Was ist mit der SNB los???????

SNB N 

Valor: 131926 / Symbol: SNBN
  • 4'990.00 CHF
  • 0.00% 0.000
  • 21.01.2021 17:30:58
716 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB schreibt im ersten

SNB schreibt im ersten Quartal Verlust von 38,2 Milliarden Franken

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im ersten Quartal infolge der Corona-Krise einen deutlichen Verlust erlitten.

23.04.2020 07:53

Grund ist das wegen der Corona-Krise harsche Umfeld an den Finanzmärkten und der damit verbundene Anstieg des Frankens. Konkret weist die SNB für die Periode von Januar bis März 2020 einen Verlust von 38,2 Milliarden Franken aus. Dazu trugen insbesondere die Fremdwährungspositionen bei, auf denen ein Verlust von 41,2 Milliarden resultierte, wie die SNB am Donnerstag mitteilte.

Auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand resultierte hingegen ein Bewertungsgewinn von 2,8 Milliarden. Und auch auf den Frankenpositionen erzielte die Notenbank ein Plus von 0,3 Milliarden, das im Wesentlichen aus den Negativzinsen auf Girokontoguthaben resultierte.

Ein hoher Verlust war erwartet worden, er fiel allerdings noch höher aus als geschätzt. Die Ökonomen der Grossbank UBS etwa hatten den Quartalsverlust im Vorfeld auf rund 30 Milliarden Franken prognostiziert.

Im Gesamtjahr 2019 hatte die SNB aufgrund des freundlichen Finanzmarktumfeldes noch einen Gewinn von 49 Milliarden Franken erzielt. Die SNB betonte am Donnerstag daher wie üblich, dass ihr Ergebnis überwiegend von der Entwicklung der Gold-, Devisen und Kapitalmärkte abhängig sei. Starke Schwankungen seien deshalb die Regel und Rückschlüsse vom Zwischenergebnis auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB greift zur Franken

SNB greift zur Franken-Schwächung tief in die Tasche

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat sich vergangene Woche am Devisenmarkt wohl mit einem zweistelligen Milliardenbetrag gegen eine Aufwertung des Frankens gestemmt.

27.04.2020 13:23

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat sich vergangene Woche am Devisenmarkt wohl mit einem zweistelligen Milliardenbetrag gegen eine Aufwertung des Frankens gestemmt. Die Sichtguthaben von Banken und Bund bei der Zentralbank stiegen in der Woche zum 24. April auf 650,7 Milliarden Franken, wie die SNB am Montag mitteilte. Der Zuwachs von 13,4 Milliarden Franken binnen einer Woche ist der stärkste seit dem Frankenschock Anfang 2015, als die Zentralbank völlig unerwartet die Euro-Anbindung kippte.

Die Entwicklung der Sichteinlagen gilt als Indiz dafür, ob die SNB am Devisenmarkt eingreift, um eine wirtschaftsschädliche Aufwertung des Frankens vor allem gegenüber der Hauptexportwährung Euro zu unterbinden. Die Notenbank kauft Euro und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut. Investoren hatten vergangene Woche im Sog der Turbulenzen an den Finanz- und Ölmärkten den Franken als "sicherer Hafen" angesteuert; für einen Euro wurden zeitweise weniger als 1,0510 Franken bezahlt. Aktuell kostet die Gemeinschaftswährung 1,0550 Franken.

Eurokurs unter 1,05 Franken verhindern

Viele Analysten gehen davon aus, dass die SNB verhindern will, dass der Euro-Wechselkurs unter 1,05 Franken rutscht, und dass die Notenbank dazu vor allem auf Eingriffe am Devisenmarkt setzen und nicht ihren bereits rekordtiefen Leitzins von minus 0,75 Prozent weiter absenkt. "Ein erhöhter Aufwertungsdruck auf den Schweizer Franken erhöht das Risiko einer Leitzinssenkung durch die SNB", sagte Maxime Botteron, Ökonom bei der Credit Suisse. "Es ist jedoch alles andere als sicher, dass eine solche Zinssenkung den Aufwertungsdruck auf den Franken mildern würde." Eine Zinssenkung der SNB sei weiterhin nicht sein Hauptszenario.

Bei der SNB lehnte man eine Stellungnahmen zur Entwicklung der Sichteinlagen ab. Ein Teil des Anstiegs dürfte auch darauf zurückzuführen sein, dass die Notenbank zusätzliches Geld für die Banken bereitstellt, mit dem die Institute die von der Regierung garantierten Coronavirus-Hilfskredite vergeben.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB erweitert Massnahmen zur

SNB erweitert Massnahmen zur Versorgung von Banken mit Liquidität

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) erweitert die im März wegen der Coronakrise eingeführte Refinanzierungsfazilität. Diese erlaubt es den Banken, gegen die Hinterlegung von Unternehmenskrediten bei der Nationalbank Liquidität zu beziehen.

11.05.2020 09:14

Bislang hatte die SNB hier ausschliesslich Kredite als Sicherheiten entgegengenommen, die der Bund im Rahmen seiner Corona-Massnahmen garantiert. Neu sind auch Forderungen als Sicherheiten zugelassen, die durch kantonale Bürgschaften oder Kreditausfallgarantien gesichert sind, wie die SNB am Montag mitteilte.

Ebenfalls als Sicherheiten akzeptiert würden ausserdem Forderungen, die im Rahmen der Startup-Solidarbürgschaften des Bundes in Kooperation mit den Kantonen gesichert seien, hiess es weiter. Die Massnahme gelte ab sofort, schrieb die SNB.

Wie die Nationalbank bereits früher mitgeteilt hatte, ist die Refinanzierungsfazilität betragsmässig unlimitiert, und Bezüge könnten jederzeit getätigt werden. Die Schweizer Wirtschaft werde durch die Folgen der Corona-Pandemie schwer belastet, hatte die SNB bei der Einführung mitgeteilt. Für die Bewältigung der Krise seien Kredite für Unternehmen und die Versorgung des Bankensystems mit Liquidität daher unerlässlich.

kw/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB-Sichtguthaben sinken

SNB-Sichtguthaben sinken erstmals seit Januar

Die Sichtguthaben bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind in der vergangenen Woche gesunken. Er war der erste Wochenrückgang seit Januar.

08.06.2020 12:35

Konkret lagen die Einlagen von Bund und Banken am 5. Juni bei 680,1 Milliarden Franken und damit rund 1,5 Milliarden unter dem Stand der Vorwoche.

Den letzten Rückgang auf Wochensicht gab es am 13. Januar. Seither haben die Sichtguthaben um rund 95 Milliarden zugenommen, wobei das Wochenplus bis zu 13,5 Milliarden betrug. Zum Vergleich: Im gesamten vergangenen Jahr hatte der Anstieg nur rund 10 Milliarden betragen.

