EU Europäische Union

330 posts / 0 new
Letzter Beitrag
weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Draghi eröffnet EZB-Neubau: Symbol des gemeinsamen Europa

http://www.nzz.ch/finanzen/newsticker/draghi-eroeffnet-ezb-neubau-symbol...

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/blockupy-polizei-von-gewalt-in-fra...

 

War wohl eine sehr feurige Angelegenheit.. :angel:  

 

Der Rauch hat sich aber ja mittlerweile schon verzogen..

http://www.mainhattan-webcam.de/

 

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Regionalwahlen in Frankreich: Angst vorm Triumphmarsch der Rechten

 

Zusammenfassung: Bei den Departementswahlen in Frankreich wird mit starken Gewinnen der rechtsextremen FN von Marine Le Pen gerechnet. Den regierenden Sozialisten von Staatschef Hollande droht eine herbe Niederlage.

 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-marine-le-pen-und-fn-se...

 

Bei starken FN-Gewinnen,geht in der EU dann  wohl das grosse Wehklagen und Muffensausen los.... :oops:

 

N.B:

Am 7.Mai sind Parlamentswahlen in UK..

http://www.euractiv.de/sections/eu-innenpolitik/eu-austritt-brexit-refer...

Bei starken UKIP-Gewinnen,wird in der EU dann das grosse Wehklagen und Muffensausen noch heftiger werden..

 

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036

weico hat am 21.03.2015 - 15:59 folgendes geschrieben:

Regionalwahlen in Frankreich: Angst vorm Triumphmarsch der Rechten

 

Zusammenfassung: Bei den Departementswahlen in Frankreich wird mit starken Gewinnen der rechtsextremen FN von Marine Le Pen gerechnet. Den regierenden Sozialisten von Staatschef Hollande droht eine herbe Niederlage.

 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-marine-le-pen-und-fn-se...

 

Bei starken FN-Gewinnen,geht in der EU dann  wohl das grosse Wehklagen und Muffensausen los.... :oops:

 

N.B:

Am 7.Mai sind Parlamentswahlen in UK..

http://www.euractiv.de/sections/eu-innenpolitik/eu-austritt-brexit-refer...

Bei starken UKIP-Gewinnen,wird in der EU dann das grosse Wehklagen und Muffensausen noch heftiger werden..

@Wehklagen-und-Muffensausen-Weico

 

Der debile Le Pen wurde von seiner Tochter entmachtet

Front National suspendiert Le Pen: Abtritt eines Clowns

http://www.spiegel.de/politik/ausland/front-national-suspendiert-jean-ma...

 

 

Und bei UKIP sieht es ähnlich düster aus

Ukip-Chef hält Wort und tritt zurück

http://www.20min.ch/ausland/news/story/Ukip-Chef-haelt-Wort-und-tritt-zu...

 

Auswandern XXS.
Zuerst willst du die Pensionskasse zum Auswandern anzapfen, weil es dir hinten und vorne nicht reicht und dann hast du plötzlich Immobilien im Thurgau.
Frauen im allgemeinen und Philippininnen im besonderen suchen den Aufstieg, einen Leader, Sicherheit, Geborgenheit.

 

Es passt auch bei dir alles so schön zusammen. Der berühmte rote Faden.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Elias hat am 08.05.2015 - 14:00 folgendes geschrieben:

 

Und bei UKIP sieht es ähnlich düster aus

Ukip-Chef hält Wort und tritt zurück

http://www.20min.ch/ausland/news/story/Ukip-Chef-haelt-Wort-und-tritt-zu...

..der Herr hält eben seine Versprechen, obwohl die Partei massiv an Stimmen zulegte.

 

Eigentlich sollten auch fanatische EU-Diktaturanhänger und tauchende Gutmenschen (wie Du) doch wissen,dass dort ein anderes (völlig undemokratisches)  Wahlsystem herrscht.

 

 

Da "demokratische" Wahlsystem der Briten, sollte man sich mal genüsslich zu Gemüte führen.Besonder wie es aussähe,wenn es demokratisch ist.

http://news.yahoo.com/shock-election-highlights-quirks-uk-voting-system-...

http://www.express.co.uk/news/politics/575888/Ukip-would-have-83-seats-u...

 

In Frankreich,der "Wiege der Demokratie", herrscht übrigens ein ähnlich "demokratisches" Wahlsystem....

 

 

 

Frauen im allgemeinen und Philippininnen im besonderen suchen den Aufstieg, einen Leader, Sicherheit, Geborgenheit.

