Die Schweiz

347 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677

Ich bin kein Genosse.

Meine Frage wurde nicht beantwortet. Wer begeht ein Verbrechen?

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Nebukadnezar hat am 16.05.2015 - 11:33 folgendes geschrieben:

Was ist daran Falsch? Begehen die Asylanten oder die nationalistischen Schweizer ein Verbrechen.

Die Geiselnehmer.

Ich frage mich warum man sich über Asylanten aufregt. Man sollte sich eher über die Aufregen die das Land destabilisiert haben und solche Flüchtlingsströme verursachen.

Auch über "Die",sollte man sich nicht gross aufregen,sondern die Situation schlicht vorausschauend und abschätzend  ... sich zu nutzen machen.

Es ist wie mit Luftverschmutzung,Gewässerverschmutzung,AIDS oder Waldsterben . Zuerst wird eine Situation schlechter.

Dann ist kommt ein Kipppunkt ....und anschliessend,nachdem die Massnahmen greifen, wird es besser.Vielfach ist dann die neue Situation noch besser, als vor der Wahrnehmung der ursprünglichen  Verschlechterung .

 

Auch in komplexen Gesellschaften gibt es einen Kipppunkt,wie Joseph Tainter (aus historischen Quellen) schön aufzeigt.

http://dieoff.org/page134.htm

 

Tainter1.gif (3828 bytes)

 

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Joseph_Tainter#Social_complexity

http://en.wikipedia.org/wiki/Societal_collapse

 

Irgendwann stimmt auch der Wohlfahrts-und Sozialaufwand gegenüber dem "Ertrag" nicht mehr...und das Ertragsgesetz zeigt seine wunderbare Wirkung auf die Gesellschaft ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Ertragsgesetz

 

In unserer Schweiz ist der Kipppunkt aber noch sehr weit weg .. bzw. haben wir es in unseren Stimmhänden,dass es noch möglichst lange dauert,bis es kippt. .

 

weico

 

 

 

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Namor hat am 16.05.2015 - 10:57 folgendes geschrieben:

Das Umlageverfahren steht nur noch auf dem Papier und wird so kommuniziert, in Wahrheit macht die AHV seit Jahren 1 bis 1,8 Milliarden Gewinne im Jahr.

 

Es ist ein demografisches Problem: Die geburtenstarken Jahrgänge gehören noch zur produktiven Schicht der Arbeitnehmer und haben vergleichsweise wenig Alte zu versorgen. Die AHV braucht schon deshalb ein sehr hohes finanzielles Poster um in den kommenden Jahren die geburtenstarken Jahrgänge (1945-1965) zu versorgen, wenn die dereinst in Rente gehen und zu wenig Kinder den Mittelstand bilden.

PS: Zwischenfrage: Dürfen Asylanten in der Schweiz überhaupt arbeiten?

Goldbuggy
Bild des Benutzers Goldbuggy
Offline
Zuletzt online: 13.05.2016
Mitglied seit: 03.04.2015
Kommentare: 305

Nebukadnezar hat am 16.05.2015 - 11:46 folgendes geschrieben:

Ich bin kein Genosse.

Meine Frage wurde nicht beantwortet. Wer begeht ein Verbrechen?

Eine Straftat begehen die, die die Asylanten als Geiseln nehmen. Dafür ist die Polizei zuständig.

Als Verbrechen erachte ich den Einsatz der Armee gegen Zivilisten des eigenen Staates was nach Bürgerkrieg riecht oder zumindest in einen solchen ausarten kann. Oder können Sie sich vorstellen, was passieren würde, wenn Schweizer Bürger durch den Einsatz Schweizer Streitkräfte beim Beschützen fremder Asylanten zu Tode kämen? Ich schon. Bürgerkriegsähnliche Zustände. 

