Gute Grundhaltung - Banken diese Woche im Fokus!

Nestlé - Credit Suisse belässt auf unterdurchschnittlich 67.60 (66).
25.07.2016 08:38

SMI - hält sich gut, aber politische Überlegungen (Häufung Attentate in Deutschland, politisches Gezänk um Merkel und deren Politik) bremsen. Diese Woche ganz im Fokus der Bankabschlüsse. Dort spielt diese Woche die Musik. Bär hat schon den ersten positiven Schuss losgelassen. Aber lustloser Markt darf nicht lange andauern, sonst kommen wieder Verleiderverkäufe.

Julius Bär - straft alle Pessimisten: Gewinn 1.Hj plus 4,7pc (ohne US-Bussenrückstellung). Verwaltete Vermögen ebenfalls leicht ansteigend auf 311 Milliarden Franken (305). Das ist aber unter den gesteckten Vorgaben. Mehr Kundenberater eingestellt: "organisches Wachstum ist jetzt das Ziel." Sorgen macht aber die rückläufige Bruttomarge auf 95 Basispunkte (99)! "Gegenwind in Lateinamerika und Asien bremste Expansion." Analysten bleiben leicht misstrauisch.

Credit Suisse - Insider melden, dass mit Hochdruck am "Bauernglanz" des Hj-Abschlusses gearbeitet wird. Er dürfte daher etwas über den pessimistischen Erwartungen der Börse liegen. Sehnliches für UBS.

LafargeHolcim - verkauft die Holcim Lanka (ca. 400 Millionen Dollar), um weiteren Schuldenabbau fortzuführen.

Nestlé - Credit Suisse belässt auf unterdurchschnittlich 67.60 (66).

Panalpina - Goldman Sachs erhöht auf CHF 129 (123), gibt sich aber neutral. RBC Capital Markets hingegen ist für überdurchschnittlich (!) 135 (115).

Swatch - Berenberg bleibt misstrauisch: Kursziel 278 (305) halten.

Ferner Osten - Tokio minus 0,1pc, Hongkong minus 0,3pc, Schanghai minus 0,1pc, Seoul plus 0,1pc, Singapur minus 0,6pc, Sydney plus 0,6pc. Dollar 0.9879, Euro 1.0841, Gold 1317, Silber 19.49, Erdöl 45.51.

Optionen/Vorbörse - freundlicher Grundton, aber noch fast kein Geschäft. Bär-Aktie 3pc höher gesucht. Lässt aber UBS und Credit Suisse vorerst unberührt.

Tendenz - Footsie plus 4 Punkte, DAX plus 5 Punkte, CAC plus 2 Punkte. SMI vorbörslich plus 3 Punkte.