Schuldgeldsystem

48 Kommentare / 0 neu
01.11.2012 14:52
#1
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Kommentare: 677
Schuldgeldsystem

Ich eröffne diesen Thread um über das heutige Schuldgeldsystem zu diskutieren. Im Gottexthread wurde es heute angeschnitten, hier der Link dazu;

http://classic.cash.ch/community/forum/aktien-schweiz/gottex?page=248

Ich hoffe wir können diese Diskussion hier weiterführen.

 

Aufklappen
--------------------------------------------------------------------------------------------- Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.
23.02.2016 17:12
Bild des Benutzers Goldbuggy
Offline
Kommentare: 305

aprecio hat am 08.02.2015 - 17:26 folgendes geschrieben:

Genauso wie vor fünfhundert Jahren niemand wusste, wie der Kapitalismus aussehen würde. Er ist einfach entstanden, und erst danach machten sich Leute, die sich Ökonomen nannten, daran, dieses neue System zu beschreiben. Gänzlich verstanden hat es bis heute niemand. 

Der Kapitalismus ist relativ einfach zu verstehen. Es ist wie das Monopoly- Spiel, nur um Etliches grösser, die Geldmenge der Bank ist unbegrenzt und für das Spielgeld kann man Waffen und Soldaten - also die Liquidation unbequemer Mitspieler - kaufen. 

Dann hat man so ziemlich die heutige Situation, es gibt im Endeffekt nur einen winner und die an ihn angeketteten Lakaien, und die breite Masse der loser, die den winner und seine Gefolgschaft freudig und ergeben finanziert. 

Die Politiker werden grösstenteils von den winnern bezahlt, um den losern vorzugauklen, es bestünde eine gewisse Demokratie, Meinungs- und Bewegungsfreiheit, also etwas, was den loser denken lässt, er sei vom winner gar nicht so weit entfernt, oder sogar sich derart vom Optimismus fluten lässt, dass er meint, er würde eines Tages in der Loge der eigentlichen winner enden. 

23.02.2016 09:51
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Bundeshaushalt mit 2,3 Milliarden Überschuss

Der Bundeshaushalt schliesst viel besser ab als erwartet. Dennoch muss der Bund 2016 sparen – und erhält kritische Stimmen.

 

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/bundeshaushalt-mit-23-milliarden-...

 

Ein weiterer Schuldenabbau

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

16.02.2016 08:25
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Null-Prozent-Kredite: Gratiskredite auf dem Vormarsch

Zwei Anbieter locken mit Krediten zum Nulltarif. Doch egal wie schnell und billig ein Kreditangebot ist: Wer sich Geld bei einer Bank leiht, sollte sich sicher sein, dass er die fälligen Raten auch bedienen kann.

..

..

Zwei Anbieter verleihen das Geld zum Nulltarif. Nachdem im November das Online-Kreditvergleichsportal Smava mit seinem Gratis-Darlehen "kreditprivat" den Anfang machte, zieht nun die Santander Consumer Bank nach und macht über das Kreditvergleichsportal Check24 unter der Bezeichnung „Kredite24“ ein vergleichbares Kreditangebot: 1000 Euro, 36 Monatsraten, null Prozent effektiver Jahreszins (inklusive aller Gebühren), gute Bonität vorausgesetzt. Den Kredit für lau gibt es zur freien Verfügung, also unabhängig davon, ob der Kreditnehmer das Geld für eine neue Waschmaschine braucht oder beim Casino-Besuch verjubelt.

..

..

http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/null-prozent-kredite-gratiskredit...

 

 

Das eröffnet neue Möglichkeiten

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

08.02.2015 17:26
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Kommentare: 1042

Niemand weiß, wie eine Post-Wachstumsökonomie aussehen könnte. Genauso wie vor fünfhundert Jahren niemand wusste, wie der Kapitalismus aussehen würde. Er ist einfach entstanden, und erst danach machten sich Leute, die sich Ökonomen nannten, daran, dieses neue System zu beschreiben. Gänzlich verstanden hat es bis heute niemand. http://www.zeit.de/2009/22/DOS-Wachstum

03.02.2015 01:11
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Kommentare: 886

MarcusFabian hat am 07.04.2013 - 16:36 folgendes geschrieben:

Fine-Tuner hat am 07.04.2013 - 14:21 folgendes geschrieben:

Ich gehe davon aus, dass Du mit "Assets" die Aktiven der Bank meinst und nicht die verwalteten Vermögen. diese sind keine Aktiven der Bank! 

Einverstanden. Kundeneinlagen sind Passiven aus Sicht der Bank. Es sind Verbindlichkeiten. Auf der Aktivseite stehen entsprechend die Wertpapapiere, die die Bank mit diesen Kundeneinlagen kauft und die - hoffentlich - mehr Rendite einbringen als für die Einlagen zu zahlen ist und die sicher sein sollten.

 

 

Ein Kunde bringt 100Mio auf die Bank. Denkst Du, die Bank darf nun einfach für 100Mio. Kredite vergeben?? NEIN!! Unter Umständen, wenn die Bank zuwenig EK besitzt (DIE 100MIO DES KUNDeN SIND KEIN EK DER BANK!!!!!!!!!!!) DARF SIE KEINEN EINZIGEN FRANKEN DIESER 100Mio ALS KREDIT VERGEBEN!!!!!

