Scheidung / Alimente

6 Kommentare / 0 neu
13.02.2015 23:13
#1
Bild des Benutzers rascalinho
Offline
Kommentare: 67
Scheidung / Alimente

Hallo zusammen,

wir reden hier im Cash-Forum ja häufig von Risiken und wie man sich dagegen absichern kann. Daher möchte ich einmal ein anderes Thema hier ansprechen.

Bekanntlich beträgt die Scheidungsquote in der Schweiz deutlich mehr als 50%. Das grösste finanzielle Risiko eines Mannes (oder neutral ausgedrückt des "Haupternährers") sind Kinder, gefolgt vom zweitgrössten namens Ehe, da das Scheidungsrecht in der Schweiz relativ ungünstig für den Mann/Haupternährer ausgestaltet ist.

Der traditionelle Güterstand ist die Errungenschaftsbeteiligung zwischen den Eheleuten. Diesen wählen auch die meisten Paare. Wer sein Vermögen schützen möchte im Fall der Fälle, kann den Güterstand der Gütertrennung wählen und/oder einen Ehevertrag abschliessen. Doch auch hier gibt es Risiken: So dürfte es nicht ganz einfach sein, die Gütertrennung dem Partner zu erklären. Eheverträge werden von Gerichten häufig für nichtig erklärt selbst wenn sie von Anwälten aufgesetzt wurden und gewisse Aspekte dürfen darin gar nicht geregelt werden (z.B. Unterhaltszahlungen). Oder aber Vermögen im Eigengut, welche eigentlich nicht geteilt werden müssten, können vielfach dennoch tangiert werden. Beispielsweise Teilung der Pensionskasse in jedem Fall bei Scheidung. Oder Zuspruch der Familienwohnung zur alleinigen Nutzung der Frau mit Kindern selbst wenn diese sich alleine im Eigentum des Mannes vor der Hochzeit befunden hat. Oder Alimentenzahlungspflicht für Kinder selbst wenn keine Ehe bestand ("Unfall-Kinder").

Mich würde interessieren, wie sich die Cash-User gegen die mit Heirat und Kindern verbundenen Risiken absichern. Mir ist absolut klar, dass dieses Thema solange alles perfekt ist absolut unromantisch und deplatziert erscheint, trotzdem ist Vorsorge aus meiner Sicht besser als ein böses Erwachen - selbst in diesem Bereich.

Zu mir selber: Ich bin weder verheiratet noch habe ich Kinder. Dennoch mache ich mir bereits jetzt gerne Gedanken zum Thema.

Vielen Dank für eure Meinungen...

Aufklappen
23.02.2015 15:17
Bild des Benutzers pirelli
Offline
Kommentare: 2227

@rascalinho

vielleicht solltest Du besser gar nie heiraten, wenn Du Dich schon im Vorfeld mit diesen Gedanken derart massiv rumschlägst? Eine Garantie oder Sicherheit wird es nie geben für die Liebe und die Ehe und das "Wagnis Ehe" einzugehen, bezahlst Du denn vielleicht auch mit Alimentenzahlungen für Kinder und Ehepartner. Andererseits geniesst Du vielleicht eine wunderbare Familienzeit und die ganzen Bedenken waren unbegründet!

In einigen Kantonen müssen Paare die unverheiratet sind, bei der Geburt eines gemeinsamen Kindes einen Unterhaltvertrag bei der Amtsvormundschaft abschliessen und regeln so quasi in guten Zeiten das worste case szenario. m.E. macht das durchaus Sinn, jedenfalls ist es einfacher eine Lösung zu finden, solange man einander mit Respekt begegnet, als wenn man sich durch Streit entfremdet hat.

Bei einer Scheidung sind die Kinder die grossen Verlierer! Klar bezahlt einer der Partner Alimente - doch das ist auch zum Wohle des Kindes und wie man die Beziehung zu seinen Kindern gestaltet ist immer noch einem selbst überlassen. Campen am See und Grillieren ist für die Kinder toller als mit Geschenken überhäuft zu werden. Geld ist den Kindern egal wichtig ist die Zeit mit Vater oder Mutter / Familienzeit.

Eine Garantie auf Liebe und funktionierende Ehe lassen sich nicht einfordern oder gerichtlich festlegen. Es ist vielleicht ein Wagnis - aber für Beide, nicht nur für Dich als Mann, denn auch Du kannst Dich in jemand anderen verlieben und lässt vielleicht Deine Frau mit den Kinder sitzen....

Einzige Lösung ist, Dein Vermögen bei Deinen Eltern zu platzieren, Dein Geschäft dem Vater überschreiben und schauen dass Dein steuerbares Einkommen so tief ist, dass die Alimente für Dich somit fast Peanuts sind. Aber damit hintergehst Du ja Deinen Ehepartner von Anfang an und das wird wohl nicht gut kommen.

