Wie ich Millionär wurde

33 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Buddha
Bild des Benutzers Buddha
Offline
Zuletzt online: 15.12.2013
Mitglied seit: 23.10.2013
Kommentare: 46
Wie ich Millionär wurde

Hoi

 

ich bin Buddha, der Erleuchtete.

 

Geboren 1980 in Zürich in ärmlichen Verhältnissen gelang es mir rasch ein Vermögen aufzubauen.

 

Im Alter von nur 22 Jahren setze ich mich mit Value-Investing auseinander, und begann Aktien zu kaufen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt waren:

  • Der Landesindex (SMI oder SPI) lag unter seinem inneren Wert (Näherungsformel für runde Zahlen);
  • die Aktien (nicht vom Landesindex) waren unterbewertet gemäss ihrem inneren Wert, namentlich KBV und KGV;
  • die Unternehmen hinter den Aktien waren solide, keine Bank oder Software-Titel.

Ich entschloss also, per 1.Januar 2003 in die Aktien einzusteigen.

Mir standen damals 76'847 CHF Ersparnisse zur Verfügung.

Ich setzte diese auf diverse Aktien, nie mehr als 8 Stück aufs mal.

Ich errechnete einen Wert-Index wie folgt: 1/KBV + 10/KGV.

Um so höher des Ergebnis (=stärker unterbewertet = mehr Steigerungspotential), um so mehr kaufte ich davon, in genau definierten Tranchen.

So steckte ich 5'000 bis 20'000 in eine Aktie und besass am Ende rund 6-8 Aktien, die ich bei Überschreitung gewisser Schwellen nach und nach verkaufte.

So verkaufte ich nach und nach von 2004 bis 2006 alle meine Aktien.

Klar hatte ich anfang 2007 Zweifel, ob ich jetzt wirklich, nur weil der SMI seit Jahren über meinem definierten Grenzwert stand, einfach die weitere Hausse ignorieren konnte.... Wieviel Gewinn entging mir dadurch?

 

Die Grenze des SMI waren jedoch eindeutig:

 

2000: 3'600
2001: 3'700
2002: 3'800
2003: 3'900
2004: 4'000
2005: 4'200
2006: 4'400
2007: 4'600
2008: 4'800
2009: 5'000
2010: 5'200
2011: 5'600
2012: 6'000
2013: 6'500
2014: 7'000

 

Kaufkurse waren also nur gegeben in folgenden Zeiträumen:

2003
Erste Jahreshälfte 2009
Sommer 2011
Sommer 2012

Wie dem auch sei:

Bis ende 2006 wurden aus meinen 76'847 CHF ganze 311'581 CHF!

Diese hielt ich 2 Jahre lang in Bargeld.

Am 1.Oktober 2008 besass ich also schon lange keine Aktien mehr, und ich erkannte aufgrund des tiefen Index-Standes, dass nun wieder Kaufkurse gekommen waren.

 

So kaufte ich ab 1.Oktober 2008 und im Laufe von 2009 folgende Aktien für jeweils 5'000 CHF, wobei jede Kursangabe weitere Käufe für weitere 5'000 CHF bedeutete.

Swiss Life: 250, 160, 125, 100, 83, 70, 62, 55, 50, 45, 41 CHF.
Durchschnitt: ca 80 CHF
Total rund 685 Aktien.

Swiss Re: 100, 70, 50, 40, 35, 30, 25, 22, 20, 18, 16, 15, 14, 13 CHF.
Durchschnitt:ca 30 CHF
Etwa 2'300 Aktien.

Tamedia Durschnittlich für 60 CHF 331 Aktien.

Swatch durchschnittlich 200 CHF, rund 100 Aktien.

 

Der Durchschnitt errechnet sich so, Beispiel Swiss Life:

Für 5'000 CHF Aktien zum Kurs von 250 CHF gekauft, also 20 Stück. Für weitere 5'000 CHF Aktien beim Kurs von 160 CHF gekauft, also weitere 31 Stück und bei Unterschreitung von 125 CHF Aktienkurs weitere 40 Stück für insgesamt nochmals 5'000 CHF gekauft.

Der Durchschnitt aus 250, 160 und 125 ist 178 CHF.

