Kosovo hätte nie anerkannt werden dürfen

5 Kommentare / 0 neu
17.12.2010 21:13
#1
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Kommentare: 886
Kosovo hätte nie anerkannt werden dürfen

Nach dem Bericht von D. Marty ist klar....C.R. muss zurücktreten..... Sie hat in Kenntnis unglaublicher Verbrechen eine Räuberhöhle einfach mal so am CH-Volk vorbei anerkannt..... Diese Egomanen und -innen im BR (und anderen Räten überall in Europa) treiben sogar mich noch in die Hände der SVP....wie auch immer, die Forderung der SVP, die Anerkennung Rückgängig zu machen, unterstütze ich voll....was mit solchen Protektoraten letztlich passiert, sehen wir doch in Palästina täglich am Fernsehen......

Fine-Tuner

Aufklappen
01.07.2011 11:21
Bild des Benutzers sgrauso
Offline
Kommentare: 544
Kosovo hätte nie anerkannt werden dürfen

Ist ja egal, die Länder sind nich mehr bewohnt! Es sind doch schon lange alle hier in der CH.... Wink

 


 


 


Geld macht nicht glücklich, besonders wenn es wenig ist....


WWW.Venganza.org


 

30.06.2011 17:57
Bild des Benutzers b00n
Offline
Kommentare: 5227
Re: Kosovo hätte nie anerkannt werden dürfen

Fine-Tuner wrote:

Nach dem Bericht von D. Marty ist klar....C.R. muss zurücktreten..... Sie hat in Kenntnis unglaublicher Verbrechen eine Räuberhöhle einfach mal so am CH-Volk vorbei anerkannt..... Diese Egomanen und -innen im BR (und anderen Räten überall in Europa) treiben sogar mich noch in die Hände der SVP....wie auch immer, die Forderung der SVP, die Anerkennung Rückgängig zu machen, unterstütze ich voll....was mit solchen Protektoraten letztlich passiert, sehen wir doch in Palästina täglich am Fernsehen......

Fine-Tuner

grüssle... seh ich auch so.

carla del pontes "verbotenes Buch" sollte nun auf den markt kommen. Sie hatte auch recht..

----gesperrt wegen gutmenschentum, wünsche an der stelle allen alles gute, wie immer. http://investorshub.advfn.com/boards/profilea.aspx?user=193864

24.01.2011 09:54
Bild des Benutzers Beograd
Offline
Kommentare: 298
Kosovo hätte nie anerkannt werden dürfen

Elias wrote:

Die An- und Aberkennung eines Staates wurde meines Wissens noch nie vom Volk beschlossen. Wie dem auch sei.

das stimmt schon. in der regel passiert das nach grosser lobbyarbeit und nach druck von aussen. viele staaten haben kosovo erst nach druck der eu und usa anerkannt. meint ihr mazedonienen, welches auch eine albanerproblem hat, hätte kosovo ohne druck anerkannt? interessant ist auch dass sehr viele mikrostaaten kosovo anerkennen. um diese zu kaufen braucht es halt wenig einsatz. und wenn man schon kosovo anerkennt und somit den albanern einen zweiten saat schenkt warum bekommen die kurden nicht einmal eine autonomie? es gibt 40 milionen kurden ohne staat dafür aber 5 milionen albaner mit zwei staaten. und womit haben die albaner im kosovo das verdient? vielleicht damit dass sie den drogen und menschenhandel in europa kontrollieren?

Београд - Град будућности јужне Европе

http://t1.sw4i.com/

23.12.2010 17:27
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Kosovo hätte nie anerkannt werden dürfen

Die An- und Aberkennung eines Staates wurde meines Wissens noch nie vom Volk beschlossen. Wie dem auch sei.

Fangen wir erst mal mit den USA an. Vom Massaker von Milai bis hin zum Abu-Ghuraib im Irak. Oder die Gräueltaten der Serben.

Oder ein Blick in unsere Vergangenheit:

Quote:

Als Mord von Greifensee – auch als «Blutnacht» oder «Bluttat von Greifensee» bekannt – ging das Massaker von Innerschweizer Heerhaufen an der Besatzung der Zürcher Festung Greifensee während des Alten Zürichkriegs in die Geschichte ein.

Quote:

Schwabenkrieg 1499

Denn es war ein Massaker: Die süddeutschen Ritter mit ihren guten Manieren hatten keine Chance gegen die Eidgenossen, die zu jener Zeit, kurz nach den Burgunderkriegen, als die effizientesten und blutrünstigsten Soldaten Europas galten. Gefangene machten sie aus Prinzip nicht.

Wir können von Glück sagen, dass uns die anderen als Staat anerkennen (mal abgesehen von Gaddafi)

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin