Gemeinderat Cashikon

11 Kommentare / 0 neu
21.08.2013 22:19
#1
Bild des Benutzers Petrosilius Zwackelmann
Offline
Kommentare: 403
Gemeinderat Cashikon

Hallo

 

hier mal wieder ein neues Spiel von mir.

Jeder der will, kann mitspielen.

Jeder Mitspieler ist Mitglied der Exekutive, Gemeinderat, einer kleinen Gemeinde im kanton Zürich. Die Gemeinde Cashikon!

Es gilt die Gemeindeordnung die das Gechäftsreglement des Gemeinderates der Gemeinde Geroldswil:

Gemeindeordnung: https://www.geroldswil.ch/documents/gemeindeordnung.pdf

Geschäftsreglement: http://www.geroldswil.ch/documents/geschaeftsreglement.pdf

Hier unsere Regeln:

1. Für die Gemeinde Cashikon gelten die gesetzlichen Bestimmungen der Gemeinde Geroldswil.

2. Cashikon ist eine Gemeinde mit 2'822 Einwohnern (1.1.2013) bzw. 2'834 (1.1.2014) auf rund 834 ha.

3. Finanzsituation: Aufwand 2012: 6.42 Mio. CHF. Ertrag 2012: 8.60 Mio. CHF. Flüssige Mittel: 22.6 Mio. CHF. Eigenkapital: 17.9 Mio. CHF.

4. Gemeindeangestellte: 29 (ohne Schulgemeinde), davon Kernverwaltung: 24, davon Gemeindepolizei: 4.

5. Im Forum gebe ich (Petrosilius Zwackelmann) bekannt, was die Gemeindeversammlung sowie externe Behörden beschliessen oder machen. Dies kann eine Antwort auf Anfragen des Gemeinderates sein, oder auch spontane Handlungen (zB Straftaten etc).

6. Alle Foren-Mitglieder (auch ohne dass man im Gemeinderat dabei ist), können Ereignisse aus der Bevölkerung auslösen, insbesondere Handlungen und Anfragen einzelner Personen oder auf Probleme in der Gemeinde hinweisen.
Petrosilius Zwackelmann sagt aber, wie es wirklich ist. (Beispiel: Jemand sagt "Ich habe den Gemeinderat eingesperrt", so sage ich zB "Der Gemeinderat konnte die Polizei informieren, diese hat den Täter festgenommen.")

 

7. Jedem Mitspieler werden die Ressorts gemäss den Vorgaben der Gemeinde Geroldswil durch den Gesamtgemeinderat zugeteilt.

8. Die ersten 7 Leute sind Mitglied im Gemeinderat.

 

Aufklappen
05.09.2013 14:00
Bild des Benutzers Petrosilius Zwackelmann
Offline
Kommentare: 403
Sozialfälle

Die Zahl der Sozialhilfebezüger hat im Jahr 2012 von 37 auf 56 zugenommen.

Dh am 31.Dez. 2012 waren es 56 Sozialhilfebezüger in unserer Gemeinde.

Der Höchststand war im März 2013 mit 61 Sozialhilfebezügern.

Seither ist die Zahl kontinuierlich sinkend. Die genauen Ursachen sind nicht bekannt.

Per 1.September 2013 waren es noch 47 Sozialhilfebezüger.

Die Sozialabtelung sieht derzeit so aus:

1 Angestellte / Leiterin

1 Mitarbeiterin Sozialamt

 

Die Leiterin der Sozialabteilung kümmert sich auch um die Ergänzungsleistungen zur AHV/IV.

Mit 24 Leuten in der Kernverwaltung sind wir eigentlich schon recht gross für eine Gemeinde dieser Grösse.

 

Der neu gewählte Gemeinderat hat sich als Legislaturziele für 2014-2018 bezüglich Gemeindeverwaltung diese groben Ziele mal vorbesprochen:

Es sollen vorläufig Obergrenzen für die Gemeindeverwaltung festgesetzt werden, die bis 2018 gelten sollen:

Gemeindeverwaltung: max. 26 Angestellte.
Weitere Gemeindeangestellte (ohne Schulgemeinde): 7.

 Aufwand 2012: 6.42 Mio. CHF. Ertrag 2012: 8.60 Mio. CHF.