..da drückt wohl wieder dein Neid und dein versteckter Rassismus durch. Oder ist es eher  dein Frust um "Ich-und-meine Partnerin-sind-zu-blöd-und-doof-und-können-keine-Kinder-bekommen" ?    ROFL

 

 

weico

 

 

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Briten vor EU-Referendum: Europas Verlustangst

 

David Camerons Wahlerfolg bedeutet für die EU-Partner vor allem eins: Weiteren Ärger. Der Tory wird die Briten über den EU-Austritt abstimmen lassen - und fordert Zugeständnisse von den Partnern.

 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/david-camerons-wahlsieg-eu-fuercht...

 

Bleiben Briten EU-Bürger?Ein "Brexit" hat schon stattgefunden

 

Nach dem Wahlsieg David Camerons werden die Briten spätestens im übernächsten Jahr über den Verbleib in der EU abstimmen. Sollten sie dafür stimmen, wäre das nur konsequent. Denn im Prinzip sind sie bereits weitgehend ausgetreten.

 

 

Man beacht welche Partei massiv an Stimmen gewonnen hat bzw.  die Sitzverteilung im Verhälnis zu den Stimmen... Crazy

 

 

N.B:...mal schauen wie die Briten reagieren, wenn die EU auf die Asylquoten besteht...und die Briten dann deutlich mehr Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen "dürfen...  I-m so happy

 

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

In den Abgründen eines überholten Wahlrechts

 

Die gute Nachricht: Das britische Mehrheitswahlsystem sorgt für klare Mehrheiten. Die schlechte: Millionen Stimmen fallen einfach unter den Tisch. Auf der Insel denkt man über eine Wahlreform nach.

 

DWO_AP_GB_Wahlrecht_js__Aufm.jpg

 

 

http://www.welt.de/politik/ausland/article140692779/In-den-Abgruenden-ei...

 

Das Thema Wahlrechtsreform wir auch in Frankreich immer stärker. Die Wähler wollen Demokratiedefizite nicht mehr länger hinnehmen.... .

 

 

weico

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036

weico hat am 09.05.2015 - 09:01 folgendes geschrieben:

Frauen im allgemeinen und Philippininnen im besonderen suchen den Aufstieg, einen Leader, Sicherheit, Geborgenheit.

..da drückt wohl wieder dein Neid und dein versteckter Rassismus durch. Oder ist es eher  dein Frust um "Weico-ist-zu-blöd-zum-Auswandern-aber-wenigstens-ist-seine-Partnerin-nicht-zu-blöd-und-zu-doof-um-Weico-ihre-Kuckukskinder-unterzujubeln" ?    ROFL

 

Da gibt es nichts, worauf man bei dir neidisch sein kann. Dein Äusseres passt perfekt zu deinem IQ. Du wurdest ja nicht umsonst in anderen Foren gesperrt.

Rassismus: Ich mag Philippininnen. In meinem Bekanntenkreis hat es einige. Einige von ihnen sind hervorragende Taucherinnen.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Elias hat am 09.05.2015 - 12:19 folgendes geschrieben:

 Dein Äusseres passt perfekt zu deinem IQ. Kann ich leider von mir nicht behaupten.

Exakto.

weico hat eben Qualität .... Innen wie Aussen... Clapping

 

 

 

Du wurdest ja nicht umsonst in anderen Foren gesperrt.Obwohl du logisch begründest und sehr einfühlsam bist und immer auf die Quellenangabe achtest.

Umsonst sicherlich nicht.

Die Wahrheit schmerzt halt viele Forenmember .. besonders wenn sie noch Admins sind und man ihnen den "Spiegel der Wahrheit" vor die Fre..e hält und dann selber "erkennen" welche "Experten" sie sind. Solches kann dann schnell die Zensurgeister wecken bzw. die Sperre erfolgt gleich umgehend.

Wärst du ein Moderator,wäre ich es wohl ebenfalls schon lange gesperrt.. ROFL

 

N.B .. kleiner Tipp:

 http://www.kinderwunsch.ch/

 

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

storybild

 

 

Bei den Parlamentswahlen scheiterte der Chef der britischen Unabhängigkeitspartei, Nigel Farage, in seinem Wahlkreis – und trat zurück. Doch seine Parteikollegen wollen ihn im Amt behalten.

 

 

http://www.20min.ch/ausland/news/story/Farage-bleibt-bei-Ukip-Parteichef...

