MARKTSTIMMEN

Asien im Rampenlicht der digitalen Wirtschaft

Nach Einschätzung von Indexanbieter MSCI und Costas Andriopoulos sind die Länder aus dem asiatisch-pazifischen Raum – und China im Besonderen – führend, wenn es um die Digitalisierung einzelner Wirtschaftsbereiche geht.
26.01.2021 16:30
Costas Andriopoulos, Professor für Entrepreneurship und Innovation an der Cass Business School

Der Anteil der asiatisch-pazifischen Region an der Weltbevölkerung beträgt rund 60 Prozent. Bis zum Jahr 2040 könnte Asien für mehr als die Hälfte der globalen Wirtschaftsleistung verantwortlich sein. Die Fortschritte bei der Digitalisierung der Wirtschaft sind in dieser Region deutlicher als irgendwo anders auf der Welt zu beobachten. Nur ein Beispiel: 61 Prozent aller neuen Mobilfunkverträge werden in Asien abgeschlossen, gefolgt von EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) mit 25 Prozent und den USA mit 14 Prozent.

Auf die Ausbreitung des Coronavirus hat Asien mit der Weiterentwicklung und der Verbreitung neuer Technologien reagiert. Digitale Technologien wurden unter Quarantänebedingungen optimiert (sogenannte Track-Trace-Tests), Kapazitäten im Gesundheitswesen deutlich ausgebaut sowie die Kommunikation mit der Öffentlichkeit verbessert. Home-Office Möglichkeiten, also das Arbeiten von zu Hause aus, haben dazu beigetragen, die Wirtschaft am Laufen zu halten. Zusätzlich konnte dank neuer Technologien die Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen weiterentwickelt und der Schutz der Mitarbeiter am Arbeitsplatz ausgebaut werden.

Die Pandemie hat asiatische Unternehmen dazu gezwungen, neue Wege zu beschreiten und sich den Bedürfnissen der Kunden und Konsumenten anzupassen. Dank technologischer Innovation („leapfrogging“) und der Weiterentwicklung bestehender Systeme konnte dies von den meisten Ländern in Südostasien erfolgreich umgesetzt werden.

In China verzeichnete Alibabas Kommunikationsplattform DingTalk einen Anstieg der Downloads um 1.446 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die „Do it at Home“-App des Finanzdienstleisters Ping An wickelte in den ersten zwei Wochen nach ihrer Einführung mehr als 11 Millionen finanzielle und nicht finanzielle Transaktionen ab. Der Umsatz mit Lebensmitteln und Gesundheitsartikeln über den südkoreanischen Online-Händler WeMakePrice stieg um beeindruckende 708 Prozent.

Vollständiger MSCI-Bericht über Digital Economy (englisch) 

Themenbezogene MSCI-Indizes 

Lyxors Position

Unsere Welt ist im Wandel begriffen. Bahnbrechende technologische Neuerungen, wirtschaftliche Entwicklungen und der Klimanotstand verändern die Realität von Milliarden von Menschen. Wird Ihr Portfolio mit diesen Entwicklungen Schritt halten können?

Lyxors Megatrend-ETFs kombinieren auf beeindruckende Weise menschliche Expertise, Künstliche Intelligenz in der Sprachverarbeitung sowie Datenanalysetechniken, um die Unternehmen zu identifizieren, die von den künftigen Innovationen am meisten profitieren. Damit können wir Sie unterstützen, Ihr Portfolio komfortabel auf die Trends der Zukunft ausrichten.

Als innovativer ETF-Anbieter engagiert sich Lyxor mit grossem Einsatz bei der Entwicklung neuer Indexkonzepte sowie der Auflage aktueller ETFs, über die Anleger in die neuesten Trends investieren können.

Erfahren Sie jetzt mehr über Megatrend-ETFs für verschiedene Zukunftsthemen – unter anderem für das Thema Digitale Wirtschaft.

Link: https://www.lyxoretf.ch/de/instit/products/range/thematic-investing

Wichtige Information

Der Verfasser dieses Dokumentes ist Lyxor International Asset Management. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts ist ausschliesslich Lyxor International Asset Management verantwortlich.

Dieses Dokument stellt keinen Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) oder anderer anwendbaren Gesetze und Bestimmungen dar. Finanzintermediäre (insbesondere Vertreter von Privatbanken oder unabhängigen Vermögensverwaltern, Intermediäre) müssen die strengen regulatorischen KAG-Anforderungen für den Vertrieb ausländischer kollektiver Kapitalanlagen in der Schweiz erfüllen. Es liegt in der alleinigen Verantwortung jedes Intermediäres sicherzustellen, dass (i) alle diese Anforderungen erfüllt sind, bevor der Intermediär die in diesem Dokument erwähnten Fonds vertreibt, und (ii) der Intermediär andernfalls keine Aktivitäten ausführt, die als Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz im Sinne von Art. 3 KAG sowie dessen Verordnung qualifiziert werden könnten. Jegliche Information in diesem Dokument gilt lediglich zum Zeitpunkt der Abgabe als abgegeben, und wird zu einem späteren Zeitpunkt, falls nicht mehr aktuell, nicht aktualisiert. Dieses Dokument gilt nur für Informationszwecke und stellt keine Offerte, Einladung zur Offertenabgabe, Werbung oder Empfehlung für eine Investition in ein kollektives Anlageprodukt dar. Dieses Dokument stellt weder ein Prospekt gemäss Artikel 652a oder 1156 des Schweizer Obligationenrechts (in der jeweilig gültigen Fassung), noch ein Kotierungsprospekt gemäss den Richtlinien der SIX Swiss Exchange AG oder eines anderen Handelsplatzes im Sinne des Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetzes vom 19. Juni 2015 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar. Es stellt weder einen vereinfachten Prospekt, ein Key Investor Information Dokument noch einen Prospekt im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar. Eine Investition in kollektive Kapitalanlagen ist mit erheblichen Risiken verbunden, welche im Prospekt bzw. im Werbematerial beschrieben werden. Jede potentielle Anlegerin und jeder potentielle Anleger sollte den ganzen Prospekt bzw. das ganze Werbematerial durchlesen und sollte, vor einem Anlageentscheid, die Risiken sorgfältig abwägen. Alle Bezugspunkte / Vergleichszahlen in diesem Dokument werden nur zu Informationszwecken angegeben. Dieses Dokument stellt kein Ergebnis einer Finanzanalyse dar und fällt daher nicht in den Anwendungsbereich der „Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse“ der Schweizerischen Bankiervereinigung. Dieses Dokument enthält keine auf einen konkreten Anleger zugeschnittenen Empfehlungen und sollte nicht als Ersatz für eine Anlageberatung durch eine Fachperson verstanden werden.