Goldbuggy
Bild des Benutzers Goldbuggy
Offline
Zuletzt online: 13.05.2016
Mitglied seit: 03.04.2015
Kommentare: 305

MarcusFabian hat am 16.05.2015 - 13:00 folgendes geschrieben:

PS: Zwischenfrage: Dürfen Asylanten in der Schweiz überhaupt arbeiten?

Ob die Asylanten in der Schweiz arbeiten dürfen oder nicht weiss ich nicht, mir ist eigentlich ein Rätsel, WAS sie in der Schweiz arbeiten würden - ausser qualifizierte Ärzte natürlich. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Leute in der Schweiz ohne perfekte Deutschkenntnisse und Superausbildung kaum Chancen haben sich am Markt zu behaupten. Und die Abfälle auflesen in den Strassen können auch nicht alle. Nicht- spezialisierte Arbeitsstellen werden ja ausgelagert. Für en Appel und en Ei nach Rumänien zum Beispiel.  

Namor
Bild des Benutzers Namor
Offline
Zuletzt online: 20.06.2016
Mitglied seit: 17.07.2014
Kommentare: 35
Religionskrieg importiert

Asylsuchende dürfen momentan nicht arbeiten in der Schweiz. In der Nordwestschweiz übernehmen diese den Drogenhandel, sind in der Prostitution tätig, begehen Straftaten wie Überfälle auf der Strasse auch am helligten Tage und die Polizei wird als Rassisten beschimpft bei Kontrollen oder Verhaftungen. Ausweisen darf man Asylsuchende nicht. Das gleiche übel erkennt man, wenn Kontrollen bei Fahrradfahrer die keine Verkehrsregeln kennen durchgeführt werden. Halt, nein nicht jede und jeder wird kriminell. Wenn endlich der L-Ausweis geschafft ist wird oder kann ein kleiner Laden eröffnet werden, man stellt einen Bekannten ein und das gesparte Geld wird in die Heimat gesendet für die nahegelegene Verwandschaft. Somit kann man per Flugzeug statt Schrottkahn nachrücken. Wir leben für die Assylanten ein paradiesisches Leben mit einer grossen Wohnung, tollem Auto und Urlaub in eben diesen mit den ankommenden Flüchtlinge Länder. Die meisten Touristen benehmen sich in diesen Ländern wie Halbgötter und betrachten die Einheimischen als Untermenschen und Sklaven. Wen wundert es, dass diese Leute auch etwas von unserem Wohlstand haben möchten. Wir Schweizer waren um die Jahrhundertwende (1900) ebenfalls Auswanderer nach den USA, Canada und Russland auch ohne hochqualifizierten Ausbildungen. Zu denken gibt mir aber die Zunahme von religiös gesinnten Flüchlinge. Es bilden sich im kleinen Rahmen religiöse Treffen die Keimherde für eine unkontrollierte radikale Gesinnung sind. Auch da muss man aber differenzieren. Die Christenheit war im Mittelalter (Dunkle Zeit) genau auch von den Pfaffen gelenkte Mordkultur. Im Namen der Christlichen Kirche viele Jahrzehnte der je bekannteste Massenmörder. Es gibt kein Vergleich über die Greueltaten und Morde in der Vorgeschichte bis in die heutige Zeit von dieser Glaubensgemeinschaft (Katholische Kirche Rom) im Namen einer Illusion GOTT. Der Islam bietet in dieser Form genau dieses Abbild und nimmt es als legitimes Vorbild. Wir akzeptieren also die Möglichkeit einer Integration gegen unserer Gedanken, Religionsdenken als Nichtgläubige und der freien Welt gedanken.

Goldbuggy
Bild des Benutzers Goldbuggy
Offline
Zuletzt online: 13.05.2016
Mitglied seit: 03.04.2015
Kommentare: 305

73% aller Häftlinge in der Schweiz sind Ausländer. Nebenbei: Ein Häftling kostet uns, die arbeiten, Fr. 20 000,- monatlich / im Durchschnitt. Tja. 

http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/19/03/05/key/ueberbli...

http://bazonline.ch/basel/stadt/Ein-verurteilter-Straftaeter-kostet-30-0...