Da ich aber für tiefere Kurse gleich viel Geld ausgab, dh mehr Einheiten kaufte, verbilligte sich der Preis weiter. Somit war der Einstiegspreis alleine für diese 3 Käufe von 250, 160 und 125 CHF wie folgt:

Es wurden Aktien für insgesamt 15'000 CHF (nur erste 3 Tranchen Swiss Life) gekauft, insgesamt 91 Stück. Durchschnittlicher einkaufspreis:

15'000/91=164.83 CHF.

Wie dem auch sei, meine Investments (und ich war dabei auf nur 4 Werte konzentriert, also nix Diversifikation) entwickelten sich wie folgt:

Swiss Life:

Einkauf: 685*80=54'800
Wert heute: 685*180=123'300 CHF.
Kursgewinn:
Dividende kassiert:
Gewinn %:
Gewinn CHF:

Swiss Re:

Einkauf: 2'300*30=69'000 CHF.
Wert heute: 2'300*80=184'000
Kursgewinn:
Dividende kassiert:
Gewinn %:
Gewinn CHF:

Tamedia:

Einkauf: 331*60=19'840 CHF.
Wert heute: 331*105=34'755
Kursgewinn:
Dividende kassiert:
Gewinn %:
Gewinn CHF:

Swatch:

Einkauf: 100*200=20'000 CHF.
Wert heute: 100*600=60'000
Kursgewinn:
Dividende kassiert:
Gewinn %:
Gewinn CHF:

 

...

 

Buddha
Bild des Benutzers Buddha
Offline
Zuletzt online: 15.12.2013
Mitglied seit: 23.10.2013
Kommentare: 46

So, der Beitrag war noch nicht fefrtig, hier die fertige Version:

 

Hoi

 

ich bin Buddha, der Erleuchtete.

 

Geboren 1980 in Zürich in ärmlichen Verhältnissen gelang es mir rasch ein Vermögen aufzubauen.

 

Im Alter von nur 22 Jahren setze ich mich mit Value-Investing auseinander, und begann Aktien zu kaufen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt waren:

  • Der Landesindex (SMI oder SPI) lag unter seinem inneren Wert (Näherungsformel für runde Zahlen);
  • die Aktien (nicht vom Landesindex) waren unterbewertet gemäss ihrem inneren Wert, namentlich KBV und KGV;
  • die Unternehmen hinter den Aktien waren solide, keine Bank oder Software-Titel.

Ich entschloss also, per 1.Januar 2003 in die Aktien einzusteigen.

Mir standen damals 76'847 CHF Ersparnisse zur Verfügung.

Ich setzte diese auf diverse Aktien, nie mehr als 8 Stück aufs mal.

Ich errechnete einen Wert-Index wie folgt: 1/KBV + 10/KGV.

Um so höher des Ergebnis (=stärker unterbewertet = mehr Steigerungspotential), um so mehr kaufte ich davon, in genau definierten Tranchen.

So steckte ich 5'000 bis 20'000 in eine Aktie und besass am Ende rund 6-8 Aktien, die ich bei Überschreitung gewisser Schwellen nach und nach verkaufte.

So verkaufte ich nach und nach von 2004 bis 2006 alle meine Aktien.

Klar hatte ich anfang 2007 Zweifel, ob ich jetzt wirklich, nur weil der SMI seit Jahren über meinem definierten Grenzwert stand, einfach die weitere Hausse ignorieren konnte.... Wieviel Gewinn entging mir dadurch?

 

Die Grenze des SMI waren jedoch eindeutig:

 

2000: 3'600
2001: 3'700
2002: 3'800
2003: 3'900
2004: 4'000
2005: 4'200
2006: 4'400
2007: 4'600
2008: 4'800
2009: 5'000
2010: 5'200
2011: 5'600
2012: 6'000
2013: 6'500
2014: 7'000

 

Kaufkurse waren also nur gegeben in folgenden Zeiträumen:

2003
Erste Jahreshälfte 2009
Sommer 2011
Sommer 2012

Wie dem auch sei:

Bis ende 2006 wurden aus meinen 76'847 CHF ganze 311'581 CHF!

Diese hielt ich 2 Jahre lang in Bargeld.

