Terrorgruppe IS (ISIS)

59 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677
Terrorgruppe IS (ISIS)

Hintergründe zur Terrorgruppe Isis

Die radikal islamistische Terrorgruppe Isis gilt als eine der brutalsten Gruppen im arabischen Raum. In den vergangenen Wochen konnte sie grosse Gebiete im Irak unter Kontrolle bringen. Eine Million Iraker sind auf der Flucht vor den Extremisten. Wer steckt hinter Isis, was sind die Hintergründe und wie sieht die aktuelle Lage im Nahen Osten aus?

Wer steckt hinter Isis?

Isis steht für "Islamischer Staat im Irak und in Syrien". Die Organisation zählt zu den radikalsten islamistischen Gruppen im Nahen Osten. Sie finanziert sich vor allem durch Spenden aus den Golfstaaten Katar und Saudi-Arabien, aber auch durch Wegzölle entlang der Grenzen zwischen Irak und Syrien. In den Reihen der Gruppierung kämpfen internationale Brigaden, darunter Muslime aus Nordafrika und den arabischen Golfstaaten sowie Konvertiten aus Europa und Nordamerika.

Isis kämpft für einen sunnitischen Gottesstaat im arabischen Raum. Das Ziel: ein Staat zwischen Mittelmeer und Euphrat mit einem radikalen Islam-Verständnis.

Vor allem im Nordosten Syriens greift die Terrorgruppe syrisch-kurdische Städte an und richtet Teile der Zivilbevölkerung hin. Im Irak profitiert Isis vom Streit der von Schiiten dominierten irakischen Regierung unter Nuri al-Maliki mit den sunnitischen Parteien des Landes. Die Strategie der Terroristen sieht die gezielte Destabilisierung sunnitisch

Wie gründete sich die Terrorgruppe?

Isis ging aus dem irakischen Widerstand der 2003 gegründeten Gruppe "Tawhid und Dschihad" hervor, die sich gegen die US-Invasion im Irak wandte. Erster Anführer war der für seine Grausamkeit berüchtigte Jordanier Abu Mussab al-Sarkawi. Seit Mai 2010 leitet der Iraker Abu Bakr al-Bagdadi Isis.

Die Terroristen griffen im Irak nicht nur US-Soldaten an, sondern verübte auch Selbstmordanschläge auf Schiiten und Christen im Land. 2006 wurde al-Sarkawi von der US-Armee getötet. Seither führen Iraker die Organisation. Deren zweiter Name "Islamischer Staat im Irak und der Levante" verdeutlicht den Anspruch, einen sunnitischen Grossstaat zwischen Mittelmeer und Euphrat zu errichten.

An Macht gewann Isis, als sie sich im Frühjahr 2013 in den syrischen Bürgerkrieg einmischte. Dort überwarf sie sich mit den syrischen Salafisten der Al-Nusra-Front, obwohl beide Gruppen damals dem Terrornetzwerk al-Kaida nahestanden.

Wie sieht die aktuelle Lage aus?

Sowohl im Irak als auch in Syrien konnte die Terrorgruppe in den vergangenen Monaten grössere Gebiete einnehmen. Isis profitiert dabei von den instabilen Verhältnissen in beiden Ländern. Die Sunniten bilden eine Minderheit im Irak. Dadurch bekommt die sunnitische Terrorgruppe Isis weiteren Zulauf von den schwächer gestellten und unzufriedenen Sunniten.

Im Irak rückt Isis immer weiter vor. Am vergangenen Dienstag gelang es den Isis-Dschihadisten, die Millionenmetropole und zweitgrösste Stadt Mossul im Irak einzunehmen. Dort erliessen sie Verhaltensregeln für die dort lebenden Menschen. Aus dem Dokument, das das "Pressebüro der Provinz Ninive des Islamischen Staats" verbreitete, geht hervor, dass der Plan der Islamisten die Errichtung eines religiösen Terrorregimes vorsieht. Letztlich sei die Wiedererrichtung des islamischen Kalifats - eine Regierungsform des Islams, die die weltliche und geistliche Führerschaft in einer Person vereint - ihr Endziel.