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 17.02.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'494
@ Goldbuggy

Das ist der Preis, den wir für unsere Sicherheit bezahlen müssen. Und ehrlich gesagt, ich wäre einverstanden, ihn zu bezahlen, wenn da nicht so idiotische Sachverständige wären, die Ausgang, Ferien und weiss Gott für eine Scheisse verzapfen würden. Na ja, es ist zum ...

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

«In der Schweiz herrscht eine extreme Neidkultur»

.........

Wie beurteilen Sie die wirtschaftspolitische Lage in der Schweiz?
Hier gibt es kein Investitionsklima, in dem man sich um die Firmen kümmert. Echte Wirtschaftsförderung sieht anders aus. Dabei gibt es in der Schweiz ganz viele kleine und mittelgrosse Firmen, die technologisch weit vorn sind. Mit eigenem Kapital. Aber denen helfen nur ein paar Leute, die Banken selten.

Wie ist denn die Zusammenarbeit mit den Behörden?
Grundsätzlich gut, aber alles muss man sich erkämpfen und erwürgen. Mit der SRG weniger. Jedes Mal, wenn Pilatus ein «angebliches Problem» hat, zum Beispiel im Export, dann steht «10 vor 10» bei uns vor der Tür.

Sie sprechen vom Exportverbot von Kriegsmaterial.
Darüber sollen die Medien natürlich berichten. Aber wenn wir mit dem PC-24 Wirtschaftsgeschichte schreiben und den Erstflug absolvieren, will «10 vor 10» davon nichts wissen. Die haben kein Wort darüber verloren. Null! Was muss dann eine Firma noch machen, damit über sie im eigenen Land positiv berichtet wird? Das ist furchtbar!

Die mediale Berichterstattung war gewaltig, auch in SRF-Sendungen.
Ja, gut, die «Tagesschau» brachte einen Beitrag, aber nicht von vor Ort. Aber es ist einfach so, dass wir in der Schweiz zu oft vom Negativen leben. Und es herrscht eine extreme Neidkultur. Wenn es jemandem gut geht, heisst es sofort, der entspreche nicht dem schweizerischen Durchschnitt. Wenn wir aber nicht mehr über unsere Errungenschaften sprechen dürfen, erreichen wir irgendwann gar nichts mehr.

 

 

...........

 

 

http://www.schweizamsonntag.ch/ressort/menschen/in_der_schweiz_herrscht_...

 

 

N.B....darum will die sozialistische Gutmenschen-und Neidpartei SP ja auch immer Umverteilen...wie jetzt wieder, bei der Erbschaftssteuer.

 

 

weico

Namor
Bild des Benutzers Namor
Offline
Zuletzt online: 20.06.2016
Mitglied seit: 17.07.2014
Kommentare: 35
Im Sinne

weico, das empfinde ich auch so. Statt Ideen von Normalsterblichen zu unterstützen mit Fachwissen und ev. an den Kosten beim Grundgerüst wird auf allen Ebenen (Gemeinden, Kantonen und Bund) geblockt. Entscheiden tun eingefahrene Professoren etc., die nicht eine Forschung oder Situation über ihren Tellerrand der normalen Auffassung akzeptieren. Ob dieses in der Physik, Medizin oder techn. Innovationen sind. Es wird dem einzelnen überlassen. Gelingt es aber trotz Schulden, Demütigungen und Rückschlägen  eine Erfolgsgeschichte zu werden, werden einem Vorschriften gemacht die im Normalfall nicht zu erfüllen sind ausser man benennt einen offiziellen vom Staat als Mitinvolvierter. Der Staat kassiert ohne Risiko ein Teil der Ernte danach ab als Steuern und im Bewilligungswesen und brüstet sich was man in der Schweiz alles ermöglichen und leisten kann. Ausser CERN bei Genf, dass ein internationales Prestigeobjekt ist und die kosten keine Rolle spielen darf. Die SRG ist sehr linkslastig und ausser Geldeintreiben sehe ich keine Qualitätsverbesserung. Man versucht den Boulevardzeitschriften nachzukommen, da diese von der Mehrheit gelesen wird wie Blick, 20 Min. etc. Bei negativen Meldungen erfreut sich der geplagte Mensch am Arbeitsplatz schadenfreudig und positives wiederspiegelt einem die Anteilslosigkeit an Innovationen und Trägheit etwas zu bewegen. Auf N-TV und noch anderen Kanälen werden Leistungen, Innovationen und Erfindungen gezeigt. Auch wenn sie den gängigen Wissenschaftlichen sturen Vorstellungen wiedersprechen. 