Die Entwicklung der Sichtguthaben gilt als Indiz dafür, ob die SNB am Devisenmarkt interveniert, um den Franken zu schwächen. Die Zentralbank kauft Fremdwährungen und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut.

Und die SNB hatte zuletzt eingeräumt, dass sie interveniere. Denn der Franken war im Umfeld von Corona als "sicherer Anlagehafen" begehrt und wurde immer teurer. So kostete ein Franken Anfang Januar knapp 1,09 Franken. Im Mai fiel dieser Kurs bis auf 1,0464.

Weit entfernt von 1,05

"Es gab bei der SNB wohl einen Richtwert von 1,05, unter den der Kurs nicht fallen sollte", meint Caroline Hilb, Leiterin Anlagestrategie und Analyse bei der St.Galler Kantonalbank. Zuletzt habe die SNB diesen Kurs nicht mehr verteidigen müssen.

Tatsächlich hat sich der Euro gegenüber dem Franken zuletzt markant erholt. Der Kurs stieg innert Tagen auf rund 1,09. "Auf diesem Niveau braucht es keine Interventionen mehr", so Hilb.

Als Hauptgründe für die aktuelle "Frankenschwäche" gelten die angekündigten Konjunkturprogramme in Deutschland und insbesondere in der Eurozone. "Das hat die Risiken für eine neuerliche Eurokrise verringert, und entsprechend hat der Euro an Wert gewonnen", meint CS-Ökonom Maxime Botteron. Auch er geht daher davon aus, dass die SNB in der letzten Woche nicht mehr intervenieren musste.

Auf der anderen Seite gehen er und Hilb aber auch nicht davon aus, dass die SNB bereits Devisen auf den Markt werfen konnte. "Der Rückgang der Girokonten hat wohl andere Gründe", so Botteron.

Coronakredite

Denkbar sei etwa, dass die Banken im Zusammenhang mit den Coronakrediten weniger Liquidität benötigten. Solches zeige sich ebenfalls bei den Girokonten und damit bei den Sichtguthaben.

Vorsichtig sind die Experten auch bei ihrer Prognose für die zukünftige Entwicklung des Euro-Franken-Kurses und damit möglicher weiterer Interventionen. Bei der CS lautet die aktuelle Prognose für den Kurs auf 1,10 in zwölf Monaten, womit also keine weitere massive Frankenabschwächung mehr erwartet wird. Und bei der St. Galler KB sieht Caroline Hilb ebenfalls kaum mehr Potenzial. "Alles, was über 1,09 geht, wäre eine willkommene Überraschung."

Im Gegenteil meint sie, dass die Risiken nicht verschwunden seien. "Dreht die aktuell positive Marktstimmung wieder, dürfte auch der Franken wieder stärker werden."

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
Sichtguthaben bei der SNB

Sichtguthaben bei der SNB steigen im Vergleich zur Vorwoche um 2,9 Mrd Fr.

(Mit weiteren Angaben ergänzt) - In der vergangenen Woche sind die Sichtguthaben von Bund und Banken bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) angestiegen. Nach zwei rückläufigen Wochen und einem leichten Anstieg, haben die auf den Girokonti hinterlegten Gelder zuletzt wieder etwas deutlicher zugelegt.

29.06.2020 12:05

Am 26. Juni betrugen die Einlagen 683,0 Milliarden Franken nach 680,1 Milliarden in der Woche davor, wie die SNB am Montag mitteilte. Das ist ein Anstieg um rund 2,9 Milliarden Franken. Auf die Giroguthaben inländischer Banken entfielen Ende letzter Woche 602,5 Milliarden Franken.

Der Blick zurück zeigt: In der Woche zum 19. Juni wurde bei den Sichtguthaben ein Anstieg von 0,6 Milliarden Franken verbucht. In den beiden Wochen davor hatte es rückläufige Bewegungen im Umfang von 0,6 Milliarden beziehungsweise 1,7 Milliarden Franken gegeben.

Die Zunahme der letzten Woche legt den Schluss nahe, dass die SNB verstärkt am Devisenmarkt interveniert hat, um den Franken zu schwächen. Steigende Sichtguthaben gelten als Indiz dafür. Dabei kauft die SNB Fremdwährungen und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut.

Am Devisenmarkt hat der Franken zum Euro zuletzt an Stärke gewonnen. Nachdem der Euro-Kurs Anfang Juni noch über die Marke 1,0850 Franken geklettert war, rutschte er in der Folge mit der wachsenden Sorge vor einer zweiten Corona-Infektionswelle ab. Aktuell kostet die Gemeinschaftswährung 1,0655 Franken.

mk/ra

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB senkt Untergrenze für

SNB senkt Untergrenze für Sondersatz von "mind. 0,5%" auf "mind. 0%"

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) passt die Berechnung des Sondersatzes für die Engpassfinanzierungsfazilität (EFF) per Mitte Jahr an. Der Satz berechnet sich zwar weiterhin aus dem SNB-Leitzins zuzüglich eines Zinsaufschlages von 50 Basispunkten. Die Untergrenze wird per 1. Juli 2020 aber von gegenwärtig "mindestens 0,5 Prozent" auf neu "mindestens 0 Prozent" gesenkt, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst.

29.06.2020 10:13

Die Anpassung wurde im Zuge der Einführung der SNB-COVID-19-Refinanzierungfazilität (CRF) vorgenommen. Die EFF dient der kurzfristigen Überbrückung von unerwarteten Liquiditätsengpässen bei den Geschäftspartnern der SNB. Letztere haben das Recht, diese Fazilität in der Höhe der gewährten Limite bis zum nächsten Bankwerktag zu beanspruchen.

Punktuelle Liquiditätszuführung

Als Ergänzung zu den seit April 2020 eingesetzten Feinsteuerungsoperationen, mit welchen die Nationalbank auf bilateraler Basis Liquidität über den Repomarkt bereitstellt, werde die SNB im Rahmen des geldpolitischen Instrumentariums ab dem 1. Juli bei Bedarf zusätzliche Offenmarktoperationen vornehmen, heisst es weiter.

Im Fokus stünden dabei Repo-Auktionen, um dem Geldmarkt punktuell Liquidität zuzuführen. Die SNB wird die entsprechenden Bedingungen auf den elektronischen Marktinformationsdiensten bekanntgeben.

sig/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
Devisenreserven der SNB

Devisenreserven der SNB steigen im Juni um 33,56 Mrd Fr.

Die Devisenreserven der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind im Juni um deutliche 33,56 Milliarden Franken gestiegen. Per Ende des Berichtsmonats lag der Wert bei 850,11 Milliarden Franken, nachdem es Ende Mai noch 816,54 Milliarden Franken gewesen waren.

07.07.2020 09:30

Der Gesamtbestand der Reserven (exkl. Gold) erreichte Ende Juni 856,27 Milliarden nach 822,81 Milliarden Franken im Vormonat, wie die SNB am Dienstag auf ihrer Internetseite mitteilte. Die Daten sind gemäss dem sogenannten Standard zur Verbreitung von Wirtschafts- und Finanzdaten (Special Data Dissemination Standard, SDDS) des Internationalen Währungsfonds (IWF) erstellt.

Ob und allenfalls wie stark die SNB im Juni am Devisenmarkt interveniert hat, ist aus den Zahlen nicht genau herauszulesen. Oft ist die Entwicklung der wichtigsten ausländischen Währungen zum Franken ein Hauptgrund für die Veränderungen.

So hat der Euro im Juni laut SNB-Statistik auf rund 1,0679 Franken abgewertet, im Vergleich zu 1,0691 Franken Ende Mai. Der US-Dollar hat sich im gleichen Zeitraum auf 0,9518 Franken von zuvor 0,9618 Franken verbilligt.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
Nationalbank erzielt

Nationalbank erzielt Halbjahresgewinn von 800 Millionen Franken

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im ersten Halbjahr leicht positiv abgeschnitten. Auf ein sehr schwaches erstes Quartal folgte ein sehr gutes zweites Jahresviertel.

31.07.2020 07:40

Konkret weist die SNB für die Periode von Januar bis Juni 2020 einen Gewinn von 0,8 Milliarden Franken aus, wie sie am Freitag mitteilte. Im ersten Quartal hatte wegen des schwierigen Börsenumfeldes infolge der Corona-Pandemie ein Verlust von 38,2 Milliarden resultiert, die Erholung der Börsen und der Anstieg des Goldes führten für die Periode von April bis Juni dann zu einem Plus von 39,0 Milliarden.

Während bei den Fremdwährungspositionen im Semester ein Verlust von 6,8 Milliarden resultierte, gab es auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand einen Bewertungsgewinn von 7,1 Milliarden. Auf den Frankenpositionen erzielte die Notenbank ein Plus von 0,6 Milliarden, das im Wesentlichen aus den Negativzinsen auf Girokontoguthaben resultierte.

Die SNB betonte wie üblich, dass ihr Ergebnis überwiegend von der Entwicklung der Gold-, Devisen und Kapitalmärkte abhängig ist. Starke Schwankungen seien deshalb die Regel und Rückschlüsse vom Zwischenergebnis auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich.

Im Gesamtjahr 2019 etwa hatte die SNB aufgrund des freundlichen Finanzmarktumfeldes einen Gewinn von 49 Milliarden Franken erzielt, 2017 waren es gar über 54 Milliarden gewesen und 2016 über 24 Milliarden. In den Jahren 2018 oder 2015 war das Bild hingegen umgekehrt. Da mussten die hiesigen Währungshüter Verluste von knapp 15 Milliarden bzw. von über 23 Milliarden ausweisen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB publiziert neu häufiger

SNB publiziert neu häufiger Angaben zu Devisenmarkt-Interventionen

(Mit weiteren Angaben ergänzt) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) wird etwas transparenter. Sie wird künftig jeweils am Quartalsende das Volumen der Devisenmarktinterventionen des Vorquartals bekannt geben, wie sie am Donnerstag im Rahmen der geldpolitischen Lagebeurteilung mitteilte.

24.09.2020 11:56

Diese Regelung gelte ab dem 30. September. Konkret wird sie dann Angaben zu den Interventionen im ersten und zweiten Quartal 2020 machen, wie SNB-Präsident Thomas Jordan an einer Telefonkonferenz sagte.

Auslöser für die neue Regelung seien Empfehlungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) gewesen, sagte Jordan weiter. Er geht davon aus, dass der Schritt die Wirksamkeit der Geldpolitik nicht tangieren sollte. Schon bislang sei es möglich gewesen, über andere statistische Angaben relativ präzise Annäherungen an die tatsächlichen Interventionen zu errechnen, so Jordan.

Bislang gab die Notenbank nur einmal jährlich Rechenschaft über das Ausmass ihrer Devisenmarktinterventionen. Diese sind ein Instrument der SNB, um den Franken zu schwächen. Sie kauft konkret Fremdwährungen und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut.

Im Jahr 2019 wurden insgesamt Fremdwährungen in der Höhe von 13,2 Milliarden Franken erworben. Im laufenden Jahr dürfte der Betrag höher ausfallen. Die SNB erklärte zuletzt selber, dass sie während der Coronakrise "verstärkt" am Devisenmarkt interveniert habe.

Zudem kündigt die SNB am Donnerstag an, dass sie bei den Geldmarktoperationen neu jeweils am Monatsende für den Vormonat zu den einzelnen geldpolitischen Geschäften Informationen über Konditionen und Volumen publizieren werde.

Weitere Schritte in Richtung Transparenz, etwa die Publikation von Sitzungsprotokollen, sind laut SNB-Chef Jordan derzeit nicht geplant.

rw/ra

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB-Präsident Jordan weist

SNB-Präsident Jordan weist pauschale Sexismusvorwürfe zurück

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan hat pauschale in Medien erhobene Vorwürfe von Sexismus, Mobbing und Lohndiskriminierung in der Belegschaft der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zurückgewiesen.

24.09.2020 16:09

Möglichen "Einzelfällen" von von Sexismus, Mobbing und Lohndiskriminierung würde "rigoros" nachgegangen, sagte der oberste Währungshüter Thomas Jordan. am Donnerstag zu Journalisten. "Ich glaube nicht, dass wir ein systemisches Problem haben."

"Aber es ist nicht auszuschliessen, dass es Einzelfälle gibt." Solchen gehe die Nationalbank nach und arbeite diese gegebenenfalls auf.

Dutzende Mitarbeiter erhoben Vorwürfe

Das Online-Magazin "Republik" hatte am Donnerstag unter Berufung auf über ein dutzend aktuelle und frühere SNB-Mitarbeiterinnen von Missständen bei der SNB berichtet. Die Rede war von mutmasslichem Sexismus, Mobbing und Lohndiskriminierung gegen Frauen.

Die sich anonym äussernden Informantinnen prangerten die Unternehmenskultur der Notenbank als "steinzeitlich" und "autoritär" an. Die Kritik richtete sich damit auch an den Präsidenten des SNB-Direktoriums persönlich.

