PRO SVP BLOG

1'714 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Arkan
Bild des Benutzers Arkan
Offline
Zuletzt online: 26.07.2012
Mitglied seit: 17.11.2011
Kommentare: 195

Aber früher hat man dank der Pro Juventute (für die Jugend) auch noch richtig handeln dürfen. Dieses Instrument fehlt heute weitgehend, was sehr schade ist und vor allen den Mädchen oft die Bildung verwehrt.

Arkan fühlt sich durch das Cyber-Mobbing von Elias, MF und rph geschmeichelt...

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008

Arkan hat am 22.07.2012 - 04:47 folgendes geschrieben:

Aber früher hat man dank der Pro Juventute (für die Jugend) auch noch richtig handeln dürfen. Dieses Instrument fehlt heute weitgehend, was sehr schade ist und vor allen den Mädchen oft die Bildung verwehrt.

Ich dachte bis jetzt, dass du bei der Geschichtsstunde einen Fensterplatz hattest. Jetzt merke ich erst, dass du das Fach geschwänzt hast.

 

Dunkles Kapitel der jüngeren Schweizergeschichte

Bis 1973 existierte dieses „Hilfswerk" der Pro Juventute, das eng mit den Vormundschaftsbehörden zusammenarbeitete. - Erst nach Recherchen des „Beobachters" wurden mehrere Schicksale der von ihren Eltern geraubten Kindern bekannt. Letztlich mussten sich die Behörden und Pro Juventute bei der fahrenden Minderheit unseres Landes entschuldigen. http://www.seniorweb.ch/type/magazine-story/2009-03-28-der-makel-verding...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008
Rentner zu Tode geprügelt - Täter verhaftet

Eine kaltblütige Tat erschüttert das zürcherische Aeugst am Albis: Jugendliche verprügeln einen betagten Mann so brutal, dass er an den Folgen seiner Verletzungen stirbt. Jetzt sind die Täter gefasst.

Die Polizei hat eine vierköpfige Schlägerbande festgenommen. Ihr Vergehen ist von einer Grausamkeit, die ihresgleichen sucht. Vor gut zwei Wochen haben die jungen Männer einen 85-jährigen Rentner in seiner Wohnung auf brutalste Art und Weise niedergeschlagen.

Sie richteten ihr betagtes Opfer so übel zu, dass es zehn Tage nach dem Überfall im Spital verstarb. Kurz nach dem Tod des Mannes führten Hinweise aus der Bevölkerung die Polizei zu den mutmasslichen Tätern.

Bei den verhafteten Männern handelt es sich um zwei 20-Jährige, einen 18-Jährigen und einen 15-Jährigen, die allesamt aus der Schweiz stammen. Sie wurden in Untersuchungshaft gesetzt.

Was die jungen Männer zu ihrer grausamen Tat bewogen hat, ist zurzeit noch unklar. Die Kantonspolizei Zürich, die Jugendanwaltschaft Unterland und die Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich ermitteln. http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Rentner-zu-Tode-gepruegelt---T...

 

Das könnte man auch unter unsere jugend dreht total durch!!! posten.

 

Einige werden jetzt nach Teilmengen der Gesellschaft forschen. Vielleicht sind es eingebürgerte Ururururenkel von irgendwelchen Secondos aus dem Kanton "Mord und Totschlag".

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Elias hat am 23.07.2012 - 15:22 folgendes geschrieben:

 

Bei den verhafteten Männern handelt es sich um zwei 20-Jährige, einen 18-Jährigen und einen 15-Jährigen, die allesamt aus der Schweiz stammen. Sie wurden in Untersuchungshaft gesetzt.

 http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Rentner-zu-Tode-gepruegelt---T...

 

Einige werden jetzt nach Teilmengen der Gesellschaft forschen. Vielleicht sind es eingebürgerte Ururururenkel von irgendwelchen Secondos aus dem Kanton "Mord und Totschlag".

 

..warum nachforschen..?? Es heisst im Link ja treffend..:

Bei den verhafteten Männern handelt es sich um zwei 20-Jährige, einen 18-Jährigen und einen 15-Jährigen. Alle sind Schweizer Bürger mit sri-lankischen oder tibetischen Wurzeln.