 

 

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036

Das hat nichts mit der EU zu tun

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Elias hat am 12.05.2015 - 07:56 folgendes geschrieben:

Das hat nichts mit der EU zu tun

..da ist der Text (siehe Link)  aber anderer Ansicht:

Ukip fordert den Austritt des Landes aus der Europäischen Union und eine deutliche Begrenzung der Einwanderer.

 

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036

weico hat am 12.05.2015 - 16:38 folgendes geschrieben:

Elias hat am 12.05.2015 - 07:56 folgendes geschrieben:

Das hat nichts mit der EU zu tun

..da ist der Text (siehe Link)  aber anderer Ansicht:

Ukip fordert den Austritt des Landes aus der Europäischen Union und eine deutliche Begrenzung der Einwanderer.

Und die Schotten wollen in der EU bleiben. Also geht es erst Mal um Europa (neue Staaten) und dann um Gross- oder Kleinbritanien.

 

Am besten nimmst du den Beitrag in die Fusszeile auf, dann brauchst du den Beitrag nicht unentwegt zu posten.

 

Ganz allgemein: Seine Einstellung hat keinen Neuigkeitswert.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

EU-Flüchtlingspolitik: Unser Boot ist voller

 

Die Europäische Union will Flüchtlinge nach einem Quotensystem verteilen. Künftig sollen wirtschaftsstarke Länder mehr Notleidende aufnehmen als schwache. Großbritannien und anderen passt das nicht. Gleichzeitig jedoch wird Gastfreundschaft geheuchelt.

 

Mehr als 500.000 Flüchtlinge haben im vergangenen Jahr in Europa um Asyl gebeten - fast die Hälfte von ihnen in Deutschland oder Schweden. Das bedeutet im Umkehrschluss: Andere reiche europäische Länder nehmen kaum Migranten auf - die Lasten sind extrem ungleich verteilt, auch in Nachbarländern. Zum Beispiel verzeichnete Italien im vergangenen Jahr rund 64.000 Asylsuchende, Kroatien - auf der anderen Seite der Adria - nur 380. Nach Schweden kamen 2014 rund 75.000 Flüchtlinge, nach Finnland nur 3500.

 

Trotzdem ist der Aufschrei in manchen EU-Ländern jetzt groß - vor allem in London, aber auch in Polen und den baltischen Ländern. Die britische Regierung kündigte Widerstand gegen ein Quotensystem an - mit dem Zusatz: "Das Vereinigte Königreich hat eine stolze Geschichte des Asyls für diejenigen, die es am nötigsten brauchen." Der Grund für das Ablehnungsschreiben aus London: Die Briten müssten viel mehr Flüchtlinge aufnehmen als bisher.

 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kommentar-zur-eu-fluechtlingspolit...

 

ROFL

 

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Briten lehnen Flüchtlingsquoten kategorisch ab

 

Die EU-Kommission will über eine Quotenregelung Flüchtlinge gerechter auf alle EU-Staaten verteilen. Aus Großbritannien, das deutlich mehr Migranten aufnehmen müsste, kommt ein klares Nein zur Quote.

 

Briten lehnen Flüchtlingsquoten kategorisch ab

Die EU-Kommission will über eine Quotenregelung Flüchtlinge gerechter auf alle EU-Staaten verteilen. Aus Großbritannien, das deutlich mehr Migranten aufnehmen müsste, kommt ein klares Nein zur Quote.

 

http://www.welt.de/politik/ausland/article140882943/Briten-lehnen-Fluech...

 

Bomb

 

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036
Europa fürchtet den Brexit mehr als den Grexit

Das Szenario eines Ausstiegs Grossbritanniens aus der EU macht derzeit die Runde. Ausgerechnet die Deutsche Bank droht mit einem Teilrückzug aus England.

In Europa macht sich die Exit-Angst breit: Nicht nur der mögliche Ausstieg der Griechen aus der Euro-Zone (Grexit) bereitet Sorgen, sondern neuerdings auch ein britisches Nein zur Europäischen Union (Brexit). Vor allem für Banken könnte ein Brexit Konsequenzen haben. Die Deutsche Bank ist nun die erste, die einen öffentlichen Warnschuss abgibt. Und sich damit bei den Briten wohl wenig beliebt macht.

Für die Deutsche Bank arbeiten rund 9000 Angestellte in Grossbritannien. Und sie erwägt bei einem EU-Austritt der Briten, einen Teil ihres Geschäftes von der Insel nach Deutschland zurückzuziehen, wie die Bank gegenüber 20 Minuten eine Meldung der «Financial Times» bestätigte.

