Kombinierte Methode von Uwe Lang

19 Kommentare / 0 neu
06.01.2007 16:00
#1
Bild des Benutzers HOTZENPLOTZ
Offline
Kommentare: 920
Kombinierte Methode von Uwe Lang

Hallo zusammen

ich habe gerade das Buch "Die besten Aktienstrategien" von Uwe Lang gelesen und möchte es dieses Jahr nach der in diesem Buch vorgestellten "kombinierten Methode" versuchen.

Die Methode basiert auf fundamentalen Daten wie Ölpreis, Zinsen, US-Dollar, Dow Utility und Nasdaq Index und besteht aus den Methoden:

1. Saison+Öl+Dollar-Methode

2. Kombination Dow Utility+Nasdaq

3. Zinsmethode

Die Methode kann auf 2 Arten angewandt werden:

1. Sobald 2 der 3 Methoden "Verkaufen" melden, steigt man aus und umgekehrt.

2. Melden alle drei Methoden "Kaufen" investiert man zu 100%. Melden 2 Methoden "Kaufen" und 1 "Verkaufen" reduziert man um 33%. Melden 2 Methoden "Verkaufen" und 1 "Kaufen" investiert man nur noch zu 33%. Melden alle drei Methoden "Verkaufen" steigt man ganz aus.

Wie sich die Methode bewährt hat kann man im Buch nachlesen oder auf boersensignale.de. Im Vergleich mit anderen Methoden schloss die "kombinierte Methode" von 1972-2004 mit einer jährlichen Rendite von 14.86% am besten ab.

Wer kennt das Buch und was haltet ihr von dieser Methode?

Greez Hotzenplotz

Aufklappen

-=[ Alles wird gut... ]=-

16.10.2008 18:00
Bild des Benutzers revinco
Offline
Kommentare: 4396
Kombinierte Methode von Uwe Lang

Ich habe mal die "Börsen Signal Strategie" als Probeabonnement für ein paar Ausgaben genommen, nur aus Neugier. Werde aber dazu bei Gelegenheit Eure Meinungen in diesem thread durchlesen, danke schon mal. Wink

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

21.01.2008 20:19
Bild des Benutzers Coris
Offline
Kommentare: 395
Kombinierte Methode von Uwe Lang

Nicht nur dieses Jahr, eigentlich sind, wenn ich das recht überblicke, in den letzten zwei Jahre die meisten Kaufsignale ungünstig gewesen.

Oben habe ich bereits eine Kritik angebracht, MarcusFabian hat auch die Gewichtung erwähnt. Mir scheint noch etwas bedenkenswert: Lang betrachtet z.B. den Dollar als Parameter unabhängig von seinem absoluten Wert. Nur relative Schwankungen geben Kauf- und Verkaufssignale. Es spielt aber schon eine Rolle, ob der Dollar bei CHF 1.08 ein Sell gibt oder auf CHF 1.40. Der tiefe Dollar spiegelt sich bald auch in den Bilanzen und müsste ein Strong sell gegeben haben. Andererseits sind die Zinsen, auf welche Lang schaut, absolut gesehen zu tief um wirklich relevant zu sein.

@joswig: Langs Statement von gestern bezieht sich auf heute Montag. Hab's grad auch auf seiner Website nachgeschaut. Vielleicht gar nicht so dumm, allerdings eher von 0 auf 20% Aktienanteil erhöhen. Wenn ich schon 80% hätte, würde ich lieber zuwarten. Langsam kann man in der Tat wieder kurzfristig einsteigen. Ich denke aber nicht, dass dies schon die Tiefststände im 2008 waren. Nimmt mich wunder, wie das weitergeht.

«Prognosen sind besonders schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen.» - Karl Valentin

21.01.2008 18:08
Bild des Benutzers joswig
Offline
Kommentare: 87
Kombinierte Methode von Uwe Lang

uiuiui, Uwe Lang's Strategie hätte in diesem Jahr überhaupt nicht funktioniert! Lang hat gerade noch dieses Wochenende 100% Aktienanteil bestätigt, die Chartisten sollen sich nur austoben. Schlechter Ratschlag.

