Konsolidierung und Erholung? - Wochenend-Bedenken bleiben!

Wall Street – CH-Aktien: zeigten sich lange unbeirrt von der Baisse an der Wall Street: fest für Novartis, freundlich Roche und Swisscom, gut gehalten Nestle, Roche, etwas leichter Givaudan,...
19.10.2018 08:40
cash Guru

Wall Street – CH-Aktien: zeigten sich lange unbeirrt von der Baisse an der Wall Street: fest für Novartis, freundlich Roche und Swisscom, gut gehalten Nestle, Roche, etwas leichter Givaudan, Lonza, Adecco, Swiss Re, Zürich, schwächelnd ABB, fallend UBS, Credit. Suisse, Richemont, Logitech. Klar durchgefallen Swatch und LafargeHolcim.

Krawalle in Schanghai und anderen Städten. Bürger protestieren gegen sinkende Immobilienpreise. Machen Regierung und staatliche Stellen für Kreditrestriktionen und weitere Auflagen verantwortlich. Wohnungen sollen bis zu 25pc unter den „Listenpreisen“ angeboten werden, weil Entwickler auf ganzen Quartieren von unverkauften Immobilien sitzen. Peking hat sofort alle Internet-Erwähnungen zensuriert! Befürchtet einen Flächenbrand von Protesten!

Schanghai – Broker drohen mit ersten „Exekutionen“, dh. Verkäufen von Aktien (Paketen), die als Sicherheiten hinterlegt sind. Mit dem Schanghai-Index mit 30pc minus im laufenden Jahr nimmt der Druck zu. Bei Exekutionen (Fachausdruck) würde der Druck auf den chinesischen Aktienmarkt nochmals zunehmen. Peking in der Zwickmühle, und muss doch rasch handeln.

EU-Brexit – EU-Gipfel in Brüssel ohne grosse Annäherung. Aber Theresa May soll Bereitschaft erklärt haben, „Aussteige-Frist“ um ein Jahr zu verlängern.

„Cum-Ex“ Skandal. Wird neu aufgelegt, jetzt Banken in Spanien, Österreich, Belgien, Norwegen, Deutschland und Dänemark. Droht neue Dimensionen anzunehmen, erste Berichte melden von 40-50 Milliarden Euro (!) Deliktsumme.

Uhrenaktien – werden von der Börse abgestraft, Chinesen sind nicht mehr kauffreudig. „Der Absatz der bisherigen „Renner“ harzt täglich mehr lässt sich von verschiedenen Marktbeobachtern vermelden.

Zürich – nimmt 200 Millionen Franken 1pc 2028 am Markt auf.

Vontobel – Hat von Lombard-Odier über die Tochter Swiss Wealth Advisors das US-Vermögensverwaltungsportfolio von 600 Millionen Franken übernommen.

Sonova – Mirabaud erhöht Kaufkurs auf 198 (190): Kurszerfall der letzten Wochen und Bose-Angst übertrieben!

Kühne & NagelCredit Suisse geht auf 126 (137) zurück, mit Benotung unterdurchschnittlich! Deutsche Bank senkt auf 148 (155) mit Halteempfehlung.

OerlikonUBS senkt Kursziel auf 16 (19) kaufen!

Autoneum – UBS senkt massiv auf 185 (142), bleibt neutral.

Bucher – UBS senkt Kursziel zwar auf 420 (450), bleibt aber bei kaufen.

Sika – setzt unverdrossen weiter auf Russland, baut dortige Kapazitäten erneut aus.

Nestle – Bär 90 kaufen, Citigroup bestätigt 92 kaufen, JP Morgan 95 übergewichten.

NovartisDeutsche Bank 89 halten,  Bär 90.75 kaufen.

Bitcoin -  6443 nach anfänglichen Verkäufen jetzt ruhig(er).

Ferner Osten - Tokio minus 0,3pc, Hongkong plus 1,1pc, Schanghai plus 2,3pc (war bei Eröffnung auf Vierjahrestief) , Seoul plus 0,4pc, Singapur minus 0,1pc, Sydney minus 0,1pc. Dollar 0.9968, Euro 1.1417, CNY 6.9333, Gold 1229, Silber 14.64, Erdöl 79.68.

Optionen/Vorbörse – „nicht unfreundlich gestimmt“: SMI plus 16 Punkte, gesucht Novartis, Oerlikon, Clariant und ABB, nachgebend Credit Suisse und UBS. Volatilität bleibt zum Wochenende erhalten.

Tendenz - DAX minus 15 Punkte, CAC plus 19 Punkte. SMI vorbörslich plus 16 Punkte, Dow Jones Futures plus 91 Punkte.