Muslime und Islam

3 Kommentare / 0 neu
16.12.2009 13:49
#1
Bild des Benutzers wildhund
Offline
Kommentare: 7
Muslime und Islam

Erstaunt lauschten die Abgeordneten der französischen Nationalversammlung den Ausführungen von Carl Pincemin. Der Personalberater, der für grosse französische Firmen arbeitet, berichtete im Parlament über Forderungen von Muslimen am Arbeitsplatz: So lehnten es gewisse muslimische Angestellte ab, dass Halal-Fleisch (nach den islamischen Speisevorschriften erlaubtes Fleisch) in Kantinen neben «normalem» Fleisch angeboten werde, da dieses «unrein» sei. Das schreibt die französische Zeitung «Le Figaro».

Für Jacques Myard, einen konservativen Politiker der Regierungspartei UMP, der zu den Verfechtern eines Burkaverbots in Frankreich gehört, ist klar: «Sie wünschen getrennte Kantinen und wollen sich nicht mehr neben Personen setzen, die Schweinefleisch essen.» Weitere Forderungen von muslimischen Angestellten sind laut «Le Figaro»: Anerkennung der islamischen Feiertage als Freitage, Gebetsräume in den Firmen, angemessene Kleidung des weiblichen Kantinenpersonals – also beispielsweise mit bedeckten Armen.

«Die Muslime verlieren ihren gesunden Menschenverstand»

Damit wird die Debatte um die nationale Identität in Frankreich weiter angeheizt. Erst kürzlich betonte Präsident Nicolas Sarkozy in der Zeitung «Le Monde», dass die Muslime in Frankreich die Gleichheit von Mann und Frau, sowie die Trennung von Staat und Religion akzeptieren müssten. Dounia Bouzar, Autorin des Buches «Hat Allah einen Platz in den Unternehmen?» sagt gegenüber «Le Figaro»: «Die Muslime verlieren ihren gesunden Menschenverstand.» Gewisse Firmen würden den Forderungen ihrer muslimischen Angestellten nachgeben, weil sie fürchten, sonst als islamophob zu gelten.

Teilweise hätten sie sogar akzeptiert, dass muslimische Angestellte ihre Jahresgespräche nicht mit ihren weiblichen Vorgesetzten führen wollten. «Andere wiederum unterdrücken die Religionsausübung, auch wenn diese den Betrieb nicht stört», so Bouzar. Laut André Gerin, einem kommunistischen Abgeordneten und Präsidenten der parlamentarischen Kommission, die sich mit dem Burkaverbot befasst, kämpfen auch die Spitäler mit solchen Forderungen. «Das Personal fühlt sich verloren.» In den französischen Geburtsabteilungen gebe es vier bis fünf Zwischenfälle pro Woche.

Sonderöffungszeiten für Frauen und Mädchen

«Im Oktober wurde ein Geburtshelfer, der an eine schwierige Geburt gerufen wurde, vom Mann der Patientin verprügelt», sagt ein Spitalleiter. Er musste reanimiert werden, damit er die Geburt zu Ende führen konnte. Das Personal berichtet auch, dass Musliminnen nur von weiblichem Personal behandelt werden wollten. Auch der Verband Stadt und Agglomeration ist beunruhigt: In den Gymnasien und den Schwimmbädern werde der Ruf nach «Frauentagen» laut.

(cha)

Erstellt: 16.12.2009, 09:53 Uhr

Aufklappen

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!



Mache was Du willst, aber mach es richtig!

22.06.2014 10:10
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Kommentare: 282

Ahmed Rashid: „Wir stehen am Rand einer beispiellosen Katastrophe in der muslimischen Welt“

Der pakistanische Autor Ahmed Rashid sieht gnadenlose Religionskämpfe in der muslimischen Welt kommen. Sunnitische Extremisten wie die Gruppe „Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (Isis) wollten den Islam von allen Spaltungen säubern und ignorierten dabei, dass sie selbst die schlimmste Abspaltung seien, schreibt Rashid in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin FOCUS.

„Wenn Isis die heiligen Schiiten-Städte Kerbela und Nadschaf südlich von Bagdad erreicht, will die Gruppe deren Schreine und Moscheen zerstören. Dies könnte zum Anfang eines weltweiten Genozids von Sunniten an Schiiten werden", so Rashid. „Schiitische Militante würden sich wiederum an Sunniten rächen.“ Bei den aktuellen Kriegen militanter Gruppen gehe es nicht um einen Angriff auf Washington oder London und auch nicht darum, sich nur Macht und Gebiete zu sichern. „Es geht um eine Säuberung des Islam und die Schaffung eines Sunniten-Reiches.“

Die Grundlage für den Vormarsch der Extremisten in Ländern wie Irak, Nigeria oder Libyen sei das Scheitern des Staates, und daran seien vor allem autokratische, korrupte und inkompetente Regierungen schuld. Aber auch dem Westen und vor allem den US-Amerikanern wirft Rashid Versagen vor. Sie verstünden die Krisenlage lediglich als Schachspiel, in dem nur Militäraktionen und Terrorismusbekämpfung helfen könnten. Nötig sei jetzt eine gemeinsame Reaktion des Westens aber auch der islamischen Staaten. Allerdings sei davon nicht viel zu sehen. Dabei sollten Iran und Saudi-Arabien ihre Feindschaft beenden und mit Isis verhandeln. „Wir stehen am Rand einer beispiellosen Katastrophe in der muslimischen Welt“, so Rashid. „Und leider mangelt es an Bewusstsein, Verständnis, Führung oder Hoffnung, um sie abzuwenden.“

http://www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-26-2014-ahmed-rashid-wir...

 

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

01.04.2014 18:05
Bild des Benutzers weico
Offline
Kommentare: 1210

«Der Islam ist nicht reformierbar»

 

Der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad hat ein Buch über den islamischen Faschismus geschrieben. Er sieht im Islamismus eine Bedrohung für die Freiheit. Hoffnung auf Besserung gäbe es nicht.

 

BaZ: Ihre Mutter, die in Kairo lebt, hat Ihnen abgeraten, das Buch* über den «islamischen Faschismus» zu schreiben.
Sie sah, was nach meinem Buch «Mein Abschied vom Himmel» geschehen ist. Nach einem Vortrag in Kairo gab es Mordaufrufe gegen mich, Morddrohungen und Beschimpfungen. Meine Mutter hat deshalb Angst, dass ich jetzt wieder in Gefahr bin. Doch ich musste dieses Buch schreiben, weil ich mich der Logik der Fundamentalisten nicht beugen will.

Was ist deren «Logik»?
Sie wollen mich und alle, die den Islam kritisieren, einschüchtern und zum Schweigen bringen. Wer diesem Druck nachgibt, tut den Islamisten einen Gefallen und fordert sie auf, ebenfalls gegen andere Autoren vorzugehen, die ihnen nicht behagen.

Sind Sie auch in Deutschland, wo Sie seit 18 Jahren leben, mit Gewalt konfrontiert?
Ich bekomme viele Hassbriefe, bei öffentlichen Auftritten habe ich Polizeischutz, und mein Haus wird bewacht.

Was konkret werfen Ihnen Ihre Gegner vor?
Meine Kritik am Islam. Er glaubt, im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein.

Das sind andere Religionen auch.
Aber der Islam beruft sich auf Texte und Personen, die unantastbar sind. Im Westen darf man sich zum Beispiel über Jesus oder Abraham lustig machen, ohne dass man sich dadurch gefährdet. Wer aber den Propheten oder den Koran kritisiert, zieht den Zorn der Moslems auf sich.

Es ist wohl nur eine Minderheit der Moslems, die dann zu Gewalt greifen.
Nein, nicht nur Fundamentalisten werden unruhig. Wer den Propheten beleidigt, hat aus der Sicht der Moslems den Tod verdient – dafür gibt es genügend Beispiele. Das ist die Logik des Islam und der Beginn des islamischen Faschismus.

Ein harter Vorwurf.
Die Parallelen zwischen Islamismus und Faschismus sind vielfältig und alt. Alles begann bereits beim Propheten. Nicht die modernen Islamisten haben also das Jihad-Prinzip ein­geführt. Der Kampf wird schon im Koran mystifiziert, als Dienst an Allah. Der Aufruf, Ungläubige anzugreifen, steht ebenfalls im Koran, auch der Anspruch des Islam auf die Weltherrschaft und die Begründung für den islamischen Antisemitismus.

Letzteres ist wohl als Reaktion auf die Gründung des Staates Israel zu begreifen.
Das ist falsch. Schon vor der Gründung Israels und vor dem Beginn des Nahostkonflikts wurden die antisemitischen, gefälschten Protokolle der Weisen von Zion auf Arabisch übersetzt und verkauft, als angebliche Wahrheit über die Juden. Auch Hitlers «Mein Kampf» war bereits in den 30er-Jahren auf Arabisch erhältlich. Bis heute sind diese beiden Bücher Dauerbestseller in der arabischen Welt, was eine geistige Katastrophe ist. Ich würde weder den Koran noch den Islam kritisieren, wenn beides nur fürs siebte Jahrhundert relevant wäre. Aber seine Prinzipien sind heute noch allgegenwärtig. Sie kontrollieren das Leben und die Gesellschaften in der islamischen Welt. Zudem gibt es eine weitere Parallele zum Faschismus.

Welche denn?
Der Islam hat einen Minderwertigkeitskomplex, weil er mit dem Westen nicht mithalten kann. Der moderne Islamismus ist fast gleichzeitig mit der faschistischen Bewegung in Deutschland und in Italien entstanden. Der Chef der Moslembruderschaft, Hasan al-Banna, sah sowohl Hitler als auch Mussolini als Vorbilder. Während des Zweiten Weltkriegs gab es sogar eine Zusammenarbeit, die Moslembruderschaft machte für die Nazis Propaganda.

Was war der gemeinsame Nenner?
Das Gefühl, zu kurz gekommen zu sein. Daran schlossen sich Rachegelüste an, der Traum von der Wiedergeburt und der Anspruch auf die Weltherrschaft. Das ist exakt die Mischung von Zutaten, die den Islamismus und den Faschismus ausmacht. Gefährlich wird diese Mischung, wenn sie mit einem Gefühl der Ohnmacht einhergeht. Heute ist die Moslembruderschaft die Mutter aller Terrororganisationen.

Das ägyptische Regime hat ihr den Kampf angesagt. Mehrere Hundert Todesurteile hat es in der letzten Woche ausgesprochen. Die Elite der Islamisten ist entweder im Gefängnis oder auf der Flucht, die Bewegung wird in den Untergrund gedrängt.
Die ausgesprochenen Todesurteile lehne ich ab. Die politische Führung in Kairo scheint kein probates Mittel gegen den Terrorismus zu finden. Gleichzeitig muss ich sagen, dass die Todesurteile die Moslembrüder nicht gleich zu armen Opfern machen. Sie sind Terroristen, und deshalb gehören sie verurteilt. Das Urteil ist für meine Begriffe zwar viel zu hart – aber sie bleiben gefährlich und sind ein Destabilisierungsfaktor, der die Spannungen im Land verschärft. Wenn sich dieser Machtkampf weiter verschärft, hat das fatale Konsequenzen für die Wirtschaft. Sowohl Touristen als auch Investoren bleiben dann weg. Das würde Ägypten in den Ruin treiben. Dann wiederum hätten die Radikalen Auftrieb. Islamisten sind auf den Trümmern von gescheiterten Staaten besonders gefährlich.

Lässt sich der Islam reformieren, ohne dass er zugrunde geht?
Der Islam ist nicht reformierbar, weil er alles als Wort Gottes betrachtet. Der Islam will die Gesellschaft von oben dominieren, die Gesetze bestimmen und die Herrschaftsstrukturen vorgeben. Das alles lässt sich mit einer modernen Demokratie nicht vereinbaren. Wichtig und möglich wäre es aber, das Denken des Moslems zu reformieren.

Immerhin zeigte Erdogan bis vor Kurzem in der Türkei, dass ein moderater Islam möglich ist.
Den Begriff «moderater Islam» habe ich nie akzeptiert. Ich halte ihn für irreführend. Wenn ein Islamist an die Macht kommt, hat er nur ein Ziel: Er will die islamische Gesellschaftsordnung durchsetzen, die Scharia einführen und später die Welt erobern. Das ist Islamismus. Erdogan hat den Westen geschickt ausgetrickst, um sich selber zu ermächtigen. Er hat das Militär und seine Kritiker zum Verstummen gebracht, indem er sich auf die EU berief. Sobald er aber seine innenpolitischen Gegner mundtot gemacht hatte, zeigte er sein wahres Gesicht. Was wir jetzt in der Türkei haben, bezeichne ich als «Faschismus light» – und nicht als moderaten Islamismus.

 

http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Der-Islam-ist-nicht-r...

 

 

weico