Schweizer Unternehmensgewinne sprudeln!

Börsen versuchen sich vom politischen Geschehen in Washington abzukoppeln. Konzentration auf Gewinnausweise, die jetzt sprudeln werden und mehrheitlich positiv sind. Vor allem auch in Europa....
19.07.2018 08:47
cash Guru

Börsen versuchen sich vom politischen Geschehen in Washington abzukoppeln. Konzentration auf Gewinnausweise, die jetzt sprudeln werden und mehrheitlich positiv sind. Vor allem auch in Europa. Schweizer Börse gleichfalls im Emanzipationsprozess, das heisst Händler und Institutionelle stützen sich auf die Halbjahresausweise. Wollen aber vor allem auch sehen, wie es weitergeht. Bestellungseingänge und Ansagen fürs zweite Halbjahr gewinnen an Bedeutung. Märkte werden volatil bleiben! Denn die Handelskriege werden – in verschiedenen Formen – teilweise verschärft - weitergehen! Diese Unsicherheiten bestimmen die Volatilität.

Wall Street – CH-Aktien: haussierend Novartis, Richemont, UBS, Givaudan, Geberit, Credit Suisse, fester ABB, Roche, Adecco, freundlich Baer, Nestlé, Swiss Re, Zurich, besser LafargeHolcim, Logitech, leichte Lonza, Swisscom, nachgebend Swatch.

Rieter – 1.Hj: Umsatz plus 24pc, Bestellungseingang plus 3pc, EBIT CHF 14,1 Millionen Franken, Reingewinn 10,9 Millionen Franken. Will heute noch an eier PK Auskunft auf 2.Hj und weitere Entwicklungen geben. Analysten erwarten positive, wenn auch teilweise gedämpfte, Aussagen.

ABB – 2.Q: Umsatz plus ein Prozent, Gesamtaufträge Eingang 8 Prozent, Konzerngewinn 681 Millionen Dollar, ein Plus von 30pc, Gewinn pro Aktie plus 27pc. „Die makroökonomischen Signale für Europa und USA sind positiv; für China wird weiterhin Wachstum erwartet.“

Kühne & Nagel – 1.Hj: starkes Volumenwachstum, Nettoumsatz plus 14,2pc, Reingewinn plus 9,6pc. „Gute Basis für das 2. Hj. geschaffen.“

Bank Cler – 1.Hj: Gewinn plus 5pc auf 19,8 Millionen Franken. Erfolgreiches Zinsengeschäft und tiefere Refinanzierungskosten halfen. Geschäftsaufwand dadurch markant auf 86,6 Millionen (minus 9pc) gesunken. Bank rechnet fürs ganze Jahr mit einem „höheren Gewinnniveau“ als im Vorjahr.

Bobst – „Einbruch der Profitabilität.“ Reingewinn wird 10-15 Prozent und Vorjahreshalbwerzten liegen. Gewinnerwrtungen für dyas Gesamtjahr nach unten korrigiert.

Givaudan – 1.Hj organisch zwar um 5,6pc gewachsen, Gewinn 371 Millionen Franken, 3,4pc weniger. Analysten ob Reingewinnentwicklung entttäuscht.

Aussenhandel – EZV (Eidg. Zollverwaltung) Aussenhandel und Uhrenexporte Juni. 2.Q. fünfter Quartalsrekord in Folge, Exporte weiter steigendm, vor allem nach Deutschland, die USA und China.  Importe, nach dem steilen Anstieg in den Vorquartalen, mit Verschnaufpause auf hohem Niveau. Handelsbilanz mit einem eindrücklichen Überschuss von 4,6 Milliarden Franken.

Surveillance – ZKB geht auf übergewichten, Deutsche Bank senkt zwar auf 2750 (2800) ist aber weiter für kaufen.  Goldman Sachs senkt auf 2520 (2550), gibt sich neutral.

Swatch – für Vontobel Zeit, 470 in positive Revision zu nehmen, JP Morgan erhöht auf 395 (385), gibt sich aber neutral.

Novartis – Ausweis  beginnt Analysten zu überzeugen: Kepler Cheuvreux geht auf 90 (89) kaufen, Socgen geht gleich auf Kursziel 100 (95) mit klarer Kaufempfehlung!

Ferner Osten - Tokio minus 0,1pc, Hongkong minus 0,1pc, Schanghai minus 0,6pc, Seoul minus 0,3pc, Singapur plus 1,0pc, Sydney plus 0,3pc. Dollar 0.9999, Euro 1.1636, CNY 6.7453, Gold 1223, Silber 15.43, Erdöl 72.69.

Optionen/Vorbörse – Vorbörse bereits volatil, Kursbildung nervös: leicht gesucht ABB, Novartis, Surveillance, Uhren, Kühne & Nagel. Unter Druck Temenos, Leonteq, Rieter. Keine klaren Trends oder Händlermeinungen. „Von der Hand ins Maul, lauern auf Gerüchte, die ihrerseits nicht verwertbar sind, es ist eine >verrückte und verzwickte Börsenlage<.“

Tendenz - Footsie minus 5 Punkte, DAX minus 16 Punkte, CAC minus 8 Punkte. SMI vorbörslich minus 12 Punkte, DJ Futures plus 2 Punkte.