Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

44 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 01.05.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'768
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Habe das Gefühl, dass die Frauen im Bundesrat ein Problem sind. Seit Elsi Kopp kommt unser Bundesrat nicht mehr zur Ruhe. Sehe ich das falsch????

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Na ja, Frauen arbeiten eben lieber gegeneinander als miteinander. Aus diesem Grund würde eine Armee aus Frauen auch nie einen Krieg gewinnen, und darum bin ich dafür, dass alle Armeen nur aus Frauen bestehen sollten... Wink

Im jetzigen Bundesrat sind aber irgendwie alles Frauen... :oops:

Gruss

fritz

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 07.02.2016
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Re: Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Pesche wrote:

Habe das Gefühl, dass die Frauen im Bundesrat ein Problem sind.

Stimmt. Die Männer auch.

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 07.02.2016
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Ramschpapierhaendler wrote:

Bei Elsi Kopp war's doch ihr Mann, der die Probleme verursacht hat.

Er hatte selbst welche. Elsis Probleme hat Elsi selbst gemacht als sie den Telefonhörer in die Hand nahm und als Justizministerin Hansli vor den Häschern der Bundesanwaltschaft warnte. Sie hätte niemals in den Bundesrat gewählt werden dürfen. Soweit ich mich erinnere, war Hans W. schon bei Elsis Wahl als höchst dubiose Figur bekannt.

Waren eben noch the good ole days.

Atmungsaktiver, gestanksneutralisierender FDP-Ganzkörperfilz bester Qualität und nicht so ein dünngescheuertes, durchsichtiges Kunstoffstretchmäntelchen wie heute, das abfackelt, wenn man mal die Zigi dran hält.

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 01.05.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'768
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Bis jetzt 7 Stimmen

2 Ja

5 Nein

Hat da der BR seine Stimmen abgegeben. Welcher Mann im BR hat wie die Frauen gestimmt Biggrin Oder sind die 2 Ja von Frauen :roll:

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 25.05.2017
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'262
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Ich verstehe die Frage nicht. Hat der Bundesrat ein Problem :?:

Fine-Tuner
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Zuletzt online: 21.05.2016
Mitglied seit: 25.05.2006
Kommentare: 886
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Meine Lieblingsräte der letzten 30 Jahre:

1. Ruth Dreyfuss: Leistung wurde nie gewürdigt. Ohne Sie wäre Krankenkasenprämie heute bei 1'000.- pro Person oder wir hätten Zustände wie in den USA. Grossartige Persönlichkeit. Selbstbewusst und unabhängig. Ihr Auftritt im Halley Hansen neben allen Grössen der Weltpolitik ist unvergessen. Lebt heute zurückgezogen.

2. Otto Stich +: Verstand den Job als das was er ist. Eine simple Verwaltungstätigkeit. Personifizierung des Beamten. Dienen als Passion. Ein guter Mann. Unvergessen als er im Nationalrat zu weinen anfieng wegen der masslosen Budgetforderungen des Parlamentes (er war damals Finanzverwalter).

3. P. Couchepin: Der Mann hat den Job interpretiert als als was er eben auch ist, als Hofnarr des Volkes, den man prügelt, wenn man selbst unfähig war (so wie im Mittelalter eben). Der Kerl ist - schon fast masochistisch - jedes Jahr hingestanden, hat eine 10%ige Krankenkassenprämienerhöhung angekündigt, hat sich mit stoischer Ruhe von denen vollkaken lassen, die alle seine Sparbemühungen während des Jahres torpediert haben und ist dann wieder für ein Jahr in den tiefen des Weissweines verschwunden. Er schaffte es als einzigster, selbst Blocher zur Weissglut zu bringen. Unvergessen sein angeblicher "Mengele-Versprecher". Soll zuletzt im Gebiet um Fechy und Aigle gesichtet worden sein.

Meine Hassräte:

1. Kurt Furgler +: Opferte klatblütig seinen Freund Jeamaire um seine eigene Haut zu retten. Sehr, sehr unrühmliche Geschichte der CH-Geschichte bei der auch das Volk (oder sollte man in diesem Fall Pöbel sagen?) keine gute Figur machte.

2. H-J. Merz: Hat Kompetenzen masslos überschritten. Ferfilzung mit zu Beaufsichtigenden. Undurchsichtige Rolle. Unabhängigkeit fraglich. Völliger Reaktionär, hanelt nie aktiv. Versucht es immer allen Recht zu machen. Windfahne.....ok, er hats wirklich nicht leicht,....mich hätte es gewundert wie zB Frau Dreyfuss in dieser Situatio als Finanzverwalterin gehandelt hätte?