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 17.02.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'494
Verantwortung tragen

Dass so ein Klima herrscht, liegt in der Mitverantwortung aller an der Regierung beteiligten Parteien! Soll man mir bitte aufhören, nur eine Partei sei schlecht/schuld und alle anderen toll. Ich kenne keine Partei, die wirklich nur toll ist, keine.

Auch in meinem Kanton herrscht ein unternehmerisch eher feindliches Klima, es sei denn, man hat die richtigen Kontakte. So etwas nennt man Filz. Und in meinem Kanton ist die SP (ich bin kein Fan dieser Partei) klar nicht tonangebend. 

Parteipolitik und damit die Politiker schlechthin sind für mich an sich wirtschaftsfeindlich, denn sie schaffen keinen Mehrwert, sondern verzehren ihn frech, nachdem er von Arbeitern, Angestellten und Unternehmern erarbeitet wurde. Danach verabschieden sie sich nach ein paar Jahren und kassieren sofort Pensionen, werden mit Ämtern in staatsnahen Unternehmen versorgt und beklagen sich über Stress und Undankbarkeit. Na so was, wie ist denn das nur möglich!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Goldbuggy hat am 16.05.2015 - 13:26 folgendes geschrieben:

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Leute in der Schweiz ohne perfekte Deutschkenntnisse und Superausbildung kaum Chancen haben sich am Markt zu behaupten. Und die Abfälle auflesen in den Strassen können auch nicht alle.

Das ist für mich der entscheidende Punkt: Ob jemand für oder gegen Ausländer ist, hat nichts damit zu tun, ob er politisch links oder rechts steht (sofern er sich überhaupt schubladisieren lässt) sondern viel mehr damit, in wie weit er seinen eigenen Arbeitsplatz durch Ausländer bedroht sieht.

Wer in der Schweiz "niedrige" Arbeit verrichtet, bei der er nicht viel reden muss, fühlt sich eher bedroht als ein Arzt oder Journalist, der nicht so leicht zu ersetzen ist.

Noch ein Wort zu den verschiedenen Arten von Asylanten:

In Syrien herrscht Bürgerkrieg und somit sind Asylanten ganz klar politische Flüchtlinge, die um ihr Leben fürchten. Die sollte man auch weiterhin befristet (= bis sich die Lage in der Heimat beruhigt hat) aufnehmen und versorgen. Das verlangt schon alleine die Menschlichkeit. Natürlich unter der Prämisse, dass sie sich hier anständig benehmen.

Eine weitere grosse Gruppe von Asylanten kommt aus dem Kosovo. Hier handelt es sich klar um Wirtschaftsflüchtlinge.
Die Arbeitslosigkeit der unter 30 jährigen liegt bei 50%. Das ist soweit bekannt.
Weniger bekannt ist, dass durch die Verwendung von Uran-Munition im Kosovo-Krieg das Grundwasser radioaktiv belastet ist. Und somit entsteht ein enormer Druck für junge Menschen mit Kindern oder Kinderwunsch, die Heimat zu verlassen. Es sind also nicht nur finanzielle sondern auch gesundheitliche Motive, die die Menschen zur Flucht veranlassen.

Aber auch hier gilt: Wer sich nicht anständig benimmt, wer kriminell wird, soll ausgeschafft werden. Ähnlich wie in Dubai: Strafe absitzen und vom Knast geht's dann direkt ins Flugzeug Richtung Heimat.

Würden die Schweizer Behörden und Politiker das konsequent durchsetzen, gäbe es unter den Schweizern auch keine Ressentiments gegen Asylanten mehr.

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'007
Kapitalsteuern

10 FISKALISCHE BEDEUTUNG

Die Besteuerung der juristischen Personen stellt eine wichtige Einnahmequelle für den Fiskus dar. Erträge aus Gewinn- und Kapitalsteuern der juristischen Personen 2011 (in Millionen Franken)

____________Bund (dBSt) ___Kantone _____Gemeinden
Gewinnsteuer        8’588            5’791             3’226
Kapitals      (1998 abgeschafft)     958                534

Die Gesamteinnahmen aus den Gewinn- und Kapitalsteuern betrugen 2011 somit 19‘097 Millionen Franken. Gemessen an den Gesamtsteuereinnahmen 2011 von rund 125’125’675 Millionen Franken (Bund, Kantone und Gemeinden) ergibt dies einen Anteil von 15,2 %.

http://www.google.ch/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CCkQF...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'007
Korruptionsstrafrecht Schutz für Vetterliwirtschaft

Anstatt ein Zeichen für mehr Transparenz zu setzen, hat sich die rechts-bürgerliche Mehrheit im Ständerat entschieden, die Schweizer Vetterliwirtschaft zu schützen.

Quelle: die böse böse linksextreme NZZ http://www.nzz.ch/schweiz/schutz-fuer-vetterliwirtschaft-1.18554626

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042
zensiert um ca. 12.00, 11.06.2015

«Die Schweizer waren Europas Söldner, sie kämpften, wofür auch immer sie bezahlt wurden. Und als sie herausgefunden haben, dass die andere Seite mehr bezahlt, haben sie über Nacht die Lager gewechselt.»

Weiter erzählt sie vom Frust der Schweizer, nach Geldwäschereiskandalen durch den Wirbel um die Fifa erneut im Zentrum der globalen Verachtung zu stehen, sieht die Probleme jedoch hausgemacht. Als Beispiel nennt sie auch das Bankgeheimnis, eingeführt zum Schutz des Bürgers vor dem Staat, der sich nicht in dessen Finanzangelegenheiten einzumischen habe – ausserdem sollte den Einwohnern vertraut werden. «Es ist unhöflich zu fragen, wie viel man verdient. Das ist eine Privatangelegenheit», erklärt Foulkes und ergänzt: «Wirft man alle Traditionen in einen Topf, die Söldner, das Bankgeheimnis und das Schweizer Vereinsrecht (wovon die Fifa profitiert, Anm. d. Red.) und vermischt sie mit ein paar Jahrhunderten, was erhält man? Einen opportunistischen Finanzsektor, der dem Land Milliarden eingebracht hat.» http://www.tagesanzeiger.ch/sport/fifa-verhaftungen/Wieso-die-Schweizer-...

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042

keine bange, der ausländer liefert das, was ihr nicht fähig seid zu finden - oder zu faul, oder einfach aus gier haben wollt. nehmt es oder lasst es.

http://www.bbc.com/news/magazine-33023417

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'007

aprecio hat am 11.06.2015 - 12:45 folgendes geschrieben:

«Die Schweizer waren Europas Söldner, sie kämpften, wofür auch immer sie bezahlt wurden. Und als sie herausgefunden haben, dass die andere Seite mehr bezahlt, haben sie über Nacht die Lager gewechselt.»

