Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

273 Kommentare / 0 neu
09.10.2010 13:32
#1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Kommentare: 1013
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Welches sind die 10 grössten Gefahren für unsere Weltordnung, das Fortbestehen unserer Nationalstaaten und der freien Marktwirschaft?

Karat

 www.mama-elizza.com/

www.haller-stiftung.ch

www.waisenkinder.jimdo.com

www.lotusforlaos.weebly.com

 

 

 

 

28.03.2014 17:39
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

Elias hat am 28.03.2014 - 16:55 folgendes geschrieben:

Wirksame Gegenmassnahmen werden durch die erhebliche Kürzung der Budgetmittel im Fahrwasser der amerikanischen Budgetkrise zusätzlich erschwert

 

So zum Beispiel die elektronischen Geräte, die es jedem ermöglichen eine sauteure US-Drohne zu verwirren oder gar zum Landen zu zwingen.

Produziert in Russland, Kostenpunkt US$ 2500.- Biggrin

 

28.03.2014 16:55
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Amerikas Weltordnung ist verwundbar

Nichtwestlichen Akteuren gelingt es immer besser, sich die Schwächen des überlegenen amerikanischen Militärs zunutze zu machen. Wo die USA ihre militärischen Vorteile nicht ausspielen können, verlieren sie auch an politischem Gewicht.

Die Rolle der USA im globalen Sicherheitsgefüge ist präzedenzlos. Die erdumspannende Präsenz ihrer Streitkräfte stellt die militärische Infrastruktur des römischen Imperiums, des portugiesischen Weltreichs oder des britischen Empire weit in den Schatten. Doch die Grundlagen dieses Systems der weltweiten Machtentfaltung sind zunehmend infrage gestellt. Regionale Herausforderer, allen voran die Volksrepublik China, haben die Operationsweise westlicher Truppen in den letzten zwei Dekaden genau studiert und Wege gefunden, ihnen mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln entgegenzutreten.

Zugleich finden die technologischen Innovationen, auf denen der militärische Vorsprung des Westens beruht, immer mehr Verbreitung. So müssen amerikanische Truppenverbände zunehmend damit rechnen, selbst zum Ziel hochpräziser Angriffe über grosse Entfernungen zu werden. Wirksame Gegenmassnahmen werden durch die erhebliche Kürzung der Budgetmittel im Fahrwasser der amerikanischen Budgetkrise zusätzlich erschwert. Schon heute hat der sparsamere Umgang mit Geld unmittelbare Auswirkungen auf die Kampfbereitschaft. Die Planer im Pentagon sehen sich so mit neuen und ungewohnten Einschränkungen konfrontiert. Doch wo die militärische Handlungsfähigkeit der Supermacht nicht gesichert ist, leiden auch die globalen Ordnungsstrukturen.

Netzwerk von Bündnissen

Die Sicherheitsordnungen Europas, des Mittleren Ostens und Ostasiens beruhen wesentlich auf einer amerikanischen Strategie der globalen Vorwärtsverteidigung. Seit Ende der vierziger Jahre unterhalten die Vereinigten Staaten deshalb ein ausgedehntes Netzwerk von Allianzen, Stützpunkten und vorwärts stationierten Truppen. Wie andere Sicherheitsordnungen vor ihr beruht die Pax Americana in erster Linie auf dem Versprechen der Führungsmacht, ihre Verbündeten politisch und militärisch zu beschützen. Im Austausch für diese Sicherheitsgarantien verpflichten sich die Partner zu weitgehender Gefolgschaft und zur Bereitstellung von Unterstützungsleistungen. Dadurch leisten die Verbündeten – etwa Japan und Südkorea im Pazifik, Britannien und Deutschland in Europa – einen unerlässlichen Beitrag zur Umsetzung einer in letzter Konsequenz an spezifisch amerikanischen Interessen ausgerichteten Verteidigungsstrategie. Ihr Vertrauen in die sicherheitsfördernde Präsenz der amerikanischen Streitkräfte zu erhalten, ist deshalb seit mehr als sechzig Jahren das Hauptziel von Washingtons Allianzpolitik.