Erwarteter jährlicher Ertrag 2014: 8.72 Mio. CHF, 2018 8.5 Mio. CHF.

Maximaler jährlicher Aufwand bis 2018: 7.50 Mio. CHF.

Bei den 26 Angestellten (2 mehr als heute, +8.3%) sind 2 zusätzliche Gemeindepolizisten eingerechnet. Weiters eine weitere Stelle im Sozialamt, die durch Abbau einer anderen Stelle ausgeglichen wird.

Wir sind eine der wenigen Gemeinden, die noch einen so grossen Überschuss erzielen konnten die letzten Jahre.

Allerdings sind alleine 2.5 Millionen an Steuereinnahmen durch einen einzigen reichen Mitbürger generiert worden. Ohne diesen wären wir im 2012 um 320'000 CHF in den roten Zahlen , anstatt 2.18 Mio. CHF im Plus.

Die Sozialhilfebezüger kosten uns übrigens jährlich zwischen 1 und 1.5 Millionen CHF.

Hier ist das Ziel, durch schnellere Wiedereingliederung in den Beruf, bei gleichzeitiger Erhöhung des Grundbedarfs von 960 auf 1'200 CHF, die Kosten trotz steigender Fallzahlen bei 1.5 Millionen CHF zu deckeln.

Die Erhöhung des Grundbedarfs werde ich dem Gemeinderat beantragen, um diesen Leuten ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen.

 

 

Übrigens:

 

Im Gemeinderat sind 3 von 5 Mitgliedern Linke (SP oder weiter Links).

Der Gemeinderat setzt sich derzeit wie folgt zusammen:

 

Präsident: SVP

1.Vize-Präsident: Zukunftsforum Cashikon

1 Gemeinderat: Zukunftsforum Cashikon

1 Gemeinderat: SP

1 Gemeinderat: FDP

 

 

04.09.2013 19:18
Bild des Benutzers Petrosilius Zwackelmann
Offline
Kommentare: 403

Gespräch mit Bürgern....

 

 

Der neue Dienstplan der Gemeindepolizei Cashikon scheint gut angelaufen zu sein.

Vom 1.-3.September 2013 wurden insgesamt:

-8 Personen kontrolliert

-40 Fahrzeuge im ruhenden Verkehr (parkiert) kontrolliert

-57 Fahrzeuge im fliessenden Verkehr anlässlich einer Verkehrskontrolle vom 3.September, zwischen 20:30 und 21:47 Uhr, kontrolliert. Dabei wurden 5 Übertretungen und 0 Vergehen festgestellt.

Die Gemeindepolizei wird ab sofort einmal pro Woche eine Verkehrskontrolle durchführen, jeweils zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten.

Am 1.Oktober 2013 eröffnet das neue Asylzentrum. Dieses ist aufgeteilt auf 2 Wohnhäuser mit insgesamt 16 Wohnungen.

Die Gemeinde Cashikon hat mit dem Bund einen Vertrag: Die Gemeinde übernimmt den Betrieb des Asylheimes komplett und erhält vom Bund für die insgesamt 28 Asylsuchenden rund 1 Million CHF pro Jahr. Der Betrieb läuft mit 6 Betreuern, wovon nachts mindestens einer und tagsüber mindestens 2 anwesend sind.

Auf einen Sicherheitsdienst verzichtet der Gemeinderat. Soweit notwendig, greift die Gemeindepolizei ein.

Derzeit suchen wir auch gezielt nach neuen Feuerwehr-Leuten, die bereit wären, etwas für die öffentliche Sicherheit zu leisten.

Der Soll-Bestand beträgt 60 Feuerwehr-Leute, was dem Minimum des Kantons Zürich entspricht.

Der Ist-Bestand betrug im Jahr 2000 noch 82, 2005 noch 76, 2010 noch 61 und am 1.Januar 2013 wieder 64 Feuerwehr-Leute.

Aufgeteilt in die Alarmgruppen Verkehr (4 Leute), Sanität (4 Leute), Bagatellgruppe, Kleinalarm, Mittelalarm und Grossalarm.

Verkehr und Sanität werden separat oder als Teil des Mittelalarms mit aufgeboten.

Die Bagatellgruppe umfasst 2 Offiziere, 2 Unter-Offiziere und alle neu eingetretenen Feuerwehr-Leute. Diese sollen damit motiviert werden, in dem sie von anfang bei kleineren Einsätzen dabei sind.
Das sind also 6-10 Leute.
Die Bagatellgruppe wird für einfache Tierrettungen (bei komplexeren wird die nächste Stützpunktfeuerwehr mit aufgeboten), Liftrettungen, Unterstützung Sanität, etc. aufgeboten.

Der Kleinalarm besteht aus 20 Leuten, die alle im Dorf Cashikon arbeiten und wohnen, und damit auch tagsüber meist erreichbar sind.
Diese Gruppe wird uA bei Autobränden, etc. aufgeboten.

Der Mittelalarm umfasst die Leute des Kleinalarms und zusätzlich 20 weitere erfahrene Feuerwehrleute.
Diese 40 AdF erhalten den Alarm jeweils bei Rauchentwicklung aus Gebäude und allen anderen normalen Einsätzen.

Der Grossalarm umfasst die gesamte Feuerwehr (65 Leute per 1.September 2013) und wird bei bestätigtem Brand aus Gebäude, insbesondere mit Personenrettung, oder auch bei grösseren Überschwemmungen etc. aufgeboten.

Zu beachten ist, dass vom Kleinalarm rund 80% Anwesenheitsquote, bei den anderen Alarmarten meist um 50% Anwesenheitsquote herrscht (wg. Ortsabwesenheit etc).

Die Feuerwehr Cashikon hat pro Jahr zwischen 8 (2011) und 12 (2012) Ernstfall-Einsätze sowie rund 5 Dienstleistungen (uA Verkehrsregelung bei Fasnachtsumzug).

2 Einsätze waren Nachbarschaftshilfen für Nachbarfeuerwehren.
5 mal war die Bagatellgruppe im Einsatz.
3 mal der Kleinalarm, 0 mal der Mittelalarm, 1 mal Grossalarm und einmal die Verkehrsgruppe (Unterstützung Kantonspolizei bei Unfallaufnahme).

 

 

 

Übrigens: Der Gemeinderat hat in der Sitzung vom 2.September 2013 mir die Ressorts Sicherheit und Soziales wunschgemäss zugeteilt.

Zudem bin ich 1.Vize-Präsident des Gemeinderates.

Mir unterstehen damit uA

die Gemeindepolizei
die Feuerwehr
der Zivilschutz
das Sozialamt
das Amt f. Zusatzleistungen

und ich bin Präsident dieser Behörden:

Vize-Präsident Gemeindeführungsstab
Präsident Sozialbehörde.

 

04.09.2013 18:57
Bild des Benutzers Petrosilius Zwackelmann
Offline
Kommentare: 403

Pesche hat am 24.08.2013 - 17:41 folgendes geschrieben:

Lieber Gemeinderat

Ich wünsche, dass die Webside der Gemeinde mit einem Forum ergänzt wird. Hier sollen die Bürger von Cashikon Fragen stellen können, positives und negatives bekannt machen aber auch unsere Verwaltung und den Gemeinderat loben und kritisieren dürfen.  Beiträge dürfen nur gelöscht werden wenn diese die Menschenrechte verletzen.

Die Benutzer müssen sich registrieren lassen, dürfen aber für die Beiträge ein Fantasienamen wählen.

 

Ich hoffe der Gemeinderat hat den Mut dazu, ein Forum in die Webseite der Gemeinde aufzunehmen.

Gerne gerne können Sie das machen.

Das vorliegende Forum bzw. dieses Thema ist gerne auch für die Bevölkerung offen.

 

24.08.2013 17:41
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
Forum in Webseite der Gemeinde

Lieber Gemeinderat

Ich wünsche, dass die Webside der Gemeinde mit einem Forum ergänzt wird. Hier sollen die Bürger von Cashikon Fragen stellen können, positives und negatives bekannt machen aber auch unsere Verwaltung und den Gemeinderat loben und kritisieren dürfen.  Beiträge dürfen nur gelöscht werden wenn diese die Menschenrechte verletzen.

Die Benutzer müssen sich registrieren lassen, dürfen aber für die Beiträge ein Fantasienamen wählen.

