Wahlen 2011

162 posts / 0 new
Letzter Beitrag
weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Re: Wahlen 2011

CrashGuru wrote:

...weder ist die SP technologiefeindlich, schon gar nicht eigentumsfeinlich. Und die "Umverteilungspolitik von oben nach unten" ....

Und bitte, keinen link zu irgendwelchen Schriften, Büchern, Texten, die beweisen, dass wir in der Schweiz unter einer Links-Mehrheit leiden..... :roll:

Nicht leiden..

..aber als "Beweis" sollte man den zweiten Entwurf des neuen SP-Parteiprogramms schon gelten lassen,oder..:oops:

http://www.sp-ps.ch/ger/Partei/Unsere-Werte/Revision-Parteiprogramm

weico

bengoesgreen
Bild des Benutzers bengoesgreen
Offline
Zuletzt online: 24.02.2013
Mitglied seit: 27.03.2008
Kommentare: 1'214
Wahlen 2011

Ich wähle SP gemischt mit bürgerlichen Politikern (FDP, Grünliberale). Die SP ist wie gesagt nicht technologiefeindlich, sondern sicherlich die forschung- und bildungsfreundlichste Partei, die es gibt. Die Grünen sind links der SP und ein zu schräger wirtschaftsfeindlicher Haufen. Forschung an Embryonen haben sie im Gegensatz zu der SP damals abgelehnt.

SVP kann ich nicht ausstehen, mag nur dass sie sparen wollen, wenn auch am falschen Ort.

Der Erfolg unseres Landes beruht wohl auf der guten Durchmischung und Machtaufteilung übers ganze politische Spektrum hinweg. Deshalb keine Profilneurotiker (Levrat, Brunner, ...) wählen, sondern fähige Leute!

3) Φιλαργυρία

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 26.01.2022
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
Re: Wahlen 2011

weico wrote:

CrashGuru wrote:
...weder ist die SP technologiefeindlich, schon gar nicht eigentumsfeinlich. Und die "Umverteilungspolitik von oben nach unten" ....

Und bitte, keinen link zu irgendwelchen Schriften, Büchern, Texten, die beweisen, dass wir in der Schweiz unter einer Links-Mehrheit leiden..... :roll:

Nicht leiden..

..aber als "Beweis" sollte man den zweiten Entwurf des neuen SP-Parteiprogramms schon gelten lassen,oder..:oops:

http://www.sp-ps.ch/ger/Partei/Unsere-Werte/Revision-Parteiprogramm

weico

Lasse ich nicht gelten, es ist nur Papier mit Meinungen von Einzelnen. Das sind nur Wellen. Im Moment ist die SP-Führung in einem Tal. Wie so einige Parteien. Nehmen wir mal an, die kommen da auch wieder raus. Zudem: Extreme haben eine sehr kurze Halbwertzeit. Ob links oder rechts.....

Und wie gesagt. Die Mehrheiten sind schweizweit nicht links, oder?

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 27.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'450
Wahlen 2011

Kapitalist wrote:

Malina wrote:
Zyndicate wrote:
ALLES AUSSER SVP!!!

Gute Wahl! Wink

Jetzt wird sogar Malina wieder normal. LolLol

Wink

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

melchior
Bild des Benutzers melchior
Offline
Zuletzt online: 07.06.2017
Mitglied seit: 11.08.2011
Kommentare: 696
Wahlen 2011

Gestern habe ich die Politarena von Leutenegger etwas geschaut.

Es ging dabei um die Renten und die AHV.

Auf der einen Seite stand Rechsteiner von den Gewerkschaften.

Auf der anderen standen, Amstutz von der SVP und Gutswiler von der FDP.

Die Ansichten von den "Linken", waren, dass man die Renten auf keinen Fall senken dürfe und auch einen Teuerungsausgleich leisten müsse.

Die bürgerliche Seite war für Anpassungen nach unten. Ein Politiker der CVP vertrat die Ansicht, man müsse Flexibilität haben, im Falle, dass die Wirtschaft nicht so laufe.

Ich fragte mich ob der Rechsteiner denn nie die Wirtschaftsseiten der Zeitungen liest. Der meinte, das Wirtschaftswachstum werde auch in Zukunft dafür sorgen, dass sich das Rentensystem problemlos finanzieren lasse.

Meiner Meinung nach, hatten die Bürgerlichen in diesem Punkt eindeutig recht. Denn es ist jetzt schon so, dass faktisch eine Umverteilung im Gang ist, von der jüngeren Generation, zu der älteren Generation. Das ist asozial!

Trotzdem gebe ich denen meine Stimme nicht. Wink

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 27.01.2022
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
Wahlen 2011

melchior wrote:

Gestern habe ich die Politarena von Leutenegger etwas geschaut.

Es ging dabei um die Renten und die AHV.

Auf der einen Seite stand Rechsteiner von den Gewerkschaften.

Auf der anderen standen, Amstutz von der SVP und Gutswiler von der FDP.

Die Ansichten von den "Linken", waren, dass man die Renten auf keinen Fall senken dürfe und auch einen Teuerungsausgleich leisten müsse.

Die bürgerliche Seite war für Anpassungen nach unten. Ein Politiker der CVP vertrat die Ansicht, man müsse Flexibilität haben, im Falle, dass die Wirtschaft nicht so laufe.

Ich fragte mich ob der Rechsteiner denn nie die Wirtschaftsseiten der Zeitungen liest. Der meinte, das Wirtschaftswachstum werde auch in Zukunft dafür sorgen, dass sich das Rentensystem problemlos finanzieren lasse.

Meiner Meinung nach, hatten die Bürgerlichen in diesem Punkt eindeutig recht. Denn es ist jetzt schon so, dass faktisch eine Umverteilung im Gang ist, von der jüngeren Generation, zu der älteren Generation. Das ist asozial!

Trotzdem gebe ich denen meine Stimme nicht. Wink

Der mit der Umverteilung war schon immer so in der AHV! Meine Generation hat für ihre Eltern die Renten bezahlt, die heutigen Rentner kriegen ihre Rente von der aktiven Bevölkerung. Der Grund liegt darin dass bei der Einführung der AHV im Jahre 1948 gar kein Geld vorhanden war um Renten auszubezahlen. Man hat sich deshalb für ein System der Umlagerung entschieden.

Übrigens mit einem Jahreseinkommen von etwas über Fr. 70'000.- erhält man die Maximalrente, jeder der mehr verdient bezahlt mit dem Teil seines Einkommens das darüber liegt einen Solidaritätsbeitrag, das war so gewollt!

Wenn es nicht reicht für die Renten kann man einfach die Merhrwertsteuer erhöhen, das wäre gar kein Problem.

Bürgerliche Politiker sind eben in der Regel nicht auf die AHV angewiesen, deshalb wollen sie die auch immer reduzieren!

Meine Generation hat seit dem 18. Lebensjahr ständig Beiträge in die AHV einbezahlt, das ist ja logisch dass wir eine Rente wollen!

Übrigens Selbständige (auch Bauern) bezahlen einen tieferen prozentualen Beitrag ihres deklarierten Einkommens in die AHV ein als Angestellte (Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge)! Diese Beiträge könnte man auch auf die Höhe der Angestelltenbeiträge erhöhen, die würden dann immer noch weniger bezahlen weil diese Gruppen die Möglichkeit haben, einen Teil ihres Einkommens zu hinterziehen. :oops:

Besser reich und gesund als arm und krank!

melchior
Bild des Benutzers melchior
Offline
Zuletzt online: 07.06.2017
Mitglied seit: 11.08.2011
Kommentare: 696
Wahlen 2011

Kapitalist wrote:

Bürgerliche Politiker sind eben in der Regel nicht auf die AHV angewiesen, deshalb wollen sie die auch immer reduzieren!

Meine Generation hat seit dem 18. Lebensjahr ständig Beiträge in die AHV einbezahlt, das ist ja logisch dass wir eine Rente wollen!

Was ich nicht verstehe, ist das die SP das Problem herunterspielt. Denn alle Berechnungen verweisen darauf, dass da ein Problem vorliegt.

Bei der AHV könnte man ja theoretisch fordern, dass dies eine Solidaritätsversicherung ist. Somit nur die in den Genuss kommen, die sie auch brauchen. Die heutige alte Generation ist die wohlhabenste Schicht, statistisch.