Logistik der Abschreckung

Das Fundament amerikanischer Sicherheitsgarantien bildet die glaubhafte Fähigkeit, den Alliierten notfalls durch den Einsatz überlegener militärischer Mittel wirkungsvoll beizustehen. Obschon die globale Einflussnahme der USA in wichtigen Bereichen durch internationale Übereinkommen eingehegt wird, bleibt die Bedeutung des militärischen Instrumentariums im Rahmen der regionalen Allianzen ungebrochen. Allerdings erlauben es selbst die umfangreichen und diversifizierten Streitkräfte der USA nicht, die vielfältigen Bündnisverpflichtungen zeitgleich zu bedienen.

Wie in einem Bankensystem übersteigen die übernommenen sicherheitspolitischen Haftungen das vorhandene militärische Eigenkapital um ein Vielfaches. Aus diesem Grund kommt der Abschreckungswirkung strategisch mobiler – das heisst rasch zwischen verschiedenen Schauplätzen verlegbarer – Verbände eine für die Systemerhaltung entscheidende Bedeutung zu.

Der schnelle Sieg über die irakische Armee im März 2003 täuscht darüber hinweg, dass der militärische Vorsprung der USA an kritischen Stellen schwindet – auch gegenüber den konventionellen Streitkräften mancher Herausforderer. Gerade jene Akteure, die zu potenziellen Angriffszielen der USA werden könnten, haben die internationalen Konflikte der vergangenen zwanzig Jahre genau beobachtet und ihre Schlüsse daraus gezogen. Ihr Bewusstsein für die Schwächen der amerikanischen Militärmacht ist geschärft. So vermochte die serbische Armee schon im Kosovokrieg von 1999, den operativen Handlungsspielraum der Nato durch taktische Disziplin und erfolgreiche Täuschung beträchtlich einzuschränken. Die serbischen Verbände in Kosovo blieben mehr oder weniger unversehrt.

Ein Jahr später gelang es einer terroristischen Zelle der Kaida in Jemen, den amerikanischen Lenkwaffenzerstörer Cole mit einfachen Mitteln schwer zu beschädigen und dabei 17 Matrosen zu töten. Solche bescheidenen Erfolge bei dem Versuch, die Kosten für westliche Interventionstruppen zu erhöhen, waren es, die anderen möglichen Herausforderern einen Weg wiesen, den überlegenen amerikanischen Streitkräften erfolgreich zu begegnen.

Chinesische Akzente

Allen voran ist es die Volksrepublik China, die ihre umfassende militärische Modernisierung spätestens seit der Taiwan-Krise des Jahres 1996 auf das Prinzip ausrichtet, jedem potenziellen Gegner den Zugang zu Pekings Einflusssphäre zu erschweren. Das Kalkül dieses Ansatzes ist einfach: Anstatt einer voll mobilisierten Interventionsstreitmacht entgegenzutreten, soll bereits die Verlagerung und Konzentration der gegnerischen Truppen unterbunden werden. In der Region befindlichen amerikanischen Einheiten sollen mit koordinierten Angriffen gegen Schwerpunkt-Ziele wie Flugzeugträgergruppen und Luftwaffenstützpunkte empfindliche Verluste zugefügt werden. Dabei legt die Volksbefreiungsarmee ihr Hauptaugenmerk auf die Verteidigung Taiwans sowie der «nahen Meere» und schafft für diese Zwecke kosteneffiziente Waffensysteme von wachsender Qualität an. Dazu zählt etwa ein neuartiges ballistisches Raketensystem, das die Bekämpfung von Flottenverbänden über eine Distanz von mindestens 1500 Kilometern ermöglichen soll.