 

 


Aber sicher doch darf die Bank mit diesem Geld Kredit vergeben! Muss sie sogar, denn für die 100 Mio muss sie Zinsen zahlen. Würde das Geld im Tresor schlummern, würde die Bank Verlust in Höhe der Zinsen machen.

nÖ, mein lieber Marcus......man erkennt, dass Du wohl nie auf einer Bank gearbeitet hast Wink ....peace......die Bank darf tatsächlich keinen Rappen dieser 100Mio ausleihen, wenn das EK nicht stimmt......ABER was kann die Bank machen?...jawohl, sie kann einen bestehenden Kredit "verkaufen".....zB an eine Bank, die noch über genügend freies EK verfügt......je nach Zinslage, kann sie damit sogar ein Geschäft machen......je nach Rating des Kredites kauft auch die Natibank solche Kredite (zurzeit wohl eher weniger, da sie nicht ihre eigenen Negativzinsen bezahlen will ;)..........mit dem so freigewordenen EK kann sie nun neue Kredite vergeben.......Laien machen immer wieder den Fehler, Eigenkapital und Liquidität einer Bank zu verwechseln. .....die beiden "Dinge" haben - direkt - gar nichts miteinander zu tun.......allenfalls indirekt, wenn mit der Liquidität Gewinne erwirtschaftet werden, steigt das EK.,,,und natürlich auch v.v Wink

Fine-Tuner

02.02.2015 15:19
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Kroatien streicht Bürgern die Schulden

Entschuldung

In Kroatien können verschuldete Bürger unter bestimmten Voraussetzungen ihre Verbindlichkeiten streichen lassen. Kritiker sehen in der Aktion eine Wahlkampfaktion der Regierung.

http://www.handelszeitung.ch/politik/kroatien-streicht-buergern-die-schu...

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

07.04.2013 16:36
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

Fine-Tuner hat am 07.04.2013 - 14:21 folgendes geschrieben:

Ich gehe davon aus, dass Du mit "Assets" die Aktiven der Bank meinst und nicht die verwalteten Vermögen. diese sind keine Aktiven der Bank! 

Einverstanden. Kundeneinlagen sind Passiven aus Sicht der Bank. Es sind Verbindlichkeiten. Auf der Aktivseite stehen entsprechend die Wertpapapiere, die die Bank mit diesen Kundeneinlagen kauft und die - hoffentlich - mehr Rendite einbringen als für die Einlagen zu zahlen ist und die sicher sein sollten.

 

 

Ein Kunde bringt 100Mio auf die Bank. Denkst Du, die Bank darf nun einfach für 100Mio. Kredite vergeben?? NEIN!! Unter Umständen, wenn die Bank zuwenig EK besitzt (DIE 100MIO DES KUNDeN SIND KEIN EK DER BANK!!!!!!!!!!!) DARF SIE KEINEN EINZIGEN FRANKEN DIESER 100Mio ALS KREDIT VERGEBEN!!!!!

 

 


Aber sicher doch darf die Bank mit diesem Geld Kredit vergeben! Muss sie sogar, denn für die 100 Mio muss sie Zinsen zahlen. Würde das Geld im Tresor schlummern, würde die Bank Verlust in Höhe der Zinsen machen.

07.04.2013 14:21
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Kommentare: 886

MarcusFabian hat am 03.04.2013 - 04:27 folgendes geschrieben:

 

Ansonsten musst du mir mal erklären, wie die UBS zu Assets in Höhe von 4 Billionen Franken (@Elias 4000 Milliarden) kommt mit 50 Mrd. Eigenkapital.

 

Das erkläre ich Dir gerne. Ich gehe davon aus, dass Du mit "Assets" die Aktiven der Bank meinst und nicht die verwalteten Vermögen. diese sind keine Aktiven der Bank! 

Wie ich bereits ausgeführt habe, muss für jedes Aktivum ein gewisser Anteil EK vorhanden sein. Nun gibt es Aktiva, die keine (Anteil=0%) oder nur sehr wenig EK erfordern zB Forderungen gegenüber Nationalbanken oder gegenüber Staaten mit Top Rating. Je sicherer der gewährte Kredit (Ausleihe etc.) ist, umso weniger EK muss ich hinterlegen. Wenn eine Bank nun ausschliesslich risikoarme Aktiva hat, muss sie entsprechend wenig EK hinterlegen und kann dafür ein grosses Volumen fahren....selbstverständlich rentieren diese Anlagen auch nur wenig.

Du machst auch den Fehler, dass du "Liquidität" mit "Eigenkapital" verwechselst. Deine Ausführungen betreffen die Liquiditätsvorschriften. Eine Bank muss gemessen an den Kundeneinlagen einen gewissen Prozentsatz Cash halten. Dies ist jedoch nie ein Problem, sofern die Bank wirtschaftlich gesund ist, erhält Sie von der Natibank faktisch unlimitiert flüssige Mittel.

Die Kreditvergabemöglichkeit einer Bank hängt einzig vom vorhandenen Eigenkapital ab. 

Ein Kunde bringt 100Mio auf die Bank. Denkst Du, die Bank darf nun einfach für 100Mio. Kredite vergeben?? NEIN!! Unter Umständen, wenn die Bank zuwenig EK besitzt (DIE 100MIO DES KUNDeN SIND KEIN EK DER BANK!!!!!!!!!!!) DARF SIE KEINEN EINZIGEN FRANKEN DIESER 100Mio ALS KREDIT VERGEBEN!!!!!

 

Fine-Tuner

 

03.04.2013 08:41
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250

MarcusFabian hat am 03.04.2013 - 04:21 folgendes geschrieben:

Elias hat am 02.04.2013 - 16:48 folgendes geschrieben:

 

Die Zahl mag ja korrekt sein. Auch in diesem Link ist von Billion die Rede.

Billion in den USA sind bei uns Milliarden.  Das sind 1'000 mal weniger.

Ich schreibe schliesslich deutsch. Ergo ist mit einer Billion eine Billion gemeint. 1000 Milliarden oder eine Million Millionen.

Ja sicher, und weil das so logisch bei dir ist, hast du den englischen Link geschickt, mit Billion und Trillion. http://demonocracy.info/infographics/usa/derivatives/bank_exposure.html

 

Bei Inflation musst selbst du manchmal präzisieren, was du wirklich meinst.

 

Beim Begriff "Derivat" frage ich mich, ob wirklich alle beteiligten verstehen, was alles darunter fällt.

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

03.04.2013 04:27
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

 


Ups, da liegst Du aber für einmal daneben, mein lieber Marcus. Wäre wirklich zu einfach, wenn die Banken so viel ausleihen könnten wie sie wollten.....dann wären wir längst zurück in der Vergangenheit...so in der Steinzeit.....nein, zum glück gibt es strenge Begrenzungen. Alles in der Eigenmittelverordnung der Finma nachzulesen.

Mindestreservesatz

Zur Bestimmung der Höhe der verpflichtenden Mindestreserve wird der sogenannte Mindestreservesatz von den Zentralbanken bestimmt. Er bezeichnet das proportionale Verhältnis zwischen der Mindestreserve und dem Volumen an

Sichteinlagen

https://de.wikipedia.org/wiki/Mindestreserve

 

Oder noch klarer:

Das einmal eingezahlte Bargeld wird von den Bankkunden praktisch nie mehr in vollem Umfang zurückgezogen, weil bargeldloses Zahlen vorteilhafter ist. Deshalb müssen die Kreditinstitute nicht über den vollen Bestand an Bargeld verfügen, um die laufenden Abhebungen von Bargeld ausführen zu können. Dies ist andererseits der Grund, weshalb in Krisensituationen Banken und Sparkassen ihre Schalter schließen müssen, wenn ihre Kunden aus Angst vor Verlusten ihre Guthaben auflösen und alles Bargeld abheben wollen (Bank Run).

Da das neu geschaffene Geld den Kreditinstituten wieder als Basis für weitere Geldschöpfung dienen kann, gibt es theoretisch keine obere Grenze für die Menge des von den Kreditinstituten geschaffenen Geldes. Um diese Geldschöpfung in Grenzen zu halten, gibt es neben Bilanzvorschriften für die Kreditinstitute (keine Überschuldung, minimale Eigenkapitaldeckung der Bank) je nach Land die Verpflichtung, bei der Zentralbank eine Mindestreserve an Zentralbankguthaben zu halten, die einen bestimmten Prozentsatz der bei ihnen liegenden Sichtguthaben ihrer Kunden ausmacht, das „fraktionale Reservesystem“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Geld

Ansonsten musst du mir mal erklären, wie die UBS zu Assets in Höhe von 4 Billionen Franken (@Elias 4000 Milliarden) kommt mit 50 Mrd. Eigenkapital.

 

03.04.2013 04:21
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

Elias hat am 02.04.2013 - 16:48 folgendes geschrieben:


Die Zahl mag ja korrekt sein. Auch in diesem Link ist von Billion die Rede.

Billion in den USA sind bei uns Milliarden.  Das sind 1'000 mal weniger.

Ich schreibe schliesslich deutsch. Ergo ist mit einer Billion eine Billion gemeint. 1000 Milliarden oder eine Million Millionen.

02.04.2013 20:56
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Kommentare: 886

MarcusFabian hat am 02.04.2013 - 15:39 folgendes geschrieben:

Fine-Tuner hat am 02.04.2013 - 11:30 folgendes geschrieben:

Für jeden Franken, den die Bank ausleiht, muss sie, je nach Ausleihe, 10, 20, 50 und ja bis zu 100 Rp Eigenkapital bereitstellen.

 

Seit wann braucht eine Bank EK, um einen Kredit zu vergeben?

Wenn ich Fr. 1000 auf die Bank trage (Sparbuch oder was auch immer), kann die Bank davon 900 als Kredit vergeben. Wahrscheinlich sogar noch mehr. Da ist nix von Eigenkapital. Die 1000 auf meinem Sparbuch sind nämlich ein Kredit von mir an die Bank!

 

Ups, da liegst Du aber für einmal daneben, mein lieber Marcus. Wäre wirklich zu einfach, wenn die Banken so viel ausleihen könnten wie sie wollten.....dann wären wir längst zurück in der Vergangenheit...so in der Steinzeit.....nein, zum glück gibt es strenge Begrenzungen. Alles in der Eigenmittelverordnung der Finma nachzulesen. Dort steht übrigens in Artikel 1 folgendes:

 

Verordnung über die Eigenmittel und Risikoverteilung für Banken und Effektenhändler (Eigenmittelverordnung, ERV) vom 1. Juni 2012 (Stand am 1. März 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 3 Absatz 2 Buchstabe b, 3g, 4 Absätze 2 und 4, Artikel 4bisAbsatz 2 und 56 des Bankengesetzes vom 8. November 19341 (BankG), verordnet: 1. Titel: Allgemeine Bestimmungen 1. Kapitel: Gegenstand, Geltungsbereich und Begriffe Art. 1 Grundsatz 1 Zum Schutz der Gläubigerinnen und Gläubiger und der Stabilität des Finanzsystems müssen Banken und Effektenhändler entsprechend ihrer Geschäftstätigkeit und Risiken über angemessene Eigenmittel verfügen und ihre Risiken angemessen begrenzen. 2 Sie unterlegen Kreditrisiken, Marktrisiken, nicht gegenparteibezogene Risiken und operationelle Risiken mit Eigenmitteln. _________________________________________ff. ...........ubringens, selbst wenn eine Bank den Kübel voll Cash hat (zum Beispiel, wenn der Kunde der Raiffeisenbank Hinterwald 280 Millionen im Euro-Millions gewonnen hat), also eine hohe Liquidität hat, darf sie nur so viel davon ausleihen, wie sie eigenes Geld hinterlegen kann. Unsere Raiffeisenbank Hinterwald dürfte als wohl kaum mehr als 1 oder 2 Millionen als Kredit vergeben......und müsste wohl, wenn sie nicht schnellstens eine adäquate Anlage für das Geld findet, Konkurs infolge Überschuldung anmelden......:wall::smile::bye:!!!!!! Happy Bankenstudium Fine-Tuner

02.04.2013 18:03
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250

sime hat am 02.04.2013 - 17:51 folgendes geschrieben:

Dann schau Dir nochmals folgenden Link an. Da siehst Du, dass oben am Seitenkopf fett gedruckt $ Millionen steht. Du musst also zu der Zahl in der Tabelle noch 6 Nullen hinzufügen, dann erhälst Du 69 000 000 000 000 $, was Billionen sind.

 

http://www.occ.gov/topics/capital-markets/financial-markets/trading/deri...

danke, gefunden. Den grössten Anteil machen also die SWAPS aus.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

02.04.2013 17:51
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 1545

Dann schau Dir nochmals folgenden Link an. Da siehst Du, dass oben am Seitenkopf fett gedruckt $ Millionen steht. Du musst also zu der Zahl in der Tabelle noch 6 Nullen hinzufügen, dann erhälst Du 69 000 000 000 000 $, was Billionen sind.

 

http://www.occ.gov/topics/capital-markets/financial-markets/trading/deri...

02.04.2013 17:43
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250

sime hat am 02.04.2013 - 17:07 folgendes geschrieben:

Elias hat am 02.04.2013 - 16:48 folgendes geschrieben:

MarcusFabian hat am 02.04.2013 - 15:23 folgendes geschrieben:

Elias hat am 02.04.2013 - 14:41 folgendes geschrieben:

Gibt es einen Link zu den 70 Billionen?

 

Die Zahl stimmt so schon. 2006 waren es ja bereits 40 Billionen.

Die Zahl mag ja korrekt sein. Auch in diesem Link ist von Billion die Rede.

Billion in den USA sind bei uns Milliarden.  Das sind 1'000 mal weniger.

 

Die OCC ist eine offizielle Abteilung des Finanzdepartements der USA und wurde 1863 unter Lincoln gegründet. Sie diente ursprünglich als Instrument der Regierung zur Überwachung und Kontrolle des nationalen Bankensystems, um die von ihm geschaffene Papiernote Greenback kontrollieren zu können.

Im Link ist der 4Q-Bericht 2012 der OCC über die Derivate. Weiter unten liest man die Zahl 223 Trillionen $, was natürlich amerikanische Trillionen sind, was bei uns Billionen bedeutet.

 

http://www.occ.gov/news-issuances/news-releases/2013/nr-occ-2013-48.html

 

Das Trillions bei uns Billionen sind, weiss ich.

Ich suche immer noch den Hinweis, ob es bei JPM um 70 Billionen oder Billion bzw.  Milliarden  handelt

 

 

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

02.04.2013 17:07
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 1545

Elias hat am 02.04.2013 - 16:48 folgendes geschrieben:

MarcusFabian hat am 02.04.2013 - 15:23 folgendes geschrieben:

Elias hat am 02.04.2013 - 14:41 folgendes geschrieben:

Gibt es einen Link zu den 70 Billionen?

 

Die Zahl stimmt so schon. 2006 waren es ja bereits 40 Billionen.

Die Zahl mag ja korrekt sein. Auch in diesem Link ist von Billion die Rede.

Billion in den USA sind bei uns Milliarden.  Das sind 1'000 mal weniger.

 

Die OCC ist eine offizielle Abteilung des Finanzdepartements der USA und wurde 1863 unter Lincoln gegründet. Sie diente ursprünglich als Instrument der Regierung zur Überwachung und Kontrolle des nationalen Bankensystems, um die von ihm geschaffene Papiernote Greenback kontrollieren zu können.

Im Link ist der 4Q-Bericht 2012 der OCC über die Derivate. Weiter unten liest man die Zahl 223 Trillionen $, was natürlich amerikanische Trillionen sind, was bei uns Billionen bedeutet.

 

http://www.occ.gov/news-issuances/news-releases/2013/nr-occ-2013-48.html

 

 

02.04.2013 16:48
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250

MarcusFabian hat am 02.04.2013 - 15:23 folgendes geschrieben:

Elias hat am 02.04.2013 - 14:41 folgendes geschrieben:

Gibt es einen Link zu den 70 Billionen?

 

Die Zahl stimmt so schon. 2006 waren es ja bereits 40 Billionen.

Die Zahl mag ja korrekt sein. Auch in diesem Link ist von Billion die Rede.

Billion in den USA sind bei uns Milliarden.  Das sind 1'000 mal weniger.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

02.04.2013 15:39
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

Fine-Tuner hat am 02.04.2013 - 11:30 folgendes geschrieben:

Für jeden Franken, den die Bank ausleiht, muss sie, je nach Ausleihe, 10, 20, 50 und ja bis zu 100 Rp Eigenkapital bereitstellen.

 

Seit wann braucht eine Bank EK, um einen Kredit zu vergeben?

Wenn ich Fr. 1000 auf die Bank trage (Sparbuch oder was auch immer), kann die Bank davon 900 als Kredit vergeben. Wahrscheinlich sogar noch mehr. Da ist nix von Eigenkapital. Die 1000 auf meinem Sparbuch sind nämlich ein Kredit von mir an die Bank!

 

02.04.2013 15:23
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

Elias hat am 02.04.2013 - 14:41 folgendes geschrieben:


Gibt es einen Link zu den 70 Billionen?


 

 

Die Zahl stimmt so schon. 2006 waren es ja bereits 40 Billionen.

Links:

http://demonocracy.info/infographics/usa/derivatives/bank_exposure.html

(sry, kleines Bild, deshalb Link: ) http://www.zerohedge.com/sites/default/files/images/user5/imageroot/2012...

Daneben gibt es noch ein 307-seitiges(!!) Dokument des US-Senats: http://www.scribd.com/document_downloads/130426301?extension=pdf&from=em...

 

02.04.2013 14:41
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250

MarcusFabian hat am 01.04.2013 - 21:22 folgendes geschrieben:

sime hat am 31.03.2013 - 19:09 folgendes geschrieben:

Wenn Du mir jetzt noch sagen kannst, woher JPM die 70 Billionen $ hat, um ihre Wetteinsätze zu hedgen, dann ist meine Frage beantwortet. Wenn ich für 35 Billionen $ Risiko kaufen will, muss ich gleichfalls für 35 Billionen $ Sicherheit kaufen, also brauche ich 70 Billionen $. Doch woher nehme ich die?

Warum braucht JPM 70 Billionen, um eine 70 Billionen Pyramide aufzubauen? Im Derivatehandel sind Hebel von 100 Gang und gäbe. Mit einer $1 Margin kann man also bequem $100 bewegen.

Gibt es einen Link zu diesen

 

Gibt es einen Link zu den 70 Billionen?

 

Ich hege den Verdacht, dass es sich um amerikanische billion handelt,was bei uns Milliarden wären.

 

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

02.04.2013 11:30
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Kommentare: 886

MarcusFabian hat am 01.11.2012 - 19:41 folgendes geschrieben:

N.........

Für die Bank ein lohnendes Geschäft: Mal angenommen, die Hypothekarzinsen liegen bei 3%, dann kassiert die Bank bei Deinem 400k Kredit Fr. 12'000 pro Jahr. Für das Geschäft musste sie allerdings nur Fr. 10'000 aufschiessen. Der Rest ist reines Luft-Geld. Die Bank hat also eine Eigenkapitalrendite von 120% auf den effektiven Fr. 10'000. Oder anders ausgedrückt: Kreditvergabe in der Schweiz funktioniert mit einem Hebel von 40!

Es liegt also auf der Hand, dass die Banken dieses Schuldgeldsystem ausserordentlich schätzen und ausser Joe Ackermann hat bisher noch kein Banker offiziell zugegeben, dass das System genau so funktioniert.

...........................

 

Mein lieber Marcus, funktioniert leider nicht so einfach. Für jeden Franken, den die Bank ausleiht, muss sie, je nach Ausleihe, 10, 20, 50 und ja bis zu 100 Rp Eigenkapital bereitstellen. Da das EK der Banken nun mal mit der Lupe gesucht werden muss, ist die Kreditvergabe sehr, sehr beschränkt. Wenn ich als Bank einen Kredit vergeben möchte, muss ich also schauen ob noch genug EK vorhanden ist. Wenn nicht, muss ich den Kunden an eine andere Bank verweisen......was ich natürlich nicht mache. Ich werde das EK der anderen Bank "leasen", das nennt man dann Repo, wodurch diese natürlich wiederum weniger Kredite vergeben kann. Aber es gibt immer irgendwo eine Bank, die noch offene EK-Kapazitäten hat. 

Die entscheide Frage lautet nun: Wie viel EK muss die Bank für jeden ausgeliehen Franken zurücklegen? Dies ist Gegenstand von Basel II bzw. jetzt nun schon Basel III. ....und wird extrem kontrovers diskutiert.  Die Bankbeamten behaupten, dass die Erhöhung der Rückstellungssätze um 10% zu einer Reduktion der Wirtschaftsleistung von 20% führen könnte....was tatsächlich verheerend wäre. 

Dass eine Bank nie so viel Kapital horten kann, wie sie Schulden vergibt ist offensichtlich. Das wäre etwa das Gleiche, wie wenn Novartis immer so viel Cash halten müsste, wie sie Umsatz machen....... eine völlig unsinnige Vorstellung. Viele vergessen, dass für Banken Kredite lediglich Umsatz darstellen, AUCH WENN SIE IN DER BILANZ IN DEN AKTIEN ERSCHEINEN. Diese Anomalie des Bankgeschäftes verstehen viele Menschen nie.

 

Fine-Tuner

 

01.04.2013 21:22
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

sime hat am 31.03.2013 - 19:09 folgendes geschrieben:

Wenn Du mir jetzt noch sagen kannst, woher JPM die 70 Billionen $ hat, um ihre Wetteinsätze zu hedgen, dann ist meine Frage beantwortet. Wenn ich für 35 Billionen $ Risiko kaufen will, muss ich gleichfalls für 35 Billionen $ Sicherheit kaufen, also brauche ich 70 Billionen $. Doch woher nehme ich die?

Warum braucht JPM 70 Billionen, um eine 70 Billionen Pyramide aufzubauen? Im Derivatehandel sind Hebel von 100 Gang und gäbe. Mit einer $1 Margin kann man also bequem $100 bewegen.

Die 70 Billionen sind also weder vorhanden noch irgendwie geflossen. Es sind bestenfalls Zahlungsversprechungen für den Fall, dass etwas ganz grauenhaft schief geht.

 

 

Doch ab einem gewissen Zeitpunkt ist es erforderlich, die exorbitanten Zinsguthaben dem System zu entziehen, wollen die Zinsprofiteure nicht über die Inflation gleich wieder alles verlieren. Es gibt hier zwei Alternativen, die zur Entschuldung führen: Inflation oder Kreditausfall (Bank geht Konkurs). Dabei gilt eben auch nicht zu vergessen, dass die Banken durch die in der Endphase eines Schuldgeldsystems immer grösser werdenden Kreditrisiken noch vor dem Staatsbankrott Pleite gehen können und somit ihre Vermögen nicht in das nächste System übergerettet werden könnten, wenn dies geschieht.  Im Prinzip ist es ein Krieg zwischen Bank und Staat in der Endphase.

 

Daneben gibt es noch die Variante, die vermutlich als Verschwörungstheorie abgetan würde, die aber bereits von den Banken  durchgezogen wurde, wie im Secret of Oz beschrieben:

Die Banken erhöhen im ersten Schritt die Geldmenge und vergeben lockere Kredite, bis alle Firmen und Privaten bis über beide Ohren verschuldet sind. Danach ziehen sie die Schraube an, reduzieren die Geldmenge und holen sich über die nun folgenden Konkurse all die Sachwerte wie Fabriken, Ländereien, Häuser, mit denen die Kredite besichert sind.

Der einzige mächtige Gegenspieler, den die Banken in diesem Spiel haben, ist die Industrie, die darauf angewiesen ist, dass die Menschen die Produkte der Industrie auch kaufen. Dazu müssen die Menschen aber frei verfügbares Geld haben.

Wenn der Druck, den die Banken auf Staaten und Bevölkerung ausüben zu gross wird, erhöht sich überdies die Wahrscheinlichkeit, dass der Staat aus der Schuldenfalle aussteigt. Also Schuldenschnitt und Währungsreform, damit das Land danach wieder schuldenfrei durchatmen kann. Ich glaube deshalb nicht, dass wir wieder Zeiten erleben werden wie kurz vor dem Untergang des römischen Reiches oder der Französischen Revolution, als das gesamte Volksvermögen in den Händen einiger weniger Superreicher konzentriert war.

 

 

Welcher von beiden geht zuerst Bankrott? Leider sind die USA und viele andere Staaten von Banken infiltriert worden und deshalb liess man nicht  die Banken Konkurs gehen, sondern lässt es zu, dass früher oder später die Staaten Konkurs gehen, was zur Folge hat, dass sich die Banken für ein Reset wieder in Poleposition bringen können, weil sie die Gläubiger des maroden Staates sind und Eigentümer der Vermögen.

Genau das bezweifle ich eben: Die Banken haben bestenfalls Geld. Aber sie verfügen nicht über die Produktionsmittel und sind auch nicht in der Lage, diese sinnvoll einzusetzen. (Oder kannst Du Dir einen Banker im Kuhstall vorstellen, den er dem Bauern abgeluchst hat?)

Schlussendlich zählen nur Sachwerte. Ausbildung, Intelligenz, Erfindungsreichtum. Geld hingegen ist etwas virtuelles und wird ab und zu neu definiert, altes durch neues Geld ersetzt.

Aber das schreibst Du hier ja selbst:

Natürlich wird ein Währungscrash auch zum Derivatekollaps führen, doch dies ist ihnen  im Grunde egal, weil es nur Papier auf Papier ist, das seinen Wert verliert. So kann JPM noch lange den Silberpreis drücken, wichtig ist für sie, dass sie Silber physisch kaufen und im Besitz von Silber sind. Das gilt für alle Rohstoffe, Immobilien und Unternehmen, die in der Rezession Konkurs gehen. Es ist ein globaler Takeover!

 

 

 

31.03.2013 19:09
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 1545

Hallo Marcus

Vielen Dank für Deine Antwort.

Soweit habe ich das alles verstanden, auch was das verlustfreie, weil perfekt abgesicherte Hedging betrifft (Micro-Hedge). Wie Du treffend beschreibst, braucht es dazu einen stabilen Finanzplatz, damit die Pyramide oder das Kartenhaus nicht einstürzt. Wenn Du mir jetzt noch sagen kannst, woher JPM die 70 Billionen $ hat, um ihre Wetteinsätze zu hedgen, dann ist meine Frage beantwortet. Wenn ich für 35 Billionen $ Risiko kaufen will, muss ich gleichfalls für 35 Billionen $ Sicherheit kaufen, also brauche ich 70 Billionen $. Doch woher nehme ich die?

Wie Du ja weiter oben angeführt hast, ist etwa die 17-fache Geldmenge im Vergleich zum globalen GDP im Umlauf. Meine Fragen rühren daher, zu verstehen, weshalb und zu welchem Zweck Derivate, nachdem sie nach der grossen Depression schon einmal verboten wurden, wieder unter Reagan und später Clinton völlig dereguliert  wurden und ob ein Zusammenhang besteht, zwischen Aufhebung des Goldstandard (Schulddeckung) und Derivatesumme.

Ich denke, diese Korelationen sind nicht von der Hand zu weisen und haben entsprechende Kausalitäten zur Folge, wenn wir das Schuldgeldsystem und die zugrunde liegende Realwirtschaft in seiner Entwicklung verfolgen.

Meine These ist einfach wie folgt: Die Derivate wurden systembedingt als Anlageklasse wiedereingeführt und liberalisiert, um der begrenzten Kreditnachfrage seitens Privathaushalte, Unternehmen und Staat und der stets wachsenden Zinsentwicklung begegnen zu können, ohne eine Hyperinflation zu haben, welche die Guthaben der Zinsprofiteure und Geldschöper gleichermassen zerstören würde, bevor nicht der Staat Bankrott geht. Das Ziel ist, alle faulen Schulden und Kredite aus der eigenen Bilanz in die Bilanz des Staates oder dessen Notenbank zu überführen und die Derivate dienen dazu, die astronomischen Zinsguthaben der Banken von der Wirtschaft fernzuhalten, um einen vorzeitigen Währungskollaps zu verhindern.

Die Rechnung lautet wie folgt: Wenn alles Geld, das je durch Zins- und Zinseszinsforderungen neu erschaffen werden musste, also alles Zinsgeld zusammen gerechnet und diese dem Wirtschaftskreislauf nicht entzogen, sondern beibehalten würde, hätten die Banken kein Interesse am Geldschöpfungsmonopol im Hinblick auf o.a. Ziel. Die Banken könnten niemals alles Vermögen haben, ohne gleichzeitig alles zu verlieren. Wenn die Zinseinnahmen in der Realwirtschaft blieben,  würde dies in einer späten Phase eines Schuldgeldsystems sehr schnell in einer Hyperinflation enden, da ja für die Zinsforderungen auch stets neue Kredite geschaffen werden müssen.

Man kann zwar eine Weile die Zinseinnahmen im System reinvestieren, so dass es zuweilen unvermeidlich zu Konjunkturbooms, gefolgt von Blasen kommt. Doch ab einem gewissen Zeitpunkt ist es erforderlich, die exorbitanten Zinsguthaben dem System zu entziehen, wollen die Zinsprofiteure nicht über die Inflation gleich wieder alles verlieren. Es gibt hier zwei Alternativen, die zur Entschuldung führen: Inflation oder Kreditausfall (Bank geht Konkurs). Dabei gilt eben auch nicht zu vergessen, dass die Banken durch die in der Endphase eines Schuldgeldsystems immer grösser werdenden Kreditrisiken noch vor dem Staatsbankrott Pleite gehen können und somit ihre Vermögen nicht in das nächste System übergerettet werden könnten, wenn dies geschieht.  Im Prinzip ist es ein Krieg zwischen Bank und Staat in der Endphase. Welcher von beiden geht zuerst Bankrott? Leider sind die USA und viele andere Staaten von Banken infiltriert worden und deshalb liess man nicht  die Banken Konkurs gehen, sondern lässt es zu, dass früher oder später die Staaten Konkurs gehen, was zur Folge hat, dass sich die Banken für ein Reset wieder in Poleposition bringen können, weil sie die Gläubiger des maroden Staates sind und Eigentümer der Vermögen. Wenn 2008 und später nicht die Banken gerettet worden wären, so hätte der Staat dieses Battle bereits gewonnen. Die Schuldforderungen gegenüber den Banken wären erloschen. Natürlich hätte es riesige Verwerfungen gegeben, doch man hätte ein neues System aufsetzen können, ohne die finanzkräftigen Staatssaboteure als Gläubiger und Währungsarchitekten miteinbeziehen zu müssen. Ich möchte das begründen in einem kurzen Abriss, ohne zu gross in die Details zu gehen.

Seit der Aufhebung des Goldstandard 1971 hat sich die Geldmenge des Dollar vervielfacht. Nach Boomphasen in einzelnen Sektoren hat es immer zu deren Blasenbildungen geführt. Die Dotcomblase 2000 hat die Geldschöpfer zur Immobilienblase geführt und jetzt steuern wir auf die Bondblase zu. Wir sind also nun schon soweit, dass die Stimulusmassnahmen der Notenbank FED nicht in die Wirtschaft fliessen, sondern in das Staatsbudget, was zur Ausweitung seines Defizits führt. Das Wachstum ist immer schwerer zu bewerkstelligen und geschieht durch Ausweitung der Staatsverschuldung, die in staatliche Konjunkturprogramme fliessen, aber niemals für ein wahres Wachstum sorgen, weil die Steuern so durch Staatsverschuldung eingenommen werden. Die Banken können sich von faulen Krediten lösen und sich ihrer alten Treasuries mit hohen Gewinnen bei der FED entledigen, sich für beinahe 0% die neuen Emissionen kaufen, was sie tun, damit der Staat vorerst noch zahlungsfähig bleibt. Den gewaltigen Schulden stehen ebenso gewaltige Guthaben gegenüber und wenn diese Guthaben nicht der Wirtschaft entzogen würden, so hätten wir innert Kürze eine Hyperinflation. Ich denke nicht, dass es den Bankstern primär darum geht, mit den Derivaten noch mehr Geld anzuhäufen, sondern neben Aktien, Rohstoffen, Devisen und Anleihen eine Anlageklasse zu haben, die so nichts, aber auch gar nichts mit der Realwirtschaft zu tun hat, genauso weltfremd wie der Zinseszins, um die Inflation zu vermeiden. Während die Banken mit den Derivaten dafür Sorge tragen, dass die 17-fache Geldmenge des globalen GDP nicht zur Hyperinflation führt, ist es ihnen nur daran gelegen, dass sie sich vor dem Staatsbankrott der USA, gleichbedeutend mit dem Dollarkollaps völlig entschulden können. Natürlich wird ein Währungscrash auch zum Derivatekollaps führen, doch dies ist ihnen  im Grunde egal, weil es nur Papier auf Papier ist, das seinen Wert verliert. So kann JPM noch lange den Silberpreis drücken, wichtig ist für sie, dass sie Silber physisch kaufen und im Besitz von Silber sind. Das gilt für alle Rohstoffe, Immobilien und Unternehmen, die in der Rezession Konkurs gehen. Es ist ein globaler Takeover!

 

 

Hier noch ein paar Graphiken, die meiner Meinung nach zeigen, dass Derivate und Geldmenge einen engen Zusammenhang haben.

 

 

 

 

 

PS: Übrigens ein interessanter Film über die Derivate, wo unter anderem auch die Pleite von LCTM behandelt wird. Dieser Fonds wurde von den Banken gebailoutet, damit der Kongress die Regulierung von Derivaten abgelehnt hat, welche von der damaligen CFTC Vorsitzenden Brooksley Born vehement gefordert wurde.

http://www.pbs.org/wgbh/pages/frontline/warning/view/

 

 

31.03.2013 04:03
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

Die Derivatepyramide von JPM beobachte ich auch schon eine ganze Weile und habe schon so einiges darüber geschrieben. Zuerst im Jahr 2006. hier

Grundsätzlich musst Du die Summe von 70 Billionen wegen des Netting mindestens halbieren. "Netting" = Long- und Short-Positionen heben sich weitgehend auf.

JPM wettet z.B. mit $100 auf steigende Zinsen von 10-jährigen US Treasuries und mit weiteren $100 dagegen. Macht eine Derivatesumme von $200, die sich aber aufheben. Das heisst: Das Risiko ist gleich Null.

Zumindest ist das Risiko Null, solange sich die Verhältnisse in den Finanzmärkten nicht rascher verändern als JPM reagieren kann und alle Gegenparteien immer in der Lage sind, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Die Banken haben ihre Risiken ja gegenseitig abgesichert. Geht nun eine dieser Banken Konkurs, stimmt das fein ausbalancierte Regelsystem der Absicherungen nicht mehr und die Dominosteine beginnen zu fallen.

Wir hatten so einen Fall beinahe letztes Jahr, als die Gerichte darüber entscheiden mussten, ob für die Verluste des haircut bei griechischen Staatsanleihen nun entsprechende CDS fällig werden sollten oder nicht.

So lange die Finanzmärkte stabil sind und keine Bank über den Jordan geht, lässt sich diese auf dem Kopf stehende Monsterpyramide durchaus noch gewinnbringend aufrecht erhalten.
Und wenn nicht? Na ja, JPM ist schliesslich systemrelevant und Joe Sixpack wird die Bank dann sicher gerne mit seinen Steuerkröten bail-outen. Biggrin

 

30.03.2013 14:23
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 1545

@ Elias

Danke für den Link. Werde mich da mal durchwuseln, ist recht viel Text und Paragraphensprache. Ich hoffe, ich komm da mit.

Ja, es sind Bewertungen im Sinne von Buchwerten. Dass das Geld physisch nicht vorhanden ist, ist mir klar. Um genau zu sein, meinte ich Buchgeld. Dieses Geld ist zwar nur im Cyberspace in Form von elektronischen Bytes und Bits vorhanden, dennoch zählt es zur Geldmenge.

Ich muss meine Frage vielleicht etwas präzisieren. Wenn ich in der Bilanz von JPM eine Gesamtfinanzierung von 2.36 Billionen $ sehe und dann eben in der Derivatebilanz eine Summe von fast 70 Billionen $, was stimmt dann nicht? Wenn die Erträge und Verluste aus den Derivaten in die Bilanz einfliessen, was sie zweifellos tun, bleibt immer noch offen, was das für Geld ist, womit die Bank Umsatz macht? Damit eine Firma Umsatz machen kann, braucht sie beispielsweise eine Maschine, die ihr Produkt fertigt, was verkauft wird. Diese Maschine findet man in der Bilanz unter Anlagevermögen wieder. Auf der Passivseite wird die Maschine entweder unter Fremdkapital oder Eigenkapital verbucht. Die Maschine ist also bilanzverlängernd. JPM hat nun quasi 70 Billionen $ als Maschine, welche ihr Umsätze generiert. Wie die Maschine arbeitet das Geld für die Bank. Doch in der Bilanz taucht dieses Geld nicht auf, warum ist das so? Es ist weder im Umlauf- noch im Anlagevermögen zu finden und deshalb ist es weder fremdfinanziert, noch gehört es zum Eigenkapital. Es ist schlicht nicht vorhanden. Wie kann also dieses Geld, wenn man es einmal als Maschine betrachtet, in der Erfolgsrechnung auftauchen, wenn es in der Bilanz nicht aufgeführt ist? Wie wir uns ja einig sind, ist Geld eine Forderung und Schuld zugleich. Wenn es aber nicht bilanziert ist, kann es nichts von Beidem sein, es ist pure Luft und dennoch kann es Erträge generieren, die dann plötzlich in der Bilanz auftauchen. Ich habe also keinen Clou, wie dieses Geld entsteht. Vielleicht kann mir jemand helfen, das zu verstehen? Wer also bezahlt der Leverage 70 Billionen zu Margin 2 Billionen?

 

 

 

 

29.03.2013 12:02
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Derivate und Bilanz

Bilanzierung von Finanzderivaten nach HGB, EStG, IAS und US-GAAP

http://www.econbiz.de/archiv1/2009/68415_bilanzierung_von_finanzderivaten.pdf

 

 

sime hat am 29.03.2013 - 08:43 folgendes geschrieben:


Noch eine andere Frage: Wie wird diese Unsumme überhaupt geschaffen? Woher kommt das Geld?

Ist es nicht nur eine Bewertung? Derivate unterliegen z.T. starken Schwankungen, das Geld ist nicht physisch vorahnden

 

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

29.03.2013 08:43
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 1545

Ich wusste nicht, wohin ich meine Frage posten soll, also habe ich mich für diesen Thread entschieden.

 

Ich hab da mal ne Frage und zwar bezüglich Derivate und Bilanz. Am Beispiel JP Morgan Case, die Nummer  Eins der Derivate in Amerika, sieht man eine Bilanzsumme von etwas über 2 Billionen $ im Jahr 2012.

http://www.wallstreet-online.de/aktien/jpmorgan-chase-aktie/bilanz

 

Im Quartalbericht des OCC wird die Derivatesumme von JPM auf fast 70 Billionen $ bilanziert. Daneben ein Assettotal von lediglich knapp 2 Billionen $. Man beachte die Tabelle auf Seite 35.

http://www.occ.gov/topics/capital-markets/financial-markets/trading/deri...

 

Wie ist es rechtlich möglich, dass diese 70 Billionen $ in der Bilanz nicht auftauchen, also off-Balancesheet sind?

Noch eine andere Frage: Wie wird diese Unsumme überhaupt geschaffen? Woher kommt das Geld? Vielleicht kann mir jemand ein Beispiel geben, wie eine Bank eine grössere Position aufbaut, um ein Kreditderivat zu hedgen. Sind die Leverages Kredite, welche die Bank bei der Notenbank aufnimmt? Wenn ja, was hinterlegt die Bank als Sicherheit für diese Kredite?

 

 

07.11.2012 22:07
Bild des Benutzers weico
Offline
Kommentare: 4550

MarcusFabian hat am 04.11.2012 - 20:00 folgendes geschrieben:


 

Bei der normalen Geldschöpfung der Banken geht es in ähnliche Richtung. In der Schweiz sind 2.5% Sicherheit nötig. Sprich: Wenn die Bank für die Hypothek 500'000 von der ZB braucht, muss sie nur 2.5% oder Fr. 12'500 auf den Tisch legen. Die übrigen Fr. 487'500 sind dann neu geschöpftes Geld.

In deinem Beispiel dient der gesetzliche Eigenmittelpuffer von 2.5% nur sekundär als Sicherheit für die ZB. Primäre Sicherheit ist ja die Hypothek selbst .

P.S: "Geschöpftes Geld"/Buchgeld/Giralgeld ist nur ein Zahlungsanspruch auf- aber KEINESWEGS schon gesetzliches Zahlungsmittel. (WZG Art.2)

http://www.snb.ch/de/mmr/reference/snb_legal_wzg/source

 

 

weico

 

 

06.11.2012 00:06
Bild des Benutzers rph
rph
Offline
Kommentare: 142

MarcusFabian hat am 04.11.2012 - 20:00 folgendes geschrieben:

Aber das ist nur Theorie, denn die aktuelle globale Geldmenge übersteigt das globale BSP um das 15-fache. Ergo ist nur ein kleiner Teil durch Sachwerte besichert.

Bringst Du da nicht etwas durcheinander?

Entweder vergleicht man die gesamte globale Geldmenge mit dem gesamten globalen Pfandwert oder die neu geschaffene Geldmenge mit dem globalen BSP. Bauland z.B., als Klassiker unter den Pfandwerten, gehört ja nicht zum BSP. Auch dessen Veränderung des Pfandwertes nicht. Land wird nicht nur durch eine Bebauung oder veränderte Geldmenge (Inflation) teurer sondern auch durch das Bevölkerungswachstum (erhöhte Nachfrage bei gleich bleibendem Angebot). Der Pfandwert steigt also, ohne dass sich das im BSP ausdrückt.

lg ramschpapierhaendler

auch hier: http://tiny.cc/90deu

05.11.2012 19:30
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Kommentare: 677

MarcusFabian hat am 04.11.2012 - 20:00 folgendes geschrieben:

 die aktuelle globale Geldmenge übersteigt das globale BSP um das 15-fache. Ergo ist nur ein kleiner Teil durch Sachwerte besichert.

Ist bekannt wie hoch die Geldmenge gemessen am BSP 1929 war? Man schätzt, dass damals 10% der Aktien auf Kredit gekauft wurden. Wenn "nur" das der Auslöser für den Crash war, war das wohl ein Minicrash gemessen an dem was wohl auf uns zukommt.

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

Seiten