Volatile Märkte - Wochenende politisch beherrscht

Italien – die beiden populistischen Parteien haben sich geeinigt: sie schlagen Giuseppe Conte als neuen Regierungschef vor. „Damit  ist aber noch nichts in trockenen Tüchern“ höre ich aus Rom. Die neue Regierung wird heute um 16 Uhr  vereidigt werden. Das löst noch keine Haupt-Probleme, die beginnen erst wieder neu. Die Regierung bleibt europakritisch.
01.06.2018 08:46
cash Guru

Italien – die beiden populistischen Parteien haben sich geeinigt: sie schlagen Giuseppe Conte als neuen Regierungschef vor. „Damit  ist aber noch nichts in trockenen Tüchern“ höre ich aus Rom. Die neue Regierung wird heute um 16 Uhr  vereidigt werden. Das löst noch keine Haupt-Probleme, die beginnen erst wieder neu. Die Regierung bleibt europakritisch.

Spanien – das nächste Sorgenkind – Regierung Rajoys Sturz ist besiegelt, Sozialist Sanchez setzt sich durch.  Die Sozialisten haben Unterstützung gefunden bei den baskischen und katalanischen Nationalisten. Auch die Protestpartei Podemos hilft mit. Die Alle werden ihr Wohlwollen noch „einziehen“ wollen…

US – erheben Strafzölle auf Alu und  Stahl – drohen gleiches bei Autos. EU lässt es sich nicht gefallen, plant rasche Reaktion: EU Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: „Die Zölle der USA sind völlig inakzeptabel!“ Die USA belegen gleichzeitig auch Kanada und Mexiko mit 25 Prozent auf Stahl und Aluminium.

US/China – gibt Peking den amerikanischen Drohungen teilweise nach. Einfuhrzölle für bestimmte Konsumprodukte vieler Länder werden ab 1.Juli gesenkt, und das auf 1449 Produkten.  Reduktion von 15,7 auf 6,9 Prozent im Schnitt. Der deutsche Bundesfinanzminister Olaf Scholz: „Europa soll den USA im Handelsstreit die Stirn bieten“. Hoffentlich tun sie es!

G-7 – Finanzminister-Treffen der G-7 Finanzbosse in Kanada. Da wird es einigen Tumult geben bei den derzeitigen Strafzöllen in allen Richtungen!

Wall Street – CH-Aktien:  feste Swatch einziger Plustitel. Givaudan stabil, leichter Swisscom und Logitech, nachgebend Richemont, LafargeHolcim und Zurich. Nestlé minus 1pc, die übrigen Titel alle minus 1-2 Prozent.

CH-Detail – Umsätze stiegen im April um 2,2pc gegenüber Vorjahr.

EU-Inflation – Inflationsrate in der Euro-Zone im Mai auf 1,9 Prozent angestiegen. Öl- und Energiepreise Hauptschuldige. Inflationsrate liegt (noch) im Zielbereich der EZB.

Deutsche Bank – das tut weh: Standard and Poors geht auf „BBB+/Outlook stabil zurück.

Swiss ReGoldman Sachs reduziert Kursziel 103 (108).

Burckhardt Compression – Kepler Cheuvreux erhöht auf 385 (340) mit Halteempfehlung: „die zyklische Talsohle wurde durchschritten.“

Dufry – Kepler Cheuvreux wiederholt Kaufempfehlung mit Kursziel 200, Vontobel bestätigt Kaufempfehlung bis 170. Asien, Kreuzfahrtschiffe und digitaler Bereich als Wachstumsmöglichkeiten.

Roche – präsentiert am Kongress der ASCO (American Society of Clinical Oncology in Chicago neue Zahlen und den zu „TECENTRIQ“ (atezolizumab). Grosse Publizität erwartet zu Zahlen der „Phase III IMotion 151“ Studie.

LLB – Research Partners erhöht Liechtensteinische Landesbank auf 72 (62.80) mit Kaufempfehlung!

Vifor PharmaCredit Suisse erhöht auf 155 (130), gibt sich aber neutral.

Ferner Osten - Tokio unverändert, Hongkong minus 0,2pc, Schanghai minus 0,7pc, Seoul plus 0,7pc, Singapur minus 0,1pc, Sydney minus 0,4pc, Dollar 0.9877,  Euro 1.1538, CNY 6.4170, Gold 1298, Silber 16.43, Erdöl 77.50.

Optionen/Vorbörse – Börse richtet sich auf einen langwierigen Streit EU/USA ein. „Die Messer sind gewetzt“ meldet mir mein     Brüssel-Mann. Sehen, ob den verbalen Antworten auch echte Beschlüsse folgen. Volatile Börsen zum Wochenende, das von vielen Händlern vorerst abgewartet wird. Vorbörslich UBS, Credit Suisse und Bär (alle Italieneinfluss) fester, übrige Titel freundlich angesagt.

Tendenz - Footsie Punkte, DAX plus 41 Punkte, CAC plus 28 Punkte. SMI vorbörslich plus 60 Punkte, Dow Jones Futures plus 29 Punkte.