Arbeitsgruppe mit Risk-Managern

Die Deutsche Bank ist nach der Höhe der verwalteten Vermögen die zweitgrösste Bank der Euro-Zone. Und angesichts des von Premierminiter David Cameron angekündigten Referendums zu einem Brexit hat sie nun eine extra Arbeitsgruppe mit Mitgliedern aus dem Strategie- oder Riskbereich einberufen. Diese spielen verschiedene Szenarien durch. Unter anderem eben, ob ein teilweiser Rückzug aus dem Königreich bei einem EU-Nein nicht besser wäre.

Andere Auslandsbanken wie etwa JP Morgan oder Goldman Sachs dagegen haben laut «Financial Times» keine Notfallplanung am Laufen.

Europasitz London wackelt

Allein in London gibt es über 250 ausländische Banken, viele haben dort ihr europäisches Hauptquartier. Sie profitieren davon, dass sie mit ihrem Sitz in Grossbritannien zugleich Zugang zum ganzen EU-Markt haben.

Für die Grossbank HSBC ist es nicht ein Brexit, sondern es sind die Steuer- und Regulierungsgesetze, die eine mögliche Verlegung ihres Hauptsitzes weg von London denkbar machen.

Vor allem irische Firmen haben Angst

Die Furcht vor einem EU-Nein der Briten ist vor allem jedoch bei irischen Unternehmen stark. 92 Prozent sehen schwarz für diesen Fall. Bei den Firmen aus Grossbritannien selbst sind es 72 Prozent. Dies zeigt eine Umfrage des Beratungsunternehmens Warth & Klein Grant Thornton unter insgesamt 1100 Firmen in Europa, über die «Die Welt» berichtet.

Innerhalb der Euro-Zone sehen 64 Prozent der Befragten negative Folgen, sollten die EU-skeptischen Briten die Union verlassen. Zum Vergleich: Angst vor einem Grexit – dem Wegfall der Griechen aus der Euro-Zone – haben von den befragten Firmen dagegen lediglich 45 Prozent.

http://www.20min.ch/finance/news/story/Europa-fuerchtet-den-Brexit-mehr-...

 

 

Hier der Beitrag der Heute-Show (ab der 4. Minute. Extraswurst, das grosse Europaverarschen http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2405224/heute-show-vom-15.0...

 

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

waspch
Bild des Benutzers waspch
Offline
Zuletzt online: 10.04.2019
Mitglied seit: 29.07.2008
Kommentare: 844

Kleine Frage:

Wer soll eigentlich die Ramschpapiere von der EZB abnehmen die sie momentan wie wild aufkauft ?

Goldman Sucks !

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036

waspch hat am 20.05.2015 - 09:11 folgendes geschrieben:

Kleine Frage:

Wer soll eigentlich die Ramschpapiere von der EZB abnehmen die sie momentan wie wild aufkauft ?

Was hat das die Frage mit diesem Thread zu tun?

Die selbe Frage hat MF zu den Ramschpapieren der FED gestellt.
Die selbe Frage wurde auch zu den Schrottpapieren der UBS gestellt. Bei der UBS habe ich ja recht bekommen, und die Schrottpapiere wurden grösstenteils wieder verkauft. Der Bund hat an den UBS-Aktien und die SNB an den UBS-Schrottpapieren verdient.

Und nun zur Antwort: Irgendwer hat sie verkauft und irgendwer wird sie wieder abkaufen. Ziel der EZB ist es, den Euro zu schwächen, um die Exporte ankurbeln zu können. Ob und wer die Papiere irgendwann mal abkauft, interessiert zum jetzigen Zeitpunkt nicht mal die EZB. Das ist denen so was von scheissegal. Den AKW-Betreiber war beim Bau der Kraftwerke deren die Entsorgung auch egal. Der Feuerwehr ist es auch egal, ob ein Wasserschaden entsteht. Darum wurde die UBS gerettet. Weil man sich zuerst mal auf das Wesentliche konzentriert hat.

Nur Kleingeistern hadern dauernd mit dem Schicksal.
Die Kunst ist es, aus Scheisse Gold zu machen.
Kein Schaden ohne Nutzen

@waspch: ich warte immer noch auf einen Beitrag von dir, der einen Neuigkeitswert hat. Du stellst immer wieder Fragen, die du mit blossem Nachdenken selber beantworten könntest. Da brauchst du nicht mal zu googeln.

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677

Die Schweizer Armee probt den Ernstfall – in Basel

Im September kommt es in der Nordwestschweiz zum Grossaufmarsch der Schweizer Armee. 5000 Soldaten üben den Ernstfall. Das Szenario lautet: Europa zerfällt.

Die Führung der Schweizer Armee hat offensichtlich kein grosses Vertrauen in den Frieden in der Europäischen Union. Nur so ist zu erklären, dass das Militär erneut eine Truppenübung plant, bei der die Gefahren eines in Anarchie versinkenden Kontinents abgewehrt werden müssen. Anlässlich der «Conex 15» im September werden 5000 Angehörige der Armee in der Nordwestschweiz den Ernstfall üben. Dieser lautet: Europa zerfällt.

Das Militär hat Erfahrung mit solchen Szenarien. Schon bei der Stabsübung «Stabilo Due» 2012 ging die Armee davon aus, dass die Nachbarländer nicht mehr sicher sind, was – angesichts der Euro-Krise – irritierte Reaktionen aus aller Welt nach sich zog. Im September ist nicht nur eine Stabsübung geplant; vom 16. bis 25. September marschieren «echte» Soldaten auf. Zehn Tage lang werden sie sich darin üben, wichtige Objekte zu sichern und den Grenzraum dichtzumachen.

http://www.basellandschaftlichezeitung.ch/basel/basel-stadt/die-schweize...

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036
Unsere Nine-To-Five-Army (Stiller Has Znüni näh)

Im Rahmen von «Conex» gehe man von nicht real existierenden Ländern und nicht realen Grenzen aus

Ich wiederhole mich: EU und Europa ist nicht das selbe ist. Und Euro ist nicht gleich EU.

 

Aber es ist schon so: ohne Feindbild können manche nicht leben. Schuld sind immer die anderen

 

Wichtig: es muss schönes Wetter sein, sonst kann man mit dem Tiger nicht fliegen. Ausserhalb der Bürozeiten, sowie an Wochenenden und allgemeinen Feiertagen sind die Ruhezeiten stickt einzuhalten.

 

Und so sieht es mit unserem grössten Gegner aus

Die Bundeswehr und ihr Gewehr - Trefferquote 30 Prozent

Bei hohen Außentemperaturen sowie bei Hitzeentwicklung durch intensives Schießen leide die Genauigkeit. Ändert sich die Temperatur um 30 Grad, sinkt die Trefferquote auf 30 Prozent.

http://www.merkur.de/politik/bundeswehr-gewehr-trefferquote-prozent-4923...

Gefährlich sind vorallem die Querschläger der Deutschen.

 

Kampfhubschrauber für Bundeswehr untauglich

http://www.welt.de/wirtschaft/article7779858/Kampfhubschrauber-fuer-Bund...

 

Eurofighter sind über Jahre fluguntauglich

http://www.welt.de/wirtschaft/article121262964/Eurofighter-sind-ueber-Ja...

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677

Elias hat am 21.05.2015 - 14:46 folgendes geschrieben:

 

Aber es ist schon so: ohne Feindbild können manche nicht leben. Schuld sind immer die anderen

 

Und da gibt es welche, die sich ohne Feind wertlos fühlen.

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036

Nebukadnezar hat am 21.05.2015 - 14:57 folgendes geschrieben:

Elias hat am 21.05.2015 - 14:46 folgendes geschrieben:

Aber es ist schon so: ohne Feindbild können manche nicht leben. Schuld sind immer die anderen

Und da gibt es welche, die sich ohne Feind wertlos fühlen.

sag ich ja. Das sind z.B. die EU-Basher, Euro-Basher, LinkeUndNette-Basher, Ami-Basher. Zuwanderer-Basher, usw. Sie brauchen jemanden, an dem sie ihr kümmerliches Ego aufrichten können

Und ich kenne zudem mehrere, welche die Bedeutungen von Sprichwörtern nicht verstehen. Einer davon postet CH-Armeebeiträge schon unter dem EU-Thread.

 

Freunde kommen und gehen, aber Feinde sammeln sich an
Murphis Law

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Regierungserklärung: Merkel schließt EU-Beitritt der Ukraine aus

 

 

In einer Regierungserklärung vor dem EU-Ostpartnerschaftsgipfel in Riga hat Bundeskanzlerin Angela Merkel klargemacht, dass die Ukraine vorerst nicht auf einen EU-Beitritt hoffen kann. Auch eine Visafreiheit für ukrainische Staatsbürger schloss die CDU-Politikerin vorerst aus. "Die Ukraine muss erst alle vorgesehenen Voraussetzungen erfüllen und sich an die Standards der Europäischen Union annähern", sagte Merkel im Parlament.