 

Ich hoffe der Gemeinderat hat den Mut dazu, ein Forum in die Webseite der Gemeinde aufzunehmen.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

24.08.2013 16:18
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

Petrosilius Zwackelmann hat am 21.08.2013 - 22:24 folgendes geschrieben:


So ist das Tanklöschfahrzeug unserer Feuerwehr aus dem Jahr 1990


 

Wie sagte doch der Gemeindepräsident anlässlich der Einweihung der neuen Feuerwehr-Spritze?

"Möge sie sein wie eine alte Jungfer: Stets bereit, doch nie gerufen" Wink

 

24.08.2013 13:55
Bild des Benutzers Petrosilius Zwackelmann
Offline
Kommentare: 403
Verfügung eines Ressortvorstehenden

Verfügung eines Ressortvorstehenden

Liebe Gemeinderäte,

 

Sachverhalt:

 

 

Öffentliche Sicherheit: Im Laufe dieses Sommers wurde in 8 Nächten an total 14 Orten gesprayt bei einem Sachschaden von insgesamt 17'500 CHF. Betroffen ist auch das Schulhaus und das Gemeindehaus. Unsere am 1.August gestartete Gemeindepolizei ist vorläufig nur bis 18 Uhr im Dienst.

Hinzu kommen herum hängende Jugendliche, die jeweils Abends bis nach Mitternacht an zentralen Bushaltestellen, auf Schulhausplätzen etc. rum hängen, vereinzelt Passanten einschüchtern und gerne mal Abfall rum liegen lassen. Zwischendurch gibt es in diesem Zusammen auch Lärmklagen.

 

Aus diesem Grunde habe ich, Petrosilius Zwackelmann, als Sicherheitsvorstand

* v e r f ü g t *

1. Die Gemeindepolizei Cashikon wird ab 1.September 2013 jeweils von So-Mi mindestens bis 22 Uhr und Do-Sa zwischen 22 und 2 Uhr morgens und mit mindestens zwei Polizisten im Dienst sein und eine regelmässige Präsenz auf dem Gemeindegebiet zeigen.

2. Ist nicht der volle Bestand verfügbar, beispielsweise durch vakante Stellen, Krankheit, Militärdienst, Ferienabwesenheit, etc., so wird auf die Abendpatrouillen So-Mi verzichtet. Bürodienst und Do-Sa-Abenddienste haben Vorrang. Kurzfristig können auch Überstunden geleistet werden, die dann innert 2 Wochen abzubauen sind.

3. Das Büro der Gemeindepolizei hat nach wie während der üblichen Zeiten der Gemeindeverwaltung geöffnet.

4. Der wöchentliche Aufwand für die Abend-Patrouillen beträgt So-Mi insgesamt 40 Personenstunden (2 mal 5 Stunden pro Abend). Do-Sa beträgt der Aufwand 24 Personen-Stunden (pro Abend 2 mal 4 Stunden).
Dadurch verbleiben, ohne Berücksichtigung von Ferien-Abwesenheiten, bei 4 Vollzeit-Stellen, für die 40 Stunden Bürozeiten pro Woche, noch rund: 96 Personen-Stunden.

 

 

Petrosilius Zwackelmann, Ressortvorsteher Sicherheit

Anmerkungen zu Handen des Gemeinderates:

Solange die Abwesenheitsquote unter 16 % liegt, ist dies zu bewältigen. Ansonsten ist tagsüber jeweils nur ein Polizist im Dienst. Bei kurzfristigen Abwesenheiten wie Krankheitsfälle etc. können die anderen Polizisten Überstunden leisten, die dann in der Folgewoche ausgeglichen werden.

Das gesamte Pensum, bei 80 Stunden Bürozeit pro Woche, sowie 64 zusätzlichen Stunden, beträgt:

144 Wochenarbeitsstunden, verteilt auf 4 Polizisten. Durch Verzicht auf die Abendpatrouillen So-Mi bei Personalknappheit reduziert sich der Wochenaufwand auf 104 Stunden, was 2.5 Vollzeitstellen entspricht.

Durch Reduktion des Bürodienstes auf einen Polizisten, reduziert sich der Aufwand wie folgt:

64 Personenstunden.

 

Konkret führt dies dazu, dass grundsätzlich die verfügten Dienste standardmässig geleistet werden können. Fehlt ein Polizist, so sind die 144 Stunden durch 3 Polizisten zu leiste, die dann eine Wochenarbeitszeit von 48 Stunden hätten. Würde in der Folgewoche wieder das volle Personal anwesend sein, müssten 24 Arbeitsstunden ausgeglichen werden, wodurch die Wochenleistungszeit von 160 auf 136 fiele. Dh der Ausgleich müsste über 2 Wochen verteilt werden.

Fällt erneut ein Polizist oder fallen gleichzeitig 2 Leute aus, so ist auf die Abenddienste So-Mi zu verzichten und nötigenfalls tagsüber nur noch ein Polizist tagüsber im Büro einzusetzen.

Täglich gehen bei unserer Gemeindepolizei rund 2 Anzeigen sowie 6 sonstige Anfragen aus der Bevölkerung am Schalter der Gemeindepolizei ein. Dies verursacht einen täglichen Aufwand von rund 4 Stunden.

Mit dem heutigen Personal haben wir einen leichten Überschuss, der jedoch für die allabendliche Polizeipräsenz erforderlich ist.

Eine Aufstockung der Gemeindepolizei auf 6 Stellen würde in den nächsten 5-10 Jahren durchaus Sinn machen, um eine weitere Einsatzreserve zu haben. Es besteht jedoch die nächsten 5 Jahre kein dringender Handlungsbedarf.

Das Budget liegt mit 380'000 CHF dieses Jahr (inkl. Fahrzeugbeschaffung, Lohnkosten eines halben Jahres) und in den Folgejahren mit 600'000 CHF (davon Personalkosten 530'000 CHF, Rest Rückstellungen für Materialkäufe) in einem akzepablen Rahmen.

Durch die neue abendliche Polizeipräsenz ab 1.September wird die Polizei im Dorf deutlich besser sichtbar. Davon erhoffen wir uns auch eine stark präventive Wirkung.

 

24.08.2013 13:29
Bild des Benutzers Petrosilius Zwackelmann
Offline
Kommentare: 403

Kurz zu den weiteren Rechtsgrundlagen unserer Arbeit hier:

Aus dem Gemeindegesetz:

Jede politische Gemeinde bestellt für die Besorgung ihrer Angelegenheiten einen Gemeinderat von mindestens fünf Mitgliedern, den Präsidenten inbegriffen.

Dem Gemeinderat steht neben den ihm durch andere Gesetze überwiesenen Aufgaben insbesondere die Besorgung der gesamten Ortspolizei zu. Er sorgt für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ruhe und Ordnung und für die Sicherheit von Personen und Eigentum gegen Schädigungen und Gefahren jeder Art und trifft alle Vorkehren für die richtige Erfüllung der Aufgaben der Ortspolizei auf allen Verwaltungsgebieten.

 

Der Gemeindevorsteherschaft kommt zu:

1.die Ausführung der ihr durch die Bundes- und kantonale Gesetzgebung übertragenen Aufgaben und der Aufträge der Behörden des Bundes und des Kantons;

2.26die Besorgung der Gemeindeangelegenheiten, soweit nicht eine andere Behörde oder die Gemeindeversammlung zuständig ist;

3.die Vorberatung der an die Gemeindeversammlung zu bringenden Geschäfte und die Antragstellung darüber;

4.55die Vornahme der ihr übertragenen Wahlen und Ernennungen.

 

Gemeindeordnung Geroldswil:

Der Gemeinderat erlässt und ändert Verordnungen, Reglemente, Pflichtenhefte, Dienstanweisungen, etc., sofern dies nciht ausdrücklich in die Zuständigkeit der Gemeindeversammlung fällt.

Der Gemeinderat besorgt sämtliche Aufgaben und Angelegenheiten der Gemeinde in eigener Kompetenz, welche ihm durch die übergeordnete Gesetzgebung und allfällige Gemeindebeschlüsse übertragen werden....

Der Gemeinderat ist zuständig für... die Beschlüsse über im Voranschlag enthaltene neue einmalige Ausgaben bis 250'000 CHF, die Beschlüsse über im Voranschlag nicht enthaltene neue einmalige Ausgaben.... bis 100'000 CHF, jährlich wiederkehrende Asugaben bis 30'000 CHF...

Und aus dem geschäftsreglement Geroldswil:

Der Gemeinderat ist für die strategische Führung der Gemeinde und der Verwaltung

zuständig.

