USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

218 posts / 0 new
Letzter Beitrag
weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

MarcusFabian wrote:

Na ja, wenn man auf 2.5 Billionen grüner Papierscheinchen sitzt, kann man sich solche Exzesse wohl leisten Wink

Das denken die Politiker ja auch immer.. :!:

Du hast ja schön ausgerechnet,auf "wieviel" sie (umgerechnet pro Einwohner) sitzen... Wink

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Ramschpapierhaendler wrote:

Exacto!

Und nun rechne mal das Bavolumen (umgerechnet pro Einwohner) nach. Wink

Die Mehrheit der Chinesen beginnt wohl schon garnicht mit rechnen,wenn sie die Baukosten pro Quadratmeter mit ihrem Einkommen oder Erspartem vergleichen... Lol

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Quote:

Fannie Mae und Freddie Mac noch nicht über den Berg

Weitere 215 Milliarden Dollar zum Überleben nötig

Die US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac benötigen zum Überleben weitere Milliarden Steuergelder. In den kommenden drei Jahren müsse die Regierung bis zu 215 Milliarden Dollar für die beiden Unternehmen aufbringen, teilte die US-Regulierungsbehörde FHFA mit.

(sda/afp) Die Untergrenze des zusätzlichen Finanzbedarfs bezifferte sie am Donnerstag auf 73 Mrd. Dollar. Bislang hat die US-Regierung bereits 148 Mrd. in Fannie Mae und Freddie Mac gesteckt, die seit September 2008 unter staatlicher Aufsicht stehen.

Die neuen Gelder sind demnach vor allem wegen ausbleibender Hypothekenzahlungen überschuldeter Hauskäufer nötig. Die US-Regierung hatte die beiden Institute im Jahr 2008 vor dem Zusammenbruch gerettet. Dieser hätte wahrscheinlich den Kollaps des gesamten US-Markts für Immobilienkredite nach sich gezogen.

http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/fannie_mae_und_freddie_...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

weico wrote:

Du hast ja schön ausgerechnet,auf "wieviel" sie (umgerechnet pro Einwohner) sitzen... Wink

Schon mal ausgerechnet, auf wieviel Schulden die Amis pro Einwohner sitzen?

Ich bestreite ja nicht, dass gewisse Abhängigkeiten zwischen Lieferant (China) und Konsument (USA) bestehen.

Aber ich behaupte, dass ein Land, das mehr produziert als es verbraucht die besseren Zukunftsaussichten hat als ein Land das mehr verbraucht als es produziert. Punktum.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Quote:

Milliardengewinn statt Milliardenverlust

Der Himmel über den Bundesfinanzen hellt sich weiter auf. Der Bundesrat rechnet im laufenden Jahr mit schwarzen statt wie budgetiert roten Zahlen.

Nach neusten Hochrechnungen soll der Überschuss 1,4 Milliarden Franken betragen. Im August war der Bundesrat noch von 600 Millionen ausgegangen. Mit der am Mittwoch bekanntgegebenen neuen Schätzung würde die Rechnung 2010 der Eidgenossenschaft um 3,4 Milliarden besser abschliessen als budgetiert. Der Bundesrat führt das Ergebnis sowohl auf Mehreinnahmen als auch auf seinen Sparkurs zurück.

Im Vergleich zur Juni-Schätzung sollte der Rechnungsüberschuss 800 Millionen höher ausfallen. Zu zwei Dritteln ist diese Verbesserung auf die restriktive Ausgabenpolitik zurückzuführen, zu einem Drittel auf höhere Einnahmenprognosen. Letzteres widerspiegelt laut Communiqué des Finanzdepartements (EFD) die günstigere Einschätzung der Wirtschaftsentwicklung im laufenden Jahr.

Trotz des voraussichtlichen Überschusses will der Bundesrat nicht von seinem Sparkurs abweichen. Die integrale Umsetzung der vom Bundesrat vorgeschlagenen Konsolidierungsmassnahmen sei unerlässlich. Der Bundesrat rechnet nämlich ab nächstem Jahr für mehrere Jahre mit Defiziten.

http://www.20min.ch/finance/news/story/Milliardengewinn-statt-Milliarden...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
Die Schweizer sind wieder reicher geworden

Quote:

333 000 Franken auf dem Sparkonto

Die Schweizer sind im vergangenen Jahr wieder reicher geworden. Doch sie stehen vermehrt auch in der Kreide.

Das Reinvermögen der Schweizer pro Kopf stieg 2009 um 17 000 auf 333 000 Franken. Die pralleren Sparbücher und die Erholung der Aktienmärkte liessen die finanziellen Polster damit wieder auf das Vorkrisenniveau von 2007 steigen.

Insgesamt nahm das Reinvermögen der privaten Haushalte in der Schweiz um 6,5 Prozent auf 2,59 Billionen Franken zu, wie die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Freitag mitteilte. 2008 waren die finanziellen Polster wegen der Finanzkrise stark geschmolzen.

Die SNB berechnet das Guthaben der privaten Haushalte einerseits aus Immobilienwerten, andererseits aus finanziellen Forderungen - da zählen unter anderem Aktien, Bargeld und Pensionskassengelder dazu. In allen Bereichen haben die Schweizer im letzten Jahr mehr Vermögen angehäuft.

Wichtiger Treiber war die positive Entwicklung an den Aktienbörsen: Im In- und Ausland wurden 2009 rund ein Drittel der Kursverluste des Jahres 2008 wieder wettgemacht. Deswegen stieg der Aktienbestand der privaten Haushalte um 43 Mrd. auf 212 Mrd. Franken.

Die Anteile an Kollektivanlagen nahmen um 19 Mrd. auf 181 Mrd. Franken zu. Die Kursgewinne wirkten sich auch auf die Pensionskasse aus: Die Ansprüche gegenüber Pensionskassen und Versicherungen stiegen um 8 Prozent auf 804 Mrd. Franken.

Sparkonti beliebt

Trotz der spürbaren Erholung an den Börsenmärkten lagerten die Schweizer ihr Geld dennoch lieber auf Sparkonten. Diese Einlagen (Bargeld und Einlagen) nahmen um 4,6 Prozent auf 522 Mrd. Franken zu. Im Vergleich zu 2005 hatten die Schweizer gar 15 Prozent mehr an Bargeld zur Verfügung.

Profitieren konnten die Schweizer auch von den steigenden Häuserpreisen: Das Immobilienvermögen der Schweizer Privathaushalte stieg um 2,3 Prozent auf 1,3 Billionen Franken an.

Verschuldung nimmt zu

Den Forderungen stehen die Verpflichtungen gegenüber: Die Schulden der privaten Haushalte stiegen 2009 um 3,8 Prozent auf 651 Mrd. Franken. Vor fünf Jahren war die Schuldenlast auf den Schweizer Schultern noch um knapp 13 Prozent leichter.

Den grössten Brocken machten mit 90 Prozent die Hypotheken aus. In Zahlen ausgedrückt standen die Schweizer mit 604,5 Mrd. Franken in der Kreide - 25 Mrd. Fr. mehr als noch 2008. Der Grund für die Zunahme: Die tiefen Zinsen verleiteten viele Schweizer dazu, eine Hypothek aufzunehmen oder eine bestehende zu erhöhen.

http://www.20min.ch/finance/news/story/333-000-Franken-auf-dem-Sparkonto...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Quote:

Schweizer kaufen wieder mehr Neuwagen

Mit total 294'239 verkauften Neuwagen liegt der Absatz wieder über dem Stand von vor der Krise. Der Absatz war zudem seit 2002 nie mehr so hoch, wie die Vereinigung Schweizer Automobilimporteure (Auto-Schweiz) mitteilt.

http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/schweiz_neuwagen_2010_1...

Quote:

US-Autobauer auf Heimatmarkt auf der Überholspur

Nach der schwersten Krise seit Jahrzehnten sind die US-Autobauer auf ihrem Heimatmarkt wieder auf der Überholspur. Am stärksten legten die Verkäufe im vergangenen Jahr bei Ford mit 19 Prozent zu, wie das Marktforschungsunternehmen Autodata am Dienstag mitteilte.

http://www.cash.ch/news/topnews/usautobauer_auf_heimatmarkt_auf_der_uebe...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Quote:

Bundeskasse wird 2010 einen Gewinn von 3 Milliarden schreiben können

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/sparprogramm_nicht_mehr_no...