21.01.2008 01:21
Bild des Benutzers HOTZENPLOTZ
Offline
Kommentare: 920
Kombinierte Methode von Uwe Lang

Cool. Danke. Kurze copyright Erinnerung... das file kommt von wertpapier-forum.de. Nicht dass Phil dann Ärger kriegt, wenn er es offiziell hostet.

Greez Hotzenplotz

-=[ Alles wird gut... ]=-

12.01.2008 03:20
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Kombinierte Methode von Uwe Lang

Ich hab' mir mal die aktuelle Version des Excel Worksheets runtergeladen (Stand 11.1.2008) und versucht, die Daten selbst einzulesen.

Das klappt leider nicht, da die Zahlen mit Komma als Dezimaltrennzeichen daher kommen, wir in der Schweiz aber in der Regel den Punkt verwenden.

Ich hab' das WS entsprechend angepasst. Da ich selbst keine Webseite habe, wo ich Euch den Download sinnvoll anbieten kann, habe ich Phil Vontobel gebeten es zu hosten.

In den letzten Jahren haben die Signale für den DAX recht gut gepasst. Das ist aber kein Wunder, denn der DAX ist seit 2003 permanent gestiegen.

Interessant wird es, wenn der DAX mal mehrere Monate lang sinkt. Wird das System - mit entsprechender Verspätung natürlich - ein entsprechendes langfristiges Verkaufssignal liefern? Es wird sicherlich interessant, das zu verfolgen.

Die Signalgebung stört mich ebenso wie Coris: Ich hätte das anders gelöst. Ich hätte jedem der drei Signale eine Gewichtung mitgegeben statt sie eins-zu-eins-zu-eins in das endgültige Signal einfliessen zu lassen. Wäre auch nicht komplizierter geworden Wink

Auf alle Fälle hat es mir Spass gemacht, die Excel-Programmierung unter die Lupe zu nehmen. Ich hatte vor ein paar Jahren mal selbst so ein Worksheet erstellt. Allerdings hatte ich dort VIX, Put-Call Ratio, NDX-BUllisch (BPCOMPX) und ähnliches drin und die Signale waren für kurzfristigeres Trading (2-8 Wochen) ausgelegt.

Vielleicht grab' ich das Ding wieder mal aus Wink

11.01.2008 18:52
Bild des Benutzers Coris
Offline
Kommentare: 395
Re: Fragwürdige Zinsmethode

Coris wrote:

Hallo zusammen!

Vor ein paar Jahren habe ich Kauf- und Verkaufssignale nach Lang sondiert. Was mich in den letzten Jahren störte, ist Punkt 3: Zinsentwicklung. Lang schaut sich vor allem die 10 jährigen oder 30 jährigen Papiere an. Diese sind aber m. E. seit den 90er Jahren nicht mehr signifikant um Verkauf oder Kauf zu erhärten. Es scheint mir, hier sei ein struktureller Wandel vor sich gegangen. Setzt Lang immer noch so stark auf (diese) Zinssignale?

Inzwischen habe ich das Buch von Lang auch gelesen. Zwar finde ich seinen Ansatz interessant, aber er könnte es betreffs Zinsen auch leichter machen: Senkt die FED die Leitzinsen: Verkaufssignal, hebt sie sie an, Kaufen.

Wie gut diese einfache Zinsstrategie funktioniert hätte kann man mit

http://www.federalreserve.gov/monetarypolicy/fomc.htm#calendars

studieren. Man hat so im 2007 auch recht schön einen günstigen Ausstiegszeitpunkt erwischt.

Langs Zinsen (10 Jahre) gehen meines Erachtens einfach parallel zur Marktentwicklung. Signale sind (mindestens in der jüngsten Vergangenheit) rein zufällig.

«Prognosen sind besonders schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen.» - Karl Valentin

24.03.2007 11:58
Bild des Benutzers HOTZENPLOTZ
Offline
Kommentare: 920
Kombinierte Methode von Uwe Lang

Des Meister Lang's Kommentar zur aktuellen Lage:

Quote:

Aktuell: Der Nasdaq Composite-Index repräsentiert konjunkturabhängige US-Hightech-Werte, die bei beginnender Konjunkturschwäche schon deshalb sehr scharf nach unten reagieren, weil es sich großenteils um dividendenlose Hoffnungswerte handelt. Doch der Index hielt sich an den vergangenen Wochenenden deutlich über der wichtigen Schwelle 2368, die ein 18-Wochen-Tief bedeutet hätte. Offenbar haben einige Leser vorschnell reagiert, weil sie sich nicht an die Regel hielten, niemals während der Woche Kurse anzusehen, sondern immer nur am Wochenende.

Jetzt sind die Kurse deutlich gestiegen, aber wer zu „zittrige Hände“ hatte, ist jetzt draußen.

Die breite Mehrheit unserer Leser ist nach wie vor in soliden, unterbewerteten Aktien engagiert, und dazu je nach Sicherheitsbedarf in mehr oder weniger Festverzinslichen Wertpapieren.

Daran muss auch nichts geändert werden. Nachdem die Sechs-Wochen-Indizes-Methode jetzt wieder positive Signale gibt und auf jeden Fall warnen würde, ehe es wieder abwärts geht, können selektiv sogar noch Aktien gekauft werden. Momentan kann man sich mit einem Aktienanteil im Depot auch von 50% sehr wohl fühlen. Wir bekommen die meisten Aktien in diesem Jahr wohl noch preiswerter als jetzt. Im Anleihemarkt dürfen Sie sich dagegen gern engagieren.

AnhangGröße
Image icon Immer noch 2:1 für die Hausse9.41 KB

-=[ Alles wird gut... ]=-

05.03.2007 14:32
Bild des Benutzers HOTZENPLOTZ
Offline
Kommentare: 920
Re: Fragwürdige Zinsmethode

Coris wrote:

Setzt Lang immer noch so stark auf (diese) Zinssignale?

Ich denke nicht. Die beiden Zinssignale Umlaufrendite und US 10J. Rendite liefern in der kombinierten Methode nur eines der drei Hauptsignale, neben Öl, $ & Saison sowie DJ Utility & Nasdaq. Derzeit ist das Signal 2x Kaufen & 1x Verkaufen, wobei wenn der Nasdaq nur 38 tiefer geschlossen hätte wäre 2x Verkaufen & 1x Kaufen.

Im Anhang zur Ansicht die Exceltabelle gemäss kombinierten Methode.

Des Meisters Worte zur aktuellen Situation:

Quote:

Ich hatte mit einer stärkeren Korrektur eigentlich erst ab April/Mai gerechnet. Dass wir schon am Beginn einer Baisse stehen, erscheint mir nach wie vor unwahrscheinlich. Freilich ist auch nicht auszuschließen, dass die derzeitige Korrektur doch noch in eine stärkere Baisse übergehen könnte. Denn viele Anleger richten sich nach Charts und reagieren auf den Bruch von Trendlinien sehr empfindlich. Ich plädiere dafür, mit einem Verkauf erst dann zu beginnen, wenn zumindest der hochempfindliche Nasdaq Composite-Index, der die riskanten US-Hightechwerte repräsentiert, ein 18-Wochentief im Wochenschluss gemeldet hat. Sollte er am Freitag 9.März tiefer stehen als jetzt (2368), dann wäre das bereits ein 18-Wochen-Tief und damit ein Verkaufssignal durch den Nasdaq-Index. Erst dann wäre es angebracht, mit Teilverkäufen zu beginnen.

Käufe von Aktien stellen wir trotz des schon wieder attraktiven Kursniveaus vorläufig zurück, solange die Sechs-Wochen-Indizes-Methode negative Signale gibt. Die Gefahr, in ein „fallendes Messer zu greifen“, kann nicht ausgeschlossen werden.

Bundesanleihen und –Obligationen können Sie bei dem derzeit freundlichen Zinstrend aber jederzeit kaufen.

Quelle: http://www.boersensignale.de/boersenprognoseaktuell.html

Greez Hotzenplotz

-=[ Alles wird gut... ]=-

05.03.2007 14:01
Bild des Benutzers Coris
Offline
Kommentare: 395
Fragwürdige Zinsmethode

Hallo zusammen!

Vor ein paar Jahren habe ich Kauf- und Verkaufssignale nach Lang sondiert. Was mich in den letzten Jahren störte, ist Punkt 3: Zinsentwicklung. Lang schaut sich vor allem die 10 jährigen oder 30 jährigen Papiere an. Diese sind aber m. E. seit den 90er Jahren nicht mehr signifikant um Verkauf oder Kauf zu erhärten. Es scheint mir, hier sei ein struktureller Wandel vor sich gegangen. Setzt Lang immer noch so stark auf (diese) Zinssignale?

«Prognosen sind besonders schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen.» - Karl Valentin

20.01.2007 14:54
Bild des Benutzers HOTZENPLOTZ
Offline
Kommentare: 920
Kombinierte Methode von Uwe Lang

Nein, es kann auch auf den SMI angewendet werden. Wenn du dir die einzelnen Signale ansiehst, siehst du dass nichts speziell mit dem DAX zu tun hat, ausser der Dollar - Euro Beziehung. Man kann es mit Euro - CHF ersetzen. Spielt aber meiner Meinung nach nicht so ne grosse Rolle.

Greez Hotzenplotz

-=[ Alles wird gut... ]=-

20.01.2007 13:35
Bild des Benutzers Felice82
Offline
Kommentare: 59
smi - dax?

salü zäme

uwe lang stellt die kombinierte methode untere anderem in verbindung mit dem dax. investiere ich allerdings in ch-unternehmer (vorwiegend im smi) sollte ich dann den smi anstelle des dax verwenden? wäre ja logisch, oder?

Ich gebe mich schnell mit dem Besten zufrieden

18.01.2007 19:38
Bild des Benutzers Felice82
Offline
Kommentare: 59
alternative

ich habe soeben dieses buch auch gelesen und versuche mich nun in dieser thematik. man darf sicher nicht erwarten dass die signale immer im besten moment kommen. aber kennt ihr noch gute alternativen zur "kombinierten methode"? besten dank

Ich gebe mich schnell mit dem Besten zufrieden

14.01.2007 14:16
Bild des Benutzers HOTZENPLOTZ
Offline
Kommentare: 920
Kombinierte Methode von Uwe Lang

Das Signal 3x Kaufen bedeutet zu hundert Prozent investiert zu sein. Ein Verkaufssignal bedeutet alles zu verkaufen. Da das Signal immer erst am Freitag nach US Börsenschluss gemacht wird, würde ein Verkaufssignal zu spät kommen, dh. man fährt ein paar Verluste ein, wenns kehrt. Stock picking spielt keine Rolle, da sich die Signale auf den Index zb. DAX oder SMI beziehen und man ein indexähnliches Portfolio erstellen sollte.

Die Signale sind für den langfrisitgen Investor, der sich nicht allzuviel drum kümmern will. Ich selbst halt mich nicht dran und nimms nur als zusätzliche Info, aber möchts ein bisschen beobachten.

Im folgenden Link ist die Anwendung der Methode mit Hebelzertifikaten beschrieben (von Onassis), die sich zu lohnen scheinen. Vielleicht kannst du mir erklären, was Hebelzertifikate sind.

http://www.wertpapier-forum.de/index.php?s=38d3e4e0236880f3c604f3cef8479a3b&showtopic=6076&st=160&#entry102889

Greez Hotzenplotz

-=[ Alles wird gut... ]=-

14.01.2007 04:54
Bild des Benutzers Vontobel
Offline
Kommentare: 5686
Kombinierte Methode von Uwe Lang

HOTZENPLOTZ wrote:

Die Signale zeigen nach wie vor 3x Kaufen.

Was mir nicht so gefällt an diesen "Kaufen...3 stehen auf Grün"...ist, dass diese rel. schnell ändern können & nicht immer so aussagekräftig sind. Stocks hat z.B vor ein paar Wochen noch fast vor Aktien gewarnt...aktuell empfehlen sie wieder zu kaufen...hmmm

Schlussendlich kommt vieles auch noch aufs Stock Picking an...

Ich weiß, dass ich nichts weiß!



www.starmind.com - Know-How Trading

www.pvi.ch - currently inactive

www.payoff.ch - ALL ABOUT DERIVATIVE INVESTMENTS

13.01.2007 22:24
Bild des Benutzers HOTZENPLOTZ
Offline
Kommentare: 920
Kombinierte Methode von Uwe Lang

Die Signale zeigen nach wie vor 3x Kaufen.

Aktueller Kommentar von Uwe Lang:

Quote:

Aktuell:Während die Aktienmärkte am Wochenanfang noch recht verhalten reagierten, setzte sich dann ab Donnerstag wieder eine sehr freundliche Stimmung durch. Der weiter sinkende Ölpreis, bessere US-Arbeitsmarktdaten und ein festerer Dollar waren die Ursache dafür. Freilich fielen die veröffentlichten Unternehmensergebnisse unterschiedlich aus. Der US-Chiphersteller AMD, ein Konkurrent von Intel, musste am Freitag einen Kursabschlag von rund 10% hinnehmen.

Anleihen standen weiter unter Druck. Da der Aktienmarkt so gut läuft, drängt es derzeit niemanden, sich in Festverzinsliche Papiere zu flüchten, zumal die Europäische Zentralbank weitere Zinserhöhungen andeutet und die Bank von England sogar überraschend die Zinsen erhöht hat.

Der US-Dollar profitierte davon, dass das US-Handelsbilanzdefizit von September bis November schon drei Monate in Folge rückläufig war.

Es war also richtig, trotz des schwachen Börsenauftakts in diesem Jahr weiter engagiert zu bleiben. Die Aktienbörsen haben jetzt vermutlich noch einmal eine kräftige Endphase der Hausse eingeläutet. Die sollte noch genutzt werden. Vorsichtigen Anlegern empfehle ich jedoch nach wie vor, fünfjährige Bundesanleihen zu kaufen, die nach den Kursverlusten noch attraktiver geworden sind. Die Rendite beträgt hier bereits über 4%.

-=[ Alles wird gut... ]=-

08.01.2007 16:38
Bild des Benutzers Vontobel
Offline
Kommentare: 5686
Kombinierte Methode von Uwe Lang

HOTZENPLOTZ wrote:

Aber als zusätzlich Info zum allgemeinen Stand, taugt es schon was.

Greez Hotzenplotz

Absolut ja. Das Buch führt einem sehr gut vor Augen von was die Märkte alles getrieben werden können.

Lesenswert :!:

Ich weiß, dass ich nichts weiß!



www.starmind.com - Know-How Trading

www.pvi.ch - currently inactive

www.payoff.ch - ALL ABOUT DERIVATIVE INVESTMENTS

08.01.2007 16:28
Bild des Benutzers HOTZENPLOTZ
Offline
Kommentare: 920
Kombinierte Methode von Uwe Lang

Ja, das stimmt. 2006 war auch ein spezielles Jahr... Die Aktien liessen sich im Sommer nicht vom hohen Ölpreis beeindrucken (-> falsches Ölpreissignal) und der Herbst war unüblicherweise sehr stark (-> falsches Saisonsignal). Den Crash im Mai hat er aber angekündigt. Das ist schon was.

Ich will es nicht wirklich strikt nach dieser Methode versuchen. Das wär mir zu langweilig. Ist ja eher was für jene, die investieren, aber sich nicht allzusehr drum kümmern wollen. Aber als zusätzlich Info zum allgemeinen Stand, taugt es schon was.

Greez Hotzenplotz

-=[ Alles wird gut... ]=-

06.01.2007 23:37
Bild des Benutzers Vontobel
Offline
Kommentare: 5686
Re: Kombinierte Methode von Uwe Lang

HOTZENPLOTZ wrote:

Wer kennt das Buch und was haltet ihr von dieser Methode?

Greez Hotzenplotz

Ich habe das Buch mal vor ein paar Monaten gelesen und fand es sehr interessant.

Dieses Jahr hat mich Uwe Lang aber mit seiner Methode nicht überzeugt. (Falsche Ein.- bzw. Ausstiegssignale geliefert)

Ich weiß, dass ich nichts weiß!



www.starmind.com - Know-How Trading

www.pvi.ch - currently inactive

www.payoff.ch - ALL ABOUT DERIVATIVE INVESTMENTS