 

 

Merkel machte nun klar, dass die Ostpartnerschaft "kein Instrument zur EU-Erweiterung" sei: "Wir dürfen keine falschen Hoffnungen wecken", sagte sie. Stattdessen müsse man "individuell ausgestaltete Angebote erarbeiten."

 

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-angela-merkel-schliess...

 

 

weico

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036
Regierungserklärung: Merkel schließt EU-Beitritt der Ukraine aus

Im Wahlkampf tönte die Kanzlerin noch: "Mit mir wird es keine Maut geben"

http://www.focus.de/politik/deutschland/waehlertaeuschung-2013-toente-di...

  Angela Merkel: Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht

https://www.youtube.com/watch?v=1k_I45uxMSM

(inkl. Applaus der Parlamentarier)

 

 

Angela Merkel - ein kleines best of unserer selbsternannten Mutti

https://www.youtube.com/watch?v=a0LjsS8CBTM

 

 

Angela ist in der Heute-Showimmer ein Brüller

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677

Elias hat am 21.05.2015 - 15:16 folgendes geschrieben:

 

Der Klugscheißer gehört zur Gattung Mensch und zeichnet sich durch hochtrabendes, besserwisserisches Geschwafel aus, mit dem er den Anschein erwecken will, besonders intelligent zu sein. Dabei hält er es für äußerst wichtig, zu jedem gesprochenen Wort einen Kommentar (den sogenannten Klugschiss) abzugeben, egal ob er nach seiner Meinung gefragt wurde oder nicht. Durch dieses zwanghafte Verhalten macht sich der Klugscheißer bei seinen Mitmenschen sehr schnell unbeliebt.

http://www.stupidedia.org/stupi/Klugscheisser

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036

Nebukadnezar hat am 21.05.2015 - 17:42 folgendes geschrieben:

Elias hat am 21.05.2015 - 15:16 folgendes geschrieben:

 

Der Klugscheißer gehört zur Gattung Mensch und zeichnet sich durch hochtrabendes, besserwisserisches Geschwafel aus, mit dem er den Anschein erwecken will, besonders intelligent zu sein. Dabei hält er es für äußerst wichtig, zu jedem gesprochenen Wort einen Kommentar (den sogenannten Klugschiss) abzugeben, egal ob er nach seiner Meinung gefragt wurde oder nicht. Durch dieses zwanghafte Verhalten macht sich der Klugscheißer bei seinen Mitmenschen sehr schnell unbeliebt.

http://www.stupidedia.org/stupi/Klugscheisser

Auch der Beitrag hat nichts mit EU zu tun.

Das muss man dir wenigstens lassen: du gibst dir wirklich nicht ansatzweise die Mühe, intelligent zu wirken. Null-Inhalt und Wirkung ist bei dir Deckungsgleich.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Camerons Machtdemonstration verärgert die Europäer

 

Ein britischer "Überfall" überrascht Europa: Der britische Premier Cameron hat auf dem EU-Gipfel eine Reform der Union gefordert. Mit seiner Initiative provoziert er nicht nur osteuropäische Staaten.

Cameron hat nur eine Botschaft: "Heute werde ich mit meinen Kollegen Diskussionen starten über eine Reform der EU und über Neuverhandlungen der Beziehung zwischen Großbritannien und der EU." Dann fügt er hinzu: "Diese Gespräche werden nicht einfach werden. Es wird nicht schnell gehen. Es wird unterschiedliche Ansichten und Streit geben. Ich denke aber, dass wir Lösungen finden werden, die die Bedenken des britischen Volkes berücksichtigen und die EU als Ganzes besser machen. Und genau dazu bin ich entschlossen."

Diplomaten östlicher Länder zeigten sich ebenfalls verärgert über die Solonummer des britischen Premiers – es sollte ihr Gipfel werden und keine Cameron-Show. In ihren Ländern herrscht Armut, Chaos und Krieg – sie wollten in Riga nicht über britische Einwanderungspolitik beraten.

"Das war eine Machtdemonstration von besonderer Güte. Cameron kann nach seinem Wahlsieg vor Kraft kaum laufen, er ist wie berauscht", sagte ein hoher EU-Diplomat. "Wir wissen nicht, ob wir ihn am Ende auch wirklich einfangen können."

 

Camerons "Überfall" überraschte Diplomaten

 

Unmittelbar nach seiner Wiederwahl am 7. Mai hatte Cameron bereits sein Versprechen erneuert, bis spätestens 2017 ein Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU abzuhalten. Zuvor will er aber durch Verhandlungen mit der EU-Kommission und den europäischen Regierungen die britische Position stärken und Befugnisse aus Brüssel zurückholen.

