Deutschland und Europa

5 Kommentare / 0 neu
25.10.2013 22:38
#1
Bild des Benutzers Franziskus
Offline
Kommentare: 91
Deutschland und Europa

Die Analyse von Prof. Dr. W. Nölling sind ein Must für jede Anlegerin und jeden Anleger !

 

http://www.youtube.com/watch?v=eKxzGTwAqOQ&feature=youtu.be

 

und

 

http://www.youtube.com/watch?v=sODzH2GDADI&feature=youtu.be

 

Die Zeit nach der Wahl ist jetzt Gegenwart und die Verwerfungen dürften kaum lange auf sich warten lassen.

 

Freundliche Grüsse.

 

Franzisku

Aufklappen
21.06.2014 10:56
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Kommentare: 475
sake!

Germany, the biggest economy in Europe and, more importantly, in the eurozone, is being urged to invest more at home. Those that support greater investment argue that it would help to spur a faster recovery in the eurozone and reduce the German current account surplus — lines of argument that meet resistance from the German public and the country’s policy circles. After all, many Germans feel (rightly or wrongly) that they have done enough for Europe. Luckily, the case for German investment can be based entirely on narrow self-interest: for the sake of its future prosperity, Germany needs to invest more, regardless of whether that helps the rest of the eurozone. Why is Germany not investing more, then? The answer is, as so often, political. But there could be a way to convince the German government to do what is best for Germany — and ultimately for Europe, too.

https://medium.com/cer-insights/more-investment-for-germanys-sake-4dc12e...

12.06.2014 16:41
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 5715
Deutschand steuert auf Hochkonjunktur zu

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) sieht Deutschland vor einem kräftigen Aufschwung. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr um 2,0 und 2015 um 2,5 Prozent zulegen.

Das heisst es in der am Donnerstag veröffentlichten Prognose der Kieler Ökonomen. Sie sind damit optimistischer als die Bundesregierung, die mit 1,8 und 2,0 Prozent rechnet. "Alles in allem steuert die deutsche Wirtschaft - wenn nichts dazwischen kommt - auf eine Hochkonjunktur zu", erklärte das IfW. Die Verbraucher dürften mehr konsumieren, die Unternehmen stärker investieren.

EZB als Treiber

Treiber sei vor allem die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), die ihren Leitzins vorige Woche auf das Rekordtief von 0,15 Prozent senkte und Banken erstmals Strafzinsen für das bei ihr geparkte Geld aufbrummte. "Damit vergrössert sich das Risiko von Fehlentwicklungen weiter, das wiederum ein erhebliches Rückschlagpotenzial für die wirtschaftliche Entwicklung birgt", warnt das Institut.

Auch die Preise dürften im Aufschwung wieder stärker steigen. 2015 soll die Inflationsrate bei 2,2 Prozent liegen, in diesem Jahr dagegen nur bei 1,2 Prozent.

http://www.cash.ch/news/top_news/deutschand_steuert_auf_hochkonjunktur_z...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

11.06.2014 11:36
Bild des Benutzers Franziskus
Offline
Kommentare: 91
Myriad (vormals Esmertec) Volumen ansteigend

 

 

vom stark ' gefallenen Engel' habe ich letzte Woche  und heute Erstkäufe getätigt.

 

Vielleicht kann Myriad,  ähnlich zu Orascom, die sehr lange Durststrecke bald mit good news zur Freude der Aktionäre versüssen. Bei mir strong buy.

 

Franziskus

 

 

11.06.2014 11:29
Bild des Benutzers Franziskus
Offline
Kommentare: 91
Draghi giesst noch x Oel ins Feuer

mit den EZB-Entscheiden vom letzten Donnerstag hat sich Draghi definitiv geoutet.

 

Als nächstes werden in wenigen Monaten auch Bail-In bei  Banken in ganz Europa  nicht mehr Aussergewöhnliches sein.

 

Das erprobte 'Zypern-Syndrom'  fährt  Sparer und Pensionskassen-Einzahler endgültig an die Wand. Und alle machen die Faust im Sack. Zu mehr reichts immer noch nicht......

 

Mein Tip: Mit Barem physisches Gold in allen Denominationen erwerben und aus dem Depot entfernen um vor den Abbuchungen (10 - 30 Prozent  Wacko verschont zu bleiben.

 

 

Franziskus