Am 1.Oktober 2008 besass ich also schon lange keine Aktien mehr, und ich erkannte aufgrund des tiefen Index-Standes, dass nun wieder Kaufkurse gekommen waren.

 

So kaufte ich ab 1.Oktober 2008 und im Laufe von 2009 folgende Aktien für jeweils 5'000 CHF, wobei jede Kursangabe weitere Käufe für weitere 5'000 CHF bedeutete.

Swiss Life: 250, 160, 125, 100, 83, 70, 62, 55, 50, 45, 41 CHF.
Durchschnitt: ca 80 CHF
Total rund 685 Aktien.

Swiss Re: 100, 70, 50, 40, 35, 30, 25, 22, 20, 18, 16, 15, 14, 13 CHF.
Durchschnitt:ca 30 CHF
Etwa 2'300 Aktien.

Tamedia Durschnittlich für 60 CHF 331 Aktien.

Swatch durchschnittlich 200 CHF, rund 100 Aktien.

 

Der Durchschnitt errechnet sich so, Beispiel Swiss Life:

Für 5'000 CHF Aktien zum Kurs von 250 CHF gekauft, also 20 Stück. Für weitere 5'000 CHF Aktien beim Kurs von 160 CHF gekauft, also weitere 31 Stück und bei Unterschreitung von 125 CHF Aktienkurs weitere 40 Stück für insgesamt nochmals 5'000 CHF gekauft.

Der Durchschnitt aus 250, 160 und 125 ist 178 CHF.

Da ich aber für tiefere Kurse gleich viel Geld ausgab, dh mehr Einheiten kaufte, verbilligte sich der Preis weiter. Somit war der Einstiegspreis alleine für diese 3 Käufe von 250, 160 und 125 CHF wie folgt:

Es wurden Aktien für insgesamt 15'000 CHF (nur erste 3 Tranchen Swiss Life) gekauft, insgesamt 91 Stück. Durchschnittlicher einkaufspreis:

15'000/91=164.83 CHF.

Wie dem auch sei, meine Investments (und ich war dabei auf nur 4 Werte konzentriert, also nix Diversifikation) entwickelten sich wie folgt:

Swiss Life:

Einkauf: 685*80=54'800
Wert heute: 685*180=123'300 CHF.
Kursgewinn:
Dividende kassiert: 685*(5+2.4+4.5+4.5+4.5)=14'316.50 CHF
Gewinn %: 151.1%
Gewinn CHF: 82'816.5 CHF

Swiss Re:

Einkauf: 2'300*30=69'000 CHF.
Wert heute: 2'300*80=184'000
Kursgewinn:
Dividende kassiert: 2'300*(0.1+1+2.75+3+7.5)=33'005 CHF
Gewinn %:
Gewinn CHF:

Tamedia:

Einkauf: 331*60=19'840 CHF.
Wert heute: 331*105=34'755
Kursgewinn:
Dividende kassiert: 331*(3+1.5+4+5.75+4.5)=6'206.25 CHF
Gewinn %:
Gewinn CHF:

Swatch:

Einkauf: 100*200=20'000 CHF.
Wert heute: 100*600=60'000
Kursgewinn:
Dividende kassiert: 100*(0.85+0.8+1+1.15+1.35)=515 CHF
Gewinn %:
Gewinn CHF:

 

Den Rest könnt ihr euch denken.

 

Fakt ist, dass ich durch die Börse verdammt viel Geld mit nur einer handvoll Aktien gewonnen habe.

 

Millionär bin ich übrigens immer noch nicht.

 

Die Gewinne wären doppelt so hoch , hätte ich erst wirklich eingekauft, als der SMI wirklich unterhalb meines damaligen Limits von 5'000 Punkten gewesen, weil ich dann zB für 250 und 160 Swiss Life schlicht nicht gekauft hätte.

Die Dividende ist übrigens ausnahmslos um 50% oder mehr gestiegen die letzten 5 Jahre, ein nicht zu unterschätzender Vorteil!

 

 

Euer Buddha.

 

Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 21.11.2017
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 2'861
und was tust du jetzt


Hallo Buddha

Besten Dank für die Ausführliche Dokumentation.

Was mich aber vor allem zum Schmunzeln gebracht hat, ist die Bemerkung in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und dann mit über 76'000 ins Aktiengeschäft gestartet.

Das sind offenbar zürcherische Dimensionen.

In Abländschen sehen ärmliche Verhältnisse etwas anders aus.....

 

Wie sieht denn jetzt Deine Strategie für die Zukunft aus? Denkst Du Dein Modell sei für alle Zeiten erfolgreich.?

Bellavista

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

User Petrosilius Zwackelmann ist nun wohl als Buddha unterwegs ?

 

Tönt jedenfalls sehr ähnlich. Hoffentlich mit mehr Ruhe und Einsicht unter neuem Namen. Oooom.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Das Ende der Geschichte fehlt noch:

"Endlich war es mir möglich, die fälligen Swisscom-Rechnungen zu bezahlen. " Wink

 

Und die zweite gute Nachricht:

Buddha hat am 10.12.2013 - 04:06 folgendes geschrieben:

 

 

ich bin Buddha, der Erleuchtete.

 

 

... offenbar hat das E-Werk den Strom noch nicht abgestellt. Biggrin

 

 

Buddha
Bild des Benutzers Buddha
Offline
Zuletzt online: 15.12.2013
Mitglied seit: 23.10.2013
Kommentare: 46

Mein Nachbar ist auch Millionär.

Ebenso wie ich zahlt er alle Rechnungen pünktlich.

Wer ist mein Nachbar.

Wo ist mein anderer Nachbar!

Einer wohnt gegenüber.

Ansonsten wohnt noch Was bei uns im Haus.

Also Wer zahlt brav seine Rechnungen und Wo ist mein Nachbar.

Einer sollte auch mal seine Rechnungen pünktlich zahlen, dann bekäme er weniger Probleme!

Also um nochmals die Verständnisfragen zu klären:

Wo ist mein Nachbar.

Was wohnt bei uns im Haus im 3.Stock.

Einer wohnt im 2.Stock und Wer wohnt im 1.Stock.

 

Will jemand auf dieses Posting antworten?

 

Buddha
Bild des Benutzers Buddha
Offline
Zuletzt online: 15.12.2013
Mitglied seit: 23.10.2013
Kommentare: 46

bscyb hat am 10.12.2013 - 15:39 folgendes geschrieben:

User Petrosilius Zwackelmann ist nun wohl als Buddha unterwegs ?

 

Tönt jedenfalls sehr ähnlich. Hoffentlich mit mehr Ruhe und Einsicht unter neuem Namen. Oooom.

Das ist mir zu hoch.

 

Es gibt eigentlich einen User, der meine Strategie geklaut hat? Oder Zufall?

Ich glaube nicht, dass erfolgreiche Strategien nur von einem Menschen auf der Welt verwendet werden.

 

Overflow
Bild des Benutzers Overflow
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 25.06.2007
Kommentare: 1'065

Dieser Thread hat eigentlich spannend begonnen, aber jetzt...

FEED the trolls!

:excuse:

Hauptsache Gewinn...

20seven
Bild des Benutzers 20seven
Offline
Zuletzt online: 17.10.2014
Mitglied seit: 05.09.2013
Kommentare: 28
spannend

Danke für den Beitrag. Echt spannend!

 

Hat sonst noch jemand so eine Methode? Wie macht ihr euer Geld?

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'608
Jordan Belfort & Co.: Die verarmten Millionäre

Abgestürzt

Anerkennung, Geld und Ruhm ohne Ende - und plötzlich ist alles weg. Wir zeigen die verarmten Millionäre und ihre Geschichten.

http://www.handelszeitung.ch/bildergalerie/jordan-belfort-co-die-verarmt...

 

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'961

Mein Vater liebte meine Mutter ohne Kondom.

So wurde ich Millionär

Nach 65 Jahren alles zusammengezählt

AHV über 800'000 plus

PK über 800'000 plus

Privat

Total über 1'600'000 :)), :((((

 

 

 

 

 

 

 

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

ginger
Bild des Benutzers ginger
Offline
Zuletzt online: 18.03.2016
Mitglied seit: 04.05.2009
Kommentare: 101

Bin jetzt 21Jahre alt, und habe aus 25k 100k gemacht, das innerhalb von 1.5 Jahren. Investment: Newron All In. Die 25k habe ich aus meiner Arbeit bei einer Grossbank gespart, und volles Risiko auf eine Karte gesetzt. Der Versuch ging auf, und nun bin ich unsicher wie ich weitermachen soll. Werde versuchen mein eigenes Unternehmen aufzuziehen, da dies der einzige Weg zu wirklichem Reichtum ist. Die Börse kann man nunmal nur schwer durchschauen oder steuern. Die Nachfrage von Kunden und Konsumenten jedoch schon. Gibts hier im Forum Leute die Unternehmen besitzen, oder schon verkauft haben?

....Money never sleeps....

SVP Bremgarten
Bild des Benutzers SVP Bremgarten
Offline
Zuletzt online: 27.04.2014
Mitglied seit: 13.01.2014
Kommentare: 115

ginger hat am 02.02.2014 - 21:28 folgendes geschrieben:

Bin jetzt 21Jahre alt, und habe aus 25k 100k gemacht, das innerhalb von 1.5 Jahren. Investment: Newron All In. Die 25k habe ich aus meiner Arbeit bei einer Grossbank gespart, und volles Risiko auf eine Karte gesetzt. Der Versuch ging auf, und nun bin ich unsicher wie ich weitermachen soll. Werde versuchen mein eigenes Unternehmen aufzuziehen, da dies der einzige Weg zu wirklichem Reichtum ist. Die Börse kann man nunmal nur schwer durchschauen oder steuern. Die Nachfrage von Kunden und Konsumenten jedoch schon. Gibts hier im Forum Leute die Unternehmen besitzen, oder schon verkauft haben?

Na dann herzlichen Glühstrumpf zu deiner Leistung.

Ich glaube nicht, dass ein "Unternehmen" der "einzige Weg zu wirklichem Reichtum" ist.

Siehe Seth Klarmann, Warren Buffett, Joel Greenblatt, Benjamin Graham, etc.

Alles Value-Investoren die mittels einfacher Methoden Reichtum gefunden haben.

Gute Value-Investoren schaffen 20-50% pro Jahr langfristig. Warren Buffett sagt zB er würde garantiert langjährig 50% per anno schaffen, wenn er nur 1 Million zu investieren hätte.

Welches Unternehmen hat schon eine Eigenkapitalrendite von 20% und mehr?

 

 

SVP Bremgarten
Sekretariat

 

ginger
Bild des Benutzers ginger
Offline
Zuletzt online: 18.03.2016
Mitglied seit: 04.05.2009
Kommentare: 101

Aber wenn man sich die Liste der 300 reichsten Schweizer mal anschaut, dann haben die fast alle gemeinsam das sie mit einem Unternehmen reich geworden sind. Dazu kommt, das es heutzutage zb. im Internet Start Up Bereich Möglichkeiten gibt mit 10k Eigenkapital innerhalb von 2 Jahren 1mio Umsatz zu schaffen. 

....Money never sleeps....

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'608

SVP Bremgarten hat am 02.02.2014 - 21:50 folgendes geschrieben:

Ich glaube nicht, dass ein "Unternehmen" der "einzige Weg zu wirklichem Reichtum" ist.

Siehe Seth Klarmann, Warren Buffett, Joel Greenblatt, Benjamin Graham, etc.

Alles Value-Investoren die mittels einfacher Methoden Reichtum gefunden haben.

 

Gute Value-Investoren schaffen 20-50% pro Jahr langfristig. 

Warren Buffet war schon reich, bevor er angefangen hat. Er studierte an einer Universität

Seth Klarman eignete sich sein Wissen auch an einer Universität und arbeitete dann zuerst mal.

Joel Greenblatt und Benjamin Graham studierten ebenfalls, bevor sie los legten

 

Wenn man sie kopieren will, dann sollte man mit einem Studium beginnen.

 

Ewiges Wachstum gibt es nicht, exponentielles erst recht nicht.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'608

ginger hat am 02.02.2014 - 21:28 folgendes geschrieben:

Die Nachfrage von Kunden und Konsumenten jedoch schon. Gibts hier im Forum Leute die Unternehmen besitzen, oder schon verkauft haben?

 

KMU-Nachfolgeregelung: Wer will meine Firma?Fast 60'000 Unternehmer in der Schweiz suchen teilweise verzweifelt einen Nachfolger für ihren Betrieb. Ernst Maurer ist einer von ihnen. Er hat es versäumt, rechtzeitig einen Nachfolger aufzubauen. Was macht die Nachfolgeplanung so schwierig?Experteninterview zur Nachfolgeregelunghttp://www.srf.ch/player/tv/eco/video/kmu-nachfolgeregelung-wer-will-mei...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

ginger
Bild des Benutzers ginger
Offline
Zuletzt online: 18.03.2016
Mitglied seit: 04.05.2009
Kommentare: 101

Elias hat am 03.02.2014 - 09:26 folgendes geschrieben:

ginger hat am 02.02.2014 - 21:28 folgendes geschrieben:

Die Nachfrage von Kunden und Konsumenten jedoch schon. Gibts hier im Forum Leute die Unternehmen besitzen, oder schon verkauft haben?

 

KMU-Nachfolgeregelung: Wer will meine Firma?

Fast 60'000 Unternehmer in der Schweiz suchen teilweise verzweifelt einen Nachfolger für ihren Betrieb. Ernst Maurer ist einer von ihnen. Er hat es versäumt, rechtzeitig einen Nachfolger aufzubauen. Was macht die Nachfolgeplanung so schwierig?Experteninterview zur Nachfolgeregelunghttp://www.srf.ch/player/tv/eco/video/kmu-nachfolgeregelung-wer-will-mei...

Ist ein interessantes Gebiet. Jedoch werde ich mit meinen 100k nicht weit kommen, beim Kauf einer seriösen und gutlaufenden Firma. Da muss man schon 1-5Mios draufpacken. Ansonsten wäre es natürlich ein Traum, auf einen alten Unternehmer zu treffen, der mir das ganze "ohne Gegenwert" überlassen würde Wink

....Money never sleeps....

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'608

ginger hat am 03.02.2014 - 11:36 folgendes geschrieben:

Elias hat am 03.02.2014 - 09:26 folgendes geschrieben:

ginger hat am 02.02.2014 - 21:28 folgendes geschrieben:

Die Nachfrage von Kunden und Konsumenten jedoch schon. Gibts hier im Forum Leute die Unternehmen besitzen, oder schon verkauft haben?

 

KMU-Nachfolgeregelung: Wer will meine Firma?

Fast 60'000 Unternehmer in der Schweiz suchen teilweise verzweifelt einen Nachfolger für ihren Betrieb. Ernst Maurer ist einer von ihnen. Er hat es versäumt, rechtzeitig einen Nachfolger aufzubauen. Was macht die Nachfolgeplanung so schwierig?Experteninterview zur Nachfolgeregelunghttp://www.srf.ch/player/tv/eco/video/kmu-nachfolgeregelung-wer-will-mei...

Ist ein interessantes Gebiet. Jedoch werde ich mit meinen 100k nicht weit kommen, beim Kauf einer seriösen und gutlaufenden Firma. Da muss man schon 1-5Mios draufpacken. Ansonsten wäre es natürlich ein Traum, auf einen alten Unternehmer zu treffen, der mir das ganze "ohne Gegenwert" überlassen würde smiley

 

Wir haben eben einen angestellt, der sich an unserer Firma beteiligen möchte. Er steht vor dem gleichen finanziellen Problem. Sein Ziel ist es, Aktienanteile zu erwerben. Bis er so weit ist, werden wir herausfinden, ob er zu uns passt.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

ginger
Bild des Benutzers ginger
Offline
Zuletzt online: 18.03.2016
Mitglied seit: 04.05.2009
Kommentare: 101

Und was ist der Grund nicht direkt jemand mit Kapital und Know how zu suchen? Es gibt zum Beispiel die Plattform businessbroker.ch dort kannst du angeben wie deine Konditionen sind. Und nur zutreffende Leute werden sich bei dir melden. Darf ich fragen im welchem Bereich du tätig bist?

....Money never sleeps....

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'608

wir haben nicht gesucht. Die Anfrage kam von ihm.

Je grösser eine Firma wird, desto mehr wächst auch der Wasserkopf, den man durchfüttern muss. Gerade in Krisenzeiten ist es ein Vorteil, wenn man nicht gross ist.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'608
Täglich bringt es jemand zum Milliardär

Weltweit 414 Menschen haben es 2013 geschafft, ihre erste Milliarde voll zu machen. Das ergibt die «Hurun-Reichenliste». Vor allem in Asien legte die Zahl der Superreichen zu.

http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/taeglich-bringt-es-jemand-zum-m...

 

vielleicht klappt es morgen .....

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'961

Ja was ist schon eine Million


Wenn die eine Frau hast, die täglich 100'000 Fr ausgibt, bist Du nach 10 Tagen Bankrott


 


Besser ist eine Milliarde


Das kannst Du Dir eine Frau leisten die täglich 100'000 ausgibt. Bankrott wirst Du erst nach 27 Jahren sein und da ist die Change gross, dass Du die Frau zuvor zum Teufel gejagt hast  Diablo

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Pesche hat am 27.02.2014 - 20:47 folgendes geschrieben:


Das kannst Du Dir eine Frau leisten die täglich 100'000 ausgibt. Bankrott wirst Du erst nach 27 Jahren sein und da ist die Change gross, dass Du die Frau zuvor zum Teufel gejagt hast  Diablo

Hierzu folgende Geschichte, die wahr sein soll:

 

A young and pretty lady posted this on a popular forum:

Title: What should I do to marry a rich guy?

I’m going to be honest of what I’m going to say here.
I’m 25 this year. I’m very pretty, have style and good taste. I wish to marry a guy with $500k annual salary or above.
You might say that I’m greedy, but an annual salary of $1M is considered only as middle class in New York.
My requirement is not high. Is there anyone in this forum who has an income of $500k annual salary? Are you all married?
I wanted to ask: what should I do to marry rich persons like you?
Among those I’ve dated, the richest is $250k annual income, and it seems that this is my upper limit.
If someone is going to move into high cost residential area on the west of New York City Garden(?), $250k annual income is not enough.
I’m here humbly to ask a few questions:

1) Where do most rich bachelors hang out? (Please list down the names and addresses of bars, restaurant, gym)
2) Which age group should I target?
3) Why most wives of the riches are only average-looking? I’ve met a few girls who don’t have looks and are not interesting, but they are able to marry rich guys.
4) How do you decide who can be your wife, and who can only be your girlfriend? (my target now is to get married)
Ms. Pretty

A philosophical reply from CEO of J.P. Morgan:

Dear Ms. Pretty,
I have read your post with great interest. Guess there are lots of girls out there who have similar questions like yours. Please allow me to analyse your situation as a professional investor.
My annual income is more than $500k, which meets your requirement, so I hope everyone believes that I’m not wasting time here.
From the standpoint of a business person, it is a bad decision to marry you. The answer is very simple, so let me explain.
Put the details aside, what you’re trying to do is an exchange of “beauty” and “money” : Person A provides beauty, and Person B pays for it, fair and square.
However, there’s a deadly problem here, your beauty will fade, but my money will not be gone without any good reason. The fact is, my income might increase from year to year, but you can’t be prettier year after year.
Hence from the viewpoint of economics, I am an appreciation asset, and you are a depreciation asset. It’s not just normal depreciation, but exponential depreciation. If that is your only asset, your value will be much worse 10 years later.
By the terms we use in Wall Street, every trading has a position, dating with you is also a “trading position”.
If the trade value dropped we will sell it and it is not a good idea to keep it for long term - same goes with the marriage that you wanted. It might be cruel to say this, but in order to make a wiser decision any assets with great depreciation value will be sold or “leased”.
Anyone with over $500k annual income is not a fool; we would only date you, but will not marry you. I would advice that you forget looking for any clues to marry a rich guy. And by the way, you could make yourself to become a rich person with $500k annual income.This has better chance than finding a rich fool.

Hope this reply helps.

signed,
J.P. Morgan CEO
Mar 28th, 2012

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'961

@MarcusFabi


Ja eine Frau muss


Jung, Hübsch und Willig sein


oder noch besser


Alt, Reich und Krank Crazy

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'608

Pesche hat am 28.02.2014 - 08:40 folgendes geschrieben:

oder noch besser

Alt, Reich und Krank Crazy

Entsprechender Text für ein Heiratsinserat:

Suche ältere herzkranke Millionärin zwecks sofortiger Heirat und anschliessender Wanderung auf das Kleinmatterhorn

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'961

Elias hat am 28.02.2014 - 08:58 folgendes geschrieben:



Pesche hat am 28.02.2014 - 08:40 folgendes geschrieben:



oder noch besser


Alt, Reich und Krank Crazy


Entsprechender Text für ein Heiratsinserat:


Suche ältere herzkranke Millionärin zwecks sofortiger Heirat und anschliessender Wanderung auf das Kleinmatterhorn


 


 Ja aber musst aufpassen das Sie Dich nicht schon in der Hochzeitnacht zu Tode "Küsst". Den die Alten geben sich besonders Mühe, denn es könnte des letzte Mal sein. Man in love

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'608
Kostenlos „Wer wird Millionär” spielen

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'608
Tech-Ausverkauf: Reiche verlieren Milliarden

Die Superreichen im Silicon Valley hat der Ausverkauf der Technologiewerte in der vergangenen Woche 11,5 Milliarden Dollar gekostet.

http://www.cash.ch/news/top_news/techausverkauf_reiche_verlieren_milliar...

 

 

Auch so kann man Millionär werden (in dem man vorher Milliardär war)

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'608
Gehören Sie zu den 237’000 Millionären im Land?

In der Schweiz ist der Reichtum so einseitig verteilt wie in kaum einem anderen Land.

http://blog.tagesanzeiger.ch/datenblog/index.php/2675/gehoeren-sie-zu-de...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.11.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'608
Jeder achte Schweizer ist ein Millionär

Die Schweiz ist klein. Und doch leben hier so viele Millionäre wie in kaum einem anderen Land auf der Welt – selbst mehr als in Deutschland. Das gilt auch für die Ultrareichen.

In der Schweiz gab es im vergangenen Jahr insgesamt 435'000 Haushalte mit einem investierbaren Vermögen von über einer Million Dollar.

Die Eidgenossenschaft lässt eine Vielzahl von deutlich grösseren Ländern hinter sich: So leben etwa in Deutschland (386'000), Kanada (384'000) oder Italien (281'000) deutlich weniger Millionäre. In den Niederlanden, in Australien und Russland gibt es zahlenmässig gerade einmal halb so viele.

Millionärsdichte ist nur in einem Land auf der Welt höher

Weil die Schweiz vergleichsweise klein ist, fällt hierzulande die Millionärsdichte extrem hoch aus, wie der Bericht ebenfalls zeigt. Der Anteil der Millionärshaushalte an allen Haushalten liebt bei 12,7 Prozent. Damit besitzt statistisch jeder achte Schweizer Haushalt ein Vermögen von umgerechnet mehr als einer Million Dollar.

Nur noch in Katar ist die Millionärsdichte mit 17,5 Prozent rund um den Globus höher. Selbst vermögende Stadtstaaten wie Singapur und Hongkong können der Schweiz in diesem Ranking nicht das Wasser reichen.

388 «Ultrareiche» in der Schweiz

Auch der Anteil der Superreichen ist im weltweiten Vergleich beinahe am höchsten. Laut Bericht sind Haushalte dann «ultrareich», wenn sie über mehr als 100 Million Dollar privates Vermögen besitzen. Davon gibt es in der Schweiz immerhin 388 Familien. Hier rangiert die Eidgenossenschaft international an neunter Stelle.

Unterm Strich entspricht dies einer Ultrareichen-Quote von 11,3 Prozent pro 100'000 Haushalte. Relativ gesehen gibt es demnach nur noch in Hongkong mehr Superreiche. Hinter der Schweiz folgen Österreich und Norwegen.

http://www.handelszeitung.ch/konjunktur/jeder-achte-schweizer-ist-ein-mi...

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'961

@Elias

Zählt da auch das Vermögen der in der PK und AHV? Den jeder Schweizer wo 40 Jahre lang in die AHV und PK einbezahlt hat, hat gegen eine Million in der AHV und PK auf dem Konto.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Seiten