Nordkorea, wie weiter?

10 Kommentare / 0 neu
27.05.2009 11:27
#1
Bild des Benutzers Ziegenfreund
Offline
Kommentare: 420
Nordkorea, wie weiter?

Da wir im Thema SMI ein wenig abgedriftet sind, habe ich hier ein neues Thema eröffnet.

Mich würde interessieren wie Ihr die weiter Entwicklung in dieser Region einschätzt.

Spare in der Zeit, so hast Du in der Not

31.05.2009 04:39
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
fischer

Chinesische Fischer verlassen koreanische Gewässer

(ap) Aus Furcht vor militärischen Auseinandersetzungen zwischen Nord- und Südkorea haben Dutzende von chinesischen Fischer die Gewässer vor der Westküste verlassen. Nicht klar war, ob sie von Nordkorea dazu aufgefordert wurden, ober ob die Krabbenfischer aus eigener Entscheidung das Gelbe Meer verliessen. In diesen Gewässern kam es 1999 und 2002, als es ebenfalls grosse Spannungen zwischen beiden Ländern gab, zu Gefechten auf See.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete am Freitag, rund ein Dutzend Schiffe hätten den Hafen Yeonpyeong verlassen, der der Grenze am nächsten liegt. Von den 280 chinesischen Schiffen zu Beginn der Woche seien jetzt noch rund 140 in der Region. :roll:


 

29.05.2009 07:50
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Nordkorea, wie weiter?

Gates gegen Verlegung von US-Truppen

US-Verteidigungsminister sieht in den Drohungen Nordkoreas keine «Krise»

Der amerikanische Verteidigungsminister Gates sieht trotz der Drohungen Nordkoreas keinen Bedarf für eine Verstärkung der in Südkorea stationierten US-Truppen. Er wisse nichts von ungewöhnlichen Truppenbewegungen im Norden der koreanischen Halbinsel. In der US-Regierung spreche niemand von einer «Krise», sagte Verteidigungsminister Gates.

http://www.nzz.ch/nachrichten/international/nordkorea_gates__1.2643363.html

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

27.05.2009 16:41
Bild des Benutzers bengoesgreen
Offline
Kommentare: 1214
Nordkorea, wie weiter?

Tja das ganze ist schon sehr traurig...

Schade kann man das Regime nicht ohne Blutvergiessen entfernen...

Wenn man aber auf ihre Forderungen eingeht, trägt es nur dazu bei, dass das Regime sich länger an der Macht hält...

Sehr schwierige Situation.

Japan und Südkorea sind diejenigen, die am stärksten bedroht werden.

3) Φιλαργυρία

27.05.2009 15:20
Bild des Benutzers Azrael
Offline
Kommentare: 5133
Nordkorea, wie weiter?

trotzdem - ist ein regime / eine führungsspitze grund genug ein ganzes volk hungern, leiden oder gar bombardieren zu lassen?

WOMEN & CATS WILL DO AS THEY PLEASE, AND MEN & DOGS SHOULD GET USED TO THE IDEA.

A DOG ALWAYS OFFERS UNCONDITIONAL LOVE. CATS HAVE TO THINK ABOUT IT!!

27.05.2009 15:14
Bild des Benutzers bengoesgreen
Offline
Kommentare: 1214
Nordkorea, wie weiter?

Azrael wrote:

atomwaffen sind ein instrument der macht- und eine möglichkeit politisch druck aufzusetzen. dieses recht oder möglichkeit wurde nur wenigen staaten (von sich selbst!) zugestanden. ob die nordkoreaner sich grundsätzlich "verbrecherischer" verhalten als z.B. die USA lassen wir am besten offen.

aber ich bin ansonsten ganz deiner Meinung: wieso sollen die nicht auch atomwaffen haben? (auch wenn die waffe ja nur ein zweck hat = tod)

Ich denke die erste Frage kann man eindeutig beantworten. Nordkorea hat in den 90er innerhalb weniger Jahre ein paar Millionen Menschen verhungern lassen. Auch heute sterben noch tausende pro Jahr unnötigerweise.

Sie verkaufen Raketen- und Nukleartechnologie an Pakistan, Iran, Syrien, Lybien und sonst an jeden der bezahlen kann.

Angeblich fälschen sie US Dollars und produzieren jede Menge XTC für den asiatischen Markt um an Devisen zu kommen.

Des weiteren unterhalten sie zahlreiche Konzentrationslager (!!) in denen sie einen haufen Regimegegner, Behinderte und sonst noch "unerwünschte" Leute einkerkern.

Warum sind sie gefährlich? Weil sie nicht nach Logik, sondern nach Ideologie(Juche) handeln. Das macht sie unberechenbar.

PS: Ihre Raketen fliegen keine 150km sondern tausende...

3) Φιλαργυρία

27.05.2009 15:05
Bild des Benutzers Azrael
Offline
Kommentare: 5133
Nordkorea, wie weiter?

WOMEN & CATS WILL DO AS THEY PLEASE, AND MEN & DOGS SHOULD GET USED TO THE IDEA.

A DOG ALWAYS OFFERS UNCONDITIONAL LOVE. CATS HAVE TO THINK ABOUT IT!!

27.05.2009 14:08
Bild des Benutzers Azrael
Offline
Kommentare: 5133
Nordkorea, wie weiter?

@ pesche:

das ist unsere ethische grundsatzfrage... wieso dürfen wir im westen europas besser leben als die beduinen in der sahara? wieso schmeissen wri kleider weg, wo doch viele leute nur fetzen am leib tragen? wieso sind unsere regale im supermarkt stets voll und wir werfen täglich viele (noch essbare) waren weg, während woanders 1'000sende den hungertod sterben?

die frage nach dieser gerechtigkeit stellt sich praktisch überall.

atomwaffen sind ein instrument der macht- und eine möglichkeit politisch druck aufzusetzen. dieses recht oder möglichkeit wurde nur wenigen staaten (von sich selbst!) zugestanden. ob die nordkoreaner sich grundsätzlich "verbrecherischer" verhalten als z.B. die USA lassen wir am besten offen.

aber ich bin ansonsten ganz deiner Meinung: wieso sollen die nicht auch atomwaffen haben? (auch wenn die waffe ja nur ein zweck hat = tod)

WOMEN & CATS WILL DO AS THEY PLEASE, AND MEN & DOGS SHOULD GET USED TO THE IDEA.

A DOG ALWAYS OFFERS UNCONDITIONAL LOVE. CATS HAVE TO THINK ABOUT IT!!

27.05.2009 14:01
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
Re: Nordkorea, wie weiter?

Ziegenfreund wrote:

Da wir im Thema SMI ein wenig abgedriftet sind, habe ich hier ein neues Thema eröffnet.

Mich würde interessieren wie Ihr die weiter Entwicklung in dieser Region einschätzt.

Wenn andere Länder in dieser Region, 100derte von Atombomben lagern, 1000sende von Kurz- und Langstreckenraketen schussbereit haben, mit ihren U-Booten die Gegend unsicher machen. Dann sagt kein Mensch etwas. Wenn aber ein Land wie Nordkorea eine Rakete mit 130 km Reichweite testest oder sogar noch eine A-Bombe züdet laufen genau die "Anderen" Amok.

Ich verstehe eines nicht: Warum dürfen die "Einen" und die "Anderen" nicht. Ganz abgesehen davon haben bis jetzt nur die USA in der Region für Unruhe gesorgt. Warum können die USA nicht endlich auf ihrer Insel (Nordamerika) bleiben un dort um Ruhe besorgt sein :?:

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

27.05.2009 11:32
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Nordkorea, wie weiter?

Quote:

Rätselraten über die Motive

Sowohl Seoul als auch Tokio haben wiederholt scharf auf die nordkoreanischen Eskalationen reagiert. Das japanische Oberhaus verabschiedete am Mittwoch eine Resolution, in welcher Nordkorea verurteilt wird. Derweil rätseln ausländische Experten über die Hintergründe der jüngsten nordkoreanischen Aggressivität. Es gibt externe und hausgemachte Motive. Auf der einen Seite ist weiterhin nicht auszuschliessen, dass Pjongjang mit seinem aggressiven Verhalten die USA anvisiert, da nach seiner Meinung die Administration von Präsident Obama nach wie vor der koreanischen Halbinsel nicht die gebührende Aufmerksamkeit widmet.

Auf der andern Seite wird auch spekuliert, dass die jüngste Kraftmeierei Teil der Nachfolgeregelung für den im vergangenen Herbst schwer erkrankten Diktator Kim Jong Il sein könnte. Es wird darauf hingewiesen, dass auf jüngsten Fotos Kim recht angeschlagen erscheint. In amerikanischen Sicherheitskreisen soll man sich bei der Analyse der Fotografien vom «geliebten Führer» mit der Frage befassen, ob sich Zeichen dafür finden liessen, wann sein Ende eintreten könnte. Kim soll nach Meinung von Korea-Experten damit beschäftigt sein, einen seiner Söhne in die Nachfolge einzuführen und die Hochspannung, die durch die jüngsten Provokationen erzeugt wird, soll der nordkoreanischen Bevölkerung wie auch der Armeeführung demonstrieren, dass der Sohn Kim Il Sungs seinem Nachfolger ein würdiges Erbe hinterlässt.

http://www.nzz.ch/nachrichten/international/nordkorea_suedkorea_1.263148...

Hagen Rether zum Krieg

http://www.youtube.com/watch?v=i7__yCAfxKk

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin