Katastrophe in Japan

4 Kommentare / 0 neu
14.03.2011 14:25
#1
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9551
Katastrophe in Japan

In diesem Thread könnt Ihr über die aktuelle (schreckliche) Situation in Japan diskutieren.

Es erreichen uns stets neue, schockierende Nachrichten aus dem zerstörten Gebiet.

Kernschmelzungen sollen bereits stattgefunden haben und grosse Teile verseucht sein!

Einfach nur schrecklich.

Auf aktuelle News aus verscheidenen Quellen freue ich mich jetzt schon!

Aufklappen
Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!
10.07.2014 17:40
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Kommentare: 475

90Sr ist ein Betastrahler mit einer Zerfallsenergie von 0,546 MeV und zerfällt mit einer Halbwertzeit von 28,78 Jahren zu 90Y, das seinerseits rasch (t1/2 = 64,1 h) unter Aussendung von energiereicher Betastrahlung (ZE = 2,282 MeV) und von Gammastrahlung zum stabilen 90Zr zerfällt. Dabei tritt es zumeist als sekundäres Spaltprodukt auf. Es entsteht innerhalb weniger Minuten durch mehrfachen Betazerfall aus primären Spaltprodukten der Massenzahl 90, die bei 5,7 %[25] aller Kernspaltungen von 235U in Kernkraftwerken und Atombombenexplosionen auftreten. Damit ist 90Sr eines der häufigsten Spaltprodukte überhaupt.[21]

Die Aufnahme von 90Sr, das etwa über belastete Milch in den Körper gelangen kann, ist gefährlich. Durch die energiereiche Betastrahlung des Isotops können Zellen in Knochen oder Knochenmark verändert und somit Knochentumore oder Leukämien ausgelöst werden. Eine Dekorporation des in die Knochen aufgenommenen Strontiums mit Chelatbildnern ist unmöglich, da diese bevorzugt Calcium komplexieren und das Strontium im Knochen verbleibt.[21] Eine Dekorporation mit Bariumsulfat ist nur möglich, wenn sie rasch nach der Inkorporation erfolgt, bevor der Einbau in Knochen erfolgen kann.[29]Auch der Abbau durch biologische Vorgänge verläuft nur sehr langsam, die biologische Halbwertszeit liegt in Knochen bei 49 Jahren, die effektive Halbwertszeit von 90Sr bei 18,1 Jahren.[30] Möglicherweise bindet 90Sr an Zellen der Nebenschilddrüsen. Dies würde die Häufung von Fällen eines Hyperparathyreoidismus bei Liquidatoren des Reaktors in Tschernobyl erklären.[31].

http://de.wikipedia.org/wiki/Strontium

Newly released data shows 4,000% more radioactive material in Fukushima groundwater than Tepco claimed — 39 billion Bq/m³ in sample from shoreline… after going through filtration process — Results not made public until almost a year later

 

Note the strontium-90 concentration in the July 5 sample is 74% of the total amount of beta radiation. Based on this ratio (25 : 34), the post-filtration strontium-90 concentration for the July 9 sample would be nearly 30,000,000 Bq/liter.

http://enenews.com/newly-released-data-shows-4000-more-radioactive-mater...

24.06.2014 18:45
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 1525

aprecio hat am 24.06.2014 - 11:32 folgendes geschrieben:

 

ENEnews bringt nicht v.a. unbestätigte nachrichten, sondern solche, die vom mainstream nicht beachtet werden.

Kann ich so bestätigen: Die haben (wie übrigens auch Zerohedge) schon vor über einem Jahr über radioaktiv verseuchtes Wasser nahe Fukushima berichtet. Damals war das eine Verschwörungstheroie.

Mittlerweile musste das Pentagon zugeben, dass viele Marines erkrankt sind, da sie Wasser getrunken haben, das in der Nähe Fukushimas aus dem Meer gezogen und aufbereitet wurde.
Somit ist es jetzt auch mit 18 Monaten Verspätung in der Mainstream-Presse, offiziell bestätigt und somit keine Verschwörungstheorie mehr.

 

24.06.2014 11:32
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Kommentare: 475

korrektur zu meinem kommentar vom 22.06.14:

ENEnews bringt nicht v.a. unbestätigte nachrichten, sondern solche, die vom mainstream nicht beachtet werden.

NHK, June 16, 2014: Workers at the crippled Fukushima nuclear plant say their effort to freeze radioactive water in underground tunnels hasn’t gone as planned. In April, they began pouring chemical solutions into tunnels at the No.2 reactor. They hoped to freeze the water to stop it flowing out to the sea. But tests show the water remains above freezing temperature. [Tepco] believes objects in the tunnels are preventing the coolant from spreading evenly. They also said running wastewater is slowing the process.

AFP, June 17, 2014: Fukushima operator struggles to build ice wall [...] Tepco says it is behind schedule with scheme because temperature of pipes sunk into ground is not low enough [...] it is having trouble [...] Tepco said on Tuesday that a smaller, inner ice wall whose pipes it sank earlier to contain the already-contaminated water was proving difficult. “We have yet to form the ice stopper because we can’t make the temperature low enough to freeze water,” a Tepco spokesman said.

Reuters, June 17, 2014: [Tepco] said on Tuesday the company’s efforts to freeze radioactive water in the facility had hit a glitch and may take longer than expected. [Tepco] planned to freeze some of the 11,000 tonnes of toxic water pooled in trenches below two of the reactor buildings at the plant and began construction of the project in April, but said the water has not frozen over yet. [...] [A Tepco] spokesman said fluctuating water levels in the tunnel under the No. 2 reactor building were preventing the water from freezing over.

Chris Harris, former licensed Senior Reactor Operator and engineer, June 12, 2014 (at 25:45 in): I talked to a colleague of mine who is an expert in the area of cleanup, he was on the TMI cleanup project and a renowned expert. I said “What do you think of this ice wall?” He curled his lip and said, “Nah, that’s not going to get it. … They’re wasting their time with the ice wall.” Plus the added negatives of shifting, basically liquefying material, liquefying the ground around it. It can cause sinkholes… it could also create more problems with an ice dam. >> Full interview here

http://enenews.com/tv-ice-wall-wont-freeze