Unter dem Druck der islamistischen Isis-Kämpfer droht der Irak zu zerbrechen. Die Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki bekam im Parlament keine Unterstützung für Notstandsmassnahmen.

Nach Auffassung der islamischen Regierung sind die Erfolge der Isis auch eine Konsequenz der westlichen Politik in der Syrien-Krise. Terroristen sei nicht nur Spielraum gegeben worden, man habe sie sogar ermutigt, heisst es.

Wer unterstützt die irakische Regierung?

Nach dem jüngsten Vormarsch der Terrorgruppe schliesst Barack Obama eine Militäraktion im Irak nicht mehr aus. Zuvor hatte der US-Präsident die irakische Führung aufgefordert, eine politische Lösung zu finden. Nun wolle die USA jedoch sicherstellen, dass die Extremisten gestoppt werden können.

Trotz früherer, jahrelanger Feindschaft sicherte auch der iranische Präsident Hassan Ruhani dem benachbarten Irak uneingeschränkte Solidarität im Kampf gegen die Terrorgruppe zu. US-Medienberichten zufolge sollen bereits Revolutionsgarden ins Nachbarland gesendet worden sein.

Inwiefern betrifft der Konflikt Europa?

Von den Konflikten im Irak sei Europa unmittelbar betroffen, zitiert der staatliche Auslandsrundfunk "Deutsche Welle" in seiner Onlineausgabe die Irak-Spezialistin Myriam Benraad vom "European Council on Foreign Relations". Die Zahl der Dschihadisten, die aus dem irakischen Kampfgebiet zurückkehren, werde deutlich zunehmen, was eine eindeutige Gefahr für die nationale Sicherheit in Europa bedeute. Auch die Zahl der Flüchtlinge aus der Region werde wachsen. Die sunnitischen Extremisten breiteten sich in immer mehr Ländern im Umfeld Europas aus. Davon könnte auch der Libanon, Jordanien oder Ägypten betroffen sein, so Benraad.

http://www.gmx.ch/themen/nachrichten/ausland/32bbxr0-irak-konflikt-hinte...

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Der Vormarsch der Isis-Dschihadisten führt zu einer Neuordnung der Kräfte im Mittleren Osten. Außenpolitiker in der Großen Koalition fordern ein Umdenken des Westens und neue Allianzen - sowie eine Einbindung Teherans.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/isis-im-irak-aussenpolitiker-warne...

 

30.000 Soldaten der irakischen Armee haben in Mossul vor 800 Kämpfern der Isis kapituliert.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-armee-auf-flucht-vor-isis-aus...

 

 

http://www.islamicinvitationturkey.com/2014/06/13/shocking-video-of-turk...

http://www.islamicinvitationturkey.com/2014/06/12/video-shows-the-brutal...

http://www.liveleak.com/view?i=97c_1402769018

http://www.liveleak.com/view?i=209_1402812895

 

..gelebte Demografie.. :oops:

 

weico

pirelli
Bild des Benutzers pirelli
Offline
Zuletzt online: 09.11.2016
Mitglied seit: 27.02.2012
Kommentare: 2'227

weico hat am 15.06.2014 - 17:30 folgendes geschrieben:

Der Vormarsch der Isis-Dschihadisten führt zu einer Neuordnung der Kräfte im Mittleren Osten. Außenpolitiker in der Großen Koalition fordern ein Umdenken des Westens und neue Allianzen - sowie eine Einbindung Teherans.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/isis-im-irak-aussenpolitiker-warne...

 

30.000 Soldaten der irakischen Armee haben in Mossul vor 800 Kämpfern der Isis kapituliert.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-armee-auf-flucht-vor-isis-aus...

 

 

http://www.islamicinvitationturkey.com/2014/06/13/shocking-video-of-turk...

http://www.islamicinvitationturkey.com/2014/06/12/video-shows-the-brutal...

http://www.liveleak.com/view?i=97c_1402769018

http://www.liveleak.com/view?i=209_1402812895

 

..gelebte Demografie.. smiley

 

weico

Sorry aber gelebte Demographie???? Hat doch mit demographie absolut gar nichts zu tun - ausser wenn die nächste statistik fällig ist und die Alterstruktur verändert wird. Wohl werden da einige Männer zw. 15 - 60 Jahren weniger mitzuzählen sein.

Was da passiert ist einfach nur tragisch und traurig!

save the world its the planet with chocolate...

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

pirelli hat am 16.06.2014 - 16:28 folgendes geschrieben:

Sorry aber gelebte Demographie???? Hat doch mit demographie absolut gar nichts zu tun - ausser wenn die nächste statistik fällig ist und die Alterstruktur verändert wird. Wohl werden da einige Männer zw. 15 - 60 Jahren weniger mitzuzählen sein.

Was da passiert ist einfach nur tragisch und traurig!

Ob es tragisch und trauig ist ...muss jeder selber entscheiden.

Mit Demografie hat es SEHR VIEL zutun.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/iraks_35_jaehriger_...

 

Wenigstens sind es ja Glaubensbrüder,die sich gegenseitig "in den Haaren" liegen .. :oops:

 

weico

 

pirelli
Bild des Benutzers pirelli
Offline
Zuletzt online: 09.11.2016
Mitglied seit: 27.02.2012
Kommentare: 2'227

weico hat am 16.06.2014 - 17:53 folgendes geschrieben:

pirelli hat am 16.06.2014 - 16:28 folgendes geschrieben:

Sorry aber gelebte Demographie???? Hat doch mit demographie absolut gar nichts zu tun - ausser wenn die nächste statistik fällig ist und die Alterstruktur verändert wird. Wohl werden da einige Männer zw. 15 - 60 Jahren weniger mitzuzählen sein.

Was da passiert ist einfach nur tragisch und traurig!

Ob es tragisch und trauig ist ...muss jeder selber entscheiden.

Mit Demografie hat es SEHR VIEL zutun.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/iraks_35_jaehriger_...

 

Wenigstens sind es ja Glaubensbrüder,die sich gegenseitig "in den Haaren" liegen .. smiley

 

weico

 

Ja jeder hat seine eigene Sichtweise und die wollen wir mal aussen vor lassen...

Mit Demographie hat das massakrieren von Bevölkerung und Soldaten trotzdem nicht sehr viel zu tun, die 8000 Toten wie Dein zitierter Artikel dieses jahr zählt, verändern die demographische Struktur des Iraks nicht!

Auszug:...

Das alles kann den demografischen Sturmlauf Iraks nur minimal verzögern. Denn von 1980 bis 2014 wächst die Zahl junger Männer im Alter von 20 bis 29 Jahren von 1,1 auf 3,1 Millionen

Rund 500'000 Tote von 1980 - 2014 haben die Demographie nur minimal verändert, dann ändern auch die jüngsten Opferzahlen durch ISIS verursacht die demographischen Strukturen des Landes nicht!

Altersstruktur Irak - Rund 30 Mio Einwohner0 - 4 Jahre:  14,4 %5 - 14 Jahre:  26,3 %15 - 24 Jahre:  19,9 %25 - 59 Jahre:  34,6 %ab 60 Jahre:  4,7 %

 

save the world its the planet with chocolate...

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

pirelli hat am 16.06.2014 - 18:15 folgendes geschrieben:


Mit Demographie hat das massakrieren von Bevölkerung und Soldaten trotzdem nicht sehr viel zu tun, die 8000 Toten wie Dein zitierter Artikel dieses jahr zählt, verändern die demographische Struktur des Iraks nicht!

.. logisch verändern die paar Toten die Struktur nicht.Es geht ja auch nicht um die Veränderung.

 

Die demografische Situatione dort, ist schlicht der (Mit)AUSLÖSER dieser Kriege ..!

 

"Wer seine Optionen im Irak ermessen will, sollte im Auge behalten, dass dort 2020 nicht mehr nur 3,1, sondern 3,7 Millionen Wehrfähige zwischen 20-29 Jahren den Lebenskampf bestehen müssen. Was spräche dafür, dass für die zusätzlichen 600000 Mann der Ruf zu den Waffen weniger verlockend klänge als heute? "

 

"Youth bulge" ist in diesen Regionen immer mehr ein Thema..

http://www.dailytimes.com.pk/national/16-Jun-2014/pakistan-has-higher-th...

 

 

weico

 

 

pirelli
Bild des Benutzers pirelli
Offline
Zuletzt online: 09.11.2016
Mitglied seit: 27.02.2012
Kommentare: 2'227

Sorry aber ich denke du interpretierst den begriff demographie falsch!

http://de.wikipedia.org/wiki/Demografie

les mal genau durch und erklär mir warum dein link:

http://www.liveleak.com/view?i=97c_1402769018

gelebte Demographie sein soll - ausser du bist wirklich derart menschenverachtend und erfreust dich daran

save the world its the planet with chocolate...

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

pirelli hat am 16.06.2014 - 18:57 folgendes geschrieben:

les mal genau durch und erklär mir warum dein link:

http://www.liveleak.com/view?i=97c_1402769018

gelebte Demographie sein soll - ausser du bist wirklich derart menschenverachtend und erfreust dich daran

Realität hat doch  NICHTS mit "menschenverachtend" zu tun. Erfreuen tun mich nicht die Opfer,sonder dass die Theorie so Glasklar zutrifft.

 

In den englischen Medien ist das demografische Thema von "youth bulge" weit verbreitet.

http://www.theguardian.com/world/graphic/2014/mar/19/world-map-of-youth-...

http://www.epic-usa.org/the-un-and-the-iraqi-youth-bulge/

http://www.iraq-businessnews.com/2013/09/18/iraqi-youth-key-statistics-a...

 

In den deutschsprachigen (Massen)Medien bestehen wohl noch gewisse Hemmungen ,über diese Realität zu berichten.

 

Fazit:

Nur weil man Selber "etwas" nicht sehen will bzw. es nicht kennt,heisst  es ja nicht,dass es dieses "etwas" auch nicht gibt..bzw. dass es ANDERE es nicht KLAR SEHEN bzw. ERKENNEN können.

 

 

weico

 

 

 

pirelli
Bild des Benutzers pirelli
Offline
Zuletzt online: 09.11.2016
Mitglied seit: 27.02.2012
Kommentare: 2'227

weico hat am 16.06.2014 - 19:19 folgendes geschrieben:


 

Fazit:

Nur weil man Selber "etwas" nicht sehen will bzw. es nicht kennt,heisst  es ja nicht,dass es dieses "etwas" auch nicht gibt..bzw. dass es ANDERE es nicht KLAR SEHEN bzw. ERKENNEN können.

 

 

weico

 

 

 

Es geht mir nicht darum etwas nicht zu SEHEN oder zu ERKENNEN, ich nahm nur Bezug auf Deine Aussage, bei welcher ich den Begriff gelebte Demographie mit dem schadenfreudigen Smiley gestört hat.

Mit den Massenhinrichtungen der ISIS und der damit verbundenen Flüchtlichswelle wird sich die Demographie nicht ändern. Mit Kriegen  lassen sich nur Gegner vernichten, nicht aber die Herrschaft über ein Gebiet aufrechterhalten, vor allem wenn der Gegner aufgrund hoher Geburtenraten auf Jahre hinaus genügend Nachwuchs rekrutieren kann.

Dass die aktuelle Situation aber mit demographischem Hintergrund zu tun hat, stimmt schon!

Dies berechtigt auch Deine These. Dass in  Ländern mit hoher Geburtenrate, wo das Weiterbestehen einer Familie beim Verlust eines Sohnes weniger gefährdet ist, die Bereitschaft für Kriege sehr viel höher ist.

„Jugendboom“, die demografische Entwicklung, der Gesellschaft die aufgrund hoher Geburtenraten einen überdurchschnittlich hohen Anteil von 15- bis 24-Jährigen ausweisen.

Die entscheidende Ursache für die Gewalt und die gesellschaftlichen Umbrüchen in der islamischen Welt. „Nicht Religionen, Stammesfehden oder Armut sind die Hauptgründe für die Eskalation des Terrorismus. Vielmehr sorgt ein übergroßer Anteil von Jugendlichen an der Gesamtbevölkerung für tödliche Kämpfe.“

Vielleicht wäre eine überalterte welt friedlicher Smile

save the world its the planet with chocolate...

pirelli
Bild des Benutzers pirelli
Offline
Zuletzt online: 09.11.2016
Mitglied seit: 27.02.2012
Kommentare: 2'227

save the world its the planet with chocolate...

Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677

KRANK, KRÄNKER, ISIS :evil:

ISIS fordert Sex-Dschihad

Ledige Frauen sollen Terroristen sexuell dienen

Die irakische Armee hat weiterhin große Mühe, die ISIS-Terroristen zurückzudrängen. Nach der Besetzung der Städte Mossul und Tikrit im Nordirak haben die sunnitischen Extremisten wohl eine haarsträubende Verordnung erlassen.

Darin fordern sie von den Familien, ihnen ihre unverheirateten Töchter auszuliefern – zur sexuellen Unterstützung des Dschihad, dem „Heiligen Krieg“!

Berichten arabischer Medien zufolge hätten die Islamisten an öffentlichen Plätzen in den von ihnen eroberten Städten Plakate mit der Forderung aufgehängt. Demnach müssen sich alle unverheirateten Frauen und Mädchen angeblich dem Dschihad anschließen und zur eigenen Läuterung den ISIS-Kämpfern sexuell zu Diensten sein.

Wer sich weigere, missachte „Gottes Wille“ und werde mit der Scharia (religiöses Gesetz des Islam) bestraft, hieß es weiter. Den Berichten zufolge bedeutet das Prügelstrafe oder gar Tod.

http://www.bild.de/politik/ausland/isis/isis-terroristen-fordern-von-unv...

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

"Islamischer Staat" auf dem Vormarsch: Dschihadisten erobern größten Staudamm im Irak

 

Die sunnitische Terrorbewegung "Islamischer Staat" (IS) hat binnen weniger Tage drei Städte im Nordirak erobert. Damit setzt die Gruppe die in der Region regierenden Kurden immer stärker unter Druck. Die Städte Sumar, Sindschar und Wana seien den Rebellen in die Hände gefallen, berichteten Augenzeugen und Vertreter der kurdischen Verwaltung am Sonntag. Außerdem haben die Extremisten demnach den Mossul-Staudamm und ein Ölfeld samt Raffinerie in ihre Gewalt gebracht.

 

 

Die Eroberung des größten Staudamms des Landes ist von erheblicher strategischer Bedeutung. Sollten die Extremisten die Staumauer sprengen, wäre die nahe gelegene Großstadt Mossul von einer Flutwelle bedroht, die Zehntausende Menschenleben in Gefahr brächte. Der Staudamm liegt rund 40 Kilometer nordwestlich von Mossul.

In Sumar hissten die Extremisten auf Gebäuden die schwarze Flagge des "Islamischen Staats". In anderen von ihnen eroberten Städten folgten auf dieses Ritual Massenhinrichtungen und die Durchsetzung fundamentalistisch-islamischer Vorschriften.

Auf ihrer Internetseite erklärte die radikalislamische Organisation, sie habe zahlreiche kurdische Kämpfer getötet und neben den Städten auch zwölf Dörfer eingenommen. Außerdem berichteten die Islamisten, dass Hunderte kurdische Kämpfer geflohen seien und zahlreiche Fahrzeuge sowie große Mengen an Waffen zurückgelassen hätten.

Die Extremisten stehen hundert Kilometer vor Bagdad

Die früher als ISIS bekannte Terrorgruppe "Islamischer Staat" hatte im Juni den Norden Iraks im Handstreich unter ihre Kontrolle gebracht und dort ein Kalifat ausgerufen. Viele irakische Soldaten desertierten angesichts der Offensive der Extremisten oder liefen zu ihnen über. Die Hoffnungen der Zentralregierung in Bagdad, aber auch der USA und anderer westlicher Staaten ruhten danach auf der Kampfkraft der Kurden. Bei den Gefechten der vergangenen Tage hätten die kurdischen Peschmerga-Milizen den Islamisten aber kaum etwas entgegenzusetzen gehabt, berichten Augenzeugen.

Derzeit steht der "Islamische Staat" rund hundert Kilometer vor Bagdad und droht, auch die Hauptstadt einzunehmen. Zuvor hatten die Islamisten den Bürgerkrieg in Syrien ausgenutzt, um dort in einigen Gebieten ihre fundamentalistische Herrschaft zu errichten. Im Irak finden sie teilweise bei den Sunniten Unterstützung, die sich von der Mehrheit der Schiiten im Land unterdrückt fühlen. Die Schiiten dominieren die Regierung in Bagdad.

Nach Uno-Angaben sind im Norden des Irak rund 200.000 Menschen auf der Flucht. Im Nordirak entwickle sich eine "humanitäre Tragödie". Die Flüchtlinge bräuchten dringend Nahrung, Wasser und Medikamente.

Flüchtlinge in Angst

Vor allem über die Eroberung der Stadt Sindschar durch die sunnitischen Extremisten äußerte sich die Uno-Mission äußerst besorgt. "Eine humanitäre Tragödie spielt sich in Sindschar ab", warnte der Sondergesandte für den Irak, Nickolay Mladenov. Die Vereinten Nationen hätten "ernste Sorgen" über die Sicherheit der Zivilisten in der Stadt.

 

In der Stadt von 310.000 Einwohnern hatten sich Tausende Flüchtlinge versammelt, darunter schiitische Turkmenen, die aus der Stadt Tal Afar geflohen waren, als diese an die Milizen vom "Islamischen Staat" fiel. Sindschar ist zudem die Heimat der Jesiden, einer Kurdisch sprechenden Minderheit (siehe Kasten). Die Dschihadisten betrachten die Jesiden als "Teufelsanbeter" und haben sie in der Vergangenheit wiederholt angegriffen. Im Internet veröffentlichten die Extremisten Bilder, wie ihre Kämpfer auf den Straßen von Sindschar patrouillieren.

Die autonome Kurdenregion im Norden des Irak hat die USA um Waffen gebeten, um sich gegen die Kämpfer des "Islamischen Staats" zur Wehr setzen zu können. Ein entsprechendes Ersuchen sei von einer kurdischen Delegation Anfang Juli in Washington vorgetragen worden, hieß es in Kreisen der kurdischen und der US-Führung. Die USA hätten zugesagt zu prüfen, wie die Verteidigungsfähigkeit der Kurden verbessert werden könne.

Die Kurden erklärten, die US-Militärhilfe sei für einen Erfolg gegen die aus al-Qaida hervorgegangene Terrorgruppe von entscheidender Bedeutung. Ihre Kämpfer benötigten Panzer, Ausrüstungen für Scharfschützen, gepanzerte Truppentransporter, Artillerie und Munition. Auf der Liste stünden zudem Schutzwesten, Helme sowie Tank- und Sanitätsfahrzeuge. Das werde nicht nur zum Schutz der Kurdengebiete gebraucht, sondern auch zur Verteidigung der irakischen Flüchtlinge, die sich in die Obhut der kurdischen Peschmerga-Miliz begeben hätten.

 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-islamischer-staat-erobert-mos...

 

 

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 19.11.2016
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'250
USA planen Evakuierung tausender Berg-Flüchtlinge

Die Abwürfe von Wasser und Mahlzeiten über dem Sinjar-Gebirge im Nordirak reichen vermutlich nicht. Darum prüfen die USA nun andere Möglichkeiten.

http://www.tagesanzeiger.ch/

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 19.11.2016
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'250
USA bewaffnen Kurden im Irak

Die USA haben begonnen, die Kurden im Irak mit Waffen auszustatten. Das teilten US-Regierungskreise mit.