Und das, obwohl wir in einer schweren Depression sind oder kurz davor stehen oder die Krise hat noch nicht mal begonnen.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 08.11.2018
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'104
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Blum 3 :?

Sind wir aber nicht, hat sie auch nicht. Ist und war alles nur Theater.

Emil

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

@Elias,

Haste nicht noch die Energiesparlampen-Aktion in der Coop vergessen? LolLolLol

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

MarcusFabian wrote:

@Elias,

Haste nicht noch die Energiesparlampen-Aktion in der Coop vergessen? LolLolLol

Ehhhh, wie das?

Ich sehe, du fängst an, Teuerung, Kaufkraft und Inflation/Deflation in ganz neuem und günstigem Licht zu sehen.

@MarcusFabian

Wenn wir schon bei Coop sind: sagt dir "Hello Family" bereits etwas? Und wie sieht es betreffend der Inflations-/Teuerungs-messung aus, konntest du da schon Terrain aufholen oder sollen wir mit dem Thema noch zuwarten? http://www.20min.ch/finance/news/story/Die-vergessenen-Millionen-Rabatte...

Das bei Coop die Rechnung trotzdem noch aufgeht, zeigt, wieviel Luft noch drin ist. Mich freut es. Seit ein paar Jahren gehen einige Aufwände in den Erfolgsrechnungen stetig zurück.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Elias wrote:

sagt dir "Hello Family" bereits etwas?

Nein.

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Elias wrote:

@MarcusFabian

Wenn wir schon bei Coop sind: sagt dir "Hello Family" bereits etwas? Und wie sieht es betreffend der Inflations-/Teuerungs-messung aus, konntest du da schon Terrain aufholen oder sollen wir mit dem Thema noch zuwarten? http://www.20min.ch/finance/news/story/Die-vergessenen-Millionen-Rabatte...

Hehe... die CH-ler horten sogar noch Punkte. Stell Dir vor, wir würden tatsächlich 20 Jahre lang sinkende Preise erleben, dann würden diese latenten Kundenforderungen immer schwerer an den Hälsen der beiden Grossverteiler hängen. Biggrin

ecoego.
Bild des Benutzers ecoego.
Offline
Zuletzt online: 24.09.2011
Mitglied seit: 08.12.2006
Kommentare: 466
You are late, Marc!

Marc Faber on Bloomberg 3/3/11

http://www.youtube.com/watch?v=rcY6bP7gFko

"...I would argue that a global systemic collapse would benefit the USA...when everything collapses, the US is...self-sustained economy...produces enough food...have resources to produce enough energy, if they wanted to...if I were really negative about the whole world, I better be in the US..."

Did we have to wait until now for Marc Faber to tell us these economic platitudes? Diese banale Weisheit haben wir hier schon lange breitgetratscht:

ecoego on cash 13/10/07

"...Also wenn s ganz katastrophal wird koennten die USA, Nordamerika autark sein in Energie, Lebensmittel und damit physisch noch lange ueberleben wenn in Europa schon sehr schwierig und es in der Schweiz bereits blackout und wenig zu Essen gaebe..."

bye

NB: Und nicht vergessen: USA etwa gleiche Landmasse wie China aber fast menschenleer, verglichen mit dem Reich der Mitte. Geschaetzte 40 % der US sind zudem im Besitz vom Bund, Staaten, Municipalities, gesegnet mit saemtlichen Mineralien, Metallen, Energyresourcen und kultivierbarem Land, Wasser, Geothermie und so weiter. Also um die leidige US Schuldendiskussion los zu werden wuerde ich einfach doppelte Buchhaltung einfuehren und der Schuldenberg wuerde ueberragt von einem gigantischen US Asset Mountain. Moeglicher groessenmaessiger Rivale: Russland. Aber es menschelt halt ueberall, das ist das Problem...

Pers Meinung, e & o moeglich

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Re: You are late, Marc!

ecoego wrote:

NB: Und nicht vergessen: USA etwa gleiche Landmasse wie China aber fast menschenleer, verglichen mit dem Reich der Mitte. Geschaetzte 40 % der US sind zudem im Besitz vom Bund, Staaten, Municipalities, gesegnet mit saemtlichen Mineralien, Metallen, Energyresourcen und kultivierbarem Land, Wasser, Geothermie und so weiter. Also um die leidige US Schuldendiskussion los zu werden wuerde ich einfach doppelte Buchhaltung einfuehren und der Schuldenberg wuerde ueberragt von einem gigantischen US Asset Mountain.

Dazu: die besten Unis, die innovativsten Unternehmen, die beste Armee, sehr tiefe Steuern. Weiter finden in den USA extremste gesellschaftliche Gruppierungen Platz, von Ultra-Liberalen an den Küsten zu Ultra-Konservativen im Bible-Belt.

Zu den Auslandsschulden pro Kopf in USD:

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_external_debt

USA: 46,577

Schweiz: 182,899

Deutschland: 63,493

Niederlande: 226,503

Luxemburg: 4,028,283

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Re: You are late, Marc!

ecoego wrote:

ecoego on cash 13/10/07

"...Also wenn s ganz katastrophal wird koennten die USA, Nordamerika autark sein in Energie, Lebensmittel und damit physisch noch lange ueberleben wenn in Europa schon sehr schwierig und es in der Schweiz bereits blackout und wenig zu Essen gaebe..."

Mir gefällt die Diskussion, denn sie zeigt, dass es ein Umdenken gibt. Und das besteht darin, die Ressourcen als (überlebens-)wichtig zu betrachten und nicht nur das Geld!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Quote:

Lage am Arbeitsmarkt verbessert sich stark

Gegenüber dem Februar 2010 waren damit über 17 Prozent weniger Personen arbeitslos. Die Jugendarbeitslosigkeit sank in der gleichen Periode um über einen Viertel.

http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/arbeitslosenquote_erneu...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Quote:

Feri senkt Bonitäts-Rating der USA

Die deutsche Rating-Agentur Feri senkt als erste überhaupt das Bonitäts-Rating der USA. Feri glaubt nicht, dass die USA ihr Schuldenproblem ausreichend anpacken.

http://www.cash.ch/news/topnews/feri_senkt_bonitaetsrating_der_usa-10437...

Quote:

US-Staaten sind in sehr schlechter Finanzlage

Die finanzielle Lage der US-Bundesstaten ist wohl schlechter als bislang angenommen. Zu diesem Schluss kommt die bekannte Analystin Meredith Whitney.

Das berichtet die Zeitschrift Fortune, die sich dabei auf die jüngste Studie von Whitney zur finanziellen Gesundheit von 25 Bundesstaaten beruft. Das Schuldenniveau übertreffe die aktuellen Schätzungen und die künftigen Defizite werden wohl höher ausfallen als dies offiziellen Zahlen nahe legten, zitiert Fortune die 41-jährige Whitney.

Die Verschuldung der Bundesstaaten wird einen “massiven Gegenwind für die US-Wirtschaft darstellen, der lediglich noch von dem Immobilienproblem übertroffen wird”, erklärte Whitney demnach. Im Dezember hatte Whitney einen Ausverkauf bei US-Bonds ausgelöst, nachdem sie in einem TV-Interview mit CBS prognostiziert hatte, dass es 2011 zu etwa 50 bis 100 “signifikanten” Ausfällen bei kommunalen Anleihen kommen werde, die sich auf ein Volumen von “Hunderten Milliarden” Dollar summieren dürften.

Im Interview mit Bloomberg News erklärte Whitney Ende Mai, dass es einen wahren “Wasserfall” von Herabstufungen im 2,93 Bill. Dollar schweren Markt für US-Kommunalanleihen geben werde. Dahinter stehe die verschärfte Prüfung der Verbindlichkeiten von US-Bundesstaaten und Gemeinden durch die Ratingagenturen, sagt die Bankenanalystin damals.

http://www.cash.ch/news/topnews/usstaaten_sind_in_sehr_schlechter_finanz...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

cerberus
Bild des Benutzers cerberus
Offline
Zuletzt online: 29.11.2018
Mitglied seit: 06.01.2009
Kommentare: 183
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

M.E. eine exzellente Zusammenfassung und Rückblick - und auch noch amüsant:

RSA Animate - Crises of Capitalism

http://www.youtube.com/watch?v=qOP2V_np2c0

Jeder der glaubt, dass die Börse nur noch steigen kann, ist entweder verrückt oder ein Bulle.

BullBear.
Bild des Benutzers BullBear.
Offline
Zuletzt online: 09.07.2013
Mitglied seit: 24.03.2011
Kommentare: 172
US ...die Politiker...und die Schweiz ...und die Politiker

Die USA sind so etwas von kaputt, die Politiker von Links (Obima) werfen das Geld zum Fenster raus, die Politiker von Rechts (Bushi) zetteln teure Kriege an, Sex hat in den USA leider auch keiner (armer Clinton) und die Zukunft sieht auch nicht besser aus:

die altra-rechte M.Bachmann wettert gegen Staatsausgaben kassiert aber selber grosszügig Staatsunterstützung für Ihre Farm und Praxis ihres Ehemanns.....

http://www.bloomberg.com/news/2011-08-16/bachmann-has-income-from-subsid...

Und die Schweiz? Die SP will Erbschaftssteuern, dabei haben viele Kantone das Übel doch erst abgeschafft (wir zahlen schon Steuern auf Einkommen und Vermögen während wir leben - das reicht ...beim Tod muss der Staat nicht nochmals kassieren) und unsere Rechten Politiker schauen beim Euro machtlos zu....von Wirtschaft keine Ahnung obwohl man mal selber eine Firma hatte.....

Die Politiker gehören selber zur Hälfte abgeschafft, es reicht wenn wir für die Hälfte dieser Versager zahlen müssen - fangen wir beim Sparen dort an - halbiert alle Politikerposten (in den USA wie der Schweiz) ...es kann nur besser und effizienter werden!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Stand Mai 2011

Die größten Auslands-Gläubiger der USA:

1. China, Mainland 1.159,8 Mrd.$

2. Japan 912,4 Mrd.$

3. Großbritannien 346,5 Mrd.$

4. Öl-Exporteure 229,8 Mrd.$

5. Brasilien 211,4 Mrd.$

6. Taiwan 153,4 Mrd.$

7. Karibische Finanzzentren 148,3 Mrd.$

8. Hongkong 121,9 Mrd.$

9. Russland 115,2 Mrd.$

10. Schweiz 108,2 Mrd.$

11. Kanada 90,7 Mrd.$

12. Luxemburg 68,0 Mrd.$

13. Deutschland 61,2 Mrd.$

Quelle: http://www.treasury.gov/resource-center/data-chart-center/tic/Documents/mfh.txt

rainii
Bild des Benutzers rainii
Offline
Zuletzt online: 30.08.2011
Mitglied seit: 20.09.2009
Kommentare: 281
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

cerberus wrote:

M.E. eine exzellente Zusammenfassung und Rückblick - und auch noch amüsant:

http://www.youtube.com/watch?v=qOP2V_np2c0

Hallo cerberus, Danke für den Link, das Video ist wirklich phänomenal!! Muss das unbedingt noch einige Male anschauen, habe noch nicht ganz alle englischen Begriffe verstanden; finde es genial gemacht und vorallem sind die Aussagen sehr stimmig!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Quote:

Headhunter Johansson: «Alle wollen in die Schweiz»

Die Anleger suchen sichere Häfen und flüchten in die Schweiz. Stellen Sie das auch bei wechselwilligen Managern fest?

Oh ja, sehr. Momentan möchten alle in die Schweiz kommen, nicht zuletzt auch wegen der Währungssituation. Die Schweiz ist aus verschiedenen Gründen unglaublich attraktiv. Die hohe Lebensqualität, die tiefen Steuern, die Stabilität: Das alles wird in der heutigen Krisenzeit noch viel deutlicher geschätzt.

http://www.cash.ch/news/topnews/headhunter_johansson_alle_wollen_in_die_...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Quote:

Eigenheim-Absatz in den USA zieht deutlich an

(Reuters) Der Absatz bestehender Eigenheime in den USA ist im August stärker als erwartet gestiegen. Aufs Jahr hochgerechnet nahm er um 7,7 Prozent auf 5,05 Millionen zu, wie die Vereinigung der Immobilienmakler am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg auf 4,71 Millionen Eigenheime gerechnet. Fallende Preise und niedrige Zinsen hätten Kaufinteresse geweckt. Der durchschnittliche Preis für ein Eigenheim ist binnen eines Jahres um 5,1 Prozent gefallen.

http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/usa_eigenheim_absatz_au...

Sinkende Immobilienpreise hat was deflationistisches an sich.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Elias wrote:

Quote:
Der Absatz bestehender Eigenheime in den USA

Ich verfolge diese Zahlen seit fast 10 Jahren.

Die Verkäufe bestehender Eigenheime sagt nach meiner Erfahrung nichts aus, denn wir wissen nicht zu welchem Preis die Verkäufe abgewickelt werden und erst recht nicht, ob es sich um freiwillige Verkäufe oder Zwangsvollstreckungen handelt.

Wichtig und aussagekräftig sind folgende Zahlen:

Anträge für Neuhypotheken. Die zeigen echtes Kaufinteresse:

Quelle: http://www.mbaa.org/NewsandMedia

Sowie alle, bei denen es um Neubauten geht:

Noch mehr Immo-Charts: http://www.markt-daten.de/charts/eco/immobilien.htm

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
USA in der Krise ... und wir in der Schweiz?

Quote:

Wenn der Polizei das Benzin ausgeht

Der Sheriff von Smithfield im US-Bundesstaat North Carolina meint es ernst: Wenn sein Budget für nächstes Jahr gekürzt wird, werden seine Polizisten im Notfall nicht mehr ausrücken. Die Einbrecher reiben sich schon die Hände.

http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/Wenn-der-Polizei-das-Benzi...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
Schweiz macht 1,9 Milliarden Franken Plus

Alle Jahre wieder: Nach einem angekündigten Defizit von 600 Millionen Franken resultiert für die Schweiz ein Budget-Überschuss von 1,9 Milliarden Franken.

Das gute Ergebnis wird von ausserordentlichen Ausgaben jedoch gleich wieder weggefressen. http://www.20min.ch/finance/news/story/Schweiz-macht--1-9-Milliarden-Fra...

 

Immerhin keine Neuverschuldung
 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
USA bestellen Swiss-Piloten in Botschaft

2000 Flugbegleiter und Piloten müssen für die Erteilung des US-Visums persönlich in Bern antraben. Dies kostet die Swiss viel Geld. Politiker fordern deshalb, dass sich der Bundesrat einschaltet. http://www.20min.ch/finance/dossier/luftverkehr/story/USA-bestellen-Swis...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.12.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'995
Privatkonsum erhält 2012 Auftrieb

Nach einem kurzfristigen Hänger wird der Privatkonsum wieder durchstarten. Ihn beflügeln vor allem tiefe Zinsen, anhaltende Zuwanderung und sinkende Konsumentenpreise. http://www.20min.ch/finance/news/story/Privatkonsum-erhaelt-2012-Auftrie...

 

Es geht uns gemessen an den Umständen sehr gut. Wer am Privatkonsum was ändern möchte, braucht also nur an einem der drei Parametern was zu ändern.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 08.11.2018
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'104
Schweizer Industrie kehrt

 

 

Schweizer Industrie kehrt in Wachstumszone zurück
Die Schweizer Industrie (im Bild ABB) hat den Boden gefunden.
Bild: ABB02.04.2012 10:56

Die Aussichten für die Schweizer Industrie haben sich im März weiter aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) kehrte erstmals seit einem halben Jahr wieder in die Wachstumszone zurück.

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) stieg gegenüber dem Vormonat um 2,1 Zähler auf 51,1 Punkte und kehrte damit nach einem halben Jahr wieder in die bei 50 Punkten beginnenden Wachstumszone zurück. Zwar sollte ein Monatswert nicht überinterpretiert werden, doch scheine sich ein Boden gebildet zu haben, teilte Credit Suisse am Montag mit. Die Bank erhebt den Index zusammen mit dem Einkäuferverband. Der Anstieg war breit abgestützt, wie es weiter hiess.

Ökonomen hatten lediglich mit einem Anstieg des PMI auf 49,5 Punkte gerechnet.

(Reuters)

 

Emil

Seiten