Sein Ziel sind Erleichterungen für die Finanz- und Dienstleistungsbranche und eine klare Abgrenzung zur Euro-Zone. Besonders wichtig ist ihm aber auch, die Sozialleistungen für Einwanderer aus anderen EU-Ländern einzuschränken.

Ein westlicher EU-Diplomat sagte, man habe "diesen Überfall" von Cameron in Riga nicht erwartet. Aber allen ist nun klar: Cameron will Ernst machen mit einer Neuverhandlung des EU-Vertrags – schneller, als seinen Kollegen lieb ist.

In Brüssel herrschte bis vor Kurzem vor allem im EU-Parlament die Meinung vor, man müsse Cameron attackieren und ihm klarmachen, dass er mit seinen Forderungen auf Granit beißen werde. Das hat sich geändert. "Wir wollen Brücken bauen. Die von Großbritannien angestoßene Debatte sollten wir nutzen, um auch die Dinge zu diskutieren, die die anderen 27 EU-Staaten bewegen", sagte der mächtige Fraktionschef der christdemokratischen EVP im Parlament, Manfred Weber (CSU), der "Süddeutschen Zeitung".

 

http://www.welt.de/politik/ausland/article141354149/Camerons-Machtdemons...

 

 

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Die EU ist eine Diktatur...:

 

http://www.zdf.de/maybrit-illner/maybrit-illner-5990162.html#

 

 

Entscheidungsjahre für die EU

 

 

.....

Es kann in den vor uns liegenden Monaten aber noch wesentlich härter kommen für die EU, denn bereits heute absehbar können sich zwei weitere dramatische Zuspitzungen innerhalb der nächsten eineinhalb Jahre hinzufügen: das britische Referendum über die weitere Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU und die Parlamentswahlen in Spanien im kommenden Herbst, die durchaus zu einem griechischen Ergebnis führen können.  ..... 

http://www.project-syndicate.org/commentary/grexit-brexit-europe-anti-eu...

 

 

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Herrliche Rede,Kommentare usw.  zum G7-Gipfel...

http://www.welt.de/themen/g-7-gipfel/

 

N.B...herrlich wie die "EU-Blase" ... vom Volk wahrgenommen wird.

 

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Logo von EU-Austritts-Volksbegehren

 

 

Warum es mit Österreich nach einem EU-Austritt wieder aufwärts gehen wird”

Zeiselmauer (OTS) - Millionen Österreicher lehnen die EU ab, viele von ihnen wollen aber dennoch nicht austreten. Wie ist dies möglich? "Weil seit mehr als 20 Jahren suggeriert wird, daß es nach einem Austritt wirtschaftliche Probleme geben würde. Doch diese Behauptungen halten einer eingehenden Überprüfung nicht stand", erklärt Mag. Klaus Faißner, freier Journalist und ausgebildeter Betriebswirt. Er wird am kommenden Mittwoch, dem 10. Juni in Graz zum Thema "Wirtschaft und EU" eine Pressekonferenz abhalten, gemeinsam mit Vertretern des überparteilichen Personenkomitees zum EU-Austritts-Volksbegehren vom 24.6.-1.7.2015.

Jeder Österreicher erinnert sich an den "Ederer-Tausender" für jeden Haushalt - "dank" des EU-Beitritts. Die wenigsten Familien haben diesen Tausender gesehen, ganz im Gegenteil: Die Reallöhne und v.a. die Kaufkraft sind seit dem EU-Anschluß massiv gesunken, insbesondere bei den schlechter verdienenden Arbeitnehmern. Die Völker, die der politisch gesteuerten Angstpropaganda standhielten und einen eigenen Weg gingen, stehen hingegen viel besser da: So hieß es etwa im Vorfeld der Abstimmung über den EWR-Beitritt der Schweiz 1992, daß sie bei einem "Nein" bald in Brüssel um eine Aufnahme "auf Knien bitten" werde. "Mehr als 20 Jahre später ist die Schweiz weiterhin weder EWR- noch EU-Mitglied und weist bei so gut wie allen Wirtschaftsdaten weit bessere Zahlen auf als das EU-Mitgliedsland Österreich: Die Arbeitslosigkeit ist geringer, die Handelsbilanz war 2014 mit 25 Mrd. Euro positiver als je zuvor, während Österreich Jahr für Jahr ein Minus schreibt. Laut Weltwirtschaftsforum ist die Schweiz seit 2009 durchgehend das wettbewerbsfähigste Land der Welt, während wir inzwischen auf Platz 21 gefallen sind. Die Staatsverschuldung der Schweiz sinkt laufend, während unsere ins Unfinanzierbare steigt", resumiert Mag. Faißner.

Ähnlich positiv entwickelten sich andere Nicht-EU-Staaten wie Norwegen oder Island: Sie schlossen über die Europäische Freihandelszone EFTA Handelsverträge mit aller Welt ab, der auch Österreich jederzeit wieder beitreten könnte. "Wer behauptet, daß Österreich nach einem Austritt aus der EU isoliert wäre, hat entweder keine Ahnung oder spricht bewußt die Unwahrheit", so Faißner. "Selbst wenn es nicht gelänge, nach einem EU-Austritt ein ähnliches Assoziierungsabkommen mit der EU wie die Schweiz abzuschließen, würden im schlimmsten Fall die Regelungen der Welthandelsorganisation (WHO) gelten, die ebenfalls einen weitgehend unbeschränkten Handel mit EU-Staaten garantieren würden - wenn auch mit geringen Zöllen. Die hier eventuell entstehenden Nachteile würden unter anderem durch den Wegfall der jährlichen EU-Mitgliedsbeitragszahlungen sowie der Zig-Milliardenhaftungen für die Euro- und Bankenrettung (ESM) sowie durch die Möglichkeiten einer eigenen Währungspolitik mehr als wettgemacht." Studien renommierter Wirtschaftsforschungsinstitute würden dies ganz klar belegen.

Die Vorteile einer eigenen Währung

Warum gibt es eine Eurokrise, aber keine Franken-, Islandkronen-, Schwedenkronen- oder Zlotykrise? "Weil der Euro von Anfang an eine Fehlkonstruktion war, die auch nicht wieder beseitigt werden kann. Bereits vor der Euro-Einführung legten mehrere deutsche Universitätsprofessoren in einer Klage dar, daß der Euro eine weiche Währung sein würde, Deutschland (und Österreich) viel Geld kosten und Unfrieden zwischen den Völkern stiften wird. Leider traten sämtliche dieser Prognosen ein. Je schneller wir die Weichen für eine Rückkehr zum Schilling stellen, desto besser", ist Mag. Faißner überzeugt. Vor einer moderaten Aufwertung, wie sie zu erwarten ist, brauchen wir uns nicht zu fürchten: Österreich erlebte während der Schillingzeit über ein Dutzend Aufwertungen. "Jedes Mal war der Aufschrei der Wirtschaft laut und jedes Mal ging sie gestärkt hervor. Nur eine relativ harte Währung sichert auf Dauer den Wohlstand und sorgt dafür, daß den Menschen mehr Geld in der Tasche bleibt."

Mit einer wiedergewonnenen Eigenständigkeit würde es aber nicht nur mit der Wirtschaft aufwärts gehen, sondern insbesondere auch mit der Demokratie, der Neutralität, der Landwirtschaft sowie dem Umwelt- und Tierschutz. "Österreich hat sich nach dem schrecklichen Krieg und der Besatzungszeit bis 1995 gut entwickelt, sodaß wir wieder auf diesen Weg zurückkehren sollten. Wir brauchen keine Bevormundung aus Brüssel, die uns Bargeld und Glühbirnen verbieten will, die Zulassung von Gentechnik aufzwingt und mit dem Freihandelsabkommen TTIP auch noch die bestehenden positiven Strukturen zunichte machen will", so Mag. Faißner abschließend.

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150608_OTS0006/eu-austritts-vol...

http://www.volksbegehren-eu-austritt.at/

 

 

weico

 

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Insolvenzordnung für Eurozone: Schäuble will Fahrplan für Staatspleiten entwickeln

Die Bundesregierung will aus der Griechenland-Krise Konsequenzen ziehen. Nach SPIEGEL-Informationen arbeitet das Finanzministerium an Plänen, wie Staatspleiten in der Eurozone künftig grundsätzlich geregelt werden können. In Brüssel gehen die Verhandlungen weiter - auch der IWF ist wieder dabei.

 

http://www.spiegel.de/wirtschaft/wolfgang-schaeuble-bereitet-insolvenzor...

 

Gute Idee von Schäuble,denn Griechenland wird sicherlich nicht der letzte Kandidat sein,der in der Eurozone scheitert... !

 Blush

 

weico

 

Seiten