Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

49 Kommentare / 0 neu
03.02.2010 21:04
#1
Bild des Benutzers T15
T15
Offline
Kommentare: 1836
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

Hallo Zusammen

Wir haben in der firma kürzlich viele MA ausgelagert nach Bulgarien. Die Bulgaren bekommen ca. 10% des gehalts das wir hier bekommen für die selbe leistung (ok die leistung ist bei weitem nicht so gut)

Gründe sind klar... es gibt andere zahlen oder man kann mehr MA holen usw.

Aber ich versteh nicht ganz warum immer mehr Deutsche angestellt werden von den Chefs. ein bspl. ein Schweizer MA mit besserer ausbildung bewirbt sich bei uns... er wird nicht eingestellt, anstelle wird ein Deutscher eingestellt. beiden haben 60'000 Verlangt. Also günstiger ist es in dem fall nicht, auch nicht besser ausgebildet.

Darum frag ich mich warum dies? es ist doch schlecht der Schweizer ist weiterhin Arbeitslos und der Deutsche hat den Job.

Warum?

ps: Soll nicht gegen Deutsche sein... aber das mit Bulgarien kann ich nachvollziehen das mit den Deutschen in der schweiz nicht...

hat jemand von euch eine idee warum man dies macht???

Aufklappen

 

www.soyez.ch

26.04.2016 13:02
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Weniger Deutsche in die Schweiz

Ist die Schweiz nicht mehr attraktiv genug?

In den ersten drei Monaten 2016 sank die Zahl der in die Schweiz zugewanderten Ausländer um 34 Prozent. Gerade für deutsche Arbeitskräfte hat die Schweiz an Attraktivität verloren.

Im Basler Stadtparlament werden neu zugewanderte Mitbürger begrüßt.
Sie kommen aus Portugal, Italien, Frankreich und Spanien, die wenigsten aus Deutschland. Die Deutschen zögern mittlerweile, wenn es darum geht in der Schweiz zu leben und zu arbeiten. Gleichzeitig verlassen viele Deutsche die Schweiz auch wieder. Rolf Eichin von "Grenzgänger-Info" in Lörrach: "Die viel größere Zahl von Anfragen von Leuten sind die, die nicht mehr in der Schweiz sondern in Deutschland wohnen, aber ihren Job in der Schweiz behalten wollen. Franken verdienen und dann im Euroraum mieten wollen, denn die Mieten sind ja deutlich günstiger bei uns in Deutschland als in der Schweiz."

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/suedbaden/weniger-deutsche-in-d...

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

22.03.2016 14:04
Bild des Benutzers mach3
Offline
Kommentare: 960

Deutsche im Aldi Schweiz? Wohl eher an der Kasse..

21.03.2016 11:24
Bild des Benutzers marsi24
Offline
Kommentare: 534

Gefühlt jede dritte Person ist ein Deutscher. War mal kurz im Aldi, dachte ich sei über der Grenze. Ach ja, geschweige vom Strassenverkehr der seit den Bilateralen enorm zugenommen hat.

16.03.2016 17:36
Bild des Benutzers mach3
Offline
Kommentare: 960

Ja, ich habe mir natürlich kein Hotel geleistet. Kaufe ja meine Autoersatzteile in D und auch ab und zu L (ebensmittel). Die magische Stimmung habe ich erlebt, als ich aus dem Gotthard road tunnel in Airolo gefahren bin. Mit dem Auto. Der Himmel war noch leicht blau und das ganze reflektierte sich im Schnee

09.03.2016 18:47
Bild des Benutzers mach3
Offline
Kommentare: 960

Ich kaufe auch in Deutschland, auch weil es einfacher ist (Autoersatzteile) oder weil es billiger ist (Lebensmittel). Die Schweiz kann sich sowieso nur zu knapp 50 pc ernähren.

 

Sollte mir aber auch mal ein Schweizer Hotel leisten, in den Bergen wäre schön. Die magische Stimmung mit Schnee im Winter in der Abenddämmerung, das nur 100km entfernt von meinem Wohnort.´

 

Wow, das Blau der Atmosphäre reflektiert sich im weissen Schnee, beautiful.

09.03.2016 15:34
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Schweizer strömen in Scharen nach Deutschland

Während die Deustchen die Schweiz meiden, reisen immer mehr Schweizer nach Deutschland. Mittlerweile ist die Eidgenossenschaft der zweitgrösste Wachstumsmarkt für den deutschen Tourismus.

http://www.handelszeitung.ch/konjunktur/schweizer-stroemen-scharen-nach-...

 

Ich würde gerne wissen, wie viele davon SVP-Patrioten sind.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

25.06.2015 12:09
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Warum die deutschen Arbeitskräfte wegbleiben

Die Zahl der deutschen Zuwanderer schrumpft, weil die Wirtschaft zu Hause boomt. Und weil die Jobsuche schwieriger geworden sei, sagt einer von ihnen.

63'000 Deutsche kamen im Jahr 2008 in die Schweiz – ein vorläufiger Zuwanderungshöhepunkt, wie sich in den Jahren danach zeigen sollte. Denn seither ist die Zahl der deutschen Einwanderer stetig gesunken, letztes Jahr waren es laut dem neusten Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco noch rund 40'000. Die Nettozuwanderung aus Deutschland ist zwar immer noch positiv, es sind 6900 mehr Deutsche zu- als abgewandert. Aber die Tendenz zeigt eindeutig nach unten.