Die Ressortvorsteher leiten die ihnen zugeteilten Geschäftsbereiche insbesondere

nach folgenden Gesichtspunkten:

• Koordination und Information mit weiteren Geschäftsbereichen bzw. Ressortvorstehern,

internen und externen Organisationen, Institutionen usw. sicherstellen

• Weisungen und Aufträge auf dem Dienstweg über den Gemeindeschreiber

oder in Absprache mit diesem über die direkten Abteilungsleiter erteilen

• Budget-, Kosten- und Kreditüberwachung sicherstellen

• Überwachung der Sachgeschäfte sicherstellen

• Erarbeitung Voranschlag und Finanzplan in Absprache mit den Abteilungsleitern

und der Finanzverwaltung

• Information der Gesamtbehörde und des Gemeindeschreibers sicherstellen

• Aufsicht über den Geschäftsbereich in politischer Hinsicht

Der Gemeindeschreiber steht allen Abteilungen und Angestellten in fachlicher und

personeller Hinsicht vor. Er ist weisungsberechtigt. Er ist für die operative Führung

und Leitung der gesamten Gemeindeverwaltung und der Nebenbetriebe zuständig

und verantwortlich.

 

Auf die Zitierung der einzelnen Kompetenzen der Ressort-Vorsteher verzichte ich (zu lange Liste).

 

*Sim-Off* Von mir aus kann noch jemand den Gemeindeschreiber spielen.

 

24.08.2013 12:54
Bild des Benutzers Petrosilius Zwackelmann
Offline
Kommentare: 403

Petrosilius Zwackelmann hat am 21.08.2013 - 22:24 folgendes geschrieben:

Hallo

 

ich bin der neue Gemeinderat Petrosilius Zwackelmann.

Ich trete mein Amt, wie alle anderen, am 1.September 2013 ein.

Ich habe mit dem Gemeindeschreiber gesprochen, es gibt einiges zu tun in der Gemeinde.

 

*Sim-Off*:

Bitte jeweils *Sim-Off* schreiben, wenn ihr etwas ausserhalb der Simulation sagen wollt.

 

Wir machen es so: Jeder, der hier mitspielt, wählt einfach eine Abteilung aus, zB "Finanzen". Der erste, der die jeweilige Abteilung will, bekommt diese auch.

Wir gehen davon aus,d ass der alte Gemeinderat komplett zurück getreten ist, dass wir neu per 1.September 2013 gewählt wurden und inzwischen unsere konstuierende Sitzung hinter uns haben (wo die Ämter verteilt werden).

Folgende Ämter stehen zur Auswahl, wir sind 5 Mitglieder im Gemeinderat (da weichen wir von Geroldswil ab), jeder darf sich drei dieser Ämter nehmen (wir sind eh zu wenig Mitspieler):

Präsidium

Finanzen

Hochbau

Tiefbau

Werke

Soziales

Liegenschaften

Sicherheit

Gesundheit

 

Ich persönlich schnappe mir Sicherheit, Soziales und Werke. Nebenbei bin ich der 2.Vize-Präsident des Gemeinderates.

 

Aus dem Rest könnt ihr auswählen und es muss noch jemand Gemeindepräsident und 1.Vize-Präsident sein.

Solange es zu wenig Mitspieler sind, gehen wir davon aus, dass die Mehrheit des Gemeinderates proportional gleich entscheidet wie die hier versammelten Mitglieder, dh wir denken uns gleichdenkende virtuelle Mitglieder an.

*Sim-On"

21.08.2013 23:06
Bild des Benutzers Petrosilius Zwackelmann
Offline
Kommentare: 403

Kurz eine Regel-Ergänzung:

Bei Beiträgen soll jeweils als Titel oder im Text fett angegeben werden eines der folgenden:

A. Antwort

B. Antrag an Gemeinderat

C. Verfügung eines Ressortvorstehenden

D. Anfrage aus der Verwaltung

E. Eingabe eines Einwohners

F. Entscheid einer übergeordneten Behörde

G. Sonstiges

 

 

Für September stehen uA diese Themen an:

1.1 Öffentliche Sicherheit: Im Laufe dieses Sommers wurde in 8 Nächten an total 14 Orten gesprayt bei einem Sachschaden von insgesamt 17'500 CHF. Betroffen ist auch das Schulhaus und das Gemeindehaus. Unsere am 1.August gestartete Gemeindepolizei ist vorläufig nur bis 18 Uhr im Dienst. Hier sollte etwas geändert werden.

1.2 Unsere Nachbargemeinde Casherberg (1'580 Einwohner) sowie die Nachbargemeinde Cashiswil (2'690 Einwohner) haben betreffend einer Zusammenarbeit angefragt, entweder als Polizeiverbund oder dass sie bei uns polizeiliche Leistungen einkaufen.

2. Es stehen 4 Baubewilligungen (2 Umbauten, 2 komplette Neubauten) an.

3. Es ist ein Demonstrationsgesuch vom "Revolutionären Aufbau Cashikon" eingegangen, für den 24.Dezember 2013, mit der Thematik "gegen Weihnachten - für eine revolutionäre Perspektive". Eine erste Anfrage bei der Kantonspolizei ergab, dass die Gruppe teilweise für unfriedliche und unbewilligte Demonstrationen bekannt sei.

4. Das Budget 2014 steht schon. Es stellt sich jedoch die Frage, ob Ergänzungen zu machen seien, beispielsweise wg. der Beschaffung von Feuerwehr-Fahrzeugen, zusätzlichen Polizisten, etc.

5. Das Gemeindehaus ist voll. Es arbeiten 24 Angestellte darin, ausgelegt, bei grosszügiger Platzbenutzung ist das 2002 fertig gestellte Gemeindehaus für 25 Angestellte. Allerdings blockiert die Gemeindepolizei insgesamt 8 Arbeitsplätze, bei nur 4 Angestellten.

6. Der Leiter der Sozialabteilung schlägt vor, den Grundbedarf der Sozialhilfe von 960 auf 900 CHF zu senken. Es könnten so auf 60 Sozialhilfebezüger rund 43'200 CHF pro Jahr eingespart werden.

7. Eine Einzelintiative eines Einwohners, die der alte Gemeinderat noch für gültig erklärt hat, verlangt die Reduktion des Gemeinderates von 7 auf 5 Mitglieder und eine Senkung der Entschädigungspauschale von 24'000 auf 12'000 CHF jährlich.

8. Die Schulhäuser sind knapp: Im Moment teilen sich 272 Primarschüler und - schülerinnen insgesamt 12 Klassenzimmer (je 2 Parallelklassen), das Schulhaus ist faktisch voll. In der Sekundarschule gibt es 6 Klassen (3 mal Sek A, 3 mal Sek B) mit insgesamt 134 Schülerinnen. Es stellt sich die Frage nach Ergänzungsbauten, insbesondere angesichts der erwartete hohen Bautätigkeit ab 2016 im neu erschlossenen Gebiet Niederstein.

9. Baugebiet Niederstein: Dort soll auf rund 80 ha Wohnraum für rund 2'000 Menschen entstehen, sowie 800 Arbeitsplätze. Baubeginn ist frühestens 2016. Erste Baubewilligungen sind diesen Sommer eingegangen.

 

21.08.2013 22:24
Bild des Benutzers Petrosilius Zwackelmann
Offline
Kommentare: 403

Hallo

 

ich bin der neue Gemeinderat Petrosilius Zwackelmann.

Ich trete mein Amt, wie alle anderen, am 1.September 2013 ein.

Ich habe mit dem Gemeindeschreiber gesprochen, es gibt einiges zu tun in der Gemeinde.

So ist das Tanklöschfahrzeug unserer Feuerwehr aus dem Jahr 1990, der Personentransporter aus dem Jahr 1997 und das Wasserwehrfahrzeug aus dem Jahr 1992. Alle drei sollten in den nächsten Jahren ersetzt werden.

Dann sollten wir unseren Verwaltungsapparat ein bisschen schlanker machen: Nur dank 2 Miliardären haben wir so viele Steuereinnahmen.

Die Zahl der Sozialhilfebezüger hat im Jahr 2012 von 37 auf 56 zugenommen.

Ich persönlich wäre an den Ressorts Sicherheit oder Soziales interessiert.

 

Übrigens wurde ich von einem Gemeindepolizisten erst kürzlich grundlos angeschnauzt. Ich denke, da besteht Handlungsbedarf, obwohl die Gemeindepolizei erst dieses Jahr ihren Betrieb aufgenommen hat.

Ich freue mich auf eure Zusammenarbeit.