Denkanstoss

191 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 617
Denkanstoss

Heute habe ich kurz das Forum 'überflogen' und dachte mir: Wie im Kleinen so im Grossen. Aber was tun? Zurfälig stiess ich nach einiger Zeit auf den folgenden Text, der euch und mir einige Minuten zum Lesen rauben wird. Wer weiss, vielleicht bekommen wir aber etwas zurück dafür?

Kleiner Denkanstoss

für Politiker, Wirtschafts- Finanz- und Börsenleute sowie für ganz normale Menschen.

Wink

Umgang mit der Macht der negativen Gedanken

Positiv denken und fühlen

Wer hat sich nicht schon mal so richtig über etwas oder jemanden geärgert? Dabei entsteht meistens eine negative Emotion, die darauf wartet, sich zu entladen. Ärger führt zu negativen Gedanken und je mehr Raum man diesen gibt, umso stärker wird die Emotion. Je nachdem, welches Temperament man besitzt, lässt man dieser Emotion freien Lauf, oder man frisst sie in sich hinein. Wie auch immer, man schadet sich auf jeden Fall selbst, wenn man sie zulässt. Darüber hinaus verbreitet sich solch ein negativer Einfluss virusartig auf andere Menschen. Erst wenn es jemand schafft, die negativen Gedanken in positive zu verwandeln, kommt diese Kettenreaktion zum Stillstand. Positives Denken kann ebenfalls ansteckend sein, allerdings auf angenehme Weise. Negative Gedanken wirken immer zerstörerisch. Sie sind Ursache für Tratsch, üble Nachrede und feindselige Gefühle. Freundschaften und Familienverbindungen können daran zerbrechen und die Entstehung vieler Krankheiten kann darauf zurückgeführt werden. Positive Gedanken hingegen wirken erbauend und stärkend. Sie heben die Stimmung, führen zu Freude, Gesundheit und Erfolg. Wie herrlich, wenn man gelernt hat, negative Gedanken und Emotionen in positive zu wandeln. Man tut dabei nicht nur sich selbst etwas Gutes, sondern auch allen, mit denen man zu tun hat.

Unsere Vorstellungskraft

Was wir uns nicht vorstellen können, können wir auch nicht verwirklichen. Der griechische Philosoph Epiktet beschrieb diesen Umstand schon vor zweitausend Jahren folgendermaßen: "Nicht die Dinge selbst beunruhigen den Menschen, sondern die Vorstellung von den Dingen." Jeder Gedanke, den wir uns machen, erzeugt eine Vorstellung, die unsere Gefühle und unser Verhalten entscheidend beeinflusst. Aufgrund von Erfahrungen haben wir uns die schnelle Beurteilung von Dingen angeeignet, was uns häufig noch nicht einmal mehr auffällt. Auffällig sind allerdings die Folgen dieser oft falschen Sichtweise: Lustlosigkeit, Frust, Angst, Unsicherheit, Kommunikationsschwierigkeiten, Selbstvorwürfe und schließlich Misserfolge. Über das vegetative Nervensystem, auf das wir willkürlich keinen Einfluss nehmen können, wirken viele Vorstellungen bis in jede Zelle hinein. So können negative Gedanken Krankheiten erzeugen, während positive Vorstellungen sie heilen können. Vorstellungen entscheiden mit, ob wir uns wohl fühlen oder krank werden; sie beeinflussen zwischenmenschliche Kontakte, lassen vorhersehbare Karrieren scheitern oder umgekehrt unvorhersehbare Erfolge erzielen.

Destruktive Gedanken überwinden

Positives Denken zielt darauf ab, zu lernen, unangemessene und destruktive Gedanken zu erkennen, zu neutralisieren und schließlich in positive Gedanken umzuwandeln. Für diese Selbstbeeinflussung erweist sich eine positive Vorstellungskraft als unentbehrlich. Je besser man sich bildhaft etwas Gutes vorstellen kann, desto größere Erfolge wird man erzielen. Wer gelernt hat, seine Gedanken auf etwas Erhebendes zu konzentrieren, erstickt negative Vorstellungen bei deren Entstehung im Keim, noch ehe sie schaden. Dieses unerschöpfliche Potential in uns kann gezielt dazu benutzt werden, unser Leben in allen Lebenslagen positiv zu beeinflussen.

Selbstmitleid ablegen

Hinckley hat eine klare Meinung zu dieser weit verbreiteten destruktiven Gemütsneigung geäußert: "Sparen Sie sich Selbstmitleid. Selbstmitleid ist sinn- und zwecklos. Unterdrücken Sie das Negative und heben Sie das Positive hervor."

Gedankenstopp

Es nützt im allgemeinen wenig, sich negative Gedanken ausreden zu wollen oder sich nur abzulenken. Weitaus wirksamer ist es, das unangenehme Gefühl, das mit den negativen Gedanken verbunden ist, mit einem "Gedankenstopp" zu unterbrechen. Dabei konzentriert man sich zunächst auf die Gedanken, mit denen die unangenehmen Gefühle eingeleitet werden. Haben sie diese Gedanken bewusst erkannt, rufen sie innerlich bestimmend "Halt!". Anschließend fügen Sie dem "Halt!" noch "Gedanken sind unwichtig!" hinzu. Dann lenken sie Ihre Aufmerksamkeit wieder auf die vorherigen Tätigkeiten. Taucht der Gedanke abermals auf, wiederholen Sie den "Gedankenstopp". Das klingt vielleicht etwas befremdend, aber wenn sich unsere Denkstrukturen schon seit längerer Zeit verselbständigt haben und dazu führen, dass uns häufig negative Gedanken und Gefühle quälen, ist es notwendig, diese zerstörerischen Denkmuster bewusst zu durchbrechen. Gefühle wie Angst, Minderwertigkeit, Mutlosigkeit, Aggresivität oder Feindseligkeit können durch diese Technik des "Gedankenstopp" im Keim erstickt werden.

Positive Gedanken entwickeln

Wer gelernt hat, negative Gedanken zu stoppen, sollte den nächsten Schritt gehen, nämlich nach dem "Gedankenstopp" positiv weiterdenken. Das bedeutet, die negativen Gedanken ins Gegenteil umkehren. Dabei ist es wichtig, das "Gute" sehen zu lernen. Fast jeder Lebenssituation kann man einen guten Aspekt abgewinnen, egal wie aussichtslos sie erscheint. Selbst die Einsicht, dass eine schwierige Situation eine neue Herausforderung darstellt, kann ein positiver Aspekt sein. Das bedeutet allerdings nicht, in Naivität zu verfallen. Die Kunst der Ausgeglichenheit besteht darin, eine optimistische Denkweise zu lernen und trotzdem realistisch zu bleiben. Präsident Hinckley sagte dazu: "Selbstverständlich gibt es auch eine Zeit des Leidens. Selbstverständlich gibt es Stunden der Sorge und der Angst. Jeder macht sich Sorgen. Der Herr hat uns jedoch geboten, unser Herz zu erheben und uns zu freuen. Es gibt so viele Menschen, die nie die Sonne zu sehen scheinen, sondern die andauernd im Sturm und unter bewölktem Himmel leben.

Schuldzuweisung

Viele Menschen neigen dazu, sofort einen Schuldigen zu finden, wenn ein Malheur passiert ist. Eigenartigerweise trifft die Schuld meistens einen anderen, nur nicht einen selbst. Bei dieser Denkweise finden sich im Handumdrehen unzählige Gründe, die das eigene Fehlverhalten verursacht haben. Meistens sind es andere Personen, denen man schnell die Schuld zuweisen kann. Solche Reaktionen sind eine gefährliche Art der Selbsttäuschung, die schnell zur Gewohnheit und schließlich zur Charaktereigenschaft werden. Dabei verliert man die Fähigkeit, aus eigenen Fehlern zu lernen. Diese Selbstgefälligkeit ist wie ein Gift, das langsam aber sicher die Seele zerstört. Dabei ist es überhaupt nicht schlimm, sich Fehler einzugestehen. Menschen dürfen Fehler machen! Schlimm wird es erst, wenn man nicht mehr in der Lage ist, aus seinen Fehlern zu lernen. Dann macht man die gleichen Fehler immer wieder, vielleicht ein Leben lang. Wer zu seinen Fehlern steht, wirkt meist viel sympathischer und liebenswerter. Er wird nicht nur als Autorität, sondern auch als Freund angesehen. Wer nicht lange zögert, sich aufrichtig zu entschuldigen, dem wird auch schnell vergeben. Die Frage nach der Schuld ist bei einer gesunden Denkweise überflüssig. An ihre Stelle rückt die Frage nach Lösungen, wie man die Folgen von Fehlern korrigieren kann.

Neid und Statusdenken

Es fällt zwar leicht, Menschen zu entdecken, denen es schlechter geht, aber man findet auch immer jemand, den man beneiden kann. Und die meisten von uns neigen dazu, sich an den wirklich oder vermeintlich Erfolgreicheren, Wohlhabenderen oder Glücklicheren zu messen. Für solche Vergleiche nach oben zahlen wir prompt mit schlechten Gefühlen: Niedergeschlagenheit, Scham und der ohnmächtige Zorn, vom Leben ungerecht behandelt zu werden. Wer den Hang hat, ständig auf die Erfolge anderer zu schielen, muss sich heutzutage in fast allen Lebensbereichen als Versager fühlen. Sehr oft beruht das Unbehagen am scheinbaren Glück der anderen auf einer verzerrten Wahrnehmung. Außerdem merken wir nicht, dass die von uns glühend beneideten Leute ihrerseits oft missgünstig oder bewundernd auf uns und unser Glück blicken. Der französische Philosoph Montaigne schrieb: "Wenn ein Mensch nur glücklich sein wollte, wäre dies nicht so schwer, aber er will glücklicher als andere sein, und dies ist fast immer schwer, denn wir stellen uns die anderen glücklicher vor, als sie sind." Neid löst negative Emotionen aus und verhindert, dass wir die erfreulichen Seiten unserer eigenen Situation gebührend wahrnehmen.

Dampf ablassen

Viele Menschen glauben, ein Wutanfall würde sie von der Wut befreien, Tränen von der Trauer erlösen. Diese Auffassung ist inzwischen genauso überholt wie der Glaube, die Erde sei eine Scheibe. Natürlich tut es oft gut, sich einem nahen Menschen anzuvertrauen. Geteiltes Leid kann halbes Leid sein. Aber es nützt wenig, sich dabei in einen Ausbruch negativer Emotionen hineinzusteigern. Unzählige Studien belegen, dass Wutanfälle die Wut eher noch anheizen und dass Tränen uns noch tiefer in eine depressive Stimmung hineintreiben können. Wenn wir uns dazu hinreißen lassen, nach einem ärgerlichen Telefongespräch den Hörer in die Station zu knallen oder nach einer gedankenlosen Bemerkung des Partners die Tür hinter uns zuzuschlagen, schaden wir uns gleich doppelt: Zum einen bleibt ein mögliches Missverständnis im Raum stehen, und zum anderen halten wir die unangenehmen Gefühle länger als nötig am Leben und steigern uns erst so richtig in den Ärger hinein. Der Ausweg ist, negative Emotionen im Moment ihrer Entstehung zu kontrollieren. Das bedeutet nicht, sie zu verdrängen. Vielmehr sollte man seine Gefühle einen kurzen Moment lang bewusst wahrnehmen und danach durch gezieltes Umdenken im Keim ersticken.

Simona
Bild des Benutzers Simona
Offline
Zuletzt online: 15.08.2017
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'338
Denkanstoss

Da haben sich heute unsere Gedanken getroffen.

Anbei noch eine Zugabe:

:arrow:

Die Macht der Gedanken

Einstimmung ...

Wir denken angeblich ca. 65.000 Gedanken jeden Tag.

Davon unterscheiden sich keine 10 % vom gestrigen Tag,

und mindestens 60% sind unnützer, unfreundlicher "Mist".

Wir bestehen aus einer Menge von Glaubensmustern.

Aus Glaubensmustern über unseren Körper, über unsere Attraktivität.

Wir besitzen Muster über unseren intellektuellen Wert, über Moral,

über die Gesellschaft, in der wir leben, über unsere Familie.

Muster über das, was man tun oder nicht tun sollte.

Und alle diese Muster steuern unser Handeln.

Gedanken werden zu Gedankenbildern, denen wir uns ganz natürlich unterwerfen.

So bestimmen unsere Gedanken unsere Erwartungen, Einstellungen und Handlungen.

Wenn wir sagen: "Ich kann nicht", geben wir damit unserem Unbewussten den Befehl, hilflos zu sein.

Wenn wir uns jedes mal, wenn wir einen Fehler machen, beschuldigen: "Du Idiot! Alles machst du falsch!", bringen wir uns regelrecht bei, ein Versager zu sein

Das Universum der leeren Gläser

An dieser Stelle möchte ich Ihnen zwei Lebensräume vorstellen - Das Überfluss-Universum und das Mangel-Universum. Pessimisten leben notgedrungen im Mangel-Universum. An diesem unfreundlichen Ort geht immer am Sonntag der Kaffee aus, und zwar immer genau am wichtigsten Sonntag. Für Geld muss hart gearbeitet werden, befördert werden immer nur die anderen, das Leben ist voll tragischer Ereignisse, und das Glas ist immer halbleer.

Im Überfluss-Universum sind Gläser halbvoll. Wenn der Kaffee aus ist, wird Tee gemacht, der natürlich besonders gut schmeckt. Die Arbeit macht häufig Spaß. Natürlich gibt's Herausforderungen und das Leben ist insgesamt ganz schön. Anders formuliert suchen Bewohner des Mangel-Universums nach Problemen

und Bewohner des Überfluss-Universums nach Lösungen.

Im Mangel-Universum braucht man ständig etwas, ist unzufrieden und "muss müssen". Im Überfluss-Universum ist grundsätzlich das meiste vorhanden. Es gibt kein "Müssen", aber dafür ein "Wollen". Ich kann diesen Text schreiben müssen, dann quäle ich mich, und wahrscheinlich auch Sie. Wenn ich diesen Text schreiben will, habe ich die freie Wahl, ob ich jetzt doch lieber ein Buch lese, oder ob ich im Zustand des Schreibens bin, der mir Spaß macht. Ich muss mich nicht zwingen, sondern kann die Ideen und Worte einfach fließen lassen.

Nur in Deinem Kopf

Jetzt möchte ich Ihnen zwei gute Bekannte vorstellen - Bekannte in Ihrem Kopf: Den "Denker" und den "Beweisführer". Laut Dr. Leonard Orr verhält sich das Gehirn so, als wäre es in zwei Hälften geteilt, den Denker und den Beweisführer.

• Der Denker kann buchstäblich alles Mögliche denken.

• Der Denker kann feststellen, dass ich attraktiv, humorvoll usw. bin.

• Der Denker kann feststellen, dass der Kommunismus oder die freie Marktwirtschaft die beste aller möglichen Gesellschaftsformen ist. Sein Universum kann durch einen Gott oder durch einen Urknall entstanden sein.

Beim Beweisführer handelt es sich um einen sehr viel einfacheren Mechanismus. Er funktioniert einzig und allein nach folgendem Gesetz:

• Was immer der Denker denkt, wird der Beweisführer beweisen!

Der verstorbene amerikansiche Autor Robert Anton Wilson empfiehlt folgende Übung:

• Wenn Sie nicht sowieso schon davon überzeugt sind, dann versuchen Sie sich doch einmal einzureden, dass Sie unattraktiv, hässlich und langweilig sind. Gehen Sie auf eine Party und beobachten Sie, wie die Leute Sie behandeln.

... oder ...

• Wenn Sie nicht ohnehin davon überzeugt, dass Sie attraktiv, witzig und unwiderstehlich sind, dann versuchen Sie sich das einzureden, und gehen mit dieser Überzeugung auf die Party. Beobachten Sie, wie die Leute Sie jetzt behandeln.

Hier sind wir bei der selbsterfüllenden Prophezeiung. Wenn wir - unbewusst- der Meinung sind, dass etwas eintreffen, bzw. nicht eintreffen wird, werden wir - unbewusst - alles in unserer Macht stehende tun, um diesen Effekt zu erreichen. Ich bin überzeugt, dass selbsterfüllende Prophezeiungen aus unseren immer wiederkehrenden Gedanken, aus unseren Gedankenmustern entstehen. Wenn Ihr Denker wieder die ganze Nacht Überstunden gemacht hat, um Ihnen zu erklären, was Sie doch für ein Versager sind, wie können Sie dann am nächsten Tag eine überzeugende Idee präsentieren?

Wie können wir nun diesen Teufelskreis durchbrechen?

Dazu gibt es einige Möglichkeiten:

• Sinnvolle Selbstgespräche - Selbstgespräche führen wir ohnehin die ganze Zeit. Wir sagen unserem Boss die Meinung, diskutieren mit unseren Kollegen

oder machen uns ganz einfach selbst herunter.

Da ist es zur Abwechslung eine interessante Variante, sich etwas positives zusagen. Denn wenn Ihnen andere etwas einreden können, um wie viel effektiver muss es sein, wenn Sie das selbst übernehmen. Mixen Sie noch Tiefenentspannung dazu, beachten Sie einige Regeln und schon befinden Sie sich im Bereich der Autosuggestion.

Autosuggestion & Affirmation

Autosuggestion bedeutet sich selbst suggerieren, es ist ein Fachbegriff und steht für positive, kurze Formeln wie sie im autogenen Training verwendet werden. Affirmation bedeutet verstärkend. Sie können sich Suggestionen selbst geben, oder von Kassette hören. Verwenden Sie kurze, einprägsame Sätze und füttern Sie Ihr Unterbewusstsein so oft wie möglich damit: Im Fahrstuhl, beim Joggen, ...

Es mag Ihnen anfangs etwas merkwürdig vorkommen, sich immer wieder die gleichen Sätze sagen zu hören. Daher ist es sinnvoll, diese Texte auf Kassette zu sprechen, sich in Entspannung zu begeben und sich einfach berieseln zu lassen.

Die Macht der inneren Bilder & Ankern

Sicher kennen Sie die Macht der inneren Bilder. Wie können Sie nun diese Bilder "verankern"? "Ankern" ist ein hochwirksames Instrument aus dem Werkzeugkasten des NLP. Sie setzen einen Anker, indem Sie sich tief entspannen und sich mittels Visualisierung in die gewünschte Situation begeben. Wenn Sie Ihre Idealvorstellung dann glasklar vor sich sehen, ankern Sie einen beliebigen Reiz. Legen Sie zum Beispiel Daumen und Zeigefinger zusammen, oder berühren Sie einen beliebigen Punkt an Ihrer Schulter und sagen Sie sich ein positives Wort. So kombinieren Sie Reiz und Zustand und können diesen Zustand immer wieder auf Wunsch abrufen.

Wie funktioniert das nun konkret?

Nehmen wir an, Sie haben eine Besprechung vor sich, aber Ihre Erfahrung hat gezeigt, dass Ihre Kollegen permanent reden und Sie selbst eher selten zu Wort kommen. Meistens sitzen Sie da und sind in Gedanken ganz wo anders. Dabei hätten Sie ganz konkrete Vorschläge, die in Ihrer Firma einiges zum Besseren

bewegen könnten.

Für Ihre nächste Besprechung nehmen Sie sich Zeit für eine Vorbereitung. Nutzen Sie eine Entspannungstechnik Ihrer Wahl, versenken Sie sich möglichst tief.

Atmen Sie ruhig und gleichmäßig. Jetzt stellen Sie sich das Besprechungszimmer in allen Einzelheiten vor:

• Wie ist das Licht?

• Wie ist der typische Geruch im Raum?

• Was haben Ihre Kollegen an, wo sitzen sie?

Erzeugen Sie nun vor Ihrem inneren Auge die optimale Besprechung. Sie sind überzeugend, gelassen und ergreifen selbstsicher das Wort. Die Kollegen hören aufmerksam zu - ein gutes Gefühl. JETZT setzen Sie Ihren Anker!

Je deutlicher die Bilder, um so besser sitzt er. Aktivieren Sie in der nächsten Besprechung Ihren Anker. Sie werden merken, wie überzeugend und gelassen Sie sein können. Wenn Sie Ihren Anker in einem äußerst intensiven Zustand setzen, reicht dieses eine Mal aus, um bei der Aktivierung eine starke Wirkung zu erzielen.

Durch Wiederholung kann er noch verstärkt werden!

So traurig es ist, aber Sie werden nie etwas wirklich verstehen und verändern, wenn Sie einfach nur lesen. Training gehört dazu - daher testen Sie selbst. Diese und weitere Methoden wende ich in meinen Workshops "Mind Power" und "Das eigene Verhalten steuern & ändern" an und bin sicher, dass die Teilnehmer damit vieles in ihrem Leben zum Positiven verändern. Es gehört zu unserer Verantwortung, uns selbst mit respektvollen Worten zu unterstützen. Wir dürfen uns nicht länger verächtlicher und negativer Gedanken bedienen, denn unsere Gedanken besitzen hypnotische Wirkung auf uns selbst.

Und, ganz am Rand:

Erfolgreiche Menschen - egal in welchem Bereich - meistern Herausforderungen leichter, weil sie ganz einfach positivere Gedankenmuster und damit eine andere Ausstrahlung haben. Auch hier lohnt sich ein Anker für ein angemessenes Selbstwertgefühl.

Teile der Texte mit freundlicher Genehmigung von Arvid Leyh.

Teile des Textes sind entnommen aus dem Buch "Nur in deinem Kopf" von Arvid Leyh.

Gruss,

Simona

Psytrance24
Bild des Benutzers Psytrance24
Offline
Zuletzt online: 25.09.2012
Mitglied seit: 07.12.2007
Kommentare: 11'067
Denkanstoss

Und die meisten Menschen verhalten sich genau gegenteilig.

Vor allem das Kapitel mit der Schuldzuweisung - und genau solche Menschen bleiben ein Leben lang dumm und verletzend.

Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen.

A. Schopenhauer



Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen.

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 17.08.2017
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 2'979
Denkanstoss

Blum 3Smile Repetieren nützt mitunter :idea:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefenpsychologie

Emil

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 617
Denkanstoss

Kleiner Denkanstoss

für Politiker, Wirtschafts- Finanz- und Börsenleute sowie für ganz normale Menschen. Smile

Dieses Wochenende machte ich mir einige Gedanken über

Freude am Negativen?

Gibt es sie? Ja, ich denke schon. Es gibt durchaus Zeitgenossen, die sich im Negativen wälzen und es vermitteln bis zum Gehtnichtmehr. Ihre Freude ist dann eben recht gross, wenn sich das Negative gut vermarktet.

Manchmal dünkt es einem, alles, das uns täglich berieselt, seien es News am Radio, am TV oder in den Zeitungen, sei durchwegs negativ. Schön früh am Morgen kann die eigentlich ürsprünglich gute Laune gedämpft werden, wenn man schon wieder schlechte Nachrichten zu hören bekommt.

Seit Monaten behandeln wir in Politik und Wirtschaft und an der Börse Negatives. Es wird nach Belieben wiederholt, wiederbelebt, zelebriert. Was es mit uns tun kann, konnten wir etwas weiter oben in diesem Thread bereits lesen. Wie uns schützen, befreien?

Anbei ein kurzes Rezept:

Negativ Denken? Es ist wirklich einfach, davon weg zu kommen!

Juli 6th, 2011 by Frank Obels

Ich werde immer wieder gefragt, wie man negatives Denken überwindet. Da negatives Denken viele Ursachen haben kann, ist die Antwort normalerweise nicht so ganz einfach. Klar, mit “Therapie”, Lebens-Coaching, Mentaltraining etc. lassen sich da beste Fortschritte machen, doch was kannst eigentlich Du, ja Du, tun, um Dein Denken zu entnegativieren.

Es ist eigentlich ganz einfach

Das Problem am negativen Denken

In meiner Wahrheit gibt es 3 grosse “Probleme” beim negativen Denken.

Da wäre zum einen das Thema Resonanz. Gedanken sind Energie und entsprechend Deiner Energie ziehst Du die passenden Situationen und Menschen an. Wenn Du überwiegend negativ denkst, dann ziehst Du auch Entsprechendes an.

Wir sind als Menschen so “konstruiert”, dass wir alles, was häufiger in uns abläuft, zur Gewohnheit machen, indem wir im Gehirn entsprechende Automatismen bilden. Tatsächlich kann negatives Denken dann im Automatik-Modus erfolgen.

Negatives Denken lässt uns körperlich schneller schlapp machen. Man sieht älter aus oder der Körper speichert die negative Energie irgendwo ab, wo sich dann Schmerzen und chronische Symptome bilden können. Je länger dieses Abspeichern der negativen Energien erfolgt, um so mehr Negativität haben wir im Energiefeld und unsere Identität wird schliesslich negativ. Dann haben wir keine negativen Gedanken mehr, wir sind negative Gedanken.

Die Ursachen finden?

