Vorerst aus der Traum von neuen Höchstkursen!

SMI - Ernüchterung an allen Fronten - Zunahme der Verleiderverkäufe!
20.08.2015 08:30

SMI - Ernüchterung an allen Fronten - Zunahme der Verleiderverkäufe!

Uhren - Juli-Exporte eingebrochen, real minus 10,0pc, nom. minus 9,3pc!

Schweiter Technologies - 1.Hj: Umsatzsprung plus 15pc , Reingewinn aber minus 10pc (Währungen). Zuversicht fürs 1.Hj, da viele Integrationskosten (Übernahmen) wegfallen.

Straumann - Umsatz 1.Hj. plus 11pc in Franken, stärkstes 2. Quartal seit 2008. Gewinn CHF 4.59 (4.42) pro Aktie. Zuversicht herrscht.

Tamedia - 1.Hj. Umsatz CHF 531 Millionen, ein Minus von 3,8pc. Verkauf LS Distribution Suisse und Winterthurer Stadtanzeiger brachten Zusatzgewinne. Gewinn pro Aktie CHF 5.90 (5.08). Das zweite Hj. wird einen Aufwertungsgewinn von ca. 200 Millionen Franken (!) für Neubewertung search.ch bringen!

CH-Maschinenindustrie - jeder Dritte erwartet laut Swissmen-Umfrage für 20125 rote Zahlen!

FED - weiter inaktiv und lustlos an der Zinsenfront. Wenig aussagekräftige Äusserungen verwirren die Märkte sehr. "Es scheint, die Jungs seien ratlos!" ist der böse Kommentar eines Investment-Bankers. Ölpreis-Baisse verhindert inflationäre Tendenzen, erwünschte Ausgangslage für Zinserhöhungen.

Griechenland - heute fliessen 13 Milliarden Euro Bares nach Griechenland. Dient hauptsächlich der Schuldentilgung und der Aufforstung der Banken mit Betriebskapital!

Erdöl - sowohl WTI bei 40.58 und Ice Brent bei 46.95 unter Druck. Erste Broker sprechen davon, dass Öl beim derzeitigen Überangebot schon in Kürze unter 40 absacken könnte. Eine Brokerstudie spricht gar schon von Preisen "in the mid thirties". Klar ist, das Überangebot vergrössert sich täglich.

Moskau - Börse minus 2pc, Rubel 66 zum Dollar. Weiter unter Druck, russische Zentralbank stützt. Ölpreisverfall für Russland "eine mittlere Katastrophe."

China - Schanghai und Hongkong melden mir heute früh, dass die Verkäufe in chinesischen Aktien weiter andauern: "wären keine weiterhin massiven Stützungskäufe, würden die Aktien nochmals in den Keller sausen." Schanghai-Index 3500 von der Pekinger Regierung als "absolut unterste Grenze" erklärt. Derzeit um 3750.

China II - Yuan vorerst noch keine Weltreservewährung des IMF! Aufnahme frühestens in einem Jahr.

Ferner Osten - Tokio minus 0,9pc, Hongkong minus 1,7pc, Schanghai minus 1,4pc, Seoul minus 1,3pc, Singapur minus 1,0pc, Sydney minus 1,7pc. Dollar 0.9658, Euro 1.0755, Gold 1136!, Silber 15.42, Erdöl 46.85.

Optionen - verstärkte Verleiderverkäufe. Trader eher auf der kurzen (short) Seite.

Tendenz - Footsie minus 43 Punkte, DAX plus 86 Punkte, CAC minus 16 Punkte. SMI vorbörslich minus 27 Punkte.