"Schlicht weg nicht akzeptabel"

Jordan sagte, Mobbing, Sexismus oder irgendwelche Formen von Diskriminierung seien für die Nationalbank "schlicht weg nicht akzeptabel". Belästigung und Diskriminierung im beruflichen Alltag würden nicht geduldet. "Jeden Hinweis nehmen wir sehr ernst."

Die Nationalbank sei nicht perfekt, wie andere Unternehmen auch nicht, sagte Jordan weiter. Man werde untersuchen, inwiefern es Nachholbedarf gebe. "Die Lohngleichheit wird bei uns eingehalten." Dies hätten entsprechende Analysen gezeigt.

Die Unternehmenskultur wurde Jordan zufolge in regelmässigen Mitarbeiterbefragungen bislang als fair und respektvoll beurteilt. Die Nationalbank werde auch regelmässig in Listen zu den attraktivsten Arbeitgebern aufgeführt, sagte der Ökonom. "Wir leben davon, dass wir die besten Leute rekrutieren." Nur so könne die Nationalbank eine robuste Institution bleiben.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
Sichtguthaben bei der SNB

Sichtguthaben bei der SNB steigen im Vergleich zur Vorwoche

Die Sichtguthaben bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind in der vergangenen Woche um 0,6 Milliarden Franken gestiegen.

05.10.2020 13:35

Die Einlagen von Bund und Banken lagen am 2. Oktober bei 705,1 Milliarden Franken nach 704,5 Milliarden in der Woche davor, wie die SNB am Montag mitteilte. Das ist ein Anstieg um rund 0,6 Milliarden Franken. Auf die Giroguthaben inländischer Banken entfielen Ende letzter Woche 635,4 Milliarden Franken.

Die Entwicklung der Sichtguthaben gilt als Indiz dafür, ob die SNB am Devisenmarkt interveniert, um den Franken zu schwächen. Die Zentralbank kauft Fremdwährungen und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB-Präsident Jordan

SNB-Präsident Jordan unterstreicht notwendige Unabhängigkeit

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan unterstreicht einmal mehr die Wichtigkeit einer unabhängigen Zentralbank. Auch in einer Situation wie mit der Coronakrise müssten die Verantwortlichkeiten für die Geld- und die Fiskalpolitik klar auseinandergehgalten werden, sagte er laut Redetext an der "Economic Conference" der Progress Foundation am Donnerstag in Zürich.

08.10.2020 11:58

Es müsse insbesondere vermieden werden, dass eine übermässige Staatsverschuldung eine Zentralbank faktisch dazu zwinge, ihre Entscheide von den Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte abhängig zu machen. Denn dann stünde nicht mehr länger die Preisstabilität im Zentrum der Geldpolitik.

Mit der Coronakrise sei der Finanzierungsbedarf der Staaten und damit die Verschuldung insgesamt deutlich gestiegen. Zudem hätten viele Zentralbanken selbst in aussergewöhnlichem Ausmass Schuldpapiere des eigenen Staats erworben. "Das kann in einer Krise geldpolitisch richtig sein, darf aber nicht mit dem Motiv der Staatsfinanzierung erfolgen."

Die Schweiz könne die Mehrverschuldung bislang gut verkraften, sagte Jordan weiter. "Doch auch hierzulande hat die Coronakrise Begehrlichkeiten verstärkt." Rufe nach massiven zusätzlichen Gewinnausschüttungen der SNB seien deutlich lauter geworden. Dabei dürfe aber nicht vergessen werden, dass die Höhe der Ausschüttung einerseits vom Ertragspotenzial der Anlagen abhänge. Andererseits müsse das Eigenkapital entsprechend den Risiken in der Zentralbankbilanz ausreichend hoch sein.

Franken als sicherer Hafen gefragt

Mit Blick auf die hiesige Währung sagte Jordan zudem: "Tatsache ist, dass das Preisniveau in der Schweiz nie stabiler - und somit die Wertbeständigkeit des Frankens nie höher - war als in den letzten 20 Jahren." Aber auch längerfristig betrachtet sei der Franken im internationalen Vergleich äusserst wertbeständig.

Die präzedenzlose Ausweitung der Zentralbankgeldmenge in den letzten Jahren stelle derweil kein besonderes Risiko für die Wertstabilität dar, sagte Jordan. Und die Nationalbank habe mit dem Anstieg des Geldangebots einzig und allein auf den Anstieg der Nachfrage reagiert.

Speziell in Krisenzeiten werde der Franken weltweit als sicherer Hafen betrachtet, was die Nachfrage ansteigen lasse. Und ohne eine Ausweitung der Zentralbankgeldmenge wäre der Preis des zu knappen Geldes massiv gestiegen. Der Franken hätte sich noch mehr aufgewertet und die Wirtschaftsaktivität wäre eingebrochen.

Wenn notwendig, könne die starke Ausweitung zudem rückgängig gemacht werden. Sollte die Nachfrage nach Franken nachlassen, könne das Geldangebot jederzeit reduziert werden.

Eine wichtige Bedingung für eine erfolgreiche Rückführung des Geldangebots bestehe aber darin, dass die SNB uneingeschränkt über ihre Bilanz verfüge und bei Bedarf insbesondere - spiegelbildlich zu den Devisenkäufen der letzten Jahre - Devisenanlagen gegen Franken verkaufen könne. Der Idee eines Staatsfonds erteilte Jordan in diesem Zusammenhang erneut eine Absage.

ys/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB dürfte im dritten Quartal

SNB dürfte im dritten Quartal Gewinn von rund 15 Milliarden Franken ausweisen

Das Ergebnis der Schweizerischen Nationalbank (SNB) dürfte im dritten Quartal 2020 stark von der Erholung der Aktienmärkte profitiert haben. Die Ökonomen der Grossbank UBS schätzen für die Periode von Juli bis September ein Plus von rund 15 Milliarden Franken.

26.10.2020 11:56

Das dritte Quartal verlief gemäss der UBS im Vergleich zur ersten Jahreshälfte für die SNB relativ ruhig. Die Wirtschaft in der Schweiz und in anderen europäischen Ländern erholte sich im Sommer von den Auswirkungen des Lockdowns. In der Folge legten auch die Aktienpreise gemäss UBS global um 6,5 Prozent zu. Die Experten der UBS gehen davon aus, dass die SNB auf ihrem Aktien-Portefeuille von rund 170 Milliarden Franken eine ähnliche Rendite erzielt hat.

Unterstützt wurde das SNB-Ergebnis, das am kommenden Freitag (30. Oktober) veröffentlicht wird, auch von den steigenden Goldnotierungen. Diese sind in US-Dollar um über 6 Prozent geklettert. Allerdings gab gleichzeitig der US-Dollar nach, womit in Schweizer Franken der Kursgewinn noch halb so hoch ausfällt. Auf Goldbestände von 56 Milliarden Franken Ende Juni ergibt das aber einen Gewinn von rund 2 Milliarden.