Nö, dieses Mal kümmern wir uns nicht um die Ursachen. Dieser Weg ist einfacher und hat nur einen kleinen Haken – er ist nicht ganz leicht, weil Du an dem Thema dranbleiben musst. Dafür sparst Du Dir Therapien und ähnliches

Und natürlich macht dieser Weg Freude, wenn Du ihn gehst, es geht nämlich um Freude.

Finde und lebe, was Dir Freude macht!

Erstaunlich viele Menschen haben erstaunlich wenig Freude im Leben. Mit Freude meine ich etwas, was wirklich Dein Herz erfüllt. Das kann ein Hobby sein, das können bestimmte Situationen sein oder besondere Herausforderungen.

Eine meiner Freuden war als Kind das Singen. Irgendwie habe ich lauter Menschen um mich herum gehabt (und habe ich noch heute), die mir das Feedback gaben, ich könne nicht singen. Die Überzeugung “Ich kann nicht singen” habe ich noch nicht einmal bei mir aufgelöst. Und doch macht mir singen mega viel Freude, besonders wenn ich mein Stimmvolumen mit zur Geltung bringen kann.

Und so singe ich in der Badewanne, im Wald oder im Büro, wenn ich alleine bin.

Und was geschieht?

Es geschieht etwas ganz einfaches: während ich in der Freude bin, kann ich nicht gleichzeitig im negativen Denken sein. Je länger und öfter ich in der Freude bin, um so weniger Zeit bleibt für das Negative. Und je stärker die Freude ist, um so mehr wirkt dies auf mein Energiefeld und um so schwächer werden die Auswirkungen der “Negativzeiten”.

Ist einfach, oder?

Da viele Menschen das mit der Lebensfreude verlernt haben, müssen diese Menschen üben, etwas zu finden, was sie wirklich erfreut. Das ist eben der Haken dabei: wenn man etwas verlernt hat, muss man es erst wieder erlernen.

So findest Du Lebensfreude

Du kannst in Deiner Kindheit anfangen. Was hast Du als kleines Kind gerne gemacht? Viele Kinder hatten beispielsweise ein Haustier, wie einen Hund, eine Katze, einen Kanarienvogel oder einen Hamster. Das Spielen mit dem Tier ließ sie die Welt vor lauter Glück des Momentes vergessen. Genau, das meine ich. Später als Erwachsene verbieten sich diese Menschen dann die Freude, aus angeblichen Vernunftgründen. So macht ein Hund etwa Dreck, allein durch die Haare, die er verliert oder man kann nicht mehr in den Urlaub fliegen, weil niemand auf den Kanarienvogel aufpasst.

Ein anderer Weg ist es, neue Dinge auszuprobieren. Lege einfach Deinen Fokus darauf, bei allem, was Du machst oder ausprobierst, den Freudefaktor zu spüren. Etabliere Dir ein Freude-Radar. Es ist nur eine Bewusstseinssache, Dein “Projekt Lebensfreude” zu starten.

Und sei ehrlich!

Ich habe in jungen Jahren Sturmsegeln geliebt. Je stärker ein Sturm wurde, um so länger war ich auf See. Tatsächlich habe ich aber gar nicht das Sturmsegeln an sich geliebt, sondern die “Anerkennung” und “Bewunderung”, die ich glaubte und hoffte, durch mein wagemutiges Verhalten zu bekommen. Und wenn ich ehrlich war, ich habe weder Anerkennung noch Bewunderung bekommen, sondern eigentlich eher Kopfschütteln.

Es war also keine reine Lebensfreude, es war eine Verrücktheit mit Hintergedanken, also erhofftem Sekundärgewinn.

Also sei ehrlich, wenn Du Dein Projekt Lebensfreude beginnst. Du spürst es in Deinem Herzen, ob es echte Freude ist oder nur etwas, um einen gefühlten Mangel zu kompensieren.

Okay, dann brauchst Du ja nur noch anzufangen.

Viel Spass dabei!

FEEL BETTER! WinkSmile

Simona
Bild des Benutzers Simona
Offline
Zuletzt online: 15.08.2017
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'338
Denkanstoss

Smile Von mir noch eine Zugabe:

:idea:

Kann man lernen, sich zu freuen?

Das Folgende ist ernst gemeint!

Nimm einen Stift breit in den Mund so das er deine Lippen nach hinten zieht!

An diesem Tag solltest du versuchen, dass kleine Glück zu sehen; sprich motiviere dich durch Kleinigkeiten. Freu dich, dass du lebst und gesund bist, dass du satt zu essen hast. Mach dir all das Positive in deinem Leben klar und schieb negative Gedanken weg. Tu dir Gutes und erfreu dich daran, dass du gut zu dir bist und in der Lage, dich seelisch zu nähren. Lächle und entspann dich innerlich. Lass die Sonne in dir strahlen und du strahlst auch nach aussen.

Rezept für den neuen Tag:

Den Tag mit etwas Leichtem beginnen

Aller Anfang ist schwer - und das jeden Morgen wieder. Klar gehört zur Arbeit eine positive Grundhaltung und Freude am Job. Doch Sie können es sich noch ein wenig leichter machen, den Arbeitstag gut zu bewältigen.

Eine leichtes Erfolgserlebnis

Fangen Sie Ihren Arbeitstag mit einer Aufgabe an, die Sie leicht bewältigen können. Das Erfolgserlebnis gibt Ihnen den nötigen Schwung für die nächsten Aufgaben. Denn Sie können eine Aufgabe schon mal abhaken und haben etwas geschafft.

Leichte Aufgabe bedeutet aber nicht, dass es eine triviale Tätigkeit ist. Nur eine Briefmarke auf einen Brief zu kleben und den abzuschicken reicht nicht. Besser ist eine wichtige Mail, ein gutes Telefonat oder eine andere Aufgabe, die nicht zu viel Zeit braucht.

Mit dem Schwung aus dem ersten kleinen Erfolg werden Sie weitere Aufgaben umso leichter lösen.

Sich motivieren durch Visualisieren:

Sich selbst zu motivieren fällt leichter, wenn Sie sich vorstellen, wie Sie die Aufgabe mit Freude und viel Schwung erledigen.

Malen Sie sich das so genau und so positiv wie möglich aus. Danach stellen Sie sich vor, wie gut Sie sich fühlen, wenn Sie die Aufgabe bewältigt haben, wie erleichtert und stolz Sie sind.

Wenn wir eine Aufgabe abgeschlossen haben, gibt uns das in der Regel ein gutes Gefühl – gleichsam als Belohnung. Es spricht aber doch nichts dagegen, dieses gute Gefühl und die Energie, die es verleiht, bereits vorher zum Erreichen des Ziels zu nutzen.

Versuchen Sie, sich möglichst detailliert auszumalen, wie Sie sich fühlen werden, wenn die Arbeit fertig ist. Was werden Sie sich selbst sagen, was werden andere sagen? Eine solche Visualisierung kann eine so starke Sogkraft entwickeln, dass sich die Arbeit fast von selbst erledigt.

Schönen neuen Tag

Gruss,

Simona

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 17.08.2017
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 2'979
Denkanstoss

@Selector

Dein Beitrag oben:

Ich glaube, heute überwiegt wieder die Freude am Negativen. :shock:

Emil

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.08.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'313
Denkanstoss

Emil wrote:

@Selector

Dein Beitrag oben:

Ich glaube, heute überwiegt wieder die Freude am Negativen. :shock:

die Börsen sind heute negatief Smile

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 617
Denkanstoss

Elias wrote:

Emil wrote:
@Selector

Dein Beitrag oben:

Ich glaube, heute überwiegt wieder die Freude am Negativen. :shock:

die Börsen sind heute negatief Smile

Genau, sie sind megatief. Wink 8)

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.08.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'313
Denkanstoss

Hier ein paar weitere positive Denkanstösse. Dabei geht es unter anderem um Bush's Verhältnis zu Saddam Hussein, Gaddafi, Afghanistan, Lampedusa, etc.

http://www.youtube.com/watch?v=SFLG_I5shxU

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

melchior
Bild des Benutzers melchior
Offline
Zuletzt online: 07.06.2017
Mitglied seit: 11.08.2011
Kommentare: 696
Denkanstoss

Selector wrote:

Also sei ehrlich, wenn Du Dein Projekt Lebensfreude beginnst. Du spürst es in Deinem Herzen, ob es echte Freude ist oder nur etwas, um einen gefühlten Mangel zu kompensieren.

Okay, dann brauchst Du ja nur noch anzufangen.

Viel Spass dabei!

FEEL BETTER! WinkSmile

Ach der Selector hat da einen Thread zum Thema positiv denken.

Erst noch unter Politik und Wirtschaft.

Wie edel.

Da musst ich doch mal reinlesen. Der hat mir nämlich in meinem Witzethread (Unter User zu User) einen Ablöscher geschickt. Ohne Kommentar. Wieso schreibt er wohl selber nicht auf der Seite, die er mir nahelegte? Mir ist langweilig, ich schreibe Mist, heisst die Seite.

Aber Selector schreibt ja kein Mist. Er schreibt, man solle mit Lebensfreude etwas anfangen. Tönt doch gut. Ist aber letztendlich Mist, wenn er selber den Inhalt seiner Worte gar nicht verstanden hat. Wink

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 29.11.2016
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962
Denkanstoss

ich fühle mich angesprochen mit meinem Pro Svp Blog, der leider bald an aufrufen diesem Thread hinterherhinkt. Denke ich negativ, bin ich destruktiv.

Ich denke nicht, ich will progressive Lösungen, die das Problem an der Wurzel anpacken, nicht geistige Motivationstechniken, die über ein Problem hinweghelfen, durch mentale Suggestion.

Aber ist sicher was dran, daran zweifle ich nicht, nur kann man damit nicht alle Probleme der Schweiz lösen

Kleines Erfolgserlebnis meinerseits heute, habe mich damit abgefunden, mit Ausländern zusammenzuarbeiten, von deren Sprache ich nur ein oder zwei vulgäre Wörter verstehe, weil die Situation momentan nun mal so ist und ich damit zurechtkommen muss. Hindert mich natürlich nicht daran, politisch an einer Veränderung dieser Situation beizutragen.

Und ich habe mich oft über diese Situation geärgert!

P.S. Level Baustelle Neubau

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 29.11.2016
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962
Denkanstoss

143

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 617
Denkanstoss

Heute geht es beim Denkanstoss um die Angst. Was daraus werden kann, haben wir bereits am Anfang dieses Threads gelesen.

Was bewirken die Nachrichten der letzten Zeit bei uns, bei dir, mir, euch, Ihnen? Wie sich schützen? Wie Nichtkapitulieren vor der Macht des Negativen, Destruktiven, Zerstörerischen? Sollen diese Kräfte uns besiegen? Lassen wir das zu?

Angst ist nie gut und es ist nicht einfach seine Angst verschwinden zu lassen. Wie das funktioniert, kann man in folgendem Text erfahren:

Wie besiege ich meine Angst?

Die Angst etwas Schlimmes könnte in der Zukunft passieren – ist eine der Besonderheiten des menschlichen Denkens. Tiere fürchten nur wenn sie in eine bedrohliche Situation kommen und die Gefahr jetzt unmittelbar droht. Nur der Mensch fürchtet etwas, was noch gar nicht ist und möglicherweise auch gar nicht eintreten wird.

Viele könnten jetzt behaupten, dass die Ängste und vor Dummheiten bewahren. In Wahrheit jedoch sind die meisten Ängste nicht nur grundlos, sondern auch für unser Fortkommen ziemlich hinderlich.

Untersuchungen haben ergeben, dass die typischen Antworten auf die Frage „Welche Ängste haben Sie?“ lauten:

- Angst zu versagen;

- Angst vor der Ablehnung;

- Angst vor Finanzkrach;

- Angst nicht gut genug zu sein.

Meistens bildet die Angst nicht gut genug zu sein die Grundlage für alle anderen Ängste. Wir fürchten, dass wir versagen, weil wir fürchten nicht gut genug zu sein. Wir haben Angst um unsere Beziehungen, vor Ablehnung und so weiter, weil wir denken, dass wir nicht gut genug sein könnten. Wir fürchten sogar um den Erfolg, weil wir zweifeln, dass wir dafür gut genug sind.

Vielleicht denken auch Sie, dass Sie nicht gut genug sind.

Es ist völlig normal, dass man Ängste hat, aber das dass sie uns stören, kann in einer Tragödie enden. Die Ängste halten uns vom Handeln ab, sie stören uns unsere Träume zu leben. Die meisten Ängste sind völlig unbegründet, weil die Menschen, auch wenn sie nicht vollkommen sind, für die meisten Dinge gut genug sind. Wenn Sie es schaffen die Angst nicht gut genug zu sein zu besiegen, dann können Sie Vieles erreichen.

