gelernt habe.

Dort wird mir auch der Verkaufpreis der Schalter/Steckdosen fertig montiert abgezogen? Denn das zahle ich ja schlussendlich.

Z.B Einkaufspreis einer Steckdose 20.- Verkaufspreis an Kunden 35.- (nicht montiert) Verkaufspreis montiert 80.- dan müssten mir teoretisch 80.- gutgeschrieben werden nicht?

Greez

Eigenleistungen werden, ob bei EFH oder STWE, zu den Eigenmittel gezählt und daher abgezogen. Du musst der Bank einfach mitteilen, was und in welcher Höhe du selber machst! Und das wird dann vom Kaufpreis abgezogen.

"Ich weiss, dass ich nichts weiss"

12.07.2009 16:06
Bild des Benutzers Daniel_Gygax
Offline
Kommentare: 151
Eigenleistungen Stockwerkeigentum

Kennt sich jemand bezüglich Eigenleistung bei Stockwerkeigentum aus?

Wie werden die Eigenleistungen dem Kaufpreis abgezogen?

Zum Beispiel mein Vater besitzt eine Schreiner/Zimmerei, nun möchte ich natürlich den Boden über Ihn beziehen und gemeinsam verlegen.(ausser Küche Platten).

Werden mir nun der Materialpreis und die Arbeit des Bodenlegers dem Gesamtpreis abgezogen? Denn das ist ja im Kaufpreis enthalten sehe ich das richtig?

Das gleiche bei Steckdosen und Schalter, möchte ich selber machen da ich aus diesem Bereich komme und mal Elektromonteur gelernt habe.

Dort wird mir auch der Verkaufpreis der Schalter/Steckdosen fertig montiert abgezogen? Denn das zahle ich ja schlussendlich.

Z.B Einkaufspreis einer Steckdose 20.- Verkaufspreis an Kunden 35.- (nicht montiert) Verkaufspreis montiert 80.- dan müssten mir teoretisch 80.- gutgeschrieben werden nicht?

Greez

21.06.2009 21:45
Bild des Benutzers Daniel_Gygax
Offline
Kommentare: 151
Finanzierung Eigenheim

Handänderungssteuer gibt es im Kanton ZH nicht mehr seit 2005, nur noch Grundstückgewinnsteuer.

Kommt aber nicht ins tragen bei einer neu gebauten Eigentumswohnung oder?

Laut Kanton ZH sollten die Angaben stimmen werde die aber noch überprüfen.

21.06.2009 21:11
Bild des Benutzers aktienfreund
Offline
Kommentare: 416
Finanzierung Eigenheim

Daniel_Gygax wrote:

Wie sieht es bezüglich Versicherung im Stockwerkeigentum aus?

Gebäude

Gebäude-Wasser

Gebäudehaftpflicht

werden anteilsmässig von den Eigentümern bezahlt?

Hausrat durch mich, ist das alles einkalkuliert in den 1% NK?

Privathaftpflicht haben wir, wie sieht es mit Rechtschutz aus kann man das über die Privathaftplicht versichern?

Rechtschutz braucht jeder separat richtig?

Todesfallrisiko kommt bei Familie in Spiel, wie macht Ihr es mit Erwerbsunfähikeit und Lohnausfall?

Bezüglich Liegenschaftskauf und Schuldbrief.

Kaufpreis 510'000.-

Beurkundungsgebühr 0.1% 510.-

MWST.7.6% 38.75.-

Grundbucheintrag 0.25% 1275.-

Total 1823.75.- wird durch Käufer und Verkäufer geteilt?

Schuldbrief momentan 430'000.-

Beurkundungsgebühr 0.1% 430.-

MWST. 7.6% 32.70.-

Grundbucheintrag 0.25% 1075.-

Total 1537.70.- wird durch Käufer gezahlt.

Ja, die von Dir erwähnten, das ganze Gebäude betreffenden, Kosten werden je nach Wertquote von den einzelnen Eigentümern beglichen.

Wie schon geschrieben, handelt es sich bei den 1% Nebenkosten nur um eine Richtgrösse. Addieren musst Du selbst.