 

weico

 

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008

weico hat am 24.07.2012 - 08:25 folgendes geschrieben:


..warum nachforschen..?? Es heisst im Link ja treffend..:


 

Akt: 23.07.2012 23:50

das heisst, der Artikel wurde dann aktualisiert.

Es hätten ja auch keltische , rätische, westgotische, römische oder longobardische Wurzeln sein können.

Die Schweizer stammen von den Fusskranken und Gehbehinderten ab, welche bei der Völkerwanderung nicht mithalten konnten und zurückgelassen wurden. Kaum einer wird reines allemanisches Blut haben.

 

Den Verbrechern wurden im Mittelalter in Rapperswil der Kopfgeschoren und dann wurden sie über die Holzbrücke geschickt. Darum laufen die March und Höfe bei uns immer noch unter Kanton "Mord und Totschlag".

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Elias hat am 24.07.2012 - 09:19 folgendes geschrieben:

weico hat am 24.07.2012 - 08:25 folgendes geschrieben:

 

..warum nachforschen..?? Es heisst im Link ja treffend..:

 

 

Akt: 23.07.2012 23:50

das heisst, der Artikel wurde dann aktualisiert.

...und wäre dann wohl auch nicht im SVP-Thread gelandet. :oops:

 

 

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008

weico hat am 24.07.2012 - 10:13 folgendes geschrieben:

Elias hat am 24.07.2012 - 09:19 folgendes geschrieben:

weico hat am 24.07.2012 - 08:25 folgendes geschrieben:

 

..warum nachforschen..?? Es heisst im Link ja treffend..:

 

Akt: 23.07.2012 23:50

das heisst, der Artikel wurde dann aktualisiert.

...und wäre dann wohl auch nicht im SVP-Thread gelandet. smiley

 

Doch doch. Früher oder später hätte jemand etwas über die Wurzeln herausgefunden. Da es keine reinrassigen Allemannen gibt, findet man immer was.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Elias hat am 24.07.2012 - 10:37 folgendes geschrieben:

 

 

Doch doch. Früher oder später hätte jemand etwas über die Wurzeln herausgefunden. Da es keine reinrassigen Allemannen gibt, findet man immer was.

Zum Glück war keine Armeewaffe im Spiel.Bei diesen Waffen scheint es  ja extrem darauf anzukommen,woher sie die "Wurzeln" haben. :angel:

 

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008

weico hat am 24.07.2012 - 12:55 folgendes geschrieben:

Elias hat am 24.07.2012 - 10:37 folgendes geschrieben:

 

 

Doch doch. Früher oder später hätte jemand etwas über die Wurzeln herausgefunden. Da es keine reinrassigen Allemannen gibt, findet man immer was.

Zum Glück war keine Armeewaffe im Spiel.Bei diesen Waffen scheint es  ja extrem darauf anzukommen,woher sie die "Wurzeln" haben.

Jaaaa, das kommt bei einigen sehr darauf an, nicht nur bei den Waffen. Wichtig ist denen vorallem, von welcher Nationalität ihre Bekannten, Unbekannten, Verwandten, etc, abgeknallt werden. Es tröstet sie scheinbar, wenn der Täter ein reinrassiger Schweizer ohne Migrationshintergrund war. Bei den Schweizer Schlägern von München oder Rom waren dieselben sehr schweigsam. Wäre der Schütze vom Zuger Attentat ein dieser elenden Ausländer gewesen, wäre die Post hier im Forum so richtig abgegangen.

 

Bei einer umfangreichen Untersuchung hat die Armee bisher weitere 31 Waffen entdeckt, die längst im Zeughaus sein sollten. 10'000 Dossiers sind noch pendent. Damit liegt die Zahl der insgesamt vermissten Armeewaffen derzeit bei 336. http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/07/24/Schweiz/Nachko...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 23.02.2019
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'472

Gestern kam in der Tagesschau ein Beitrag über die Wahlkampffinanzierung der SVP. Entgegen der Angaben der SVP haben sie nicht 5 Millionen, sondern 7,4 Millionen ausgegeben. Die haben doch tatsächliche Freunde welche bis zu Fr. 500'000.- bar in einem Koffer vorbeibringen! Die vertreten somit sicher die Anliegen des einfachen Volkes.    Mosking


http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/SVP-soll-falsche-Zahlen-zu-den-Wahlkampfausgaben-bekannt-gegeben-haben/story/27956931


 


 

Besser reich und gesund als arm und krank!

geldsack
Bild des Benutzers geldsack
Offline
Zuletzt online: 18.09.2015
Mitglied seit: 12.02.2012
Kommentare: 2'164

500000? Oje, wie kann man nur mit so wenig Geld über die Runden kommen.