Fine-Tuner

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 07.02.2016
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Fine-Tuner wrote:

Meine Lieblingsräte der letzten 30 Jahre:

Willi Ritschard flutscht noch knapp rein in die letzten 30 Jahre (1983 aus dem BR ausgeschieden). Allein die Tatsache, dass er Heizungsmonteur war, gereicht ihm zur Ehre. Dölf Ogi hatte wegen seines nicht vorhandenen akademischen Titels einen Minderwertigskeitskomplex.

S´Müüli war ein paranoider Jesuit.

Fine-Tuner
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Zuletzt online: 21.05.2016
Mitglied seit: 25.05.2006
Kommentare: 886
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

ok, Furgler wäre dann wohl ein Hassrat der letzten 40 Jahre (72 noch im BR?)...

Willi war ok...ein Mann des Volkes. Bodenständige Persönlichkeit. Hatte grossen Rückhalt bei der Bevölkerung. Unvergessen sein Spruch «Je höher der Affe klettert, desto besser sieht man seinen Hintern.»

Ogi war ein lieber Kerl. Den hätte ich zum Bundespräsidenten auf Lebzeiten ernannt. Als Verwalter fand ich ihn jedoch nicht besonders geeignet. War ein super Repräsentant der CH. Hat sehr gute Beziehungen geschaffen....ABER die täglichen Grabenkämpfe und das permanente Dreckeln in Bern haben ihn irgendwie angewiedert...oder sollten wir sagen überfordert?

Fine-Tuner

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 01.05.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'768
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Nachdem der Clown zurücktritt könnte es eine Frauenmehrheit im BR geben.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

equity holder
Bild des Benutzers equity holder
Offline
Zuletzt online: 08.01.2013
Mitglied seit: 24.07.2009
Kommentare: 2'841
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Hoffentlich nicht. Gemäss SF werden aber einige Frauen als Kandidaten hervortreten. Ich fand den Leuenberger eigentlich nicht mal so schlecht. Er hat einiges erreicht.

Wer nach vorne schauen will, muss erst mal zurück schauen:



http://www.youtube.com/watch?v=wdzzYkAfpDU

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 01.05.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'768
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Es macht mir Angst, gemäss Umfrage solle 75% für eine frauenmehrheit im BR sein.

Als Nachfolger von Leuenberger wird gar nicht über Männer gesprochen. Die Somaruga ist schon fast gewählt.

Gibt es bei der SP wirklich keine Männer mehr, wurden diese armen Kerle von ihren Frauen in die Küche verbannt? Ist das nun das ende der Demokratie.

Warum ich ein kleines Problem mit Frauen habe??

Ich bin Chef von einigen Leuten. 2, 3 oder 4 Männer in einem Büro kein Problem.

2 Frauen in einem Büro kein Problem.

Aber mehr als 2 Frauen in einem Büro, vergiss es, nach spätestens 8 Wochen ist Krieg in dem Büro.

Genau so muss es im Bundesrat sein. 2 Frauen ist möglich bei mehr gibt es Krieg, und desto röter und grüner desto Zänkischer :twisted:

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Pesche wrote:

Aber mehr als 2 Frauen in einem Büro, vergiss es, nach spätestens 8 Wochen ist Krieg in dem Büro.

Genauso habe ich es auch öfters erlebt - Zickenkrieg. Bei Frauen ist es noch wichtiger als bei Männern, dass Kompetenzen, Aufgaben und Hirarchien ganz klar festgelegt sind, denn Zusammenarbeit gibt es nicht und genau das wäre beim Kollegialsystem im Bundesrat wichtig.

Gruss

fritz

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 01.05.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'768
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Nun haben wir die Schei......

Nachdem auch der Merz die Flucht ergreifft, können nun die Frauen die Mehrheit im BR erlangen.

Da wird die SVP was zum Gnagen haben

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Zickenkrieg

- Ja Pesche, bin auch genau Deiner Meinung, bei mehr als 2 Frauen gibt's

ständigen Zickenkrieg, im BR einen noch grösseren "Hühnerstall" als bislang schon.

Ueberall in der Natur und Schöpfung, bei den Primaten wie Menschen, ist es immer nur ein Alphatier (männlich), das in der Gemeinschaft die Struktur und Ordnung aufrecht erhalten kann, gegen Aussen Schutz bietet, in der Gemeinschaft selber (Familie, Gemeinde, Bund) ist es das Weibchen, welches die Gemeinschaft "fürsorglich" am leben erhält, die "Brut" zur Lebensfähigkeit zur erziehen, anzuleiten hat.

Das Problem ist, dass es fast keine Alphamänner mehr gibt, mit "Eiern" und einem

festen Standpunkte, es gibt jetzt schon fast nur noch, verweichlichte, verweiblichte "grossi Buebä".

- darum, weil es so ist;

"wird es jetzt bald noch 2 neue Bundesrätinnen mehr geben."Es muess halt no ebizzli extremer wärde, damit d'IIsicht chunt, überhaupt cha riife."

:roll: Wink :idea: :arrow:

http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2007-30/artikel-2007-30-staat-der-fraue...

Bill Clinton leistete als "Linker" Grosses, indem er 1997 in einem Gesetz Sozialleistungen auf 5 Jahre begrenzte;

http://www.welt.de/debatte/article6305249/Der-Sozialstaat-pumpt-Geld-und...

Frau Clinton als "Aussenministerin" der Regierung Obama, ein Desaster i.S.

naher & ferner Osten.

.

- unsere zukünftige Frauen-Mehrheit im BR wird den Schweiz. Sozialstaat

mit Sicherheit "bald an die Wand" fahren, aus diesbez. einfach nachvollziehbaren Gründen.

.

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 07.02.2016
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Re: Zickenkrieg

Pegasus wrote:

Bill Clinton leistete als "Linker" Grosses, indem er 1997 in einem Gesetz Sozialleistungen auf 5 Jahre begrenzte;

... und 99 den Glass Steagall Act abmontierte und damit letztlich den ganzen Staat gefährdete.

Hand aufs Herz Jungs: Bis die Frauen in der Politik soviel Scheisse gebaut haben wie die Männer, werden unsere Ururururururur-Enkelinnen am Stock gehen.

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 01.05.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'768
Re: Zickenkrieg

Denne wrote:

Pegasus wrote:

Hand aufs Herz Jungs: Bis die Frauen in der Politik soviel Scheisse gebaut haben wie die Männer, werden unsere Ururururururur-Enkelinnen am Stock gehen.

Ja aber die Enkel schon in der nächsten Generation Blum 3

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Es wird sich so entwickeln wie mit dem Lehrerberuf. Als mehrheitlich Männer diesen Beruf ausübten, war er hoch angesehen und super bezahlt. Und heute mit mehrheitlich Frauen?

Die Männer suchen immer die bestbezahlten Stellen. Deshalb migrieren sie aus der Politik und aus der staatlichen Administration in besserbezahlte Privatwirtschaftsjobs. Und die Frauen füllen das Vakuum. Immerhin werden auch sie dort besser bezahlt als im Haushalt. Auch ein Aufstieg.

Dies ist nur eine Feststellung. Natürlich können auch Frauen in hochbezahlte Positionen aufsteigen, aber nur wenn sie es wollen (und nur wenige wollen).

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Pesche wrote:

Da wird die SVP was zum Gnagen haben

Die SVP würde sich bestimmt mit einer Karin Keller-Suter aus St. Gallen im Bundesrat anfreunden können!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Pesche; Entschuldigung, aber

- dies war nicht meine, sondern DENNE's Meinung;

"Hand aufs Herz Jungs: Bis die Frauen in der Politik soviel Scheisse gebaut haben wie die Männer, werden unsere Ururururururur-Enkelinnen am Stock gehen.

:roll: Wink :idea: :arrow:

.

- was die drei Emanzen-BR angerichtet haben, liess uns allein 2010 nicht nur am Stock, sondern "alle" in der Wüste Lybiens "schmoren".

- Emanzen sind das Gegenteil von weiblich/fraulich. Einzig BR-Leuthard hat noch etwas weibliches, doch ist sie als ehemalige Scheidungs-Rechtsanwältin auch gut geschult im "Zickenkrieg".

:roll: Wink :idea: :arrow:

.

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 07.02.2016
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Re: Pesche; Entschuldigung, aber

Pegasus wrote:

was die drei Emanzen-BR angerichtet haben, liess uns allein 2010 nicht nur am Stock, sondern "alle" in der Wüste Lybiens "schmoren".

Tja, wenn der Bundesmerz dem Gaddafi nicht ordentlich die Eier geschliffen hätte und uns und den Göldi da rausgehauen hätte .... Wink

Pegasus wrote:

- Emanzen sind das Gegenteil von weiblich/fraulich. Einzig BR-Leuthard hat noch etwas weibliches, doch ist sie als ehemalige Scheidungs-Rechtsanwältin auch gut geschult im "Zickenkrieg".

Naja, sind wir doch mal ehrlich: Bei soviel testosterongeschwängerter, knallharter Männlichkeit wie jener der Herren Leuenberger, Merz, ... äääh, die SVP hat doch auch noch einen.. ...ach ja! Maurer .... und dem Dings ... dem ... hmmm ... da müsste doch noch ein vierter sein ... der ... verdammi ... ...na ja, who cares .. jedenfalls bei soviel stahlharten "balls" können die Weiber im Bundesrat beim "roundhouse kick" zum Schluss der BR-Sitzungen natürlich einpacken. Da hätten selbst die grössten Titten keine Chance.

Falls es noch nicht durchgedrungen ist: Mit Abstand die grösste Bundesrats-Zicke ist/war der Moritz. Ob er Deiner Vorstellung von Mann entspricht, ist eine andere Frage, biologisch ist sie einer.

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Re: Denne; Entschuldigung, aber

Penne schrieb;

"Falls es noch nicht durchgedrungen ist: Mit Abstand die grösste Bundesrats-Zicke ist/war der Moritz. Ob er Deiner Vorstellung von Mann entspricht, ist eine andere Frage, biologisch ist sie einer."

Einverstanden Penne, neben den BR-Frauen-Zicken hat es auch keinen einzigen richtigen Mann "mit Eiern", auch der Moritz war, ist und bleibt ein "Softie", niemals aber ein Alpha-Männchen. Schrieb ich übrigens schon, dass nur ein Alpha-Mann richtig gut regieren kann, so einen sehe ich aber keinen im BR, alle unterordnen sich den BR-Zicken.

De Moritz meint es zwar subjektiv schon gut, er darf auch menschliche Schwächen haben, ein Bundesrat, aber Moritz hat biologisch als Mann einen Sohn gezeugt, um den er sich angeblich als Vater überhaupt nie gekümmert hat, und sowas geht meiner Meinung nach gar nicht, denn; Wer als Mann in der Familie so versagt, kann mit Sicherheit keine Gemeinde, schon gar nicht ein Land ordentlich führen, Leitfigur sein, was wir Heute eben dringend brauchten, wenn wir nicht wollen, dass die "Kavallerie" kommt.

Was machte die Leuthard, BK-Merkel betätigte sich als Hehlerin und kaufte die Bank-CD, diese reiste nach D, man liess sie als Präsidentin Minutenlang auf dem roten Teppich warten, dann küsste sie die Merkel als wärs ihre liebste Freundin. Eben, reines "Weibergegacker", keine Würde, als Juristin hätte sie doch klar sagen sollen/müssen , wo "der Hammer" hängt.

:roll: Wink :idea: :arrow:

.

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 19.11.2016
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'250
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Blocher ist das Synonym für Zicke. Der Giftzwerg war DER Unruhestifter.

Man darf unbequem sein, dagegen habe ich nichts.

Sein Auftreten war für ein Kollegialitätsprinzip total deplatziert. Und Cochepin hat zurückgezickt. Es kann mit Frauen nicht schlimmer kommen.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 07.02.2016
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

@Pegasus

Du liebe Zeit. Ich befürchte, Du glaubst den Brunz tatsächlich, den Du da erzählst. Und zweifellos hältst Du Dich selbst für ein "Alphamännchen", gell?

Viel Glück!

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 07.02.2016
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Elias wrote:

Es kann mit Frauen nicht schlimmer kommen.

spot on.

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Männlichkeit hat ein schlechtes Image.

"Elias" hat geschrieben;

"Ein unverheirateter Mann ist ledig, ein verheirateter ist erledigt."

- goldrichtig erkannt, Elias, Du verstehst was von der heutigen Welt.

Im übrigen werden Buben in der Schule systematisch entmännlicht, ist Walter Hollstein, Soziologen, überzeugt. Ein interessanter Artikel;

http://www.migrosmagazin.ch/pdf/index.cfm

Links bei Ausgabe; "28/2010" eingeben,

dann noch; Seite "26", & dann bis Seite 31 lesen.

Der Soziologe über die Diskriminierung der Männer und die fatalen Folgen für die Gesellschaft.

Dass die Auswirkungen schon derart schlimm sind, hätte ich nicht gedacht.

"Männerdiskriminierung".

Macht mir aber vieles verständlicher, was mit unseren "Jungen Männern" denn heute los ist.

Die Folgen der 40 Jahre Knaben diskriminierende Emanzen-Politik von Alice Schwarzer die predigte; Man muss die Knaben drücken, damit es die Mädchen leichter haben, zeigen Heute Schleif-Spuren in der Gesellschaft.

"Wann ist ein Mann ein Mann ?

Eine verbindliche Definition wie früher gibt es nicht mehr. Der Mann steckt in der Zwickmühle. Auch in Bezug auf das andere Geschlecht, wie z.B. im Bundesrat offenbar wird. Einerseits erwarten die Frauen vom Mann eher weibliche Qualitäten wie Komunikationsfähigkeit, Fürsorglichkeit, Empathie, möchten aber anderseits auch einen erfolgreichen, toughen Partner. In Ihrer Fantasie wollen sie sich anlehnen können. Ob sie es dann effektiv tun, sei dahingestellt. Im Notfall sollte er sie aber vor wilden Bären beschützen."

Wir Männer haben seit 40 Jahren unsere eigene Emanzipation verpasst, und bezahlen die Zeche heute in allen Bereichen.

Das Problem ist, dass heute alles auf die Sicht der Frauen und deren Probleme fokussiert ist. Das können primär aber nur wir Männer selber ändern.

:roll: Wink :idea: :arrow:

.

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Fine-Tuner
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Zuletzt online: 21.05.2016
Mitglied seit: 25.05.2006
Kommentare: 886
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Bundesräte haben in der CH wenig bis nichts zu sagen. Sie haben lediglich auszuführen/dienen (BEAMTE/DIENER DES PARLAMENTES/VOLKES!!).

Viele hier scheinen das zu vergessen (manchmal die Bundesräte selbst). Es ist völlig unerheblich ob Weib oder Mann....ein/E BundesratiN ist je besser/billiger, je weniger man von ihm/ihr vernimmt.....und je schneller er/sie nach seiner Demission verstirbt. Altbundesräte (und die werden ja immer älter) kosten uns rund CHF 25'000.- pro Monat / jede/r einzelne, unser Leben lang.

Fine-Tuner

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
BR-Pension ein Leben lang ?

Fine-Tuner,

Und wie ist das mit der jüngsten Pensionierten, Frau Metzler ?

- Nehmen wir einmal an, Sie hat eine BR-Pension von Fr. 300'000.--

- Sie arbeitet (ist ja noch nicht vierzig) und verdient Fr. 150'000.--,

bekommt sie dann nur Fr. 150'000.-- BR-Pension ausbezahlt von den Bundessteuern ?

- Ist diese Gesetzesregelung eine sinnvolle Motivation noch zu arbeiten ?

- vielleicht noch für 20-30 % Pensum ?

- Fragen über Fragen, wie gute Arbeit Bundesräte machen, wie gut sie in

der Rolle der Vorbildfunktion agieren.

:roll: Wink :idea: :arrow:

.

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 25.05.2017
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'262
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Fine-Tuner wrote:

.und je schneller er/sie nach seiner Demission verstirbt. Altbundesräte (und die werden ja immer älter) kosten uns rund CHF 25'000.- pro Monat / jede/r einzelne, unser Leben lang.

Fine-Tuner

"Alt-Ospels und Co." kosten uns mehr und zwar schon vor der Pensionierung..... Wink

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 01.05.2017
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 1'768
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Ja Leute, die Frauen werden es wohl schaffen. Leider wird es eine Gewitterhexe mehr geben. Rot, ungepflegt, zänkisch und mühsam....

Nun ja wir Männer sind selber schuld, aber hübsch könnten die Bundesrätinen trotzdem sein. Aber eben als Politikerin bist Du so überzeugt von Dir, dass Du nie in den Spiegel schaust.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 19.11.2016
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'250
Sind Frauen im Bundesrat ein Problem???

Was sollen die Frauen denn zu unseren männlichen Bundesräten sagen?

Sind die hübsch? Macht eine hübsche Person bessere Politik?

Jede Wette: sie kann noch so hübsch sein, gewisse Männer haben immer was auszusetzen. Alles nur oberflächliche Menschen. Ich möchte mal die Würstchen sehen, die da so Ansprüche stellen. Viele taugen doch nur als Komparse in einem Gruselfilm.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Seiten