Auffällige Beteiligungsmeldungen - Fonds-Manager von UBS und CS im Kaufrausch

Die Fonds-Manager von UBS und Credit Suisse haben zuletzt gleich bei mehreren Schweizer Aktien zugelangt. Der cash Insider sagt bei welchen. - Und: Leerverkäufer bei AMS zusehends in Erklärungsnot.
07.05.2020 12:30
cash Insider
Fonds-Manager von UBS und CS im Kaufrausch
Bild: © kasto/fotolia.com

Der cash Insider ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Lesen Sie börsentäglich von weiteren brandaktuellen Beobachtungen am Schweizer Aktienmarkt.

+++

Hin und her macht Taschen leer – das wusste schon die verstorbene deutsch-ungarische Börsenlegende André Kostolany. Und tatsächlich ist das passive Investieren so populär wie nie zuvor. Allerdings verleiten die starken Kursausschläge der letzten Wochen regelrecht dazu, einen wieder etwas aktiveren Anlageansatz zu verfolgen.

Selbst die Fonds-Manager von UBS und Credit Suisse scheinen dieser Versuchung nicht länger widerstehen zu können. Wie mir die jüngst bekannt gewordenen Offenlegungsmeldungen verraten, handeln die Fondstöchter der beiden Schweizer Grossbanken ziemlich rege.

So überschritt alleine die Fondstochter der UBS in den vergangenen Tagen bei nicht weniger als drei Unternehmen meldepflichtige Schwellenwerte. Bei Vontobel hält sie neuerdings etwas mehr als 3 Prozent, bei Molecular Partners gut 5 (zuvor 4,94) Prozent und bei Poenina sogar mehr als 10 (zuvor 7,87) Prozent der ausstehenden Aktien.

Im Gegenzug reduzierte sie ihre Beteiligung am Berner Pharmahersteller Vifor auf unter 3 Prozent.

Kursentwicklung der Vontobel-Aktien über die letzten 12 Monate (Quelle: www.cash.ch)

Die Fonds-Manager der Rivalin Credit Suisse griffen hingegen bei den Aktien des Pharmaunternehmens Polyphor zu. Die Baselbieter sind auf die Entwicklung von Antibiotika spezialisiert und könnten so in den Genuss zusätzlicher staatlicher Fördergelder kommen. Seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie sind in der US-Politmetropole Washington entsprechende Bestrebungen im Gang.

Doch auch die Valoren von Molecular Partners gelten als heisse Wette. Seit dem heutigen Donnerstagmorgen ist bekannt, dass die Biotech-Boutique gleich mit zwei proteinbasierten Wirkstoffen ins Rennen gegen das Coronavirus geht. Obschon sich die Schweizer gegen übermächtige Rivalen wie etwa gegen den amerikanischen Giganten Pfizer durchsetzen müssen, zünden diese Neuigkeiten die nächste Stufe in der Kursrakete.

Was über alle Beteiligungsmeldungen hinweg betrachtet auffällt: Die Fonds-Manager von UBS und Credit Suisse treten wohl vorwiegend als Käufer in Erscheinung. Man kann schon fast von einem Kaufrausch sprechen – sofern ihnen nicht einfach nur zusätzliche Gelder zufliessen, die angelegt werden müssen.

Vermutlich sind die genannten Beteiligungsmeldungen bloss die Spitze des Eisbergs. Bei vielen anderen Schweizer Unternehmen dürften sich die Fondstöchter der beiden Schweizer Grossbanken nämlich unter dem Schwellenwert von 3 Prozent und damit unter dem Radar der Öffentlichkeit bewegen.

+++

Die Leerverkäufer geraten bei AMS zusehends in Erklärungsnot. Nachdem der von ihnen belagerte Sensorenhersteller aus Unterpremstätten kürzlich mit einem überzeugenden Zahlenkranz und nicht weniger soliden Quartalsvorgaben aufwartete, galten ihre Erwartungen einer Ergebnisenttäuschung bei der übernommenen Osram Licht.

Doch ganz so niederschmetternd fällt auch dieser Zahlenkranz nicht aus. Ganz im Gegenteil: Trotz einem im Jahresvergleich um 8 Prozent rückläufigen Umsatz erzielte die ehemalige Siemens-Tochter im zurückliegenden Quartal einen um fast 40 Prozent höheren operativen Gewinn (EBITDA). Ausserdem wartet die AMS-Tochter – sofern man Osram Licht denn so bezeichnen kann – mit erfreulichen Fortschritten bei der Kapitalbindung auf.

Seit gut zwei Wochen sind die AMS-Aktien im Steigen begriffen (Quelle: www.cash.ch)

Ich persönlich bin zwar immer noch skeptisch, dass AMS-Chef Alexander Everke mit seinen etwas grössenwahnsinnig anmutenden Übernahmeplänen letztendlich Aktionärswerte schaffen kann. Allerdings lasse ich alter Skeptiker mich gerne eines Besseren belehren.

Nichtsdestotrotz kann ich mir ein bisschen Schadenfreude nicht verkneifen, wenn den Leerverkäufern nun auch eines der letzten Argumente verlorengeht...

 

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.
 
Aktuell+/-%
Vontobel Holding N68.05+0.37%
Molecular Partn N14.620-2.53%
Vifor Pharma N144.45+0.56%
Polyphor N6.650-1.92%
Pfizer Rg34.51+2.28%
OSRAM Licht N42.200.00%
ams I14.765+3.07%
Siemens N106.04-0.49%