Banken Deal CH-USA, DAS GABS IN 165 JAHREN NOCH NIE

4 Kommentare / 0 neu
15.06.2013 14:29
#1
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Kommentare: 886
Banken Deal CH-USA, DAS GABS IN 165 JAHREN NOCH NIE

.....DASS FÜR EINE BESTIMMTE CLIENTEL EIN GESETZ (ARTIKEL 321 STRAFGESETZBUCH "Verletzung des Berufsgeheimnisses") FÜR EIN JAHR AUSGEHEBELT WIRD.

UNGLAUBLICH ABER WAHR.....UND BEINAHE WÄRE ES AUCH GELUNGEN....WO KOMMEN WIR DENN DA HIN WENN JEDER NACH SEINEM GUSTO GESETZE FÜR EINE BESTIMMTE ZEIT AUSSER KRAFT SETZEN KANN.....?  

ICH STELLE SOWIESO FEST, DASS DER BUNDESTÄTER VERMEHRT VERSUCHT MIT DRINGLICHKEITSRECHT ENTSCHEIDE AM VOLK VORBEI DURCHZUSETZEN.....

Bezüglich Banken ist eigentlich alles klar. Die Banken haben US-Recht verletzt und müssen nun büssen. Wenn die Banken tun was das IRS will, werden sie hier in der Schweiz straffällig und müssen mit den Konsequenzen leben....sie, die Banken, haben also die Wahl entweder in den USA straffällig zu werden (weil sie Daten nicht liefern, mit Verweis auf Schweizer Recht) oder sie werden in der Schweiz straffällig (weil sie Daten liefern, mit Verweis auf den Druck der USA)........WAS DIE BANKEN WOLLEN IST AMNESTIE UND STRAFFREIHEIT FÜR ALLES UND VON JEDEM..... und beinahe hätte sich das Parlament noch zum Komplizen gemacht ........DIE DENKEN TATSÄCHLICH DASS MAN MIT GELD RECHT BEUGEN KANN, .......SO WIE SIE DENKEN, DASS MAN MIT GELD ALLES BEUGEN KANN.....DIESE DREISTEN UND ARROGANTEN STRAFTÄTER KRIEGEN WAS SIE VERDIENEN.

Think about it.  Die Banken versuchen auf dreisteste Art den Rechtsstaat zu unterhöhlen. Sehr gefährliche Entwicklung für unser Land!!

 

Fine-Tuner

Aufklappen
15.06.2013 19:02
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Kommentare: 1042
entwicklung

also der vergleich mit dem schweinefleisch ist nicht gerade optimal: wenn ein saudi in die schweiz kommt, um sich heimlich ein mariniertes stake zu gönnen, dann schadet er mit diesem konsum seinem heimatstaat nicht.

was die politiker dazu bringt, wie hühner vor dem fuchs zu flattern und kackern, ist die tatsache, dass ans licht kommen könnte, wieviel geld im hintergrund an sie fliesst, damit sie den banken die aufrechterhaltung des bankgeheimnisses garantieren - zu dieser garantie gehört auch die konditionierung der bevölkerung.

klar - durch die fraktionale reserve können kredite en masse an die binnenwirtschaft vergeben werden, dadurch lässt sich die möglichkeit exponentiell erhöhen, dass darunter gute ideen gefördert werden. das macht den spiess im vergleich zu anderen ländern um einiges länger.

ein problem sehe ich aber bei den zinsen, welche diese unversteuerten und hohen vermögen generieren sollen. es entsteht zwar tatsächlich allgemein arbeit, aber wenn die geschuldeten zinsen nicht so hoch wären, dann könnte vielleicht der arbeitstag für normale bürger evtl. verkürzt werden.

mir scheint es wichtig, dass man folgendes versteht: die ganze welt ist im umbruch. nur die regierung der schweiz möchte sich gegen veränderungen wehren und kommuniziert angriffslustig mit der eigenen bevölkerung - das sei erpresserisch und ein eingriff in die heimische rechtsordnung etc. und dann soll man noch spenden für die armen, obwohl mit einem prozent dieser politiker schon einige probleme auf der welt gelöst werden könnten.

zusammenfassung: asien ist dabei, afrika zu entwickeln. amerika möchte mitmachen und europa zieht mit. nur die schweiz wehrt sich. warum?

15.06.2013 18:48
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 1545

Sehr schöner Kommentar von Fine-tuner und sehr guter Vergleich von MF. Wenn wir uns nicht mehr empören, verfallen wir der Lethargie. Wann gehen wir gegen diese korrupten Machenschaften auf die Strasse und fordern das Recht ein? Der Filz zwischen Bankenlobbyismus und Regierung ist derart gross, dass wir anders diesen Machenschaften nicht Einhalt bieten können, leider. Wir werden belogen und an der Nase herumgeführt, ehe wir uns versehen, diktieren solche Täterschaften den Staat. Wenn aus einer Bankenkrise eine Staatskrise wird und die Geretteten zu Tyrannen.

Am Montag kam zu dem obigen Thema bei Schawinski Axel Weber zu Gast, war noch relativ interessant, obschon auch sehr populistisch.

15.06.2013 17:54
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

Konstruieren wir mal einen Vergleich:

Die Migros verkauft in der Schweiz legal Schweinefleisch.

Würde die Migros eine Filiale in Saudi Arabien eröffnen, wäre es ihr verboten, Schweinefleisch zu verkaufen.

Wenn die Migros nun in Saudi Arabien Schweinefleisch verkauft, ist das dann ein Problem der Schweiz oder ein Problem der Migros?

Soll die Migros nun verpflichtet werden auch in der Schweiz kein Schweinefleisch mehr zu verkaufen?

Muss also die Schweiz ihre Gesetze ändern, nur weil Schweizer Firmen in fremden Ländern Gesetze übertreten haben?