Eine individuelle Rechtsschutzversicherung brauchst Du nicht zwingend (ich habe nur eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung).

Die Vorsorge betreffend Todesfallrisiko resp. Erwerbsausfall hängt stark von den individuellen Gegebenheiten ab. Im Falle einer potentiell bedrohlichen und längere Zeit andauernden finanziellen Lücke für die Familie empfieht sich sicher der Abschluss einer entsprechenden Versicherung.

Die Gebühren für Verurkundung, Schuldbrieferrichtung und Grundbucheintrag werden normalerweise vom Käufer entrichtet. Die erwähnten Ansätze scheinen mir allerdings etwas tief. Sind wirklich alle Notariatskosten enthalten?

Was ist mit der Handänderungssteuer, die je nach Kanton unterschiedlich hoch ausfällt? Im Kanton Bern z.B. sind es sagenhafte 1.8%, ausmachend bei einem Kaufpreis von CHF 510'000.-- immerhin über CHF 9'000.--.

Gruss, aktienfreund

21.06.2009 12:03
Bild des Benutzers Daniel_Gygax
Offline
Kommentare: 151
Finanzierung Eigenheim

Wie sieht es bezüglich Versicherung im Stockwerkeigentum aus?

Gebäude

Gebäude-Wasser

Gebäudehaftpflicht

werden anteilsmässig von den Eigentümern bezahlt?

Hausrat durch mich, ist das alles einkalkuliert in den 1% NK?

Privathaftpflicht haben wir, wie sieht es mit Rechtschutz aus kann man das über die Privathaftplicht versichern?

Rechtschutz braucht jeder separat richtig?

Todesfallrisiko kommt bei Familie in Spiel, wie macht Ihr es mit Erwerbsunfähikeit und Lohnausfall?

Bezüglich Liegenschaftskauf und Schuldbrief.

Kaufpreis 510'000.-

Beurkundungsgebühr 0.1% 510.-

MWST.7.6% 38.75.-

Grundbucheintrag 0.25% 1275.-

Total 1823.75.- wird durch Käufer und Verkäufer geteilt?

Schuldbrief momentan 430'000.-

Beurkundungsgebühr 0.1% 430.-

MWST. 7.6% 32.70.-

Grundbucheintrag 0.25% 1075.-

Total 1537.70.- wird durch Käufer gezahlt.

20.06.2009 19:39
Bild des Benutzers Daniel_Gygax
Offline
Kommentare: 151
Finanzierung Eigenheim

Ja richtig es sind 425.- Amortisation das sind 5100.-

im Jahr.

Und Zinskosten bei 3% sind 1075.-

Ja klar die Zinskosten sind weg, wieder mal ein falsche Überlegung gemacht, sind viele Zahlen:-)

Zum Glück gibts das Cash Forum und einige hilfsbereite User, dankeschön.

20.06.2009 17:37
Bild des Benutzers aktienfreund
Offline
Kommentare: 416
Finanzierung Eigenheim

Daniel_Gygax wrote:

Die Amortisation von 475.- zahle ich in die 3.Säule.

Und die Zinsen von aktuell 1075.- werden mir vom Sparkonto abgezogen und diese bekommt die Bank, dieser Betrag der sich ja jeden Monat anheuft wird also erst nach Verfall der Hypothek z.B. nach 5 Jahren der Hypothek abgezogen?

Meine Rechnung:

12 mal 1057.- gleich 12900.-

5 mal 12900.- gleich 64500.-

Aktuelle Hypo 430'000 nach 5 Jahren wird eine neue Hypo zu 430'000.- minus 64500.- gleich 365'500.-

verhandelt richtig?

Auf den beiden 3. Säulenkontos hat sich in dieser Zeit den Betrag von je 12'750.- angesammelt.

5100.- mal 5 gleich 25'500 durch 2 gleich je 12'750.-

5100.- pro Jahr durch 12 gleich 425.- durch 2 Kontos (Personen) gleich 212.50.- pro Monat.