Es hat Tradition

 

Söldner: Schweizer waren überall dabei

Brutal neutral: Viele Schweizer Familien machten einst mit dem Soldatenhandel ein Vermögen. Zu diesen Familien gehört die des Historikers und Journalisten Jost Auf der Maur. Jetzt hat er ihre Geschichte aufgeschrieben

ZEIT: Für wen sind die Schweizer in den Krieg gezogen, und wie viele Söldner waren dabei über die Jahrhunderte im Einsatz?

Auf der Maur: Schätzungen gehen von einer Million aus, mindestens. Fast alle kriegstreibenden europäischen Nationen waren ihre Arbeitgeber: Sardinien-Piemont, Sizilien , Spanien , vor allem aber Frankreich . Zunächst dienten sich einzelne Männer oder auch Gruppen als Soldaten an und holten für manchen europäischen Fürsten die Kohlen aus dem Feuer. Anfang des 16. Jahrhunderts schloss man dann einen Vertrag mit der französischen Krone, um das Söldnerwesen zu regulieren. Nun wurden die Söldner Teil der ausländischen Heere. Doch behielten die Schweizertruppen das Privileg, eigene Regimenter zu bilden mit eigener Gerichtsbarkeit und eigener militärischer Führung. Im Falle eines Angriffs auf die Schweiz konnten sie auch zurückgerufen werden. Schon aus diesem Grund hatte niemand ein Interesse daran, die Schweiz zu attackieren. Dies war der erste Schritt hin zur späteren Neutralitätspolitik.

Der Einsatz von Schweizer Söldnern gegen andere Schweizer war verboten. Aber es kam trotzdem immer wieder zu Schlachten, in denen auf beiden Seiten Eidgenossen standen – und fielen. Zum Beispiel im Spanischen Erbfolgekrieg. In der Schlacht von Malplaquet 1709 kämpften Brüder gegen Brüder, Väter gegen Söhne. Am Ende waren 8.000 Schweizer tot. Das löste einen Riesenskandal in der Eidgenossenschaft aus.

http://www.zeit.de/2012/03/Interview-Soeldner

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'007
Warum wir seit dem Ersten Weltkrieg Bundessteuer zahlen

Jahrestag

Vor 100 Jahren stimmten die Schweizer der Bundessteuer zu. Sie war gedacht als einmalige Notmassnahme im Ersten Weltkrieg. Warum wir bis heute zahlen.

http://www.handelszeitung.ch/politik/warum-wir-seit-dem-ersten-weltkrieg...

 

 

 

Vermögenssteuer

Anfänglich kannten die Kantone die Vermögenssteuer als Hauptsteuer.
Erwerbseinkünfte wurden bloss ergänzend belastet. Allmählich kam es zu einem Wechsel zur allgemeinen Einkommens-steuer mit ergänzender Vermögenssteuer. Diesen Wechsel, der in einer Ermässigung der Vermögenssteuer und einer Erweiterung und Verschärfung der Einkommenssteuer zum Ausdruck kam, hat der Kanton BS als erster Kanton (1840) vollzogen. Ihm sind bis 1945 zehn weitere Kan-tone nachgefolgt. 1970 erst fand der Systemwechsel mit dem Kanton GL seinen Abschluss.

http://www.google.ch/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CCsQF...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677

Zum Thema Steuern und Söldner.

Die Schwyzer brauchten, dank den Einahmen aus dem Söldnertum, rund 300 Jahre keine Steuern zu bezahlen.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042

"Bedeutend war auch der Einsatz der Schweizer als Söldner in fremden Diensten im Kampf gegen Sklavenaufstände. Und selbst eine der grossen Sklavenfestungen an der afrikanischen Westküste, die als «Zwischenlager» für die Ware Mensch diente, war von einem Schweizer initiiert worden.

Sicher, gemessen an der Rolle der grossen Kolonialmächte England, Frankreich, Holland oder Portugal, war das Binnenland Schweiz im transatlantischen Sklavenhandel ein Leichtgewicht. Immerhin eines von Weltformat, wie der Historiker Hans Conrad Peyer bereits in den Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts nachgewiesen hat. So lag etwa das Kapital der wichtigsten und grössten transatlantischen Sklavenhandelsgesellschaft, der Compagnie des Indes, noch kurz vor Ausbruch der Französischen Revolution zu 31 Prozent in Schweizer Hand."
http://www.bilanz.ch/unternehmen/schweizer-sklavenhandel-die-schweizer-s...

als raubritter bestehlen sich die schweizer auch untereinander, sie belügen und betrügen sich selber. im gesetz steht etwas von einem souverän. es heisst er wäre die oberste instanz im lande Smile trotzdem verdienen seine vertreter mehr als der "CEO" selbst. eine sehr kuriose tradition.

"Sogar der ehemalige Bundesratssprecher und Vizekanzler gibt zu, dass der Bundesrat und seine Beamten unzulässige «Spin-doctor-Methoden» angewandt haben."
http://www.eikos.ch/index.php/spindoctors.html

die raubritter rauben die länder aus, indem sie waffen an diktatoren liefern, die sich um nichts anderes kümmern, als die menschen dort zu versklaven. die diktatoren müssen nur das machen, was die schweizer raubritter machen: menschen unterdrücken, töten, diamanten und rohstoffe liefern und ein schweizer konto einrichten - sonst werden diktatoren beseitigt. dabei ist auch das rote kreuz behilflich und sonstige non-profit organisationen, die die teuersten büros, die teuersten kleider und karrossen in der schweiz benutzen. von solidarisch steuern bezahlen haben sie noch nie etwas gehört - sind ja verwöhnte "kapitalgeber" und solche die arbeitsplätze schaffen Wink

die Schweiz als grösster Rohstoff-Handelsplatz der Welt muss sich damit auseinandersetzen. http://www.swissaid.ch/de/rohstoffhandel-transparenz

sie wundern sich über die einwanderung und verteidigen das bankgeheimnis Lol

Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677

Würdest du in einem anderen Land leben fändest du bestimmt auch dort etwas, was in diesem Land nicht sauber ist oder war um einen Schuldigen für deine Unzufriedenheit zu finden.

Arbeite an Dir selber, denn jeder ist seines eigenen Glücks Schmied.

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Nebukadnezar hat am 12.06.2015 - 14:44 folgendes geschrieben:

Würdest du in einem anderen Land leben fändest du bestimmt auch dort etwas, was in diesem Land nicht sauber ist oder war um einen Schuldigen für deine Unzufriedenheit zu finden.

Arbeite an Dir selber, denn jeder ist seines eigenen Glücks Schmied.

aprecio  soll seine Unzufriedenheit ruhig weiterhin in youtube ausleben ...und mit seinem Kumpel "Chatzefratz"  über die Schweiz und den "Swiss-Terror" jammern...! Ich find es köstlich...     ROFL  Clapping

http://www.cash.ch/comment/618031#comment-618031

 

 

weico

Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677

Bei Dir scheint ja auch nicht gerade alles im Lot zu sein! Dein Drang andere bloss zu stellen ist  Zwangshaft.  

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Nebukadnezar hat am 12.06.2015 - 17:12 folgendes geschrieben:

Bei Dir scheint ja auch nicht gerade alles im Lot zu sein! Dein Drang andere bloss zu stellen ist  Zwangshaft.  