Ausschüttung nicht gefährdet

Des Weiteren dürften der SNB auch noch 4 Milliarden Franken an regelmässigen Einnahmen zugeflossen sein in Form von Zins- und Dividendenzahlungen sowie Negativzinsen.

Im Februar dieses Jahres haben sich das Finanzdepartement und die SNB auf neue Modalitäten bei den Gewinnausschüttungen für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 geeinigt. Übersteigt die Ausschüttungsreserve nach Gewinnverwendung den Wert von 40 Milliarden Franken, werden 4 Milliarden ausgeschüttet. Bei einer Ausschüttungsreserve von fast 100 Milliarden würde selbst ein Verlust wie in diesem Frühjahr (fast 40 Mrd) die maximale Ausschüttung für Bund und Kantone nicht gefährden, so die UBS weiter.

Das Ergebnis der SNB ist bekanntlich vor allem eine Folge ihrer Geldpolitik. Um den Franken zu schwächen bzw. nicht zu stark werden zu lassen, hat die Nationalbank neben der Einführung der Negativzinsen vor allem ihre Devisenreserven in den vergangenen Jahren stark erhöht und damit Anleihen und Aktien in verschiedenen Währungen gekauft. Letztes Jahr hat sie damit einen Gewinn von 49 Milliarden Franken erzielt.

sig/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB-Präsident Jordan sieht

SNB-Präsident Jordan sieht aktuelle Regulierung als Vorteil in Krise

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) stellt den Banken in der Krise ein gutes Zeugnis aus.

27.10.2020 05:25

Präsident Thomas Jordan zeigte sich denn auch am Lugano Banking Day mit der aktuellen Regulierung zufrieden. Er sprach sich gegen unnötige neue administrative Hürden aus.

"Die Banken in der Schweiz haben den bisherigen Auswirkungen der Pandemie gut standhalten können", sagte Jordan gemäss Redetext anlässlich des online übertragenen Lugano Banking Days am Montag. Allerdings hätten die Turbulenzen aufgezeigt, wie wichtig es sei, dass Banken und Versicherungen über ausreichende Kapital- und Liquiditätspolster verfügten.

Die Schweizer Gesetzgebung habe dafür eine gute Basis gelegt. Sie verlangt, dass systemrelevante Banken über ausreichend hohe Kapital- und Liquiditätspolster verfügen. Gerade in der gegenwärtigen Coronakrise, die von hoher Unsicherheit geprägt sei, sei die geltende Regulierung ein wesentlicher Vorteil, sagte Jordan.

Fester Rückhalt für Banken

Auch die stabilen politischen Verhältnisse, Rechtssicherheit, effiziente Behörden und gute sowie sichere Infrastrukturen in der Schweiz seien ein fester Rückhalt für die Finanzdienstleister. "Wir dürfen uns aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen", warnte Jordan. Man dürfe keine administrativen Hürden schaffen, die weder zur Stabilität beitrügen, noch einen grossen Nutzen brächten, aber die Aktivitäten der Finanzdienstleister unnötig einschränkten.

Gute Rahmenbedingungen seien wichtig für das heutige und künftige Potenzial nicht nur des Tessiner, sondern auch des Schweizer Finanzplatzes insgesamt, betonte der SNB-Präsident.

Jordan gratulierte der Tessiner Bankenvereinigung Associazione Bancaria Ticinese zu ihrem 100-jährigen Bestehen. Die vergangenen Jahre seien an den Tessiner Banken und Versicherungen nicht spurlos vorbeigezogen. "Die Finanzkrise, der Wegfall des Bankkundengeheimnisses, das Steuerabkommen mit Italien und nun die Corona-Pandemie stellten und stellen viele Institute vor grosse Herausforderungen." Trotzdem sei der Tessiner Finanzplatz für die Beschäftigung und Wertschöpfung in der italienischsprachigen Region der Schweiz von grosser Bedeutung geblieben.

Für Ermotti wird zweite Welle schwieriger

Anlässlich des anschliessenden Podiumsgesprächs bezeichnete der abtretende UBS-Chef Sergio Ermotti die Reaktionen der Politik auf die Corona-Krise als "bestimmt, schnell und pragmatisch". Die gewährten Covid-Kredite für die Unternehmen hätten einen enormen Wert gehabt, nicht nur für die Liquidität sondern auch auf psychologischer Ebene.

Die Verfügbarkeit von Liquidität habe stark zur Abfederung der Unsicherheiten beigetragen und eine Panik an den Märkten verhindert, so Ermotti. Die zweite Corona-Welle werde aber um Einiges schwieriger zur bewältigen sein. Die Banken stünden vor der schwierigen Aufgabe, Unternehmen mit strukturellen Problemen von solchen mit lediglich temporären Liquiditätsengpässen zu unterscheiden.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB schreibt in den ersten

SNB schreibt in den ersten neun Monaten schwarze Zahlen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat in ersten neun Monaten 15,1 Milliarden Franken Gewinn geschrieben. Profitiert hat sie dabei vor allem von der guten Börsenentwicklung im dritten Quartal.

30.10.2020 07:41

Konkret weist die SNB für die Periode von Januar bis September 2020 einen Gewinn von 15,1 Milliarden Franken aus, wie sie am Freitag mitteilte. Der Gewinn stammt fast vollständig aus dem dritten Quartal, das mit einem Plus von 14,3 Milliarden abschloss. Das erste Halbjahr hatte - nach einem coronabedingt sehr schwachen ersten Quartal bzw. einem ebenso starken zweiten Jahresviertel - nur ein ganz knappes Plus erreicht.

Während bei den Fremdwährungspositionen im Neunmonatszeitraum ein Gewinn von 5,3 Milliarden resultierte, gab es auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand einen Bewertungsgewinn von 9,1 Milliarden. Auf den Frankenpositionen erzielte die Notenbank ein Plus von 1,0 Milliarden, das im Wesentlichen aus den Negativzinsen auf Girokontoguthaben resultierte.

Die SNB betonte wie üblich, dass ihr Ergebnis überwiegend von der Entwicklung der Gold-, Devisen und Kapitalmärkte abhängig ist. Starke Schwankungen seien deshalb die Regel und Rückschlüsse vom Zwischenergebnis auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich.