Zuwanderung (rot), Abwanderung (schwarz) und Wanderungssaldo (Balken). (Quelle: Seco/Staatssekretariat für Migration)

Das liegt laut dem Seco vor allem daran, dass es der deutschen Wirtschaft heute besser geht als noch vor einigen Jahren. Gerade die hierzulande so zahlreich benötigten Fachkräfte haben nun bessere Chancen, im Heimatland einen guten Job zu finden. Laut Matthias Estermann, Präsident des Vereins für Deutsche in der Schweiz, ist dies aber nicht der einzige Grund für ihr Wegbleiben. Er sagt, die Deutschen seien vorsichtiger geworden. «Vor fünf Jahren sind viele noch relativ blauäugig ausgewandert. Heute bereiten sie sich intensiver vor, bevor sie in die Schweiz kommen: Sie informieren sich besser und rechnen nach, ob der Aufwand sich wirklich lohnt.» So mancher komme offenbar zum Schluss, dass das nicht mehr der Fall ist.

Ausserdem sei es nicht mehr so leicht wie auch schon, eine Stelle zu finden. «Es sind ja nicht nur Hochqualifizierte, die in die Schweiz kommen wollen, sondern auch KV-Leute, Tourismusangestellte und Handwerker. Und für sie ist die Jobsuche in letzter Zeit deutlich schwieriger geworden», beobachtet Estermann. Denn einerseits seien viele Schweizer Firmen vorsichtiger geworden bei der Personalrekrutierung, wegen der ungewissen Wirtschaftslage. Andererseits stellen sie laut Estermann vermehrt Inländer ein, wo sie früher noch auf Deutsche setzten.

«Fachkräfte ebenso dringend gebraucht»

Zeigt die Forderung nach Inländervorrang, wie sie in der Schweiz kontrovers diskutiert wird, nun also erste Wirkungen? Empirisch lasse sich diese Entwicklung nicht belegen, sagt Ralf Bopp, Direktor der Handelskammer Deutschland-Schweiz. «Es mag sein, dass einzelne Firmen hier vorsichtiger geworden sind. Einen grösseren Trend erkenne ich aber nicht.» Bopp glaubt vielmehr, dass Deutschland im Kampf um Hochqualifizierte konkurrenzfähiger geworden ist. Er weist auf die Arbeitslosenquote in Süddeutschland hin, die mittlerweile ähnlich tief ist wie jene der Schweiz. «Fachkräfte werden hier ebenso dringend gebraucht wie in der Schweiz – und dementsprechend intensiv umworben.»

«Wir haben im Moment zu viele Stellen und zu wenige Arbeitnehmer», bestätigt Marion Rang, Pressesprecherin der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der deutschen Bundesagentur für Arbeit. «Wir verzeichnen in fast allen Branchen eine positive Entwicklung. Besonders gross ist der Personalengpass aber bei hochqualifizierten Jobs in der IT, der Medizin oder im Ingenieurwesen» – also just in jenen Branchen, in denen die Schweiz besonders stark auf Personal aus dem Ausland angewiesen ist. Der Konkurrenzkampf um Fachkräfte werde in Zukunft darum noch viel härter werden, sagt auch Rang.

Vorsichtigere Deutsche

Auch die Tatsache, dass immer mehr Deutsche der Schweiz den Rücken kehren und wieder nach Hause gehen, hat für Diskussionen gesorgt. Das hat aber einen einfachen Grund: Weil immer mehr Deutsche in der Schweiz leben, steigt die Zahl der Auswanderer auch bei gleichbleibender Auswanderungsrate an (der TA berichtete). Und diese Rate liegt seit Jahren bei rund fünf Prozent.

Die Beweggründe der Rückkehrer sind laut Estermann vielfältig. «Oft ist es fehlende Integration oder Jobverlust, oft sind es aber auch persönliche Gründe. Junge Frauen zum Beispiel kehren vielfach zurück, weil sie sich nicht vorstellen können, in der Schweiz eine Familie zu gründen. Die Kinderbetreuung hier ist teuer, und sie wollen in der Nähe ihres Elternhauses sein.»

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Warum-die-deutschen-Ar...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

26.05.2015 08:56
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Der diskrete Millionär

Klaus-Peter Eggert hat der Gemeinde Russikon Millionen vermacht – sein ganzes Vermögen. Der zurückgezogen lebende Deutsche war als Dienstverweigerer in die Schweiz gekommen.

Nie eingebürgert

Der diskrete Deutsche kam am 1. Juni 1943 in Fulda zur Welt und studierte in Darmstadt, bevor er 1966 in die Schweiz zog. Er war Dienstverweigerer – aber nicht, weil er sich vor seinen Bürgerpflichten drücken wollte, wie Bekannte wissen. Er war ein friedliebender, lebensverbundener Mensch, der mit kriegerischen Machenschaften nichts zu tun haben wollte.

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/Der-diskrete-Millionaer/story/24441762

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

17.02.2014 12:30
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Die neue Herzlichkeit

Seit der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative begegnet man als Deutscher in der Schweiz so viel Wohlwollen und Liebenswürdigkeit wie nie zuvor.

Es waren Momente der besorgten Zurückhaltung für mich als Deutscher in einem Schweizer Tram, wenn das Telefon klingelte. Besonders in der Zeit vor der Abstimmung. Drangehen ja oder nein? Ein unauffälliger Blick in die Runde. Ich wollte die Meinung des Souveräns nicht zu meinen Ungunsten beeinflussen. Es mag reine Einbildung gewesen sein, aber manchmal hatte ich das Gefühl, strenge Blicke zu erhaschen und Münder schmallippiger werden zu sehen, wenn ich in dem sonst ruhigen Tram begann, hochdeutsch zu sprechen.

Am Sonntag dann der Knall. 50,3 Prozent! Verwandte meldeten sich aus Deutschland. Besorgte Fragen nach meiner Zukunft. Musst du jetzt raus? Gibt es Übergriffe auf der Strasse? Wird die Schweiz zum Nordkorea Europas? Bedrückt verfolgte ich am Fernsehen, wie die Unterstützer der Masseneinwanderungsinitiative ihren Erfolg feierten. Mein Verdacht schien sich zu bestätigen: Du bist nicht willkommen in diesem Land. Denn über keine Ausländergruppe wurde in den letzten Jahren emotionaler diskutiert als über uns Deutsche.

Als das Telefon ein paar Tage nach der Abstimmung wieder einmal im Zug klingelte, es war auf der Strecke Bern–Zürich, nahm ich angespannt ab. Vorsichtig wanderte mein Blick von einem Gesicht zum anderen. Wie würde sich das Abstimmungsergebnis wohl auswirken? Würde ich Triumph sehen? Ein unausgesprochenes «Da haben wir es euch gezeigt»? Unwillkürlich zog ich die Schultern ein. Ich rechnete mit dem Schlimmsten.

Völlig unbegründet. Ich sah nichts von alledem. Beim ersten Lächeln der anderen Fahrgäste glaubte ich noch an einen Zufall. Beim zweiten nicht mehr. Ich hatte im vollen Zug auf Hochdeutsch gefragt, ob der Platz noch frei sei. Da ging ein Rücken durch die Runde: Aber selbstverständlich! Später verwickelte ein Sitznachbar mich in ein nettes Gespräch über einen Sketch des Komikers Emil. Wieder klingelte das Telefon, ein Zürcher Freund fragte: Hey, du suchst doch nach einer Wohnung. Ich hab was für dich. Mein Herz schlug höher. Eine Aufforderung, zu bleiben, direkt nach dem Stopp der Masseneinwanderung. So geht das seither. Im Restaurant: ein besonders herzliches Lächeln. Das Gespräch mit dem Vermieter: so freundlich wie noch nie. Beim Einkaufen: die allerbesten Wünsche für einen schönen Tag! Nicht, dass ich mich in der Schweiz vorher unwohl gefühlt hätte. Aber das sind neue Dimensionen. Dieses Gefühl. Als mache man anderen eine Freude, einfach, indem man da ist.

Mittlerweile hebe ich mein Telefon im Tram voller Freude ab. Da ist was in der Luft. Eine neue Herzlichkeit. Ein Frühling in den bilateralen Beziehungen des Alltags. Nachträglich zum Valentinstag daher von uns ein Schoggiherzli für die SVP.

http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/die-neue-herzlichkeit-1.18245072

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

08.10.2013 19:46
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

Elias hat am 08.10.2013 - 13:38 folgendes geschrieben:

«Return to Bavaria» will deutsche Akademiker heimholen.

 

Das soll jetzt kein allgemeingültiges Posting werden sondern entspringt eher meiner perönlichen "Froschperspektive":

Ich kenne einige Informatiker, die so ab 1997-1999 aus Deutschland in die Schweiz ausgewandert sind. Fast durchs Band weg junge, unabhängige Spezialisten. Die Motivation war das Geld: Statt DM 5000.-/Mt. winkten in der Schweiz Fr. 8000.-/Mt. und das bei niedrigeren Steuern.

Hintergrund ist, dass ab 1997 Deutschland durch eine radikale Green-Card Politik versucht hat, den Informatiker-Mangel mit Einwanderern - vor allem aus dem Baltikum, Russland und Indien - zu decken. Das hat zunächst Druck auf die Löhne ausgeübt, hatte aber im Endeffekt negative Auswirkungen auf die Qualität der Software, da ...

a) die Greencard-Immigranten kein Deutsch sprachen, was entsprechend Zusatzaufwand bei der Projektleitung generiert hat, die jeden Schritt auf englisch übersetzen bzw. die Programmdokumentation auf deutsch zurück-übersetzen musste. Die Erstellung von Software wurde also nicht billiger.

b) die importierten Programmierer keinerlei Ahnung von Geschäftsabläufen hatten, wie sie in Deutschland üblich sind.

Das führte nach meiner Beobachtung dazu, dass sich einige Deutsche Unternehmen zunehmend Schweizer Firmen, Entwickler und Projektleiter bedienen und somit indirekt auch wieder der guten deutschen Entwickler, die im Zuge des erwähnten Greencard-Booms in die Schweiz ausgewandert sind. ... eigentlich eine perverse Situation!

Dennoch hat sich das Lohnniveau in Deutschland nach meiner Kenntnis noch nicht angepasst.
Lohnniveau für einen Entwickler von Microsoft Business Solutions (Jahresgehalt, Stand Sommer 2013):

Deutschland: EUR 50'000-65'000 (allerdings mit Firmenwagen).
Schweiz: CHF 100'000 - 120'000
USA: USD 110'000-120'000

 

08.10.2013 13:38
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
«Die meisten kehren zurück, weil es in Bayern so schön ist»

«Return to Bavaria» will deutsche Akademiker heimholen. Heute findet dazu ein ausgebuchter Anlass in der Schweiz statt. Geschäftsleiterin Kerstin Dübner-Gee erklärt ihre Methoden.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Die-me...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

28.05.2013 08:17
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Deutsche Chefs kehren Schweiz den Rücken

Viele deutsche Manager verlassen die Schweiz in Richtung Heimat. Und immer weniger wollen für Schweizer Unternehmen arbeiten. Die Führungskräfte fühlen sich nicht mehr willkommen.

http://www.20min.ch/finance/news/story/Deutsche-Chefs-kehren-Schweiz-den...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

02.04.2013 14:28
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Deutsche ziehts heim – weil sie einsam sind

Von Goodbye zu Hello Deutschland: Seit fünf Jahren wandern immer weniger Deutsche in die Schweiz ein. Waren es vor fünf Jahren noch über 46'000 Personen, die aus Deutschland in die Schweiz kamen, waren es 2012 noch rund 27'000 - ein Minus von fast 40 Prozent.

Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Auswanderer kontinuierlich. Kehrten 2008 noch 12'000 Deutsche der Schweiz den Rücken, waren es letztes Jahr bereits rund 16'500. Das ist Auswanderrekord, wie der «Landbote» basierend auf Zahlen des Bundesamts für Statistik vorrechnet. Von den Italienern wanderten rund 5000 aus, von den Franzosen leicht mehr als 6000.

«Viele Deutsche fühlen sich einsam»

Matthias Estermann, Gründer des Vereins für Deutsche in der Schweiz, erklärt die Trendumkehr gegenüber der Zeitung primär mit der Isolation: «Freunde zu finden, ist hier schwer, viele Deutsche fühlen sich einsam.» Jeden Dritten ziehe es in den ersten eineinhalb Jahren zurück in die Heimat, weil er sich in der Schweiz einsam fühle.

Ein Indiz dafür sind die Selbsthilfegruppen für Deutsche in der Schweiz, die es mittlerweile in mehreren Kantonen gibt. Michael Engler, der die Selbsthilfegruppe in Zürich leitet, berichtete schon letzten Frühling gegenüber 20 Minuten, dass viele Deutsche unter Anfeindungen und Angriffen der Schweizer leiden. Beispielsweise «würden gezielt Autos mit deutschen Kennzeichen kaputtgemacht».

«Ich werde geplagt, weil ich Deutscher bin»

Die Folgen reichten bis hin zu Burn-outs und Depressionen. Auch in Deutschland ist dies ein Thema. So berichtete unter anderem Focus Online gross über einen Barbesitzer im Bündnerland, der Opfer von Vandalen wurde und sich terrorisiert fühlt. «Ich werde geplagt, weil ich Deutscher bin.»

In Deutschland wird die Rückwanderungswelle angesichts der vielen gut ausgebildeten Fachkräfte positiv wahrgenommen. Eine süddeutsche Klinikgruppe sucht bereits in der Schweiz explizit nach Ärzten mit Heimweh. Der Titel des Inserats: «Denken Sie an Deutschland in der Nacht?» Die Kontaktadresse: coming-home@kliniken-schmieder.de.

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Deutsche-ziehts-heim---weil-sie-e...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

03.03.2013 16:48
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Deutschen-Debatte an Uni Zürich eskaliert

Vetterliwirtschaft an der Uni Zürich? Wegen eines wüsten Streits um die angebliche Bevorzugung deutscher Kandidaten unterbricht die Unileitung das Verfahren zur Berufung eines neuen Publizistikprofessors.

 

Der «letzte Schweizer» am Lehrstuhl für Publizistikwissenschaft und Medienforschung an der Universität Zürich wird vorerst nicht ersetzt. Nach einem Medienbericht, wonach nur deutsche Kandidaten als Nachfolger für den scheidenden Professor Heinz Bonfadelli in Betracht gezogen werden, legt die Uni das Bewerbungsverfahren auf Eis.

Der «Tages-Anzeiger» machte diese Woche publik, dass nur noch deutsche Kandidaten im Rennen um den frei werdenden Lehrstuhl sind – obwohl in der Ausschreibung ausdrücklich jemand gesucht wird, der sich durch «exzellente Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Schweizer Medien» auszeichnet. Die Mehrzahl der deutschen Kandidaten, die in die engere Auswahl gekommen sind, bearbeiten aber komplett andere Themengebiete: Sie sind fast ausschliesslich auf dem Gebiet der Unterhaltungsmedien tätig.

Studenten befürchteten für die Ära nach Bonfadellis Pensionierung im Sommer 2014 deshalb einen enormen Know-how-Verlust am Lehrstuhl. Denn die Themenfelder, auf denen die Bewerber tätig sind, werden am Institut bereits durch andere Professoren abgedeckt.

Universität sistiert Verfahren

Es stellt sich also die Frage, weshalb deutsche Kandidaten, die den Anforderungen nicht zu genügen scheinen, in die engere Auswahl kamen, obwohl es auf dem Gebiet der Schweizer Medien eigenen Nachwuchs gäbe. Dieser Ungereimtheit geht nun auch die Universitätsleitung nach. Man habe entschieden, das Berufungsverfahren zur Neubesetzung des Lehrstuhls für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft mit sofortiger Wirkung zu sistieren, teilte die Universität mit.

«Die Universitätsleitung wird sich nun Gedanken über das weitere Vorgehen machen», bestätigt der Rektor der Universität Zürich, Professor Andreas Fischer, gegenüber 20 Minuten Online. Es gelte abzuklären, ob bei der Ausschreibung und im Berufungsverfahren alles seine Richtigkeit hatte.

Deutsche bevorzugt?

Die Ernennung eines neuen Professors läuft an der Universität Zürich üblicherweise so ab, dass eine sogenannte Berufungskommission die Anwärter für einen Lehrstuhl beurteilt und dann geeignete Kandidaten zu Probevorlesungen einlädt. Im aktuellen Fall sitzen unter anderem drei Deutsche und ein Österreicher in der Kommission. Haben sie ihren Landsleuten zu Unrecht den Vorzug gegeben?

Rektor Andreas Fischer stellt klar: «Grundsätzlich muss man nicht Schweizer Staatsbürger sein, um sich mit den Schweizer Medien auszukennen. Aber es gibt natürlich Nachwuchs in den Schweizer Universitäten. Die Frage ist nun, wie während des Verfahrens mit diesem umgegangen wurde.»

Kommissionsmitglieder angefeindet

Doch nicht nur zum Schutz der Kandidierenden hat die Universität die Notbremse gezogen, sondern auch zu dem der Kommissionsmitglieder. Diese seien in Mails «massiv angefeindet» worden, sagt Fischer in der «SonntagsZeitung». Der Präsident der Berufungskommission habe ihm mitgeteilt, dass sein Gremium «unter diesen Umständen nicht mehr arbeiten könne.»

Ob die Kommission in dieser Form ihre Arbeit wieder aufnehmen kann, ist noch offen. Je nach Ausgang der Untersuchung wird das Verfahren anschliessend weitergeführt oder ein neues Gremium eingesetzt. «Derzeit sind noch alle Möglichkeiten offen», betont Fischer. Sicher ist, dass der Lehrstuhl von Heinz Bonfadelli wieder besetzt wird. «Das könnte wegen der aktuellen Verzögerungen aber länger dauern», so Fischer. So könnte es sein, dass der Lehrstuhl ab Sommer 2014 für eine unbestimmte Dauer verwaist. http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Deutschen-Debatte-an-Uni-Zueri...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

27.02.2013 10:04
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Für den letzten Schweizer kommt ein Deutscher

Obschon die Universität Zürich einen Spezialisten für die Schweizer Medienlandschaft sucht, bestreiten lauter deutsche Kandidaten das Rennen um die Nachfolge des Publizistikprofessors Heinz Bonfadelli.

Wird das Thema Schweiz an der Universität Zürich weiterhin an Bedeutung verlieren, weil deutsche Professoren an vielen Instituten in der Mehrheit sind? Im Brennpunkt steht aktuell der frei werdende Lehrstuhl Heinz Bonfadellis, des gleichsam letzten Schweizers am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung.

Derzeit besetzen dort – neben Bonfadelli – drei Deutsche, ein eingebürgerter Deutscher, ein Österreicher sowie der Schweizer Soziologe Kurt Imhof die Lehrstühle. Imhof ist aber lediglich zu 50 Prozent dem Institut angeschlossen. Nun finden sich allein deutsche Kandidaten auf der jüngst veröffentlichten Liste der eingeladenen Anwärter, die sich Anfang März mit ihren Berufungsvorträgen für den frei werdenden Posten in Position bringen. Dabei geht aus der Ausschreibung hervor, dass sich für die Vakanz fast zwingend eine Schweizerin oder ein Schweizer eignet.

Gesucht wurden ausdrücklich Bewerberinnen und Bewerber, die sich durch «exzellente Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Schweizer Medien und deren Nutzung durch das Publikum» auszeichnen. So zu lesen im Inserat, das sowohl online wie auch in den für den akademischen Stellenmarkt wichtigen Zeitungen erschienen ist.

Es droht ein Know-how-Verlust

Jetzt hat es kein Schweizer Bewerber in die enge Auswahl geschafft. Und obendrein keiner, der mit der schweizerischen Medienlandschaft nur annähernd so gut vertraut ist wie der abtretende Heinz Bonfadelli, der im Sommer 2014 in Pension geht. Bonfadelli leitet die Abteilung «Medienrealität und Medienwirkung», einen zentralen Themenbereich, der sich mit Analysen der politischen Berichterstattung sowie mit der Leserschafts-, Zuschauer- und Online-Forschung auseinandersetzt. Er gilt als der beste Experte des hiesigen Mediensystems. Seine Vorlesungen und Seminare weisen einen überdurchschnittlich hohen Zuspruch bei den Studenten aus. So betreute Bonfadelli in den vergangenen zehn Jahren an die 200 Lizenziatsarbeiten. Er hat allein im letzten Semester 300 Prüfungsarbeiten abgenommen.

Der Blick auf die bisherige Forschungs- und Lehrtätigkeit der zur Auswahl stehenden Nachfolger zeigt indes, dass diese – mit einer Ausnahme – den inhaltlichen Anforderungen nicht genügen. Ein Student formuliert es so: «Es ist, wie wenn auf eine Stelle für Schweizer Geschichte lediglich Spezialisten für deutsche Literatur zu den Hearings eingeladen wären.» Die Rede ist von einem enormen Know-how-Verlust.

Keine Antwort vom Institut

Nahezu alle Bewerber, die das Rennen um den vakanten Lehrstuhl unter sich ausmachen dürften, sind fast ausschliesslich auf das Gebiet der Unterhaltung durch Medien spezialisiert. Sie forschen über Spielfilme und Fernsehserien, über Stimmungsregulierung durch Musik, über Computerspiele sowie über Sportübertragungen aus der deutschen Fussball-Bundesliga, nicht aber über politische Berichterstattung in elektronischen und gedruckten Medien. Damit pflegen die Aspiranten ähnliche Themenfelder, wie sie heute am Institut in erster Linie der Lehrstuhl des deutschen Professors Werner Wirth bereits bewirtschaftet.

Weshalb spielt das gemäss Stelleninserat zentrale Anforderungsprofil des Schweizer Bezugs plötzlich keine Rolle mehr? Die deutsche Institutsleiterin Gabriele Siegert, die sich über die Anfrage des TA «irritiert» zeigte, gibt darauf keine Antwort: «Mitglieder einer Berufungskommission dürfen aus einem laufenden und vertraulichen Geschäft nicht berichten.» Siegert sagt auch nichts dazu, warum der einheimische akademische Nachwuchs gegen die deutsche Konkurrenz chancenlos geblieben ist. Auf Nachfragen des TA reagierte sie nicht mehr. Laut namhaften Fachleuten verfügen die Schweizer Bewerber, die nicht zu Berufungsvorträgen eingeladen wurden, ohne Zweifel ebenso über das Rüstzeug für die Professur wie ihre deutschen Konkurrenten.

Schweizer Nachwuchs soll Chancen bekommen

Nicht einmischen in das Selektionsverfahren will sich der ausscheidende Heinz Bonfadelli. Trotzdem: Hätte er sich einen einheimischen Nachfolger gewünscht, der sein Spezialgebiet weiterführt? Er sagt: «Es wäre sicher merkwürdig, wenn ich jetzt mit einem ‹Nein› antworten würde. Mir scheint es bedeutsam, dass der Schweizer Nachwuchs an Schweizer Universitäten auch Chancen bekommt.» Und schiebt nach: «Selbstverständlich gehe ich davon aus, dass die Berufungskommission – wie üblich – sich bei der Wahl meiner Nachfolge an die Ausschreibung hält.»

In der Berufungskommission sitzen wie immer mehrere Professoren des Instituts selber, darunter drei Deutsche und ein Österreicher. Sie übernehmen in der Regel die inhaltliche Arbeit wie die Sichtung der Unterlagen mit Lebensläufen und Publikationen. In den Diskussionen haben sie grosses Gewicht.

Neben der Professorenschaft sind in der Berufungskommission zudem die verschiedenen Stände vertreten: Studierende, Doktoranden und Privatdozenten. Ihre Stimme zählt bei der Auswahl genau gleich wie jene der Professoren. Bei der zur Diskussion stehenden Wiederbesetzung vertritt eine Deutsche die mehrheitlich schweizerische Studentenschaft. Präsidiert wird die Kommission wie gewohnt von einem fachfremden Professor.

Legt der Rektor ein Veto ein?

Nach den Hearings kommende Woche wird das Berufungsgremium zusammentreten und der Philosophischen Fakultät wie üblich einen Dreiervorschlag vorlegen, wobei der Erstgenannte der Favorit ist. Winken alle Professoren der Fakultät die Auswahl durch, ist die Universitätsleitung am Zug mit Rektor Andreas Fischer an der Spitze. Aus Insiderkreisen ist zu vernehmen, dass sie der Berufungskommission widersprechen könnte. Primär nicht etwa darum, weil dann ein weiterer Deutscher ins Institut einziehen würde.

Entscheidender als die Nationalität dürfte für das mögliche Veto der Universitätsleitung vielmehr sein, dass der Auserkorene sich nicht genügend in der einheimischen Medienlandschaft auskennt. Und damit das Schweizer Forschungsfeld des frei werdenden Lehrstuhls nicht mehr hinreichend abgedeckt sein wird. http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Fuer-den-letzten-Schweizer-kom...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

08.08.2012 12:10
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Acht Millionen Einwohner sind zu wenig

Die Zuwanderung muss gebremst oder gestoppt werden, fordern Kommentatoren jeglicher Couleur. Doch dass die Schweiz immer neue Migranten anzieht, ist in erster Linie ein gutes Zeichen. Denn die Standortvorteile hierzulande sind nicht gottgegeben

Früher war alles besser.

Am Bankgeheimnis störte sich keiner. Am Eurovision Song Contest holten wir mehr als null Punkte. Im Skiweltcup fegten wir die Konkurrenz vom Podest. Und ganz nebenbei schrumpften wir gemütlich – wie etwa im Jahr 1976, als die Schweizer Bevölkerung um 0,58 Prozent zurückging. Über drei Jahrzehnte später plagt dagegen viele Bürger ein beklemmendes Gefühl.

Seit die Statistiker das Schreckgespenst vom achtmillionsten Einwohner freigelassen haben, geht die Platzangst um. Egal ob links oder rechts, die Politiker reiten gerne auf der Panikwelle.  Good  Ihre Klientel findet angeblich gar nichts mehr – keinen schönen Fensterplatz in der S-Bahn, keine ruhige Billigwohnung im Stadtzentrum, keine blumengespickte Magerwiese vor der Haustür.

Einmal mehr sind die Zuwanderer schuld an der Misere. Sie machen uns laut den Alarmisten das tägliche Leben beinahe zur Hölle. Die Zuwanderung muss gestoppt oder zumindest gebremst werden, fordern Kommentatoren jeglicher Couleur.  

Die Schweiz wirkt wie eine verspannte Diva

Kann man die Aufregung ernst nehmen? Oder jammert da jemand auf hohem Niveau? Die Schweiz wirkt in diesen Tagen wie eine verspannte Hollywood-Diva, die sich über ein paar lästige Autogrammjäger im Vorgarten beschwert. Offenbar herrscht hierzulande eine beunruhigende Sattheit, die vergessen macht, wie es jenseits von Eden aussehen kann. Dabei finden sich die abschreckenden Beispiele gleich in der Nachbarschaft.

In Europa tobt die Euro-Krise. Bereits machen mehrere Länder die bittere Erfahrung, dass ihre Bürger in der Not nur noch auswandern können. Gut ausgebildete Griechen versuchen ihr Glück in London. Spanische Akademiker zieht es nach Deutschland. In Irland verliessen 2011 bereits rund 50'000 Menschen ihr Land. Auswanderungswellen kommen in der Geschichte immer wieder vor. Selbst aus der Schweiz setzten sich im vorletzten Jahrhundert hungrige Arbeiter ins Ausland ab. Solche Wellen sind eine Art Zeichen für das kollektive Scheitern. Das Geschäftsmodell eines Landes hält den globalen Belastungen nicht stand.  

Keiner will in einem Land leben, aus dem die Menschen flüchten   Clapping

Auf die Schweiz trifft heute das Gegenteil zu. Der Finanztsunami richtete vergleichsweise geringe Schäden an. Das Wachstum wirkt robust. Die Arbeitslosenquote verharrt bei bescheidenen 2,7 Prozent. Dass dieses Wirtschaftswunder immer neue Migranten anzieht, ist in erster Linie ein gutes Zeichen. Keiner will in einem Land leben, aus dem die Menschen flüchten. Die Ursachen eines Bevölkerungsrückgangs fallen meist gravierender aus als die negativen Begleiterscheinungen eines Bevölkerungswachstums.

Acht Millionen Menschen sind so gesehen noch zu wenig. Anstatt sich über die Zuwanderung zu beklagen, sollte man die Anziehungskraft des Landes stärken. Die Standortvorteile sind nicht gottgegeben. So kämpfen etwa die Spezialisten für die Ansiedlung ausländischer Firmen bereits mit einer Auftragsflaute. Die Kehrseite des bisherigen Erfolgs der Schweiz ist verkraftbar.

Für jeden einen Fensterplatz

Missbräuche des Sozialstaates müssen konsequent verfolgt werden. Mit geschickter Raumplanung lässt sich die Zersiedelung besser steuern. Verdichtetes Bauen gehört anderswo längst zum Alltag. Und würde die Hälfte der Pendler eine Stunde später anfangen zu arbeiten, könnte in der S-Bahn fast jeder am Fenster sitzen. Entsprechende Projektideen gibt es im Raum Zürich.

Früher war übrigens nicht alles besser. Die Ölkrise liess 1976 das Wirtschaftswachstum zusammenbrechen und die Bevölkerung schrumpfen. Der vierte Platz der Kuschel-Combo Peter, Sue und Marc am Eurovision Song Contest konnte da kein Trost sein. http://www.handelszeitung.ch/konjunktur/schweiz/acht-millionen-einwohner...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

07.08.2012 14:38
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Mit Propaganda gegen die Zuwanderung

Die Schweiz hat acht Millionen Einwohner. Das beschäftigt auch die Politiker. Doch statt die wirklichen Probleme anzusprechen, präsentieren sie alte Rezepte.

Selbst ohne Personenfreizügigkeit wäre die Schweizer Wirtschaft auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen. Versuche in den 1960er- und 1970er-Jahren, die Schweizer Unternehmen durch Kontingente künstlich am Wachstum zu hindern, sind kläglich gescheitert. http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Mit-Propaganda-gegen-die-Zuwander...

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

06.08.2012 15:44
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250

Deutsche meiden Schweizer Hotels

 

Die Schweizer Hotellerie muss im ersten Halbjahr ein Minus bei den Logiernächten hinnehmen. Deutlich brach die Nachfrage aus Europa ein - besonders aus Deutschland. http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/deutsche-meiden-schweizer-hotels

 

Na also, es geht doch. Endlich kommen weniger. Nicht nur Deutsche, auch das andere europäische Pack.

Jetzt hat es endlich Platz für uns Schweizer. Nun dürfen auch wir viel Kohle ausgeben und so richtig die Sau rauslassen. Einmal pro Monat darf es schon sein, um die Lücke der Schwaben wett zu machen.  :roll:

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

18.07.2012 14:33
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Mehr Zuwanderung bitte

Die Diskussion über das Mass der Zuwanderung im Mittelland lässt eines vergessen: In der Schweiz gibt es Gebiete, die auf Zuwanderung angewiesen wären. Bleibt sie aus, werden Dörfer und Talschaften in nicht allzu ferner Zukunft aussterben. http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/mehr-zuwanderung-bitte-1.17368055

 

Welche Nationalität darf es denn sein?

Kommen noch mehr Deutsche, wird das Deutsch in den Schulen noch besser und das müssen wir unbedingt verhindern. Italiener oder Portugiesen passen doch besser zu den Steibocktschinggen. Das Portugiesische ist dem Rumansch nahe, sagen die Portugiesen selber.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

24.02.2010 14:55
Bild des Benutzers Ben
Ben
Offline
Kommentare: 543
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

Im Baugewerbe verhält es sich so, dass ein Deutscher nicht weniger als €22,00 verdienen darf. Staatliche Kontrolleure gehen von Bau zu Bau und überprüfen die deutschen Bauarbeiter, die in den meisten Fällen von CH-Firmen angeworben wurden/werden. Sollte sich herausstellen, dass sie weniger verdienen, wird das Bauunternehmen gebüsst bzw. kann sogar seine Firmenlizenz verlieren.

In der Gastronomie/Hotelerie ist es meiner Beobachtung nach für einen jungen Deutschen mit einem CH-Lohn nach Abzug aller Sozialleistungen und Steuern immer noch lukrativer als in Deutschland, wo in dieser Branche in ausgewiesenen Regionen so gut wie keine Arbeitsplätze vorhanden sind. Die sind hier glücklich und möchten nicht mehr zurück. Das kann ich nachvollziehen, denn es ist einfach schön, wenn man mit einem anständigen Lohn sein Leben in Würde und Anstand verbringen kann.

24.02.2010 14:43
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

Dakytrader wrote:

30% ist eine schöne Prozentzahl. Angenommen man hat 10 Arbeiter die durchschnittlich 6'000.- verdienen, der Deutsche die gleiche Arbeit für 4'200.-erledigt. Das macht aufs Jahr hinaus gerechnet 21'600.-, bei 10 Deutschen macht das 216'000.-. Da ist für den Chef und seine Partnerin ein schöner Porsche am Jahresende locker drin!

Du wirst lachen, genau so rechnen einige obere Chefs. Wir unten müssen die Scheisse ausbaden. Wenn Du die Leute zu diesem kleinen Lohn einstellst kommt von oben "Werft die teueren Mitarbeiter raus" resp. der Deutsche kommt plötzlich daher und frägt "Warum haben alle mehr als ich" und dann ist der deutsche plötzlich auch wieder weg.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

24.02.2010 13:43
Bild des Benutzers Dakytrader
Offline
Kommentare: 781
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

30% ist eine schöne Prozentzahl. Angenommen man hat 10 Arbeiter die durchschnittlich 6'000.- verdienen, der Deutsche die gleiche Arbeit für 4'200.-erledigt. Das macht aufs Jahr hinaus gerechnet 21'600.-, bei 10 Deutschen macht das 216'000.-. Da ist für den Chef und seine Partnerin ein schöner Porsche am Jahresende locker drin!

***The life is too short for taking no risk!!!***

24.02.2010 13:14
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

Frischling wrote:

@Fritz Die Löhne am Spital sind fix und nicht verhandelbar, also verdienen sie gleich viel wie die Schweizer.

Falls Lohndumping wirklich vorkommen sollte, dann müssten die Deutschen generell weniger verdienen, aber das ist effektiv nicht der Fall. Und bei Löhnen die verhandelbar sind, kann ja gar nicht von Lohndumping gesprochen werden, da ja die Löhne nicht fix sind. Die Löhne sind doch auch Glücksache. Bei Frauen die im Durchschnitt weniger als ein Mann verdienen kann eher von Lohndumping gesprochen werde. Zudem sind Löhne auch Glückssache, ich kenne jemand mit Gruppenverantwortung der 1.5k weniger pro Monat verdient als jemand mit ähnlicher Ausbildung als einfacher Angestellter, aber in einer anderen Branche!

Ich nehme an die Deutschen verdienen in der Schweiz genug, denn sonst würde keiner kommen. Im weiteren kann jeder Schweizer die Jobs von den Deutschen haben sofern die CH-Bürger die Arbeit zu den gleichen Bedingungen macht. Es ist jetzt einfach so dass die Deutschen sehr oft besser qualifiziert sind. Hatte gerade Anstellungsgespräche, dabei haben die Schweizer-Bewerber einfach Lohnforderungen gestellt die zum Teil 30 % über den Deutschen waren.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

24.02.2010 12:59
Bild des Benutzers Frischling
Offline
Kommentare: 303
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

@Fritz Die Löhne am Spital sind fix und nicht verhandelbar, also verdienen sie gleich viel wie die Schweizer.

Falls Lohndumping wirklich vorkommen sollte, dann müssten die Deutschen generell weniger verdienen, aber das ist effektiv nicht der Fall. Und bei Löhnen die verhandelbar sind, kann ja gar nicht von Lohndumping gesprochen werden, da ja die Löhne nicht fix sind. Die Löhne sind doch auch Glücksache. Bei Frauen die im Durchschnitt weniger als ein Mann verdienen kann eher von Lohndumping gesprochen werde. Zudem sind Löhne auch Glückssache, ich kenne jemand mit Gruppenverantwortung der 1.5k weniger pro Monat verdient als jemand mit ähnlicher Ausbildung als einfacher Angestellter, aber in einer anderen Branche!

24.02.2010 10:48
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Kommentare: 5319
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

Ach so, du vergleichst die Löhne von Arzt und Handlanger.

Deine Aussage macht aber mehr Sinn, wenn es um den gleichen Beruf geht, Und ich nehme an, dass die Deutschen Ärzte in der Schweiz im Durchschnitt weniger verdienen als die Schweizer Ärzte.

Gruss

fritz

24.02.2010 10:10
Bild des Benutzers Frischling
Offline
Kommentare: 303
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

@Fritz Nachtrag: In Zürich wohnen die Deutschen in den besseren Quartieren. Das lässt ebenfalls auf einen überdurschnittlichen Verdienst schliessen.

24.02.2010 10:05
Bild des Benutzers Frischling
Offline
Kommentare: 303
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

@fritz Das stand in der NZZ/Tagi. Ist aber auch kein Wunder da viele Ärzte, Ingenieure, Informatiker und andere qualifizierte Arbeitskräfte kommen, die auch gut verdienen.

23.02.2010 13:40
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Kommentare: 5319
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

Frischling wrote:

Und Deustche verdienen im Durschnitt mehr als Schweizer, da seh ich absolut kein Lohndumping.

Wo hast denn das gefunden?

Gruss

fritz

22.02.2010 22:13
Bild des Benutzers Frischling
Offline
Kommentare: 303
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

Und Deustche verdienen im Durschnitt mehr als Schweizer, da seh ich absolut kein Lohndumping.

22.02.2010 10:02
Bild des Benutzers Frischling
Offline
Kommentare: 303
Warum werden mehr Deutsche in die Schweiz geholt?

@ztok Seit wann haben wir einen Mindestlohn? :?

Seiten