Wann folgt denn endlich ein IPO der SVP? Damit könnten sie Geld einnehmen. Alle Bauern als Aktionäre.

VIER SIND DAS VOLK ! Oder so ähnlich...

 

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 10.12.2017
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962

Maciej Pietrzak
10.09.2012, 11:52 Uhr
Melden 2 Empfehlung Auf Facebook posten

Es kann nicht mehr widersprüchlich sein dass was er sagt. Eine Steuer von 75% für Superreiche finde ich gut. Damals als die Länder E nach dem IIWK Soziale Marktwirtschaft hatten, zahlten auch Reiche so viel oder sogar mehr. Aber Damals hatte F eine Gesellschaft und nicht ganze Reihe von Parallel-Gesellschaften in einer multiethnischen, multikulturellen Bevölkerung.


http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Hollande-schroepft-Hoechstloehne/story/10011227?comments=1


finde ich noch einen guten kommentar


 


speziell interessiert


 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008

mach3 hat am 11.09.2012 - 19:47 folgendes geschrieben:

Aber Damals hatte F eine Gesellschaft und nicht ganze Reihe von Parallel-Gesellschaften in einer multiethnischen, multikulturellen Bevölkerung.

 

Die Franzosen waren doch so Stolz über die Grande Nation. 1962 endete der Algerienkrieg

Marseille ist seit den 1950er Jahren durch Einwanderung aus dem Maghreb geprägt; bei gleichzeitiger Deindustrialisierung, hoher Jugendarbeitslosigkeit und Armut spielt Drogenhandel in der Hafenstadt eine Rolle. Preise für Waffen sinken, Raubüberfälle werden häufig auch mit falschen Waffen verübt. Seit 2007 wurden zugleich 350 Stellen bei der Polizei gestrichen. Nun soll durch 1000 neue Videokameras im öffentlichen Raum das Gefühl der Sicherheit gesteigert werden. http://de.wikipedia.org/wiki/Marseille#Kriminalit.C3.A4t

 

Und die Engländer haben ihre Einwanderer aus dem Commonwealth. 

 

Die Probleme sind bei denen Hausgemacht.

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008
Breaking News

Uni entlässt Christoph Mörgeli

Die Universität Zürich hat Christoph Mörgeli definitiv entlassen und ihn heute per sofort freigestellt.

 

 

Yahoo

 

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

geldsack
Bild des Benutzers geldsack
Offline
Zuletzt online: 18.09.2015
Mitglied seit: 12.02.2012
Kommentare: 2'164

Elias hat am 28.09.2012 - 11:40 folgendes geschrieben:

 

 

smiley

 

Jetzt hat er aber natürlich viel mehr Zeit, die Ideologie der Partei voranzutreiben... :idea:

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008

Christoph «Mustafa» Blocher als somalischer oder Philipp «Filit» Müller als kurdischer Asylbewerber: Amnesty International provoziert mit einer Kampagne die Asyl-Hardliner

 

Asylbewerber-Kampagne

Zwei somalische Asylbewerber, unverkennbar die verfremdeten Ueli Maurer und Christoph Blocher , sitzen betrübt vor einer schäbigen Baracke, in die sie die Schweiz einquartierte. Wegen ihres Elends mussten sie ein grosses Opfer bringen: Der Kopf des SVP-Parteimaskottchens Zottel köchelt in einem Topf vor sich hin http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Blocher-und-Maurer-muessen-Zottel...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208

Leider nur auf Papier diese Bild! Ich würde es den Herren mal gönnen, wenn sie für 2 Wochen Urlaub in so einem Gebiet machen "müssen"! Dann sähen die mal, dass nicht alle nur wegen dem Geld in andere Länder flüchten!