Im Gesamtjahr 2019 etwa hatte die SNB aufgrund des freundlichen Finanzmarktumfeldes einen Gewinn von 49 Milliarden Franken erzielt, 2017 waren es gar über 54 Milliarden gewesen und 2016 über 24 Milliarden. In den Jahren 2018 oder 2015 war das Bild hingegen umgekehrt. Da mussten die hiesigen Währungshüter Verluste von knapp 15 Milliarden bzw. von über 23 Milliarden ausweisen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
Weko deckt Abrede in IT

Weko deckt Abrede in IT-Branche auf - SNB betroffen

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Abrede bei Beschaffungen im IT-Bereich aufgedeckt. Von der Abrede betroffen ist die Schweizerische Nationalbank (SNB). Submissionsabreden verstossen gegen das Kartellgesetz, weshalb die Unternehmen von der Weko mit insgesamt 55'000 Franken gebüsst wurden.

24.11.2020 08:30

Bei der SNB betrifft die Submissionsabrede das von der Nationalbank für ihre eigene Datenkommunikation verwendete Datennetz, ein optisches Netzwerk, wie die Weko am Dienstag mitteilte. Bei der Beschaffung der dazu notwendigen Netzwerkkomponenten hätten die offerierenden Lieferanten (Dacoso, InfoGuard, IT District) zusammen mit der Herstellerin dieser Komponenten ADVA die Preise abgesprochen.

Die Wettbewerbsbehörde habe daher Anfang Jahr vor der Auftragsvergabe Hausdurchsuchungen durchgeführt. Im Laufe des Verfahrens hätten alle Unternehmen kooperiert, was eine einvernehmliche Lösung und eine starke Reduktion der Busse ermöglicht habe, so die Behörde weiter.

pre/kw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
Sichtguthaben bei der SNB

Sichtguthaben bei der SNB sinken im Vergleich zur Vorwoche um 0,4 Mrd Fr.

Die Sichtguthaben bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind in der vergangenen Woche gesunken. Die Einlagen von Bund und Banken lagen am 11. Dezember bei 704,9 Milliarden Franken nach 705,3 Milliarden in der Woche davor, wie die SNB am Montag mitteilte. Das ist ein Rückgang um rund 0,4 Milliarden Franken. Auf die Giroguthaben inländischer Banken entfielen Ende letzter Woche 636,3 Milliarden Franken.

14.12.2020 10:45

Die Entwicklung der Sichtguthaben gilt als Indiz dafür, ob die SNB am Devisenmarkt interveniert, um den Franken zu schwächen. Die Zentralbank kauft Fremdwährungen und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB hält trotz US-Vorwurf an

SNB hält trotz US-Vorwurf an geldpolitischem Ansatz fest

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz der Einstufung der USA, die Schweiz sei ein Währungsmanipulator, an ihrem geldpolitischen Ansatz fest. Man sei weiterhin bereit, angesichts der wirtschaftlichen Lage und des anhaltend hoch bewerteten Frankens "verstärkt" am Devisenmarkt zu intervenieren, heisst es in einer Stellungnahme vom Mittwochnachmittag.

16.12.2020 15:09

"Die Schweiz betreibt keinerlei Währungsmanipulation", so die Mitteilung weiter. Die Devisenmarktinterventionen der SNB hätten nicht das Ziel, Anpassungen in der Zahlungsbilanz zu verhindern oder ungerechtfertigte Wettbewerbsvorteile für die Schweizer Wirtschaft zu erlangen. Devisenmarktinterventionen seien vielmehr notwendig, um angemessene monetäre Bedingungen und dadurch Preisstabilität zu gewährleisten.

Zusammen mit den Schweizer Behörden steht die SNB laut der Mitteilung in Kontakt mit den US-Behörden, um die wirtschaftliche Lage und die Geldpolitik der Schweiz zu erläutern. Ausserdem wird betont, dass die Schweiz und die USA wichtige wirtschaftliche Partner seien.

Die SNB führt derzeit ihre vierteljährlich stattfindende geldpolitische Lagebeurteilung durch. Am morgigen Donnerstag wird sie offiziell über ihre Entscheidungen informieren.

rw/yr

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
Thomas Jordan: SNB investiert

Thomas Jordan: SNB investiert nicht mehr in den Kohleabbau

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) passt ihre Anlagepolitik an. Alle Unternehmen, die primär Kohle abbauen, werden aus den Portfolios der SNB ausgeschlossen.

17.12.2020 10:30

Dies sagte SNB-Präsident Thomas Jordan laut Redetext am Donnerstag anlässlich der geldpolitischen Lagebeurteilung.

In der Schweiz habe sich über die letzten Jahre ein breiter Konsens für den Kohleausstieg herausgebildet, begründete er den Entscheid. Er betonte ausserdem, dass bereits seit 2013 Anlagen in Unternehmen ausgeschlossen seien, die gravierende Umweltschäden verursachten, Menschenrechte verletzten oder geächtete Waffen produzierten.

Die Anlagepolitik der SNB steht immer wieder in der Kritik, weil sie sich angeblich zu wenig an ethischen Fragen orientiert.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB-Negativzins bleibt - Dies

SNB-Negativzins bleibt - Dies sagen Ökonomen zur Nationalbank

Die SNB hält am Negativzins von 0,75 Prozent fest und wird weiter Devisen kaufen. Ökonomen kommentieren die geldpolitische Lagebeurteilung der Schweizer Währungshüter.

17.12.2020 10:19

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) will die Devisenmarktinterventionen zur Schwächung des aus ihrer Sicht hoch bewerteten Frankens aufrechterhalten. Die Notenbank beliess den SNB-Leitzins am Donnerstag bei minus 0,75 Prozent. Banken müssen für ihre Sichtguthaben bei der SNB weiterhin einen Strafzins von 0,75 Prozent bezahlen.

Das sagen Ökonomen von Banken: 

Karsten Junius, J. Safra Sarasin

Das SNB-Statement hätte eigentlich nicht weniger spannend ausfallen können. Das ist eigentlich eine gute Nachricht, denn sie impliziert, dass die SNB unabhängig von dem politischen Druck handelt, den das gestrige Etikett "Währungsmanipulator" auf sie ausübt.

Und es ist das richtige Signal, da eine unabhängige Zentralbank ihre geldpolitischen Entscheidungen nicht rechtfertigen muss. Angesichts der negativen Inflationsraten und handelsgewichteter Wechselkurse, die höher sind als vor einem Jahr, denken wir nicht, dass die SNB eine andere Strategie bezüglich der Deviseninterventionen verfolgen sollte als sie es derzeit tut.

Jörg Angele, Bantleon

Die SNB bleibt die einzige Notenbank innerhalb der entwickelten Volkswirtschaften, die bisher so gut wie gar nicht auf die Coronavirus-Krise reagiert hat. Auf Zinssenkungen wurde angesichts des rekordniedrigen Leitzinsniveaus nachvollziehbarerweise verzichtet, es wurden aber auch keine Anleihenkaufprogramme aufgelegt. Unter den Notenbanken der entwickelten Volkswirtschaften ist das ein Alleinstellungsmerkmal. Die schweizerische Wirtschaft muss damit abgesehen von der Stabilisierung des Franken auf hohem Bewertungsniveau durch die SNB ohne zusätzliche geldpolitische Impulse durch die Krise kommen.

Zuletzt konnte die Notenbank sogar ihre Eingriffe am Devisenmarkt zurückfahren. Möglich war das wegen des nachlassenden Aufwertungsdrucks auf den Franken. Das hat die SNB jedoch nicht davor bewahrt, von den USA seit gestern als Währungsmanipulator geführt zu werden. Setzt ab dem Frühjahr 2021 wie von der SNB und uns erwartet eine markante wirtschaftliche Erholung ein, halten wir es für wahrscheinlich, dass die Notenbank abgesehen von etwaigen Interventionen am Devisenmarkt stillhält und beispielsweise auf eine weitere Zinssenkung verzichtet. Mit Zinsanhebungen wird die SNB voraussichtlich bis mindestens Ende 2022 abwarten.

Thomas Gitzel, VP Bank

Während man in den vergangenen Wochen Schwierigkeiten hatte, die geldpolitischen Veränderungen der EZB und Fed zu verarbeiten, blieb sich die SNB treu. Es standen und stehen keine nennenswerten Veränderungen an. Damit avanciert die SNB zur langweiligsten Zentralbank der Welt, was aber in diesen Tagen nichts Schlechtes zu bedeuten hat. Im Gegenteil: Mit Negativzinsen und Devisenmarktinterventionen wurden in der Vergangenheit Pflöcke gerammt, die bis heute halten. Die eidgenössischen Währungshüter werden auch mit Blick auf die kommenden Monate kaum Notwendigkeit haben, ihre geldpolitischen Ausrichtung anzupassen.

Charlotte de Montpellier, ING

Die Geldpolitik wurde, wie erwartet, nicht geändert. Die Inflationsprognosen für 2020 und 2021 wurden weiter auf minus 0,7 beziehungsweise null Prozent gesenkt. Die Prognose für 2022 wurde nicht verändert, bleibt aber auf dem lächerlich niedrigen Niveau von 0,2 Prozent. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Geldpolitik für die nächsten Jahre so expansiv bleiben wird wie derzeit. Trotz der Tatsache, dass die Schweiz vom US-Finanzministerium als Währungsmanipulator eingestuft wurde, kündigt die SNB an, dass sie weiterhin bereit ist, ihre Interventionen am Devisenmarkt zu erhöhen, wenn dies notwendig ist. Ich glaube, dass diese Einstufung die SNB in den nächsten Jahren in keiner Weise zu einer Änderung ihrer Geldpolitik veranlassen wird.

Philipp Burckhardt, Lombard Odier IM

Wie erwartet wurden die Inflationserwartungen leicht nach unten angepasst, was zur Folge hat, dass die SNB weiterhin kurz- und mittelfristig ihr eigenes Ziel der Preisstabilität verfehlen wird. Aktuell kann dies noch als Makel bezeichnet werden; er sollte aber auf mittlere Sicht behoben oder zumindest vertieft diskutiert werden. Kritik wird auch auf Seiten der Politik steigen, da die USA die Schweiz gestern der Währungsmanipulation bezichtigt hat. Hier schafft wohl eine Präsidentschaft von Biden statt Trump eine günstigere Ausgangslage für die Schweiz.

Ein positiver Beigeschmack bleibt für den Blick nach vorne. Einerseits sind die Handlungen der SNB und EZB Zeugen eines leicht optimistischeren Ausblicks. Sollten andererseits die aktuellen geldpolitischen Massnahmen der EZB und Fed zu weiterer EUR Aufwertung und USD Abwertung führen, könnte dies den Druck auf Währungsseite senken und somit die Notwendigkeit weiterer Deviseninterventionen reduzieren.

(Reuters/cash)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
SNB dürfte Jahresgewinn von

SNB dürfte Jahresgewinn von fast 25 Milliarden Franken ausweisen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) dürfte 2020 dank boomender Aktienmärkte einen Gewinn von fast 25 Milliarden Franken erzielt haben. 2019 hatte der SNB-Reingewinn allerdings noch knapp 49 Milliarden betragen.

05.01.2021 12:15

Alleine im vierten Quartal 2020 habe die SNB einen Gewinn von fast 10 Milliarden Franken erzielt, schätzen die UBS-Ökonomen in einer am Dienstag publizierten Studie. Für die Periode Januar bis September 2020 hatte die Nationalbank einen Gewinn von 15,1 Milliarden Franken verbucht. Die SNB wird am kommenden Freitagmorgen erste Angaben zum Jahresergebnis 2020 machen.

Über den absehbaren SNB-Gewinn kann sich auch die öffentliche Hand freuen. Dank einer Ausschüttungsreserve von über 100 Milliarden Franken werde die SNB Bund und Kantonen die maximale Auszahlung von 4 Milliarden Franken und damit die gleiche Ausschüttung wie im vergangenen Jahr zufliessen lassen, prognostiziert die UBS. Der Betrag geht jeweils zu einem Drittel an den Bund und zu zwei Dritteln an die Kantone.

Aktien gewinnen, Dollar verliert

Im vierten Quartal konnte die SNB gemäss den Schätzungen der UBS-Ökonomen dank dem Rally an den weltweiten Aktienmärkten auf ihrem Aktienportfolio einen Quartalsgewinn von über 20 Milliarden Franken verbuchen. Dazu kamen regelmässige Einnahmen in Höhe von rund 3 Milliarden Franken in Form von Zins- und Dividendenzahlungen sowie Negativzinsen.

Belastet wurden die Bücher der SNB im Schlussquartal 2020 dagegen von einer Abschwächung des US-Dollar zum Schweizer Franken von fast 5 Prozent wie auch vom Rückgang des Goldpreises. Einen "kleinen Verlust" habe die SNB wahrscheinlich auch auf ihrem Anleihenbestand hinnehmen müssen.

Verhandlungen um Ausschüttung

Dank dem voraussichtlichen Jahresgewinn dürften die Ausschüttungsreserven auf knapp über 100 Milliarden Franken ansteigen nach 84 Milliarden im Jahr 2019. Die SNB und das Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) hatten im vergangenen Jahr vereinbart, die Ausschüttungen auf maximal 4 Milliarden Franken zu erhöhen, sollten die Ausschüttungsreserven mehr als 40 Milliarden betragen.

Im laufenden Jahr müssen sich nun SNB und Bund auf neue Auszahlungsmodalitäten für die Periode von 2021 bis 2025 einigen, so die UBS-Ökonomen. Die Nationalbank dürfte bereit sein, die 2019 und 2020 geltenden Abmachungen weiterzuführen oder die Auszahlungen gar aufzustocken, meinen sie. Allerdings werde sie daran festhalten, dass die Auszahlungen an ihr "finanzielles Polster" gebunden blieben.

tp/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
Nationalbank erwartet für

Nationalbank erwartet für 2020 Gewinn von 21 Milliarden Franken

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im vergangenen Jahr erneut einen hohen Gewinn erzielt. Nach provisorischen Berechnungen resultierte für 2020 ein Jahresgewinn von rund 21 Milliarden Franken.

08.01.2021 07:33

2019 hatte die SNB allerdings noch einen Reingewinn von knapp 49 Milliarden ausgewiesen. Von dem Jahresgewinn profitiert die öffentliche Hand wie im Vorjahr mit einer Gesamtausschüttung von 4 Milliarden Franken.

Der auszuschüttende Betrag geht jeweils zu einem Drittel an den Bund und zu zwei Dritteln an die Kantone. Nach den Auszahlungen wird die Ausschüttungsreserve rund 94 Milliarden Franken betragen.

Der Gewinn kommt nicht überraschend. Für die ersten neun Monate des Jahres hatte die SNB bereits einen Gewinn von 15,1 Milliarden Franken ausgewiesen. Gemäss den Ökonomen der UBS dürfte die Nationalbank im vierten Quartal auf ihrem Aktienportfolio stark von dem Rally an den weltweiten Aktienmärkten profitiert haben.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
Sichtguthaben bei der SNB

Sichtguthaben bei der SNB sinken im Vergleich zur Vorwoche um 0,3 Mrd Fr.

Die Sichtguthaben bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind in der vergangenen Woche gesunken. Die Einlagen von Bund und Banken lagen am 08. Januar bei 702,4 Milliarden Franken nach 702,7 Milliarden in der Woche davor, wie die SNB am Montag mitteilte. Das ist ein Rückgang um rund 0,3 Milliarden Franken. Auf die Giroguthaben inländischer Banken entfielen Ende letzter Woche 628,9 Milliarden Franken.

11.01.2021 10:35

Die Entwicklung der Sichtguthaben gilt als Indiz dafür, ob die SNB am Devisenmarkt interveniert, um den Franken zu schwächen. Die Zentralbank kauft Fremdwährungen und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
Sichtguthaben bei der SNB

Sichtguthaben bei der SNB steigen im Vergleich zur Vorwoche um 1,4 Mrd Fr.

Die Sichtguthaben bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind in der vergangenen Woche gestiegen. Die Einlagen von Bund und Banken lagen am 15. Januar bei 703,8 Milliarden Franken nach 702,4 Milliarden in der Woche davor, wie die SNB am Montag mitteilte. Das ist ein Anstieg um rund 1,4 Milliarden Franken. Auf die Giroguthaben inländischer Banken entfielen Ende letzter Woche 634,1 Milliarden Franken.

18.01.2021 10:30

Die Entwicklung der Sichtguthaben gilt als Indiz dafür, ob die SNB am Devisenmarkt interveniert, um den Franken zu schwächen. Die Zentralbank kauft Fremdwährungen und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 31'154
Klima-Allianz startet

Klima-Allianz startet Plakataktion gegen SNB-Anlagepolitik

Die Anlagepolitik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) gerät einmal mehr unter Beschuss. Die Klima-Allianz Schweiz will mit einer Plakataktion den Druck auf die SNB erhöhen und sie zu einem Kurswechsel zwingen.

20.01.2021 10:21

"Stellen Sie sicher, dass die SNB ihre Anlagerichtlinien einhält", heisst es auf einem Plakat etwa persönlich an die Adresse von Bankrat-Präsidentin Barbara Janom Steiner gerichtet. Der Bankrat müsse seine Aufsichtspflicht wahrnehmen und die SNB ihre eigenen Richtlinien einhalten. Gefordert wird der Ausstieg aus Anlagen in Erdöl, Erdgas und Kohlekraftwerke.

Der Vorwurf der Klimaschützer: Mit ihren Aktienanlagen finanziere die SNB einen CO2-Ausstoss, der grösser sei als jener der gesamten Schweiz. Damit werde eine katastrophale globale Erhitzung von 4 bis 6 Grad befördert.

"Laut ihren eigenen Anlagerichtlinien muss die SNB auf Investitionen verzichten, die 'grundlegende Menschenrechte massiv verletzen oder systematisch gravierende Umweltschäden verursachen'", wird Klima-Allianz-Geschäftsleiter Christian Lüthi in einem Communiqué vom Mittwoch zitiert. Man erwarte, dass sich die Nationalbank öffentlich zum Pariser Klimaabkommen und zu den Uno-Nachhaltigkeitszielen bekenne und entsprechende Massnahmen ergreife.

SNB-Ausstieg bei reinen Kohle-Unternehmen

Die SNB hatte im Dezember 2020 entschieden, Unternehmen aus ihren im Ausland platzierten Währungsreserven im Volumen von zuletzt knapp 900 Milliarden Franken auszuschliessen, deren Geschäft primär im Betrieb von Kohleminen besteht. Laut Medienberichten betraf das nur wenige Investments.

Die SNB wehrt sich seit Jahren gegen Forderungen einer stärkeren Lenkung in der Anlagepolitik. Dies wird als ein mögliches Einfallstor gesehen, um die Unabhängigkeit der SNB zu unterminieren. "Die Anlage der Aktiven untersteht dem Primat der Geld- und Währungspolitik", betonte etwa SNB-Direktorin Andréa Maechler noch im Dezember 2019. Klimarisiken würden sich nicht grundlegend von anderen finanziellen Risiken unterscheiden, so ihre Einschätzung.

In anderen Ländern, etwa in Norwegen, ist es durchaus Teil der Notenbankpolitik die Klimaziele bei den Investitionen mit im Auge zu haben. Auch in der EU hat der von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ausgerufene "Green Deal" zu einem Umdenken geführt. Für die EZB habe der Klimawandel künftig eine stärkere Bedeutung bei der Strategie, sagte Präsidentin Christine Lagarde bereits Ende 2019.

In der Klima-Allianz Schweiz haben sich mehr als 90 Organisationen mit dem Ziel zusammengeschlossen, die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens in der Schweiz zügig umzusetzen. Zu den Mitgliedern zählen beispielsweise der WWF, Pro Natura, Amnesty International, der Schweizerische Gewerkschaftsbund oder die Stiftung für Konsumentenschutz.

yr/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten