VERURTEILUNG WEGEN ÜBLER NACHREDE

5 Kommentare / 0 neu
20.04.2013 11:18
#1
Bild des Benutzers Profitexter
Offline
Kommentare: 180
VERURTEILUNG WEGEN ÜBLER NACHREDE

 

SO MANCHE UNTER EUCH WERDEN SICH VIELLEICHT NOCH ERINNERN...VOR FAST ZWEI JAHREN WAR ICH EINGELADEN BEI DER TV-SENDUNG "AESCHBACHER". ALS MEINE EX-FRAU DAMALS IM TV-PROGRAMM SAH, DASS ICH EINER DER GÄSTE SEIN SOLLTE, SCHRIEB SIE EINEN EHRVERLETZENDEN BRIEF AN DIE REDAKTION DER SENDUNG. DAS FÜHRTE DANN DAZU, DASS ICH AUS DER SENDUNG, SAGEN WIR, "HINAUSKOMPLIMENTIERT" WURDE UND NICHT TEILNAHM... SEIT LETZTEN MITTWOCH, 17. APRIL 2013, NUN IST MEINE EX WEGEN DIESES UND ÄHNLICHER VORKOMMNISSE RECHTSKRÄFTIG WEGEN ÜBLER NACHREDE VERURTEILT. FREUNDE, ES GIBT HOFFNUNG IN DER JUSTIZ.PERSÖNLICHER BRIEF AN KURT AESCHBACHER UND DEN GESCHÄFTSFÜHRER SRF FOLGT NOCH. MIT BESTEN GRÜSSEN ACHIM H. POLLERT 

Aufklappen

Ghostwriter Leseproben http://textepollert.wordpress.com :yahoo:

21.04.2013 11:59
Bild des Benutzers Profitexter
Offline
Kommentare: 180
... sehr schade...

@Alchimist - schade, dass Sie keinen Namen haben. (... Sie heissen nicht zufällig... Mattenberger?)

Ich nehme an, Sie haben das in Spam-Absicht gepostet (d.h. um zu verletzen), ohne dass Sie die näheren Zusammenhänge kennen.

http://textepollert.wordpress.com/2012/03/28/achim-h-pollert-der-stammtisch/

Weder scheinen Sie die Fakten dieses einzelnen Falls zu kennen, noch etwa mich als Person. Und offenbar kennen Sie schon gar nicht die rechtlichen Zusammenhänge.

Wenn es Ihnen nicht passt, dass jemand sein Recht auf Gegendarstellung wahrnimmt, wenn er durch Verleumdung, üble Nachrede u.ä. geschädigt wurde, auch wenn Sie selber das Gefühl haben, der Betreffende nähme sich dabei selber zu ernst, dann kann ich Ihnen nur empfehlen, statt hier herumzupöbeln, sich an den schweizerischen Gesetzgeber zu wenden, er möge das geltende Recht ändern.

Fangen Sie doch einfach mal an, Unterschriften zu sammeln für eine Abstimmung. Oder machen Sie eine Petition an den Nationalrat... 

 

21.04.2013 10:54
Bild des Benutzers alchimist
Offline
Kommentare: 291
Wichtig?

Hallo

Nehmen Sie sich nicht etwas zu wichtig? Ich hätte Sie auch ausgeladen, wer lädt sich schon Probleme freiwillig ein.

Wären Sie ein Psychopath, hätten die Zeitungen am nächsten Tag geschrieben, recherchieren sie nicht bevor sie einen Gast einladen. Wenn Sie gestalkt werden, muss man das vor Gericht klären und da haben Sie ja recht bekommen.

Ob er geschrieben hat oder nicht, bin erstaunt, dass überhaupt jemand schreibt! Können Sie sich doch gebauchpinselt freuen!

 

21.04.2013 08:43
Bild des Benutzers Profitexter
Offline
Kommentare: 180
DER KNALLER DES TAGES...

Danke @aprecio...

Jetzt aber die absolute LACHNUMMER...

Mein gestriges Posting an der Facebook-Pinwand von Kurt Aeschbacher (dasselbe wie hier):

VOR FAST ZWEI JAHREN WAR ICH EINGELADEN BEI "AESCHBACHER". ALS MEINE EX-FRAU DAMALS IM TV-PROGRAMM LAS, DASS ICH EINER DER GÄSTE SEIN SOLLTE, SCHRIEB SIE EINEN EHRVERLETZENDEN BRIEF AN DIE REDAKTION DER SENDUNG. DAS FÜHRTE DANN DAZU, DASS ICH AUS DER SENDUNG, SAGEN WIR, "HINAUSKOMPLIMENTIERT" WURDE UND NICHT TEILNAHM... SEIT LETZTEN MITTWOCH, 17. APRIL 2013, NUN IST MEINE EX-FRAU WEGEN DIESES UND ÄHNLICHER VORKOMMNISSE RECHTSKRÄFTIG WEGEN ÜBLER NACHREDE VERURTEILT. PERSÖNLICHER BRIEF AN KURT AESCHBACHER UND DEN GESCHÄFTSFÜHRER SRF FOLGT NOCH. MIT BESTEN GRÜSSEN - ACHIM H. POLLERT

... Antwort des Pinwand-Managers (offensichtlich in kompletter Fehleinschätzung der Sachlage... was habe ich da gelacht...!!!):

Kurt Aeschbacher: Lieber Achim
Wenn frühere Liebe zu Hass, Rache und Rosenkriegen führt, dann ist das für die Beteiligten stets ein existentielles Drama mit vielen Verletzungen und Ungerechtigkeiten auf beiden Seiten. Das ist immer eine unnötige und traurige Entwicklung. 
Du hast auf Facebook nun öffentlich gemacht, was wir vor rund zwei Jahren zum Schutz von dir verhindern wollten: dass deine Erfahrungen und verletzten Gefühle nicht am Bildschirm ausgetragen werden und dann zum Juristen Futter verkommen. Wir wollten kein privates Drama mit allen rechtlichen Abgründen ausschlachten und Dich damit bloss stellen.
Wir haben damals auf einen Auftritt von dir in gegenseitiger Absprache in unserer Sendung verzichtet, weil wir Dich auch schützen wollten. 
Trennungen mit allen Schmerzen, Verletzungen und Beschuldigungen sind meiner Ansicht nach Privatsache. Wir können kein Gericht sein, das urteilt. Dazu fehlen uns die Fakten. Lass es doch damit bewenden, dass Du die richterliche Genugtuung gekriegt hast, und damit im Recht bist. 
Brauche Deine Energie, um vorwärts zu schauen und zu neuen, spannenden Horizonten aufzubrechen. Dazu wünsche ich Dir Kraft und Mut
Herzlich, Kurt Aeschbacher

Meine Erwiderung darauf (mal sehen, wie lange es stehen bleibt):

Lieber Kurz Aeschbacher (falls Sie das persönlich sind),
Leider muss ich Sie enttäuschen. Meine Teilnahme an der Sendung hätte NICHTS mit meiner Scheidung zu tun (vor 11 Jahren - ich weiss davon schon beinahe nichts mehr). Vielmehr bin ich zu einem Fachthema eingeladen gewesen. Was Sie jetzt hier sagen, wäre etwa so wie: Wir laden Oskar Lafontaine nicht zum Thema "Linke Politik" ein, damit er nicht auf dem Bildschirm den Streit mit seiner geschiedenen Frau Christa Müller austragen kann. 
Und wir reden hier nicht von Rosenkrieg sondern von STALKING.
Ich meinerseits wünsche Ihnen etwas Intelligenz und Einsicht, damit Sie in Zukunft nicht mehr solche gequirlten Standard-Texte versenden. Trösten Sie sich übrigens: Meine heutige Frau arbeitet beim Hessischen Rundfunk... ich kenne diese Standard-Texte vom Fernsehen bestens.
Wie gesagt: Etwas Intelligenz und Einsicht würde auch Ihnen neue Horizonte öffnen.
Aber... dann wären Sie ja vielleicht gar nicht beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen...
Wie gesagt: Es gibt Hoffnung, auch für Sie...
Alles Liebe
Achim H. Pollert 

http://textepollert.wordpress.com/category/eine-kleine-denkschule

20.04.2013 12:32
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Kommentare: 1042
geteilte freude

Drinks

macht mut!