Achtung:

Einige Zahlen sind falsch. Ich habe sie fett markiert.

Zur Zinsberechnung:

Die bezahlten Hypozinsen sind definitiv weg! Sie können sicher nicht nach fünf Jahren zu Amortisationszwecken herangezogen werden.

Zur Amortisationsberechnung mit Säule 3a:

Diese scheint mir richtig.

Gruss, aktienfreund

20.06.2009 16:54
Bild des Benutzers Daniel_Gygax
Offline
Kommentare: 151
Finanzierung Eigenheim

Die Amortisation von 475.- zahle ich in die 3.Säule.

Und die Zinsen von aktuell 1075.- werden mir vom Sparkonto abgezogen und diese bekommt die Bank, dieser Betrag der sich ja jeden Monat anheuft wird also erst nach Verfall der Hypothek z.B. nach 5 Jahren der Hypothek abgezogen?

Meine Rechnung:

12 mal 1057.- gleich 12900.-

5 mal 12900.- gleich 64500.-

Aktuelle Hypo 430'000 nach 5 Jahren wird eine neue Hypo zu 430'000.- minus 64500.- gleich 365'500.-

verhandelt richtig?

Auf den beiden 3. Säulenkontos hat sich in dieser Zeit den Betrag von je 12'750.- angesammelt.

5100.- mal 5 gleich 25'500 durch 2 gleich je 12'750.-

5100.- pro Jahr durch 12 gleich 425.- durch 2 Kontos (Personen) gleich 212.50.- pro Monat.

20.06.2009 15:56
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Immobilienkauf: Nationalbank warnt vor Übermut

Quote:

Angesichts historisch tiefer Zinsen warnt die Schweizerische Nationalbank (SNB) Wohneigentümer und potenzielle Haus-Käufer vor Übermut. An die Banken geht der Appell, Hypotheken sorgfältig und diszipliniert zu vergeben.

Die tiefen Zinsen könnte Wohneigentümer dazu verleiten, ihre Häuser aggressiver zu belehnen. Auch wer ein Haus kaufen will, könnte sich übernehmen. «Haushalte, die zu optimistisch kalkulieren, riskieren, in Zukunft in Schwierigkeiten zu geraten», sagte Thomas Jordan, Mitglied des SNB-Direktoriums, am Donnerstag an der Delegiertenversammlung des Hauseigentümerverbands Schweiz.

http://www.cash.ch/news/alle/immobilienkauf_nationalbank_warnt_vor_ueber...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

20.06.2009 11:15
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Finanzierung Eigenheim

Ich würde 230'000 in die Starthypothek auf 5 Jahre und je 100'000 auf 6 und 7 Jahre verteilen.

In 5 Jahren dann versuchen, direkt zu amortisieren und den Rest in 2 Tranchen aufteilen.

Der Zins für alle Tranchen wird, je nach Bank, viertel oder halbjährlich dem Bankkonto belastet.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

19.06.2009 20:02
Bild des Benutzers Daniel_Gygax
Offline
Kommentare: 151
Finanzierung Eigenheim

Sagen wir mal meine Hypo würde 430000.- betragen,

wie würdet Ihr vorgehen und aufteilen (sicher 2 Tranchen).

Ich denke auf die 1. Tranche eine 5 jährige Starthypo.

Dort haben wir 0,250% Ermässigung im 1. und 2. Jahr,

im 3. und 4. Jahr 0,125 Ermässigung auf den Basissatz

und im 5. Jahr den Basissatz

Auf die 2. Tranche eine langjährige Festhypo.

Ist es richtig das ich dan für beide Tranchen den Zins bezahle und daraus mein Hypozins pro Monat entsteht?

Greez Roger

19.06.2009 17:23
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Finanzierung Eigenheim

So ist es korrekt.

Ich würde es nicht vertraglich festhalten. So ist man flexibler.

Ich habe diese Jahr nicht amortisiert und auf 6 und 7 Jahre verlängert. Wenn die Zinsen nächstes Jahr ungünstig sind, werde ich so viel wie möglich amortisieren.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

19.06.2009 17:15
Bild des Benutzers Daniel_Gygax
Offline
Kommentare: 151
Finanzierung Eigenheim

@Ziegenfreund

Ja han würkli en Chnopf im Chopf gha geschter Abig Biggrin

@all

Bei mir sagt die Bank das hier, ist das korrekt?

Genau, grundsätzlich kann man nur per Verfall der Hypothek amortisieren. Man kann jedoch Amortisationen

auch im Voraus vertraglich festhalten, somit könnt ihr auch während der Laufzeit amortisieren. Hier ist einfach der

Nachteil, dass ihr dann gezwungen seid, diesen Betrag auch wirklich zu bezahlen.

Das heisst man muss selber schauen das die Hypos schön gestaffelt sind um z.B alle 5 Jahre zu amortisieren.

Greez Roger

19.06.2009 16:39
Bild des Benutzers Offspring
Offline
Kommentare: 92
Re: Amortisation

Elias wrote:

Offspring wrote:
Hypotheken werden in den meisten Fällen pro Semester oder pro Quartal abgeschlossen.

Ist mit neu, dass das in den meisten Fällen gemacht wird.

Ich habe nur mehrjährige Hypotheken. Aber jedes Jahr verfällt einen Tranche und je nach Zinssituation und finanzieller Möglichkeit amortisiere ich.

Frage: hast du mehrere Festhypotheken, welche du jeweils bei Verfall teilamortisierst und anschliessend verlängerst? Dann ist das ganze ja logisch.

Ansonsten wird die Amortisation meist mit den Zinsen bezahlt, denn Amortisationen gehören (sofern vertraglich und nicht freiwillig) zu den Abschlussbetreffnissen.

Ich habe noch nie gehört, dass man immer warten muss, bis eine Tranche verfällt und du erst dann amortisieren kannst, aber man lernt ja bekanntlich nie aus. Darf ich fragen, auf welcher Bank du eine solche Finanzierung getätigt hast?

Wer riskiert, kann verlieren. Wer nichts riskiert, der hat schon verloren.

19.06.2009 16:32
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Re: Amortisation

Offspring wrote:

Hypotheken werden in den meisten Fällen pro Semester oder pro Quartal abgeschlossen.

Ist mit neu, dass das in den meisten Fällen gemacht wird.

Ich habe nur mehrjährige Hypotheken. Aber jedes Jahr verfällt einen Tranche und je nach Zinssituation und finanzieller Möglichkeit amortisiere ich.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

19.06.2009 15:39
Bild des Benutzers Offspring
Offline
Kommentare: 92
Amortisation

Ziegenfreund wrote:

Elias wrote:

Direkte Amortisation: Bei jedem Zinsabschluss (in der Regel 1/4-jährlich) wird nicht nur der Zins, sondern auch eine Summe Amortisation fällig. Durch dieses Vorgehen wird die Hypothekarschuld laufend verkleinert.

Indirekte Amortisation: Die Hypothekarschuld bleibt über die Vetragsdauer immer gleich hoch. Den Amortisationsbetrag überweist du auf ein 3. Säule-Konto.

Da stimme ich mit dir überein. Hypotheken werden in den meisten Fällen pro Semester oder pro Quartal abgeschlossen. Die direkte Amortsation wird zeitgleich mit der Zinsbelastung per Valuta Abschlussdatum der Hypothek gutgeschrieben und dem Belastungskonto belastet.

Bei der indirekten Amortisation bleibt der Schuldstand immer gleich hoch. Sobald man pensioniert wird und die Vorsorgegelder ausbezahlt werden, werden die verpfändeten Vorsorgegelder zur Abzahlung (Einmal-Abzahlung) der Hypothek benötigt. Man muss selbstverständlich nicht warten, bis man pensioniert ist, sondern kann alle 5 jahre (nach Eintragung einer Veräusserungsbeschränkung im Grundbuch) einen Vorbezug tätigen.

Wie bereits erwähnt, ich bevorzuge die direkte Amortisation. Falls das Geld momentan jedoch nicht vorhanden ist, ist die indirekte Amortisation meist der einzige "Ausweg", welche die finanzierende Bank bewilligt.

Freundliche Grüsse

Wer riskiert, kann verlieren. Wer nichts riskiert, der hat schon verloren.

19.06.2009 14:11
Bild des Benutzers Ziegenfreund
Offline
Kommentare: 420
Finanzierung Eigenheim

Elias wrote:

Direkt amortisieren heisst: beim auslaufen einer Hypothek soviel wie möglich zurückzahlen und für den Rest eine neue abschliessen.

Im PDF gings vor allem darum, dass Dein Beschrieb hier für "indirekte Amortisation" eher zutrifft als für die direkte!

Spare in der Zeit, so hast Du in der Not

19.06.2009 13:24
Bild des Benutzers Ziegenfreund
Offline
Kommentare: 420
Finanzierung Eigenheim

@ Elias

Das PDF ist nur die Bestätigung meiner Aussage betreffend direkter/indirekter Amortisation.

Spare in der Zeit, so hast Du in der Not

19.06.2009 12:42
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Finanzierung Eigenheim

ich kann das PDF nicht runterladen.

Wo hast du das so gelernt?

http://www.vorsorge-3a.ch/finanzierung-eigenheim-vorsorge-saeule-3a.html

Quote:

Vorbezug oder Verpfändung der Säule 3a?

Das bereits angesparte Vorsorgekapital kann beim Kauf oder beim Bau eines selbstbewohnten Eigenheims (Haus, Stockwerkeigentum, Anteilschein an einer Wohnbaugenossenschaft) bezogen und als Eigenkapital eingesetzt werden. Daneben besteht die Möglichkeit das gesparte Geld zu verpfänden.

Verpfändung

Kapital aus der gebundenen Vorsorge 3a kann zugunsten einer Hypothek verpfändet werden. Die Verpfändung hat keine Erhöhung des Eigenkapitals zur Folge und dient lediglich als Sicherheit zur Beschaffung von zusätzlichem Fremdkapital. Dadurch werden Finanzierungen von mehr als den üblichen 80% des Kaufpreises ermöglicht oder es wird eine Zinsreduktion der 2. Hypothek ermöglicht. Das verpfändete Geld dient der Bank als Sicherheit und darf nur bei groben und endgültigen Zahlungsschwierigkeiten angetastet werden (Pfandverwertung). Somit bleibt das Geld weiterhin in der Säule 3a und kann steuerfrei arbeiten.

Ich amortisiere direkt und indirekt.

PK und Vorsorge verpfände ich bestenfalls als Sicherheit.

http://www.hbl.ch/de/hbl/pdf/visavis_4_07.pdf

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

19.06.2009 11:00
Bild des Benutzers Ziegenfreund
Offline
Kommentare: 420
Finanzierung Eigenheim

Elias wrote:

Die 3. Säule würde ich nicht für die Amortisation verwenden. Sie dient als Vorsorge und soll weiter geäufnet werden. Auch wegen den steuerlichen Vorteilen.

Direkt amortisieren heisst: beim auslaufen einer Hypothek soviel wie möglich zurückzahlen und für den Rest eine neue abschliessen.

Na ja, das habe ich irgendwie anders gelernt.

Direkte Amortisation: Bei jedem Zinsabschluss (in der Regel 1/4-jährlich) wird nicht nur der Zins, sondern auch eine Summe Amortisation fällig. Durch dieses Vorgehen wird die Hypothekarschuld laufend verkleinert.

Indirekte Amortisation: Die Hypothekarschuld bleibt über die Vetragsdauer immer gleich hoch. Den Amortisationsbetrag überweist du auf ein 3. Säule-Konto.

Die dritte Säule eignet sich sehr gut zur Amortisation. Von den PK-Geldern würde ich die Finger lassen.

Ob sich das mit dem äufnen der dritten Säule steuerlich wirklich rechnet, glaube ich, wie bereits früher erwähnt, eben nicht.