Auch in anderen Bereichen setzt die Volksrepublik Akzente, die den Vereinigten Staaten die Erfüllung ihrer Sicherheitsgarantien erschweren sollen. So sollen die Vorteile der dichten Vernetzung amerikanischer Truppen durch die Bekämpfung oder vorübergehende Neutralisierung von Satelliten, Angriffe im virtuellen Raum sowie die elektronische Kampfführung neutralisiert werden. Die amerikanische Stärke, überall präsent zu sein, soll sich in eine Schwäche verwandeln. Zuletzt beeindruckte China mit dem Test eines Hyperschall-Flugkörpers – einer Technologie, die von den USA seit Jahrzehnten erforscht wird, aber bisher nicht zur operativen Reife gebracht werden konnte. Die Folge ist eindeutig: Der technologische Vorsprung der Führungsmacht USA ist im Schwinden begriffen. Angesichts der Tatsache, dass das chinesische Verteidigungsbudget jedes Jahr ein zweistelliges Wachstum erfährt (im Jahr 2014 12,2 Prozent), während die USA im militärischen Bereich einschneidende Sparmassnahmen umsetzen müssen, ist mit einer weiteren Verstärkung dieses Trends zu rechnen.

Variable Bedrohungen

Doch auch jenseits der strategischen Konkurrenz mit China schrumpft der amerikanische Vorteil langsam, aber stetig. Viele der operativen Ansätze und hochentwickelten Rüstungstechnologien, auf denen die chinesische Modernisierung beruht, finden zunehmende Verbreitung. Staaten wie Iran setzen auf eine pragmatische Mischung hochentwickelter mit eher überholten Waffensystemen, um ihre Sicherheit gegenüber möglichen Eingriffen zu behaupten. Ein solcher Ansatz wäre beispielsweise im Fall des vieldiskutierten Szenarios einer Blockade der Strasse von Hormuz relevant. So kämen in der Meerenge, durch die der überwiegende Anteil des nahöstlichen Rohöls fliesst, neben modernen Anti-Schiff-Lenkwaffen aus chinesischer Produktion auch Seeminen eines Typs zum Einsatz, der schon im Ersten Weltkrieg Verwendung fand.

Ebenso ist zu beobachten, dass fortgeschrittene Waffen kürzerer Reichweite ihren Weg in die Hände nichtstaatlicher Gruppierungen wie etwa des libanesischen Hizbullah finden. Sie werden dadurch ebenfalls in die Lage versetzt, überlegene Streitkräfte auf dem von ihnen kontrollierten Gebiet und teilweise schon in den vorgelagerten Küstenregionen abzuwehren. Diese Erfahrung machten die israelischen Streitkräfte im Libanonkrieg 2006, als der Abhaltestrategie des Hizbullah neben einer erschreckend hohen Zahl moderner Kampfpanzer auch eine ihrer neuesten Korvetten zum Opfer fiel. Eine Multiplikation der zu erwartenden Kosten militärischer Eingriffe ist auch hier die Folge. Die USA und ihre Verbündeten gehen einem neuen Zeitalter der strategischen Verwundbarkeit entgegen. Dass sie die Grundlagen der globalen Sicherheitsordnung bewahren können, ist gerade vor dem Hintergrund der schwelenden Budgetkrise keinesfalls gesichert.

Michael Haas ist Researcher im Global Security Team des Center for Security Studies, ETH Zürich.

http://www.nzz.ch/aktuell/international/auslandnachrichten/amerikas-welt...

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

23.06.2011 18:35
Bild des Benutzers weico
Offline
Kommentare: 4550
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

"Das einzige, was ich gemacht habe und weiter tun werde, ist die Wahrheit zu sagen."

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,770170,00.html

http://www.20min.ch/news/ausland/story/Freispruch-fuer-Islamkritiker-Wil...

weico

22.06.2011 11:32
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

SVP?????

Was ist das??? Wink

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

22.06.2011 11:17
Bild des Benutzers Angry
Offline
Kommentare: 142
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

MarcusFabian wrote:

CrashGuru wrote:

Fanatische Spinner, die ihren Glauben in den Dreck ziehen gibt es überall. Bei den Muslimen heissen sie Al Quaida, bei den Juden Zionisten und bei den Christen ... gibt es eigentlich noch keinen Namen für die Fanatiker. Deshalb bezeichne ich sie als christliche Taliban.

Die allgegenwärtige Zionistische Bedrohung scheint mir momentan die mit Abstand grösste Bedrohung für die Menschheit!

Zionisten sind (noch) legale Rassisten und die müssen sich wohl nicht mal vor gerechtfertigter Bestrafung fürchten! Ja sie sitzen sogar ganz oben in den Organisationen, die z.Bsp. Rassismus bekämpfen sollte.

Die Lügen, Betrügen, Vergewaltigen und Morden auch ohne sich wirklich fürchten zu müssen, denn überall sitzen ihre Verbündeten. Sogar das Geld können sie sich selber drucken!

SVP usw. ist z. Bsp. auch voll von Zionisten.

20.02.2011 17:10
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Danke Swyt, werde mir Deine Worte zu Herzen nehmen. Manchmal ist es einfach schwierig für mich, in einer Kultur, die vom Christentum durchtränkt ist (wer von Euch hat heute nicht einen arbeitsfreien Sonntag erlebt?), christliche Aspekte einfach zu überspringen und zu ignorieren.

Vielleicht sollten jene, die sich an religiösen Bemerkungen so stark stören, zuerst mal den Sonntag, Weihnachten, Ostern, die Vermählung, Teile unserer Rechtsordnung, Kruzifixe, Kirchen, die Bibel, etc. abschaffen, bevor sie die Redefreiheit und dann alle andern Freiheiten beschränken oder abschaffen.

Aber ich will jetzt wirlich versuchen auf religiöse Exzesse zu verzichten, vorausgesetzt die Revoluzzer im Thread stoppen auch ihre subversiven Exzesse.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

20.02.2011 16:45
Bild des Benutzers Swyt
Offline
Kommentare: 258
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Es wäre für viele die hier mitlesen schöner wenn weder Pro Glauben noch deren Beleidigenden Versuche es dir abzugewöhnen lesen müsste.

Etwas weniger Glaubensdarstellung deinerseits und etwas Toleranz (in dem Falle kann sogar ignoranz gegenüber der Gottesanbetung als Toleranz angesehen werden) gegenüber Leuten die in ihren Statements sich auf Gott berufen wäre ein Gewinn für alle...

Ob wir (auf die Börse und damit verbunden dieses Forum) auf Gott vetrauen oder unser Bauchgefühl, am Ende werden wir immer von dem einen oder anderen Glauben(Gefühl/Eingebung/oder was auch immer...) geführt.

@iGwt

Ich halte nichts vom "Glauben", deswegen muss ich aber keinen bekehren oder ihn davon abhalten. Daher nur mein Hinweis; Für mich ist zuviel "Religion" in deinen Statements. Das ist meine Meinung zu deinen Statements, ich fände es schön etwas weniger davon zu lesen aber fordern werde ich das nicht von dir.

@all

Toleranz ist etwas schönes, wenn sie auch gelebt wird und nicht nur propagiert...

Nichts ist Wahr, alles ist erlaubt.

20.02.2011 16:26
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Lieber Religionsverseucht als Revolutionsverseucht! 8) Warum sich das eigene Grab schaufeln?

Ins Leere laufen ist gut, denn schliesslich läuft alles im Weltall und unser Leben schlussendlich auch nur ins Leere.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

20.02.2011 15:23
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

... womit auch dieser Thread Religions-verseucht ins leere läuft ... :o

20.02.2011 11:39
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424
Re: Maya - Kalender! 21.12.2012

Keine Ahnung! (Hoffentlich keine zu hohe, sonst muss ich physisch womöglich noch am Kreuz enden, worauf ich ehrlich gesagt gerade gar keine grosse Lust habe :oops: :oops: :oops: ).