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208

CH/SVP-Nationalrat Peter Spuhler tritt wegen Stadler Rail zurück (AF)

 


Bern/Frauenfeld (awp/sda) - Der Thurgauer SVP-Nationalrat Peter Spuhler tritt per Ende Jahr zurück, wie er am Dienstag mitteilte. Er begründet den Schritt mit dem zunehmend schwierigen wirtschaftlichen Umfeld, in dem sich seine Firma Stadler Rail mit Sitz in Bussnang TG befinde.


Die Schienenfahrzeuge herstellende Stadler Rail erzielte 2011 mit rund 4'500 Mitarbeitenden einen Umsatz von knapp 1,4 Mrd CHF. Das Unternehmen, dem Peter Spuhler als Präsident des Verwaltungsrats vorsteht und das er als Gruppen-CEO leitet, machte im vergangenen Jahr einen Gewinn, doch der Auftragseingang harzt.


Der starke Franken und eine anziehende Rezession in den wichtigen Absatzmärkten von Stadler Rail sieht Peter Spuhler laut Communiqué als "ernst zu nehmende Herausforderung". Es müsse dem Unternehmen gelingen, ausserhalb von Europa neue Märkte zu erobern, was für Peter Spuhler eine erhöhte Reisetätigkeit nach sich ziehen werde.


Das Wohl seiner Mitarbeitenden, die im laufenden Jahr voraussichtlich einen Umsatz von über 2 Mrd CHF erzielen werden, liege ihm sehr am Herzen, schreibt Spuhler. Darum hänge er seine politische Tätigkeit Ende Jahr an den Nagel.


13 JAHRE IM PARLAMENT


Der 53-jährige Peter Spuhler wurde 1999 in den Nationalrat gewählt und bei den eidgenössischen Wahlen 2003, 2007 und 2011 bestätigt. Im Nationalrat ist der Thurgauer Politiker Mitglied der parlamentarischen Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK).


Peter Spuhler politisierte in seinen 13 Jahren im Nationalrat nicht immer auf der Linie seiner Partei, der SVP. So sprach er sich dezidiert für die Personenfreizügigkeit aus. Bei Vakanzen im Bundesrat wurde er regelmässig als möglicher Kandidat ins Spiel gebracht - der Unternehmer Spuhler verzichtete stets.


Der Thurgauer wurde in Spanien geboren. Er studierte Betriebswirtschaft an der Universität in St. Gallen (HSG). In jungen Jahren spielte er Eishockey beim Grasshopper-Club Zürich. Heute unterstützt er die ZCS-Lions und den HC Thurgau als Sponsor.


WEITERHIN SVP-BERATER


Die SVP-Fraktion im Nationalrat bedauert den Rücktritt von Peter Spuhler. "Wir haben aber auch Verständnis und grossen Respekt, dass er in der aktuellen Situation die Priorität bei seiner wichtigen unternehmerischen Verantwortung setzt", schreibt Nationalrat und Fraktionspräsident Adrian Amstutz (BE) in einer ersten Reaktion.


In wirtschafts- und steuerpolitischen Fragen werde die SVP Peter Spuhler weiterhin zu Rate ziehen, so Amstutz. Anspruch auf die Nachfolge des zurücktretenden Parlamentariers hat die 56-jährige Verena Herzog. Sie ist Mitglied des Thurgauer Grossen Rats. Die Kindergärtnerin und Geschäftsfrau ist erste Ersatzkandidatin.


Quelle: www.nzz.ch


 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008
Keiner nervt mehr als Toni Brunner

Am meisten Stimmen konnte Toni Brunner auf sich vereinen. Ebenfalls gut platziert: Florian Ast, Roger Schawinski und Francine Jordi (siehe Bildstrecke). http://www.20min.ch/people/schweiz/story/Keiner-nervt-mehr-als-Toni-Brun...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008
Schweizer Universitäten rüsten sich gegen die SVP

Nach der Entlassung von Mörgeli nimmt die SVP die Hochschulen ins Visier. Die Rektorenkonferenz plant nun Gegenmassnahmen.

 

Einem Artikel der «Weltwoche» attestiert ein Fachverein der Uni Zürich das Niveau einer «Schülerzeitung» http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Schweizer-Universitaeten-ru...

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Brunngass
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Zuletzt online: 19.04.2016
Mitglied seit: 13.04.2007
Kommentare: 1'305
Volchsentscheid

Dank diesen Blauzungenkühen darf das Schweizervolk wieder mal demokratisch mitentscheiden.Bevor wir zur Urne schreiten habe ich noch ein paar Fragen an unsere Bschüttifreunde:

 

Wo zum Gugger sind die 21000 verschwunden Kühe?

 

Verstecken diese grünen Vögel die Tierchen vor der Zwangsimpfung ?

Geben wackere SVP-Bauern die Kühe nicht an,weil der Ueli so mehr Geld für die beste Armee der Welt hat,wenn sie auf Subvängzionen verzichten ? ( sind die so altruistisch )

 

Oder verstecken sich diese Rindviecher auf dieser EMD-FestPlatte ?

Maisgold
Bild des Benutzers Maisgold
Offline
Zuletzt online: 21.12.2018
Mitglied seit: 29.06.2012
Kommentare: 388

Elias hat am 23.07.2012 - 15:22 folgendes geschrieben:



Eine kaltblütige Tat erschüttert das zürcherische Aeugst am Albis: Jugendliche verprügeln einen betagten Mann so brutal, dass er an den Folgen seiner Verletzungen stirbt. Jetzt sind die Täter gefasst.


Die Polizei hat eine vierköpfige Schlägerbande festgenommen. Ihr Vergehen ist von einer Grausamkeit, die ihresgleichen sucht. Vor gut zwei Wochen haben die jungen Männer einen 85-jährigen Rentner in seiner Wohnung auf brutalste Art und Weise niedergeschlagen.


Sie richteten ihr betagtes Opfer so übel zu, dass es zehn Tage nach dem Überfall im Spital verstarb. Kurz nach dem Tod des Mannes führten Hinweise aus der Bevölkerung die Polizei zu den mutmasslichen Tätern.


Bei den verhafteten Männern handelt es sich um zwei 20-Jährige, einen 18-Jährigen und einen 15-Jährigen, die allesamt aus der Schweiz stammen. Sie wurden in Untersuchungshaft gesetzt.


Was die jungen Männer zu ihrer grausamen Tat bewogen hat, ist zurzeit noch unklar. Die Kantonspolizei Zürich, die Jugendanwaltschaft Unterland und die Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich ermitteln. http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Rentner-zu-Tode-gepruegelt---T...


 


Das könnte man auch unter unsere jugend dreht total durch!!! posten.


 


Einige werden jetzt nach Teilmengen der Gesellschaft forschen. Vielleicht sind es eingebürgerte Ururururenkel von irgendwelchen Secondos aus dem Kanton "Mord und Totschlag".


 


 Das hast Du richtig erkannt. Denn auch Diese sind noch bei weitem keine Schweizer, erst recht nicht Eidgenossen.


Du kannst mich nun wirklich nicht davon überzeugen dass ein :mamba: mit CH-Pass auch ein Schweizer ist !!!


Eidgenossen sind welche mit "sauberem" Stammbaum über mindestens 10 Generationen.


Kanton Mord und Totschlag gibts ja mehrere, welchen Du gemeint hast ist eigentlich egal.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008

Maisgold hat am 13.10.2012 - 17:57 folgendes geschrieben:

Das hast Du richtig erkannt. Denn auch Diese sind noch bei weitem keine Schweizer, erst recht nicht Eidgenossen.


Du kannst mich nun wirklich nicht davon überzeugen dass ein smiley mit CH-Pass auch ein Schweizer ist !!!


Eidgenossen sind welche mit "sauberem" Stammbaum über mindestens 10 Generationen.


Kanton Mord und Totschlag gibts ja mehrere, welchen Du gemeint hast ist eigentlich egal.

Ich wollte niemanden davon überzeugen, dass jemand mit Schweizerpass auch ein Schweizer ist. Ganz im Gegenteil. Ich will sagen, dass es keiner ist.

Man wäre es zwar so gerne, um sich als Bessermensch von den  smiley abzuheben. 10% aller Kinder sind eh Kuckuckskinder.  Bei 20 Generationen wären da mindestens 2 andere beteiligt gewesen.

 

Und 10 Generationen sind auch nur mal gerade mal 200 bis 250 Jahre. Das kann es nun auch nicht sein. Das überzeugt niemanden.

 

Kanton Mord und Totschlag gibt es nur einen

ein älteres, in Schwyz geborenes VgT-Mitglied erinnert sich, dass der Bezirk March im benachbarten Züribiet, wie sogar in der Kantonshauptstadt Schwyz, schon während der Zwischenkriegszeit als Kanton Mord und Totschlag bezeichnet wurde - eine Bezeichnung, die auch heute noch gut nachvollziehbar ist. http://www.vgt.ch/news_bis2001/990305.htm

Man hatte im Mittelalter den Verbrechern in Rapperswil den Kopf geschoren und sie über die Brücke auf die andere Seeseite geschickt. So entstand die March

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550




Eidgenossen sind welche mit "sauberem" Stammbaum über mindestens 10 Generationen.


 

..ob der Stammbaum "sauber" ist,lag/liegt in den Händen der Frauen... :angel:

 

Ob ein Schweizer-Familienname "a"-Klasse ist,kann man hier nachschauen...(Legende: a = vor 1800; b = im 19. Jh.; c = im 20. Jh.)

http://www.hls-dhs-dss.ch/famn/?lg=d

 

weico

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 10.12.2017
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962
Asylanden

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/Neues-Ausschaffungsregime-in-aller-Stille/story/12024319?comments=1Cyrill Hausammann
12:09 Uhr
Melden 51 Empfehlung Auf Facebook posten 1

Ich habe seit längerem ein paar mal im Jahr in Rom und Mailand zu tun. Ich würde jedem, der sich gegen endlich konsequente und rasche Ausschaffung von abgewiesenen und/oder kriminellen Asylbewerbern ausspricht, empfehlen, mal durch Civitavecchia, die Tor De Cenci oder in Milano vom San Siro Richtung Cusago zu fahren.
Da würden selbst ihnen mal die Augen aufgehen, was uns noch so


 


erwarten wird.


 


Gelesen im Tagi online


 


ier sogar noch der Link (ja, Link) dazu:


 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008

mach3 hat am 16.10.2012 - 20:23 folgendes geschrieben:

Ich habe seit längerem ein paar mal im Jahr in Rom und Mailand zu tun. Ich würde jedem, der sich gegen endlich konsequente und rasche Ausschaffung von abgewiesenen und/oder kriminellen Asylbewerbern ausspricht, empfehlen, mal durch Civitavecchia, die Tor De Cenci oder in Milano vom San Siro Richtung Cusago zu fahren.

Da würden selbst ihnen mal die Augen aufgehen, was uns noch so erwarten wird.

 

Gibt es hier jemanden, der sich dagegen ausspricht?

Schon mehrfach geschrieben: Es braucht Räumlichkeiten, um die Leute in Ausschaffungshaft zu bringen, sonst tauchen sie unter. Es braucht schnellere Verfahren, Es braucht Rücknahmeabkommen.

Wer es besser kann, soll vortreten und zeigen wie man es macht.

Blocher hätte zu seiner Zeit ja mal was tun können in dieser Richtung. Hat er aber nicht. Es ist einfacher, immer wieder neue Initiativen zu lancieren als wich wirklich um das Problem zu kümmern. Damit lässt sich das Thema gut bewirtschaften und es bringt Stimmen.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Brunngass
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Zuletzt online: 19.04.2016
Mitglied seit: 13.04.2007
Kommentare: 1'305
mis Aargäu

zurücklehnen

ausatmen

Sophie Hämmerli Marti  lesen.

 

Im Hintergrund singt Joan Baez  :

 

WO MOOSERT MOSER BLOSS    WO MOOSERT MOSER BLOSS

MMoser
Bild des Benutzers MMoser
Offline
Zuletzt online: 23.10.2012
Mitglied seit: 04.04.2011
Kommentare: 754

Brunngass hat am 21.10.2012 - 13:47 folgendes geschrieben:

zurücklehnen

ausatmen

Sophie Hämmerli Marti  lesen.

 

Im Hintergrund singt Joan Baez  :

 

WO MOOSERT MOSER BLOSS    WO MOOSERT MOSER BLOSS

Nun mein Freund

 

War def. eine erfolgreiche Wahl für die SVP.

Ganz entgegen den Prophezeiungen der Presse.

Sieht man die Wählerstimmen, so haben die "SVP ìaner", die meisten Stimmen erhalten.

Bin zufrieden.

Die Analysten suchen nun Gründe um den Erfolg etwas unter den Tisch zu wischen... ist ja klar...

Dieser kommentar stimmt wohl auch nicht ganz:

http://www.aargauerzeitung.ch/wahlen-2012/die-svp-profitiert-von-bettwil-die-fdp-von-mueller-125437260

Wäre das Wahlsystem anders, wären wohl über 2/3 SVP`ler Grossräte im Aargau.

 

Vor 2 Wochen war ich an einem Energieforum der Partei.

Wer es interessiert, kann die beiden PDF`s im untenstehenden Link herunterladen.

Der Anlass war höchst interessant und sachlich.

Adrian Amstutz führte das Forum souverän und sachlich (wie immer).

Auch SVP Nationalrat Alfred Rösti, welcher in der Arbeitsgruppe tätig ist und der ex. CEO von Alpiq, Leonardi hielten einen höchst interessanten Vortrag.

Dass ist meine Partei, so gefällt es mir. 

http://www.energieforum-schweiz.ch/Seiten/Energie-Report/News/?oid=1331&lang=de&news_eintagId=1404

 

 

 

 

 

 

Gruss

MMoser

MMoser
Bild des Benutzers MMoser
Offline
Zuletzt online: 23.10.2012
Mitglied seit: 04.04.2011
Kommentare: 754

Brunngass hat am 21.10.2012 - 13:47 folgendes geschrieben:

zurücklehnen

ausatmen

Sophie Hämmerli Marti  lesen.

 

Im Hintergrund singt Joan Baez  :

 

WO MOOSERT MOSER BLOSS    WO MOOSERT MOSER BLOSS

Nun mein Freund

 

War def. eine erfolgreiche Wahl für die SVP.

Ganz entgegen den Prophezeiungen der Presse.

Sieht man die Wählerstimmen, so haben die "SVP ìaner", die meisten Stimmen erhalten.

Bin zufrieden.

Die Analysten suchen nun Gründe um den Erfolg etwas unter den Tisch zu wischen... ist ja klar...

Dieser kommentar stimmt wohl auch nicht ganz:

http://www.aargauerzeitung.ch/wahlen-2012/die-svp-profitiert-von-bettwil-die-fdp-von-mueller-125437260

Wäre das Wahlsystem anders, wären wohl über 2/3 SVP`ler Grossräte im Aargau.

 

Vor 2 Wochen war ich an einem Energieforum der Partei.

Wer es interessiert, kann die beiden PDF`s im untenstehenden Link herunterladen.

Der Anlass war höchst interessant und sachlich.

Adrian Amstutz führte das Forum souverän und sachlich (wie immer).

Auch SVP Nationalrat Alfred Rösti, welcher in der Arbeitsgruppe tätig ist und der ex. CEO von Alpiq, Leonardi hielten einen höchst interessanten Vortrag.

Dass ist meine Partei, so gefällt es mir. 

http://www.energieforum-schweiz.ch/Seiten/Energie-Report/News/?oid=1331&lang=de&news_eintagId=1404

 

 

 

 

 

 

Gruss

MMoser

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'008

MMoser hat am 22.10.2012 - 11:16 folgendes geschrieben:

Brunngass hat am 21.10.2012 - 13:47 folgendes geschrieben:

zurücklehnen

ausatmen

Sophie Hämmerli Marti  lesen.

 

Im Hintergrund singt Joan Baez  :

 

WO MOOSERT MOSER BLOSS    WO MOOSERT MOSER BLOSS

Nun mein Freund

Friendly Fire  :mosking:   http://de.wikipedia.org/wiki/Achtung!_Feind_h%C3%B6rt_mit!

 

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Seiten