AnhangGröße
PDF icon amortisation_880.pdf112.11 KB

Spare in der Zeit, so hast Du in der Not

19.06.2009 10:31
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Finanzierung Eigenheim

Die 3. Säule würde ich nicht für die Amortisation verwenden. Sie dient als Vorsorge und soll weiter geäufnet werden. Auch wegen den steuerlichen Vorteilen.

Direkt amortisieren heisst: beim auslaufen einer Hypothek soviel wie möglich zurückzahlen und für den Rest eine neue abschliessen.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

19.06.2009 08:17
Bild des Benutzers Ziegenfreund
Offline
Kommentare: 420
Finanzierung Eigenheim

Daniel_Gygax wrote:

Bei uns sieht das so aus mit 3% Zins:

Hypo im Jahr 12900.- durch 12 gleich 1075.-

Amortisation 5100.- durch 12 gleich 425.-

Gesamt 1500.-

Das heisst für mich das jeder von uns 750.- auf sein 3.Säulekonto zahlt?

Gruss

Jetzt häsch glaub chli en Chnopf im Chopf Lol

Die dritte Säule kannst Du einsetzten für die Amortisation. In Eurem Fall 5100.- im Jahr/425.- im Monat. Du darfst mehr einzahlen (bis Maximalbetrag, zu viel bezahltes wird retourniert), womit Du eigentlich mehr amortisierst als nötig = Gute Sache.

Für die Hypothekarzinsen brauchst Du in der Regel ein Sparkonto beim selben Finanzinstitut welches Dir die Hypo gewährt. Die fälligen Zinsen werden dort direkt belastet (je nach Vertrag, z.B. Quartalsmässig)

Die Nebenkosten kannst Du ebenfalls über das Sparkonto abwickeln.

Gehen wir davon aus, dass die Wohnung auf Deinen Namen läuft. Ich würde folgendermassen vorgehen (Ausgangslage: Deine Partnerin und Du verdienen in etwa gleich viel):

-Eröffnet beim Hypogeber ein Sparkonto, laufend auf beide.

-Bezahlt beide jeweils 1250.-/Mnt. auf dieses Konto ein

-Bezahlt Hypozinsen, Nebenkosten, Amortisation von diesem Konto

-Lasst den Rest zwingend auf diesem Konto stehen. Damit könnt Ihr bei Laufzeitende der Hypo zusätzlich amortisieren oder mal was investieren.

Die Rechnung würde etwa so aussehen:

Einnahmen (30000):

Einlagen 12 x 2500 = 30000

Ausgaben (23100):

Hypozinsen aktuell 12900

Amortisation 5100

Kalkulierte Nebenkosten 5100

Einnahmen - Ausgaben = 6900

Wie gesagt, diesen Betrag könnt Ihr einsetzen als zusätzliche Amortisation oder als Investition.

Spare in der Zeit, so hast Du in der Not

18.06.2009 21:23
Bild des Benutzers aktienfreund
Offline
Kommentare: 416
Finanzierung Eigenheim

Daniel_Gygax wrote:

Es gibt so viel Möglichkeiten, manchmal habe ich den Durchblick nicht mehr Biggrin

Sehe ich das richtig das die ganzen monatlichen Kosten (ausser Nebenkosten) auf das 3. Säulekonto der Bank einbezahlt wird, ich aber nur die max. 6'566.- den Steuern abziehen darf?

Was haltet Ihr von der Möglichkeit das wir zwei 3. Säulen einrichten und jeder so seine Hälfte der Hypozinsen und Amortisation zahlt, ein Konto (z.B meins) könnten wir z.B nach 5 Jahren zur Amortisation gebrauchen und das andere (von der Partnerin) für ein neues Projekt verwenden?

Es darf pro erwerbstätige Person und Jahr maximal ein Betrag von CHF 6'566.-- einbezahlt werden. Zuviel einbezahlte Gelder werden meines Wissens retourniert.

Zwei Säule-3a-Konten sind sebstverständlich eine gute Lösung. Ich würde sie auf jeden Fall bei einer Bank installieren. Versicherungslösungen sind meist zu teuer, es sei denn, Du musst oder willst Dich versichern.

Wie schon andere geschrieben haben, sollte die Hypothek so tief wie möglich gehalten werden. Am besten hat man gar keine, was allerdings in den meisten Fällen oft erst in späteren Jahren möglich ist, wenn überhaupt.

Gruss, aktienfreund

18.06.2009 20:35
Bild des Benutzers Daniel_Gygax
Offline
Kommentare: 151
Finanzierung Eigenheim

Es gibt so viel Möglichkeiten, manchmal habe ich den Durchblick nicht mehr Biggrin

Sehe ich das richtig das die ganzen monatlichen Kosten (ausser Nebenkosten) auf das 3. Säulekonto der Bank einbezahlt wird, ich aber nur die max. 6'566.- den Steuern abziehen darf?

Was haltet Ihr von der Möglichkeit das wir zwei 3. Säulen einrichten und jeder so seine Hälfte der Hypozinsen und Amortisation zahlt, ein Konto (z.B meins) könnten wir z.B nach 5 Jahren zur Amortisation gebrauchen und das andere (von der Partnerin) für ein neues Projekt verwenden?

Bei uns sieht das so aus mit 3% Zins:

Hypo im Jahr 12900.- durch 12 gleich 1075.-

Amortisation 5100.- durch 12 gleich 425.-

Gesamt 1500.-

Das heisst für mich das jeder von uns 750.- auf sein 3.Säulekonto zahlt?

Die Hypo wird sich nicht jeden Monat verkleineren da ich indirekt amortisiere aber wir zahlen jeden Monat die Hypothek und die Amortisation auf das 3. Säulekonto richtig?

Sorry wenn ich mich ein bisschen doof anstelle, aber momentan habe ich gerade den Dûrchblick verloren Biggrin

Gruss

18.06.2009 10:45
Bild des Benutzers Ziegenfreund
Offline
Kommentare: 420
Re: Amo über VP3

raiffman wrote:

Es gibt auch die Möglichkeit, dass du 2 Säule 3a Konti eröffnest. Und dann kannst du 50/50 einzahlen und nur über das eine amortisieren.... Das Andere läuft dann normal als Säule 3a Konto!

Die Möglichkeit besteht, die Option ist gut. Wenn Du aber alle fünf Jahre das Kapital beziehen willst finde ich diese Variante ungeeignet. Geh mal von 50/50 aus, zur Zeit 6566 jährlich (2 x 3283), und das mal 5 Jahre; Finde ich eher unglücklich.

Ich machs zur Zeit auch so. Ca. 30% fix / ca. 70% in Anlageform. Die Hypothekarverträge sind aber teilweis auf 10 Jahre abgeschlossen.

Spare in der Zeit, so hast Du in der Not

18.06.2009 09:05
Bild des Benutzers raiffman
Offline
Kommentare: 169
Amo über VP3

Es gibt auch die Möglichkeit, dass du 2 Säule 3a Konti eröffnest. Und dann kannst du 50/50 einzahlen und nur über das eine amortisieren.... Das Andere läuft dann normal als Säule 3a Konto!

"Ich weiss, dass ich nichts weiss"

18.06.2009 07:52
Bild des Benutzers Ziegenfreund
Offline
Kommentare: 420
Finanzierung Eigenheim

Daniel_Gygax wrote:

@ Ziegenfreund

Wie du ja mal geschrieben hast, hast du für den Hauskauf die 3.Säule eingesetzt und gleich wieder eingezahlt.

Über was hast du das gemacht 3a Konto? Hattest du dieses schon während deiner Zeit wo du die Wohnung gekauft hast und nie von diesem Geld amortisiert für die Wohnung?

Ich war beim Wohnungserwerb in etwa in Deinem Alter. Meine Partnerin war so quasi Untermieterin. Daher kam genug Kohle zusammen, um ohne die 3. Säule zu amortisieren. Die 3. Säule habe ich immer voll einbezahlt und beim Hauskauf aufgelöst und gleich wieder eröffnet.

Spare in der Zeit, so hast Du in der Not

Seiten