Vorerst rein technische Erholung - keines der Probleme ist gelöst! US-Wahlen in die zweite Runde!

US-Wahlen – heute Kampf um Michigan. Hat grosse Bedeutung, kann Biden Führung ausbauen...
10.03.2020 08:44
cash Guru

US-Wahlen – heute Kampf um Michigan. Hat grosse Bedeutung, kann Biden Führung ausbauen oder schlägt Sanders zurück. Wall Street-Trader unentschlossen!

Erdöl – da hat sich Putin die falschen Gegner ausgesucht! Er versuchte die Saudis letzte Woche in einem Meeting in Moskau zu erpressen. Sie gaben ihm die Antwort! Leidtragende sind aber auch alle anderen Ölproduzenten, allen voran Venezuela, Iran, Irak und Nigeria. Sie sind auf den Weltmärkten mehr oder weniger dem Schaukelspiel der grossen Protagonisten schutzlos ausgesetzt. Einziger Profiteur wird Nordkorea sein, das jetzt das dringend benötigte Erdöl auf den Weltmärkten durch die Hintertüre «billig»-st einkaufen oder eintauschen kann. Was wiederum die westlichen Sanktionen voll unterläuft und auch Präsident Trump eine wichtige Waffe entzieht oder sie zumindest stumpf werden lässt. Nordkorea wird daher sicherlich schon in kurzer Zeit sich wieder in Erinnerung rufen. «Die nächsten Raketenabschüsse sind fällig…»

Leidtragende sind aber auch die grossen Ölgesellschaften: die Kursabschläge zeigen auch die Höhe ihrer Engagements: Royal Dutch minus 6pc, Chevron minus 12pc, Exxon minus 4pc und BP minus 6pc. Occidental Petroleum minus 40pc! ConnocoPhillips minus 25pc. Diese Ölgesellschaften sind sehr hoch leveraged, dh. sie haben grosse Kredite aufgenommen, um sich im Ölgeschäft weiter einzukaufen. Jetzt sitzen sie auf teuren Beteiligungen mit geringen Erlösen.

Die Schweizer Grossbank-Aktien sind weiter unter Druck. Verschiedene Gründe, aber derzeit wohl die Tatsache, dass sie grosse Finançiers der Big-Oils sind. Neben der UBS soll allem die Credit Suisse  hier ganz gross im Geschäft sein. Darum ist die Credit-Suisse-Aktie auch besonders unter Druck! Goldman Sachs empfiehlt auf diesem Niveau UBS!

Wall Street – Dow Jones mit 2014 Punkte (tiefst 2158), grösster Punkte-Abschlag aller Zeiten! Präsident Trump hat auf Mittwoch die grössten Wall Street Bankers ins Weisse Haus geladen/aufgeboten: Hauptthema Virus! Er braucht eine Börsenbelebung, jetzt inmitten der Wahlperiode!

Flüchtlings-Drama – Treffen Erdogan/EU in Brüssel ohne Ergebnis. Wie weiter? Beide Seiten gefragt!

Virus Italien – 463 Tote und 9172 Ansteckungen. Ganzes Land «Rote Zone» mit Reiseverbot. Alle Schulen und Museen, Touristenattraktionen, Universitäten etc. geschlossen, alle Sportveranstaltungen gestoppt. «Too much too late?».

OPEC – für das einflussreiche «Wall Street Journal» hat die OPEC ihre Macht verloren. Zudem bedeute der derzeitige eine zerstörerische Wirkung (a devastating setback fort he US shale patch) für das amerikanische Fracking-Business! OPEC wird mit R.I.P. (Ruhe in Frieden) bedacht!

Novartis – beschliesst neues Aktienrückkauf-Programm: maximal zehn Prozent der ausstehenden Aktien in den nächsten drei Jahren.

Schweiter – 2019: Umsatz- und Ergebnis deutlich verbessert!

Huber + Suhner – 2019: UBS bleibt neutral 68, sieht Rentabilitätsverbesserungen (trotz rückläufiger Umsatzentwicklung), vermisst konkrete Umsatzvorgaben fürs 2020!

Aryzta – 1Hj: UBS bleibt bei neutral CHF 0.95, sieht Gewinnentwicklung in Nordamerika im ersten Hj. schwächer als erwartet.

Flughafen Zürich – 2019: UBS bleibt bei neutral 148, sieht gute Kostenkontrolle, Investitionen jedoch einiges höher als erwartet.

Galenica – 2019: UBS bleibt bei neutral 59, sieht Jahresergebnis und Dividendenerhöhung im Rahmen der Erwartungen. Jahresvorgaben konservativ.

Geberit – 2019: - leicht mehr Umsatz, Gewinn erneut gesteigert, Dividende wird gleichfalls leicht  von CHF 10.80 auf 11.30 erhöht. Aussicht gedämpft optimistisch. Noch kein Wort zur GV  (traditionell immer grosser Aufmarsch). UBS bleibt bei verkaufen 385: Zahlen keine Überraschung, neues Aktienrückkaufprogramm «ist zu begrüssen».

Belimo – UBS wiederholt Verkaufsempfehlung 4800. Jahresgewinn nur dank einmaliger Steuergutschrift höher.

Barry Callebaut – Bär Kursziel 2300 kaufen (halten).

Feintool – Research Partners 55 (60) halten.

Bossard – Research Partners 135 (150) halten, senkt Schätzungen.

Inficon – Baader-Helvea 550 (500) geht von verkaufen auf abbauen.

LafargeHolcimBarclays 57 (61) übergewichten.

NestléCredit Suisse senkt auf 97 (103) neutral.

Schindler PS – Credit Suisse reduziert auf 230 (250) aber mit überdurchschnittlich.

Ypsomed – Credit Suisse geht auf 115 (125) zurück, unterdurchschnittlich.

Bitcoin – 7877 (9165/7630).

Ferner Osten – Tokio war in der Eröffnung noch im Sell-Off-Mood, minus 3pc! Danach Rebound, vorerst technische Erholung: Tokio plus 0,9pc, Hongkong plus 1,4pc, Schanghai plus 1,8pc, Seoul plus 0,6pc, Singapur plus 2,2pc, Sydney plus 3,1pc, Dollar 0.9329, Euro 1.0592, CNY 6.9418, Gold 1664, Silber 17,12, Erdöl 35.96.

Vorbörse – voll auf starkes, technisches Erholungs-Rallye eingestellt. Alle Titel im Plus, aber Volatilität und Tageslaune werden bestimmen.

Tendenz - Footsie plus 102 Punkte (morgen will die Regierung ihren Budget-Vorschlag präsentieren), DAX plus 284 Punkte, CAC plus 102 Punkte. SMI vorbörslich plus 252 Punkte, Dow Jones Futures plus 572 Punkte.