Mysteries 9/11 Ein Schwindel oder nicht?!

8 Kommentare / 0 neu
07.09.2010 20:18
#1
Bild des Benutzers Mali-P
Offline
Kommentare: 2
Mysteries 9/11 Ein Schwindel oder nicht?!

Hallo liebe Cash.ch-Gemeinschaft!

Ich habe mir lange keinen Kopf über den 11.September gemacht, ja er ging mir sogar nach paar Jahren am A***vorbei, da es immer wieder kam.

Doch je älter ( eigentlich erst 21J) umso mehr plane ich Zukunft und solche lauter Sachen. Dann habe ich mir vorgestellt ich wäre dort am 11 Sept in diesem Gebäude gewesen und wäre ein Trader ( wäre mein Traum). Was wäre wenn und so.

Dann fing alles an, ich stellte mir Fragen über Fragen. Angefangen habe ich die Fragen bei dem Attentat wo das Flugzeug ins Gebäude fliegt.

Ich habe viel recherchiert und mir meine eigene MEINUNG gebildet. Ich bitte euch hier abzustimmen und mit mir zu diskutieren.

Zur Anregung, kann ich diese Doku empfehlen, die die Sicht der Verschwörungstheorie zeigt.

Mysteries 9/11

oder auf Youtube alle Teile ( 10) anschauen

http://www.youtube.com/results?search_query=9%2F11+Mysteries&aq=f

Hier der Link vom offizielen Bericht als PDF:

http://www.9-11commission.gov/report/911Report.pdf

Meine Meinung:

Einfach Pervers wie Leute gierig nach Geld und Macht sein können. Ethik total am Arsch und hier wird jeder Furz gefahndet. Demnach bin ich dafür, dass es eine Sprengung war. Die Fakten sind alle so klar, nur schon das Physikalische! Metall schmilzt bei 1200C° und Kerosin bei ca. 630C°. Als es einstürzte brennte kaum was!

Sieht den Doku selbst;)

Grüsse

Aufklappen

equity holder :"Meine Empfehlung fürs daytraden":

http://www.youtube.com/watch?v=G1RYH9bJkps&feature=related

PowerDau:"Ouw shit, das giit Ohrächräbs!Mach das niemeh"

02.12.2014 21:57
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Kommentare: 282

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

11.09.2014 09:21
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 5715

Von den Flügen nach Halifax weiss ich, dass sie heute sehr günstig sind

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

04.08.2014 08:24
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Kommentare: 475
szenario ausgetauschte flugzeuge

4400 – Die Rückkehrer (sprich vierundvierzighundert; englisch The 4400) ist eine US-amerikanische Mystery- und Sci-Fi-Serie. Ursprünglich war sie als fünfteilige Miniserie konzipiert und wurde erstmals ab dem 11. Juli 2004 auf dem US-Kabelsender USA Network ausgestrahlt. Nach dem großen Erfolg wurden drei weitere Staffeln in Auftrag gegeben. Erdacht wurde die Serie von Scott Peters und René Echevarria, produziert von Francis Ford Coppola.

Nach einer Kometenerscheinung tauchen in der Nähe von Seattle, WA im Norden der USA 4400 Männer, Frauen und Kinder wieder auf, die zwischen 1946 und 2004 verschwunden waren. Keiner der Rückkehrer (zusammen „Die 4400“ genannt) kann sich erinnern, was mit ihm passiert ist und sie sind alle seit ihrer „Entführung“ nicht gealtert. Vieles hat sich für die 4400 Männer und Frauen geändert, so sind beispielsweise Verwandte und Freunde gestorben oder haben sich ein völlig neues Leben aufgebaut, in dem für die Rückkehrer kein Platz mehr ist. Zudem steht die Mehrheit der Bevölkerung ihnen misstrauisch gegenüber. Nach und nach entwickeln alle Rückkehrer besondere, übersinnliche Fähigkeiten, jeder eine andere.

http://de.wikipedia.org/wiki/4400_%E2%80%93_Die_R%C3%BCckkehrer

möglich wäre es, dass sie in geheimen "gefängnissen" untergebracht wurden.

dort könnten sie einer gehirnwäsche oder kur unterzogen werden. auch in 4400 macht die organisation, welche die rückkehrer sammelt, in der ersten staffel den eindruck einer sekte.

mit der zeit könnten die personen dann mittels zeugenschutzprogrammen in eine neue umgebung eingegliedert werden, irgendwann in speziellen ämtern erscheinen oder für andere aufgaben genutzt werden.

kurioses:

https://www.google.ch/search?q=144+v%C3%B6lker&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rl...

https://www.google.ch/search?q=144+v%C3%B6lker&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rl...

 

03.08.2014 23:00
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 285

MarcusFabian hat am 03.08.2014 - 17:16 folgendes geschrieben:

Bei allen Theorien um "ausgetauschte Flugzeuge", egal ob es um die geplante Operation Northwood, 9/11 oder MH370 geht, bleibt immer die Frage offen, was aus dem ausgetauschten Flugzeug und den Passagieren geworden ist. Will man die bis an ihr Lebensende irgend wo verstecken?

 

In Amerika gibts doch Double Jeopardy, man kann nicht für das gleiche Verbrechen zweimal verurteilt werden kann. Dazu gibt es doch so einen miesen Hollywoodstreifen mit Cameron Diaz oder so in der Hauptrolle. Ich fragte ja auch nicht ohne Hintergedanken, ob jemand Bilder von Angehörigen des MH17-Fluges gesehen hat und man sich doch an den Flug MH 370 erinnern möchte, wie die Medien die Szenen der verzweifelten Angehörigen ausgeschlachtet haben und die malaysische Regierung, welche immer grösseren Zorn auf sich zog durch ihr fragwürdiges Verhalten.

03.08.2014 17:16
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 1525

Bei allen Theorien um "ausgetauschte Flugzeuge", egal ob es um die geplante Operation Northwood, 9/11 oder MH370 geht, bleibt immer die Frage offen, was aus dem ausgetauschten Flugzeug und den Passagieren geworden ist. Will man die bis an ihr Lebensende irgend wo verstecken?

 

03.08.2014 09:23
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Kommentare: 475

vermutlich die beste doku zu 9/11:

https://www.youtube.com/watch?v=gsHdu5MpYCs

und eine zusammenfassung von haarsträubenden ereignissen seither:

https://www.youtube.com/watch?v=pQIiCsR6-uM

02.08.2014 14:26
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 5715
Obama räumt Fehler der USA nach 9/11 ein

Folter

Der US-Präsident hat sich in deutlichen Worten vom Verhalten der Geheimdienste nach dem 11. September distanziert. Gleichzeitig sprach Barack Obama dem aktuellen CIA-Chef sein volles Vertrauen aus.

Mit ungewöhnlich deutlichen Worten hat US-Präsident Barack Obama erneut Folter durch die Vereinigten Staaten nach den Anschlägen vom 11. September 2001 eingeräumt und als falsch bezeichnet. Obama wünscht sich eine Aufarbeitung des dunklen Kapitels.

«Unmittelbar nach 9/11 haben wir einige Dinge gemacht, die falsch waren», sagte Obama am Freitag bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus. «Wir haben einige Leute gefoltert. Wir haben einige Dinge gemacht, die unseren Werten widersprochen haben.»

Geheimdienste standen unter Druck

Der Präsident betonte allerdings, dass die Geheimdienste nach den Anschlägen des Terrornetzwerks Al-Kaida auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington unter grossem Druck gestanden hätten. «Die Leute wussten nicht, ob weitere Attacken unmittelbar bevorstehen», sagte er.

Obama warnte davor, im Rückblick «zu frömmlerisch» über die Verfehlungen zu urteilen. Viele Geheimdienstvertreter hätten damals «hart gearbeitet» und seien «echte Patrioten».

Weltweites System von Geheimgefängnissen

Die USA hatten nach den Anschlägen vom 11. September 2001 unter Obamas Vorgänger George W. Bush ein weltweites System aufgebaut, um mutmassliche Al-Kaida-Anhänger zu verhören. Die Verdächtigen wurden verschleppt, ohne richterlichen Beschluss an geheimen Orten ausserhalb der USA festgehalten und mit brutalen Methoden befragt.

Zu den zwischen 2002 und 2009 eingesetzten Methoden gehörten Dunkelhaft, Schlafentzug und simuliertes Ertränken. Obama hatte das bereits kurz nach seinem Amtsantritt 2009 ausdrücklich als Folter bezeichnet. Bush hatte dagegen stets bestritten, dass es sich um Folter gehandelt habe.

Bericht umfasst mehr als 6000 Seiten

Der Geheimdienstausschuss des Senats leitete eine Untersuchung ein und nahm im Dezember 2012 einen 6300 Seiten starken Bericht an, der mit dem Geheimdienst CIA hart ins Gericht geht. Die US-Regierung könnte schon bald eine freigegebene Fassung des Untersuchungsberichts veröffentlichen.

Obama äusserte die Hoffnung, dass dieses schwierige Kapitel der Geschichte der USA dadurch aufgearbeitet werde. «Wenn wir einige dieser verstärkten Verhörtechniken angewandt haben - Techniken, die ich und jeder aufrichtige Mensch für Folter halten würden - dann haben wir eine Grenze überschritten», sagte er. «Das muss verstanden und akzeptiert werden.» Die USA müssten «Verantwortung übernehmen», damit sich so etwas in Zukunft nicht wiederhole.

«Volles Vertrauen» in CIA-Chef

Der Präsident sprach auch die Affäre um das Ausspähen von Senatsmitarbeitern an, die vor einigen Jahren den Bericht über den Umgang mit Terrorverdächtigen verfasst hatten. Eine interne Untersuchung der CIA mache deutlich, dass Vertreter des Geheimdienstes «sehr schlechtes Urteilsvermögen» bewiesen hätten.

Dem CIA-Chef John Brennan sprach Obama aber sein «volles Vertrauen» aus. Brennan habe sich für die Aufklärung des Skandals eingesetzt und einen Arbeitsstab eingerichtet, «um sicherzustellen, dass die Lektionen gelernt und die Fehler beseitigt werden».

Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein, die dem Geheimdienstausschuss der Kongresskammer vorsitzt, hatte die Spähvorwürfe im Frühjahr öffentlich gemacht. Am Donnerstag räumte Brennan schliesslich ein, dass sich Mitarbeiter seiner Spionagebehörde «unlauteren» Zugang zu Computern des Senats verschafft hatten. Brennan entschuldigte sich persönlich bei Feinstein und ihrem republikanischen Stellvertreter Saxby Chambliss.

Geheimdienst wollte wissen was Senatoren ermitteln

US-Medien zufolge hatten die Senatsmitarbeiter Millionen von streng vertraulichen Dokumenten der CIA im Keller eines abgeschirmten Gebäudes nahe Washington im Bundesstaat Virginia gesichtet. Die Unterlagen deckten demnach eine fünfjährige Zeitspanne ab, von der Einrichtung der Geheimgefängnisse nach dem 11. September 2001 bis zum September 2006, als die letzten CIA-Häftlinge in das Gefangenenlager Guantanamo verlegt wurden.

Die Vereinbarung mit der CIA war offenbar, dass nur der Geheimdienstausschuss Zugang zu den Computern in dem Kellerraum haben sollte. Der Geheimdienst zapfte das Netzwerk dennoch an. Feinstein berichtete im März über Vorfälle aus dem Jahr 2010, als hunderte Dokumente plötzlich von den Festplatten gelöscht waren.

http://www.handelszeitung.ch/politik/obama-raeumt-fehler-der-usa-nach-91...

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin