Bankgeheimnis wirklich am Ende?

8 Kommentare / 0 neu
06.06.2008 18:29
#1
Bild des Benutzers Jodellady
Offline
Kommentare: 4
Bankgeheimnis wirklich am Ende?

Der aktuellste Fall der UBS bzw. Birkenfelder/Liechti lässt wieder vieles betreffend Bank(kunden)geheimnis aufwirbeln!

Selbst das Fürstentum Liechtenstein war dieses Jahr stark unter die Räder gekommen, als es um das Bank(kunden)geheimnis respektive Datenlieferung an deutsche Ermittler ging!

Glaubt ihr, die Schweiz muss sich langsam Sorgen darüber machen?

Quote:

UBS/Steueraffäre: Druck nimmt zu - Behörden wollen Bankgeheimnis knacken (Zus)

06.06 18:13

Bern (AWP/sda) - Die Grossbank UBS steht in den USA zunehmend unter Druck. Die US-Behörden hegen den Verdacht, dass UBS-Kundenberater reiche Amerikaner zum Steuerbetrug animiert haben. Die Attacke zielt letztlich darauf ab, das Bankgeheimnis zu knacken.

Im Zentrum der Untersuchungen gegen die UBS steht das Geschäft mit vermögenden US-Bürgern ausserhalb der Vereinigten Staaten. Auf drei Ebenen droht der Schweizer Grossbank dabei Ungemach: von der US-Börsenaufsicht SEC, der US-Justizbehörde und von einem ehemaligen Vermögensverwalter, der in Florida vor Gericht steht.

Die SEC und die Justizbehörde untersuchen derzeit, ob die UBS-Kunden ihre Vermögen ausshalb der USA (offshore) gesetzeskonform verwalten liessen.

US-Steuerzahler dürfen auch ohne direkte Offenlegung an die Steuerbehörden bei einer Schweizer Bank Depots eröffnen durch die Unterzeichnung eines Formulars mit der Bezeichnung W9. Sie dürfen in diesem Fall jedoch keine US-Wertpapiere halten.

Die UBS nimmt die Untersuchungen, die sich auf den Zeitraum 2000 bis 2007 beziehen, sehr ernst, wie Sprecher Christoph Meier auf Anfrage sagte. Die Grossbank halte sich bei diesen Untersuchungen sowohl an das schweizerische als auch an das US-amerikanische Recht. In der Schweiz ist nur der Steuerbetrug strafbar, während Steuerhinterziehung nicht als strafbares Delikt gilt.

Nach Angaben der "New York Times" (Freitagausgabe) vermuten die US-Behörden, dass reiche amerikanische Kunden Vermögen im Umfang von rund 20 Mrd USD nicht deklariert und mit Hilfe von UBS-Vermögensverwaltern am Fiskus vorbei geschleust haben. Das Steuervolumen soll sich auf mindestens 300 Mio USD belaufen.

Die UBS nimmt zu diesen Zahlen nicht Stellung. Für die Grossbank entscheidend wird sein, ob allfällige Verstösse gegen die Vorschriften zur Deklaration von Vermögen als Verfehlungen einzelner Mitarbeiter anzusehen sind oder ob der UBS systematische Anstiftung zum Steuerbetrug nachgewiesen werden kann.

Zwei Abkommen regeln die Finanz- und Rechtsbeziehungen zwischen der Schweiz und den USA: das Doppelbesteuerungsabkommen und das Qualified Intermediary (QI). Das QI-Abkommen sieht vor, dass in den USA steuerpflichtige natürliche Personen den US-Behörden ihre Dividenden- und Zinserträge aus US-Wertschriften offen legen müssen oder grundsätzlich auf Investitionen in US-Wertpapieren verzichten.

Die Schweizer Seite hat laut der Nachrichtenagentur Reuters gelegentlich den Verdacht geäussert, die US-Behörden seien nicht immer gewillt, die Abkommen im konkreten Fall buchstabengetreu umzusetzen. Auf jeden Fall hat der Schweizer Botschafter bereits bei der amerikanischen Regierung interveniert und die Einhaltung der Vereinbarungen angemahnt.

In diese für die UBS bereits heikle Situaton platzt nun noch der Prozess gegen einen ehemaligen Kundenberater der UBS wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung, der ursprünglich am nächsten Montag in Fort Lauderdale (Florida) hätte beginnen sollen, nun aber auf unbestimmte Zeit verschoben worden ist.

Der ehemalige UBS-Kundenberater soll zusammen mit dem Inhaber einer Liechtensteiner Trust-Gesellschaft dem US-Milliardär Igor Olenicoff geholfen haben, Einkommenssteuern auf Erträgen von rund 200 Mio USD zu hinterziehen.

Laut NZZ werfen die Behörden den beiden unter anderem vor, schweizerische Bankdokumente gefälscht und den US-Steuerbehörden steuerpflichtige Einnahmen verheimlicht zu haben.

Die UBS ist zwar vom Verfahren in Florida nicht direkt betroffen, handelt es sich doch um einen ehemaligen Kundenberater. Die Angeklagten haben jedoch angekündigt, dass sie auspacken werden. Das könnte die UBS erheblich ins Schwitzen bringen. Genau verfolgen werden auch die SEC und die Justizbehörde den Prozess.

Schaden nehmen könnte das Bankgeheimnis, sollte die UBS in dem Verfahren wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung Kundendaten offenlegen müssen. Die EU, allen voran der ehemalige deutsche Finanzminister Hans Eichel, dürfte nur darauf warten, einen solchen Steilpass über den Atlantik geliefert zu erhalten.

Meine Meinung:

Ich hoffe natürlich, dass die Gesetzgebung nicht geändert werden muss. Es würde die Schweiz und das Liechtenstein extrem treffen, Singapur und Cayman Islands würden profitieren.

1. Warum muss eine Unternehmung dafür gerade stehen, wenn zwei "Banker" gegen die Gesetze handelt?? Die Banklizenz ist im schlimmsten Falle der UBS in Gefahr! Schon klar ist die UBS an "schwarzen" Geld ebenfalls interessiert, aber warum muss sie dafür gerade stehen, wenn der EIGENTÜMER dieses Geldes den Staat betrügen will?? Ich bin überzeugt, dass die UBS in Ihrem Personalreglement offiziell festhält, dass Schwarzgeld nicht angenommen werden darf. Die UBS selbst hat sich also abgesichert, so sollte sie doch nicht für sowas gerade stehen?

- Ein analoges Beispiel: Ist der Hersteller einer Waffenfirma dafür verantwortlich, wenn ein Mitarbeiter eine wildfremde Person erschiesst??? Definitiv NICHT!

- Anderes Beispiel: Ist eine Unternehmung schuld, wenn der Buchhalter Geld unterschlägt?? Definitiv NICHt.

--> Dies sind zwei Beispiele von Gesetzesverstossen, bei der die Unternehmung nicht haftbar gemacht werden kann, es aber schwerde Delikte sind!! Warum sollte es bei UBS anderst verlaufen?

2. Warum arbeiten Mitarbeiter für eine Bank und packen ab und zu wieder aus betreffend Kundendaten wie bei der LLB/LGT Treuhand (oder man erinnere sich an Birkenfeld, der andeutete, dass er mehr US-vermögende veröffentlichen würde, werde er dazu gedrängt)?? Als ob ein Banker durchschnittlich nicht schon mehr als das Existenzminimum verdienen würde?! Warum heizt man seinen eigenen Arbeitgeber Feuer unter den Hintenr und stellt sein eigenes Leben aufs Ganze (denke kaum, dass die Bankenvereinigung den LLB-Datenlieferant lebend gelassen hätte, hätte er seine Identität nicht geändert).

3. In Singapur werden Mitarbeiter gehängt, sollten sie Kundendaten stehlen/veräussern. Müssten schweizer Unternehmen ebenfalls härter durchgreifen??

Fragen über Fragen.... Lasst es diskutieren Smile

Aufklappen
17.06.2015 08:23
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

Österreich: Bankgeheimnis für Ausländer weg
 

Als Teil der geplanten Steuerreform soll das Bankgeheimnis für Ausländer in Österreich wegfallen.

Bei Eröffnung von Neukonten werde von Ende 2016 oder Anfang 2017 an das Heimatland des Bankkunden informiert, beschloss die rot-schwarze Koalition am Dienstag in Wien. Damit soll der Steuerhinterziehung von EU-Bürgern mit Hilfe von österreichischen Banken ein Riegel vorgeschoben werden.

Ursprünglich wollte Österreich erst 2018 mit dem Informationsaustausch beginnen. Mit der jetzigen Regelung passt sich Österreich an EU-weite Vorgaben an. Das Parlament will die Steuerreform, die eine Entlastung im Volumen von fünf Milliarden Euro bringen soll, bald beschliessen.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

03.04.2015 21:02
Bild des Benutzers Medusa
Offline
Kommentare: 245

Elias hat am 15.05.2014 - 12:19 folgendes geschrieben:

Experten des Bundes fordern, dass auch die Kantone Zugang zu Bankdaten erhalten. Das wäre das Ende des Bankgeheimnisses im Inland. Ob der Fiskus davon profitiert, ist fraglich.

http://www.20min.ch/finance/news/story/Das-Bankgeheimnis-soll-auch-im-In...

 

Naja wo ist das Problem? Im Zeitalter der Staatspleiten sind das die normalen Mechanismen. Jeder der was in der Birne hat hortet Gold in Edelmetalform, vielleicht nicht gerade unter dem Kopfkissen. Die Banker haben sich selber gekillt, wie geil!

19.03.2015 15:47
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 5715
Einigung mit der EU: Leb wohl Bankgeheimnis

Eine neue Zeitrechnung beginnt, sofern das Parlament zustimmt: Ab 2018 rückt die Schweiz sämtliche Kontodaten von allen EU-Bürgern automatisch raus

http://www.handelszeitung.ch/politik/einigung-mit-der-eu-leb-wohl-bankge...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

15.05.2014 12:19
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 5715
Das Bankgeheimnis soll auch im Inland fallen

Experten des Bundes fordern, dass auch die Kantone Zugang zu Bankdaten erhalten. Das wäre das Ende des Bankgeheimnisses im Inland. Ob der Fiskus davon profitiert, ist fraglich.

http://www.20min.ch/finance/news/story/Das-Bankgeheimnis-soll-auch-im-In...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

07.05.2014 08:23
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 5715
Schweizer Bankgeheimnis wird offiziell beerdigt

Im stattlichen Alter von fast 80 Jahren wird das Schweizer Bankgeheimnis zu Grabe getragen. Über die Bestattungsmodalitäten verhandelte Bundesrat Johann Schneider-Ammann in Paris.

http://www.handelszeitung.ch/politik/schweizer-bankgeheimnis-wird-offizi...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

13.02.2014 15:10
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 5715
Ende des Schweizer Bankgeheimnisses rückt näher

Die OECD hat eine einen weltweiten Standard für den automatischen Informationsaustausch von Bankkunden-Daten präsentiert. Die Massnahmen könnten schon bald auch für die Schweiz gelten.

http://www.handelszeitung.ch/politik/ende-des-schweizer-bankgeheimnisses...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

10.01.2014 13:21
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 5715
CS verabschiedet sich vom Bankgeheimnis

Grosse Veränderung im Kleingedruckten: Die Credit Suisse hat ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert. Das Bankgeheimnis ist darin nun stark eingeschränkt.

http://www.20min.ch/finance/news/story/CS-verabschiedet-sich-vom-Bankgeh...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin