Verbrannte Erde!

1 post / 0 neu
26.04.2011 10:25
#1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Kommentare: 1013
Verbrannte Erde!

Die Welt ist ausser Rand und Band

In den vergangenen Tagen hatte ich vermehrt Gelegenheit Nachrichten zu hören bzw. zu sehen. Es mutet fast unheimlich an, man glaubt es fast nicht, was da weltweit so abgeht. Dabei sieht man in den Nachrichten ja nur die effektvollsten Geschehnisse. Wir bezeichnen die heutige Welt ja gerne hoch zivilisiert. Ein Hohn, wenn man sieht, dass Machthaber einfach so auf ihr aufmüpfiges Volk schiessen lassen. Es darf doch nicht sein, dass sich dieses lästige Volk gegen uns wehrt und für bessere Lebensbedingungen demonstriert.

Menschenrechte

Wenn man sich das alles so auf sich einwirken lässt und die Gedanken weiter spinnt, kommt man eigentlich nur noch zu einem Schluss. Die Welt ist ausser Rand und Band und das Tempo der Verschlechterung wird immer schneller.

Dies trotzdem, dass Herscharen von „gescheiten“ Köpfen, Diplomaten, Politiker, Unternehmer angeblich wollen oder versuchen, das Beste für die Menschheit zu tun. Leider ist es aber schon fast so, dass man resigniert hat, persönlich etwas zu unternehmen, dass sich das ändern würde. Ist der Leidensdruck, wie im Moment in Nordafrika oder in Teilen der arabischen Länder so gross, dass sich die Völker konkret anfangen sich zu wehren, zeigt sich wie die Landesväter damit umgehen, nur um an der Macht zu bleiben. Klar, wer will sich schon gerne von den Honigtöpfen vertreiben lassen. Genug ist nicht genug. Je ärmer das Volk, desto weniger kann es sich wehren und desto geringer ist der Einfluss.

Allerdings ist auch die Demokratie wie wir sie haben nicht das Mass aller Dinge. Das sieht man ja bei uns. Wir können zwar abstimmen und wählen, aber bestimmen werden immer nur ganz wenige. Dadurch liegt die Entwicklung dieser Welt in wenigen Händen. Diese wenigen Hände haben aber sehr oft, ganz eigene und andere Interessen als die, welche zum Wohle der Bevölkerung notwenig wären. Trotzdem sich die Welt dermassen entwickelt hat, leben Milliarden von Menschen nach wie vor in grösster Armut. Es gibt unzählige Völker die immer noch in absoluten Diktaturen leben und von Despoten mit Gewalt und Schrecken regiert werden. Nur um einige Beispiele aufzuzählen: Nordkorea, Burma, Kuba, Iran, Weissrussland, Russland, div. weitere afrikanische, asiatische (z.B. auch China), osteuropäische Länder, südamerikanische Länder, etc. Nehmen wir z.B. Mexiko. Ein Land das immerhin mal die Fussball-Weltmeisterschaft durchführte, wird von Drogenbanden terrorisiert. Warum kann man diesem Geschehen nicht Herr werden? Einerseits ist es das brutale Vorgehen dieser Banden und dann vermutlich auch die Beziehungen bis in die höchsten Regierungsstellen. Das riesige und unermessliche Ausmass an Korruption, hat eine völlig unüberschaubare, gewaltige Dimension angenommen.

Dass es jemals dazu kommt, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben, wird es mit unserem Denken nie, aber auch gar nie geben. Die Bemühungen gleiche Rechte für alle, werden bewusst nicht wirkungsvoll vorangetrieben. Nehmen wir nur mal die Rechte der Frauen, welche in vielen Ländern dieser Erde immer noch mit Füssen getreten werden. Aber die Geschäfte mit diesen Ländern sind zu wichtig, um es wirklich anzuprangern. Das nehmen wir alles hin, weil eigentlich allen klar ist, dass gleiche Rechte für alle Menschen gar nicht möglich ist.

Führungspersönlichkeiten, Politik und Unternehmertum

Hier ist die Problematik durch das kurzfristige Denken und Handeln bereits vor-programmiert. Der Druck, der schnellen Erfolge, geht fast immer auf die Kosten der Nachhaltigkeit. Das beste Regierungs- und Strategieprogramm hat keine Chance

wenn nicht sofort Erfolge sichtbar werden. Die nötige Neuausrichtung und Nach-haltigkeit braucht aber Zeit und Geduld. Man ist vor allem darauf bedacht, die nächsten Wahlen wieder zu gewinnen. Es braucht das Zusammenwirken aller.

Auch ein Einbeziehen der Opposition ist nötig. Unpopuläre, aber nötige Massnahmen müssen von allen getragen werden. Die Sache muss im Vordergrund stehen und nicht die Wiederwahl. Das Handeln der Politik darf nicht nur von den nächsten Wahlen abhängig sein. Ebenso wenig, dass man alle Wünsche derjenigen erfüllt, welche die Wahlkampagnen finanziert haben. Es genügt aber auch nicht, wenn das in einzelnen Länder oder Regionen funktioniert und in andern nicht. Klar, jemand sollte den Anfang machen, auch wenn es mit schmerzlichen Einschnitten verbunden ist. Aber das ist wohl Wunschdenken. Somit muss wohl davon ausgegangen werden, dass diese Welt immer mehr und mehr an den Abgrund geführt wird. Ich persönlich sehe nicht die kleinsten Ansätze, mindestens keine die nötig wären, dass diese Spirale ins Verderben gestoppt wird. Die Bevölkerung muss in einer materiellen Welt auch wieder sozialisiert werden. So eine Art gesamtheitliche Soziale Marktwirtschaft, müsste sich wieder durchsetzen können. Diese aber ohne völligen Abwürgens der Individualität und Unternehmertums des einzelnen Individuums.

Ressourcen

Sehen wir mal von den rein menschlichen Fehlleistungen und Ideologien ab und schauen wir uns die Verteilung der Ressourcen dieser Welt an. Das wichtigste Elexier ist das Wasser. Wo kein sauberes Wasser ist, gibt es kein Leben. Sauberes Trinkwasser wird aber in gewissen Regionen immer mehr zur Mangelware. Vor allem in China hat man diese Problematik auch erkannt. Die Bevölkerung wächst in China in Millionenschritten. Nicht nur in China, die gesamte Weltbevölkerung wächst jährlich um Millionen. Die vorhandenen Ressourcen bleiben aber gleich gross.

Klar es gibt noch viele unentdeckte und noch nicht abgebaute Ressourcen, trotzdem werden aber gewisse Rohstoffe bald fehlen. Dem ist entgegen zusetzen, dass auch neue Technologien dafür in die Bresche springen. Wie z.B. die Solar- und Windenergie. Diese Entwicklung braucht aber noch Jahre um z.B. Erdöl zu ersetzen. Erdöl liefert aber nicht nur Energie. Erdöl ist in vielen Gebrauchsgegen-ständen, welche wir täglich ganz unbewusst brauchen und verwenden. In vielen Regionen der Welt verschwinden aber auch jährlich tausende von Quadratkilometer (km2) Anbauflächen. Dies teilweise durch Überbauung mit Wohnflächen, Industriebauten, Strassen und Plätzen, etc.! Das heisst, es muss aus den verbleibenden Nutzflächen für immer mehr Menschen immer mehr herausgeholt werden. Dies wiederum heisst, dass die Böden überdüngt werden und mit der Zeit nur noch ungenügende Erträge abwerfen. Weitere Flächen werden durch den Abbau von Erzen, Gold, Kohle, etc. zerstört. Ganze Regionen werden unnutzbar durch Verseuchungen (atomare, chemische, etc.)! Ebenso tragen die unaufhaltsamen Veränderungen des Klimas dazu bei, dass riesige landwirtschaftliche Nutzflächen verschwinden. Es werden auch viel zu wenig greifende Auflagen bezüglich nachhaltiger Naturalisierungen gemacht. Verbrannte Erde bleibt zurück. Vielleicht wird ja mal das Menü der Zukunft aus verbrannter Erde sein?

Zusammenfassung

Niemand kann oder will diese Gefahren wahrnehmen oder wenn nur am Rande. Es gibt immer etwas das wichtiger ist, als das anzupacken, was zwar unpopulär, aber nötig wäre. Die massgebenden Leute sind nicht mehr in der Lage langfristig und nachhaltig zu denken und gar zu handeln. Die Führungseliten aller Farben sind nur auf Ihre Ideologien und das eigene kurzfristige Wohl bedacht (z.B. auch die Abzocker der Führungsetagen).

Mit den vorhandenen Ressourcen wird absolut verantwortungslos umgegangen und von wenigen auch spekulativ missbraucht.

Mir persönlich macht vor allem, es gibt natürlich noch Vieles andere, das bereits jetzt schon in ungenügender Menge vorhandene Trinkwasser und die Klimaveränderung Sorge.

Weitere Gedanken und Sorgen meinerseits:

Was passiert in China wenn das Wasser ausgeht?

Flüchtlingsströme

Nahrungsmittelverknappung

Ölvorräte gehen zu Ende

Naturkatastrophen mehren sich (Erdbeben, Tsunami’s, Überschwemmungen)

Verseuchung der Meere

Weitere Atomkatastrophen

Bewusste Irreführung der Menschheit

Verseuchte Erde und Luft

Aufklappen

 www.mama-elizza.com/

www.haller-stiftung.ch

www.waisenkinder.jimdo.com

www.lotusforlaos.weebly.com