Dummes Geschwätz von mir. Ich bin natürlich jederzeit bereit für die Wahrheit und die Freiheit alles zu geben, wenn es sein muss! Amen.

P.S.

Nur derjenige bekommt eine hohe Stellung, der auch hohe Risiken - im Einsatz für das Gute - eingeht. Aber wenigstens unabhängig davon, ob man's physisch überlebt oder nicht. Smile Z.B. Der Winkelried, Erasmus von Rotterdam und viele andere haben diese hohe Stellung erhalten, obwohl sie's physisch nicht überlebt haben, d.h. im Nachhinein gesehen unwesentlich früher gestorben wurden, als sie eines natürlichen Todes sowieso erlegen wären.

Deshalb ist eigentlich beim Risiko, das man eingeht für das Gute, immer gewinnen = verlieren und verlieren = gewinnen! Das bedeutet: es gibt kein verlieren!

Darus folgt, wenn man an der Börse sein Geld für das Gute einsetzt, kann man nie verlieren! D.h. wenn man damit trotzdem Geld verliert, gewinnt man wenigstens eine hohe Stellung im Himmelreich!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

20.02.2011 11:35
Bild des Benutzers marabu
Offline
Kommentare: 1505
Re: Maya - Kalender! 21.12.2012

in_God_we_trust wrote:

Karat1 wrote:
Gegen diese Prophezeiungen des Maya-Kalenders sind die von uns diskutierten Gefahren reiner Pipifax!

........

Karat

Alter Kaffee! In der Bibel steht schon seit Langem:

Nation will rise against nation, and kingdom against kingdom. There will be famines and earthquakes in various places. All these are the beginning of birth pains. (Matthew 24:7)

Keine Angst, deshalb geht die Welt noch lange nicht unter! LolLolLol

Danach kommt das Reich Gottes, das schon ziemlich Gestalt angenommen hat und schon heute Millionen von Heiligen beherbergt! BiggrinBiggrinBiggrin

Welche Stellung unter diesen Heiligen hat den Gott für DICH vorgesehen? Wink

20.02.2011 11:24
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424
Re: Maya - Kalender! 21.12.2012

Karat1 wrote:

Gegen diese Prophezeiungen des Maya-Kalenders sind die von uns diskutierten Gefahren reiner Pipifax!

Egal wie und was man über Erich von Däniken, Nostradamus, etc.denkt, es ist doch schon interessant, dass man vor so vielen Jahrhunderten solche Voraussagen machen konnte.

http://www.youtube.com/watch?v=04OilEWckAU&feature=autoplay&list=QL&inde...

http://www.youtube.com/watch?v=eVRtkx3R7ic

Karat

Alter Kaffee! In der Bibel steht schon seit Langem:

Nation will rise against nation, and kingdom against kingdom. There will be famines and earthquakes in various places. All these are the beginning of birth pains. (Matthew 24:7)

Keine Angst, deshalb geht die Welt noch lange nicht unter! LolLolLol

Danach kommt das Reich Gottes, das schon ziemlich Gestalt angenommen hat und schon heute Millionen von Heiligen beherbergt! BiggrinBiggrinBiggrin

Kommt doch herein, die Ihr noch draussen im Regen steht! Es ist schön hier drinnen! SmileSmileSmile

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

20.02.2011 10:15
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Kommentare: 1013
Maya - Kalender! 21.12.2012

Gegen diese Prophezeiungen des Maya-Kalenders sind die von uns diskutierten Gefahren reiner Pipifax!

Egal wie und was man über Erich von Däniken, Nostradamus, etc.denkt, es ist doch schon interessant, dass man vor so vielen Jahrhunderten solche Voraussagen machen konnte.

http://www.youtube.com/watch?v=04OilEWckAU&feature=autoplay&list=QL&inde...

http://www.youtube.com/watch?v=eVRtkx3R7ic

Karat

20.02.2011 05:20
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

MarcusFabian wrote:

Nun ja, Mobilität wird wohl überbewertet. Kommt wohl auf den Beruf an:

Dank Internet, Skype, Webcast und Live-Meeting verbringe ich (als Informatiker) heutzutage viel weniger Zeit auf der Strasse als vor 10 oder 20 Jahren.

Du bist typisch Schweiz orientiert.

Wie jemand richtig bemerkt hat, gehören wir, Du und ich, zu den rund 10% Reichsten und Privilegiertesten dieser Welt.

Ich spreche von den 4 Milliarden Menschen in Asien und Afrika, für die ein Motorrad und ein Handy das Tor zur Welt bedeuten!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

20.02.2011 05:12
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Nun ja, Mobilität wird wohl überbewertet. Kommt wohl auf den Beruf an:

Dank Internet, Skype, Webcast und Live-Meeting verbringe ich (als Informatiker) heutzutage viel weniger Zeit auf der Strasse als vor 10 oder 20 Jahren.

20.02.2011 05:00
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

MarcusFabian wrote:

Erinnert mich an den Witz wo sich im Jahr 2050 zwei Arbeiter treffen. Sage der eine: Haste gehört, ab nächstem Jahr müssen wir nur noch am Mittwoch arbeiten!

Darauf der andere: Etwa den ganzen Tag?

Ha ha. Das ist sicher fritz' Enkel!

MarcusFabian wrote:

Überbevölkerung ist tatschächlich die wohl grösste Gefahr. Danach sehe ich als nächstes Rohstoffknappheit und Umweltverschmutzung.

Das hängt zusammen. Die Umweltzerstörung z.B. die Ausrottung von Pflanzen- und Tieren, Entwaldung und die Umweltverschmutzung werden direkt von der Ueberbevölkerung verursacht. Denn, wie kann ein Land Horden von Hungernde effektiv daran hindern, alles was kriecht abzuschiessen und Bäume zu fällen um Reis anzubauen? Dann wird sie des Zynismus angeklagt, wie so viele andere, die den Problemen auf den Grund gehen wollen.

MarcusFabian wrote:

Der Besitz eines Motorrades hat für mich hingegen niedrige Priorität. Aber ich bin auch kein Biker Wink

Die Asiaten sind auch keine Biker, aber das Effektivste, aus der absoluten Armut aufzusteigen ist für sie wohl der Kauf eines Motorrads! War bei uns ja auch so, siehe 50er und 60er Jahre. Damals ging es um Mobilität schlechthin, erst in den 70ern um Freiheitsgefühl (Easy Rider) und Fun.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

20.02.2011 04:39
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

in_God_we_trust wrote:

Die Aelteren werden immer früher in Pension gehen. In einigen Jahrzehnten wahrscheinlich schon mit 50.

Erinnert mich an den Witz wo sich im Jahr 2050 zwei Arbeiter treffen.

Sage der eine: Haste gehört, ab nächstem Jahr müssen wir nur noch am Mittwoch arbeiten!

Darauf der andere: Etwa den ganzen Tag?

Die Tendenz geht tatsächlich dahin, dass wir uns selbst mehr oder weniger arbeitslos machen bzw. auf dem Weg dort hin immer weniger arbeiten müssen. Und das ist auch gut so.

Überbevölkerung ist tatschächlich die wohl grösste Gefahr. Danach sehe ich als nächstes Rohstoffknappheit und Umweltverschmutzung.

Der Besitz eines Motorrades hat für mich hingegen niedrige Priorität. Aber ich bin auch kein Biker Wink

20.02.2011 02:57
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Da bin ich mit Dir völlig einverstanden, Denne.

Das Glück der Menschen auf dieser Welt hängt nicht von der Anzahl Menschen ab.

Besser weniger Menschen, die dafür alle ein qualitativ hochstehendes Leben führen können!

Du hast recht, wer es versteht, mit weniger Menschen, dafür mit mehr Maschinen und Robotern zu produzieren wird gewinnen!

Natürlich werden Menschen z.B. als Ingenieure immer gebraucht, auch wenn sie nur noch auf ein Knöpfchen drücken müssen.

Aber die Jungen werden rar werden. Für eine Uebergangszeit sogar sehr rar, denn ein einziges Kind pro Frau würde für die nächsten hundert Jahre völlig genügen.

Die Aelteren werden immer früher in Pension gehen. In einigen Jahrzehnten wahrscheinlich schon mit 50.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

19.02.2011 23:13
Bild des Benutzers Denne
Offline
Kommentare: 2478
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Das Problem ist nicht Knappheit.

Das Problem ist Ueberfluss - vor allem an Menschen.

Daher sind die 10 grössten Gefahren für die Weltordnung (sofern es denn eine gibt, was ich aber sehr bezweifle):

1. Ueberbevölkerung

2. Ueberbevölkerung

3. Ueberbevölkerung

4. Ueberbevölkerung

5. Ueberbevölkerung

6. Ueberbevölkerung

7. Ueberbevölkerung

8. Ueberbevölkerung

9. Ueberbevölkerung

10.Ueberbevölkerung

Wer soziale Sicherheit trotz sinkender Bevölkerungszahlen hinkriegt, ist künftig King.

19.02.2011 05:52
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Die zehn grössten Probleme der Menschheit sind ungefähr wie folgt:

1. Nahrungsmittelbeschaffung für sich und Familie

2. Nahrungsmittelbeschaffung für sich und Familie

3. Nahrungsmittelbeschaffung für sich und Familie

4. Nahrungsmittelbeschaffung für sich und Familie

5. Motorradanschaffung für sich und Familie

6. Motorradanschaffung für sich und Familie

7. Motorradanschaffung für sich und Familie

8. Autoanschaffung für sich und Familie

9. Autoanschaffung für sich und Familie

10. Hausanschaffung für sich und Familie

Quelle Weltbank: 4 Mia Menschen verdienen unter 4 $ pro Tag.

Dementsprechend sehe ich die 10 grössten Gefahren für unsere Weltordnung wie folgt:

1. Nahrungsmittelknappheit

2. Nahrungsmittelknappheit

3. Nahrungsmittelknappheit

4. Nahrungsmittelknappheit

5. Oelknappheit

6. Oelknappheit

7. Oelknappheit

8. Oelknappheit

9. Oelknappheit

10. Holzknappheit

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

17.02.2011 19:09
Bild des Benutzers genNorden
Offline
Kommentare: 654
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Bilderberger, Firmen wie Monsanto etc... Es geht um die Kontrolle des Masse. Interessant auch das sehr merkwürdige Phänomen der Chemtrails seit einiger Zeit:

http://www.youtube.com/watch?v=pwWz997dgc0&feature=player_embedded

Gruß

genNorden

Carpe diem - et cruminam

11.01.2011 10:47
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Kommentare: 2261
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

MarcusFabian wrote:

Interessant: Der amerikanische Kampf gegen Terror ist recht einseitig (um es mal höflich zu formulieren).

Auch die USA finanzieren und beschützen Terroristen:

http://www.youtube.com/watch?v=f3cY7aNsY1U

3Sat hat als Themenwoche KUBA. Ebenfalls wieder einmal ein interessanter Einblick, wie die USA ein ganzes Land und Volk seit Jahrzehnten unterdrückt. Ohne stichhaltige Argumente. Einzig Eigeninteressen einiger Firmen und persönlicher Rachegelüste einzelner Menschen.

11.01.2011 02:54
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Interessant: Der amerikanische Kampf gegen Terror ist recht einseitig (um es mal höflich zu formulieren).

Auch die USA finanzieren und beschützen Terroristen:

http://www.youtube.com/watch?v=f3cY7aNsY1U

29.11.2010 21:05
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

29.11.2010 20:05
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Kommentare: 2932
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

weico wrote:

Der «christliche, weisse» Kontinent Europa wird «schwarz» werden, prophezeit Muammar al-Gaddafi, falls ihm die EU nicht fünf Milliarden Euro zahle.

www.20min.ch/news/ausland/story/Gaddafi-droht-Europa-21445440

..solange es nur die EU betrifft... 8)

weico

dazu: http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/gaddafi-wacht-ueber-europa/

Was passiert dann wohl mit den "Illegalen"?

- Genickschuss (gibt Theater mit Menschenrechtsorg)

- KZ (kostet)

- Zurück in irgend ein schwarz-afr. Land (kommen dann wieder)

Irgendwie Scheisse, darüber nachzudenken.

29.11.2010 17:55
Bild des Benutzers weico
Offline
Kommentare: 4550
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Der «christliche, weisse» Kontinent Europa wird «schwarz» werden, prophezeit Muammar al-Gaddafi, falls ihm die EU nicht fünf Milliarden Euro zahle.

www.20min.ch/news/ausland/story/Gaddafi-droht-Europa-21445440

..solange es nur die EU betrifft... 8)

weico

26.11.2010 08:14
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Kommentare: 2261
Die Weltordnung ist egal wenn man das liest..

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Bis-zu-1700-Kunstfehler-pro...

Die Schweiz hat das weltweit beste Gesundheitssystem, da kann uns die Weltordnung doch egal sein.... Lol :oops:

24.11.2010 23:01
Bild des Benutzers weico
Offline
Kommentare: 4550
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

Denne wrote:

Die Bibel hat mit der realen Welt mehr zu tun als die meisten der sogenannten wissenschaftlichen Sachbücher, da hat unser Freund von der Kanzel recht. Aber es braucht etwas Zeit und etwas Anstrengung, um es zu merken. Zudem muss man sich davor hüten, die Dinge wörtlich zu nehmen.

Na dann mach hüte dich davor.

Gibt auch andere "Religionen",die man nicht ganz wörtlich nehmen muss...

http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster

http://de.wikipedia.org/wiki/Unsichtbares_rosafarbenes_Einhorn

weico

24.11.2010 22:10
Bild des Benutzers Denne
Offline
Kommentare: 2478
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

weico wrote:

Ökonomie = Naturwissenschaft... :?:

Sowas "glauben" aber wirklich nur Märchenfan's... :oops:

Das Märchen von der Berechenbarkeit von Risiken und somit menschlichem Verhalten ist übrigens weit verbreitet und wird gerne geglaubt. Es gibt sogar Leute, die für ihre Version des Märchens den Trudi Gerster-Preis bekommen.

Wie Myron Scholes beispielsweise:

http://de.wikipedia.org/wiki/Black-Scholes-Modell

Und wenn sie noch nicht pleite sind, dann zocken sie noch heute ...

24.11.2010 21:52
Bild des Benutzers Denne
Offline
Kommentare: 2478
Die 10 grössen Gefahren unserer Weltordnung?

weico wrote:

Denne wrote:
Aber das ist in der Ökonomie, die sich soooo gerne als Naturwissenschaft gibt, auch so. So gesehen gibt´s da auch nur Märchenbücher. Wink

Ökonomie = Naturwissenschaft... :?:

Sowas "glauben" aber wirklich nur Märchenfan's... :oops:

Märchenfans können nicht nur lesen, sie verstehen die Wörtlein auch:

Denne wrote:

... die sich soo gerne als Naturwissenschaft gibt...

sich geben = aussehen wie, klingen, sich darstellen, den Eindruck hervorrufen, den Anschein machen

z.B.

http://synonyme.woxikon.de/synonyme/sich%20geben.php

Seiten