Meine Aktienfavoriten im ersten Quartal

Der cash Insider wagt einen ersten Rückblick auf die Entwicklung seiner Schweizer Aktienfavoriten für 2015 und nimmt bei dieser Gelegenheit gleich mehrere Anpassungen vor.
26.03.2015 12:30
cash Insider
Meine Aktienfavoriten im ersten Quartal

Der cash Insider ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Lesen Sie börsentäglich von weiteren brandaktuellen Beobachtungen am Schweizer Aktienmarkt.

***

Nur noch wenige Tage, dann ist das erste Quartal bereits Geschichte. Rückblickend waren die vergangenen drei Monate am Schweizer Aktienmarkt von Licht und Schatten geprägt. Für Schatten sorgte die Schweizerische Nationalbank (SNB) mit ihrer überraschenden Aufgabe des Mindestkurses gegenüber dem Euro. Mitte Januar liess dieser Entscheid den Swiss Performance Index (SPI) vorübergehend um 15 Prozent einbrechen.

Wie schon in den Monaten zuvor wurde dieser Rückschlag von den Anlegern als günstige Kaufgelegenheit genutzt. Nicht nur im benachbarten Ausland, auch bei uns sorgte die von der Europäischen Zentralbank (EZB) losgetretene Liquiditätsschwemme trotz anhaltend starkem Franken für steigende Aktienkurse. In der Folge nahm auch der Schweizer Aktienmarkt seine vorübergehend unterbrochene Rekordjagd wieder auf.

Obschon der SPI mittlerweile knapp 20 Prozent über seinen Jahrestiefstständen liegt, errechnet sich seit Jahresbeginn nur ein Plus von etwas mehr als 4 Prozent. Damit belegt das Börsenbarometer im europäischen Vergleich den letzten Rang. Dennoch sind auch hiesige Aktien in den vergangenen Monaten substanziell teurer geworden.

Der Grund ist beim weiterhin starken Franken und bei der Tatsache zu suchen, dass die börsengehandelten Schweizer Unternehmen durchschnittlich rund 80 Prozent ihres Jahresumsatzes im Ausland erzielen. Mehr als die Hälfte davon fällt in Euro an, was für die betroffenen Firmen nach dem SNB-Entscheid von Mitte Januar Konsequenzen haben dürfte.

Mit anderen Worten: Der Schweizer Aktienmarkt hat sich im neuen Jahr weiter von der Geschäftsentwicklung unserer Unternehmen abgekoppelt. Auf Basis der nächstjährigen Konsensschätzungen errechnet sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von gut 18, was selbst für unseren als teuer eingestuften Heimmarkt äusserst stolz ist. Noch extremer präsentiert sich die Situation beim Verhältnis der Börsenkapitalisierung zum Buchwert, welches mittlerweile bei knapp 3 und damit auf einem absoluten Rekordhoch liegt.

An dieser Stelle ziehe ich eine weitere Bilanz meiner Ende Dezember vorgestellten Schweizer Aktienfavoriten für das Jahr 2015 (siehe Kolumne vom 29. Dezember). Meine Schlüsselempfehlungen gewannen seit dem 29. Dezember durchschnittlich 5,5 Prozent und entwickelten sich damit besser als der in dieser Zeit um 3,4 Prozent angestiegene SPI.

Am besten schnitten die Aktien von Basilea mit einem Plus von 20,9 Prozent ab. Für mich ist allerdings unerklärlich, weshalb die Papiere des Basler Pharmaunternehmens nach dem positiven Entscheid der US-Arzneimittelbehörde FDA von ihren Jahreshöchstkursen zurückgefallen sind. Kurse unter 110 Franken sind auf längere Sicht eine klare Kaufgelegenheit.

In einer beneidenswerten Form sind auch die Valoren von Forbo. Seit ihrem Einzug in meine Favoritenliste von Ende Februar haben die Valoren um nicht weniger als 20,4 Prozent an Wert gewonnen. Der Bauzulieferer wartete nicht nur mit einem überzeugenden Zahlenkranz, sondern auch mit einem weiteren Aktienrückkaufprogramm auf. Dieses sollte die Kursentwicklung in den kommenden Monaten stützen.

Bei den seit Dezember um 12,1 Prozent höher notierenden Aktien von Swiss Re geht von der Ende April zur Auszahlung anstehenden Dividende Fantasie aus. Ich rechne damit, dass diese rasch wieder aufgeholt wird und halte deshalb an diesem Engagement fest.

Das Schlusslicht unter meinen Aktienfavoriten bilden die Papiere von SGS. Die Flaute bei den Kunden aus dem Bergbau sowie der Öl- und Gasindustrie machen dem Genfer Warenprüfunternehmen sichtlich zu schaffen. Auch wenn der Dividendenabgang rasch aufgeholt werden konnte, resultiert dennoch ein Minus von 3,6 Prozent.

Auch die Aktien von Nestlé und Molecular Partners kommen nicht so recht vom Fleck. Beide stehen nur um rund 1,4 Prozent über dem Stand von Ende Dezember. Noch ist es allerdings zu früh, um das Handtuch zu werfen. Denn bei Nestlé winkt den Aktionären in Zukunft vermutlich eine deutlich grosszügigere Kapitalrückführung, und Molecular Partners werden noch immer deutlich unter ihrem effektiven Wert gehandelt. Im Jahresverlauf ist mit wichtigen produktseitigen Meilensteinen zu rechnen. Davon erhoffe ich mir frische Impulse für die Aktien.

Aus aktuellem Anlass nehme ich bei den Papieren von Forbo und Swissquote die aufgelaufenen Gewinne mit. Neu auf die Liste meiner Aktienfavoriten setze ich die schon seit Monaten vernachlässigten Valoren von Logitech. Die Dividendenrendite liegt bei attraktiv hohen 4 Prozent. Darüber hinaus wird der Hersteller von Peripheriegeräten voraussichtlich ab dem 23. April wieder eigene Aktien zurückkaufen, was den noch immer zahlreichen Baissiers einheizen dürfte.

Neu besteht die Liste aus den Aktien von Holcim, Nestlé, SGS und Swiss Re sowie aus jenen von Basilea, DKSH, Logitech und Molecular Partners.

 

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.