Da sind recht viele Millionäre mit guten Pensionen, die auch die AHV kassieren. Weshalb kommt die SP nicht mal mit so einem Vorschlag. Frag ich mich.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 27.01.2022
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
Wahlen 2011

melchior wrote:

Kapitalist wrote:

Bürgerliche Politiker sind eben in der Regel nicht auf die AHV angewiesen, deshalb wollen sie die auch immer reduzieren!

Meine Generation hat seit dem 18. Lebensjahr ständig Beiträge in die AHV einbezahlt, das ist ja logisch dass wir eine Rente wollen!

Was ich nicht verstehe, ist das die SP das Problem herunterspielt. Denn alle Berechnungen verweisen darauf, dass da ein Problem vorliegt.

Bei der AHV könnte man ja theoretisch fordern, dass dies eine Solidaritätsversicherung ist. Somit nur die in den Genuss kommen, die sie auch brauchen. Die heutige alte Generation ist die wohlhabenste Schicht, statistisch.

Da sind recht viele Millionäre mit guten Pensionen, die auch die AHV kassieren. Weshalb kommt die SP nicht mal mit so einem Vorschlag. Frag ich mich.

Diese Leute haben ihr ganzes Leben lang Prämien in die AHV bezahlt damit sie im Alter eine Rente erhalten! Höhere Einkommen bezahlen ja bereits einen Solidaritätsbeitrag!

Wenn man jetzt diesen Leuten keine AHV zahlen will, dann ist das Betrug!

Wie würdest Du dich verhalten wenn Du auf der Bank Dein Leben lang Geld einzahlst und wenn Du Dein Geld zurück willst ist die Bank pleite!

Ein Leben lang Prämien zahlen heisst man hat mehrere hundert Tausend Franken einbezahlt, und jetzt soll es keine Rente geben? Ja hallo, wo sind wir denn? :oops:

Die AHV ist keine Sozialleistung sondern eine Alters-Versicherung!

Besser reich und gesund als arm und krank!

melchior
Bild des Benutzers melchior
Offline
Zuletzt online: 07.06.2017
Mitglied seit: 11.08.2011
Kommentare: 696
Wahlen 2011

Kapitalist wrote:

Die AHV ist keine Sozialleistung sondern eine Alters-Versicherung!

Du musst nicht gleich rot werden. Ich bin nicht Politiker. Es besteht also keinerlei Gefahr von meiner Seite.

Doch kann es doch auch nicht richtig sein, dass man die AHV auf Kosten der jüngeren Generation, gefährdet. Unser Rentensystem ist eben auf Wachstum angewiesen. Sollte sich dieses Wachstum nicht mehr erzielen lassen, dann müssen wohl alle Federn lassen. Sicherheit gibt es letztendlich nicht. Die ist eine Illusion.

....glaube ich

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 27.01.2022
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
Wahlen 2011

melchior wrote:

Kapitalist wrote:

Die AHV ist keine Sozialleistung sondern eine Alters-Versicherung!

Du musst nicht gleich rot werden. Ich bin nicht Politiker. Es besteht also keinerlei Gefahr von meiner Seite.

Doch kann es doch auch nicht richtig sein, dass man die AHV auf Kosten der jüngeren Generation, gefährdet. Unser Rentensystem ist eben auf Wachstum angewiesen. Sollte sich dieses Wachstum nicht mehr erzielen lassen, dann müssen wohl alle Federn lassen. Sicherheit gibt es letztendlich nicht. Die ist eine Illusion.

....glaube ich

Du willst einfach nicht verstehen dass das von Anfang an das Prinzip der AHV war, die arbeitende Bevölkerung zahlt für die Rentner weil die AHV keine Kapitalversicherung ist, es gab praktisch nie Kapital das angelegt werden konnt. Das Kapital der AHV beträgt lediglich etwas mehr als einen Jahresbetrag der fälligen Renten.

Mit Deinen Ideen rüttelst Du da an den Grundfesten unseres Staates! Deshalb heisst es auch dass die AHV auf einem Generationenvertrag beruht!

Entschuldigung, aber Deine Ideen sind noch gefährlicher als das was die SVP jeweils rauslässt! :oops:

Besser reich und gesund als arm und krank!

melchior
Bild des Benutzers melchior
Offline
Zuletzt online: 07.06.2017
Mitglied seit: 11.08.2011
Kommentare: 696
Wahlen 2011

Kapitalist wrote:

Mit Deinen Ideen rüttelst Du da an den Grundfesten unseres Staates! Deshalb heisst es auch dass die AHV auf einem Generationenvertrag beruht!

Mein Interesse ist es nicht an den Grundfesten des Staates zu rütteln.

Im Gegenteil.

Nur glaube ich, wir steuern auf ungemütliche Zeiten zu.

Vieles wird dann vielleicht nicht mehr so stimmen, wie man es einmal festgelegt hat.

Die ganze Altersvorsorge könnte dabei ins Ungleichgewicht geraten.

Die Rezepte dagegen weiss ich nicht. Aber ein Daniel Vassella könnt es sicher verkraften, wenn er die AHV dereinst nicht kassieren würde.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 27.01.2022
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
Wahlen 2011

@melchior:

Seit meiner Jugend wird von rechtsbürgerlichen Kreisen stets versucht die AHV schlecht zu reden. Laut offiziellen Auskünften geht es der AHV nicht schlecht, die Finanzierung ist auf alle Fälle weit über 2020 hinaus gesichert! Wenn man den politischen Willen hat die AHV zu erhalten, dann kann man auch einen Weg finden die Finanzierung auch für die Zukunft sicher zu stellen.

Diesen Abänderungstendenzen muss man entschieden entegegen treten. Das Volk hat stets alle Angriffe auf die AHV mit grossen Mehrheiten abgelehnt.

Wobei ein Daniel Vasella der keine AHV mehr erhalten würde ja nicht die Finanzierung der AHV sicherstellen würde. Diese Kreise, die ja klare Nettozahler sind, versuchen ja mit solchen Vorstössen die Pflicht AHV-Beiträge bezahlen zu müssen, abzuschaffen. Das würde der AHV nicht helfen, im Gegenteil!

Ein Daniel Vasella bezahlt auf einem Einkommen von ca. 40 Millionen immerhin jedes Jahr 4 Millionen AHV-Beiträge! Die Maximalrente beträgt für Einzelpersonen gerade einmal Fr.27'800.-, für Ehepaare ca. Fr. 40'000.-. Das ist doch ein gutes Geschäft für die AHV, oder?

http://www.123-pensionierung.ch/de/ahv/hoehe-ahv/

http://www.bsv.admin.ch/praxis/02504/index.html?lang=de

Besser reich und gesund als arm und krank!

stones.
Bild des Benutzers stones.
Offline
Zuletzt online: 29.12.2011
Mitglied seit: 02.04.2010
Kommentare: 207
Wahlen 2011

Kapitalist wrote:

Mit Deinen Ideen rüttelst Du da an den Grundfesten unseres Staates! Deshalb heisst es auch dass die AHV auf einem Generationenvertrag beruht!

Entschuldigung, aber Deine Ideen sind noch gefährlicher als das was die SVP jeweils rauslässt! :oops:

Bürgerliche Politiker sind eben in der Regel nicht auf die AHV angewiesen, deshalb wollen sie die auch immer reduzieren!

Meine Generation hat seit dem 18. Lebensjahr ständig Beiträge in die AHV einbezahlt, das ist ja logisch dass wir eine Rente wollen!

Hallo roter General. Brauchst wirklich nicht rot zu schreiben oder warst du vor kurzem hier als Nagetier unterwegs?

Meinst du wirklich die SVP Leute wollen nicht auch ihre AHV? oder haben sie etwa kein Anrecht dazu? Du bist genau der Typ, der keine anderen Meinungen gelten lässt. Alles was von der SP kommt ist super und wird nicht hinterfragt. Alles was von der SVP kommt muss bekämpft werden. So kommen wir nicht weiter.

Cheers

stones

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 27.01.2022
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
Wahlen 2011

stones wrote:

Hallo roter General. Brauchst wirklich nicht rot zu schreiben oder warst du vor kurzem hier als Nagetier unterwegs?

Meinst du wirklich die SVP Leute wollen nicht auch ihre AHV? oder haben sie etwa kein Anrecht dazu? Du bist genau der Typ, der keine anderen Meinungen gelten lässt. Alles was von der SP kommt ist super und wird nicht hinterfragt. Alles was von der SVP kommt muss bekämpft werden. So kommen wir nicht weiter.

Sorry, aber auf Deinem SVP-Niveau habe ich jetzt nicht vor zu diskutieren! :oops:

Ausgangspunkt der Diskussion war die Idee von Melchior die AHV nur an Personen auszuzahlen welche es nötig haben. Ich habe versucht diese Ansicht zu widerlegen, da ich der Meinung bin die AHV hätte einen genügend hohen Solidaritätsbeitrag eingebaut für schlechter Verdienende.

Entweder hast Du nicht alles gelesen, oder Du hast eine typisch selektive SVP-Wahrnehmung. :oops:

Besser reich und gesund als arm und krank!

melchior
Bild des Benutzers melchior
Offline
Zuletzt online: 07.06.2017
Mitglied seit: 11.08.2011
Kommentare: 696
Wahlen 2011

Kapitalist wrote:

Ein Daniel Vasella bezahlt auf einem Einkommen von ca. 40 Millionen immerhin jedes Jahr 10 Millionen AHV-Beiträge! Die Maximalrente beträgt für Einzelpersonen gerade einmal Fr.27'800.-, für Ehepaare ca. Fr. 40'000.-. Das ist doch ein gutes Geschäft für die AHV, oder?

Nun, ich würde sagen mit diesem Argument nimmst du meiner Idee schon den Wind aus den Segeln. Meine Idee war ein Schnellschuss. Aber denken kann man grundsätzlich alles. Wink

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 27.01.2022
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
Wahlen 2011

melchior wrote:

Kapitalist wrote:

Ein Daniel Vasella bezahlt auf einem Einkommen von ca. 40 Millionen immerhin jedes Jahr 10 Millionen AHV-Beiträge! Die Maximalrente beträgt für Einzelpersonen gerade einmal Fr.27'800.-, für Ehepaare ca. Fr. 40'000.-. Das ist doch ein gutes Geschäft für die AHV, oder?

Nun, ich würde sagen mit diesem Argument nimmst du meiner Idee schon den Wind aus den Segeln. Meine Idee war ein Schnellschuss. Aber denken kann man grundsätzlich alles. Wink

Wobei das mit den 10 Millionen stimmt nicht, es sind "nur" ca. 2 Millionen Prämie pro Jahr, sorry. Wink

Besser reich und gesund als arm und krank!

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 26.01.2022
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
Wahlen 2011

Kapitalist wrote:

melchior wrote:
Kapitalist wrote:

Ein Daniel Vasella bezahlt auf einem Einkommen von ca. 40 Millionen immerhin jedes Jahr 10 Millionen AHV-Beiträge! Die Maximalrente beträgt für Einzelpersonen gerade einmal Fr.27'800.-, für Ehepaare ca. Fr. 40'000.-. Das ist doch ein gutes Geschäft für die AHV, oder?

Nun, ich würde sagen mit diesem Argument nimmst du meiner Idee schon den Wind aus den Segeln. Meine Idee war ein Schnellschuss. Aber denken kann man grundsätzlich alles. Wink

Wobei das mit den 10 Millionen stimmt nicht, es sind nur 4 Millionen Prämie pro Jahr, sorry. Wink

Nur der Ordnung halber:

Zitat aus: http://www.blick.ch/news/wirtschaft/was-macht-vasella-mit-seinen-million...

Ausserdem stehen ihm die von der Stiftung Ethos errechneten 44 Millionen nicht wirklich zur Verfügung. «Nur» gerade drei Millionen davon erhält er in Cash, den Rest in Form von 448´810 Novartis-Aktien, und die werden für volle zehn Jahre auf Eis gelegt. Versteuern muss Vasella freilich das ganze Einkommen: den Barbetrag zum Nennwert, die Aktien zum Steuerwert – und die werden umso tiefer bewertet, je länger sie blockiert bleiben, zu 18 statt 41 Millionen. Zitat Ende

Vasella bezahlte also auf diesen 3 Mio. die AHV-Beiträge und nicht auf den berechneten Aktienwert!

Das ist ja auch ok so, er bekommt dann ja auch nur die Maximalrente. Könnte sein, dass er deren Eingang jeden Monat auf dem Konto dann gar nicht bemerkt...... :roll:

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 27.01.2022
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
Wahlen 2011

@CrashGuru:

Das stimmt so auch nich ganz, auf den Boni, Mitarbeiteraktien usw. sind die Zahlungen an die AHV auch fällig, ich hab extra nachgeschaut weil mir der AHV-Beitrag auch exorbitant hoch erschien. Aber da gilt da natürlich auch der Steuerwert:

"d Vergünstigungen beim Bezug von Mitarbeiteraktien (Differenz zwischen Verkehrswert und Abgabepreis von Arbeitnehmeraktien zum Zeitpunkt ihres Erwerbs). Bei so genannten gebundenen Arbeitnehmeraktien bestimmen sich Wert und Zeitpunkt der Einkommensrealisierung nach den Vorschriften der direkten Bundessteuer;"

http://www.bsv.admin.ch/praxis/02504/index.html?lang=de

Wobei dadurch natürlich auch klar wird weshalb diese Kreise die AHV zu untergraben versuchen!

Besser reich und gesund als arm und krank!

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 26.01.2022
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
Wahlen 2011

Kapitalist wrote:

@CrashGuru:

Das stimmt so auch nich ganz, auf den Boni, Mitarbeiteraktien usw. sind die Zahlungen an die AHV auch fällig, ich hab extra nachgeschaut weil mir der AHV-Beitrag auch exorbitant hoch erschien. Aber da gilt da natürlich auch der Steuerwert:

"d Vergünstigungen beim Bezug von Mitarbeiteraktien (Differenz zwischen Verkehrswert und Abgabepreis von Arbeitnehmeraktien zum Zeitpunkt ihres Erwerbs). Bei so genannten gebundenen Arbeitnehmeraktien bestimmen sich Wert und Zeitpunkt der Einkommensrealisierung nach den Vorschriften der direkten Bundessteuer;"

http://www.bsv.admin.ch/praxis/02504/index.html?lang=de

Wobei dadurch natürlich auch klar wird weshalb diese Kreise die AHV zu untergraben versuchen!

Danke, wusste ich nicht. Wären damit also die 18 Mio. als Grundlage für die Berechnung zu berücksichtigen (ist immer noch anständig, wenn auch nicht 40 Mio.) Wink

Meerkat
Bild des Benutzers Meerkat
Offline
Zuletzt online: 12.07.2016
Mitglied seit: 03.01.2011
Kommentare: 511
Wahlen 2011

Man darf also immerhin festhalten, dass unser System doch sozial ausgleichend wirkt.

Anders als in den USA wo Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 4,2% resp. 6,2% an die Social Security zahlen, allerdings nur bis zu einem Einkommen von USD 106'800. Ohne Einkommensgrenze ist der Beitrag an Medicare von je 1,45 %.

http://en.wikipedia.org/wiki/Social_Security

"Das Fass ist übergelaufen"

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 26.01.2022
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
Wahlen 2011

Meerkat wrote:

Man darf also immerhin festhalten, dass unser System doch sozial ausgleichend wirkt.

Selbstverständlich haben wir ein System, in dem der soziale Ausgleich noch funktionieren könnte. Seit einigen Jahren findet aber kein Ausgleich mehr statt. Ausgleich wäre eine überproportionale Stärkung von Mittelstand und Arbeiterschaft. Im Gegenteil öffnet sich die Schere immer mehr und immer schneller!

Seit einigen Jahren läuft ein perfides Spiel das von verschiedenen Interessengruppen (Parteien/Wirtschafts-Verbände) gespielt wird. Das Spiel heisst "Generationen-Konflikt" und hat verschiedene Ziele. Einerseits geht es darum, die jungen Wähler als Stimmvolk und Parteiwähler abzuholen. Andererseits ist es eine Vorlage um Sozialabbau zu erreichen!

In Fällen von sozialen Einrichtungen die auf Solidarität aufgebaut sind (Krankenkasse/AHV/IV/PK/Spitex usw.) spielt das Alter eine Hauptrolle. Da die Finanzierung meist über jahrelange Prämienzahlungen funktioniert (z.B. auch die KK funktioniert so!). Junge Leute erkennen zwar, dass sie auch einmal alt werden, aber die meisten versetzen sich nicht gedanklich in die Lage von den aktuellen Bezügern. Es reicht als Manipulation, Ängste zu schüren in denen das Gespenst herauf beschworen wird, dass sie, die Jungen, nur noch Nettozahler sein werden und eines Tages OHNE Sicherung dastehen. Dabei wird bewusst ausgeblendet, dass die Bezüger von heute die Zahler von gestern sind!

Das führt dann dazu, dass die Sicht absolut schief in der Landschaft steht. Und viele Junge bereit wären, die Sozialversicherungen über Bord zu werfen. Genauso wie gesunde junge Leute der Meinung sind, dass sie keine KK brauchen. Ja, wenn ich ausrechne, wieviel Geld ich in meinem Leben als Prämie bezahlt habe und was die KK für mich ausgegeben hat, so könnte ich dies sogar bestätigen. Aber, auch das ist halt eine Solidaritätsleistung, auf der unser Zusammenleben beruht. Und ich bin froh, dass ich bisher bei der KK Nettozahler bin!

Und betreffend Umlageverfahren: Dass die AHV auf steigendes Wirtschaftswachstum angewiesen ist stimmt so nicht. Angenommen das Wachstum geht zurück, dürften auch die Lebenskosten sinken (lange Rezession). Wenn dann die Maximal-Leistungen gekürzt würden, wäre das wahrscheinlich vertretbar, sofern die Leistungen im umgekehrten Fall dann wieder steigen.

Ich empfehle den jungen Menschen dringend, gegen den immer stärkeren Verlust der Solidarität zu kämpfen. Die Solidarität zu verbessern würde die Sicherheit wesentlich erhöhen, dass die Sozialwerke auch für sie noch ihren Zweck erfüllen werden.

Sorry, tönt etwas wie das Wort zum Sonntag. Aber es ist ja auch Sonntag. Einen schönen Sonntag, wünsche ich Wink

Meerkat
Bild des Benutzers Meerkat
Offline
Zuletzt online: 12.07.2016
Mitglied seit: 03.01.2011
Kommentare: 511
Wahlen 2011

@CrashGuru

Kann fast jeden Satz unterschreiben und unterstreichen, wähle aber trotzdem nicht SP. Smile

Es ist sicher ein schwieriges Unterfangen, den richtigen Mix zwischen Gemeinschafts- und Individualinteressen zu finden. Ich habe schon früher mal dafür plädiert, dass die Solidarität nicht nur mit Geld, sondern durch eine "allgemeine Dienstleistungspflicht" statt Militärpflicht ausgeübt werden soll.

"Das Fass ist übergelaufen"

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 27.01.2022
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
Wahlen 2011

Meerkat wrote:

@CrashGuru

Kann fast jeden Satz unterschreiben und unterstreichen, wähle aber trotzdem nicht SP. Smile

Es ist sicher ein schwieriges Unterfangen, den richtigen Mix zwischen Gemeinschafts- und Individualinteressen zu finden. Ich habe schon früher mal dafür plädiert, dass die Solidarität nicht nur mit Geld, sondern durch eine "allgemeine Dienstleistungspflicht" statt Militärpflicht ausgeübt werden soll.

Du musst nicht SP wählen, es reicht schon wenn Du nicht SVP wählst. Wink

Besser reich und gesund als arm und krank!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Wahlen 2011

Kapitalist wrote:

Du musst nicht SP wählen, es reicht schon wenn Du nicht SVP wählst. Wink

Der ist gut :!: BiggrinBiggrinBiggrinBiggrinBiggrin

Meerkat
Bild des Benutzers Meerkat
Offline
Zuletzt online: 12.07.2016
Mitglied seit: 03.01.2011
Kommentare: 511
Wahlen 2011

Kapitalist wrote:

Du musst nicht SP wählen, es reicht schon wenn Du nicht SVP wählst. Wink

Bin ja auch weder Schwinger noch Jodler :oops:

Schwanke zwischen GLP und PPS.

"Das Fass ist übergelaufen"

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 26.01.2022
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
Wahlen 2011

Meerkat wrote:

@CrashGuru

Kann fast jeden Satz unterschreiben und unterstreichen, wähle aber trotzdem nicht SP. Smile

Es ist sicher ein schwieriges Unterfangen, den richtigen Mix zwischen Gemeinschafts- und Individualinteressen zu finden. Ich habe schon früher mal dafür plädiert, dass die Solidarität nicht nur mit Geld, sondern durch eine "allgemeine Dienstleistungspflicht" statt Militärpflicht ausgeübt werden soll.

Ja ich stelle mir da vor, dass dann Vasella im WK jemandem im Alterspflegeheim den A.... putzt. Wink

brasser
Bild des Benutzers brasser
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 01.10.2007
Kommentare: 53
Wahlen 2011

Kapitalist wrote:

Übrigens mit einem Jahreseinkommen von etwas über Fr. 70'000.- erhält man die Maximalrente, :

Weiss nicht, wie Du auf die TCHF 70 kommst, nach aktueller Skala 44 (und die ist massgebend) muss ein Durchschnittslohn von immerhin CHF 83'520 für eine Maximalrente erreicht werden.

Kapitalist wrote:

Übrigens Selbständige (auch Bauern) bezahlen einen tieferen prozentualen Beitrag ihres deklarierten Einkommens in die AHV ein als Angestellte (Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge)! Diese Beiträge könnte man auch auf die Höhe der Angestelltenbeiträge erhöhen, die würden dann immer noch weniger bezahlen weil diese Gruppen die Möglichkeit haben, einen Teil ihres Einkommens zu hinterziehen. :oops:

Du gehst also mal pauschal davon aus, dass alle selbstständig Erwerbende und Bauern Steuerhinterziehung begehen? Was für Möglichkeiten schweben Dir denn da so vor?

Im übrigen gehe ich mit Dir einig, dass die SVP nicht wählbar ist.

melchior
Bild des Benutzers melchior
Offline
Zuletzt online: 07.06.2017
Mitglied seit: 11.08.2011
Kommentare: 696
Wahlen 2011

@Kapitalist und CrashGuru,

ihr habt mich davon überzeugt, dass die AHV in ihrer Form, unantastbar bleiben sollte. Sollte es zu Schwierigkeiten mit der Finanzierung kommen, wäre die AHV im Prinzip ja flexibler,( da Umlageversicherung ), als die Pensionskassen.

Doch hat die IV gezeigt, dass es schnell gehen kann, wenn man zu lange wartet, sich den Gegebenheiten anzupassen.

Das Prinzip der Solidarität sehe ich auch als einen Grundpfeiler einer freien Gesellschaft. Sie kommt letztendlich allen zu gute.

Doch habe ich einfach bei gewissen SP Politikern den Eindruck, sie sollten einen Kurs in, "Finanzen und Wirtschaften", machen.

Die SVP würde ich nie im Leben wählen. Doch sehe ich einige Argumente bei denen, die man ernst nehmen sollte.(Bei den Lösungen, da siehts dann meist etwas einfach aus. Gefährlich auch)

chuecheib
Bild des Benutzers chuecheib
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 08.10.2007
Kommentare: 1'952
Wahlen 2011

wählt doch die piraten..... ein paar junge technikinteressierte... das erste mal muss ich keine partei wählen die ich bereits hasse....

START! Time to play the Game !!!!!

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 27.01.2022
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
Wahlen 2011

brasser wrote:

Kapitalist wrote:

Übrigens Selbständige (auch Bauern) bezahlen einen tieferen prozentualen Beitrag ihres deklarierten Einkommens in die AHV ein als Angestellte (Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge)! Diese Beiträge könnte man auch auf die Höhe der Angestelltenbeiträge erhöhen, die würden dann immer noch weniger bezahlen weil diese Gruppen die Möglichkeit haben, einen Teil ihres Einkommens zu hinterziehen. :oops:

Du gehst also mal pauschal davon aus, dass alle selbstständig Erwerbende und Bauern Steuerhinterziehung begehen? Was für Möglichkeiten schweben Dir denn da so vor?

Im übrigen gehe ich mit Dir einig, dass die SVP nicht wählbar ist.

Ich gehe nicht davon aus dass alle Steuern hinterziehen, aber sicher die meisten, mindestens werden die ausgewiesenen Einkommen steueroptimiert.

Ich kenne einige Sebstständigerwerbende bei denen teilweise Zahlungen cash und ohne Quittungen erfolgen. Ist übrigens in Europa weit verbreitet. Ich war gerade kürzlich mit dem Auto auf einer Europareise unterwegs, ich habe in diversen Hotels die von Familien bewirtschaftet werden keine Quittungen erhalten, weshalb wohl?

Besser reich und gesund als arm und krank!

Seiten