Wie besiegt man die Ängste?

1. Der wichtigste Schritt ist es die Ängste einzugestehen. Die meisten Menschen verdrängen ihre Ängste, sie schieben sie beiseite und ignorieren sie. Doch die Angst lebt tief in unserem Unterbewusstsein und stört uns täglich. Also geben Sie es zu, dass sie Angst haben.

2. Schreiben Sie Ihre Ängste auf. Wovor haben Sie Angst? Machen Sie eine genaue Liste und Sie werden überrascht sein, was Sie alles fürchten. Während Sie schreiben, werden Sie bemerken, dass viele Ihrer Ängste Ihnen gar nicht bewusst waren. Sie holen Ihre Befürchtungen aus den dunkelsten Ecken Ihres Bewusstseins, dort wo die Ängste Sie beherrschen können. So gewinnen Sie die Kontrolle. Die Ängste sind jetzt materiell, greifbar und sichtbar. Sie können damit alles machen, was Sie wollen. Sie können sie verbrennen, zerreißen oder auch aufhängen um den Feind immer vor den Augen zu haben.

3. Fühlen Sie ihre Angst. Sie haben sich eingestanden, dass sie Angst haben, aber Sie haben immer noch Angst. Verstehen Sie, dass Sie nicht alleine sind, dass wir alle unsere Ängste haben. Es ist nicht verkehrt Ängste zu haben. Fühlen Sie Ihre Angst möglichst tief und stark. Ihre Ängste sind ein Teil von Ihnen, aber dieser Teil kontrolliert Sie nicht.

4. Fragen Sie sich was das Schlimmste ist, was Ihnen passieren kann. Oft ist es nicht so schlimm wie man denkt. Sie haben Angst Ihren Job zu verlieren? Was passiert dann? Sie finden einen neuen Job! Sie werden weiter leben! Sie haben Angst um Ihre Beziehung oder Angst von einer Person abgelehnt zu werden? Was passiert dann? Sie finden jemand anderen, der Ihnen mehr passt! Sie haben Angst um Ihre Finanzen? Was passiert, wenn Sie kein Geld mehr haben? Sie werden Ihre Ausgaben mindern, werden Ihre Freunde oder Ihre Familie um Hilfe bitten, Sie werden eine Lösung finden und dieses Problem meistern.

5. Machen Sie es einfach! Ich wiederhole: Fühlen Sie Ihre Angst und handeln Sie! Machen Sie genau das, wovor Sie Angst haben, nur so besiegen Sie die Angst! Wenn Sie handeln, werden Sie überrascht sein.

6. Machen Sie sich zum Kampf bereit. Wenn Sie Ihren Feind besiegen wollen, so machen Sie sich einen Plan, Sie bewaffnen sich und arbeiten eine Strategie heraus. So ist es auch mit Ihrer Angst. Wenn Sie Musiker werden wollen, sich aber nicht trauen, so üben Sie! In jedem Fall kommen ein Plan, die notwendige Information und die nötigen Fertigkeiten!

7. Seien Sie im Jetzt! Jede Angst ist eine Angst, die auf die Zukunft gerichtet ist. Wir machen uns Sorgen um etwas, was erst passieren könnte. Denken Sie nicht an die Zukunft! Denken Sie nicht an die Vergangenheit! Konzentrieren Sie sich auf die Gegenwart! Machen Sie etwas um Ihre Sorgen zu beseitigen und vergessen Sie das, was erst entstehen könnte. Wenn Sie merken, dass Sie an die Vergangenheit oder die Zukunft denken, dann bringen Sie sich ins Jetzt zurück und fokussieren Sie Ihr Augenmerk auf dem was in der Gegenwart vor sich geht.

8. Machen Sie kleine Schritte! Machen Sie das, was Sie kennen und jetzt schon machen können. Etwas worin Sie sich sicher fühlen. Fühlen Sie wie Sie langsam voranschreiten und machen Sie noch einen kleinen Schritt!

9. Feiern Sie jeden, noch so kleinen Erfolg! Nutzen Sie diese Gefühle um weiter zu kommen und den nächsten Schritt zu machen!

Verfasst von Thomas Reif am Do, 2010-02-25 02:08

Simona
Bild des Benutzers Simona
Offline
Zuletzt online: 15.08.2017
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'338
Denkanstoss

Erinnert ihr euch?

Spontan ist mir grad nur dies eingefallen dazu:

http://www.youtube.com/watch?v=3khTntOxX-k

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Neverending_Story

Gruss,

Simona Smile

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 617
Wach bleiben

Nun ja, eine andere Story las ich an diesem sehr schönen, recht kühlen Oktobermorgen. Wir haben Wahltag bei uns. Die Stimmung ist recht gut. So dürfen wir auf guten Erfolg für alle aufrechten und edlen Gesinnungen hoffen. Zum Glück geht es ja bei uns ordentlich und rechtens zu. Ja sicher, auch bei uns wird es etwas Steuererhöhungen geben, aber das ist schon ok, der Staat muss ja irgendwie funktionieren. Nein gewiss, ohne Ironie, das muss ja schon sein, sonst geht nichts. Aber bei uns geht alles richtig, hoffentlich. Mögen wir verschont bleiben von solchen schrecklichen Dingen, wie ich sie im folgenden Bericht gelesen habe. Und ob das auch alles stimmt so? Ja, wer weiss. Der Bericht hat schon einen scheusslichen Titel und er ist auch schon veraltet, aus dem Jahre 2009, vor lange Zeit also. Wen interessiert das noch? Vermutlich niemanden. Bei uns ist ja auch alles anders, wirklich, zum Glück.

Wink

http://euro-med.dk/?p=9448

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 17.08.2017
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 2'979
Denkanstoss

Traurig, traurig. Aber, was soll denn da bei uns nicht auch so sein?

Die Herren Regisseure von Novartis, UBS, und CS, weitere folgen vermutlich, und die Schauspieler, resp. Politiker, haben in dieser Tragikkomödie beschlossen, einige Tausend Statisten zu opfern. Ja und. Wen störts? Ich glaube, bei uns hat nicht mal das Camping-Volk am Paradeplatz in Zürich, genannt Occupy oder so, gecheckt, was abgeht.

CS unter 20.- wäre ein Kauf, Novartis unter 40.-. Wink

Mein Boss hat gesagt, dass bei uns in diesem Jahr keiner gehen muss. Bin eigentlich ganz froh, dass ich keine solchen Gespräche führen muss in der diesjährigen Vorweihnachtszeit. Aber wir haben ja auch fast nur noch Inländer und paar Nette von Österreich. Smile

Emil

spoili
Bild des Benutzers spoili
Offline
Zuletzt online: 21.09.2012
Mitglied seit: 28.07.2011
Kommentare: 409
Denkanstoss

kann einer eine kurzzusammenfassung der eingangs-posts schreiben? sorry das ist mir einfach zuviel text in einem forum Lol

no money no honey - Ein richtiger Mann ist bürgerlich

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 17.08.2017
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 2'979
Denkanstoss

Blum 3 Nein.

Emil

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042
charles chaplin
weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Denkanstoss

Mal ein anschaulicher Denkanstoss,wass man mit seinem Körper,in relativ kurzer Zeit,so machen kann ("positiv wie negativ").

http://www.fit2fat2fit.com/

http://www.fit2fat2fit.com/photos/

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Denkanstoss

Mal wieder etwas von der Empörtenfront..

www.occupyparadeplatz.ch/blog/

P.S:..besonders herzig,wass sie so alles wünschen...

http://occupyparadeplatz.ch/blog/paradeplatz-vollversammlung-vom-12-11-2...

weico

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 617
Denkanstoss

Den heutige Denkanstoss habe ich von Stocks erhalten. Zufällig lese ich da vom BVG und erinnere mich tatsächlich an dessen Einführung in den 80igern. An all die Mühe, bis auch die letzten gesetzlichen Vorschriften, in Juristendeutsch gepackt, verständlich und unumstösslich im Reglement verankert vor uns lagen. Da war sie also nun: Unsere Altersvorsorge. Welch Glück in eine so sichere Sache investieren zu dürfen! Nun ging es also nicht mehr darum, welche Firma bereits eine Pensionskasse anbietet sondern um die Sicherheit des ganzen Arbeitnehmervolkes. Etwas später ging es dann noch um die 'volle Freizügigkeit' beim Stellenwechsel und darum, was denn darunter zu verstehen war. Aber, wer wollte, dem wurde auch das erklärt. So bewarben sich auf Sicherheit bedachte Arbeitnhemer vorzugsweise bei Firmen, die eben auch die 'volle Freizügigkeit' gewährten. Etwas Konkurrenz gab es also noch bei der Sicherheit. Natürlich gab es auch nach wie vor die Selbständigen und solche, die nicht so sehr auf sowas wie 'Sicherheit' aus waren oder sowieso schon jung ans Auswandern dachten. Nun, für die wird der folgende Artikel kaum beunruhigend sein. Auch für andere nicht, welche sich aus Gewohnheit nicht gerne mit Unangenehmem auseinandersetzen. Und doch, irgendwie scheint die Sache schon bedenklich:

25.11.2011 Stocks

Hallo wach BVG

Es war einmal eine freie, tragfähige 2. Säule. Bei der Freizügigkeit haperte es, ansonsten war die Berufsvorsorge aber schöpferisch und stark, so dass alle Arbeitnehmer daran teilhaben sollten.

Herbert Brändli

Alsbald wurde mit dem BVG ein Obligatorium geschaffen. Seither basteln anstelle der Sozialpartner Politik und Bundesverwaltung an der beruflichen Vorsorge. Die Freizügigkeitsproblematik wurde nicht gelöst, hingegen bewegen sich die Renten gegen illusorische Sicherheitsversprechen dramatisch nach unten.

1985 waren die BVG-Renten mehr als doppelt so hoch wie heute. Der massive Abbau gründet auf der Zinsreduktion von 4 auf 1,5 Prozent sowie der Herabsetzung der Umwandlungssätze von 7,2 auf 6,8 Prozent. Der LIK-Teuerungsrechner vom Bundesamt für Statistik sagt, dass heute in der Schweiz mit 150 Franken so viel gekauft werden kann, wie 1985 mit 100 Franken. Unter dem staatlichen Regime wurde demnach die 2. Säule auf rund einen Drittel der ursprünglichen Produktivität hinuntergewirtschaftet. Nach dem Willen des Bundesrats soll das noch weitergehen. Er will die Zins- und Umwandlungssätze weiter nach unten drücken und dem äusserst beschränkten Leistungsvermögen seiner gehätschelten Versicherer anpassen.

Für die Lebensversicherer sind die mickrigen, minimalen Renten immer noch zu hoch. Trotzdem wird ihnen eine tragende Rolle beim Aufbau der Berufsvorsorge für KMU-Betriebe zugesprochen. Sie versprechen gegen Prämien und Einleinlagen aber nur Leistungen in weiter Ferne. Bis dahin machen sie satte Gewinne mit den Versicherten statt für die Versicherten. Letztere haben Null Einfluss auf die Verwaltung und Anlage ihrer Gelder, die Kosten und Erträge. Die Vorsorgegelder werden in Versicherungspolicen gesteckt, ein absehbares Verlustgeschäft für die Versicherungsnehmer, die zudem ein immenses Gegenparteirisiko eingehen. Ihnen bleibt nur die Hoffnung, dass bei Konkurs wenigstens der Staat gerade steht.

Dass es nicht soweit kommt, darüber wacht die Aufsichtsbehörde Finma. Sie hat nur das finanzielle Wohl der Versicherer im Auge und kann nicht gleichzeitig die Interessen der Arbeitnehmer wahren, noch weniger kümmert sie sich um die Wirtschaftlichkeit ihrer Schutzbefohlenen. Bei Misswirtschaft und (zu) hohen Verwaltungskosten, schlechtem Risikoverlauf oder (zu) geringen Erträgen, werden Versicherer nicht zur Besserung angehalten, sondern sie müssen in erster Linie die Tarife erhöhen. Die nach aussen gespielten Sicherheiten und Garantien bezahlen immer die Arbeitnehmer.

Einziges Ventil für die Teilhabe der Pensionskassen an den wirtschaftlichen Erfolgen der Versicherer wäre die Legal Quote. Diese versuchte Beteiligung der Pensionskassen am Gewinn hat der Bundesrat aber selbstherrlich in eine Absicherung der Aktionärsgewinne verkehrt, die sich am Prämienvolumen orientiert. Hier und mit der beispiellosen Fehlallokation von Vorsorgegeldern in „risikolose“ Staatsanleihen passiert der grosse, staatlich protektionierte Rentenklau. Pensionskassen können sich nur dagegen schützen, indem sie das Vermögen an den Versicherern vorbei produktiven Anlagen zuführen. Daran hat die mit dem Versicherungswesen stark verbandelte Politik aber wenig Freude.

Sie hat den obersten Pensionskassen-Organen die Kompetenzen zur Gestaltung der Leistungen mittlerweile fast ganz entzogen. Neu bestimmt die Politik praktisch über Anlagen, Zins- und Umwandlungssätze. Den Stiftungsräten bleiben die gehorsame Umsetzung von behördlichen Vorschriften und Anordnungen und selbstredend die Verantwortung. Widerspenstige Stiftungsräte kann die Aufsicht gestützt auf Art. 62a BVV2 ohne Weiteres aus ihrem Amt abberufen. Gleiches Recht hat sie gegenüber Experten, die nicht ihrer Meinung sind. Das sei alles „im Sinne der Versicherten“, beteuern die Macher der Strukturreform.

Ich als Arbeit- und Vorsorgenehmer fühle mich betrogen und verarscht. Niemand wird je sagen können, dass das Schlamassel nicht absehbar war. Inkompetenz, Raubbau, Fehlallokation und Begünstigung liegen auf dem Tisch. Will man die PK-Renten retten, müssen der Politik und Verwaltung die Führungsinstrumente der beruflichen Vorsorge aus der Hand geschlagen und den Versicherern die Spargelder entzogen werden. Der Staat soll sich auf den Verfassungsauftrag besinnen, ein fruchtbares Umfeld für eine einheitliche berufliche Vorsorgewelt schaffen und sich auf eine effiziente Überwachung beschränken.

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 617
Wenn immer wir beginnen

Für Politik, Börse & Wirtschft und alle, die dabei zuschauen.

Schon gleich zum Jahresstart ist so einiges gelaufen, ja heissgelaufen und so manches wird uns dieses Jahr noch beschert werden, drum:

Wenn immer wir beginnen gleichgültig zu werden - vorsicht, denn

es lauern die ELF-Wellen:

 

Gedankenkontrolle


Mind- Control (Gedanken Kontrolle). Interessiert Sie dieses Thema? Wollen Sie wissen, was andere heimlich, ohne das Sie es wissen, mit Ihnen tun oder Ihnen zu suggerieren versuchen? Ich hoffe es bleibt auch beim Versuch.

In Gesprächen mit den verschiedensten Menschen musste ich immer wieder erstaunt zu Kenntnis nehmen, wie egal es vielen ist, ob sie manipuliert werden oder nicht. Kann man ja eh nichts dagegen machen, so die Begründung. Ich denke, es ist eher die Bequemlichkeit sich mit etwas heiklem und nicht wenig kompliziertem auseinander zu setzen. Kann das sein? Die Gleichgültigkeit, die sehr viele Menschen gegen sich selbst ausüben, ist erschreckend. Dann wundert man sich wieder über unerklärbare Ereignisse und schimpft im Tenor der grossen Masse mit. Ich bin mir sicher, dass ein breites Desinteresse politisch anvisiert wird. Das Schlimme dabei, wir lassen es mit uns machen.

Ich will mit dieser Einleitung in das Thema aufrütteln und klar machen, daß es ein wirklich wichtiges Thema ist. Es betrifft unser persönlichstes das wir besitzen. Unsere Gedanken.
Seit Jahren setze ich mich bereits mit ELF- Strahlungen auseinander. Nur fehlte mir bis jetzt das geeignete Meßinstrument. Heute bin ich in Besitz eines solchen (teuren) Gerätes und kann die auf uns gerichteten Strahlungen messen.

Ich möchte hier nicht als extrem gelten, aber von Dingen wie Fernseher und Funktelefon haben wir uns schon lange getrennt. Bevor ich mir ein Buch kaufe, setze ich mich mit der Person Autor zuerst auseinander und versuche zu erfahren wie es zu seiner Überzeugung kam. Erst dann nehme ich mir Zeit für die Informationen und lasse diese in mein Gedankengut einfließen.

Pläne zu einer Weltherrschaft existieren schon lange. Vor Jahren noch utopisch, nimmt diese aber heute sehr schnell reale Form an.

Zuerst möchte ich noch etwas ausholen und die verschiedenen Techniken und Möglichkeiten der Gedankenkontrolle aufzeigen. Danach werde ich zum Kernpunkt kommen. Der fiesesten Art, die Menschen gefügig zu machen, die Bestrahlung durch elektromagnetische Wellen im menschlichen Frequenzbereich.
Eines vorneweg: Es ist eine Tatsache, das nur unbewusste Menschen versuchen andere zu beeinflussen. Es ist aber auch eine Tatsache dass sich nur unbewusste Menschen beeinflussen lassen. Seien Sie also bewußt.

Es gibt 2 grundlegende Methoden der Gedankenkontrolle.

Die indirekte: zum Beispiel durch Medien, Gespräche, Erlebnisse, Schilderungen, Hypnose, Werbung und so weiter.

Die direkte: zum Beispiel durch Drogen, Implantate, Hypnose Gedankenkontrolle oder Strahlung.

Zuerst zu den indirekten Methoden. Diese lassen sich größtenteils noch ausschalten oder werden einfacher erkannt.

Indirekte Methoden

Werbung:
Bis vor wenigen Jahren standen das Produkt und dessen Qualität im Vordergrund. Dies waren zugkräftige Argumente. Heute hingegen ist diese Art der Werbeargumente fast gänzlich verschwunden. Man beruft sich statt dessen auf die guten Finanzierungsmöglichkeiten oder wirbt über die Dummheit, “ich bin doch nicht blöd“. Ob die Qualität eines Produktes in Ordnung ist, schein zur Nebensache geworden zu sein.
Auch wird mit der Werbung versucht, ein Lebensgefühl zu vermitteln. Es soll eine Verknüpfung mit angenehmen Dingen entstehen und Zufriedenheit suggerieren.
Bei der Werbung ist der Erfolg davon abhängig, inwieweit man der Zielperson glauben machen kann, die Ergebnisse oder die Kaufentscheidung kämen von ihr selbst.

Geschichte:
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft. Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Wie die Geschichte vergangenen Zeiten geschrieben oder erzählt wird, kann die s auch Einfluß auf unser Denken nehmen. Es kann zum Beispiel ein Land gut oder schlecht dargestellt werden. Auch Menschen oder ganze Menschenrassen klassifiziert werden. Ein gutes Beispiel sind die Indianer. Wurden diese sehr naturliebenden Menschen in den meisten Filmen und Büchern doch als Wilde und Bösewichte dargestellt, die es zu vertreiben oder zu bekämpfen galt. Dieses Bild ist auch heute noch in den meisten Köpfen der Menschen. Wenn man bedenkt auf welch grausame Art die Wirklichkeit sich abspielte, müßten sich die meisten Amerikaner schämen. Reicht die Identität der Eingewanderten “Amerikaner“ doch gerade mal 220 Jahre zurück. Von den wirklich echten Amerikaner ist nicht viel geblieben. Die meisten dürfen bist zur endgültigen Ausrottung ein Leben in den Reservaten fristen. An diesem Beispiel wird klar, wie viel Einfluß die Geschichtsschreiber auf uns haben und dadurch unser Weltbild formen. Jedenfalls für diejenigen unter uns, welche alles unüberlegt aufnehmen und das sind leider die meisten.

Medien:
Eine einfache Methode ist die Zensur, das Verschweigen von Tatsachen oder ganz einfach das rigorose Manipulieren. Was früher in Ostblockländern staatlich geregelt war, wird heute zur Manipulation der Massen aktiv weiterbenutzt.

Für diejenigen die es bildlich interessiert:
http://www.rhetorik.ch/Bildmanipulation/Bildmanipulation.html

An Informationen zu kommen, ist heutzutage kein Problem. Das Problem ist, den Überblick zu behalten was seriös ist und was nicht. Dies machen sich Nachrichtenagenturen zu nutze, indem sie ihre Informationen als seriös und fundiert darstellen. Der Bürger hat heutzutage keine Zeit oder besser, er nimmt sich keine Zeit, die Informationen zu überprüfen. Aus diesem Grund ist ein nahezu blindes Vertrauen gegenüber diesen Agenturen entstanden und diese Agenturen unterstehen wiederum dem Lügennetz der Mächtigen.
Informationen können somit richtig oder falsch dargestellt werden, um die Massen zu kontrollieren. Welche Ereignisse wie erwähnt werden, können ein gänzlich anderes Bild von der Tatsache entstehen lassen. Ein gutes Beispiel ist der Terror, mit welchem der Bürger sich unbewusst einen Schnüffelstaat auferlegen lässt, ohne es zu merken. Zur Bekämpfung des Terrors, lassen sich leicht freiheitsbeschränkende Maßnahmen durchsetzen. Es kommt nur darauf an, wie die Medien das ganze verkaufen und wieviel Angst dabei erzeugt werden kann. Ein verängstigter Bürger lässt sich viel leichter lenken und ist froh um jedes bißchen, wenn auch vermeintliche, Sicherheit. Dafür würden sich viele auch chipen lassen. So etwas wie freie Presse gibt es nicht. Sie wissen es, und ich weiß es, sagte John Swainton, in den 60er und 70er Jahren des 19. Jahrhunderts, Herausgeber der angesehenen New York Times in seiner Abschiedsrede. Er fuhr fort: Nicht einer unter uns würde sich trauen, seine ehrliche Meinung zu sagen. Die eigentliche Aufgabe des Journalisten besteht darin, die Wahrheit zu zerstören, faustdicke Lügen zu erzählen, die Dinge zu verdrehen und sich selbst, sein Land und seine Rasse für sein tägliches Brot zu verkaufen.
Wir sind Werkzeuge und Marionetten der Reichen, die hinter den Kulissen die Fäden in der Hand halten. Sie spielen die Melodie, nach der wir tanzen. Unsere Talente, unsere Möglichkeiten und unser Leben befinden sich in den Händen dieser Leute. Wir sind nichts weiter als intellektuelle Prostituierte. Ändern können nur wir es.

Unterschwellige Botschaften (Subliminals):
Hier nur ganz kurz erläutert. Da es sich dabei um eine heute vielfach angewandte Methode handelt, habe ich dieses Thema noch in eine eigene Unterseite gestellt (siehe Subliminals). Mit Subliminals wird heutzutage jeder mit Sicherheit konfrontiert. Daher lohnt es sich, sich damit tiefer zu beschäftigen.
Unterschwellige Botschaften sind Informationen die vom Gehirn nicht bewußt erkannt werden. Sie können in Filmen wie auch in Musik versteckt sein. In Liedern werden diese meist gesprochenen Botschaften elektronisch verändert und in einer höheren Frequenz wiedergegeben, damit sie vom Gehör nicht mehr wahrgenommen werden. Das Unterbewußtsein aber speichert all diese Informationen und versucht sie zu verarbeiten.
In den Filmen spulen pro Sekunde 24-30 Bilder ab. Zwischen diesen Sequenzen werden nun Einzelbilder eingebaut, die unser Auge selektiv nicht erkennt. Die Wahrnehmung wird durch Geschwindigkeit überrumpelt. Beide Methoden haben in der Werbeindustrie festen Einzug erhalten. Mit Sicherheit ist jeder von uns damit schon in Berührung gekommen und wird es weiter auch kommen. Diese Methoden werden immer ausgereifter. Das erste Patent eines Apparates zur Erzeugung visueller Stimulation wurde von Robert E. Corrigan und Hal C. Becker von Precon and Equipment Corporation in New Orleans bereits im Mai 1958 angemeldet.!!

Sprache:
Es mag sich seltsam anhören aber gerade die alltägliche Kommunikation kann zur Gedankenkontrolle mißbraucht werden. Nehmen wir zum Beispiel das Wort “ist“. Es zeigt vollkommene Zweifellosigkeit an. Würde statt dessen das Wort “könnte“ verwendet werden, entstünde sofort ein Zweifeln an der Aussage. So kann die Sprache durch gezielte Wortwahl die eigene Meinung als einzige Wahrheit nennen. Achten Sie mal bei Ansprachen von Politikern. Diese verwenden häufig die Kombination “so ist es“ oder “so ist es nicht“. Auch assoziative begriffe sind im heutigen Trend. Man sagt Entschlackung und meint Stellenabbau. Oder Friedenssicherungseinsatz und meint Krieg. Oder Patriotismus und meint Nationalismus. Leider machen sich darüber die wenigsten Gedanken. Eine weitere Möglichkeit besteht in der “ Verkomplizierung“ von Begriffen. Dadurch entsteht eine Abschreckung damit sich die meisten erst gar nicht damit beschäftigen. Und wer gibt schon gerne zu, etwas nicht zu verstehen. Heute sowieso, im “ich bin doch nicht blöd“ Bewusstsein. Dabei muss nur das System durchschaut werden, so einfach.
So gäbe es noch viele Beispiele und es liegt an Ihnen die Wahrheit hinter dem Schein zu erkennen. Falls Sie das überhaupt wollen.

 

Direkte Methoden (direct Control)

Implantate:
Implantate wirken direkt auf das Nervensystem. Es ist heute möglich, Chips mit einer Oberfläche zu versehen, auf der menschliches Nervengewebe aufwächst. So kann ein Impuls direkt an den entsprechenden Nerv weitergeleitet werden und diesen inervieren. Daran wird schon seit Jahren geforscht und es wurden beachtliche Erfolge erzielt. In Bezug auf eine Querschnittlähmung macht diese Errungenschaft ganz klar Sinn. Wenn es aber daran geht dadurch einen Menschen zu steuern oder zu kontrollieren, habe ich absolut kein Verständnis.

Chemische Substanzen:
Eine der ganz fiesen Methoden, andere zu beeinflussen. Die Gedankenkontrolle mittels Drogen oder chemischen Substanzen ist hinreichend dokumentiert und wird bereits seit Jahrtausenden angewandt. In unserer heutigen Zeit beschäftigen sich wohl am meisten Geheimdienste mit dieser Methode. Als bekanntestes Mittel dürfte das Wahrheitsserum gelten. Es ist nicht bestritten, das solche Medikamente existieren, um einen Menschen all sein Wissen preis geben zu lassen. Diese Mittelchen wurden und werden meist unter perfiden Umständen am Leben selbst durch Versuche entwickelt.
Des weiteren gibt es die Möglichkeit der sogenannten Chemtrails. Dies sind Substanzen die über Städte versprüht werden, um die Bevölkerung zu manipulieren. Jo Conrad verweist darauf, daß es möglich ist mit gewissen Substanzen den freien Willen zu schwächen.
Ebenfalls können Drogen zu Verbreitung dem Leitungswasser beigegeben werden.

Hypnose:
Hypnose bezeichnet eine Methode mit der es möglich ist, Menschen in einen Trancezustand zu bringen. In diesem Zustand ist es möglich, das Unterbewusstsein direkt anzusprechen. Das dadurch kritische Erfassen der Situation durch das Bewusstsein ist ausgeschaltet oder sehr stark verringert. Der Erfolg dabei ist aber vom mitwirken des zu hypnotisierenden abhängig. Vertraut dieser sich aber den falschen Personen an, ist es ein einfaches und effektives Mittel zur Manipulation.
Die Hypnosetechnik ist aber auch ein wertvolles Mittel in der Psychotherapie. Trotzdem sollen die Risiken einer Hypnose nicht verschwiegen werden. Oft wird die Hypnose auch in Kombination mit Drogen, Folterung, Elektroschocks und EM-Strahlung eingesetzt. Das Ziel dabei ist eine multiple Persönlichkeitsspaltung, was dann zu einer regelrechten “Hirnwäsche“ führt und schlussendlich zur geistigen Versklavung.

Elektromagnetische Bestrahlung:
Nun zu einem heikleren Thema, welches uns in den nächsten Jahren noch sehr viel Probleme schaffen wird. Es geht um die Beeinflussung im absolut unsichtbaren und nicht erkennbaren Bereich. Der gezielten Bestrahlung von Mensch und Umwelt. Die Bestrahlung mittels ELF und Mikrowellen.

ELF-Wellen sind elektromagnetische Wellen deren Frequenz im Bereich unter 100 Hz. liegen.
Diese Wellen waren anfangs unseres Jahrhunderts vom genialen Physiker Nikola Tesla entdeckt worden. Tesla war es gelungen, sich ins Energiefeld, das den Planeten umgibt, einzuklinken und daraus freie Energie zu beziehen. Zur selben Zeit benutzt er das energetische Feld des Äthers für gewisse Formen der Kommunikation und des Energietransports, was andere Energiequellen obsolet gemacht hätte. 1898 hatte er das globale Energieproblem beinahe vollständig gelöst. Macht und geldgierige Interessengruppen konnten dies durch denn mächtigen Bankier J.P. Morgan jedoch verhindern. Leider kam es deshalb bis heute nicht dazu dass die Menschheit mit der freien (kostenlosen!) Energie in Berührung kommen konnte.

Eine mir wichtige Anmerkung möchte ich an dieser Stelle unbedingt einfügen. Was Sie nachfolgend lesen, hat nichts mit einer Verschwörungstheorie oder ähnlichem zu tun. Es ist schlicht eine Information die schon lange bekannt und erwiesen ist. Nur weil es eine unbequeme Tatsache ist, sollte man sich deshalb nicht davon Distanzieren. Im Gegenteil. Sich durch nicht wissen wollen oder Ablehnung zu schützen, ist meiner Ansicht absolut fahrlässig. Dieses Thema betrifft auch Ihren privaten Kern.

ELF-Wellen haben eine “natürliche“ Verwandtschaft zu den menschlichen Gehirnwellen und zu der natürlichen Schwingung der Erde (ca. 8Hz – aber steigend!!). Unser Gehirn ist im Wesentlichen für zwei Frequenzen empfänglich. Die eine ist der Mikrowellenbereich wie er auch für Handys benutzt wird und der andere ist der ELF Bereich (extremly low frequencies). ELF Frequenzen arbeiten im Bereich mit sehr tiefen Schwingungen von 1 bis 100 Hertz. ELF-Wellen haben die Fähigkeit, tief in die Erde einzudringen und sie haben auch die Fähigkeit, Krümmungen zu folgen. Mittels ELF-Wellen lassen sich nicht nur Worte ins Unterbewußtsein transportieren, sondern es ist auch möglich die Gefühle eines Menschen zu steuern.

Der Mensch hat verschiedene Gehirnwellenbänder im ELF-Bereich:
- Delta (1-3 Hz.)…….Tiefschlaf, Koma
- Theta (4-7 Hz.)…….Hypnose, Trance, Traum, tiefer Schlaf
- Alpha (8-12 Hz.)......Meditation, Entspannung
- Beta (13-40 Hz).....Wachzustand bis höchste Erregung

Die genauen Kenntnisse der elektromagnetischen Felder, erlauben den Zugriff auf die komplexen neurokognitiven Prozesse, die mit dem menschlichen Selbst, dem Bewusstsein und dem Gedächnis verbunden sind. Bei Einstrahlung entsprechender Frequenzen auf das Gehirn, werden ab einer bestimmten Intensität, veränderte Hirnwellenmuster erzwungen und die Funktion des Gehirns unterbrochen, was zu ernsthaften Störungen führen kann. Die neurologischen und physischen Funktionen werden durch die Manipulation der mentalen Funktion gestört. Die Auswirkungen auf die Gesundheit können beträchtlich sein, da das menschliche Gehirn und verschiedene andere Organe eben mit elektromagnetischen Wellen im ELF Bereich arbeiten.

Das es heute möglich ist, Menschen durch Bestrahlung zu beeinflussen oder gar zu steuern, wird nicht mehr in Frage gestellt. Wissenschaftliche Studien haben dies schon mehrfach belegt. Die Zeitschrift “Raum&Zeit” hat im Laufe der Jahre mehrere Berichte veröffentlicht, die solche Vermutungen untermauern.

Am 16. Juli 1981 gab der nordamerikanische TV-Sender NBC (National Broadcasting Corporation) bekannt, dass der Nordwesten der USA einige Jahre mit Extreme Low Frequency-Wellen (ELF-Wellen) bestrahlt wurde.
Am 20. Mai veröffentlichte die Nachrichtenagentur Associated Press eine Meldung, in welcher stand, dass dies auch beabsichtigt war. Die UdSSR habe ab ca. 1960 über ein Gerät namens LIDA verfügt, mit dem man das menschliche Verhalten via ELF-Wellen beeinflussen konnte. In der UdSSR sei das Gerät dazu benutzt worden, die Menschen träge zu machen und in einen tranceähnlichen, gleichgültigen Zustand zu versetzen. Man kann damit auch psychische Probleme, Neurosen und Bluthochdruck behandeln, aber ebenso einen Zustand der Aggression oder Depression hervorrufen. Es seien große LIDA-Ausrüstungen benutzt worden, um Einzelpersonen, aber auch Städte und ganze Regionen der UdSSR und der USA mit ELF-Wellen zu bestrahlen mit dem Ziel, ein bestimmtes Verhalten hervorzurufen. Laut Angaben der US Defence Intelligence Agency ist es möglich, Geräusche und ganze Worte im Gehirn eines Menschen auftauchen zu lassen, ebenso wie Gehirnschläge, Herzversagen und andere Krankheiten durch Fernsteuerung auszulösen.

Die rosenkreuzerische Schrift „Fernsehen als Instrument der verborgenen Mächte" schreibt, Das Neueste in der Welt der Spionage und Gegenspionage sind abgesehen von Laserstrahlen die Mikrowellen und ELF-Strahlen. Die Weltmächte suchen nach einem Mittel, um die Verbindung zwischen den Gehirnzellen und dem übrigen Körper zu zerstören was natürlich nur beim „Feind" angewendet werden soll, um ihn leichter manipulieren zu können. Das ist soviel, sauberer' als all der Schmutz, den eine Atombombe verursacht. Mikrowellen und ELF-Strahlen könnten hier die Lösung bringen."

Eine Bestätigung dieser nicht gerade angenehmen Tatsachen gab Boris Yelzin selbst. In der 1989er Ausgabe der “Microwave News“ sagte er einem Reporter, der KGB besitze ein ELF-Gerät, welches das menschliche Herz zum Stillstand bringen könne. In einem Interview mit Radio Liberty, einer US-Kurzwellenstation im ehemaligen Westdeutschland, sagte Yelzin, dass KGB - Agenten ihm anvertraut hätten, sie verfügten über ein Gerät, welches ein machtvolles 7- bis 11-Hz-Signal aussendet, welches das Herz ,stoppen' kann. Laut Yelzin sagte der KGB-Mann, „wenn keine erste Hilfe' in der Nähe ist, dann ist alles vorbei."
Hier mag interessant sein, dass eine große Zahl jener Menschen, die Augenzeugen der Ermordung John F. Kennedys waren (siehe auch ZS Nr. 4, Interview mit Virgil Armstrong), an Herzattacken starben, die US-Regierung ist selbstredend im Besitz ähnlicher Geräte. Ihr Codename ist Jim Keith zufolge “Project Black Beauty“. ELF-Geräte sollen eingesetzt worden sein, als sich der Diktator Manuel Noriega nach der Invasion der US-Truppen in der Vatikan-Botschaft in Panama City versteckte. Die Geräte waren als Lautsprecher getarnt, aus denen ständig überlaut Heavy-Metal-Rockmusik dröhnte. Offiziell wurde gesagt, die Musik solle Noriega depressiv machen. In Wirklichkeit soll die Botschaft mit ELF-Wellen bestrahlt worden sein. Dieselbe Technologie sollen die Amerikaner auch im Irak-Krieg angewendet haben.

Das „Magazin 2000" berichtete in seiner Ausgabe Nr. 97 vom Dezember 1993: „Erinnern Sie sich an die Bilder vom Golfkrieg, als tausender irakischer Soldaten kapitulierend aus den Schützengräben stiegen, sich sogar Journalisten ergaben, die sie für Soldaten hielten (trotz weißer Fahnen) und zum willkommenen Kanonenfutter für die amerikanische Artillerie wurden? Jetzt sind immer mehr Militärexperten überzeugt, dass nicht etwa die schlechte Versorgung von Saddams Truppen diese plötzliche und lemminghafte Kapitulation bewirkte, sondern Psychotronik-"Mind Control"-Waffen der USA. Einige dieser High-Tech-Superwaffen bedienen sich der Wirkungen von Radiofrequenzwellen auf das menschliche Gehirn. Wie die Jan.-93-Ausgabe der Fachzeitschrift „Aviation Week and Space Technology" berichtet, rüstet jetzt das US-Verteidigungsministerium Raketen mit Gerätschaften aus, die in der Lage sind, elektromagnetische Pulse (EMPs) zu erzeugen, um den Feind lahm zu legen, ohne sich dabei atomarer, biologischer oder chemischer Komponenten bedienen zu müssen. Dieser Waffentyp hat in erster Linie das Ziel, die elektronischen Systeme des Feindes auszuschalten. Andere Geräte erzeugen Ultraschall, ELF (Extreme Niedrigfrequenz-) Schallwellen, die Übelkeit und Erbrechen bewirken und das Orientierungsvermögen der betroffenen Personen extrem stören. Diese Waffen haben einen Wirkungsbereich von mindestens 2'500 Kilometern.
Die Möglichkeiten der Geheimdienstabteilungen gehen heutzutage unendlich viel weiter. Man kann mit gutem Grund sagen, dass das meiste, was uns heute in Science-Fiction-Filmen vorgesetzt wird, längst Realität geworden ist. Bloß dürfen wir davon nicht wissen. Es scheint, dass die viel gefürchtete Spaltung der Gesellschaft in eine Masse von Unwissenden, die man beliebig manipulieren kann, und eine kleine Elite von Wissenden, die sämtliche Hebel bedienen, viel weiter vorangeschritten ist, als uns dies bewußt ist. Wollen wir uns dieser Tatsache überhaupt bewußt werden?

Vor allem geht es aber um das höchstumstrittene amerikanische Projekt HAARP, das auch andere Ziele verfolgt ausser der Erforschung der Ionosphäre.
In der Ausgabe Nr. 83 der Zeitschrift Raum & Zeit, “Ein Wahnsinnsprojekt aus USA bedroht uns alle” , wird ausführlich darüber berichtet, wie man mit gigantischen Energieschleudern die Ionosphäre erhitzt und sie in einen elektromagnetischen Spiegel umwandelt, um danach mit ELF-Wellen die ganze Erdoberfläche, alle lebenden Systeme und natürlich das menschliche Bewusstsein zu beeinflussen. Auf diesem Wege könnte man Krankheitsmuster elektromagnetisch übertragen, das Wetter beeinflussen Erdbeben auslösen und sogar den Erdpol verschieben. Wie wir vielleicht alle gemerkt haben, das Wetter spielt verrückt und hat sich in den letzten Jahren im Verhalten massiv verändert.

Und HAARP, diese Installation der US Army ist nicht die einzige auf der Welt! Weitere gibt es noch in Arecibo, Dushanbe, Gorkcity, Tromso, Monchegorsk und Sura. Mit Sicherheit gibt es auch andere die immer noch der Öffentlichkeit unbekannt geblieben sind. Die Zeitschrift “Raum&Zeit” hat Beweise dafür dass es auch in Berlin eine solche Installation gibt. In der Ausgabe Nr. 109 werden wissenschaftliche Analysen veröffentlicht, die belegen dass es unter dem Flughafen Tempelhof eine kleine HAARP-Installation gibt! Es wurden dabei elektromagnetische ELF-Signale aufgezeichnet, die es in der Gegend gar nicht geben dürfte. Eine Spektralanalyse der Signale zeigte dass es sich um modulierte ELF-Signale handelt, die Träger von irgendwelchen Informationen sind. Was für Informationen das sind weiß man nicht, aber eines steht fest, diese Informationen können mittels ELF-Wellen in das menschliche Gehirn eingeschleust werden. Als mögliche Folgen werden CFIDS, ein Syndrom das zu chronischer Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Immunschwäche führt. Für die Existenz der HAARP-Anlage in Berlin gibt es laut der Zeitschrift “Raum&Zeit” auch andere Beweise, wie der überproportional hohe Krankenstand der Berliner Behörden, vor allem des Kraftverkehrsamtes, das direkt neben dem Flughafen am Columbiadamm liegt. Natürlich sind diese Effekte in Berlin am stärksten, aber Messungen haben gezeigt dass es das gleiche, modulierte ELF-Signal auch in Hunderten von Kilometern Entfernung gibt, denn diese Wellen können sogar die Erde und die Ozeane durchdringen.

In der Ausgabe Nr. 110 der o.g. Zeitschrift werden auch Berichte von Lesern aus vielen Orten Deutschlands präsentiert, die auf eine flächendeckende Ausstrahlung der ELF-Wellen hinweisen. Die Krankheitsbilder stimmen oft mit denen der ELF-Bestrahlung überein. Nicht selten kann man sogar ein Brummen hören, dessen Frequenz bei 4 Hz. und mehr liegt.

Natürlich stellt sich die Frage: Was kann man dagegen tun? Eigentlich nichts, ausser sich selbst zu schützen. Es gibt verschiedene Geräte die jegliche Strahlungen abschirmen sollen, deren Preise zwischen 200 - 2500 Franken liegen und zum grossen Teil absolut nutzlos sind. Es gibt aber auch einen besseren Weg, den ich Ihnen hier herzlich empfehlen: die Beherrschung des eigenen Bewusstseins. Es kostet nichts ausser ein bißchen Mühe. Es geht darum, die Frequenz der Gehirnströme in einem Bereich zu halten, in dem sie von den ELF-Wellen nicht beeinflußt werden können. Dies können wir natürlich nur, wenn wir uns der Beeinflussung bewußt sind. Wir müssen also wissen was um uns herum abläuft.

Leider kommt hier schon wieder die nächste Falltüre. Die meisten Menschen wollen es schlicht nicht wissen. Sie sind froh wenn sie abends die Beine vor dem Fernseher ausstrecken und billigsten Mist aus der Kiste konsumieren können. Die Subliminals erden gratis dazu geliefert. Ich kann das leider nicht nachvollziehen und dieses gleichgültige Verhalten ist äußerst gefährlich für die ganze Gesellschaft.

Die ELF-Wellen bewirken das “Gleiten” unseres Bewusstseinszustand nach unten, zu den Bereichen Delta und Theta. Dies erklärt die chronische Müdigkeit und Antriebslosigkeit die bei wellen-empfindlichen Personen festgestellt wurde (das CFIDS Syndrom) und die weiter auch zur Ermüdung des Immunsystems führen und somit die Menschen krankheitsanfälliger machen. Ist Ihnen auch aufgefallen, dass unsere Gesellschaft allgemein müder wurde, das wir heute früher “ausgebrannt“ sind als noch vor 20 Jahren, das die meisten Jugendlichen einfach nur noch chillen und keinen “Saft“ mehr haben?

Ein Zeichen dieses Syndroms ist auch dass man etwas automatisch und unbewusst macht. Hinterher weiss man dann nicht mehr was man gemacht hat oder ob man es überhaupt gemacht hat! Anders gesagt, man lebt nicht mehr in der Gegenwart, nicht Jetzt, nicht Bewußt. Und das JETZT ist doch letztendlich das einzige was wir wirklich besitzen. Oder besitzen Sie noch eine andere Zeit?

Man ist nicht mehr völlig wach und aufmerksam, sondern “schwebt” so vor sich hin durchs Leben, ohne nur zu vermuten dass etwas nicht stimmt. Die unzähligen Gedanken überwältigen uns und schwächen dadurch unsere Aufmerksamkeit. Die Zeit vergeht wie im Flug, weil man diese gar nicht mehr wahrnimmt. Wer an die Manipulation der Menschen durch verschiedene Mächte glaubt, könnte hier den Beweis dafür finden, dass wir mittels ELF-Signale zu arbeitenden und konsumierenden Automaten gemacht werden, die nicht mehr an menschliche Entwicklung, Evolution und Sinn des Lebens denken. Das passiert natürlich nicht allen Menschen, aber vielen. Hier spielt die Plattform auch wieder eine wichtige Rolle.

Um dies zu ändern müssen wir also wieder Herren unseres Bewusstseins werden und ständig in der Gegenwart leben, also im Jetzt. Wir müssen uns dem Einfluß der ELF-Wellen ständig entziehen und somit die Frequenz unserer Gehirnwellen in dem oberen Bereich des Beta-Bandes etablieren. Dieser obere Bereich (um 35-40 Hz.) steht für hohe Wachsamkeit, scharfe Aufmerksamkeit und volle Bewußtheit. Das ist Leben in der Gegenwart, das Leben im Jetzt.

Unsere unzähligen Gedanken versetzen ständig unser Bewusstsein in die Vergangenheit oder in die Zukunft, je nach dem woran wir gerade denken. Da wir den Fluß der Gedanken nicht stoppen können, werden wir von diesen beherrscht. An die Gegenwart kann man nicht denken, denn man hat keine Zeit dafür. Die Gegenwart ist kleiner als eine Sekunde und wird schnell zur Vergangenheit, deswegen kann man nicht über sie nachdenken, sondern man kann sie nur Sekunde für Sekunde bewußt erleben. Ich nenne diese Zeit “Punktzeit“. Man kann ihr auch Jetzt sagen.

In diesem Zustand sind wir völlig bewußt und unantastbar! Unser Gehirn arbeitet hocheffizient und kann nicht mehr beeinflußt werden! Wir können bewußt denken, ohne von Gedanken beherrscht zu werden. Somit werden völlige Entspannung und völlige Bewußtheit vereint! Das ist nicht nur Theorie! Wir machen es und erleben diesen Zustand jeden Tag, aber leider noch nicht jede Sekunde. Dafür müssen wir noch üben.
Möglicherweise wird Ihnen auffallen, dass ich Sie dauernd zur Arbeit an sich selbst erinnere. Gezwungen werden Sie nicht. Aber, wer nicht an sich arbeitet, an dem wird gearbeitet.

Um diesen Zustand des Bewusstseins zu erreichen muss man, wie gesagt, etwas üben. Hier sind einige Anweisungen dafür:

1) Beobachten Sie ständig die umgebenden Objekte. Versuchen Sie ihre Dreidimensionalität zu erfassen. So verdrängen Sie die unnötigen und nicht wichtigen Gedanken und richten Ihre Aufmerksamkeit ständig zur Gegenwart. Anfangs werden Sie es nicht schaffen, denn die Gedanken fangen immer wieder Ihre Aufmerksamkeit und richten sie zur Vergangenheit oder Zukunft. Aber Sie müssen sich immer wieder daran erinnern, die Aufmerksamkeit zu den umgebenden Objekten und somit zur Gegenwart zu richten (z.B. durch ein Zeichen auf der Hand). Das macht man im Stehen und Gehen, überall und mit allen Objekten die man sieht. Starren Sie aber nicht auf einen Punkt, denn das kann zu Autohypnose führen.

2) Entladen Sie jeden Abend die tagsüber akkumulierte elektromagnetische Energie, z.B. in einem Fußbad mit salzigem Wasser. Sitzen Sie so oft wie möglich direkt auf der Erde oder gehen sie Barfuß auf der Erde (nicht in der Wohnung).

3) Versuchen Sie ständig sich zu entspannen! Das befreit die Aufmerksamkeit sehr gut und ist sehr wichtig für die Bewußtheit (die Fähigkeit, alles bewußt zu erleben). Eine kontinuierliche, wachsame Entspannung ist sehr wichtig für die Beherrschung des eigenen Bewusstseins. Wenn man aufgeregt ist wird man von Gedanken beherrscht und kann nicht in der Gegenwart leben!

Alle diese Übungen verursachen mit der Zeit den gewünschten Effekt: die Befreiung des Bewusstseins und das Leben in der Gegenwart, wo wir unantastbar sind!

 

 

ElF-Strahlen

 

Ausgerichtete Wolken (Zürich/Aug. 2008) Typische Wolkenformationen, welche durch Bestrahlen ausgerichtet wurden.

ELF-Wellen sind elektromagnetische Wellen deren Frequenz im Bereich unter 100 Hz. liegen.
Diese Wellen waren anfangs unseres Jahrhunderts vom genialen Physiker Nikola Tesla entdeckt worden. Tesla war es gelungen, sich ins Energiefeld, das den Planeten umgibt, einzuklinken und daraus freie Energie zu beziehen. Zur selben Zeit benutzt er das energetische Feld des Äthers für gewisse Formen der Kommunikation und des Energietransports, was andere Energiequellen obsolet gemacht hätte. 1898 hatte er das globale Energieproblem beinahe vollständig gelöst. Macht und geldgierige Interessengruppen konnten dies durch den mächtigen Bankier J.P. Morgan jedoch verhindern. Leider kam es deshalb bis heute nicht dazu, dass die Menschheit mit der freien (kostenlosen!) Energie in Berührung kommen konnte.

 

Dr. med. Ryke Geerd Hamer

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 617
Vermögen und Schuld

Eine Kleinigkeit zum Denken:

 

Wir lesen und hören andauernd von Staatsverschuldungen.

 

Ich würde gerne wissen, wie sich das Staatsvermögen zusammensetzt, resp. was das Total-Vermögen eines Staates ausmacht. Wer etwas Wirtschaft studiert hat, wird das in einigen kurzen Sätzen darlegen.

Ich meine aber nicht diese paar Sätze, ich meine die Realität und zwar im Vergleich zu den sog. Staatsschulden, die so unendlich zerpflückt werden.

 

Besonders interessieren würde mich z.B. USA und die BRD, ebenso UK.

 

Dann noch Griechenland......

 

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.08.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'313
Staatsschulden und Staatsvermögen

Den Staatsschulden in Deutschland stehen beträchtliche Staatsvermögen gegenüber. Die Staatsvermögen bestehen in Sachvermögen (Gebäude, Bauland etc.) und Geldvermögen. Nach Berechnungen des DIW auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Bundesbank ergibt sich folgende Bilanz: Wenn man die staatlichen Vermögenswerte berücksichtigt, beträgt die Nettobelastung künftiger Generationen durch den Staatssektor in Deutschland aktuell nur etwas über null Prozent des BIP, und nicht 76 Prozent der aktuellen Staatsschuldenquote.Allerdings gilt auch, dass vor 20 Jahren das staatliche Nettovermögen noch höher lag, nämlich bei 52 Prozent des BIP http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsverschuldung_Deutschlands#Staatsschul...

 

Die Schulden müssen fast ausnahmslos verzinst werden, die Vermögen werfen oft keine Erträge ab. Ausnahmsweise geben die Gläubiger Deutschland zur Zeit sogar Geld dafür, dass sie Geld leihen dürfen.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 17.08.2017
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 2'979
Vermögen und Schuld

@Selector

 

Meinst du sowas, ist heute in Aktien Schweiz, Thread 'Schweizer Aktien und CHF'..... durch von MF.

Von USA und UK (Vereinigtes Königreich, Grossbritannien, manchmal auch England genannt) habe ich bisher nichts Passendes gefunden).

 

Betrifft Griechenland:

 

MarcusFabian hat am 07.06.2012 - 20:34 folgendes geschrieben:



Wir haben drei große Werften, welche jede Art von Schiffen herstellen.

Wir haben Karosserie-Fabriken, welche schere Lastwagen, Busse, O-Busse, Eisenbahnwaggons, Auflieger, Betonmischer, Tankwagen usw. herstellen.

Wir verfügen über 2.400 Supertanker und große Frachter und sind somit weltweit die 1. Handelsflotte, weitere 1.500 riesige Tanker und Frachter haben die zypriotischen Reeder – 5. in der Welt.

Wir sind weltweit No. 2 bei Schafmilch und No. 3 bei Oliven, Safran, Kiwis und Pfirsichen.

Wir sind weltweit die No. 1 bei Nickel, Magnesiumkarbonat, Hydromagnesit, Perlite (1.600.000 Tonnen), Bentonite (1.500.000 Tonnen), sowie in der EU ebenfalls No. 1 bei Bauxit (2.717.000 Tonnen), Chromit, Zink und auch Aluminiumoxid.

Wir haben die zweitbeste Luftwaffe in der NATO (nach den USA, während die Türken vorletzte sind) und auch die zweitbeste Kriegsmarine in der NATO, mit der Türkei auf dem letzten Platz!

Wie haben südlich von Kreta 175 Milliarden Barrels Erdöl, das drittgrößte Vorkommen weltweit. Indessen ist das Gold, welches in unserem Thrakien existiert, 38 Mrd. Euro wert. Wir haben dort, in Makedonien und Thrakien, die 3 größten Goldvorkommen Europas. Der Wert unseres Erdöls und Erdgases beträgt, wie das Geologische Institut der USA, das YSGS, anführt – haltet Euch fest – 20 Billionen Euro!
Und dieses Land soll für 340 Mrd. verscherbelt werden ?????


(Quelle: Skeftomaste Ellinika)

Emil

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 617

Biggrin

Ja so etwa, geht in die Richtung>

Der Artikel vom Mai z.B. ist nicht uninteressant:

http://www.freitag.de/community/blogs/tom-karn/griechenland-hat-unmengen....

 

24.05.2012 | 09:29

Griechenland hat Unmengen an Erdgas & Öl,darf es aber nicht fördern 

Griechenland besitzt Unmengen an Erdgas & Öl,darf es aber nicht fördern Posted on May 24, 2012


Rate This

politiker-unter-kritischer-beobachtun.blogspot.de/2012/05/griechenland-besitzt-unmengen-erdgas.html 14. Juni 2011
Finanzen, Manipulation, Politik, Print-News, Wirtschaftsbetrug


Ist die griechische Pleite ein gewollter Akt der internationalen Bankenmafia, oder warum darf Griechenland seine Erdgasvorkommen nicht ausschöpfen? Zumal es mit Sicherheit die davon erzielten Einnahmen mehr als gebrauchen könnte!
Die wirtschaftspolitische Handelsorganisation Scandic Org bestehend aus sieben nordeuropäischen Staaten (Schweden, Norwegen, Dänemark, Island, Estland, Lettland und Litauen) bot Griechenland einen Kredit mit einer Laufzeit von fünf Jahren von über 250 Milliarden an. Das geschah zu beginn der Wirtschaftskrise in Griechenland, bevor also die Troika (EU, IWF und EZB) mit der entgültigen Zerstörung der griechischen Wirtschaft begonnen hat. Als Gegenleistung forderte Scandic Org für fünf Jahre Exklusivrechte für das Gas- und Ölvorkommen auf griechischem Boden.
Der Deal sah vor, das der Gewinn 80 zu 20 (für GR) geteilt würde. Außerdem würden 90% der Arbeiter auf diesen Bohrtümen Griechen sein, desweiteren würden ausschließlich griechische Schiffe zum Einsatz kommen.
Das Anegbot dieser Organisation hat die GR Regierung nie beantwortet bzw. die Regierung Karamanlis verwieß auf die anstehenden Wahlen und das eine Unterzeichnung zu diesem Zeitpunkt nicht möglich sei. Scandic Org versuchte es einige Monate später beim amtierenden Ministerpräsident Papandreu der -wie gesagt – bis vor einer Woche jegliches Gerücht im Keim erstickte. Stattdessen kam einige Zeit später eine Antwort aus der USA und Israel, das man sich dem Thema schon angenommen hätte und jeder weiterer Versuch griechisches Gas zu bekommen nutzlos sei.
Im Juni 2010 hat ein französiches Geophysik Institut in Zusammenarbeit mit der Universität Kreta damit begonnen Griechenland und das Meer drumherum nach Gasvorkommen zu untersuchen. Ergebnis dieser Untersuchung: 99% haltiges bzw. sauberes Gas welches direkt verarbeit werden kann. Und es gäbe Stellen im Mittelmeer aus denen das Gas ohne Bohrungen schon seit millionen Jahren ausströmt und somit verloren geht, wärend GR aus wirtschaftlichen Gründen am Rande eines Bürgerkriegs steht.

Ministerpräsident Papandreu erlaubte daraufhin keine weitere Forschungen und behauptete bis vor kurzem, dass es seinem Wissen nach kein Gas in GR gäbe bzw. nur in geringen Mengen.
Wie kann es sein, dass ein paar km entfernt von Kreta, Libyen Gas in großen Mengen fördert, wärend es in GR keins gibt? Wie kann es sein das Montenegro, Albanien, Bulgarien, Türkei, Ägypten und Libyen ihr Öl/ Gas abpumpen und Griechenland genau im Epizentrum dieser hier aufgezählten Länder nichts hat?
Ganz einfach weil GR von Verräter regiert wird bzw. regiert worden ist!
Es reicht nur ein Blick auf sein (Papandreu) Gesicht zu werfen, und man merkt sofort dass dieser Mann lügt! Anscheinend überschlagen sich in dieser Woche die Ereignisse zu diesem Thema und: Es soll noch in den nächsten Tagen das Gesetz im Parlament verabschiedet werden welches die Ausschreibung der Bohrlizensen regeln soll. Wie auch immer, was griechische Forscher schon seit Jahrzehnten behaupten und von jeder der Nachkriegsregierungen verneint wurde, hat sich nun bewahrheitet.
Es gab in der Vergangenheit viele Dokumentationen, Interviews und Talkrunden auf griechischen Fernsehsendern in denen griechische Wissenschaftler von den Bodenschätzen in GR redeten. Viele wurden als Verschwörungstheoretiker denunziert, einigen wurde sogar gedroht. Diese Wissenschaftler bezeichnen schon seit 1996 (Imia- Krise: auf die Gründe wieso die Türken und Griechen sich fast in ein Krieg verzettelt hätten kommen allmählich zum Vorschein und zu denen ich mich demnächst äußern werde) die jeweiligen Premierminister als hochgradige Verräter und Lügner!
Das norwegische Unternehmen TGF- Nor behauptet und bezieht sich dabei auf Satelitenaufnahmen – jetzt kommt es ganz dick – dass es allein in der Nähe Kretas 6 Milliarden Barrels Gasvorkommen vorhanden ist. Mit anderen Worten drei mal mehr als in ganz Alaska und ungefähr die Hälfte von dem was in Sibirien ist.
Weitere große Vorkommen soll es im ionischen Meer und in der Ägais geben, laut dem selben Unternehmen. Es gibt auch Hinweise das Hitler gezielt nach Öl in GR gesucht hat, die Russen diese Dokumente aber beim Einmarsch in Berlin gestohlen haben und seit dem Satelitten im Orbit sind wissen es auch die Amerikaner, dass es in GR ein reiches Vorkommen an Energie gibt. Dieses Wisssen teilen sich heute die großen Banken dieser Welt mit den großen Energiekonzernen, doch der griechischen Bürger der weltweit für alles verantwortlich gemacht wird, soll anscheinend nichts vom Kuchen abbekommen. Die Beute ist schon aufgeteilt bzw. wurde schon von unserem Bettlerpräsidenten an seine freunde in Washington/ New York versprochen!
—————————————————————————————
Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem griechischen Blog Greekcitizen und wurde mit Informationen aus der Enthüllungssendung des bekannten griechischen investigativ Journalisten Kostas Hardavellas ergänzt.
Hier noch einige YouTube links zu dem griechischen Gas:
www.youtube.com/watch?v=2lPSnti6fYI
www.youtube.com/watch?v=1rKoxplF3jk&;;;;feature=related
*************************************************************
Quelle: griechischerwein.wordpress.com/2011/06/08/griechisches-gas-hochverrat/
Eingestellt von Rote Pille um 20:07
Artikel von die-rote-pille.blogspot.com/2011/06/griechenland-besitzt-unmengen-erdgas.html

Verwandte Artikel:

 

 

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042
mobilität

als denkanstoss möchte ich die vision von NR giezendanner nehmen, strassen 2stöckig zu bauen. ich finde es durchaus einen überlegenswerten ansatz. wenn ich mich auf autobahnen bewege, empfinde ich die form der fortbewegung nicht mehr ganz zeitgemäss. irgendwie fühlt es sich so steinzeitmässig, "schludrig", wackelig, nicht auf der schiene oder zugband, satt und sicher an, was "zu viel spielraum" - bis hin zu gefährdung durch unfälle - beibehält.

die fortbewegung durch "hightech-strassen-röhren" würde es erlauben, CO2 und feinstaub aus der luft zu filtern. der (waren-)verkehr könnte vollständig berechnet, überwacht und geregelt werden. der belag könnte wetter-unabhängig konzipiert werden, die geschwindigkeit entsprechend angepasst.

auf zweiter ebene könnte der umweltfreundliche, lokale personen-transport befördert werden.

wenn strassen überbaut werden, würde zusätzlich nutzbare fläche entstehen.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

aprecio hat am 16.06.2012 - 16:04 folgendes geschrieben:

... strassen 2stöckig zu bauen.

Nicht nur das Wink

http://www.youtube.com/watch?v=Oje39NoqlXs&feature=player_detailpage#t=118s

 

Sabrina.
Bild des Benutzers Sabrina.
Offline
Zuletzt online: 29.06.2012
Mitglied seit: 04.05.2012
Kommentare: 31
Die Macht der Gedanken

Ich bin mir sicher, dass wir mit unseren Gedanken viel mehr beeinflussen können als wir eigentlich denken. Wir sollten uns viel bewusster sein, dass wir vieles beeinflussen können das wir uns gar nicht bewusst sind. Wenn wir positiv denken hat das sehr viel Einfluss auf unser Wesen und somit auf alle Interaktionen die wir mit anderen Menschen haben.  

Seiten