Der cash Insider macht im August etwas Boden gut

Der cash Insider verrät, mit welchen Aktien er bei seinen Schweizer Aktienfavoriten für das Börsenjahr 2016 im August etwas Boden gutmachen konnte. Ausserdem bahnt sich bei den Favoriten ein Neuzugang an.
05.09.2016 12:30
cash Insider
Der cash Insider macht im August etwas Boden gut
Bild: fotolia.com

Der cash Insider ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Lesen Sie börsentäglich von weiteren brandaktuellen Beobachtungen am Schweizer Aktienmarkt.

***

Manchmal sind schlechte Neuigkeiten einfach nur schlechte Neuigkeiten. Doch es gibt an den Finanzmärkten auch Tage, da werden schlechte Neuigkeiten geradezu frenetisch gefeiert. Als der Einkaufsmanager-Index am Mittwochnachmittag überraschend eine Kontraktion der amerikanischen Wirtschaft andeutete, reagierten die Marktakteure zuerst unterkühlt. Die Aktienkurse purzelten. Nach dem bestenfalls durchwachsenen Arbeitsmarktbericht vom Freitagnachmittag stand dann fest: Mit einer Leitzinserhöhung durch die amerikanische Notenbank ist in diesem Monat wohl nicht mehr zu rechnen - was mit einem regelrechten Kursfeuerwerk belohnt wurde.

Seither trennen den breit gefassten Swiss Performance Index (SPI) gerade mal noch knapp 2 Prozent vom Stand von Anfang Januar bei 9094 Punkten. Allerdings sitzen die Aktionäre der Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse ebenso noch immer auf prozentual zweistelligen Kursverlusten, wie ihre Leidensgenossen bei Roche und Novartis. Auch die beiden Indexschwergewichte stehen weit abgeschlagen da.

Während die umliegenden europäischen Börsenbarometer den August über Rückenwind verzeichneten, bewegte sich der Swiss Market Index (SMI) deshalb in einem engen Handelsband zwischen 7970 und 8317 Zählern. Zu einem nachhaltigen Sprung über den charttechnischen Schlüsselwiderstand bei 8310 Punkten reichte die Kraft dann allerdings nicht. Die von Sektorrotationen gebeutelten Schwergewichte vereitelten einen solchen.

Ich sehe für den heimischen Aktienmarkt zwei zentrale Gefahrenherde. Der eine lauert in Übersee. Im Zuge des schwachen landesweiten Einkaufsmanager-Index für August ist eine weitere Leitzinserhöhung durch die amerikanische Notenbank zwar in weite Ferne gerückt. Selbst ein Zinsschritt im Dezember ist nicht mehr in Stein gemeisselt. Allerdings verheisst der genannte Vorlaufindikator nichts Gutes für die dortige Konjunktur. Sollte nun auch noch der Konsum zu Schwächeln beginnen, droht der Leitbörse in New York nach der Rekordjagd der letzten Wochen ein schmerzhafter Rücksetzer. Ein solcher bleibt für gewöhnlich nicht ohne Folgen für den hiesigen Aktienmarkt.

Der andere Gefahrenherd lauert in der Schweiz. Der Höhenflug bei unseren Nebenwerten nimmt immer beängstigendere Ausmasse an. Dass Analysten sich immer mehr auf im Kurs zurückgebliebene Aktien oder auf solche mit einem engen Markt konzentrieren, kann schlichtweg nicht gesund sein (siehe Kolumnen vom 23. und 29. August). Dasselbe gilt für die sich häufenden Aktienplatzierungen seitens bedeutender Aktionäre (siehe Kolumne vom 1. September). Aber vielleicht bietet ein Rückschlag bei den Nebenwerten hierzulande ja auch Chancen für die zuletzt vernachlässigten grosskapitalisierten Standardwerte?

Immerhin konnten meine Schweizer Aktienfavoriten für das Börsenjahr 2016 im August Boden gutmachen. Trotz einer hohen taktischen Barmittelquote verringerte sich das Minus von 7,6 auf 5,6 Prozent. Dennoch: So richtig befriedigend ist die Zwischenbilanz noch immer nicht.

Ziemlich stabil entwickelten sich die Dogs of the SMI, die um 3,96 Prozent über dem Stand von Mitte Januar liegen. Als eine gute Wette erwies sich der Kauf der 10 am meisten leerverkauften Schweizer Aktien (siehe Kolumne vom 14. Juli). Sie legten durchschnittlich um 5,19 Prozent zu. Mit den Aktien von Logitech liessen sich in dieser kurzen Zeit sogar 31,9 Prozent, mit jenen von AMS immerhin 27 Prozent verdienen.

Bilanz der letzten Jahre

Jahr

Aktienfavoriten

SPI

2013

+40,1 Prozent

+23,9 Prozent

2014

+11,4 Prozent

+15,2 Prozent

2015

+4,1 Prozent

+2,4 Prozent

2016*

-5,6 Prozent

-1,9 Prozent

* = bis und mit 31. Juli

Es hat sich gleich in mehrfacher Hinsicht etwas getan. Nachdem die Aktien von LafargeHolcim im Zuge eines überzeugenden Zahlenkranzes auf über 50 Franken geklettert waren, habe ich die Position geschlossen. In den Tagen rund um die Zwangsveräusserung der von Eurocement gehaltenen Beteiligung vom Februar herum lag ich damit um fast 50 Prozent im Minus.

Aktuelle Titelpositionen

Roche GS (VN 1203204)

-6,8 Prozent

Syngenta N (VN 1103746)

+12,7 Prozent

UBS Group N (VN 24476758)

+0,9 Prozent

Zurich N (VN 1107539)

-2,2 Prozent

Basilea N (VN 1143244)

-27,2 Prozent

Galenica N (VN 1553646)

neu

GAM N (VN 10265962)

-1,4 Prozent

OC Oerlikon N (VN 0081682)

+4,9 Prozent

Auch bei den Valoren von Syngenta ist der Knoten endlich geplatzt. Als kaum noch jemand an den Erfolg des den Aktionären unterbreiteten Barangebots geglaubt hatte, erteilte das Komitee für Auslandinvestitionen in den USA (CFIUS) der staatlichen Chem China grünes Licht für das Vorhaben. Die überraschende Aufnahme der Syngenta-Aktien in den Stoxx Europe 50 Index sorgte in den letzten Tagen für eine weitere Annäherung an die rechnerische Offerte von 460 Franken.

Auch wenn der Kursabschlag nur noch gut 6 Prozent beträgt, behalte ich diese Position bei. Zum einen weil sich diese Differenz unabhängig von der Börsenentwicklung realisieren lässt, zum anderen aber auch deshalb, weil ein das Barangebot an den Dollar gekoppelt ist und ich mit einem steigenden Greenback rechne.

Wie im Berufshandel gerüchtehalber zu vernehmen ist, könnte sich die Aktionärsgruppe rund um Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und Stefano Pessina bei Galenica schon in den nächsten Tagen von ihrem Aktienpaket oder von Teilen davon trennen. In die daraufhin zu erwartende Kursschwäche hinein bieten sich die Valoren des Berner Gesundheitskonzerns geradezu für einen kurzfristigen Einstieg an. Ich werde im Rahmen meiner Schweizer Aktienfavoriten für das Börsenjahr 2016 jedenfalls ein solches Titelengagement eingehen.

Getätigte Transaktionen

Verkauf

Logitech N (VN 2575132)

-2,3 Prozent

Kauf

Roche GS (VN 1203204)

neu

Kauf

Syngenta N (VN 1103746)

neu

Verkauf

Nestlé N (VN 3886335)

-2,8 Prozent

Verkauf

Credit Suisse N (VN 1213853)

-38,3 Prozent

Kauf

UBS Group N (VN 24476758)

neu

Verkauf

Put-Warrant WLHA0V

-59,4 Prozent

Kauf

Leonteq N (VN 19089118)

neu

Verkauf

Leonteq N (VN 19089118)

-8,1 Prozent

Kauf

Call SCMAIZ (VN 2952588)

neu

Kauf

Put SCMCJB (VN 30338753)

neu

Verkauf

Call SCMAIZ (VN 2952588)

+85,7 Prozent

Verkauf

Put SCMCJB (VN 30338753)

-70,8 Prozent

Verkauf

Syngenta N (VN 1103746)

-3,5 Prozent

Kauf

GAM N (VN 10265962)

neu

Kauf

Syngenta N (VN 1103746)

neu

Verkauf

LafargeHolcim N (VN 1221405)

-0,2 Prozent

 

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.