...der/die notorischen Schweiznörgler suchen ja BEWUSST die ÖFFENTLICHKEIT und posten ihre ADRESSEN usw. völlig freiwillig. Sie haben daher sicherlich nichts dagegen,wenn ihr Spendenkonto bekannter wird. Kiss 3

 

weico

 

Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677

Eins muss man Dir lassen Du hast oft kreative Antworten auf Lager. Wie hoch war Deine Spende? Dirol

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Nebukadnezar hat am 12.06.2015 - 18:24 folgendes geschrieben:

Eins muss man Dir lassen Du hast oft kreative Antworten auf Lager. Wie hoch war Deine Spende? Dirol

..ich spende diesen Beiden , generös wie ich nunmal bin.... ein herzhaftes  Lachen. Biggrin

 

weico

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042

weico hat am 12.06.2015 - 17:02 folgendes geschrieben:

Nebukadnezar hat am 12.06.2015 - 14:44 folgendes geschrieben:

Würdest du in einem anderen Land leben fändest du bestimmt auch dort etwas, was in diesem Land nicht sauber ist oder war um einen Schuldigen für deine Unzufriedenheit zu finden.

Arbeite an Dir selber, denn jeder ist seines eigenen Glücks Schmied.

aprecio  soll seine Unzufriedenheit ruhig weiterhin in youtube ausleben ...und mit seinem Kumpel "Chatzefratz"  über die Schweiz und den "Swiss-Terror" jammern...! Ich find es köstlich...     ROFL  Clapping

http://www.cash.ch/comment/618031#comment-618031

 

 

weico

es täte dir gut, lesen zu lernen, bevor du schreibst, weico

aprecio hat am 09.10.2014 - 10:34 folgendes geschrieben:

ich habe dem hier eine zeichnung gespendet:

https://www.youtube.com/watch?v=vFHg_wYrEUo

vielleicht findet ihr ja einen weg zu kooperieren.

das video wird am ende ziemlich laut.

wenn jemand nicht weiss, dass er eine gespaltene persönlichkeit hat, dann ist er krank:

https://www.youtube.com/watch?v=ux9ToyEn25g&feature=youtu.be

 

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042
sozialhilfe privatisieren

der verein IRFE möchte die aktiengesellschaften, die von den gemeinden bezahlt und durch steuerzahler ernährt werden, kaufen.

hierzu werden mitglieder und interessierte gesucht.

schaut es euch an.

http://irfe.ch/

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

aprecio hat am 13.06.2015 - 13:27 folgendes geschrieben:

der verein IRFE möchte die aktiengesellschaften, die von den gemeinden bezahlt und durch steuerzahler ernährt werden, kaufen.

hierzu werden mitglieder und interessierte gesucht.

schaut es euch an.

http://irfe.ch/

..*ROFL*

Dein Link ist so "schrottig" wie dein youtube -Kanal.... Angel

https://www.youtube.com/user/gabrielmoralesMAGCI/feed

 

N.B..

Denk immer daran...irgenwann wird dein Kind diesen ganzen Scheiss (und den deiner "Freunde") sehen/lesen. Dann wird im sicherlich "dämmern"...warum das Mami vom Papi wegging.... Blush

 

weico

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042

weico hat am 13.06.2015 - 15:15 folgendes geschrieben:

aprecio hat am 13.06.2015 - 13:27 folgendes geschrieben:

der verein IRFE möchte die aktiengesellschaften, die von den gemeinden bezahlt und durch steuerzahler ernährt werden, kaufen.

hierzu werden mitglieder und interessierte gesucht.

schaut es euch an.

http://irfe.ch/

..*ROFL*

Dein Link ist so "schrottig" wie dein youtube -Kanal.... Angel

https://www.youtube.com/user/gabrielmoralesMAGCI/feed

 

N.B..

Denk immer daran...irgenwann wird dein Kind diesen ganzen Scheiss (und den deiner "Freunde") sehen/lesen. Dann wird im sicherlich "dämmern"...warum das Mami vom Papi wegging.... Blush

 

weico

irgendwann werden deine kinder auch den hasenstall verlassen und dann brauchen sie eben idole. wenn auch sie mit meinen zeichnungen auf dem handy oder der käppi herumlaufen, wirst du dir erst recht in die hosen pinkeln, du armseliger parasit, alleingelassen in deinem altersheim oder bei exit.

Seiten