http://www.20min.ch/ausland/news/story/USA-bewaffnen-Kurden-im-Irak-1716...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 19.11.2016
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'250
US-Militäreinsatz mit gefährlichen Nebenwirkungen

Im Nordirak atmen viele Menschen auf, als die US-Luftangriffe auf dieTerrormiliz Islamischer Staat beginnen. Doch hat das Eingreifen Washingtons auch gefährliche Nebenwirkungen.

http://www.bluewin.ch/de/news/ausland/2014/8/10/us-militaereinsatz-mit-n...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Interessanter 5-Teiler (Video, ca 1 Std.) aus Perspektive von ISIS mit deutschen Untertiteln:

https://news.vice.com/video/the-islamic-state-part-1


Ziel von ISIS ist offenbar, die Flagge Allahs auf dem Weissen Haus zu hissen :wall:

Aber abgesehen vom islamischen Wahnsinn gibt es auch eine durchaus praktische und nachvollziehbare Erklärung für das schnelle Wachstum von ISIS und die Gewaltbereitschaft:

Es geht dabei um die Trinkwasserversorgung: Die Türkei hat den Atatürk-Staudamm weitgehend geschlossen und so führt der Euphrat nicht mehr genügend Wasser um Syrien und den Irak zu versorgen.

 

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 29.11.2016
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS), die in Syrien und im Irak momentan Teile der Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt, hat auch auf Dutzende Schweizer Anziehungskraft. Laut der «Sonntagszeitung» schwärmen vor allem junge Secondos aus dem Balkan und der Türkei für die Dschihadisten und verbreiten ihre Ideologie auf sozialen Netzwerken.

 

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Schweizer-IS-Fans-betreiben-Propa...

 

 

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 19.11.2016
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'250
Die Zerschlagung des IS-Kalifats ist möglich

Nahost-Experte Günter Meyer erklärt den starken Zulauf zu den Jihadisten. Und er rechnet mit baldigen Luftangriffen der USA in Syrien.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Die-Zerschlag...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Arbil im Nordirak: Kurdistans Dream City in Angst vor den IS-Milizen

 

Einkaufszentren, Designer-Boutiquen, Villenviertel: Arbil in Kurdistan war eine aufstrebende Metropole. Doch jetzt stehen die IS-Milizen vor der Stadt. Minderheiten fürchten um ihr Leben - denn manche Einwohner sympathisieren mit den Extremisten.

 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-angst-in-arbil-vor-der-is-a-9...

 

Gute Infos über die IS-Milizen bzw. ihr Treiben..

http://syrianfight.com/

 

 

weico

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Ein Tatoo sagt mehr als 1000 Worte.

 

sime
Bild des Benutzers sime
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 26.07.2012
Kommentare: 1'545

MarcusFabian hat am 07.09.2014 - 07:52 folgendes geschrieben:

Ein Tatoo sagt mehr als 1000 Worte.

 

 

Aufgezeichnet...äh ausgezeichnet.

 

 

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Think Again,Turn Away..

http://www.liveleak.com/view?i=7ac_1410010097

 

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 19.11.2016
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'250
Nuhr im Ersten

Es liegt am fehlenden Alkohol.

Wer trinkt, sagt auch schon mal: Ach spreng du dich schon mal in die Luft, ich hab noch was im Glas  :ok:

 

Wird hier in den ersten 5 Minuten erklärt http://www.ardmediathek.de/tv/Satire-Gipfel/Die-Sendung-vom-18-September...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 19.11.2016
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'250
Wieso die USA den IS nicht besiegen können

Trotz der zur Schau gestellten Zuversicht Barack Obamas sprechen mindestens vier wichtige Gründe dafür, dass der Feldzug gegen den IS so nicht zu gewinnen ist.

http://www.20min.ch/ausland/news/story/Wieso-die-USA-den-IS-nicht-besieg...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

 DER WELTSPIEGEL  (ARD 19.20) Libyen: Land am Abgrund

 

Auch ein Waffenstillstand für die Dauer des Hadsch, der Pilgerfahrt nach Mekka, kann nicht darüber hinwegtäuschen: Das Land steht am Abgrund, zerrissen von Konflikten zwischen Stämmen, moderaten und radikalen Religiösen und den Milizen, die noch gemeinsam Diktator Gaddafi gestürzt hatten. Neben all diesen Fronten agiert noch General Khalifa Haftar mit seiner Privatarmee als graue Eminenz des Landes. Und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll auch bereits in Libyen Fuß gefasst haben. Über 2000 Kämpfer seien über Tripolis ins Land eingereist. Wird Libyen zum Sprungbrett von IS und Al Kaida nach Europa?