 

save the world its the planet with chocolate...

22.02.2015 12:30
Bild des Benutzers rascalinho
Offline
Kommentare: 67

Hi,

tut mir leid das zu hören.

Das Problem ist einfach - wie ich oben bereits geschrieben habe - dass selbst Gütertrennung oder Ehevertrag vor dem möglichen finanziellen Ruin schützen können bei Scheidung.

Gütertrennung:

Z.B. die Pensionskasse muss trotzdem hälftig geteilt werden. Hier wird die Gütertrennung durchbrochen von der Gerichtspraxis.

Im Falle einer Familienwohnung (jüngstes Kind unter 18 Jahren) wird diese Familienwohnung in den allermeisten Fällen der Frau mit dem Kind/den Kindern zugesprochen, selbst dann wenn die Wohnung sich im Alleineigentum des Mannes (z.B. vor Hochzeit) befindet. Dies wird damit begründet, dass die Kinder nicht aus ihrem sozialen Umfeld herausgerissen werden dürfen. Der Mann hat in diesem Fall (bei Alleineigentum) dann zwar noch das Eigentum an der Wohnung, muss aber sämtliche Schlüssel dazu abgeben und kann erst wieder darin wohnen wenn das jüngste Kind das 18. Altersjahr überschritten hat. Er muss sich dann trotz eigener Wohnung eine neue Mietwohnung suchen. Diese Praxis ist übrigens auch in diversen Gerichtsurteilen so nachzulesen.

 

Ehevertrag:

Eheverträge können gerichtlich angefochten werden und werden - wenn das Gericht zur Einsicht kommt, dass dieser zu weit geht - auch durchbrochen. Da das Scheidungsrecht laufend verschärft wird, kann kein Anwalt heute einen wasserdichten Ehevertrag garantieren.

Unterhaltszahlungen können via Ehevertrag nicht ausgeschlossen werden und werden - falls doch geregelt - als missbräuchlich von den Gerichten für nichtig erklärt.

 

Da der Grund für die Scheidung (im Gegensatz zu früher) nicht mehr relevant ist, kann ein Mann (resp. geschlechtsneutral der wirtschaftlich stärkere Partner) auch völlig unverschuldet in diese Situation kommen. Im Prinzip kann sich eine Frau von einem Tag auf den anderen in jemand anderen verlieben, die Trennung/Scheidung einreichen und auf die Familienwohnung sowie Unterhaltszahlungen für sich und die Kinder pochen.

Ich habe mich mit der Thematik beschäftigt, da ich eine Scheidungsrate von 57% als bedenklich hoch erachte (auch Konkubinat ist keine Lösung und schützt nicht)...

 

22.02.2015 08:10
Bild des Benutzers BB60
Offline
Kommentare: 4
Scheidung und Unterhalt

Hallo ich musste leider die schmerzliche Erfahrung machen. ich kann euch allen nur raten sichert euch ab ( zum Heiraten braucht es 2 zum scheiden reicht 1 meine ex kam mit 2 Koffern in meine Wohnung nach 8 Jahren und einem gemeinsamen Sohn wurde ich per Gerichtsentscheid aus der Wohnung gewißen und durfte 2 Koffern mit meinen Persönlichen Effekten mitnehmen. ich hatte in meinem Liebesrausch keine Gütertrennung vereinbart. heute lebe ich so la la. das ist jedoch nur die eine Seite was sie mit mir als Mensch gemacht hat ist eine ganz andere, ich habe das Vertrauen in die Frauen verloren und lebe im heute und jetzt.

22.02.2015 02:48
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Kommentare: 1793
@ rascalinho

Ich bin verheiratet und habe 6 Kinder. Meine Situation ist vielleicht vergleichbar mit der eines Seiltänzers ohne Fallnetz über den Grand Canyon: Fehltritt verboten!

Meine Absicherung ist meine Kompetenz, aus wenig Geld mehr Geld zu machen. Aus legaler Sicht hätte ich wenig zu sagen, da ist das Gesetz ganz klar!

Ausweg aus diesem Dilemma wäre die Gütertrennung, aber mach das mal deiner Zukünftigen klar!

Oder du bist einfach ein guter Ehemann, dann brauchst du dir keinen Kopf zu machen.

16.02.2015 11:25
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250

Wir haben geheiratet, WEIL wir uns absichern wollten, da wir uns auch geschäftlich zusammen getan hatten. Das hätte man auch anders absichern können, aber wir waren (im Liebesrausch) der Meinung, dass es so das Beste ist. Heiratsstrafe hin oder her.

Die Konten wie auch die private Post blieben separat, die Vorsorge ist sowieso separat. Was dazu gekommen ist, würden wir sinnvoll aufteilen.

 

„Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir - für immer.“

Konfuzius

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin