Die Schweiz

348 posts / 0 new
Letzter Beitrag
MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Domtom01 hat am 20.11.2014 - 22:44 folgendes geschrieben:

Da halte ich es mit dem Alten Testament: Auge um Auge, Zahn um Zahn,

Einverstanden, sofern es um das richtige Auge, den richtigen Zahn geht.
Wir wollen ja nicht so enden, wie die Amis, denen von einem guten Dutzend Saudis das WTC zertrümmert wurde und die mangels Zugriff auf die verantwortlichen Saudis als Stellvertreter ein paar Zähne in Afghanistan und Augen im Irak zerschlagen.
Blum 3

Oder anders ausgedrückt: Wir wollen keine generelle Fremdenfreindlichkeit. Wenn einige Ausländer Arschlöcher sind, sollten wir uns auf die stürzen, sie zur Rechenschaft ziehen, ggf. ausweisen aber keine Sippenhaft zulassen.

John Doe 2.0
Bild des Benutzers John Doe 2.0
Offline
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 18.07.2014
Kommentare: 65

MarcusFabian hat am 21.11.2014 - 14:41 folgendes geschrieben:

sime hat am 20.11.2014 - 22:27 folgendes geschrieben:

 Doch ich frage mich, wie es kommt, dass ein schwarzer Asylbewerber am Hauptbahnhof in Bern sich in eine wildfremde Passantin verguckt, sie wiederholt stalked und sexuell nötigt?

Der Einwand ist berechtigt. (Er ist übrigens kein Asylbewerber, er hat Arbeit).

Es war das klassische Schema. Klassisch = so wie es auch die Beratungsstelle für Stalking als klassisch beschrieben hat:

* Mann spricht Frau nett auf der Strasse an, sie unterhalten sich freundlich.
* Frau hat zwar kein Interesse, will ihn aber nicht vor den Kopf stossen und bleibt deshalb freundlich und höflich.
* Mann interpretiert das als Interesse und will weiter gehen.
* Austausch von Skypenamen, Whatsapp, Telefonnummern, Adressen ... etc. (Im Falle meiner Tochter nur 2. Skype-Account mit Phantasienamen - zum Glück).
* Mann kontaktiert Frau und bittet um Treffen.
* Frau will keinen Treffen, erwähnt ihren Freund/Ehemann, schiebt Termine vor, bleibt ablehnend aber höflich.
* Mann insistiert, schreibt häufiger, wird lästig ...
* Frau sagt zum ersten mal "Nein, ich will nicht".
* Mann akzeptiert das nicht, hat sich vermutlich schon ein gedankliches Luftschoss einer Beziehung zurecht gelegt, passt sie am Bahnhof ab, will persönliche Aussprache, Kaffee trinken.
* Frau lehnt ab.
* Stalking beginnt: Abpassen, überfallmässiges Umarmen, Küssen auf den Mund ...
* Frau rennt schreiend weg ... Mann versteht nicht, was passiert ist ... will wieder kommunizieren ...

etc.

 

 

Ich habe das Gefühl als würdest du einen Artikel über Stalking schreiben. Was machst eigentlich du in dieser ganzen Angelegenheit, mir kommt es so rüber als würdest du deine Tochter mehr beraten als ihr tatkräftig zur Seite stehen.

Meinst du nicht als Vater solltest du ein klärendes Gespräch mit dem Typen führen?

Es geht da gar nicht um körperliche Gewalt, einfach um zu zeigen, he das ist meine Tochter, da musst du erst an mir vorbei.

Das wäre doch der erste Weg, den du gehen solltest.

Aber hey, das ist meine Meinung und die zählt insofern nicht, da ich keine Tochter habe.

sime
Bild des Benutzers sime
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 26.07.2012
Kommentare: 1'545

MarcusFabian hat am 21.11.2014 - 14:41 folgendes geschrieben:

sime hat am 20.11.2014 - 22:27 folgendes geschrieben:

 Doch ich frage mich, wie es kommt, dass ein schwarzer Asylbewerber am Hauptbahnhof in Bern sich in eine wildfremde Passantin verguckt, sie wiederholt stalked und sexuell nötigt?

Der Einwand ist berechtigt. (Er ist übrigens kein Asylbewerber, er hat Arbeit).

Es war das klassische Schema. Klassisch = so wie es auch die Beratungsstelle für Stalking als klassisch beschrieben hat:

* Mann spricht Frau nett auf der Strasse an, sie unterhalten sich freundlich.
* Frau hat zwar kein Interesse, will ihn aber nicht vor den Kopf stossen und bleibt deshalb freundlich und höflich.
* Mann interpretiert das als Interesse und will weiter gehen.
* Austausch von Skypenamen, Whatsapp, Telefonnummern, Adressen ... etc. (Im Falle meiner Tochter nur 2. Skype-Account mit Phantasienamen - zum Glück).
* Mann kontaktiert Frau und bittet um Treffen.
* Frau will keinen Treffen, erwähnt ihren Freund/Ehemann, schiebt Termine vor, bleibt ablehnend aber höflich.
* Mann insistiert, schreibt häufiger, wird lästig ...
* Frau sagt zum ersten mal "Nein, ich will nicht".
* Mann akzeptiert das nicht, hat sich vermutlich schon ein gedankliches Luftschoss einer Beziehung zurecht gelegt, passt sie am Bahnhof ab, will persönliche Aussprache, Kaffee trinken.
* Frau lehnt ab.
* Stalking beginnt: Abpassen, überfallmässiges Umarmen, Küssen auf den Mund ...
* Frau rennt schreiend weg ... Mann versteht nicht, was passiert ist ... will wieder kommunizieren ...

etc.

 

 

 

Danke für die Erklärung. Es klingt nun fast so, als könntest Du als Vater diese leidige Geschichte mit einem Gespräch mit diesem Typ beenden, indem Du ihm klarmachen würdest, dass Deine Tochter wollte, dass Du ihm sagst, dass er sie ihn Ruhe lassen soll und falls er dem nicht nachkomme, Du andere Schritte einleiten wirst, dann wird er es wohl endlich langsam begreifen. Ich weiss es nicht, aber so oder ähnlich stell ich mir das jetzt vor.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

sime hat am 21.11.2014 - 21:36 folgendes geschrieben:

Es klingt nun fast so, als könntest Du als Vater diese leidige Geschichte mit einem Gespräch mit diesem Typ beenden, indem Du ihm klarmachen würdest, dass ...

Exakt das ist der Plan!

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Domtom01 hat am 21.11.2014 - 14:02 folgendes geschrieben:

Oder diejenigen, die Reflexartig bei Blick-Ausländern-Nachrichten hier immer wieder seit Jahren den gleichen Schrott posten. Es sind auch immer diejenigen, die selber keine Schweizerin gefunden haben und eine Philippinin importieren. Sie sind nachweislich selber zu doof zum Auswandern und darum ärgern sie sich, wenn es andere  zu uns schaffen.

Wenn so eine Blick-Schlagzeile kommt, kann man blind darauf wetten, dass sich einer dieser Verlierer meldet. Es ist nicht die Frag ob ein Posting kommt, sondern wie lange es dauert. Diese Nachrichten fallen bei ihnen auf fruchtbaren Boden. Daran können sie ihr klägliches Ego wieder aufbauen.

Ob man diese Vollpfosten nun Reinarier, Rassist oder Nazis nennt, spielt aus meiner Sicht kein Rolle.

Satire und Wahrheit kunstvoll dargeboten. Klasse!


..nur liegt in dieser Satire keine Wahrheit, sondern wohl schlichter NEID... ClappingYahoo

 

Aber unser Gutmensch und Weltverbesserer soll ruhig weiterhin stolz auf seine kinderlose,reinrassige Schweizerin (und Tauchpartnerin) sein...und  sich mit ihr zusammen,Nachweislich, über ihren Lebensfrust  ausheulen.

Wenigsten haben sie ja mit ihren gelegentlichen Tauchreisen ja einwenig "Auslanderfahrung" und Lebensfreude gewinnen könne ... wenn es schon für eigene Kinder bzw. Adoption ja schon nicht gereicht hat....  :mamba:

 

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Die Bevölkerung der Schweiz 2013

Erschienen am 20.11.2014

 

http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/news/publikationen.Document....

 

Herrlich wie die Schweiz stetig WÄCHST.....

 

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036
Schweiz vor Einwanderungsboom?

Hochlohnländer wie die Schweiz sind Zuwanderungsländer. Immigration vermehrt die arbeitende Bevölkerung, was das Wirtschaftswachstum antreibt – gut für die Altersvorsorge

http://www.fuw.ch/article/schweiz-vor-einwanderungsboom/

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036
Kühne: «Beste Zeit der Schweiz ist vorbei»

Laut Klaus-Michael Kühne, Hauptaktionär des Logistikkonzerns Kühne+Nagel, verliert die Schweiz an Attraktivität. Zudem hofft er auf eine Ablehnung der Ecopop-Initiative.

http://www.cash.ch/news/top_news/kuehne_beste_zeit_der_schweiz_ist_vorbe...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036
Schweizer lockte die Kinder mit Spielzeug

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

66 Jahre? 4 Buben?

Würde mich interessieren, welche Pillen der schluckt Blum 3

 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 22'000

MarcusFabian hat am 02.12.2014 - 16:30 folgendes geschrieben:

66 Jahre? 4 Buben?

Würde mich interessieren, welche Pillen der schluckt smiley

 

Ich frage mich eher, wann er endlich mal zu viel von diesen Pillen schluckt, solche Menschen gehören öffenltich hingerichtet!

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036

Zyndicate hat am 02.12.2014 - 16:45 folgendes geschrieben:

MarcusFabian hat am 02.12.2014 - 16:30 folgendes geschrieben:

66 Jahre? 4 Buben?

Würde mich interessieren, welche Pillen der schluckt smiley

Ich frage mich eher, wann er endlich mal zu viel von diesen Pillen schluckt, solche Menschen gehören öffenltich hingerichtet!

 

 

Immer wenn er Pillen nahm

 

Stanley Beamish

http://www.youtube.com/watch?v=OIrUpis2WlU

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Zyndicate hat am 02.12.2014 - 16:45 folgendes geschrieben:

Ich frage mich eher, wann er endlich mal zu viel von diesen Pillen schluckt, solche Menschen gehören öffenltich hingerichtet!

 

Mehr zum Fall Walter Hauck in den lokalen Medien:

 

https://www.youtube.com/watch?v=r9Fv7vImJjo

 

http://www.sunstar.com.ph/cebu/local-news/2014/11/29/nbi-arrests-tourist...

 

http://www.sunstar.com.ph/cebu/local-news/2014/12/03/swiss-denies-molest...

 

 

 

weico

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 22'000

Simonetta Sommaruga zur Bundespräsidentin für 2015 gewählt

03.12.2014 12:05



Bern (awp/sda) - Simonetta Sommaruga präsidiert im Jahr 2015 den Bundesrat. Die Bundesversammlung hat am Mittwoch die 54-jährige Bernerin mit 181 von 210 gültigen Stimmen gewählt. Die Vorsteherin des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) folgt auf den FDP-Bundesrat Didier Burkhalter.

Sommaruga machte ein sehr gutes Resultat - das beste, das eine Frau je erzielt hat. In den vergangenen zehn Jahren erzielten nur Pascal Couchepin (197), Hans-Rudolf Merz (185) und Didier Burkhalter (183) mehr Stimmen - alles FDP-Bundesräte.

Justizministerin Sommaruga ist die fünfte Frau, die Bundespräsidentin wird. Ihre Vorgängerinnen hiessen Ruth Dreifuss (1999), Micheline Calmy-Rey (2007 und 2011), Doris Leuthard (2010) und Eveline Widmer-Schlumpf (2012).

Mit der Sozialdemokratin wird der Kanton Bern zum 24. Mal im Bundespräsidium repräsentiert. Der letzte Berner auf diesem Posten war der SVP-Politiker Samuel Schmid im Jahr 2005. Sommaruga ist die erste Berner SP-Bundespräsidentin, alle anderen waren SVP- oder FDP-Politiker.

POLITISCHE BILDERBUCHKARRIERE

Die Wahl zur Bundespräsidentin ist der vorläufige Höhepunkt ihrer glanzvollen Karriere: Sommaruga war am 22. September 2010 im Alter von 50 Jahren in den Bundesrat gewählt worden, als Nachfolgerin von Moritz Leuenberger. Die Nichtjuristin musste das EJPD gegen ihren Willen und jenen ihrer Partei übernehmen. Nach 100 Tagen im Amt beteuerte sie jedoch, dass sie kein Problem damit habe.

Vor ihrer Wahl in den Bundesrat schaffte sie 1999 den Sprung von der Exekutive der Berner Vorortsgemeinde Köniz in den Nationalrat - auch dank ihrem Engagement bei der Stiftung für Konsumentenschutz. 2003 gelang es ihr, Berns bürgerliches Bollwerk im Ständerat zu sprengen. Fast sieben Jahre lang war die Mitglied der kleinen Parlamentskammer.

Sommaruga geniesst den Ruf einer souveränen, nervenstarken und dossierfesten Politikerin. Als Justizministerin ist sie für die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative zuständig - ein Thema, das die Schweiz beschäftigt wie kein anderes. Das Bundespräsidium wird sie kaum aus der Ruhe bringen.

BREITE UNTERSTÜTZUNG

Stimmen erhielt Sommaruga am Mittwoch aus allen Fraktionen. Auch die SVP, welche sich mit Sommarugas Asylpolitik nicht immer identifizieren kann, unterstützte die Bernerin. Von den 236 eingegangenen Wahlzettel waren 4 ungültig, 22 Parlamentarierinnen und Parlamentarier legten leer ein.

Als Bundespräsidentin leitet Sommaruga während eines Jahres die wöchentlichen Sitzungen der Regierung und übernimmt Repräsentationspflichten.

Offiziell gefeiert wird die neue Bundespräsidentin am Donnerstag nächster Woche: In ihrer Wohngemeinde Köniz macht Sommaruga an einer Schule und im Schloss Halt. Am Abend gibt es ein Dîner in der Orangerie Elfenau an der Aare. Die Berner Staatskanzlei lässt sich die Feier mit 120'000 Franken etwas kosten.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 10.12.2017
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962

Energiewende

KEV wird erhöht von 1,5 Rappen auf 2,3 Nur SVP und FDP dagegen.

 

Jetzt wollen sie (die Grünen und Linken und sonstigen Weltverbesserer) die Schweiz noch mehr mit der schwachsinnigen Photovoltaik Paneels zupflastern und Windrädli wie in Don Quichote..

Machen wir die gleichen Fehler wie Deutschland, unglaublich. Aber wir haben keine Kohle! Die überlegen ja gar nix. Was müssen sie denn bauen, Gaskombikraftwerke glaub.

 

Photovoltaik im Winter, ich lach mich krumm.

Es läuft was schief in der Schweiz, aber gewaltig.

http://www.svp.ch/aktuell/medienmitteilungen/bundesrat-macht-sozialistis...

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

mach3 hat am 03.12.2014 - 18:54 folgendes geschrieben:


Jetzt wollen sie (die Grünen und Linken und sonstigen Weltverbesserer) die Schweiz noch mehr mit der schwachsinnigen Photovoltaik Paneels zupflastern und Windrädli wie in Don Quichote..

Was soll daran schwachsinnig sein? Dass die Energiedichte pro Panel noch nicht da ist, wo wir sie haben wollen? Das der Tipping-Point von etwa €0.19/kwh noch nicht erreicht ist um mit fossiler Energie zu konkurrieren?

Atomstrom ist bekannter Massen risikobehaftet, Bei Erdöl sind keine grossen Erweiterungen erkennbar. Was also spricht gegen erneuerbare Energien?

 

DM2000
Bild des Benutzers DM2000
Offline
Zuletzt online: 31.01.2015
Mitglied seit: 03.09.2014
Kommentare: 129

MarcusFabian hat am 03.12.2014 - 19:57 folgendes geschrieben:

mach3 hat am 03.12.2014 - 18:54 folgendes geschrieben:

 

Jetzt wollen sie (die Grünen und Linken und sonstigen Weltverbesserer) die Schweiz noch mehr mit der schwachsinnigen Photovoltaik Paneels zupflastern und Windrädli wie in Don Quichote..

Was soll daran schwachsinnig sein? Dass die Energiedichte pro Panel noch nicht da ist, wo wir sie haben wollen? Das der Tipping-Point von etwa €0.19/kwh noch nicht erreicht ist um mit fossiler Energie zu konkurrieren?

Atomstrom ist bekannter Massen risikobehaftet, Bei Erdöl sind keine grossen Erweiterungen erkennbar. Was also spricht gegen erneuerbare Energien?

 

Mach Dir nichts draus mach3...die Schweiz ist leider voll von Gutmenschen, voll von Utopisten und Geldschiebern (take peter to pay paul)

Alle hängen an den Subvetionen...alle lieben gesteuerte Märkte (meinen aber sie seien frei)

Am Schuss kommt es immer so raus:

 

Harter Schlag für Biel - Sputnik Engineering ist am Ende Und alle sagen dann immer die gleichen Dinge/Worte, ich zitiere:

"Ich bin sehr traurig", wird Firmengründer und Chef Christoph von Bergen in der Mitteilung zitiert:

"Nicht wegen mir, sondern weil nun viele treue und langjährige Mitarbeiter ihren Job verlieren.

" Man habe alles getan, damit wenigstens noch die Novemberlöhne regulär bezahlt werden konnten. Für die betroffenen Mitarbeiter werde ein Job-Center eingerichtet.

"Leider haben sich die Marktverhältnisse in den letzten Monaten und Jahren stetig verschlechtert, weil das Wachstum vor allem in Europa ausblieb und der Kampf über die Preise sich in der Branche ständig verschärft hat", erklärte Von Bergen.

 

Und so ging es sei 2010/2011 aber Tausenden "Firmen" in dieser Branche!!! XXXX Konkurse WELTWEIT. Aber zuerst haben sie Geld von den Steurzahler für Utopien verschleudert im Denckmantel dses GUTEN.

 

Bitte mach3, in dir sehe ich ein wenig Hoffnung. Liss das Buch der Streik von Ayn Rand. Du wirst dann so vieles besser verstehen und deinen Mitmenschen in deinem Umkreis ein wenig die Augen öffnen können. Du wirst Erkennen, dass bereits 1957 die gleichen Floskeln den Menschen erzählt wurden...doch die Massen sind halt dumm und es ist im Interesse der Herrschenden sie auch dumm zu halten.

Wenn du dieses Buch gelesen hast, dann wirst du bei solchen Aussagen, wie die von MF und die des Sputnik Chefs schmnzeln können und es besser wissen...obwohl es wirklich eine traurige Sache ist von so vielen Narren umgeben zu sein.

 

Hier noch ein Link:

http://www.teleblocher.ch/ Herr Blocher äussert sich zu dieser Energieform:

 

 

Aber sicherlich wissen es 99% der Gesellschaft ja besser als der Industrielle Herr Blocher....

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 10.12.2017
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962

Die Fakten

 

Lies die Berichte über Deutschland.

Aus der Sicht der Grünen die negativen.

Ich bin kein Gegner der Photovoltaik. Im Weltraum, auf abgelegenen Chaletdächern, Ampeln von Baustellen etc. macht sie  mehr als Sinn. Aber sie als Pfeiler unserer Energieversorgung mit Strom in der Schweiz betreiben zu wollen ist Träumerei.

Argumente: Im Winter wenig Sonne, genau dann braucht man viel Strom für Heizung und Beleuchtung

Die Industrie braucht gewaltig Strom (z.B Alu schmelzen) zudem konkurriert die ganze Welt und da gibt es billigen Strom!

 

Das ganze läuft auf eine gigantische Subvention hinaus die uns nur kosten wird und am Schluss instabile Stromversorgung. Und teuerer wird auch allles ohne Ende. Auch die Treibstoffe, das ist glaub noch zu diskutieren im Nationalrat.

 

Energiewende wäre ja schön, aber es ist Träumerei.

 

Und bezüglich Atomabfall ist es so, das dieser sehr wahrscheinlich wieder als "Brennstoff" verwendet werden wird mit neuen Technologien, die anscheinend bereits getestet sind.

 

Ich habe im AKW Thread ein paar Artikel gepostet, die auf diese Themen eingehen.

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Die-Widersprueche-der-Schweizer-Ene...

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Schweiz-muss-deutschen-Kohlestrom-i...

http://bazonline.ch/schweiz/standard/In-der-Traumfabrik/story/27045603

 

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Einfach ist das Thema sicher nicht und keine Lösung ist so wirklich befriedigend.

Wir fördern Kohle in Neuseeland, schippern sie nach Rotterdam, laden sie auf ein kleineres Schiff, fahren damit den Rhein runter in ein Kohlekraftwerk, verbrennen die Kohle, heizen damit Wasser, treiben mit dem Dampf eine Turbine an und erzeugen Strom. Energiebilanz 3% wenn's hoch kommt und wir nennen das effizient.

Atomkraft die sauberste aller Energien. Wäre da nicht die Endlagerung des Abfalls auf mehrere hundert Jahre und das Restrisiko, falls mal was schief geht.

Windkraftwerke (aka "Vogelschredder") sind unschön in der Landschaft.

Solarpanel kriegen nur in wenigen Fällen die Bewilligung. Hatte diese Woche ein Gespräch mit einem Geschäftsmann in einem Industriegebiet nahe Bern: Dutzende Industriegebäude mit Flachdach. Die wollten dort Solarpanels installieren, bekamen aber Einsprachen, weil das nicht schön aussähe. Wie auch immer: Bei 1.4 kwH Sonnenseinstrahlung pro Quadratmeter braucht man eine ganze Menge davon. Aber für das EfH, um das e-Bike und den Tesla zu laden, warum nicht?

Gezeitenkraftwerke sinnvoll, wo es eine Küste mit entsprechendem Tidenhub hat.

Kalte Fusion wäre geil, gäbe es sie endlich.

Erdwärme hätte als wohl als einziges das Potenzial alle anderen Energieformen auszustechen: Keine Verschandelung der Landschaft, dort einsetzbar wo benötigt und Energie in Massen. Aber halt noch nicht erfunden.

---

Es dürfte also noch eine Weile lang weitergehen wie bis jetzt. Nach dem Motto: "Der Mix macht's".

 

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 10.12.2017
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962

MarcusFabian hat am 03.12.2014 - 23:02 folgendes geschrieben:

 Bei 1.4 kwH Sonnenseinstrahlung pro Quadratmeter braucht man eine ganze Menge davon. Aber für das EfH, um das e-Bike und den Tesla zu laden, warum nicht?

Gezeitenkraftwerke sinnvoll, wo es eine Küste mit entsprechendem Tidenhub hat.

Kalte Fusion wäre geil, gäbe es sie endlich.

Erdwärme hätte als wohl als einziges das Potenzial alle anderen Energieformen auszustechen: Keine Verschandelung der Landschaft, dort einsetzbar wo benötigt und Energie in Massen. Aber halt noch nicht erfunden.

---

Es dürfte also noch eine Weile lang weitergehen wie bis jetzt. Nach dem Motto: "Der Mix macht's".

 

Eine Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 1000 Watt benötigt etwa eine Dachfläche von sechs bis zehn Quadratmetern

 

aus: http://www.stern.de/wirtschaft/immobilien/solaranlagen-fuers-dach-fuer-w...

Für große Solarparks wird die Förderung gar um bis zu 40 Prozent gekürzt. Für die Solarfabriken gibt es demnach nur noch 13,5 Cent je Kilowattstunde Sonnenstrom. Für Anlagen bis 1000 Kilowatt beträgt die Einspeisevergütung künftig 16,5 Cent, für Dachanlagen immerhin noch 19,5 Cent. Zum Vergleich: Anfang 2011 waren es noch rund zehn Cent mehr. Zudem soll nach der neuen Regelung nur noch 90 Prozent des Stroms zu den garantierten Preisen abgenommen werden, bei Kleinanlagen sogar nur 80 Prozent. Der Rest muss selbst verbraucht oder zu normalen Strompreisen vermarktet werden.

 

So wie ich informiert bin, hat Deutschland zu Spitzenzeiten (Sommer zur Mittagszeit wenns gleichzeitig windet und die Sonne scheint) zu viel Strom und muss sogar zahlen, damit ihn jemand abnimmt.

Auch werden bei uns in Zukunft Flusskraftwerke abgestellt werden müssen, wenn es sich zu der Zeit nicht lohnt, Strom einzuspeisen.

Die Subventionspreise im EEG sind ja der Wahnsinn. Und jetzt geht das bei uns auch los.

100 Franken mehr im Jahr für eine Familie. Ist auch nicht gerade wenig. Wieso lernt die Schweiz nicht aus den Fehlern von  Deutschland.

Ist ja sonnenklar, das es viel teuerer wird. Und das Hauptproblem sind die saisonalen und tageszeitlichen Schwankungen, wenn weniger Bandenergie (AKW in der CH) zur Verfügung steht, wird das immer schwieriger zu steuern. Smart Grid. Träumereien.

 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 22'000

In Kantonen und Gemeinden bleibt Steuerbelastung stabil

04.12.2014 11:43
 

Bern (awp/sda) - In den Kantonen und Gemeinden bleibt die Steuerbelastung im kommenden Jahr mehr oder weniger stabil, nämlich bei durchschnittlich 26,4%. 15 Kantone werden weniger Steuern abschöpfen und elf mehr. Schwyz bleibt der Kanton mit der tiefsten Belastung.

Insgesamt veränderten sich die Unterschiede unter den Kantonen kaum, wie die Eidgenössische Finanzverwaltung (EFV) am Donnerstag zum Steuerausschöpfungsindex 2015 mitteilte. Der Index bildet das Verhältnis ab zwischen den effektiven Einnahmen aus Steuern und dem Ressourcenpotenzial, also der Wirtschaftskraft der Kantone.

SCHWYZ AM TIEFSTEN

Das Ressourcenpotenzial entspricht dem Wert, den ein Kanton fiskalisch ausschöpfen kann. Es wird auf der Grundlage der steuerbaren Einkommen und Vermögen von Privaten sowie den steuerbaren Gewinnen der Unternehmen berechnet.

Den tiefsten Belastungsindex hat weiterhin Schwyz mit 11,8%, gefolgt von Zug und Nidwalden. Am kräftigsten zur Kasse bittet der Kanton Genf (34,9%). Er liegt vor Jura, Neuenburg, der Waadt und Bern. Letzterer liegt neu hinter Neuenburg und Waadt und hat sich damit um zwei Ränge verbessert.

Uri machte dank Steuergesetzrevisionen ebenfalls zwei Plätze (-2,3%) gut und liegt auf dem fünften Platz der Rangliste. Einen grossen Rückgang verzeichneten auch Zug und St. Gallen. In St. Gallen sind laut EFV ein tieferer Tarif für die Einkommensteuer sowie Entlastungen für Privatpersonen und Firmen Grund des Rückgangs.

ZÜRICH UNTER SCHWEIZER DURCHSCHNITT

Am meisten ausdehnen wird sich die Ausschöpfung des Ressourcenpotenzials in den Kantonen Wallis (+0,9%), Tessin (0,7%) und Neuenburg (+0,5%). Am nächsten beim Schweizer Durchschnitt von 26,4% (Vorjahr: 26,7%) liegen die Kantone Graubünden und Tessin.

Deutlich unter dem Schweizer Mittel liegen die grossen Kantone Zürich, Luzern und Aargau. Basel-Stadt befindet sich hinter dem Kanton Bern auf dem sechsten Platz der Rangliste und liegt bei der Steuerbelastung damit deutlich über dem landesweiten Mittel.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 10.12.2017
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962

Während die Wasserkraft zunehmend unter der milliardenschweren Subventionierung und Abnahmegarantien von Wind und Sonne leidet

 

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Die-Abschaffung-der-Kernenergie/sto...

 

Die Energiewende könnte darin gipfeln, dass anstelle der AKW mindestens ein Gas-Kombikraftwerk gebaut werden könnte, um die Lücke bei der Bandenergie zu stopfen. Dieses würde dann gleich tonnenweise CO2 produzieren und seinen Teil zur schädlichen Klimaerwärmung leisten

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 12.04.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'510
@ mach3

Wenn einer glaubt, dass wir das CO2-Problem in der Schweiz lösen, dann darf er gerne weiterträumen. Wir sind marginal. Man schaue sich einmal die Grössenverhältnisse an. Was aber passiert, wenn nur ein AKW in der Schweiz ernsthaft havariert, kann man sich nicht im Traum ausdenken - es wäre ein Alptraum im Quadrat, natürlich auf Kosten der dummen Schweizer Bevölkerung, denn die trägt das finanzielle und gesundheitliche Risiko allein!

Wir brauchen Mut, neue alternative Wege zu gehen, und nicht einer Technologie hinterher zu rennen, die wir nicht sicher kontrollieren können, deren Entsorgung nicht gelöst ist, sondern auf die nächste Generation/en verschoben wird und deren Kosten uns noch um die Ohren fliegen werden. 

Nur so als Info: Jeder kann dazu beitragen, Energie einzusparen: Ich habe mein Haus wärmegedämmt, die Ölzentralheizung durch eine Geothermie-WP ausgetauscht und mein Dach mit PV-Panelen bedeckt, sodass wir jetzt mehr Strom produzieren, als verbrauchen. Kosten: ca. 130'000.-. Finanziert durch Gewinne an der Börse! 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036
CO2

Die Schweiz kann Lösungen entwickeln und die dann verkaufen.

Wir haben keine Rohstoffe, also brauchen wir Innovation.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 10.12.2017
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962

Weil wir Menschen (und die Industrie) aber fast immer des Stromes bedürfen, müssen andere Kraftwerke einspringen, wenn Sonne und Wind versagen: Am besten wären wohl Kernkraftwerke, diese Champions der berechenbaren Band energie, am besten geeignet, um kontinuierlichen Strom zu liefern. Doch was des Teufels ist neuerdings in Deutschland und anderen deutsch sprachigen Ländern, muss überwunden werden, gefragt sind Verrichtungen des Exorzismus. Am kommenden Montag wird auch in der Schweiz der Nationalrat über den Atomausstieg verhandeln. Neben den Deutschen sind wir weltweit die Einzigen, die diese Pilgerschaft ins Nichts auf uns nehmen dürften.

Zwar hat Deutschland mit seiner beispiellosen Förderungspolitik von Sonne und Wind diese mächtig ausgebaut: Heute liefern Kraftwerke, 
die auf diese Energieform setzen, 25 Prozent des Strombedarfs. Gleichzeitig ist aber, was ihren CO2 anbelangt, die schmutzigste Energieform noch mächtiger gewachsen: 45 Prozent des Stroms wird in Deutschland mittlerweile von Kohlekraftwerken produziert, und alle Experten rechnen damit, dass künftig noch mehr Kohle verbrannt werden wird. Es ist ein Rückschritt sondergleichen.

 

http://bazonline.ch/ausland/europa/Der-Exodus-der-nicht-ins-gelobte-Land...

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Domtom01 hat am 05.12.2014 - 07:31 folgendes geschrieben:


Nur so als Info: Jeder kann dazu beitragen, Energie einzusparen

Wir haben ebenfalls,danke der freien Stromwahl in unserer Stadt,schon etliches an Geld einsparen könne...... OHNE irgendwelche Kosten oder sonstige "Investitionen". 

http://stadtwerk.winterthur.ch/angebot/strom/preise/preise-energie-netz-...

 

Ab 2018 sollte diese freie Stromwahl für alle Schweizer Haushalte gelten.Mal schauen,wie dann gewählt wird,wenn es um den eigenen Geldbeutel geht. :angel:

http://www.srf.ch/news/schweiz/freie-stromwahl-fuer-die-wasserkraft-wird...

 

weico

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Domtom01 hat am 05.12.2014 - 07:31 folgendes geschrieben:

Wenn einer glaubt, dass wir das CO2-Problem in der Schweiz lösen, dann darf er gerne weiterträumen.

Nun, die Schweiz könnte durchaus zur CO2-Problematik ...

... einiges beitragen.

Zum Beispiel könnte man ein Gesetz erlassen, das es den Einwohnern der Schweiz nur noch erlaubt, einzuatmen aber nicht mehr auszuatmen.

Würde man weiterhin das Furzen der Kühe (... pardon, der offizielle Ausdruck lautet: "Ausstoss klimarelevanter Gase bei der Milchviehhaltung)" unterbinden würde dies den (indirekt) von Menschen erzeugten CO2-Ausstoss um 13% verringern.

Eine entsprechende strafrechtliche Androhung an die Kühe durch die Staatsanwaltschaft Bern (andere Staatsanwaltschaften würden sich für so einen Mist wohl kaum ins Zeug spannen lassen) würde besagte Milchlieferant(inn)en sicherlich die Lust am "Ausstoss klimarelevanter Gase" austreiben!

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 10.12.2017
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962

Eine Kuh macht "Muh"

und viele Kühe machen Mühe..

 

Und was machen die Asylanten? Sie verschlingen Unmengen Geld:

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Aus-Asylanten-werden-Sozialhilfefae...

 

Schöne Schweiz, hä

 

Und jeden Arbeitstag (am Wochenende je nachdem auch) immer schön im Stau stehen zu Pendelzeiten. Oder in der Sardinenbüchse SBB..

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 12.04.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'510
Muh, Mühe ...?

Muh, Mühe, Mach 3 macht Mühe. Bitte bleib doch beim Thema, das gerade besprochen wird. Dass du Mühe damit hast, dass die letzten Wahlen nicht nach deinem Geschmack ausgegangen sind, kann ich verstehen, ich kann auch dich verstehen. Es gibt auch viele Dinge, die mir nicht passen. Aber als gute Schweizer Demokraten (keine Anspielung auf eine Partei), eigentlich sollte es genügen, Schweizer zu sagen, denn wir sind demokratischer als die allermeisten, akzeptieren wir Mehrheitsentscheide. Meine Bitte: Lass doch die Asylanten aus dem Spiel, das bringt nicht viel. Deren Kinder (die Sekundos) werden bessere Jobs haben, mehr verdienen, bessere Schulen besuchen und im Allgemeinen bessere Schweizer werden als die meisten Ur-Schweizer. Und dass sie besser Fussball spielen, sehen wir ja bereits am Trickot. Was geht in dir vor, wenn ein Shaquiri ein Goal für die Nati schiesst? Zählst du das dann auch als Asylanten-Goal?

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036
Banken machen Schweizern im Ausland das Leben schwer

Für ihr Konto in der Heimat zahlen Schweizer, die im Ausland leben, je nach Bank einen hohen Preis.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Banken...

 

Die Folgen der Abwanderung.... 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Seiten