 

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sen...

 

P.S:.... ein weiterer islamischer Staat ...der völlig gescheitert ist.

 

 

weico

Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677

weico hat am 05.10.2014 - 09:08 folgendes geschrieben:

 DER WELTSPIEGEL  (ARD 19.20) Libyen: Land am Abgrund

 

 Das Land steht am Abgrund, zerrissen von Konflikten zwischen Stämmen, moderaten und radikalen Religiösen und den Milizen, die noch gemeinsam Diktator Gaddafi gestürzt hatten.

Ohne die Hilfe von aussen hätten Sie es auch Gemeinsam nicht geschafft Gaddafi zu stürzen. Auch stehe das Land nicht am Abgrund ohne besagte Hilfe von aussen. Wehe dem der den $ umgehen will.

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 19.11.2016
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'250
Luftschläge auf IS-Stellungen in Kobani

Die US-geführte Koalition hat im Kampf um die syrische Grenzstadt Kobani neue Luftangriffe gegen die Terrormiliz IS geflogen. Die strategisch wichtige Stadt soll offenbar kurz vor dem Fall stehen.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Luftschlaege-...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 19.11.2016
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'250
Luftschläge auf IS-Stellungen in Kobani

Die US-geführte Koalition hat im Kampf um die syrische Grenzstadt Kobani neue Luftangriffe gegen die Terrormiliz IS geflogen. Die strategisch wichtige Stadt soll offenbar kurz vor dem Fall stehen.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Luftschlaege-...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 19.11.2016
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'250
«Ich fürchte, Kobani wird fallen»

Zum ersten Mal räumt das US-Militär eine mögliche Niederlage gegen den IS ein. In der Nacht haben Kurden in zahlreichen europäischen Städten gegen die Gewalt der Terrormiliz demonstriert.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Ich-fuerchte-Kobani-wird-fall...

 

Warum lässt die Welt Kobani im Stich?Alles schaut auf Kobani, wo die Kurden sich des Ansturms der Islamisten erwehren. Aber wenn die nordsyrische Grenzstadt so wichtig ist, warum engagieren sich die Türkei und die USA nicht stärker?

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Warum-laesst-...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Nebukadnezar
Bild des Benutzers Nebukadnezar
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 21.03.2012
Kommentare: 677

MarcusFabian hat am 07.09.2014 - 07:52 folgendes geschrieben:

Ein Tatoo sagt mehr als 1000 Worte.

 

Hier das Original;

http://observers.france24.com/content/20141013-photo-american-solider-fa...

---------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 13.06.2017
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 610

Ich vermute ganz einfach, dass die Türken das Kurdenproblem ganz gern von IS erledigen lassen. Alsdann sind die ISler dran. Ich würde wohl meinen, es sei nicht so angenehm, den Türken auf Kriegspfad in die Hände zu fallen. Dort rollt dann vermutlich nicht nur der Kopf. Man wird sehen, in den nächsten Tagen, wo und wann die Hauskämpfe enden. Traurig, sicher. Aber zugeschaut wird bei der Kurdensache schon lang. Einmischung in Angelegenheiten fremder Staaten ist unerwünscht. Die Sache scheint sich nun also selber zu erledigen. Was dann kommt, ist vermutlich sowas wie der Anfang für das AUS für den Islam. Selbst wenn dies eine der Weltreligionen ist, so bringt sie einmal mehr zu Tage, welche kranken, irren Auswüchse in ihr entstehen. Es gibt wohl solche, die praktizieren Blasphemie, andere aber sind lediglich Geisteskrank. 

Seiten